Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Batterie
Beiträge im Thema:
18
Erster Beitrag:
vor 7 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 7 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
Uuoudan, Multimegatrucker, Bernd Schlueter, R.M, thegray, Bernd Rische, Bernd_M

Ultracaps

Startbeitrag von Uuoudan am 07.08.2010 16:35

Hallo Johannes (Multimegatrucker)
Ich bin wirklich gewillt,dir so einen 168mf/48V Ultracap zum Testen zukommen zu lassen.Da werden aber Fragen zum Einsatz auf mich zukommen (Hintergrund:Ist Lagermaterial bei meiner Firma).Ein einfacher paralleler Anschluss zu den Akkus kann weder beim Beschleunigen noch bei der Reku was bringen.Es muss also zusätzlich eine Steuerung her,welche den Cap vor dem Bremsvorgang leer hält (wohin entlädt man/frau den auf vielleicht nicht ganz Null,um die max.Rekuleistung auffangen zu Können?).Andererseits muss der Cap beim Beschleunigen intelligent mit dem Akku verknüpft sein um seine Energie für den ersten Schuss zur verfügung stellen zu können.
Ich mach mir da mal Gedanken,werde aber nicht unvorbereiteitet son Teil erbetteln.
Eventuell gibts dazu ja auch Gedanken von anderen.
Grüsse
woti

Antworten:

Pardon
Sind natürlich "F"ahrräder.

von Uuoudan - am 07.08.2010 16:41
Hallo Woti,

du weißt, dass ich alleine bei dem Begriff "Ultracaps" anspringe... :rp:

Lagerware hört sich auch gut an. Dann brauchst du das Teil nicht aus einer laufenden Anlage aus zu bauen :D :D.
Ich denke mal sehr einfach. Ein parallel geschalteter Superkondensator entlastet die Fahrbatterie.
Wenn hohe Ströme fließen sollen, z.B. beim beschleunigen, übernimmt der Kondensator die Arbeit und während der Gleitphase lädt er sich wieder auf ?! :confused:

Genaues weiß ich aber nicht und deshalb möchte ich es testen !!!

Grüße
Johannes

von Multimegatrucker - am 07.08.2010 20:34
Hallo

Das wirkt nur wenn beim Akku die Spannung einbricht, sonst passiert gar nichts, also wenn du nur einem Spannungsabfall von 1 Volt hast dann vergiss es, bei 4 oder 5V kann man darüber reden, für den Preis eines solchen Teils und du brauchst ja warscheinlich mehr davon wegen der Spannung kann man sich locker einen Monster Akkusatz kaufen.

Wenn du mehr wissen willst ich hab irgendwo ein Dokument wo so was in einem Bleiel eingebaut wurde. Kann ich dir schicken da sind auch Berechnungen und Meßwerte drinnen.


Gruß

Roman

von R.M - am 07.08.2010 20:41
Hallo Roman,

wenn, (wenn) ich volle Pulle, was ich eigentlich noch nie gemacht habe, den Pin durchtrete, fließen weit über 200 Ampere und die Spannung bricht bei vollen Akkus 3 bis 5 Volt ein.
168 Farat in einem Superkondensator, zu den 43,2 Volt die mir zur Verfügung stehen, müssten für meine 200er eine Erleichterung bringen?!
Ich rede hier lediglich von den Stromspitzen beim beschleunigen.
Ellenlange Bergauffahrten schließe ich dabei aus.

Schicke mir doch bitte mal das Datenblatt. Meine eMail Anschrift hast du.

Grüße
Johannes

von Multimegatrucker - am 07.08.2010 21:13
Die Lade und Endladekurve entsprechen einer E-Funktion, ohne weit auszuholen - JA Ja:rolleyes:
Nach t1/4 (25%der Zeit) hast du schon >66% der mögliche Lade Kapa bei t1/2 bist du schon auf über 80% der Rest von um die 15% der Kapa brauchst du EWIG.

Da muß ich dem Wotan und Roman recht geben das bringt nur Richtig was wenn die Kondesatoren über einen DC/DC Richtig Leergemacht wird und da auf Max. Betriebsspannung Geladen wird das er dann wieder über einen gesteuerten DC/DC beim Anfahren wieder Richtung Motor oder beim Rumstehen an die Beleuchtung ...

Ohne das würde es nur mit einem Akkusystem funktionieren das unter Last einen schönen Spannungshub hat und Stromspitzen damit abfangt (So Richtung Peukert und so ) grade deine haben ja wenig davon!

Und wenn du es machst, was bringen dir sagen wir mal hypotetisch 0,3sek. 500A oder 700 Anfahrstrom?

*EDIT* zwischenzeitlich haste ja eine Antwort gegeben, nun gut also ohne Wandler wirst du nur einen Bruchteil der möglichen Kapa nutzen, ist sie Groß genug kann es sein das es dir was bringt - wenn du es geliehen bekommst bringt Probieren mehr als Studieren. Da ja der Regler und Motor Induktivität mitspielen wird sich das nicht so einfach mit dem Bleistift.... und da du ja ohne hin ein Mensch der Praxis bist...

Glück Auf:cool:

von thegray - am 07.08.2010 21:19
Wenn nicht schon vor (über) 7 Jahren das Thema durch diskutiert worden wäre, ich wäre selbst nicht drauf gekommen.
Die Franzosen testen derzeit 7F Supercaps (hab ich irgendwo gelesen), die sie zu den Einzelzellen parallel schalten um Höchstströme fließen zu lassen.

Wenn ich mal so einen Superkondensator in die Finger kriegen sollte, werde ich es testen und berichten. Dafür bin ich nunmal bekannt :D :D.

Für mich gilt: Nur der Versuch macht klug.

Grüße
Johannes

von Multimegatrucker - am 07.08.2010 21:29
Hallo

So funktionierts auch die Kondensatoren werden über einen DCDC gleaden und entsprechend beim Beschleunigen zugeschaltet.

Allerdings ist das laden nicht ganz so einfach wie man glaubt da die Dinger recht empfindlich gegen Überspannung sind muß bei Reihenschaltung so eine Art Balancer benutzt werden da die Kapazitäten offenbar stark streuen. und es müssen wahrscheinlich ja mehrere in Reihe geschaltet werden die die ich kenne haben nur max 12V.

Gruß

Roman

von R.M - am 07.08.2010 21:37
Hallöchen,

nur mal so als kleines Beispiel eines kleines Demonstrationsobjektes:
Elektrodreirad mit Ultracaps :rp:

Der Kollege fährt mit dem Dreirad mehrere Kilometer und Ziel ist es über die große Kondensatorbank
die man in den Bildern sieht, wo er davorsteht, innerhalb weniger Sekunden seinen Anhänger zu laden. :spos:
Laut seinen Aussagen ist es mit seiner Schaltung auch möglich eben Reku-Ströme kurzfristig aufzunehmen und genauso wieder abzugeben...
Nur denkt er eben größeren Dimensionen und versucht nun sein Objekt auf ein größeres Auto umzusetzen...

von Bernd Rische - am 08.08.2010 01:34
Hallo Roman
Das sind schon fertige Klötze mit 168F und zufällig? 48V Betriebsspannung.In den Schränken mit >180mm² verdrahtet.
woti

von Uuoudan - am 08.08.2010 08:27
Hallo

Da sieht man halt auch den großen Nachteil die Größe des ganzen, nur mit den Kondensatoren zu fahren halte ich für ilusorisch 10 bis 20 s beim beschleunigen zu unterstützen und die Rekuströme zu Puffern ist ok.

Ist aber trotzdem nicht so einfach da eigentlich ein umgekehrtes Verhalten nötig wäre, die Rekuspannung sinkt ja wenn das Fahrzeug langsamer wird und der Kondensator ist da schon soweit aufgeladen daß mit der geringen Spannung nichts mehr reingeladen wird.

Gruß

Roman

von R.M - am 08.08.2010 10:05
Hallo ,
den Artickel im FAQ habt Ihr ja schon sicher gefunden !?
[forum.mysnip.de]
Wenn ich das Richtig verstanden habe,wird sowas beschrieben wie sich Roman gewünscht hat.
Aber,mir ist das zu hoch !

Ich hatte mal bei meinen 36V Blei EL 3mal "15V ,58F" Caps montiert.
Nach meiner Meinung lohn sich das nicht.

Wie viel Volt haben den die "48Volt" Caps ?
Wenn die wirklich "nur" 48 Volt haben sind die doch für dich (für die "billige"Schaltung) zu klein ?!

Ihr im Forum hat mal einer grössere Mengen 100V,10mF Caps verkauft .
Davon habe ich einen direckt vor den 4qd Controller und ein "Waschmaschien"Kondensator direkt vor der Rotorwicklung gesetzt.Seitdem habe ich das gefühl das der Controller kühler bleibt.
Was darauf hindeutet das er effektiver Arbeitet.
(von diesen Caps 100V,10mF habe ich noch ein paar und vermutlich die ursprüngliche Quelle auch)

Aber mal eine Grundsätzliche Frage,
ich dachte deine Li-Batterien macht der hohe Entladestrom nichts aus ?!
Mit was fährst Du jetzt 1C oder 2C ?

Bernd M





von Bernd_M - am 08.08.2010 12:42

nun ja bei seinen 200 macht 200A also C1 !

Wird nicht jeder nachahmen wollen:joke:

von thegray - am 08.08.2010 13:22

@Olli

Hallo Olli
Es war gut,dich beim Mühlenfest mal persönlich kennengelernt zu haben.Ich muss da eventuell einiges von dem was ich mal geschrieben habe relativieren.Sorry.
Du hast es wohl verkraftet?
woti

von Uuoudan - am 08.08.2010 17:12
Die sagenhaften Ultracaps sind zwar das Schärfste, von dem ich je gehört habe: ca 20 Stück der Sorte 3300µF mit je ca 5000 J Speichervermögen, wenn ich berücksichtige, dass man sie wirtschaftlich nicht ganz entladen kann und auch nicht sollte. 1 Million Vollzyklen sollten wenigstens näherungsweise in der Lebenszeit abgearbeitet sein, in zehn Jahren. Bei einer Fahrleistung von 100.000 km hieße das, alle 100 Meter eine Vollbremsung und eine Beschleunigung auf 70 km/h.
Wer nicht wirtschaftlich rechnet, für den würde sich schon eine volle Beschleunigung und Abbremsung alle 1000 Meter lohnen, Berge schafft man eh mit dem Ding nicht.
Dann hätten wir einen Energieumsatz von 100.000 mal 100.000 J oder 10.000 kWh Strom im Werte von 2000 Euro, die den Anschaffungskosten gegenüberstehen.
Also, insgesamt unlohnend. Vor allem, wenn man bedenkt, dass die gleiche Anschaffungssumme in Lithiumakkus gesteckt einen vielfachen Gewinn ergäben.

So nebenbei sollten wir bedenken, dass die Ultracaps im gewissen maße lithiumakkuähnlich sind, es laufen chemische Lade- und Entladeprozesses ab, die denen in einer Batterie samt Verlusten sehr ähnlich sind.

Wo es sich evtl. lohnen könnte, wäre bei meiner Einfachstreku, um den doppelten Feldstrom zwecks Reku im Cityel zu liefern, da würde schließlich eine einzige Zelle genügen, also eine ganz andere Kostensituation. Hier werden die 2,5 Volt schließlich auf 36 bzw. 48 Volt hochtransformiert. Die maximal 400 Ampere wären für die Ultras kein Problem. Außerdem sind sie so klein und leicht, dass sie unmittelbar am Motor Platz fänden, dicke Kabel sind dann nicht erforderlich.

Wer meint, rekuperierte Ströme würden in Batterien nur in Erwärmung umgesetzt, dem würde ich entgegenhalten, dass man den Lithiumbatteriesatz zweiteilen könnte, in einen, nicht ganz vollgeladenenen wird dann ausschließlich rekuperiert, später werden die beiden batteriehälften umgeschaltet. Zumindest bei Cadmium sollte sich das lohnen. Ich behaupte, Lithium verhält sich sehr artig bei der Reku. Da entstehen keine chemischen Formierungsdramen, wie Roman sie beschrieb.

Also, wenn, dann wären die Ultracaps etwas für die Waldmühle, um Drehmomentschwankungen auszugleichen. Wenn natürlich die neue Generation mit vierzigfacher Kapazität Wirklichkeit wären, Konjunktiv III, dann sähe die Ultrawelt anders aus.

von Bernd Schlueter - am 14.08.2010 20:13
Zitat
Bernd Schlueter
Wenn natürlich die neue Generation mit vierzigfacher Kapazität Wirklichkeit wären, Konjunktiv III, dann sähe die Ultrawelt anders aus.


Vor sieben Jahren wurde am Preis rumgemäkelt und heute reicht plötzlich die Kapazität nicht aus?!!!
Zitat
Wolfgang Klievering
Wolfgang Klievering vor etwa 7 Jahren !!! 13. Januar 2003 16:19
Super, lass uns 3 Jahre warten und der preis fällt um 120%
Wolfgang


Die Zeit wird kommen und dann habe ich so einen Superkondensator parallel zu meinen Lithium-Teilen oder als Reku-Speicher im Berlingo... :rolleyes:.

Zur Not auch nur Leihweise, Woti.

Grüße
Johannes

von Multimegatrucker - am 15.08.2010 19:55
20 mal 3300 µF, das sind 20 mal 5000 Joule oder 1/40 kWh. Das reicht gerade mal zu Jacqueline um die Ecke. Zurück muss Dich Jacqueline dann schon schieben.


von Bernd Schlueter - am 15.08.2010 22:38

Ultracaps sind zu vergessen

Nachdem im Zittiälforum das Thema wieder aufgegriffen wurde, ein link dorthin:

Epcösser versa 123

Epcos hatte vor einiger Zeit die Produktion aufgegeben.
Wer sich die Daten der 26650 anschaut (Lithium-Sub-D- Akku von A123) und vergleicht, weiß, warum.

von Bernd Schlueter - am 12.10.2010 02:34
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.