Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Batterie
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Berlingo-98, Heinzz, Bernd Schlüter, Peter

Aufruf für vergiftete chinesische ArbeiterInnen

Startbeitrag von Berlingo-98 am 01.03.2006 19:16

Dieser Aufruf wurde mir heute durch Firma BMZ-Newsletter zugestellt, es betrifft im weitesten Sinne Batterien:

Aufruf für vergiftete chinesische ArbeiterInnen

"Globalization Monitor" (GM) eine Nichtregierungsorganisation aus Hongkong, hat einen internationalen Solidaritätsaufruf veröffentlicht. Mindestens 300 ArbeiterInnen der Gold Peak Industrial Holding Ltd aus Hongkong/Singapur erlitten im Juli 2004 Cadmium-Vergiftungen. Ihnen wurden minimale Entschädigungen ausbezahlt, aber die von GM erhobene Forderung nach Schaffung eines Medizinfonds durch das Unternehmen wird nach wie vor verweigert - auch von den chinesischen Behörden.
Der Musterbrief folgt unten, mit deutscher Kurzzusammenfassung.

Appeal to international trade unions and NGOs
9th May 2005

Dear Brothers and Sisters,
In July 2004, it was reported that two batteries factories in Mainland China has poisoned at least 300 workers with cadmium. The two factories belong to the Gold Peak Industrial Holding Ltd, an Hong Kong and Singapore based Asian TNC, and its electronic products are sold all over the world under different brand names. Affected workers were only paid with little compensation, and at one point even being threatened by the company and the local government that if they petition the central government in Beijing again they may end up with criminal charges.

Globalization Monitor, a Hong Kong based NGO, has since then taken up the case and has been campaigning against the GP. It has gained support from many trade unions and NGOs in demanding the GP to set up a Hong Kong based medical fund to take care of the workers. However, the GP has practically ignore our demand. We appeal to our brothers and sisters all over the world to endorse an open letter to GP to help press it to be accountable to its workers, the community and civil society.

Please endorse our open letter to GP and email back to us. Thank you.
In Solidarity, Au Loong Yu, Globalization Monitor
...

Der Musterbrief an den Topmanager von GP
In dem Brief wird eingangs unterstrichen, dass es eine amtliche Feststellung ist, dass die betroffenen KollegInnen Cadmiumvergiftet sind - und dass das Unternehmen dies, durch die Erwähnung von Entschädigungszahlungen in der Bilanz auch offiziell anerkannt habe. Aber die Forderung nach einer umfassenden gesundheitlichen Versorgung, sowie die nach Einbeziehung von Gewerkschaften und NGOs in die Schulung zu Arbeitssicherheit und -gesundheit werden lediglich privat positiv beantwortet, während offiziell keinerlei Reaktion zu registrieren ist. Offiziell ist stattdessen - gemeinsam mit den regionalen chinesischen Behörden - den ArbeiterInnen mitgeteilt worden, wenn sie eine Petition nach Beijing schicken würde, könnte das als krimineller Akt interpretiert werden.

Dementsprechend sind die 4 Forderungen, die in dem offenen Brief erhoben und von den UnterzeichnerInnen geteilt werden: Offenlegung aller Fakten und Vorgänge betreffs Cadmium, Einbeziehung von Gewerkschaften und NGOs in die Sicherheitsausbildung der Belegschaft, Schaffung eines Medizinfonds in Hongkong und Beendigung der Einschüchterung der Belegschaft.

(hrw)
...
Open letter to Mr. Victor Lo Chung Wing, Chairman &CEO of the Gold Peak Industrial Holding Ltd

Gold Peak Industries (Holdings) Limited, 8/F Gold Peak Building, 30 Kwai Wing Road, Kwai Chung, Hong Kong
Fax : 2489 1879 / 24232660
E-mail : gp@goldpeak.com

Dear Mr. Lo,
RE: CADMIUM POISIONING AND POLLUTION IN CHINA

It has come to our notice that your two factories in HuiZhou, China, has poisoned at least 300 of your workers who were found with much higher than normal level of cadmium last year, and at least six of them has already being officially diagnosis as cadmium poisoning. We are aware of the fact that cadmium is a toxic chemical that must be handled with care. However, you make your workers to process cadmium with little protection and no OSH training for years, which resulted in wide scale poisoning among hundreds of workers. In addition to this, it was also widely reported that there might be serious community pollution by your company. One environmental group found that there were higher than normal level of cadmium in the community.

We notice that you have admitted the seriousness of the case indirectly in your company half-year report that stated that your company paid more than 10 million HK dollars for medical care and compensation. However, it is far from what is necessary.

There is no transparency at all as to the actual scale of the poisoning. Your company releases nothing at all concerning this. And without this, the workers, the community, and the consumers around the world who may buy GP products, are unable to defend their own rights.

Although two dozens of Hong Kong NGOs and trade unions has pressed your company to involve NGOs and trade unions in the monitoring of OSH training to your workers, it seems that you practically ignored their reasonable demand.

We notice that cadmium is difficult to get out of the body, which implies that it may stay in the workers’ bodies for years, and that it may cause cancer and chronic bone pains years later. The workers are concerned that once they leave the factories, or once the factories got winding up, they will be left without any medical care and compensation when they seriously fall ill years later. However, there is no mechanism at all which could provide some assurance to workers. You make private promises to NGOs that you will set up a special fund for this purpose and will involve NGOs in this effort. However, we see no public commitment and no real progress from your company.

Your company has gone so far that on the 3rd September 2004, your subsidiary the HuiZhou GP issued a joint letter with the local government to workers banning them from petitioning the Central government, which we consider as a gross violation of human rights.

Therefore, we demand that your company:

Be publicly accountable to your workers, the community and the consumers; release all vital information concerning the cadmium poisoning case;

To involve NGOs and trade unions in the monitoring of OSH training to workers;

Set up the fund for taking care of your workers and involve the NGOs in the process.

Respect the basic human right of the workers, particularly the right to petition.


Name of organization:

Country of origin:

Name of Delegates:

Email:

Phone:

Fax:

Antworten:

Sorry, werd nicht ganz schlau draus. Was kann od. sollte "man" anhand dessen nun tun?

Gruß

Heinz

von Heinzz - am 01.03.2006 21:06
Ganz einfach, nicht nur Billigware aus Fernost kaufen, sondern die Deutsche Wirtschaft unterstützen.
Geiz ist nicht Geil, Geiz ist Dumm - er kostet unsere Arbeitsplätze, also unser Steuergeld. Das was wir billig im Ausland kaufen, zahlen wir in Deutschland an Steuern doppelt drauf - da sollten mal alle drüber nachdenken.

Mal abgesehen von den Produktionsbedingungen/ Gesundheitsbedingengen im Ausland.

von Peter - am 02.03.2006 17:51
Lieber Heinzz,
tun mußt Du nicht unbedingt was. Nur nachdenken.
Ich hatte es mehr oder weniger als Information gedacht über das, was so vorgeht.



von Berlingo-98 - am 02.03.2006 22:47
Nu ja, das in unserer kapitalistisch orientierten Gesellschaft, soziale Gerechtigkeit und Verantwortung leider immer mehr an Wert verlieren, ist mit zunehmender deutlichkeit zu erkennen. Tragen wir nicht alle, mehr od. minder, tagtäglich einen Teil dazu bei?!

Gruß

Heinz

von Heinzz - am 02.03.2006 23:09
Die GP-Batterien waren konkurrenzlos günstig. Bei einer solchen Massenproduktion ist es natürlich unverzeihlich, dass die Konfektionierung per Handarbeit erfolgt, da sollte eine Maschine die Arbeit der 300 Arbeitskräfte übernehmen, die dann natürlich arbeitslos werden.
Auch bei uns passiert so etwas. Schließlich werden bei unseren Kernkraftwerken über 100 Millionen Jahre Sicherheit garantiert, ehe etwas Ernsthaftes passiert.
Es ist schließlich noch nie etwas passiert. Oder?

Cadmium ist, genau wie Blei, ein schleichendes Gift. Wenn jemand eine Glatze als erstes Symptom bekommt, wird diese als Beweis nicht anerkannt.

von Bernd Schlüter - am 03.03.2006 09:38
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.