Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Batterie
Beiträge im Thema:
9
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
Thomas-Saxo97, Bernd Schlueter, Alfons Heck

Power Lader für Saxo

Startbeitrag von Thomas-Saxo97 am 19.05.2009 16:23

Hallo E Mobil Fahrer,

möchte mir einen Drehstromlader bauen, habe folgendes vor und bitte um Rat:

Habe 3 Server-Netzteile Ausgang 48Volt 43,5 Ampere, Leerlaufspannung 50 Volt, Eingang 230Volt/12Ampere! Möchte die 3 Ausgänge in Reihe schalten und die 3 Eingänge auf einen 16 Ampere Drehstromstecker. Wenn es funktioniert das Gleiche noch mal Parallel dazu, dann auf einen 32 Ampere Drehstromstecker. Des Weiteren möchte ich noch eine Diode und ein Amperemeter zur Überwachung des Ladestromes einbauen.
Gesamtladestrom mit Bordlader, wären dann max. ca. 107 Ampere! Würde bei 80% die erste Stufe abschalten und bei 90% die 2 Stufe.
Was sagst Ihr dazu, müsste doch eigentlich funktionieren und genau passen!?
Ausgang;144-150Volt/43,5 Ampere!
Welcher Strom wird max. fliesen bei leerer Batt. ( 120V) ? Muss ich den Strom begrenzen oder tun das die Netzteile? Wenn ja wie?

Funktioniert das prinzipiell so und gibt es noch Verbesserungsvorschlage? Könnte auch jeweils 4 Netzteile in Reihe schalten!?

Danke!

Gruß Thomas


Antworten:

Server-Netzteile sind geregelt und arbeiten meist mit Brücken-PWM. Auch das PWM-Chip dürfte identisch sein mit den üblichen PC-Netzteilen, an diesem kannst Du sowohl den maximalen Strom, wie auch die maximale Spannung regeln. Bis 144 Volt kannst Du eh mit vollem Strom laden, darüber nimmt die Sagembox die Ladung zurück, genauer, beim Touchieren von 150 bis 160 Volt, was aber sehr schnell nach dem Erreichen der 144 Volt der Fall ist. Nach Einbau einer Strombegrenzung, die auf Dauer ohne Überhitzung tätig sein darf, passt also Deine neue Errungensschaft perfekt. mache keine Kurzschlüsse, weil die Sekundärseite mit der Erde verbandelt ist und denke daran, dass einige hier im Forum Zeter und Mordio schreien, weil das Gerät nicht ausgesprochen für Deinen Zweck konstruiert wurde! Warte, ich gehe jetzt mal nach unten und messe!
Also, im ausgeschalteten Zustand, also ohne Zündschlüssel, stehen auf der einen Leitung von den Batterien zwar 90 Volt an und auf der anderen 27, aber wenn ich die gegen die Karossenmasse kurzschließe, fließen auf der mit der höheren Spannung gerade mal 250 µA sprich Mikroampere. Verlasse Dich auf keinen Fall darauf, aber es scheint so, als seien die Batterien potentialgetrennt, Gerade schüttet es aus Kübeln, sonst könnte ich sehen, was mit umgedrehtem Zündschlüssel ist.
Also, ich habe lediglich Bedenken, dass einige hier im Forum, die Ladegeräte verkaufen, die Nase rümpfen. Da ist die Frage, Karosse erden oder nicht?
Wie ist das eigentlich bei den Geräten aus deutscher Qualitätswerkstatt, die dann doch in China steht?
Soviel ich weiß, gelten für Computernetzteile ziemlich hohe Isolationsanforderungen.
Also, meiner Meinung nach ideal. Treibe doch bitte noch weiter auf!

Der Regen hat aufgehört, das Herumdrehen des Zündschlüssels und das Schalten der Schütze haben keinen Einfluss auf die Isolationswerte. Mit Antrieb und ohne, mit Ladekabel und ohne. Was auf keinen Fall bedeuten soll, dass Du an die Sekundärseite ein von Null verschiedenes Potential legen sollst und dass es bei Dir genau so ist! Also, von mir aus volles grünes Licht. Aber Vorsicht vor Drehstromsteckdosen in Scheunen. Unterschätze nicht die vielen Stellen, an denen die Sekundärseite mit der Gehäusemasse verbandelt sein kann.


von Bernd Schlueter - am 19.05.2009 17:20
Zitat
Thomas-Saxo97
Habe 3 Server-Netzteile Ausgang 48Volt 43,5 Ampere, Leerlaufspannung 50 Volt, Eingang 230Volt/12Ampere! Möchte die 3 Ausgänge in Reihe schalten und die 3 Eingänge auf einen 16 Ampere Drehstromstecker.

Hmmm
Sehe Probleme wenn die Sekundärseite nicht galvanisch getrennt. Sonst wird es wohl problemlos sein.

Zitat
Thomas-Saxo97
Gesamtladestrom mit Bordlader, wären dann max. ca. 107 Ampere! Würde bei 80% die erste Stufe abschalten und bei 90% die 2 Stufe.
Was sagst Ihr dazu, müsste doch eigentlich funktionieren und genau passen!?
Ausgang;144-150Volt/43,5 Ampere!

Wer schaltet ab? Du, die Bordsteuerung (wie) oder die Servernetzteile selbst (wie)?

Zitat
Thomas-Saxo97
Welcher Strom wird max. fliesen bei leerer Batt. ( 120V) ? Muss ich den Strom begrenzen oder tun das die Netzteile? Wenn ja wie?

Die Strombegrenzung werden die Netzteile über Ihre verfügbare Leistung "automatisch" vornehmen.


Gruß
Alfons.

von Alfons Heck - am 19.05.2009 19:12
Zitat
Bernd Schlueter
Bis 144 Volt kannst Du eh mit vollem Strom laden, darüber nimmt die Sagembox die Ladung zurück, genauer, beim Touchieren von 150 bis 160 Volt,

Aber nur durch Ansteuerung des internen Ladegerätes. Was ein externes direkt auf die beiden Batteriepole geklemmtes Ladegerät macht kann die Box nicht beeinflussen. Dazu müßte man den externen Lader über die Box steuern.

Zitat
Bernd Schlueter
aber es scheint so, als seien die Batterien potentialgetrennt

...zum Fahrzeug. Das liegt auf Masse der 12V-Batterie und wird beim Laden auf Erdpotential des 230V Versorgungsnetzes gezogen.Zumindest bei Renault ist es genau so und das wird auch von der Bordelektronik ständig geprüft.


Gruß
Alfons.

von Alfons Heck - am 19.05.2009 19:19
Hallo Alfons und Bernd und alle Anderen,

die Netzteile möchte ich manuell bei erreichen von 80/90% abschalten, da der Bordlader ja mit arbeitet, müsste der Strom vom Powerlader ja mitgezählt werden.

Also, der max. Strom wird durch die Servernetzteile begrenzt, das ist ja schon sehr gut. Wie ist das jetzt bei steigender Spannung, geht der Ladestrom kontinuierlich zurück und erreicht bei 144Volt nahezu 0 Ampere? Dann wäre es ja eventuell sinnvoll 4 Servernetzteile in Reihe zu schalten um die ganze Zeit mit max. Strom zu Laden?

Kann es Probleme mit dem Parallelbetrieb mit dem Bordlader geben?

Wo würdet Ihr den Powerlader anschließen? Am Ladestecker/am Ladesteckeranschluss in der Sagembox oder direkt auf den mittleren Anschluss in der Sagembox ( Batterien)?

Eine Sicherung 100A in den + Pol des Powerladers wäre ja bestimmt auch sinnvoll?

Noch eine Frage zu den Dioden, habe zwei die heißen 30MF40 vermute daher mal 30 oder 40 Ampere? Die könnten zu klein sein?
Dann habe ich noch 3 große hier liegen AEG D255NR 400B-14AD.
Werden die Dioden sehr heiß, sind Kühlbleche erforderlich?
Reicht 1 Diode in den - der Ladeleitung oder sollte ich jeweils 1 pro parallel geschalteten Ladestrang einbauen?


Danke!

Gruß Thomas

von Thomas-Saxo97 - am 20.05.2009 05:20
Sind ja wohl ziemliche Exoten, die Dioden, kann sie nicht finden. Schnell müssen die schon sein, so 50 kHz haben die Netzteile oft, sonst glühen die im Nu, bevor sie in den Jordan springen.

Meiner Meinung nach solltest Du gar nicht damit zu Ende laden, sondern den Rest, wenn Du die Zeit hast, dem Bordlader überlassen und diesem dabei auf die Finger schauen. reicht doch, wwenn die Akkus 80 oder 90% haben. Ab und zu mal sprudeln lassen, nicht zu lange.
In Frankreich laden sie direkt an den beiden linken Kabeln, wenn Du vor dem Auto hineinguckst, die gehen direkt an die Powermarechaldose. Sollte problemlos funktionieren.
Viele hier laden powermäßig, meldet Euch bitte mal zu Wort! Sicherung? Immer! Was, 100 Ampere?
Die Netzteile hängen sekundär und potentialfrei gemach hintereinander, also, 50 Ampere sind dann schon reichlich. Oder hast Du 6 Netzteile?

von Bernd Schlueter - am 20.05.2009 13:42
Hallo Bernd,

im Moment habe ich vier von den Netzteilen, könnte aber noch welche bekommen, daher möchte ich 3(-4) in Reihe und dann noch mal 3(-4) parallel dazu schalten, das wären dann 86A,daher Sicherung 100A!
Möchte mit 86A +20A = 106A bis 80% Laden und dann weiter mit 43A+20A=63A bis 90%, dann Schluss oder Rest mit Boardlader. Sollte ein Ladestrom von 5 Ampere eher erreicht sein, werde ich vorher abschalten.

Über die Dioden habe ich auch nichts gefunden, die Großen sind 30x30mm und haben ca. ein 10-16mm2 Kabel dran, die reichen auf alle Fälle!
Die Kleinen wären mir lieber sind auf einem Kühlblock montiert und sind 15x12mm.
Habe leider keine Vergleichsmöglichkeiten, im schlimmsten fall Qualmt es halt oder Sie fangen das Glühen an :-)

Interessant wäre der Strom, befürchte halt dass er ziemlich schnell abnimmt, da die Netzteile ja Konstantspannung haben, daher auch meine Überlegung ev.4 zu nehmen. Wäre halt Anschlußmässig nicht so gut!

Gruß Thomas



von Thomas-Saxo97 - am 20.05.2009 14:41
Also, ich sehe da überhaupt kein Problem drin, wenn die drei zusammengeschalteten Netzteile die Endladespannung nicht erreichen. Im Gegenteil, eine niedrige Batteriespannung ist ein Problem. Eines der Netzteil wird dann nachgeben, genau eines. Gibt es nach, dann richtig, denn so sind Computernetzteile gebaut. Die sollen nämlich helfen, dass ein Kurzschluss nicht viel Schaden anrichten kann. Mit fallender Spannung geben die sehr viel weniger Strom ab, genau falsch herum zum Batterieladen. Wir müssen also dafür sorgen, dass einer der Netztteilregler kontrolliert die Spannung herabregelt, ohne in der Stromstärke nachzulassen. Das ist übrigens nicht so einfach, wie man denken mag.Sprich, an einem der Netzteile müssen wir die Spannung bis auf Null Volt herabregeln können, und haben dann nicht einmal den vollen Spielraum zwischen 100 und 160 Volt. Klar, könnten wir einen externen , weiteren Wandler anschließen, der dann das Zuviel an Spannung wieder heruntertransformiert. Wirtschaftlich wäre dieser Weg nicht. Wir müssen eh in die Tiefen der Regelung eines der Netzteile eingreifen, die anderen bleiben unangetastet. Zweckmäßigerweise machen wir Strom und Spannung bei dem einen Netzteil regelbar. Zwei parallel, da kommt schon das nächste Problem. Aber auch das ist lösbar.
Kannst du mal beschreiben, was das für Netzteile sind? Auch Gewicht und Größe kannst Du mal sagen.

von Bernd Schlueter - am 21.05.2009 21:09
Hallo Bernd,

Hersteller: ARTESYY Technologies Minneapolis USA
P/N22947500 Rev.N
S/N 008048 D/C 0006
CUST P/N: 300-1430-03
Imput:200-240VAC
47-63Hz
12A MAX
OUTPUT: 48V
43,5A
2000W MAX. OUTPUT POWER
TÜV geprüft CE

Netzteile sind Einschubnetzteile Lüftgekühlt

L:29cm
B:12,6cm
H:12,6cm

Gewicht:5,5 KG Stabiles Metallgehäuse zerlegbar!

Fotos schicke ich Dir mal per Mail.

Die Idee ein Netzteil Regelbar zu machen ist gut,werde Sie erst mal provisorisch zusammen bauen und einen Probelauf machen.
Alfons meint ja Sie haben eine Strombegrenzung!??? Könnte also nix passieren!
Da ich mal von ca.130V Startspannung ausgehe 120V Batterie+10Volt Boardlader,sind es ca.14Volt bis zur Nennspannung des Powerladers.Werde mal messen beim nächsten Laden.

Gruß Thomas

von Thomas-Saxo97 - am 22.05.2009 05:14
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.