Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Batterie
Beiträge im Thema:
8
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
Peter Pott, Sven Salbach, Reinhold Schebler

Akkus

Startbeitrag von Peter Pott am 09.10.2006 22:23

Liebe Kollegen,

nachdem ich von einem Kollegen hier schwer enttäuscht wurde, was die Konfektionierung eines Akkupacks für meinen EVT angeht, bin auf der Suche nach einem Lieferanten für Mono-NC-Zellen. Ich habe da eine Idee, die mit einzelnen Ladegeräten und NC-Akkupacks zusammen hängt und will mir das mal kalkulieren über den WInter.
Ich vergesse nicht zu erwähnen, dass ich dafür kein Vermögen ausgeben mag...
Ich freue mich auf Rückmeldungen.

Beste Grüße

Peter

Antworten:

akku konfigurator.de oder so bei google eingeben



von Sven Salbach - am 10.10.2006 07:05
Liebe Kollegen,

jetzt verfolge ich diese Idee und schon fangen die Probleme an.
Wieviele NC-Zellen kann man denn sicher mit dem Delta-Peak-Verfahren laden? Ich hab mich hier mit meinen Kollegen gestritten (z.T. Modellbauer) die "aus der Anschauung heraus" der Meinung waren, dass es ungünstig sei, mehr als 10 Zellen in Serie mit diesem Verfahren zu laden, da die Zellen ihre Peaks ja zu unterschiedlichen Zeiten erreichen, somit sich der gesamt-Peak "verwäscht". Nichts desto trotz gibt es Ladegeräte bis 20 Zellen zu kaufen (wobei ich mir nicht 100%ig sicher bin, dass diese mit dem delta-Peak-Verfahren arbeiten).
Was meint Ihr?
Welche weiteren Verfahren gibt es denn, NC-Rundzellen zu laden? Temperatur-geführte Verfahren halte ich auch für ein wenig ungünstig bei so vielen Zellen (6 Packs mit zusammen 120 Zellen schweben mir vor...).
"Auf Zeit" laden ist langwierig und ungenau, aber günstig...
was gibt es sonst noch?

Viele Grüße und Danke für die Unterstützung.

Peter

von Peter Pott - am 10.10.2006 12:06
also, dein Kollege hat leider recht.
Am besten lädst Du über einen Betriebsstundenzähler.
Und in entsprechenden Abständen einfach mal langsam über nacht nachladen.
Also halt immer genau das nachladen was Du verbraucht hast + factor 1,x
Und dann am ende jeder Woche lässt Du ihn einfach über nacht dran und lädst über Temperaturerkennung, welche sowiso die genauste ist!!
Das Ah Laden ist bei einem emobil sowiso das einzig sinnvolle, da ja auch mal nur kurze Strecken gefahren werden z.B: nu 1-2 km, und da wäre es dumm, die Akkus jedesmal bis Delta U zu laden, da sich hierbei jedesmal der Akku stark erwärmt.
Und man deswegen immer eine Scheu hätte, das Auto gleich weider an den Strom zu hängen, was mei Nimh aber absolut sinnvoll ist!!!
Bei Nicd auch gemacht werden kann nur sollte dann auch gelegetnlich der Akku leer gefahren werden. Das muss man einfach mal erproben ob 1x die Woche oder 1x im Monat. Das mcht sich ja dann langsam bemerkbar.



von Sven Salbach - am 10.10.2006 12:26
Hm. das hieße ein relativ einfachen (Strom-geregeltes) Ladegerät, dass ich per Schaltuhr abschalte, wenn ich meine, dass der Akku leer ist, und ein etwas aufwändigeres, dass per Temperatur-Überwachung die Dinger "richtig" voll macht.
Das "tägliche" Ladegerät könnte ruhig einen relativ hohen Strom liefern (damit's schnell geht zwischen durch) während das Wochenend-Ladegerät mit einem kleinen Strom auskommt.
Sehe ich das richtig?
Muss man bei NC-Akkus (also Zellen) auf Ripple oder sonstige "Beimengungen" zum Gleichstrom achten?

Grüße

Peter

von Peter Pott - am 10.10.2006 13:18
ripple ist wurscht, sogar wichtig!!! wegen Dendritenbildung!!
Da NC Akkus problemlos langsam überladen werden dürfen ist es richtig, am WE mit C/10 einfach über nacht laden wie bei den kleinen Mignon Heimladern auch.

Nur mit Zeitschaltuhr, hmmm, also ich denke es sollte schon ein Ampersteundenzähler sein.
Mit einer Zeitschaltuhr gehört schon viel können dazu :-) den verbrauchten Strom einzuschätzen.
Du darfst auch nicht vergessen das eine Temepraturabschaltung auch nicht ganz so einfach ist.
Im sSommre werden die NC sicher mal über 35¤ warm nur durchs fahren.
Er sollte also dann erstmal abkphlen damit es überhaup als eine Ladeerwärumung gewertet werden kann.
Also einige Gedanken musst Du Dir da noch amchen.
Aber hier im Forum gibt es noch 2 NC Runzellenfahrer die müssten Dir da gute Tips geben könnten



von Sven Salbach - am 10.10.2006 13:53
SOSO..
Ih würds halt doch GANZ anders machen...
Die NMH-Akkus unterliegen normalerweise einer sehr geringen Streuung;

von Reinhold Schebler - am 11.10.2006 15:41
Hallo Reinhold,

so ganz kann ich Dir nicht folgen.
1) Ich dachte an NiCad, der höheren Strombelatbarkeit wegen. Außerdem sind sie nicht teuer. 24V 5Ah gibt's bei ebay als Block für 20¤.
2) "Weist schon das es Zellen für ~6.- 9000er gibt?" den Satz versteh ich nicht. 1 Zelle à 1.2 V, 9Ah für 6 Euro?
3) Ich dachte an 48V 15 Ah. damit müsste der Roller in etwa die Fahrleistungen (Reichweite) wie vorher mit 48V 40 Ah (C10) blei-Gel hinkriegen. Damit komme ich mit dem besagten Ebay-Angebot auf 120 Zellen.
4) Mein Plan sieht vor, diese 120 Zellen in zehn Strängen à 12V zu laden. Und zwar mit 5 Ladegeräten, die umgeschaltet werden. Daher bräuchte man eine leidlich schnelle Ladung in max. 5 Stunden pro 12V-Satz.
5) Zum Ladeverfahren. Ich hab mich noch nicht wirklich schlau gemacht, aber das "W-Verfahren" ist mir neu. Kannst Du mich da aufklären? Von Temperatur-Überwachung halte ich wenig bis nichts, da ich mir nicht vorstellen kann, wie man einen Temperatur-Fühler sicher und dauerhaft an einer Zelle befestigen kann. außerdem beeinflussen sich die einzelnen Packs ja gegenseitig was die Temperatur angeht.
6) was heißt "ICS 1702"?
7) Ja, für den EVT (mir wären ja 60V lieber... aber noch lieber wäre mir, dass das Ding wieder läuft...)
zu 2) Wenn die Annahme, dass Du eine Zelle mit 1.2V und 9 Ah meinst, brauche ich für den unter 4) beschribenen Plan in etwa 80 Zellen also 480 Euro. Das ist ein bisschen viel...

Viele Grüße

Peter

von Peter Pott - am 11.10.2006 19:46
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.