Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Batterie
Beiträge im Thema:
15
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Bernd Schlüter, Bernhard Stroop, WolfgangK, Berlingo-98, bastelwastel24, wolfgangk, timoscharmann

original Trafolader parallel schalten

Startbeitrag von timoscharmann am 03.02.2006 16:44

Neuling braucht Hilfe!

Bin original Trafolader und möchte meinen Messmer Batts was Gutes tun und mit 30 A laden, indem ich zweiten original Trafolader parallel schalte. Habe auch schon eine zweite Ladesteuerungsplatine für ihn gekauft damit genau so sicher läd wie der erste. Wie verbinde ich nun den Zusatztrafo mit der Platine und schließlich den Batterien?

Gruß
Timo

Antworten:

Ich denke, die zweite Platine war nicht erforderlich. Da würde reichen, über ein Relais den zweiten Trafo ganz abzuschalten, wenn der erste Lader seinen Strom zurücknimmt. So wird die Endladung mit dem doppelten vorgesehenen Strom vorgenommen, falls der Innenwiderstand der Akkus klein genug ist.
Normal ist eine Reduktion des Endladestroms, nicht nur durch den Innenwiderstand, wie einige hier behaupten..

von Bernd Schlüter - am 03.02.2006 16:52

Re: original Trafo NICHT so einfach parallel schalten

Hallo Bernd Schlüter,
vorsichtig mit solchen Empfehlungen, wenn Du den CityEl Trafolader nicht ganz genau kennst.
Soviel ich weiss, hat der Trafo allein eine Ausgangsspannung von 62 Volt Wechselspannung.
Einfach Gleichrichter und draufknallen ist nicht. Da gehört die Orginal Platine schon noch dazu.

Wer kennt den Trafolader besser als Bernd Schlüter und kann hier genauere Auskunft geben?



von Berlingo-98 - am 03.02.2006 19:37

hy timo ACHTUNG! ! !

machtkeinen blödsinn!!!!!!!!
Die Platine vertärgt nur ca 15 bis 18 A Ladeleistung. Ein zweiter Trafo würde garnichts bringen ohne zweite Platine da es eine Ladestromregelung gibt.
Leider wurde Euch voreilig von bernd S was gesagt was definitiv falsch ist!!!
Du musst einen völlig getrennten zweiten Strang aufbauen, achtung der Ladeprint braucht wenn er nicht mit dem Kappamesser verbunden ist eine Brücke im Eingang für das Zündschlüssel aus Signal, sonst startet er nicht!!!
Belegung findest du hoffentlich im Handbuch, sonst melden.
Bin leider ab Di im Urlaub sonst läme ich vielleicht mal rüber und erkläre dir das.
Wenn Du telefonieren willst maile mich an klievering@t-online.de
Gruß WolfgangK
ansonsten Stroopi müsste meine Nr. haben

von wolfgangk - am 04.02.2006 11:32

Nächstes City-El-Teffen im Kreis Gütersloh

Hy Wolfgang,

Schönen Urlaub !!!
Im März planen wir unser nächstes Treffen. Vielleicht sind wir dann schon zu 7 City-Els.
Ich halte dich auf dem laufenden.
Hat Bernd S eigentlich einen City-El und schon etwas von dem realisiert, was er hier so vorschlägt. Ich hab da so meine Zweifel. ;-)

Ich praktiziere lieber und mache dann meine Vorschläge öffentlich, wenn auch ... ich theoretisch natürlich so gut wie kein Wissen (bzw. das was aus dem Physikunterricht übrig ist) habe.



von Bernhard Stroop - am 04.02.2006 15:07

Re: Nächstes City-El-Teffen im Kreis Gütersloh

Sorry, das wußte ich nicht. Dann hat die Ladeplatine wohl tatsächlich einen eigenen Wandler eingebaut. Natürlich darf der zulässige Strom des Trafos nicht überschritten werden. Der Trafo des Cityels ist also zum einfachen Parallelschalten ungeeignet. Ihr bewahrt mich mit diesem Hinweis vor einem verhängnisvollen Irrtum mit Georgs drei IVTs, denen ich den Originaltrafo parallelschalten wollte. Ich hatte gedacht, ein kleiner Zusatzwiderstand würde genügen. Dann werde ich wohl einen dicken Metallpapierkondensator nehmen müssen, wenn die Spannung des Trafos nicht gerade 80 Volt beträgt.
Ist ja eigentlich ein Witz, dass da noch ein 50 hz-Trafo genommen wird, obwohl die Spannung des Trafos total abweicht von der Ladespannung. Kann mir jemand sagen, wieviel? Für ein 36 Volt-Cityel hätte ich einen Trafo von ca. 42 bis 40Volt erwartet. Klar, muss die Ladekurve immer angepasst werden. Am liebsten sind mir dazu Glühbirnen auf der 240-Voltseite.

von Bernd Schlüter - am 04.02.2006 21:37

Re: Trafospannung

Hallo Bernd

Um 64V, wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht.

Gruß Peter J.

von bastelwastel24 - am 05.02.2006 01:48

Trafospannung 64 Volt für 42-Volt-Cityel

Ja, 64 Volt sind viel zu viel für ein Auto, dass 36-Volt Batterien besitzt: total unverwendbar.
Das hört sich regelrecht blödsinnig an, was da entwickelt wurde: Man transformiert zunächst die 240 Volt herunter auf 70 Volt, verlustbehaftet, um dann, nochmals, auf 42 Volt herunterzutransformieren.
Erklärlich wird diese Absurdität wohl damit, dass zur Entwicklungszeit des Cityel-Laders Hochvolttransistoren noch zu teuer waren. Die restliche Zeit nach der Steinzeit hat man dann noch verschlafen. Da werde ich Georg wohl einen anderen Transformator spendieren müssen. Die kosten nicht viel.

von Bernd Schlüter - am 05.02.2006 10:29

Anpassung von Trafos

Eine oft von mir verwandte Technik, Transformatoren in ihrem Strom anzupassen, besteht in der Verwendung von MP-Kondensatoren aus Leuchtstofflampen oder von Motorkondensatoren. Zu beachten ist dabei, dass der Trafo nicht allzusehr in Resonanz gerät, denn dann kann der Strom fast über alle Grenzen ansteigen. Dies tritt vor allem im Leerlauf auf. Vorteilhaft ist, dass der Trafo besser ausgenutzt wird und bei gutem PFC weniger Verluste hat. Das könnte sich auch auf den genannten Cityel-Trafo positiv auswirken und ich werde hier berichten, falls ich Erfolg damit habe.
Gibt es Probleme, bleibt das Vorschalten einer Drossel, bei weniger gutem PFC, aber ebenfalls bei gutem Wirkungsgrad. Natürlich ist der Wandler des Original-Cityel mindestens gleichwertig...

von Bernd Schlüter - am 05.02.2006 15:20

Re: Anpassung von Trafos

Lieber Bernd Schlüter,
wenn Du es wirklich machst, was Du kannst und willst, dann tue es auf eigene Gefahr.
Aber stelle bitte solche Vorschläge nicht hier ins Forum.
Ich müßte solche gefährlichen Vorschläge rausputzen.

Nicht alles, was technisch machbar ist, macht auch Sinn.

Bitte bedenke die Zielgruppe.

Produziere nicht so viel Scheinleistung - oder noch schlimmer: Blindleistung. Hier ist mehr Wirkleistung gefragt.



von Berlingo-98 - am 05.02.2006 23:28

Re: Trafospannung 64 Volt für 42-Volt-Cityel

Man Bernd,
brems dich doch mal und rechne erst mal bevor du in die tasten blubberst!!
Wenn Das 36 Volt El bei -15°C draußen steht brauchst du locker 51 Volt Spannung an den Akkus während der Ausgleichsladung sonst werden die DInger im Winter nicht voll. Ein paar Volt für die Regelung und ein paar Volt für ein schwaches Netz mit nur 210 Volt und du bist bei 60 Volt und die hat der Trafo, ALSO richtig oder?!?!?

Wolfgang

Mach doch nicht immer alle die es nicht so genau wissen unsicher, das dient keinem, nicht mal der CityCom.

von WolfgangK - am 07.02.2006 21:47

Trafospannung 64 Volt für 42-Volt-Cityel ist viel zu viel!

In der Spitze hat der Trafo mehr und darf nicht einfach so zugeschaltet werden. Um den nötigen Spannungsabfall verlustarm zu bewerkstelligen, ist die Zusatzplatine ja da, die auch für brummfreie Spannung sorgt. 64 Volt mal Wurzel Zwei sind immerhin ca.90 Volt, eindeutig zu viel! Da muss ein Spannungsabfall her, natürlich verlustfrei, mit der Platine, oder, mit einem MP-Kondensator, nur mit den genannten Vorsichtsmassnahmen. Also, lasst es, das hat alles keinen Sinn mit diesem fehlangepassten Trafo. Ich wusste nicht, dass beim Cityel auf einen Wandler (Trafo) noch ein Wandler ('HF') folgt. Ist ja auch extrem unsinnig.
Also, Timo, demnach war die Entscheidung richtig, auch den zugehörigen Anpassungswandler für den eigentlich unpassenden 50 Hz-Trafo zu bestellen (die Platine).

Also, ok, ich werde auch bei Georgs Boliden die Platine reparieren. Georg ist nämlich unter die Bergsteiger gegangen und da braucht man - power!

von Bernd Schlüter - am 14.02.2006 04:33

hy timo

ich versuche mal zu eurem nächsten treffen zu kommen, wir haben schon mehrfach einfach die angeblich nicht angepassten Trafos nur mit Gleichrichter zum laden verwerdet. Ging prima. Charly macht das heute noch ab und zu!!!!!!!!!!

@ Bernd AUF DEN ALTEN GRAUEN TRAFO FOLGT KEIN HF LADETEIL DU LIEGST SCHON WIEDER DANEBEN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! ICH BEIßE GLEICH IN DIE TASTEN HELFT MIR

wann trefft ihr euch??

Wolfgang entnervtK

von WolfgangK - am 20.02.2006 15:47

Re: hy timo

Hallo Wolfgang

Laß Dich von Ich-schreib-mal-was Bernd nicht ärgern.
Für Unkundige ist er aber eine Gefahr!
Sorgt für Verwirrung, der "Gute".
Wenn jemand Schäden durch seine Vorschläge erleidet, gleich in Regress nehmen!
Das könnte helfen gegen seine Schreibwut.
Bernd reagiert ja kaum auf Kritik.

Gruß Peter J. CityEl S03639

von bastelwastel24 - am 20.02.2006 16:43

Trafospannung beim Parallelladen mit Einzelladern

Hallo Wolfgang,
könnte mal deinen Rat brauchen:

habe in meinem City-El mal versuchsweise eine 6V/130 A Batterie zusätzlich eingebaut um auf der Landstraße zwischen Rietberg und Gütersloh den Verkehr nicht alzusehr zu behindern. Ich erreiche auch ca 60 km/h (Keine Angst, ist als KFZ zugelassen) Für die drei CTM habeich 12A Einzellader, für die 6V im moment noch ein Motorradladegerät.
Um mit mehr Strom zu laden könnte ich jetzt ja das Originalladegerät zusätzlich verwenden. Hab es also angeschlossen und "wirklich" alle 15 min kontrolliert.
Im Parallelbetrieb mit den Einzelladern habe ich bis 3 x 14,7 und 1 mal 7,35 geladen.
Estaunlicherweise hat der Originallader selbst bei 51 Volt nicht abgeschaltet und immer noch mit über 8A geladen, obwohl es doch eigentlich bei spätestens 48V (für Blei-Accus) hätte abschalten müssen? Oder irrt da der Laie? Ich habe also selbst abgeschaltet, um die Ladeschlusspannung der CTM mit 14,7 V nicht zu überschreiten.
Dann haben aber die Einzellader noch schön brav weitergeladen.
Wo ist mein Denkfehler?



von Bernhard Stroop - am 20.02.2006 16:59
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.