Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Batterie
Beiträge im Thema:
8
Erster Beitrag:
vor 7 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 7 Jahren, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
thegray, Bernd Schlueter, quax011

Lithiumpolymer bis jetzt ohne balancing

Startbeitrag von quax011 am 10.03.2011 06:59

Hallo liebe E-Auto Fahrer!

Ich habe mir vor 14000 km einen AX Benziner zum Elektro umgebaut. Alles ist geblieben, ich habe nur den Benziner durch einen 12 kw Reihenschlussmotor ersetzt.
Als Batterie verwende ich Lithiumpolymer in 2 Akku Kisten habe ich jeweils 6 Zellen a 8 A parallel und 24 in Reihe.

Ich fahre nun die ganze Zeit ohne balancing 14000 km und balnaciere ab und zu per Hand die einzelnen Blocks.

Nun bringt es die Zeit mit sich, dass die Akkus altern und mehr driften.

Nun ist meine Überlegung ein BMS einzubauen. Es sollte einfach sein und nicht zu teuer, die eierlegende Wollmilchsau eben.

Ein Überwachungssystem für 24 Zelloen gibt es, dass würde mir dann bei Unterspannung und Überspannung das Ladegerät bzw das Auto ausschalten, wenn das Ding noch ein wenig balanxieren würde wär es genial.

Hat von euch noch jemand einen Tipp für mich?

Gruß

Peter Wagner

Antworten:

Re: Lithiumpolymer bis jetzt ohne balancing nur mal so eine Blichrichtung

Hi nett :spos:

Also im allgemeinen setze ich mal voraus das du mit 8A - 8Ah meintest;)

Also Akku 8Ah in 6p und 24s also Nominal 48AH/88V pro Block.
Wie sieht die Ladeversogung aus ?

Da hab ich was, das letzten schon mal durch Roman...

Das Teil ist der Schlager und nun nicht zu teuer ist auch Relativ.
Aber wenn du den Preis für das Teil dann durch 14 brichst bist auch nicht teuer als mit einfacher An-Abschalttechnik Balacermodulen wie sie von manchen für ihre TS Akkus verwenden.

Hier und vor allen schau dir die Software funktionen dazu an:spos::spos::spos: - wenn du die S-Zellenanschlüße ja rausgeführt haben mußt für die Manuelle brauchst du dir nur einen Steck Adapter mit soliden, zuverlässigen Kontakten machen.

Und balancierst nach einander je 14 Zellen oder mehr wenn du mehr Lader nimmst weil sich zwei Stück miteinander "Vernetzten" lassen und dann wie einer Verwaltet wird.
Mit 4 hast du hast du sogar einen Onbordlader den du so auch in Zukunft SOO für kein Geld der Welt bei Zivan und Ko bekommen wirst. (behaupte ich jetzt mal)
Und wenn man dann einen USB Hub mit Optokoppler-Trennung verwendet um die 2+2 Lader via USB man auf einem alten Windows PDA oder Tablett alles im Blick haben, neben MP3; Navi usw.

In der Betrachtung ist die Versorgung der Teile mal außen vor aber würden sich wenn z.b. die Masse der der Dc eingänge der Hyperion von den Ausgängen getrennt wäre sich wunder bar ein HP-Lader von Sven eigenen würde.

von thegray - am 10.03.2011 09:17
Denke daran, dass das Auseinanderlaufen sich mit der Zeit verstärkt und Du dann nicht mehr mit ein paar mA an balancing auskommst! Ich würde dann auch an Zusatzlader für einzelne Zellblöcke denken oder lafend passend umkombinieren.

von Bernd Schlueter - am 10.03.2011 11:57
Tja man vonden Defekterlebnis beim Johannes mal abgesehen - ich glaube nicht das du Ampereweise Balacierströme brauchtst zumindest nicht, wenn du nicht mit XXKW in einer halben Stunde voll sein willst. Und wenn doch mußte sowie so mit ganz anderen Sachen und auch Geld rann er will ja was billiges und

Bitte Bernd schau dir mal von dem großen Modell EOS 1420 für 199 für 14Zellen mal die Daten und die Software an ! die 50.000mAh Stunden Kapazitätsermitlung liegt genau auf seinen Block"Volumen" der Leitungsumfang finde ich einfach der Hammer
SOWAS stabil mit 220Volt und einen Anzeige Computer + Verbrauchsermitung im Fahrbetrieb und es gibt nichts was man nicht auswerten könnte.

von thegray - am 10.03.2011 12:24
Ja, wenn mich die Bastelwut mal packt, dann baue ich mir sowas für 38 Zellen. Vielleicht missbrauche ich dafür so einen HPS3kW, da werfe ich dann die beiden Trafos raus und ersetze die durch einen fetten Ferrittrafo mit 19 Einzelwindungen. Jede Windung lädt dann zwei Zellen, über Meister Schottkis Lieblinge. Dann brauch ich nur noch bei Erreichen der Gesamtspannung abzuschalten und die eine , etwas kleinere, Opferzelle zu überwachen. Die wird immer zu 90% entladen, die 37 anderen damit automatisch nur zu 70%.
Das nenne ich äschtes Männätschment
Mal rechnen, 2cm² mal 2 Pi mal 200.000Hz mal 0,4 Tesla = 100Volt, jede Windung. Ich glaub, mein Pferd fährt Zittäll. Primär also 800 Volt geteilt durch 4 Volt, also 200 Windungen. Da reicht ja ein Miniminitrafo. 0,1cm² Ferritquerschnitt. Bei Powerladung kommen dann noch weitere, normale HPs hinzu, ohne eigenes balancing.

Ja, gute Idee, die Hyperions. Die Modellbauer bringen die Entwicklung des Elektroautos voran!

Andererseits, für 600 eEuro minus Rabatt gibts 42 Einzelausgänge der Hyperions, mit 1650 Watt. auch nicht schlecht.

Also, in Zukunft Lithiumpolymer immer mit balancing!

von Bernd Schlueter - am 10.03.2011 15:52

Re: Lithiumpolymer bis jetzt ohne balancing - Aber ein H(p)rken hats

in deiner Rechnung mußt du noch ein 24Volt HP-Laderreinrechnen weil das Teil nur einen DC Eingang mit 11.28 Volt hat.
:D

von thegray - am 10.03.2011 17:29
Hallo an alle,

erst mal vielen Dank für die Anrtworten.
Wenn ich die Teile von Hyperion verwende bräuchte ich 4 Stück um beide Akkublocks abzudecken 2 X 24 Blocks.

Momentan lade ich mit relativ einfachen Netzgeräten, zwei in Reihe Geschaltet mit max 10 Ampere und einer einstellbaren Abschaltung, die den Strom kappt, wenn der Akku voll ist (Gesamtspannung auf 98,7 Volt eingestellt, dann ist noch "Luft" nach oben)

Wenn ich die 4 Hyperions verwende stellt sich die Frage wie ich die mit Strom versorge, mit meinen Netzgeräten???? Müsste eigentlich gehen oder?

Was auch noch zu überlegen wäre ist, ob ich zunächst beide Akkus verdrahte und mir zwei Hyperions kaufe, sie an einem Akku auspropiere (mit der Option durch Umstecken auf den anderen Akku zu wechseln) und dann, wenn es gut läuft "aufzurüsten"

Momentan balanciere ich, indem ich einfach den Deckel der Akkus abnehme und dann direkt an die Kontakte gehe, ich glaub ich stell mal als nächcstes ein Bild von dem Akku rein.

Auf alle Fälle sieht das mit den Hyperions sehr gut aus!


Gruß

Peter

von quax011 - am 12.03.2011 08:20

Re: Lithiumpolymer bis jetzt ohne balancing Junge-

(Du bist doch einer) - Du hast es -
Zitat
Wenn ich die 4 Hyperions verwende stellt sich die Frage wie ich die mit Strom versorge, mit meinen Netzgeräten???? Müsste eigentlich gehen oder? Was auch noch zu überlegen wäre ist, ob ich zunächst beide Akkus verdrahte und mir zwei Hyperions kaufe, sie an einem Akku auspropiere (mit der Option durch Umstecken auf den anderen Akku zu wechseln) und dann, wenn es gut läuft "aufzurüsten"


Genau das war gemeint:spos:

Um dich etwas einzubremsen, Mehr als 26 Spitze würde ich dem DC Eingang nicht gönnen; ich hatte den schon mal eine Mailanfrage gesendet aber keine Antwort nach einer Woche; WENN die DC Eingang nicht eine völlige Entkoppelung zum Ausgang hat d.h. auch die Masse; dann mußt du bei Verwendung vom mehr als einem Gerät auch jedes mit einem eigenen 230V/24V Netzteil versehen das aber keine großen Anforderungen erfüllen muß.
Denke daran die Dinger sind eigentlich nicht für Dauerbetrieb erprobt; Deshalb auf die Gewährleistung pfeifen; Gerät öffnen; nach schlechten Lötstellen schauen; große Bauteile mit Kleber extra stabilisieren und das ganze dann mit Lack geflutet gegen Kondeswasser schützen.
Lieber noch einen zusätzlichen Lüfter auf der 24Voltseite zusätzlich verbauen niedrige Temperaturen schützen vor vorzeitiger Alter und und Drift von Bauteilen.

Das ganze dann schön in eine Kiste mit Vibrationsschutz und Entlastung für die Anschlußkabel.
Die Balancerkabel möglichst Nahe an den Zellen mit einer kleinen Sicherung (500ma) absichern und als Kabel was mit guter Isolierung und Spiralschlauch dann zum Anschlußfeld beim Lader

Erst alles auf einen Steckkontaktleiste (zur Not kannst auch die Dinger nehmen die man beim E-Herd für die Kochfelder verwendet (Altgeräte bei der Entsorgungsplätzen in keinen Orten). Sind Groß und gut zu handhaben, Oder wenn du es ERST mal nur mit einen Laderarbeitest also dreimal umstecken mußt, dann irgend was aus dem EDV-Bbereich z.B.
TMC D-Subminiatur-Steckverbinder in Industriequalität
Polzahl 15
Temperatur, max. -65...+125 °C
Anschluss Lötkelch
Anforderungsstufe 200 Steckzyklen
die dann in Solide Metallgehäuse
Wen du dann 3mal die Woche das machst hält das ein Jahr, bis dahin weist du damit Leben kannst und nach Bedarf 3 weitere kaufen.



von thegray - am 12.03.2011 10:06
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.