Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Astro-Schnack Off-Topic-Forum
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 15 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 15 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
Achim Strnad, Heinz Schneider

"Linsentreffen" auf dem Ahorn bei Eriswil (CH) letzten Samstag 14.9

Startbeitrag von Heinz Schneider am 16.09.2002 17:24

Hallo Leute,
das Ahorn ist mit seinen 1140m über Meer einer der besten Beobachtungsplätze im Oberaargau. Es findet dort jeweils auch das Frühlings-Teleskoptreffen statt. Da es auch ein Ausflugsziel ist, herrscht natürlich nächtlicher Betrieb, zudem ist das Restaurant eine Lichtquelle; nicht, dass uns das am Samstag allzu stark gestört hätte, da der Mond ebenso für eine stimmungsvolle Beleuchtung sorgte;-)
Der Platz war gut besetzt, sicher ein gutes Dutzend Instrumente einsatzbereit. Gerne überliessen wir den vorderen Teil des Platzes denjenigen, die es auf den Besucherstrom abgesehen hatten, flimmerte doch ein Bildschirm und zeigte den Blick durch ein "elektronisches Okular" auf den Erdtrabanten.
Unsere Gruppe, Hansjörg, Thomas, Peter, Max, Urs und ich hatten, ohne es abgesprochen zu haben, alles Linsen dabei: mein kleiner 102f5er FH, dann ein Tak 102, ein Borg 125, ein 150f5 FH und ein 150er Apo von Starfire. Aufschlussreich war ein Experiment am 150f5 FH: Den Dreifachstern Iota in der Cassiopeia vermochte er mit voller Öffnung nicht aufzulösen. Erst mit aufgesetzter Blende (Reduzierung auf 110mm) waren alle drei Komponenten schön getrennt. Mein 102er scheint ein sehr gutes Exemplar zu sein, waren doch mit der vollen Öffnung und ca. 120facher Vergrösserung alle drei Sterne sehr schön zu sehen. In der Folge wechselten wir immer wieder von Teleskop zu Teleskop und staunten über die guten Bilder, welche alle Instrumente lieferten. Nachdem die letzten Gäste das Restaurant verlassen hatten und es still geworden war, bestaunten wir den Helixnebel NGC 7293; in allen Geräten war der Ringcharakter mehr oder weniger deutlich zu sehen. Als dann Saturn hoch genug stand, bewunderten wir den Planeten in allen Instrumenten und konnten uns vor allem kaum sattsehen im Starfire: Cassini als breite Trennung, feine Schattierung auf der Kugel, ein eindrücklicher Kreppring...
Dazwischen hatte ich etwas Zeit, um ein paar Skizzen zu machen, was auch Spass macht.
mit freundlichem Gruss
Heinz

Antworten:

Hallo Heinz,

ein schöner Bericht. Hast Du diesen auch noch in anderen Foren gepostet? Das Schnacker-Forum dümpelt so dahin, wäre doch schade, wenn deine Zeilen der breiten Astro-Gemeinde durch die Lappen ginge ...

Beste Grüße

Achim

... der hier nur selten hereinschaut

von Achim Strnad - am 23.09.2002 09:17
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.