Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Batterie
Beiträge im Thema:
17
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
modulo, Max E., weiss, Bernd Schlueter, Reinhold Schebler, Ethan Arnold, °Thomas°

Suppentütenakkupack mit Wasserkühlung

Startbeitrag von modulo am 28.05.2009 18:18

Hallo zusammen,
es ist mir immer noch nicht gelungen einen preiswerten Ersatz für meine drei defekten STM5-100 MRE zu bekommen. Auf der Suche nach Lösungen bin ich auf diese Seite [www.metricmind.com] >>Battery
gestoßen. Nicht das das dort vorgestellte Projekt nicht interessant ist, interessiert mich doch mehr der dort gezeigte Akkupack mit den Kokam Suppentüten. Die gut durchdachte Bauweise und sehr gute Lösung mit der aufgesetzten Backplane um die Akkufahnen anzuschließen sowie den integrierten Balancern hat mir sehr gefallen. Auch die Wasserkühlung ist ja bei den PSA und Renaultfahrzeugen schon vorhanden. Wie seht Ihr das? Das ganze mechanisch nachzubauen und die Platinen zu fertigen wäre in meiner Elektromechanischen Werkstatt kein Problem. Nur die scm und pcb für die Backplane und die Balancerboards müssten von einem Elektroniker erstellt werden. Fertigung und Bestückung sowie mechanischer Aufbau wäre dann kein Problem. Es sollten nur ein paar Interessenten zusammenkommen damit sich er Aufwand für die CNC Programme und die Platinenfertigung lohnt. Auch die Kosten für die Zellen werden dadurch minimiert.
Die Suppentüten habe ich bereits angefragt. Erst einmal für 10 Pakete a´ 152 V und 100/ 200 Ah.
Interessenten und Mitmacher bitte einfach bei mir melden.

Antworten:

hallo modulo :)
was mir bei der batterienanordnung noch nicht ganz klar ist:
bei einzeltütchen ist das eine sehr gute lösung und
wie macht er das wenn da 5 tütchen, z.b. 20Ahx5Stück=100Ah) durch den schlitz kommen müssen.
oder hat er bezugsquellen die pro tütchen 100Ah haben:confused:

von weiss - am 29.05.2009 06:15
hier sind wohl immer zwei Tüten parallel auf einen Block geschalten. Ich fand allerdings vor allem die Ausführung der Kontaktierung gut gelöst. Schau mal auf diesen link [kokamamerica.com], dort sind Tüten bis zu 200Ah zu haben. Das Problem der 5 Zellen parallel sollte sich also nicht auftun. Hier [kokam.com] sind noch einmal ein paar gut aufbereitete Informationen zu den Zellen von Kokam.


von modulo - am 29.05.2009 07:52
Hallo Modulo
Sieht schon toll aus, diese Batteriekiste.
Jedoch gefallen mir einige Details nicht so.
Für meinen Geschmack hat es sehr viel Aluminium dran. Das macht vermutlich einen rechten
%-Satz des Gewichts aus.
Wasserkühlung, schön und gut, aber wirklich notwendig bei dieser C-Belastung?
Konstruktiv gefällt mir nicht ganz, dass die Zellenanschlüsse umgebogen werden.
Allgemein riesiger Aufwand an Printplättchen, die alle per Trimmer abgeglichen werden.
Und bezahlbar soll das ganze ja auch bleiben.

Sicher, "nörgeln" ist immer einfach, aber konstruktive Kritik sollte auch erlaubt sein. :)

Gruss Thomas



von °Thomas° - am 29.05.2009 09:44
Das eigentliche Problem, das Victor ( MetricMind ) nicht gelöst hat, ist die unterschiedliche Dicke der Tüten. Die kann 0.7mm variieren, was bei 10.7mm nominaler Dicke schon erheblich ist. Durch seine Konstruktion mit den massiven Alu-Seitenstreben ist fast immer Luft zwischen den Kühlblechen und der Zelle, weil er ja von der max. Zellendicke ausgehen muss.
Das scharfe Abkanten der Polbleche kann man mit halbrunden Verbindern lösen. Die hochkant stehenden Platinen beheimaten auch den Einzelzellenlader. Auf einen Balancer kann dadurch verzichtet werden. Schade, dass die Schaltung nicht auf das Mutterbrett gepasst hat.

Gruss
Olaf
PS: Ich frage mal meinen Boss, ob ich unsere Gehäusevariante veröffentlichen darf...

von Max E. - am 29.05.2009 12:59
hallo modulo :-)
bei den abmessungen ist es leider nciht für ciy-el-s zu gebrauchen....:hot:
zellenmaße: L=455mm; H=325mm; T=5,8;8,1mm
betrifft die 70Ah und die 100Ah.

genial finde ich die ganze sache schon, nur weiß ich wo ich von denen 15 oder besser 16 stück unterbringen soll :confused:
auf den batteriendeckel wäre noch platzt dafür, ca. 120mm dick. :cool:
darunter gääähhende leeeeeere (ablagefach einbauen) :p
ob da die 200-er nicht schon die besser wahl wäre :confused:

von weiss - am 29.05.2009 16:13
Habe jetzt einen Eckpreis für die Suppentüten bekommen. Kann sich ja jeder ausrechnen was letztendlich ein Satz für Ihn kostet.

The price for SLPB80460330H (100Ah) is $352.38 and $704.71 for the SLPB16046330H (200Ah). The price is for each cell and does not include freight, taxes or duty. Shipment would be 6-8 weeks ARO.

We do not manufacture our own BMS, but there are a number of companies you can contact regarding them, www.lithiumbalance.com, www.reapsystems.co.uk are a couple. The BMS manufacturer can work directly with you to insure it is properly integrated with your system.


von modulo - am 30.05.2009 15:33
hallo modulo :-)
der preis erst lesen wenn man sitzt und angeschnallt ist, ansonsten ohne gewähr für leib und leben. :p

da hat einer einen höhenrausch... :hot: :mad: :eek:

von weiss - am 31.05.2009 06:30
das sollte man wirklich bei diesem "Angebot" davor schreiben. "Normal" wäre so etwa 1,30 ¤ bis 1,80 ¤ / Ah, aber hier schießt Kokam mit etwa 2,55 ¤ wohl voll den Vogel ab. Da suche ich doch lieber weiter nach meinen Ersatz NiCd´s.


von modulo - am 31.05.2009 08:30
Victor von Metricmind hat richtig Kohle und so sehen seine Umbauten auch aus. Eine Billigschmiede ist das wahrlich nicht. Aber dafür kommt auch richtig was bei raus.

Wie er schreibt, ist die Wasser-"Kühung" nicht wirklich eine Kühlung sondern ein System um gleichbleibende, ideale Betriebbedingungen (20°C) zu erhalten. So wird im Winter das "Kühl"wasser eher erwärmt werden (z.B. durch die Abwärme des wasergekühlten Ladegeräts ;-)

von Ethan Arnold - am 31.05.2009 10:00

Suppenhuhn mit Zentralheizung

Gute Idee, für meinen Saxo. Meine Brühwürfel haben eine Wasserkühlung, ich ne benzinbetriebene Wasserheizung mit einem Benzinverbrauch von 0,2 Liter pro Stunde oder 2 kW.
Einen Wärmetauscher habe ich auch hier herumliegen. Was will ich mehr?

Was will ich mehr? Wer fährt mit diesen Winter nach Barcelona?

Wie immer, rechnen: sagen wir mal , die Hälfte von dem Gewicht der Batts besteht, der Rechnung wegen, aus Wasser. Also, 130 kg. Um 130 kg Wasser von -10 Grad auf 20 Grad zu erhitzen, benötige ich gut 4 kWh Strom. Also, 2 Stunden mit der Benzinheizung. 0,6 Liter Benzin, dafür 20 km weiter fahren. Das Benzinäquivalent zu meinen 13 kWh in den Nicads beträgt braunkohlenstrommäßig 4 Liter, wenn ich sparsam lade. 2,60 Euro für die Ladung, 75 Cent für das Benzin. Lohnt doch!
4,75 Liter Benzinäqivalent auf 85 km statt 4,2 Liter auf 65 km. Macht 5,6 Liter auf 100 km statt 6,5. Wenn ich geizig lade und mit Heizung für eine Stunde Fahrzeit.
Zum Vergleich: Voriges Jahr fuhr ich zwei Monate einen sonst baugleichen Diesel-Saxo, deutlich schneller, mit knapp 4 Liter/100km. Inclusive reichlichster Heizung und bei freiwilliger Geschwindigkeitsbegrenzung auf 120 km/h.
Also, Batterieheizung.
Batterieheizung mit Strom: Dann komme ich auf exakt den gleichen Verbrauch, wie ohne. 85km benötigen dann in beiden Fällen 17 kWh.

Im Falle der Lithiumbatterien verschieben sich die Verhältnisse ganz gehörig in Richtung der Wasserkühlungsheizung. modulo, Du bist doch Rennfahrer: zu Lithiumbatterien gehört also immer eine Wasserheizung, sonst lachen sich die Stiere nen Ast ab, wenn die Dich halberfroren im Winter in Barcelona eintrudeln sehen.




von Bernd Schlueter - am 31.05.2009 19:15

Suppentütenakkupack mit Wasserkühlung

Hallo!
Also diese Akkus habe sicherlich das besste Verhältniss
Leistungsfähigkeit / Gewicht/ Volumen
ABER:
In punkto langlebigkeit und Preis nicht optimal...
Da empehle ich erst einmal das nachrechnen mit Lifepo4-Akkus...
Die gibt es ja zu relativ moderaten Preisen von ~600/kwh
von den bekannten Quellen...mit Garantie...
Falls Du Dir doch unbedingt Lipos mit der doch relativ kurzen Lebensdauer anschaffen willst,
kann ich Dir auch eine Quelle nennen...~500/kwh
;-)
Reinhold

von Reinhold Schebler - am 01.06.2009 14:54
Hallo Reinhold,
mein Beitrag hatte seinen Ursprung darin, das ich keine Ersatzakkus STM5-100 MRE bekam, zumindest nicht zu einem bezahlbarem Preis. Da ich aber bereits einiges über eine Ümrüstung auf Lipo, bzw. LiPoFe4 gelesen hatte und die Leistungen teilweise schon beeindruckend waren, hatte ich mich auf die Suche nach entsprechenden Lieferanten, Angeboten und Ideen für die Umsetzung gemacht. Und wie dieser Thread ja zeigt gibt es viele Meinungen, Hinweise und Verbesserungen zu den von mir vorgestellten Beiträgen. Das war auch der Sinn der Sache. Es geht letztendlich doch darum mal zu versuchen diese vielen guten Ideen und Quellen anzuzapfen und in einem Punkt zusammenzuführen. Und eigentlich sollte man diese ganzen Ideen und Tipps in einem Projekt zusammen bringen.
Aber dazu bedarf es erst einmal einer Aufgabenstellung wie z.B. :
Fahrzeug: (evt.) vorhanden z.B. Saxo
Leistungskenndaten: x y z.B. 15KW 120V .....
bisheriger Akku: x, z.B. 20x 100 Ah NiCd STM5-100 MRE
neuer Akkutyp: .........
Hersteller/ Lieferant: .........
Preis: ........
mech. Aufbau: ........
sonstige Anpassungen: ........

Sollte uns da gelingen könnten viele davon profitieren. Es gibt ja auch schon vereinzelt aktivitäten im Bereich der Beschaffung. Jedoch werden meist mangel entsprechender Abnahmemengen keine guten Preise erzielt. Das könnte sich ändern. Auch das jeder das Rad neu erfindet muss nicht sein. Eine einmal gefundene Lösung kann durchaus auch von anderen Übernommen, wenn es sein muss auch verbessert werden. Ich nenne nur das Beispiel von Ethan bzgl. der Zellenverbinder.

Soweit ich weiß gibt es im elweb ja die Rubrik Projekte. Über die Vorgehensweise diese Verwaiste Rubrik durch ein neues Projekt zu reanimieren bin ich mir noch nicht im klaren, aber es sollte doch genügend Interessenten geben die sich daran konstruktiv, auch durch Kritik :D, einbringen können und wollen. Für Musteraufbauten zum Ausprobieren, oder mechanische Teile aus Alu, Cu und Kunststoff, stelle ich mich und die mir zur Verfügung stehenden Möglichkeiten gern zur Verfügung.

Es sollte doch zu schaffen sein! Oder wie sagte der Neue von da drüben: Yes we can!

von modulo - am 01.06.2009 16:17
Die einzige Zelle von Kokam, die in etwa den selben footprint hat wie die 100Ah SAFT, ist die 40AH High Power.
[www.kokam.com]

Davon 6 Stück in 3p2s ergibt 6kg und 120Ah bei 7.4V nominal. Es würden auch 6p2s vom Platz her gehen, aber wer kann sich das schon leisten? Eine Sammelbestellung müsste schon sehr gross ausfallen, bevor der Preis sinkt. Das lohnt sich IMHO erst ab 25-50 Fahrzeugen.

Die 100Ah ist mit 33cm zu hoch und mit 46cm Breite passt sie z.B. auch nicht unter die Sitzbank vom Clio ( wegen der Handbremsseile ). Das Grössenproblem gilt aber auch für die grossen Zellen von TS, Sky oder HiPower, sofern mir niemand versichern kann, dass man diese Zellen auch seitlich legen darf.

Ab einer Bestellmenge von 200 Stück baut Kokam aber auch eine Zelle nach eigenem Entwurf. Sie dürfen nur nicht zu dick werden, sonst ist es mit der Hochstrom-Eignung vorbei.

Gruss
Olaf



von Max E. - am 02.06.2009 07:40
Ich habe jetzt endlich Ersatzakkus für meinen NiCd Satz bekommen, möchte aber mal Versuchsweise einen Satz, wie er bei Victor von Metricmind beschrieben ist, aufbauen.
Das ist jedenfalls schon mal sicher, das Victor dafür richtig Geld in die Hand genommen hat. Stellt sich im allgemeinen mal die Frage, was wären wir denn bereit für eine solche Kiste, sagen wir mal mit etwa 12 oder 15 KWh, hinzublättern. Unter der Vorgabe das diese in die Vorhandenen Batteriebehälter nur eingesetzt werden bräuchte. Was darf so etwas Kosten?
Zu bedenken wäre dann auch, das bei entsprechender Steuerung eine Ladung auch bei Minusgraden erfolgen kann. Es muss eben nur geregelt werden das, z.B. die Benzinheizung, wie sie bei PSA ja eingesetzt wird, bei Anschluss des Ladesteckers einschaltet um die Akkus auf > 0°C aufzuheizen. Die Wasserpumpe läuft bei Ladungsbeginn ja sowieso an. Die ganze Kiste noch etwas mit Wärmedämmung eingewickelt und schon klappt es auch mit dem Laden bei Frost.



Es sind alle Interessierten und Interessenten herzlich dazu eingeladen daran mit zu wirken.:cheers:



von modulo - am 03.06.2009 09:03
Um einen Franzosen auf Lithium umzubauen muss man wohl auf das interne Ladegerät verzichten. Diese immer wiederkehrende Ausgleichs(über-)ladung und dann auch noch mit temperaturabhängiger Ladeschluss-Spannung geht garnicht.

Für meinen Clio würden mir 30 Zellen á 40Ah reichen für meine kurze Fahrstrecke. Wenn ich Pech habe, kostet mich dann das ext. Ladegerät fast soviel wie der Akkusatz :(

Die Benzinheizung kann man mit einem Doppel-Magnetventil auf den Akkukreislauf umleiten, aber wie soll das ext. Ladegerät die Benzinheizung anschmeissen?

Ich bin jedenfalls dabei. Vielleicht kann man sich sogar an eine Bestellung von Evisol dranhängen aber versprechen kann ich das nicht.

Gruss
Olaf


von Max E. - am 03.06.2009 13:29
Da brauchst du nichts umbauen, nur ein Zusatzschütz, das die Netzzuleitung beim Erreichen der Sollspannung zuverlässig trennt. Dazu aber bitte noch einige Übertemperaturfühler, damit sich Feuerwerke in Grenzen halten können. Eine Sirene am gleichen Schütz ist auch nicht schlecht. Laden kannst Du mit voller Stromstärke, oder auch weniger, piepegal. Das wichtigste aber ist eine Unterspannungssirene. 34 Zellen bei 102 Volt Abschaltspannung, das passt doch auch, macht 3 Volt pro Zelle. Tiefer ist nur ungesund.Frag mal Johannes.
Mein Lader ist vollkommen zufrieden, wenn ich vorher abbreche.
Wenn der schließlich meint, Du solltest jetzt Wasser nachfüllen, einfach ignorieren...

von Bernd Schlueter - am 03.06.2009 15:44
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.