Peugeot 106 im Stand belasten. Aber wie?

Startbeitrag von Multimegatrucker am 14.01.2012 15:27

Hallo allerseits ;),

ich betreue im Moment einen schicken Peugeot 106 Bj. 2001.
Nachdem ich diesen Peugeot vollgeladen hatte, konnte ich maximal 29km weit fahren bis die gelbe Ladeleuchte an ging.
Die Sagembox regelt in diesem Fall die Motorleistung drastisch runter und ich konnte glücklich sein, meine DSK wieder zu erreichen.
Im Moment hängt der Peugeot an meiner elektronischen Last (Abgriff direkt auf plus und Minus Fahrbatterie in der Sagembox) und ich sauge die Safts leer.
Zündung ist eingeschaltet, die Batterieanzeige im Peugeot bleibt allerdings auf 100 % stehen.

Wie und wo muss ich belasten, damit die Batterieanzeige im Kockpit mitläuft?
Wie kann man,- wenn überhaupt :rolleyes: die Batteriefüllstandsanzeige (im Fahrzeugkockpit), mit dem tatsächlichen "Füllstand" synchronisieren.

Ich wünsche ein schönes Wochenende.
Grüße
Johannes

Antworten:

Zitat
Multimegatrucker
Im Moment hängt der Peugeot an meiner elektronischen Last (Abgriff direkt auf plus und Minus Fahrbatterie in der Sagembox) und ich sauge die Safts leer.
Zündung ist eingeschaltet, die Batterieanzeige im Peugeot bleibt allerdings auf 100 % stehen.

Wie und wo muss ich belasten, damit die Batterieanzeige im Kockpit mitläuft?


Ich habe einen Citroen Saxo - da ist ja wohl die gleiche Sagem-Box drin.

Wenn du vor dem Fahrzeug steht und auf die Sagem-Box schaust, dann sind da sechs dicke Kabelanschlüsse die nach hinten rausgehen.

Ich vermute daß du im Augenblick die Last an den beiden mittleren Kontakten angeschlossen hast. Das ist der Batterieanschluss.
Die beiden linken Anschüsse sind für das DC-Schnelladen. Hier solltest du auch die volle Batteriespannung messen. Da kannst du deine elektrische Last anschliessen und die Energie-Anzeige des Fahrzeugs wird dann mitzählen.
Über diese Kontakte ist z.B. mein Schnellader angeschlossen.

Zitat
Multimegatrucker
Wie kann man,- wenn überhaupt :rolleyes: die Batteriefüllstandsanzeige (im Fahrzeugkockpit), mit dem tatsächlichen "Füllstand" synchronisieren.


Die Energie-Anzeige wird nur dadurch synchronisert daß der Zeiger beim Laden oder Entladen quasi an die Grenzen stößt.

Ralf

von RalfZ - am 14.01.2012 18:50
Hallo Ralf :spos:,

vielen Dank für diese detailierte Beschreibung.
Ich habe wirklich, wie du vermutet hast, die Elektronische Last auf die beiden mittigen Kontakte gelegt und bis jetzt (im Schnitt mit 2kW) 75Ah entnommen.
Ich hole heute noch :rolleyes: 100Ah raus und dann werde ich ganz normal über die Marechal-Buchse und original "Sagem-Lader" Laden.
Morgen dann,- mit 7,2kW über die linken Anschlüsse entladen und sehen was da abgeht...:D.

Sollte ich etwas beachten? Lieber jetzt fragen als morgen traurig sein :-( .

Viele Grüße
Johannes

von Multimegatrucker - am 14.01.2012 19:22
Zitat
Multimegatrucker
Ich hole heute noch :rolleyes: 100Ah raus und dann werde ich ganz normal über die Marechal-Buchse und original "Sagem-Lader" Laden.
Morgen dann,- mit 7,2kW über die linken Anschlüsse entladen und sehen was da abgeht...:D.

Sollte ich etwas beachten? Lieber jetzt fragen als morgen traurig sein :-( .

Das klingt ja nach sehr eingeschlafenen Saft Akkus. Wie man die Dinger wiederbelebt kann man ja hier im Forum detailliert nachlesen.

Mit den original NiCds kenne ICH mich garnicht aus.

Der Bordlader in der Sagem-Box ist meiner Erfahrung nach ziemlich Narrensicher.

Ralf

von RalfZ - am 14.01.2012 19:44
Zitat
RalfZ
Mit den original NiCds kenne ICH mich garnicht aus


Hallo Ralf,
zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich mich in den letzten Jahren (fast) ausschließlich um Lithium gekümmert habe. Und jaaa,- diese Säfte sind eingeschlafen :spos:.
Ich versuche, sie zu wecken :rp: !!!

Mal sehen was geht :confused: (das andere confused Smiley gefiel mir besser) ?!

Nochmal Danke und Grüße
Johannes

von Multimegatrucker - am 14.01.2012 19:54
Hallo Johannes,

ich glaube nicht das die Batterieanzeige, wenn Du an den linken Anschlüssen entädtst, mitzählt.
Du hast dort dann eine umgekehrte Flussrichtung.
Aber, Versuch macht kluch.:D

Gruß Matthias


von Matthias Rau - am 15.01.2012 06:10
Guten morgen allerseits ;),

als ich gestern Nachmittag die Elektronische Last an den mittleren Kontakten der Sagem-Box angeschlossen hatte, zeigte die Batterieanzeige 100% an, weil ich zuvor "vollgeladen" hatte. Und zwar "VOLLGELADEN" :rolleyes: nachdem ich mit dem Peugeot 29km gefahren war, die Batterieanzeige bei 60% stand und die gelbe Ladeleuchte an ging.

Geladen hatte ich also ab einem Sagembox Status "Batteriestatus" ab 60%.

Irgendwann heute Nacht, hatte ich dann 100Ah manuell mit der elektronischen Last abgesaugt. Allerdings zeigte die Batterieanzeige immer noch 100% an. Diese 100%, die innen auf der Batterieanzeige im Kockpit angezeigt werden, ist ein Wert, der die Sagem-Box vorgibt. Da bei der Entladung nichts über die Sagembox geflossen war, geht das "gute Stück" davon aus, dass 100% drin sind.

Nach der Belastung,- ich habe die Saft-Fahrzeugbatterie übrigens bis 40V entladen, stieg die Spannung schnell wieder auf etwa 96V. Wobei die Batterieanzeige im Kockpit immer noch auf 100% stand.

Und jetzt ratet mal was passiert, wenn die Batterieanzeige im Kockpit 100% anzeigt, versucht wird, mit dem Marechal-Stecker über die Sagem-Box zu laden?!

Nach etwa 20 Minuten glaubt die Sagembox das Fahrzeug sei vollgeladen und schaltet den Ladevorgang ab,- obwohl nur ein paar Ah hinein geladen wurden.
Ich bin also wieder raus und öffnete die Ladebuchse, nahm den Marechalstecker raus und wiederholte den Ladevorgang. Zweimal, dreimal, viermal... Ich schlief darüber ein und stellte heute morgen fest, dass wieder nur wenige Ah's geladen wurden.

Ich habe schon öffter hier gelesen, dass die gelbe Ladeleuchte angeht, obwohl die Batterieanzeige noch reichlich anzeigt. In diesem Fall stimmt etwas mit der Synchronisierung zwischen Batterieanzeige > Sagembox und dem tatsächlichem Batteriestatus nicht.

Mit jeder Wiederholung des Ladevorgangs, steigt die Spannung etwa um 2 Volt. Ich bin jetzt bei 140,7 Volt und wiederhole die Ladevorgänge solange bis ich mindestens 100Ah hineingeladen habe.

Frage: Wie hoch war nochmal :confused: die Ladeschlussspannung? (20 mal Saft 6V STM 5-100 MRE)

Der Versuchsaufbau: Der Peugeot106 steht unterm Carport, Fenster auf kipp (draußen minus 4,1°C), Entladekabel 25mm² geht von der Sagembox über 160A Eurostecker durchs Fenster ins warme Ruppichterother-Versuchslabor :D wo ich das Kontrollzentrum aufgebaut habe, bestehend aus "mittlerweile" zwei elektronischen Lasten über USB fernsteuerbar mit Logging, Virtuellem Laptop-Instrument via LabView und allem Schnickschnack.

Grüße
Johannes

von Multimegatrucker - am 15.01.2012 08:01
wenn Du den ganzen Schnickschnack schon hast, kannst Du denn eine Auffäligkeit sehen?
Also wegknickende Zelle oder sowas?
Nicht das Du bei jede Zyklus eine verpolst durch tiefentrladung..

von Sven Salbach - am 15.01.2012 09:44
Zitat
Matthias Rau
ich glaube nicht das die Batterieanzeige, wenn Du an den linken Anschlüssen entädtst, mitzählt.
Du hast dort dann eine umgekehrte Flussrichtung.
Aber, Versuch macht kluch.:D

Ich habe an den linken Anschlüssen meinen Zusatzlader dran. Beim Laden über diesen Anschluß zählt die Energie-Messung der Sagem-Box brav mit.
Ich hoffe einfach daß eine Entladestrom auf diesem Anschluß auch als Entladung gezählt wird. Irgendwo muß ja mal die Intelligenz des Sagem-Laders aufhören.

Ralf

von RalfZ - am 15.01.2012 10:09

Re: Peugeot 106 steht fast in Flammen

Oweeehhhh... :hot: :hot: :hot:

Männers,
ich schaue gerade durchs Küchenfenster und sehe starke Rauchentwicklung unter der Motorhaube.

Es steigt weißer Rauch aus der vorderen Batteriekiste und die Säfte scheinen Geräusche (zischen) ab zu geben.

Ich habe nur einen CO2 Feuer-Löscher. Himmel die Bimmel...
Kann ich mit einem CO2 Löscher löschen???? Falls da Flammen raus treten sollten????

Grüße
Johannes

von Multimegatrucker - am 15.01.2012 10:25

Re: Peugeot 106 steht fast in Flammen

hallo johannes :-)
da hilft nur:
batterien abklemmen oder trennen vom rest der welt

und ja auch ein CO² löscher löscht flammen
glimmbrände auch
und vor allem kühlt der gewaltig
gezielter einsatz erforderlich! also nur da kurze stöße und nur direkt auf die brandstelle

nachtrag: schlimmer wäre ein wasserlöscher obwohl bei mir in der nähe hat einer das gemacht:
[www.vol.at] :confused:

von weiss - am 15.01.2012 10:37

Re: Peugeot 106 steht fast in Flammen

Ja, ich kann Deine Rauchzeichen von Overath aus am südlichen Himmel erkennen.
Hoffentlich fängt die Göttin Kali nicht gleich an, Lauge zu regnen.
Du machst mir Angst. Auf dem Wege in Deine Gefilde blieb ich gestern unerwartet und 15% zu früh in Dürscheid mit annnender gelber Lampe zwei Kilometer vor Bärbroich liegen und fand noch rechtzeitig eine der in Deiner Gegend verbreiteten Startankstellen, fünf Minuten nachgeladen und schon schaffte ich den Berg nach Bärbroich, wo ich dann 150 tief rekuperieren konnte, um den letzten 50 Meter-Berg nach Klefhaus zu schaffen.
Kurz, ich befürchte Ähnliches wie Du. Ein Akku wäre denach zum zweiten Mal aus dem Gleichschritt gefallen und wird umgepolt, was dann sehr bald ebenso , leergesprudelt, mit einem fetten Rauchsignal enden wird. CO? Ich denke, Wasser ist dann billiger und spült auch Lauge weg. Gegenüber den 2 mm Weg in den Platten muss der Strom in den Kästen ungefährlich lange Wege zurücklegen, sodass keine Gefahr droht. Du musst eh mit Wasser die Lauge wegspülen.

Lithiumbrände? ich kann mir nicht vorstellen, dass sich CO2 mit Metallen freiwillig verbindet. Verwahr den Löscher lieber für Deine anderen zukünftigen Kisten auf.

von Bernd Schlueter - am 15.01.2012 10:50

Re: Peugeot 106 steht fast in Flammen

und ich sach noch..achte mal darauf ob Du einen Einbruch erkennen kannst wegen umpolungsgefahr...ts

von Sven Salbach - am 15.01.2012 11:02

Re: Peugeot 106 steht fast in Flammen

Zitat
ssalbach
Nicht das Du bei jede Zyklus eine verpolst durch tiefentrladung..


Es war doch nur ein einziger Entlade-Zyklus...

Das hat aber gereicht. Der Feuerlöscher kam zum Glück nicht zum Einsatz. Der Schreck hängt mir aber noch in den Knochen.

Hier mal ein paar bewegende Bilder :-(.



Mhhh, kein Einbetten von Videos mehr möglich :confused: ?

Jetzt baue ich erstmal die Säfte aus und gucke mir an, was da los ist...

Grüße
Johannes
@Werner Weiss: Danke für die schnelle Info zum Feuerlöscher :spos:

von Multimegatrucker - am 15.01.2012 11:34

Re: Peugeot 106 steht fast in Flammen

Hallo

Du bekommst anscheinend alles kaputt.

Mein Verdacht ist du hast die Blöcke abgekocht.

Also mal 2 bis 3 Tage warten bis die wieder normal Temperatur haben.



Gruß

Roman

von R.M - am 15.01.2012 11:45

Re: Peugeot 106 steht fast in Flammen

Hallo

ich habe den Ladevorgang zum Schluss mitgeloggt. Etwa eine Viertelstunde vor Ruppichima :rp: und ca. 5 Minuten danach.
Wem kann ich die die .csv Datei mal senden und derjenige macht daraus eine anschauliche Kurve dieser Ausgleichsladung? Ich finde mich in diesem OpenOffice Exel nicht zurecht.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass man in dieser Kurve exakt den "Supergau", na ja, eher Minigau :cool: erkennen kann.

Grüße
Johannes

von Multimegatrucker - am 15.01.2012 13:04

Re: Peugeot 106 steht fast in Flammen

Hallo

Kannst du mir schicken, ich kann die umbauen und dir wieder zurückschicken, csv ist Standartdateiformat in den meisten Geräten.


Gruß

Roman

von R.M - am 15.01.2012 13:48

Re: Peugeot 106 steht fast in Flammen

Hallo Johannes,
nicht das Du den falschen "CO2 Löscher" benutzt !
Die Aufgebohrte Version ist jawohl nicht mehr geeignet.....

Und ich dachte für dich sind nur noch CO2 freie Antriebe denkbar !
Ich bin enttäuscht....

Bernd M

von Bernd_M - am 15.01.2012 16:25

Re: Peugeot 106 ließ Wasserdampf...

Hahaha Bernd :rp:,

zum Glück habe ich noch einen weiteren, großen CO2 Feuerlöscher, bin mir aber nicht sicher ob da überhaupt was drin ist :hot:. Der ist Baujahr 1961 und die letzte TÜV-Prüfung fand vor etlichen Jahren statt... :angry: :cool:. Ich musste ihn aber auch nicht benutzen!
Offensichtlich war es "nur" Wasserdampf. Aber gestunken hatts doch fürchterlich.
In dem kleinen, aufgebohrten Feuerlöscher

von Multimegatrucker - am 15.01.2012 17:46

Re: Peugeot 106 ließ Wasserdampf...

Schick mir die Datei.
hallootto@web.de

Gruß
Peter

von hallootto - am 15.01.2012 18:07

Re: Peugeot 106 ließ Wasserdampf...

Hier die Auswertung.

[www.familiewoll.de]

Gruß
Peter

von hallootto - am 15.01.2012 19:10

Re: Peugeot 106 ließ Wasserdampf...

Hallo Peter :spos:,

das ging aber schnell !!!

In der Horizontalen sieht man die aktuelle Uhrzeit.
Um 11:01 Uhr wurde ich angerufen und war an meinem Wohnzimmer-PC mit einem USB-Ladekabel gefesselt. Ich wollte das Gespräch immer wieder beenden, doch das Gespräch zog und zog sich in die Länge. Bis es mir zu bunt wurde.
Ich zog den USB-Stecker und ging um 11:10:06 an das besagte Küchenfenster sah den Rauch und beendete SOFORT das Gespräch, rannte raus (natürlich mit Kamera :D), zog den Marechalstecker, die Sicherung auch, lausche und beobachtete.
Der Superminigau in Ruppichima entstand also zwischen 11:01 Uhr und 11:10 Uhr.

Vielen Dank Peter. Ich wüsste gerne, wie das mit diesem verflixten Exel funktioniert :rolleyes:.

Grüße
Johannes

von Multimegatrucker - am 15.01.2012 19:29

Re: Peugeot 106 ließ Wasserdampf...

Hallo

Sieht harmlos aus ist mir auch schon 2 mal passiert, jetzt sind wenigstens die Akkus gleich.

Schade daß du Strom nicht mit aufgezeichnet hast.

Also jetzt mal leer fahren und wenn du manuell entlädts bitte nicht unter 5V je Block sonst passiert das wieder, das ganz leer ziehen geht nur mit kleinen Strömen und auch nur bei einzelnen Blöcken nicht im Verbund.

Also jetzt sollte die Reichweite wieder stimmen.


Gruß

Roman

von R.M - am 15.01.2012 19:41

Re: Peugeot 106 ließ Wasserdampf...

Zitat
R.M
Also jetzt sollte die Reichweite wieder stimmen.


Ja Roman, das mag sein.

Aber was passiert bei der nächsten Ladung? Die Ausgleichsladung habe ich ja abgebrochen und die nächste Ladung ist wieder eine Ausgleichsladung,- nämlich solange bis diese verflixte Ausgleichsladung bis zum Schluss stattgefunden hat.
Dann erst, sind wieder 10 "normale" Ladungen zu erwarten.

Ich wollte an diesem Wochenende ursprünglich eine Wasserwartung machen, hatte aber leider kein EV-Lite zur Hand.
Nun gut. Ich fahre die Säfte jetzt erst einmal leer und hoffe, dass deine Aussage (Also jetzt sollte die Reichweite wieder stimmen) zutrifft :spos:.

Grüße
Johannes

von Multimegatrucker - am 15.01.2012 21:01

Re: Peugeot 106 ließ Wasserdampf...

Zitat
R.M
Also jetzt mal leer fahren


Hallo :-(,

die heutige Aktion hat sowas von nichts gebracht :sneg:.

Also jetzt mal leer fahren hatte ich mir auch gedacht und habe es gemacht :D.
Die selbe Strecke wie gestern Abend. Ein Rundkurs über die Teststrecken zu Ruppichteroth.
Jede Runde misst exakt 3,1km. Zwei Drittel gehts schleichend, sanftgasgebend mit 100A (immer im grünen Bereich) leicht bergauf, das andere Drittel (teilweise mit voller Reku) bergab.
Nach 8km ging zunächst die Störlampe für "elektrische Störung" an. Diese Meldung habe ich ignoriert und nach exakt 29km (wie gestern auch) ging die gelbe Ladeleuchte und die Eko-Anzeige an, die Sagembox regelt runter und dieser beknackte (Sorry :rolleyes: ) Peugeot steht wieder Zuhause mit knapp über 60% auf der Batterieanzeige.

Ich brauche jetzt neue Ideen. Kann es sein, dass einige Saft-Blöcke ihren Dienst verweigern und einfach nur kaputt sind? (Baujahr 2001)
Ich habe keine Hebebühne und würde gerne alle Batteriekästen ausbauen. Dazu brauche ich eine detailierte Kurzanleitung. Hat das so schonmal jemand gemacht? Bitte melden :spos:.
Ich habe noch einen kompletten Satz Saftblöcke aus Bj. 2005 "in Petto" und möchte diese gerne notgedrungen in den Peugeot einbauen.

Verzweifelte Grüße
Johannes

von Multimegatrucker - am 15.01.2012 22:52

Re: Peugeot 106 ließ Wasserdampf...

Hallo

Also ich würde erst mal die Gesamtspannung messen, damit du weißt was hier defekt ist die Akkus oder der Rechner.

Ohne Bühne und Scherenhubwagen ists recht schwierig die Kästen raus und vor allem wieder rein zu bekommen.

Was eventuell geht sind so Auffahrrampen mit integrierten Wagenhebern so daß man auf 60 bis 70 cm Höhe kommt und zum ablassen der Kästen dann so eine Motorradhebebühne.

Gruß

Roman

von R.M - am 15.01.2012 23:06

Re: Peugeot 106 ließ Wasserdampf...

Hallo Roman :spos:,

124,3 Volt. Soeben (in dieser Minute) bei Minus 4,7°C Außentemperatur gemessen.

Grüße
Johannes

von Multimegatrucker - am 15.01.2012 23:31

Re: Peugeot 106 ließ Wasserdampf...

Hallo

Abriegeln sollte der aber erst bei so 106V.sind doch 20 Blöcke drinnnen oder.

Gruß

Roman

von R.M - am 16.01.2012 17:55

Re: Peugeot 106 ließ Wasserdampf...

Zitat
R.M
sind doch 20 Blöcke drinnnen oder.

Ja Roman,
es sind 20 Saft Blöcke drin.
Morgen bekomme ich -per Direktimport aus Frankreich- das EV-Lite und das größere original Lexia aus Frankreich. Die Sagembox werde ich erstmal auslesen :spos:.

Grüße
Johannes

von Multimegatrucker - am 16.01.2012 21:46

Re: Peugeot 106 ließ Wasserdampf...

was genau geht denn eigentlich bei ner Ausgleichsladung vor? Misst der Controller bzw. die Steuerelektronik auch Einzelspannungs- bzw. Einzelblockspannungswerte? Wenn nein, kommt man da zum Vermessen irgendwie dran?
Wir Modellflieger haben damals NiCd-Akkupacks zum "balancieren" komplett tiefentladen (und sogar kurzgeschlossen eingelagert).

Gruß Dieter (der vom Peugeot ehrlich gesagt keine Ahnung hat ;) )

von LiFeEl - am 17.01.2012 06:55

Re: Peugeot 106 ließ Wasserdampf...

Hallo Dieter,

bei der Ausgleichladung wird mit kleinem Strom überladen. Die bereits vollen Zellen setzen dabei die Energie in Wärme um und die noch nicht vollen nehmen weiter Strom auf. Im optimalen Fall sind dann hinterher alle gleich.

Nein, Einzelspannungs oder Einzelblockwerte sieht die Steuerung in der original Ausführung nicht.
Zum Vermessen müßten die Blöcke ausgebaut werden, wozu man nach Möglichkeit eine Hebebüne und einen Scherenheber haben sollte.

Tiefentladen und kurzgeschlossen einlagern ist auch bei uns üblich. Das Tiefentladen auf 0V sollte allerdings möglichst Blockweise mit kleinem Strom ausgeführt werden weil die Zellen mit geringerer Ladung und/oder geringerer Kapazität zuerst leer werden und somit umpolen.

Gruß
Horst

von hk12 - am 17.01.2012 07:10

Re: Peugeot 106 ließ Wasserdampf...

Hallo Johannes,

mess doch auch mal die Teilspannungen der Akkuboxen, und rechne entsprechend der Zahl der Blocks (3/6/11). Die Vordere oben würd ich ja mal aufmachen - kannst oben das Blech bischchen wegbiegen. Kabel ab und dann denn Deckel runter- dann siehst Du (ev.) die Bescherung, bestimmt brauchst Du da Wasser...
Die anderen Boxen gehen auch (mit etwas Gefummel und zwei Wagenhebern zum Anheben des Autos) mit einem Palettenhubwagen runter. Was anders hatte ich nicht- hinten braucht man dann noch eine Person die sich gegen die Federn mit reinsetzt beim Lösen/wieder Anschrauben.
(Vorher natürlich alle Leitungen ab (DC +/- Wasserkühlung und Füllenleitungen)

Viel Erfolg, Martin

von Martin Heinrich - am 17.01.2012 07:33

Re: Peugeot 106 ließ Wasserdampf...

Hallo Horst,

danke für deine erklärenden Worte :)

Gruß Dieter

von LiFeEl - am 17.01.2012 07:52
Provisorisch habe ich jetzt die vier Leitungen an den Boxenenden vor den Beifahrersitz geführt, mit zwei 10 kOhm- bzw 41 kOhmwiderständen als Sicherungen direkt an den Anschlüssen.
41 kOhm für die unteren beiden von unten zugänglichen Stecksicherungen an der vorderen unteren Kiste, das sind die Anschlüsse, die in der Mitte liegen und zur hinteren und zur oberen Box führen.
41 kOhm, weil ich sehr kleine Widerstände gewählt habe, die innerhalb des Plastikkragens der beiden Stecksicheruingen Platz finden, ein Widerstandsende ist einfach über deninneren Kragen hinweg eingeklemmt, der Anschlussdraht noch innerhalb des äußeren Kragens verbunden, um dem Salzwasser der Straße den Zutritt zu erschweren.

Es gibt sonst keinen bequemen Zugang, im Gegensatz zu einer Behauptung hier.

Noch einmal das Ergebnis meiner Messungen: total gleiche Zellen, beim Laden, wie beim völligen Entladen bis auf 85 Volt gesamt. Alle zellen ok, dem 13 Jahre Alter entsprechend, bei Kälte kommt die gelbe Lampe leider früh.

Rauchzeichen hatte ich bisher nie, wie bei Johannes. Ich hätte gewettet, dass Johannes oberer linker Akku das Zeitliche gesegnet hat.
Ihr kennt meinen Widerwillen gegen Überladen, das beruht auf Erfahrung mit meinen Zellen.
Seit ich auf 10 Ampere Strombegrenzung per Lexia unter Batterie und Patrametereinstellung aus dem Netz begrenzt habe, dauert der vollständige Ladevorgang zwar 6 Stunden, bricht aber rechtzeitig nach 12,5kWh ab.
ich wäre sehr zurückhaltend mit dem Wartungs- und Ausgleichsladen, das überwache ich jetzt, obwohl offensichtlich überflüssig, an den vier Drahtenden im Innern.
Spannung geteilt durch 55, 30 und 15 ergibt immer die gleiche Blockspannung +/-0,01 Volt.
Auch bei 200 Ampere.

Wer einen schönen Weg für die vier Kabel ins Innere, hinters Armaturenbrett weiß, bitte laut aufstoßen, Bäuerchen machen und ins Horn blasen! Eine niedliche Daueranzeige wäre auch nicht schlecht...

Ladeende ist bei mir, wenn ich mit manuellem Auge überwache, nach dem dritten Kurzentladen gegen Ladeende, wenn die Spannung jedes Mal, wie von Zauberhand, auf 143 Volt zusammenbricht und wieder auf 160 Volt (temperaturabhängig) angestiegen ist.

Inzwischen leiste ich mir aber auch, das Ding, auch ohne Zeitschaltuhr, sich selbst zu überlassen.

von Bernd Schlueter - am 19.01.2012 20:36
Prima Bernd,

schön, dass bei deinem Saxo alles im grünen Bereich ist.

Das kann ich von diesem Peugeot 106 nicht behaupten.
Danke @Martin, für die detailierte Ausbau-Beschreibung für den vorderen Batteriedeckel.

Ich habe heute Abend genau das gemacht. 3 Stunden arbeit und Finger blutig.
Zwei von drei Säften sind völlig durchgeschmort und es hat nicht viel gefehlt, dass die Karre abgebrannt wäre :hot:.
Bei einem Block ist unten ein 5cm Loch gebrannt und bei dem anderen sehe ich bereits "schwarz" durch die äußere Hülle.

Jetzt besorge ich mir einen Scherenwagenheber und versuche die restlichen Blöcke aus zu bauen.
Tips und Tricks dazu, sind sehr Willkommen :spos: !!!

Viele Grüße
Johannes

von Multimegatrucker - am 20.01.2012 22:19
Hallo Johannes,

wenn Du 3 Stunden rummachst und dabei die Finger blutig werden weiß ich nich ob der Dank ernst gemeint ist und ich Dir noch Tips geben soll.:rolleyes:

Ok der Deckel oben im Motoraum ist bei mir seit dem Entfernen weg geblieben - ist einfach praktischer und bei Überschlag werden die Dinger trotzdem nicht rausfallen. Gegen Berührung den transparenten Deckel einsetzen. Bei mir sind oben SÄFTe die seitenverkehrte Füllenanschlüsse haben, außerdem am "D"-Platz eine "G" - da mußte ich ziemlich Stricken/Verschlauchen...

Die Box vorne unten ist eigentlich überhaupt kein Problem, nach dem Lösen aller Anschlüsse, Waserkühlung hin und weg (Brühe auffangen) Füllenleitung, und Strom an den Si-Haltern (Torrx 8), (evetuell noch dem Temperaturfühlerstecker am Motor wegmachen, wird sonst ev. beschädigt) die vier Bolzen links und recht in den Radläufen langsam lösen und die Box mit Lifter absenken. Muß man bischen mit dem Niveau spielen da bei der Aktion die Kiste ja aus den Federn kommt, bei mir am AX so arg dass ich immer noch die Bremszuleitungen entlaste indem ich den Verbinder "Starr zu Gummi "löse.

Hinten sind 3 Muttern unter der Stoßstange und 3 durch den Kofferraum zu errreichen, 17 oder 18er Langnuss ist von Vorteil und "Gynäkologenfinger", zieh am besten mal Handschuhe an bevor Du wieder rot siehst;-)

Gruß Martin

von Martin Heinrich - am 22.01.2012 17:32
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.