Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Batterie
Beiträge im Thema:
27
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
S, Beat, Berlingo-98, wotan, Jürgen Fleischmann, Bernd Schlüter, Gunther Kufner, GK-Anlagentechnik, Ralf Wagner, BS, ... und 5 weitere

City-el / Stromgenerator

Startbeitrag von S am 23.02.2006 17:58

hallo,
ich möchte mir ende aprill ein cityel zulegen, es sollte die 63 kmh version (48V) sein!
ich habe vor eine strecke von knapp 90 km zurück zu legen morgens 42km zur arbeit abens wieder zurück (fast ebene strecke aber überwigend außerhalb geschlossener ordschaft (***vollgass***)
nachladen am arbeitsplatz geht leider nicht, habe schon alles versucht!
um die reichweite zu erhöhen und die strecke auch bei minusgraden im winter problemlos zu meisten, dachte ich das ein stromgenerator die günstigste lösung wäre! (NiCd accus sind mir auf dauer zu teuer)
notstromagregat auf einem gepäckträger habe ich auch schon gesehen!
mir wurde geraten:
ein generator mit 2000w leistung, ein ladegerät Froius oder Zivan, weil der original lader für den fahrbetrieb zu wenig leistung hat!
mir wurde noch geraten die blattfedern zu verstärken (doppelte federn)!
batterieheitzung und 105 oder 120 Ah C20!

hat hirzu noch jemand anregungen?
oder kann man das ganze noch effektiver gestalten (leichter / mehr Leistung) mit einem gleichstromgenerator marke eigenbau?

Antworten:

S schrieb:

Zitat

NiCd accus sind mir auf dauer zu teuer


Hmm, versteh ich nicht. Die Anschaffungkosten sind doch das Problem. Auf Dauer werden sie immer billiger, über die Lebensdauer billiger als Bleiakkus, denke ich.

Vorteil, wenn du nen Starken Gernerator und ein starkes Ladegerät nimmst, ist dass du nur mal kurz Laden musst, und der Generator somit nicht ständig läuft - sonst könntest du ja gleich ein normales Auto nehmen.

Mein Vorschlag: Generator irgendwo in der Nähe der Arbeitsstelle deponieren und in der Mittagspause laden. Das sollte reichen.
Oder noch besser, wenn möglich dort in der Gegend nen Nachbarn fragen, ob du ne Aussensteckdose benutzen kannst, mit eigenem Zähler versteht sich...

Gruß, Gunther

von Gunther Kufner - am 23.02.2006 18:23
Hallo S,
für diesen Zweck ist das City-El relativ ungeeignet, das sagt auch schon der Name.
Wenn es ein Elektromobil sein soll, dann ein Twike mit den neuen NiMh Batterien.
Bedenke, auch ein guter Stromgenerator hat nur eine Effizienz von ca. 20% ein schlechter deutlich weniger, vom Abgasverhalten will ich gar nicht reden. Das ist nur ein Notbehelf !
Die Frage gehört eher in das www.elweb.de Forum der Elektrofahrzeuge.
Vielleicht kann der örtliche Stromversorger Dir einen Ladepunkt in der Nähe des Arbeitsplatzes zur Verfügung stellen, dann könnte es gehen!

Sonnenelektrische Grüße

Karl

von Karl - am 23.02.2006 18:24
Falls Du nicht in den Bergen wohnst, sollte es unbedingt das Modell mit Permmotor, Lynch, oder einem ähnlichen sein.
105 kg wiegen 100Ah Saft STM-Batterien. Die Nicads sind sinnvoller, als die Knatterkiste und bekommst Du, wenn Du ein wenig herumhörst, zu einem Preis, wie Blei plus Knatterstinki zusammen. auch bei Vollgas kommst Du dann noch viel weiter. Eigentlich brauchst Du dann nur ca 80kWh tatsächliche Kapazität. Der Rest für die Sitzheizung im Winter. Schließlich mögen es die Akkus, wenn Du sie ganz leerfährst.
Der Stinkigenerator ist nur für gelegentliche Mitnahme gedacht. Blei ist nach einem Jahr hin. 240 volle Zyklen im Jahr, die nicht einmal für 90 km ausreichen? Die sind dann noch früher kaputt. Du musst wohl in die Safts beißen.

von Bernd Schlüter - am 23.02.2006 21:27
Hallo EL-Cid
Ist "S" nicht der ultimative Anonymus (Nick-Name) den du spontan anspringen müsstest?
Welche Nationalität könnte sich da eventuell verbergen?
wotan
(Bernhard Brüggemann
Springstrasse 10
59494 Soest
02921/62102 )

von wotan - am 23.02.2006 21:40
Lieber Bernd Schlüter,
bitte erkläre mir diesen von Dir geschriebenen Satz:
Eigentlich brauchst Du dann nur ca 80kWh tatsächliche Kapazität

Was bedeuten 80 kWh tatsächliche Kapazität?
Erstens halte ich 80 kWh für groben Unfug oder einen Schreibfehler, und was bitteschön ist "tatsächliche Kapazität"???

Grüße aus Berlin,siehe [www.solarmobil.net]



von Berlingo-98 - am 23.02.2006 21:46

WER IST "S" !!!!

WER ist verdammt nochmal "S" !

Sind wir hier im Kindergarten ! Oder beim Verstecker spielen !

Oder bei EBAY ?

Viele Grüße

Matthias aus Dresden

von Matthias Bähr - am 23.02.2006 21:50
80 Ah entnehmbare Kapazität, ik jlöv, dä Zoch kütt. Die 20 Ah sinn Reserv, för dä winter, un wenn de Batterie aal sinn.

von Bernd Schlüter - am 23.02.2006 22:21

City-el / Stromgenerator im Flachland

Hallo Zusammen

Besonders Hallo an S ( bist Du eigentlich mit einen Schweizer Hundflüsterer Verwandt?) aus Telephonisch 0455./.........

Ist immer etwas wild hier, wenn tatsachliche Kapazitäten schreiben.

Aber schau Dir das an was Karl geschrieben hat und dann Überleg was Du willst, ein Eauto egal wie (weil mit einen Stromagregatso wie Du es schilderst verurschast Du mehr emissone als ein kleines Auto), oder ein Preiswertes
Fortbewegungsmittel.

Ansonsten viel freude am schreiben im Elweb und viele Ideen für Dich
zur Fortbewegung.

Gruße ins Flachland Manfred

von Manfred - am 23.02.2006 22:39
hallo,
erst einmal danke für die ganzen vorschläge und anregungen!
ich konnte ja nicht wissen, das hir soooo viel wehrt darauf gelegt wird das man sich komplett nackich machen muß!
ich bin der FRANK
33 jahre alt
177cm groß
81 KG
Deutsch
wohne in Bad Segeberg
arbeite in Norderstedt bei CASIO
ich hoffe das die daten genüben aber spass bei seite!

der grund warum ich ein E-Mobiel haben möchte ist rein der Finanziell aspekt, weil ich ein zweitwagen für den weg zur arbeit benötige!
umwelt hin oder her, da könnte man jezt auch anfangen das man ja ATOM-Strom verfahren würde und das ist ja für die umwelt auch nicht gerade toll, aber das ist ein anderes thema!
ein TWIKE wollte ich ja zu erst, aber als ich mir die preise der akkus gegen die Benzinpreise verglichen habe komme ich da fast auf das gleiche raus!
das city-el würde ich gerne fahren nur soll es auch 200% die strecke von 85 km schaffen, auch im winter und auch nach 20 Monaten noch, daher dachte ich an Notstrom, oder welche akkus halten wie lange und was kosten sie?

Gruß
FRANK

von S - am 24.02.2006 16:05
Hallo Frank

Also ich bin sehr unsicher, ob du die tägich 85 km mit dem Cityel wirklich schaffst, wenn dann höchsten mit dem fact4, 48 Volt und Batterieheizung, siehe auch: [www.datapage.de]
So könnte die Strecke machbar sein, wenn du nicht allzuviel Steigungen und Stop and Go's hast.
Zu den Batterien. Bleiakkus halten irgenwie so ca. 10-20'000 Km beim fact4, das heisst bei deiner Jahresleistung halten diese ca. 1 Jahr. NiCd wäre da eher angebracht.
Wenn du dann auch noch mit einem Stromgenerator laden musst (umgerechnte ca. 4 Liter auf 100 Km >> schlechter Wirkungsgrad), dann bist du meines Erachtens nicht mehr viel günstiger als mit einem Kleinwagen, aber am besten rechnest du das mal selber nach. Ich kann mir echt nicht vorstellen dass es in Norderstedt keine Lademöglichkeit gibt, braucht ja nur eine Steckdose...

Grüsse aus der Schweiz
Beat
48V, Rekku, Kettenantrieb

von Beat - am 24.02.2006 19:59

Re: WER IST "S" !!!!

Mensch frag ihn doch selber: Schlegel-w@arcor.de


von Open Karl - am 25.02.2006 05:55
Hallo Frank oder S,

ist das Dein ernst?! Du möchtest mit einem Satz Batterien in einem CityEl über 30000km fahren?!

Gruß

Heinz

von Heinzz - am 25.02.2006 23:33
Ja!

ca.
85 Km am tag ( MO - FR )
21.500 Km im Jahr

VW Sharan TDI Verbrauch 5 - 6 l auf 100Km
das macht diesel - kosten von ca. 1300 Euro im jahr

das bedeutet für mich:

die Accus mussen für mich mindestens 22.000 Km die reichweite von 85 km schaffen und das auch im winter und bei gegenwind, UND sie dürfen nicht mehr als 1300 Euro kosten ( sonst fahre ich ja mit Diesel billiger)

Gruß
Frank

von S - am 26.02.2006 06:14

Re: City-el / Stromgenerator; Batterien, Blei und mehr

Hallo Bernd,
danke für die Richtigstellung von (geschriebenen) 80 kWh auf (gemeinte) 80 Ah.
So wirds klarer.
Wär mir lieb, und ich schreibe Dir dies jetzt - so glaube ich fast - zum 64. Male:
schreib klarer und richtiger und ernster - damit wir Dich ernst nehmen können.

Dann aber zu der Frage nach tatsächlichen und entnehmbaren 80 Ah: Warum schreibst Du solch selbstverständliches Zeug. Bei den geforderten Reichweiten ergibt sich das, und jeder CityEl Fahrer kennt diese Werte.

Allerdings: Wenn Du noch immer kein Elektrofahrzeug fährst, ist es wohl nötig, solche Sachen immer wieder nur theoretisch durchzudenken. Schön, aber echte Erfahrungen sind besser. Den Richtwert (bei 36 Volt System) von rund 1 Ah pro km für den CityEl kennen die Fahrer, sie haben dies im wahrsten Sinne des Wortes erfahren. Gut wenn man Erfahrung hat. Schaff Dir jetzt auch endlich ein Fahrzeug an, wir sind alle auf Deine Erfahrungen gespannt.

Und übrigens S.: Deine Kostenrechnung und daraus resultierender Forderung nach rund 30.000 km Batteriegebrauchsdauer ist absolut echt und gültig und natürlich in Fahrerkreisen vielfach diskutiert worden.

Nicht nur das: vereinzelt auch erreicht worden.

30.000 km mit einem Blei-Akku Satz ist machbar, Enno (als Beispiel) hat es bewiesen. Und Carlo (als weiteres Beispiel) hat sogar über 80.000 geschafft mit Blei-Gel, allerdings in einem Skoda. Wie es geht, wissen wir (die hier im Forum aufmerksam mitgelesen haben), und weitere Erfahrungsberichte kann man in den Solarmobil Mitteilungen Nr 55/56 vom Dez. 2004 nachlesen, siehe hier: www.solarmobil.net/download/sm55-f-96dpi.pdf (pdf-Datei, ca. 2 MByte).

Allerdings: wenn Du wirklich viel Reichweite und viel Zyklen erreichen willst, und das auch im Winter, bei Gegenwind und so, dann bleiben nur NiCd übrigs. Mit Blei wirds schwierig, alle Forderungen unter einen Hut zu bringen:



von Berlingo-98 - am 26.02.2006 08:38
Hallo Frank,
mit Bleiakkus, sehe ich schwarz, sowohl für die Reichweite, wie für die Lebensdauer. Als Nickel Cadmium Fan kann ich Dir diese empfehlen. Bis 2008 darf man die noch einbauen, danach muss man sich nach anderem umsehen, z.B. NimH. Mit NC Akkus, z.B. mit 42 oder 48V Nennspannung gehen die 85km relativ sicher, je nach Gelände. Die Akkus kosten deutlich mehr als 4000 Euro, sollten aber auch 100.000 km halten, die sind auch zu erreichen!

Die Akkukosten gegen die Spritkosten zu verrechnen ist nicht ganz fair. Das Thema muss ganzeheitlich per Vollkostenberechnung betrachtet werden, da wird Dein Sharan deutlich teurer sein. Mit dem el bist Du dafür etwas langsamer und unkomfortabler unterwegs, dafür vielleicht mit mehr Spaß... Rechne mal.

Grüße
Ralf

von Ralf Wagner - am 26.02.2006 08:42
danke!

das hört sich immer alles sehr gut an!

aber hat auch mal jemand eine genaue angabe über die rest-reichweite der akkus?
wenn die NiCd akkus wirklich 3 jahre lang 100.000 Km die 85 km sicher schaffen und nicht mehr als 4000 Euro kosten, dann wäre das ja zu überlegen!

aber wenn ich nach 1 jahr und 30.000 km nur noch eine reichweite von 69 km habe dann bringt mir das alles nix, auch wenn ich 20 jahre lang eine reichweite von 69 km habe, ich komme dann einfach nicht mehr ganz ans ziel!

von S - am 26.02.2006 09:36

Re: City-el / Stromgenerator; Batterien, Blei und mehr

Roland Reichel schrieb:


30.000 km mit einem Blei-Akku Satz ist machbar, Enno (als
Beispiel) hat es bewiesen. Und Carlo (als weiteres Beispiel)
hat sogar über 80.000 geschafft mit Blei-Gel, allerdings in
einem Skoda. Wie es geht, wissen wir (die hier im Forum
aufmerksam mitgelesen haben),

Hallo Roland
Ich persönlich lese sehr aufmerksam das Forum und stelle fest, dass die Erfahrungen mit Bleiakkus eher zwischen 2'000 und 10'000 km liegen (siehe auch Batteriedatenbank). Ich denke die hohen Zahlen sind eher die Ausnahmen welche die Regel bestätigen.

Frage: Hat wirklich jemand Erfahrung mit so grossen täglichen Distanzen?

Grüsse aus der Schweiz
Beat

von Beat - am 26.02.2006 10:36
Hallo S,

mein Freund fährt einen Laborghini mit NC Akkus von Saft, die jetzt 11 Jahre alt sind und ca. 60.000 km auf dem Buckel haben. Die Akkus bringen noch ca. 105 % ihrer Nennkapazität.
Ich selbst fahre einen Saxo mit den Saft Akkus, habe mit jetzt 45.000 km den Höhepunkt der Akkus noch nicht erreicht, werden immer noch besser.

Nur als Erfahrung mit NiCd Akkus.

Gruß

Jürgen (Saxo und El)

von Jürgen Fleischmann - am 27.02.2006 13:40
Hallo Jürgen

Hat der Lambo 100Ah oder 140Ah ?
Und wie gross ist die Wahrscheinlichkit das man den
Lambo irgendwann einmal für viel Geld kaufen kann ?
Danke

MfG John

von GK-Anlagentechnik - am 27.02.2006 17:28

Ich bin es nicht

Obwohl ich auch manchmal ganz schön schreibfaul bin (aber nur manchmal).

von BS - am 27.02.2006 18:59

Re: City-el / Stromgenerator; Batterien, Blei und mehr

Hallo Beat,
ich schrieb von km pro Batteriesatz. Nicht etwa km pro Jahr ! Muss also nicht unbedingt viel gefahren sein pro Jahr oder so, aber dafür lange, also viele Jahre.

Die RWE soll früher mal 45.000 km mit Blei-Gel Akkus in einem VW Citystromer erreicht haben. Sie schrieb über Batteriemanagement, und soviel ich mich erinnere forderte sie elektrisches und thermisches Batteriemanagement. Empfohlen wurde eine max. Temperaturabweichung von nicht mehr als 1 Grad C der Akkublöcke untereinander.

Ein Kollege von mir hatte im Puli rund 22.000 km mit offenen Blei-Säure Akkus erreicht. Das Ladegerät hatte immer kräftig geladen, so dass er viel Wasser brauchte.

Ein bsm-Mitglied hat mit seinem Hotzenblitz und guten Orginalakkus (Blei Gel oder Blei Vlies, muss nochmal nachfragen) auch rund 45.000 km erreicht, ehe die Reichweite dann auf nur noch 15 km pro Ladung abgesunken war. Erst dann war es ihm wirklich zu wenig..

In der Nähe von Köln (ich glaube in Hürth) hat ein mir bekannter Herr mit einem Citroen AX auch noch immer seinen ersten Akkusatz drin, und das bei ca. 125.000 km. Jetzt geht allerdings die Reichweite deutlich zurück.

Mein eigener Citroen AX hat vor ein paar Tagen die 55.555 km erreicht. Ich vermute aber mal, dass mein Vorbesitzer HEW die Akkus bei rund 20.000 oder so getauscht hat. Also echt alt sind meine SAFT NiCd noch nicht. Ist so bei NiCd, im Gegensatz zu Blei.

Bei Solar- und Elektrobooten, bei welchen rund 5 bis 8-stündig entladen wird, also mit kleinen Strömen, und auch Tiefentladung vermieden wird, wird von rund 1200 Zyklen und 10 bis 12 Jahren Gebrauchsdauer bei Blei-Gel geschrieben. Blei Gel hat übrigens die Eigenart, dass die Kapazität anfangs geringer ist, dann nach rund 100 bis 150 Zyklen ihr Maximum erreicht und dann langsam mit steigender Zyklenzahl wieder abfällt.

Namhafte Fachleute haben von bis zu 3000 möglichen Zyklen auch bei Blei gesprochen - wenn denn die Akkus besser gefertigt würden. Er sprach von besseren Bleilegierungen, bessern Separatoren und höherem Innendruck. Unabhängig davon hatten Herr Messmer und Herr Niggel genau dies verwirklicht, konnten aber nie grosse Serien herstellen. Die handgefertigten Messmer Akkus sind mittlerweile legendär in vieler Hinsicht: Man bekommt sie kaum, sie sind handgefertigt und durch den höheren Innendruck bandagiert, und im CityEl von Enno haben sie 33.000 km mitgemacht.

Nicht nur die Herstellung und Qualität der Akkus ist für viele Zyklen (= viele km) wichtig, auch die moderate Entladung. Bei Blei sollte man unter C1 bleiben, also nie mehr als 100A aus einer 100 Ah Batterie entnehmen. Besser die Hälfte, dann hält sie sicher länger. Beispiel Carlo: jetzt rund 80.000 km im Skoda mit Blei-Gel, Belastung der 180Ah Akkus bis 90A, selten mehr. Aber auch die Ladung spielt eine Rolle. In Österreich gab es mal ein Ladeverfahren und Geräte, die auch bei Blei 3000 Zyklen versprochen haben. Ich hoffe, darüber noch mehr erfahren zu können. Lausige Billig-Ladegeräte und dann noch ohne Temperaturanpassung machen die Akkus eher kaputt.

Viel robuster als Blei sind NiCds. Sie liefern jedenfalls die zum Fahren nötigen hohen Ströme viel besser und machen auch bei Kälte viel weniger schlapp. 6 oder 7 Stück der STM100 oder so von Saft im CityEl sind ideal, wie einige "Erfahrene" hier schon berichtet haben. Man hat dann rund 100 Ah, die man fast voll nutzen kann, bei 36 oder 42 Volt. Nachteil ist, dass man nicht alle im Akkukasten unterbringen kann, einige müssen in den Kofferraum. Und auch die Ladegeräte müssen angepaßt werden. Macht John oder Kürten, kein Problem, oder man macht es selbst nach den Anleitungen im Elweb - geschlossener Nutzerbereich bzw. Projekte.



von Berlingo-98 - am 27.02.2006 19:06

Re: City-el / Stromgenerator; Batterien, Blei und mehr

Hallo Roland
Das stimmt ja alles was du schreibst, nur aus Erfahrung wissen wir, dass das City El diese Bleibatterieleistung nicht bringt.
Frank sucht eine Lösung fürs City El und da kann er mit Bleiakkus nicht von solch hohen KM-Leistungen ausgehen.
Interessant wären Erfahrungen mit CityEl und täglich gefahrener Strcke von KM 85; gibts denn diese nirgends?
Grüsse aus der winterlichen Schweiz
Beat

von Beat - am 27.02.2006 21:05
Bin auch interessiert! Muss aber erst noch bisschen sparen ;-)

Gruß, Gunther

von Gunther Kufner - am 27.02.2006 22:14
Hallo Gero
Vor 2-3 Jahren lag der Kurs noch bei 15000. Und jetzt beissen wir beide uns gegenseitig in den Hintern.(Ich mich jedenfalls).Ein wenig frustmildernd ist die Tatsache,dass ich keine blonde Beifahrerin,sondern einen schwarz-gelben,langschwänzigen Beifahrer (der den KEWET liebt) durch die Gegenden kutschiere.Der braucht keine max.160.
Das war ein Schnäppchen. Der Mut fehlte. Und die Zulassungskriterien. Ausserdem hat der,neben dem Spassfaktor, eventuell den Penis-Verlängerungsfaktor. Den habe ich mir mit Mini-El und Kewet auf Normalwerte
reduziert.
wotan

von wotan - am 27.02.2006 22:19

Offtopic,Offtopic

wollte ich nur noch mal gesagt haben.
wotan 0292162102

von wotan - am 27.02.2006 22:31
Hi,

der Lambo hat 140 Ah, die Wahrscheinlichkeit zu kaufen ist eher sehr gering, da die Fahrdaten des Lambo wirklich gut sind (z.B. 160 km/h Spitze) und mein Freund sehr zufrieden ist.

Jürgen (Saxo und El)

von Jürgen Fleischmann - am 28.02.2006 07:22
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.