Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Batterie
Beiträge im Thema:
192
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 7 Monaten, 1 Woche
Beteiligte Autoren:
Claus., Sven Salbach, spunty, Reindi, Elegancec, Chevy, Andreas Wolf, E. Vornberger, hallootto, Johns Straßheim, ... und 22 weitere

EMUS BMS von Elektromotus

Startbeitrag von Claus. am 31.01.2013 08:06

Wer von Euch hat das EMUS BMS im Einsatz und kann mir darüber berichten?
(Bitte hier keine Grundsatzdiskusionen über BMS sondern nur hier posten wer wirklich so ein BMS im Einsatzt hat)

[www.elektromotus.lt]
[www.elektromotus.lt]

Hier in den Foren wird das BMS zwar 20x erwähnt aber leider nichts genaues.

Die 50 interessantesten Antworten:

Wie groß sind denn die Abstände der drei Blöcke? Nach meinen Informationen vom Hersteller braucht man nur dann für jeden Pack ein Anfangs- und Endmodul, wenn die Abstände sehr groß sind (z.B. ein Block vorn im Auto, einer hinten).
Bei Abständen von 10-20cm eigentlich nicht.

Ich habe aber noch die alten Top / A / B /Bottom - Module, da hat die Verschaltung für gesplittete Akkus nicht funktioniert. Deshalb hat man das vermutlich auch geändert.
Ein A- und B-Modul mehr als benötigt kann auch nicht schaden, falls man mal ein Problemmodul dabei hat (ich hatte 2 Stück von 18 die Probleme machten oder von der Balancer-Spannung abwichen). Wurden aber vom Händler zurückgenommen bzw. getauscht.

Ich hatte mich für dieses System entschieden, da die Zellmodule auch als autonome Balancer arbeiten (oder gearbeitet haben, ich glaube die Funktion ist wohl heute nicht mehr enthalten, da sehr vereinzelt Probleme auftraten, muss man probieren oder vielleicht Sven Salbach fragen, ist teilw. abhängig von der Version/Revision).
Damit konnte ich schrittweise (auch in finanzieller Hinsicht) das System aufbauen. Außerdem ist es jederzeit beliebig erweiterbar, nicht wie die chinesischen Systeme, die vom Hersteller teilweise fest programmiert werden.
Und es ist preislich noch einigermaßen erschwinglich, was bei 54 Zellen Endbestückung nicht unerheblich ist).
Das ist für mich wichtig, da ich nur schrittweise von Blei auf Lithium umsteigen kann (5 von 13 Bleiakkus wurden bis jetzt durch 18x Winston ersetzt).
Ein Problem ist, dass der CAN-Lader nicht funktioniert, da dieser die komplette Systemspannung (Blei+Lithium) zurück gibt, die deutlich über der Ladeschluss-Spannung liegt. Damit bleibt der Lader aus. Das ist aber meiner Mischbestückung zuzuschreiben.
Bei der Ladegerätsteuerung mittels Solidestate-Relais (kein CAN-Bus-Lader), gibt es ein Phänomen, das das BMS irgendwann anfängt das Ladegerät alle paar Sekunden aus und sofort wieder einzuschalten. Dadurch wird aber die Ladezeit zurückgesetzt und das eingestellte Timeout funktioniert nicht mehr. Ob das am Relais oder der Steuerung liegt weiß ich nicht.

Viele Grüße
Marco
-----
Ligier Optima 2 (9x 12v/50Ah Blei + 18x 60Ah Winston) als Bastelobjekt
Peugeot Partner Venturi
nach 2700km: Getriebewechsel wegen Undichtigkeit
nach 3800km: Umrichterfehler bei Temperaturen unter Null (seit 12.12.2012 in der Werkstatt, da die Ersatzteile (Umrichter) von Venturi noch nicht geliefert wurden)

von MarcoW. - am 03.02.2013 12:31
Ich habe das BMS auch verbaut.

Das Solid-State-Relais war bei mir defekt (wie bei mehreren dieser Serie lag die Phase auf dem Gehäuse - mittlerweile habe ich ein neues, bei dem das nicht mehr so sein soll (noch nicht verbaut)).
Ich habe das Problem, dass bei Fahrströmen um den Nullpunkt (bis ca. 20A Fahrstrom oder Rekuperationsstrom) die Zellkommunikation abbricht. Ich habe zwei Blöcke im Abstand von ca. 1,2m Kabellänge. Einer der beiden Blöcke besteht ebenfalls aus zwei kleineren im Abstand von ca. 30cm. Beide Abstände habe ich ohne Top- oder Bottommodul verschaltet, daher könnte ich mir vorstellen, dass der Fehler daher kommt. Ich habe zwar für diese längeren Strecken Netzwerkkabel mit Abschirmung genommen, scheint aber trotzdem nicht ganz zu funktionieren.
Die ersten zwei Kilometer ist generell wenig Kommunikation da, dann wird es besser - als müsste das BMS erst warm werden.
Die vier Kabel zum BMS sind ca. 5m lang und ebenfalls abgeschirmt (zusätzlich durch die leeren Wasserrohre verlegt).
Ich spiele mit dem Gedanken, mir ein Top- und ein Bottommodulm nachzukaufen um die 1,2m Kabelstrecke damit zu verstärken.
Die Kapazitätsanzeige läuft über Nacht gerne mal schneller leer als die originale vom Clio - also ab und zu resetten schadet nicht.

Ansonsten ist das BMS genial. Man kann alles Mögliche einstellen. Die neue App für Android ist auch toll (Verbindung per Bluetooth).

Gruß
Dirk

von spunty - am 05.02.2013 16:37
Hallo Freunde des Emus BMS,

hier auch mal kurz meine Erfahrungen.
P106 electric Lithium Umbau mit 44 Zellen und Emus und Boardladegerät.

1. Die Funktionalität des Emus BMS ist echt sehr vielfältig und besticht mit tollen Möglichkeiten zum Auslesen und vielen Einstellmöglichkeiten. Sehr überzeugend bei dem Preis!

2. Die Installation ist grundsätzlich einfach. Unbedingt empfehle ich die neuen CAN Bus Module das ist eine sehr viel bessere und soweit ich das verstanden habe galvanisch von den Zellen getrennte Übertragungsart von Batteriekasten zu BMS. Unbedingt auch zu benutzen, wenn man viele Zellen hintereinander schaltet. Seit dem gibts bei mir keinerlei Verbindungsabbrüche. Auch das bei mir auftretende Problem um die 0A und Verbindungsabbruch tritt nicht mehr auf. Sehr gut!

3. Auch ohne Bildschirm kann man über den Buzzer und Dioden die wichtigsten Dinge anzeigen lassen um Unterspannung zu verhindern oder andere Störfaktoren anzuzeigen.
Ich habe das alles in eine kleine Konsole zusammengefasst. Sehr praktisch. Näheres auf meinem Blog dazu...

4. Die Produktion der Teile hat leider eine große Streuung!!! Bei mir war ein Satz Zellmodule komplett kaputt. Ein Bluetooth Modul war Schrott nach drei Wochen. EIn von zwei Can-Bus Module war defekt. Das hat mich manchmal an den Rand des Wahnsinns getrieben, weil ich zuerst natürlich immer dachte, dass ich den Fehler gemacht hätte... Am Ende war es aber wirklich fast immer ein fehlerhaftes Bauteil.

5. Der Service ist weltklasse. Die haben mir alle defekten Teile ohne das ich die erst rücksenden musste ersetzt. Außerdem haben Sie mir kostenlos die Can Module zur Verfügung gestellt als es Probleme gab. Sie sprechen gut englisch, man kann sie anrufen und sie kümmern sich um die Probleme...

6. Ich habe keinerlei Eingriffe in die Fahrzeugelektronik meines P106 gemacht. Das Emus BMS unterbricht einfach am Ende der Ladung die Stromleitung zwischen Steckdosenklappe und Sagembox. Der oberste Batteriekasten ist leer und in den habe ich auch die Leitung, das Relai, die Steuereinheit auf einer Platte untergebracht. Sehr komfortabel.

Im Moment läuft das Emus seit 1,5 Monaten ohne irgendwelche Zicken. Alles perfekt.
Benutzt auf keinen Fall Netzwerkkabel für die Verbindung. Die sind zwar twisted Pair und geschirmt aber die Litzen sind viel zu dünn und zerbrechlich. Und lötet nicht. Das ist bei den Vibrationen in einem Auto schlecht. Einfach Quetschverbinder mit Crimp Zange sind besser und einen ordentlichen Kabeldurchmesser auch bei den Datenleitungen sehr zu empfehlen. Emus hat ein tolles Datenkabel, davon haben die mir auch etwas geschickt. 4 Litzen 2xtwisted Pair und sehr robust.

Viel Erfolg euch...
Johns

von Johns Straßheim - am 15.02.2013 13:53
Zitat
Johns Straßheim
2. Die Installation ist grundsätzlich einfach. Unbedingt empfehle ich die neuen CAN Bus Module das ist eine sehr viel bessere und soweit ich das verstanden habe galvanisch von den Zellen getrennte Übertragungsart von Batteriekasten zu BMS. Unbedingt auch zu benutzen, wenn man viele Zellen hintereinander schaltet. Seit dem gibts bei mir keinerlei Verbindungsabbrüche. Auch das bei mir auftretende Problem um die 0A und Verbindungsabbruch tritt nicht mehr auf. Sehr gut!


Ich habe genau diese Probleme: Um den "0-Punkt" herum Verbindungsabbrüche sowie immer auf den ersten paar 100m. Daher musste ich den ansonsten so wertvollen Buzzer deaktivieren - der nervt dann nämlich dauerhaft. Ich habe 40 Stück in zwei Blöcken, dazwischen 1m Kabel. Wegen der Verbindungsabbrüche habe ich jetzt noch mal zwei Stück "Optical Isolator" (1xTop, 1x Bottom) gekauft, die ich dann beim 1m-Kabel zusätzlich verbauen möchte - hoffe, das hilft.

Zitat
Johns Straßheim
5. Der Service ist weltklasse. Die haben mir alle defekten Teile ohne das ich die erst rücksenden musste ersetzt. Außerdem haben Sie mir kostenlos die Can Module zur Verfügung gestellt als es Probleme gab. Sie sprechen gut englisch, man kann sie anrufen und sie kümmern sich um die Probleme...


Hm, dann hast Du wohl so gute Erfahrungen gemacht, weil Du Dich direkt an die Litauer gewendet hast. Auf die Reparatur meines Solid State Relais habe ich zwei Monate warten dürfen.[/quote]

Zitat
Johns Straßheim
Benutzt auf keinen Fall Netzwerkkabel für die Verbindung.


Zu spät... :(


Zitat
Johns Straßheim
Die sind zwar twisted Pair und geschirmt aber die Litzen sind viel zu dünn und zerbrechlich.


Habe je zwei zusammen genommen.

Zitat
Johns Straßheim
Und lötet nicht. Das ist bei den Vibrationen in einem Auto schlecht. Einfach Quetschverbinder mit Crimp Zange sind besser und einen ordentlichen Kabeldurchmesser auch bei den Datenleitungen sehr zu empfehlen.


Auch zu spät. Ich habe die Enden erst vercrimpt, dann gelötet. Doppelt hält besser...

Gruß
Dirk

von spunty - am 15.02.2013 14:44
Billig ist es nicht aber man bekommt ja auch was für sein Geld.
Der Preis richtet sich nach den Anzahl der Zellen, Ladegerät Typ (CAN Bus) und Wünschen (Bluetooth).

Du benötigst auf jedenfalls:

301,28 Euro 1x Main Unit mit Quick Start Kit (Cable/Connectors Set)
12,71 Euro Xx Cell Unit A
12,71 Euro Xx Cell Unit B
45,98 Euro 1x Current Sensor

Optional dazu wenn benötigt:
45,98 Euro Xx CAN group interface (for Battery Boxes)
53,24 Euro 1x Solid State Relay
45,98 Euro 1x Blue Tooth Modul

Versandkosten 29,04 Euro

Das Komplett Paket für 16 Zellen kostet mich 850,63 Euro
Die Preise sind laut Hersteller in Litauen (Preise können sich ändern, sich je nach Wechselkurs)
Guter Kontakt beim Hersteller (nachdem meine eMails ankommen), aber nur in Englisch.

Bei uns wird das BMS Angeboten von:
(Die Preise sind so ziemlich gleich)
www.lipopower.de
www.litrade.de
www.faktor.de
www.nothnagel-marine.de
und
www.marine-engineering.at
www.greenroad.at
www.3xe-electric-cars.com


Die CAN group Interface sind neue Module (ersetzen die alten Top Bot Isolator) welche jetzt über den CAN Bus kommunizieren. Diese werden benötigt wenn die Akku Blöcke auseinander stehen. Diese Module können auch eingesetzt werden wenn kein CAN Bus Ladegerät zur Verfügung steht und man mit dem Solid State Relay arbeitet.

von Claus. - am 09.03.2013 09:09
Zitat
Claus.
Entweder man hat ein Ladegerät mit CAN Bus oder man benötigt das Solid State Relay welches den 230V Eingang vom Ladegerät trennt.


Hallo Claus,
das ist im Prinzip richtig, aber Vorsicht:
Um ein Ladegerät ohne Relais mit dem BMS zu verbinden muss das Ladegerät ein wirkliches Can-Modul haben - und die üblichen TC-Charager oder Elcon-Ladegeräte haben das leider nicht, wie ich schmerzlich feststellen musste. Wenn der Hersteller also etwas von "Kommunikation mit dem BMS" erwähnt heisst das noch gar nichts.

Abgesehen davon braucht man zumindest bei meiner Version keines dieser neuartigen Can-Module, um das Solid State Relais anzusteuern, das ist direkt mit der Steuereinheit verkabelt...

Viele Grüße
Dirk

von spunty - am 09.03.2013 17:04

Re: Kommunikation zwischen Lader und BMS

Zitat
wachno
@Spunty

Einen Moment mal:
a) Was genau meint der Hersteller dann, wenn er von "Kommunikation mit dem BMS" spricht?
b) Welche Erfahrung hast du genau gemacht und wie hast du dein Problem dann gelöst?

Ich frage mich im Moment, ob ich mein Tebechop 2700 mit einem BMS nutzen kann oder nicht.
Ein neues Ladegerät ist ein weiterer erheblicher Kostenfaktor...

Gruß


Die Ladegeräte von denen ich spreche (TC/Elcon) haben einen "Communication Connector" mit 7 Pins, unter anderem auch RX/TX so dass man auf den ersten Blick meinen könnte, sie hätten Can-Bus. Man braucht jedoch ein sogenanntes CAN communication module (TC-619B V3.1). Wobei man da auch bei der Bestellung genau angeben muss, welches Can-Protokoll man verwendet:
Zitat:
"The customer should specify "CAN communication" protocol when ordering. Specified CAN ID, CAN module type and CAN communication protocol supported are set up before delivery."

Wenn man es nicht hat kann man die Schnittstelle aber trotzdem zum Stromregeln nutzen durch eine externe Steuerspannung.

Ich habe das Problem noch nicht gelöst, weil ich erstens den Lader nicht verbaut habe (sondern mit dem Originallader lade) und zweitens bisher noch keine Quelle aufgetan habe für das Can-Modul.

Gruß
Dirk

von spunty - am 10.03.2013 08:03
Zitat
Claus.

Das GWL Ladegerät hat einen BMS Anschluss, was aber nur ein eingebautes Relais im Ladegerät ist was das Ladegerät abschaltet.
Die Funktion ist also dann wie mit dem Solid State Relay und meinem Piktronik Ladegerät.

Also wenn es eines dieser TC/Elcon-Geräte ist kann es mehr als nur an und ausschalten. Mit einer Steuerspannung kann man stufenlos den Strom regeln. Eine kleine Schaltung könnte beim ersten Überspannungsalarm des BMS einen Timer starten, der dann den Strom unter Balancerniveau senkt und für eine bestimmte Zeit "nachlädt". Wollte ich immer schon mal machen, bin aber noch nicht zu gekommen, weil ich noch keinen Platz für das Ladegerät gefunden habe.

Zitat
Claus.
BMS Anschluss an einem Ladegerät ist nicht gleich CAN.
(Wo nicht CAN drauf steht ist auch nicht CAN drin):D

Volle Zustimmung!

Gruß
Dirk

von spunty - am 10.03.2013 09:12
Zitat
wachno

Ich stelle mir das so vor:
Eine Zelle geht in die Überspannung. Das BMS schaltet das Ladegerät (das nicht CAN BUS kompatibel ist) über Solid State Relax aus. Nun setzen die Balancer ihre Arbeit des Spannungsausgleichs fort. Liegt die Spannung wieder im "grünen Bereich", sollte das Ladegerät wieder anspringen.

Ist meine Vorstellung richtig?

Gruß

Vollkommen richtig. Im BMS kann man dann einstellen, wie lange dieses Spiel dauern soll (bei mir 10min). Wenn innerhalb dieser Zeit es nicht alle Zellen auf 3,60V (=100% geladen, 3,65V ist die eingestellte Maximalspannung) geschafft haben, gibt das BMS auf (Störungsmeldung, Abschaltung des Solid State Relais, Dauerblinken).
Ich habe beobachtet, dass die Spannungsunterschiede eher weniger werden. Daher verzichte ich weitestgehend auf eine perfekte Symmetrie. Zur Not schließe ich mein regelbares Ladegerät an und ziehe die Sicherung vom Bordlader. Dann gehts auch mit ganz wenig Strom. Wenn die Schütze weggeschaltet werden weil das Solid State Relais unterbricht geht auch das externe Ladegerät in den Standby - usw.

Gruß
Dirk

von spunty - am 10.03.2013 14:12
Hallo,

hab in meinem erk auch ein emus drin. 2 akkublöcke, wollte ich erst über can module verbinden. hatte ich auch. leider sind die dinger jetzt schrott und gerade in litauen beim teste, reparieren.
hab deshalb mal versucht eine verbindung über top module darzustellen, damit die 2 akkublöcke verbinden. geht solange gut wie man keine größeren ströme zieht. wenn der motor strom zieht wird sofort die verbindung zu den zellen unterbrochen. gibt es eine möglichkeit herauszufinden an welcher stelle die verbindung unterbrochen wird? bei 32 zellen kann die verbindung natürlich auch an anderer stelle unterbrochen sein. vielleicht ist auch ein zellmodul defekt? glaube ich hab mal irgendwo ein logfile gesehen. vielleicht steht da was drin?

can lader, unendliche geschichte.. laut nachfrage in litauen gehen im moment nur can lader von elcon. wie das genau funktioniert hab ich bisher noch nicht herausgefunden. hatte eine anfrage in china bei kingpan gemacht, die teilten mir mit das kingpan einen can lader bauen kann der nach kundenwunsch eingestellt wird. gesagt, getan. lader bestellt, spezifikation gesendet, lader bezahlt, vor 3 monaten. leider noch immer kein lader eingetrudelt, also mal wieder nachgefragt. man wolle mir mein geld zurück überweisen weil die can experten wohl nicht mehr bei kingpan sind und irgendwelche daten auf den computern der firma gelöscht oder zerstört wurden. ich solle mich noch 3 monate gedulden oder mich mit einen standardlader begnügen.
hat jemand erfahrung mit der firma kingpan? lieber geld zurück oder warten bis der lader fertig ist?

gibt es einen anderen hersteller der lader mit can bus bauen kann die mit dem emus "sprechen" können?

servus, harald.

von ba0547 - am 17.03.2013 13:18

Probleme nach Firmware-Update bei EMUS-BMS

Ich weiss, es ist ein bischen offtopic aber hier wimmeln sich so viele, die auch das EMUS-BMS benutzen...
Seit dem 15. März 2013 sindt die neue Firmware und die neue Software auf der Downloadseite von electromotus verfügbar. Natürlich habe ich sofort beides runtergeladen und installiert, schließlich kann es immer noch ein bischen besser werden. Leider ist die neue Software nicht wirklich übersichtlicher als die alte: Viele Einstellungen habe ich wegen der (nicht immer sinnvollen) Übersetzung nur nach langem Suchen gefunden (Beispiel bei der PinMap) oder musste lange rumprobieren.

Das Schlimmste:
Nach dem Update funktioniert meine Android-App nicht mehr richtig. Die Werte werden (gefühlt) nur alle paar Stunden übertragen. Wenn ich gleichzeitig einen Laptop über USB anschließe und ebenfalls den Status der Zellen anzeige lasse geht auch die Android-App wieder.

Hat noch jemand solche Probleme?

Übrigens: Ein Downgrade war nicht möglich, denn danach bekam zwar eine Verbindung, konnte mich aber nicht einloggen...

Gruß
Dirk

von spunty - am 23.03.2013 07:36
Zitat

??
"Davon sind nur 2 Angebote vollständig wo auch die CAN BUS Cell Module
mit angeboten worden sind."
Und warum nimmst Du dann nicht einen der beiden Händler die vollständig geantwortet haben? :rolleyes:
Warum fragst Du alle Artikel einzeln an, wenn diese doch in den jeweiligen Shops vollständig einzeln aufgeführt sind ? :rolleyes:


Ein brauchbares Angebot kam aus D das andere vom Hersteller in Litauen.
Wenn es ein Anbieter nicht nötig hat auf eine Anfrage zu antworten (immerhin ein Warenwert von über 800 Euro) dann gehe ich davon aus das dieser nicht an einem Verkauf interessiert ist.
Die CAN BUS Cell Module sind neu und waren in keinem Shop zu finden, darum meine Anfragen.

- Habe gerade gesehen das einige Shops jetzt nachgezogen haben und die Module jetzt eingepflegt haben.
Auch gibt es jetzt in einigen Shops spezielle Angebote für z.B. 16 Zellen :spos:
...war doch nicht schlecht das ich angefragt habe :D

Nochmal der Hinweis:
Es kommen keine eMails in Litauen an welche über Strato versendet werden!
Hier bekommt man die eMails mit Timeout zurück.
Mit GMX kein Problem.

von Claus. - am 23.03.2013 13:46

Never change a running system...

Also echt, so langsam werde ich wahnsinnig:
Nachdem ein Reset des BMS nun endlich wieder die alte, flüssige Anzeige auf dem Smartphone möglich gemacht hat, verhält es sich nun beim Ladevorgang extrem merkwürdig. Statt wie früher (bei Version 1.7) in die Balancer-Phase überzugehen sobald eine Zelle 3,65V erreicht hat startet es nun (Version 2.0.4) erneut die Hauptladephase. Das geht dann stundenlang so. Was mache ich falsch?
Ich habe mal ein paar Screenshots gemacht:

[www.spunty.de]

Bei 3,55V öffnet das Solid-State-Relais wie es scheint. Früher war das beim Erreichen der Maximalen Spannung (3,65V)...

Ich würde so gerne die alte Firmware wiederhaben! Sie lässt sich auch installieren, aber ich kann mich weder mit der 1.7 noch mit der 2.0.4-Software anschließend einloggen (obwohl ich nie ein Passwort vergeben habe).

Gruß
Dirk

von spunty - am 25.03.2013 13:45

EMUS BMS von Elektromotus geht wieder!!!

Zitat
ba0547
hallo dirk,

hast du mal die litauer gefragt ob die das nachvollziehen können was du hier beschreibst?

Ja, habe ich. Morgens eine Mail geschickt und am Mittag hatte ich schon die Antwort. Offensichtlich haben sich in der Version 2.0.4. einige Bugs eingeschlichen. Ich habe eine Firmware zugeschickt bekommen, die das BMS in den Auslieferungszustand zurückversetzt (scheinbar Version 1.8.7), so dass anschließend ein Firmwareupgrade mit einer beliebigen Version möglich ist (ging bei mir ja nicht). Seit gestern ist dieses "Factory Restore firmware" übrigens auch online bei electromotus. Ich muss schon sagen, die Jungs sind echt auf Zack!!!

Zitat
ba0547
bei mir ging es jedenfalls eine vorherige firmware wieder zu installieren. allerdings hatte ich irgendwas mit 1.8 installiert, bin dann wieder auf die 1.7 zurück.


Dein "irgendwas-mit-1.8" ist vielleicht genau diese "Factory Restore firmware", das würde erklären, dass es bei Dir funktionierte, downzugraden.

Zitat
ba0547
vielleicht hat es auch mit dem programm zu tun das du auf deinem computer installiert hast. mal probiert mit einer älteren version des computerprogrammes die alte firmware wieder zu installieren?


Jup, ging weder mit der 1.7 noch mit der 2.0.4 Version (Versionsnummern sind mit denen der Firmware identisch).

Zitat
ba0547
die bilder sind nicht besonders gut, kann darauf nicht viel erkennen.


Tschuldigung, hast Recht. Asche über mein Haupt. ;)


Zitat
ba0547
hast mal probiert auf die 1.8x runter zu gehen mit der firmware. die funktionierte bei mir einigermassen gut.


Habe ich. Jetzt, wo ich die Firmware geschickt bekommen habe. Damit lief es allerdings auch nicht ganz zufriedenstellend: Beim Laden erschien ein "charging error" worauf der Hauptladevorgang erneut gestartet wurde.
Jetzt habe ich wieder Version 1.7 drauf und alles funktioniert wieder: Erreicht die erste Zelle 3,65V startet der Balancervorgang. Fünf Minuten lang. Da er es nicht schafft, alle Zellen perfekt zu balancieren bricht er dann mit einer Fehlermeldung ab. Genauso solls sein!

Vielen Dank für die ganzen Tipps! Und noch mal ein Lob an dieser Stelle an den Hersteller, der extrem schnell, freundlich und hilfsbereit ist!

Viele Grüße
Dirk

von spunty - am 27.03.2013 07:46
Zitat
ba0547
hallo dirk,

warum bist du nicht bei der 1.8.7 firmware geblieben?

Na weil die nicht richtig funktionierte: Hat den Hauptladevorgang immer wieder neu gestartet. Und die Einzelspannungen wurden in der App nicht mehr angezeigt. Abgesehen davon habe ich die vorher nie gehabt. Es gab immer nur 1.7 - auch auf der Downloadseite von electromotus - bis neulich halt.

Zitat
ba0547
die kombination 1.7 mit mobiltelefon und baluzahn modul scheint einige unstimmigkeiten zu erzeugen. das mobilelefon meldet manchmal ziemilichen unsinn. lader nicht angeschlossen, schnelladung aktiv... ist noch ein wenig nachbesserungsbedarf.

servus, harald.

Also genau die Kombination funktioniert bei mir gut. Bis auf das alte Phänomen, dass bei relativ niedrigen Entladeströmen immer die Kommunikation mit den Zellen abbricht. Passiert nur während der Fahrt. Da werde ich noch mal an die Verkabelung ran müssen.

Gruß
Dirk

von spunty - am 01.04.2013 06:47
Also bei mir läuft das BMS seit November ohne Probleme. Einmal hatte da Bluetooth Module einen Aussetzter. Da musste ich einfach länger die Spannungsversorgung der Control Unit trennen und dann liefs wieder. Emus hat einen hervorragenden Service und ich würde wieder kaufen, auch wenn ich einige Probleme mit defekten Modulen hatte.

Andere Sache:
Ich würde mich sehr dafür interessieren, welche Werte ihr dem Emus BMS gegeben habt für das Laden der Akkus. Ich habe das Emus System mit Solid State Relay und WInston 100Ah Zellen.

Ich habe eingestellt:
Charging End Voltage 3,65V (Ladeschlusspannung)
Early Balancing Threshold 3,55V
Allowed disbalance 0,5 V
Balancing Stage 2h (nicht 10 min wie Dirk).

Mein Problem ist jetzt das das Ladegerät im Balancing Modus ständig aus und ein geschaltet wird, was daran liegt, dass die Spannung einzelner Zellen so hoch ist. Das geht dann stundenlang 2-5 sek an. Dann wieder länger aus... Und die Zellen sind am Ende trotzdem nicht gut balanciert... Also am Ende noch immer weit auseinander. Z.B.: 3,68V und 3,45V Das gleicht sich beim Fahren schnell wieder an. Aber laufen die dann nicht irgendwann immer weiter auseinander?

Ich lade übrigens mit dem Original Boardlader des P106...

Was ist euer "Setup"?

von Johns Straßheim - am 02.04.2013 07:31
Hier eine sehr hilfreiche Nachricht von Emus selbst, zu meinen oben angeführten Einstellungen. (Übrigens ein Tag nach meiner Anfrage!).
Der Service ist einfach hitverdächtig.

Early Balancing Threshold is a bit too high. This feature is used to make balancing time shorter, but you have set it very close to fully charged Voltage value. This means, that early balancing is almost not used at all.
The voltage differencies build up during charging. It is normal thing. This has various reasons. Different internal resistance of the cells is probably main one. Resistance differs because of quality of the cells or cell temperature (cells in the middle of the pack heat up quicker and their resistance is lower, so they charge faster).
BMS switches (non-CAN) charger on/off during balacing to fully chage cells and make the disbalance to the level as it is set in configuration. One idea - please, check Fully charged voltage value and Max critical charge voltage value. If these are close, this might also cause quite frequent disconnection of the charger (when charging ends up, voltages rise very quickly, so they reach Max Critical values also very fast). Recommented "gap" between Fully charged and Critical Voltage values is 0.2V.

von Johns Straßheim - am 02.04.2013 09:21
Ich verbaue gerade 34 LiFePo-Akkus mit 300Ah. Nach langem vergleichen, habe ich mich für das EMUS BMS entschieden. Es sollen zwei Packs mit CAN-Modulen angeschlossen werden, sowie die Bluetooteinheit mit Android-Pad. Geplant wäre die CAN Kommunikation mit einem ZIVAN SG6-Ladegerät. Wenn ich allerdings gewusst hätte:

- Die Distanzen zwischen den Polen ist zu gross für die kurzen Drahtschwänze. Also auslöten, verlängern und dann sorgfältig einbauen. (4 Stunden)

- PC-Software installieren (Passwort??) und den Weg über die Factory-Restore Firmware finden. (2 Stunden)

- Upgrade auf Version 2. Unzählige Versuche notwendig um herauszufinden, dass nur die PC-Software v2.14 mit der Firmware v2.011 non_CAN_Charger einigermassen (für einige Minuten) stabil läuft. Software der Version 1 war nicht lauffähig (PC bleibt hängen). (2 Stunden).

- Nach weiteren 2 Tagen bin ich nun soweit, dass ich (meistens) auf der PC-Software die beiden CAN-Module sehe, aber keine Zellen. Egal ob ich zwei oder 22 Zellen verbinde... Die Zellkommunikation funktioniert nicht.

- Die Bluetooh-Verbindung lässt sich zwar herstellen (Android-app) aber kommuniziert wird gar nicht. Es gibt keine Statusanzeige und nach einigen Minuten bleibt die App hängen und blockiert das Ganze Gerät.

- Ich bin nun seit drei Tagen praktisch rund um die Uhr auf Fehlersuche. Das System scheint entweder extrem sensibel zu sein oder irgendetwas defektes blockiert das Ganze. Oder ich übersehe etwas oder habe einen Fehler gemacht. Letzteres habe ich mit unzähligen Prüfungen versucht zu verhindern. Eigentlich bin ich beruflich sehr gut mit Elektronik, Mess- und Regelungstechnik vertraut, aber hier bin ich inzwischen total am Anschlag.

Vielleicht kann mir hier jemand folgende Fragen beantworten:

1. Welche PC-Software und Unit-Firmware wäre für meinen Fall die Richtige?
2. Wie kann ich das Control-Unit prüfen?
3. Ist es richtig, die beiden CAN-Module paralell anzuschliessen und zwischen CAN_L und CAN_H einen 120Ohm-Widerstand zu schalten?
4. Wie kann ich vorgehen um mit den CAN-Modulen die Zellkommunikation schrittweise zu prüfen?
5. Wie kann ich die Zellmodule prüfen? Wann brennen z.B. die LED's
6. Hat jemand ein Android-Tablet mit Bluetooh das auch etwas anzeigt?

Das höchste der Gefühle war, das die beiden CAN-Module in der PC-Software sichtbar waren und die richtige Anzahl Akkus angezeigt wurden (manchmal). Ich nehme aber an, dass via CAN die Anzahl Zellen aufgrund der Spannung errechnet und nicht weil sie einzelne Zellmodule sieht.

Mein bisheriges Fazit: Unbrauchbar!

von Chevy - am 20.05.2013 18:44
Autsch, ich hoffe das ich mehr Glück habe.....

Da das BMS schon vielfach verbaut worden ist kann es eigentlich nicht sein das, das System Schrott ist.
Nehme Kontakt mit Deinem Händler oder dem Hersteller auf welcher Dir weiterhelfen kann.

Ich bin gerade erst beim Programmieren und einbauen des BMS Systems.
Später bin ich dann schlauer ;-)

Ich habe 16x 200Ah Zellen und habe jetzt die Software EmusBMS_v2.1.4.exe und das Setup EmusBMS_m644_v2.0.11_Non_CAN_Charger.img in der Main Unit, ob es stabil läuft kann ich noch nicht sagen.

Das die Cell Units nicht auf die 200/300Ah Zellen passen war aber klar.

So werden die CAN Module verschaltet [Mehr Infos]
Die CAN-Modulen werden seriell geschaltet und mit ein 120 Ohm der Bus abgeschlossen.

Vielleicht hast Du einen grundlegenden Fehler irgendwo eingebaut, sind ja nicht gerade wenig Kabel und Anschlüsse.
Ich hatte auch gerade einen Denkfehler bei der Verkabelung meines Elektroautos und habe mir 2 DC/DC Wandler geschossen.
Jetzt habe ich den Fehler gefunden, der lag zwischen meinen Ohren.

Ich habe mir mal für meine Anwendung einen Übersichtsplan gezeichnet.
Emus BMS Verkabelungsplan mit 16x 200Ah Zellen
Das vermeidet hoffentlich Verkabelungsfehler bei mir.:D

von Claus. - am 20.05.2013 20:23
Hallo Mario
Ich habe das gleiche Problem. Seit insgesamt mehr als 30 Stunden versuche ich nun eine stabile Verbindung mit zwei CAN-Modulen herzustellen. Nach Dutzenden von Versionen (mit einem oder zwei Modulen, mit und ohne Widerstand, mit und ohne Abschirmung, mit und ohne Reseten des Units zwischen den Versuchen) Bisher ohne Erfolg. Manchmal sehe ich die Module wenn ich unter Konfiguration im Register CAN Devices auf Discover devises klicke (x-mal versuchen) tauchen die Nummern der CAN-Module rechts in der Unconfigured List auf. Von dort können sie mit der Maus in den String 0 gezogen werden. Danach kannst Du Commit configuration (unten links) klicken. Spätestens dann sollten die Module eine grünen Hacken erhalten und die korrekte Anzahl Zellen anzeigen.

Das habe ich schon ein paarmal geschafft, aber eben die Zellkommunikation funktioniert (bei mir)auch dann noch nicht. Im Status bekommen ich dann immer eine Fehlermeldung unter Zell-Kommunikation. Aber irgendwann verliere ich die Mudule dann wieder und das Ganze beginnt von vorn.

Das Ganze ist extrem zermürbend, eine einziger Nervenbelastungstest. Aber vielleicht hat jemand Glück und kann uns sagen, mit welcher Verschaltung er die Module am Laufen hat.

von Chevy - am 21.05.2013 20:43
Hy Chevy,
so weit wie du habe ich es noch nicht geschafft. Habe zwar wie du auch alles mögliche mit allen möglichen Versionen ausgetestet aber unter Konfiguration im Register CAN Devices und auf Discover devises klicken hat bei mir noch keinen Erfolg gebracht. Ich habe auch schon mehrfach an Paluckas von Elektromotus gemailt:

Dear Mr. Paluckas,
I have now my package with A and B modules and can group modules.
My computer communicates with the emus (emus firmware V-2.0.11 and pc 2.1.4) but it cannot find the can group module.
I attached my wiring diagramm. Is there a mistake?
[attachment 168 emus.jpg]

Dear Mr. Hagleitner,
have you placed 120Ohm terminating resistors on CAN bus line both ends?
Best Regards,
Gintautas Paluckas

Dear Mr. Paluckas,
Thank you for your quick support.
I did it like in the attached picture.
I also enabeled can in pc software and reset the emus.
I tried 4 modules to avoid broken devices.
I also tried in pc software -configuration-can devices- to discover devices, but there was nothing found.

Hello,
have you checked power supply for CAN modules? It seems, that there is some kind of physical/wiring issue here. CAN+/CAN- wires mixed? Power supply for CAN modules is absent? Please, be carefull not to mix power supply wires for CAN modules. If polarity is mixed, CAN modules will be damaged

So,
das hab ich alles gemacht und kontrolliert (mit 4 verschiedenen can group modulen) - nix

Vielleicht kann mir sonst jemand weiterhelfen.

von Goggomario - am 22.05.2013 14:46
hallo,

ja hatte die can module mal am laufen, irgendwann war ich mal zu dämlich und hab die verpolt > 2 x tonne.
mittlerweile hab ich wieder 2 module, allerdings noch nicht wieder verbaut. ich hatte die 1,7 firmware. meine das die zellmodule dann auch gleich leuchteten nachdem man die can parameter eingegeben hatte. ich habe jedenfalls 2 120 ohm widerstände verwendet. can h auf can h, can l auf can l, meine 2 nummern ins programm eingegeben und schon waren alle zellen da. im moment verwende ich keine can module für meine 32 zellen, funktioniert auch, allerdings nur solange mein alter curtis keinen motorstom gezogen hat. im moment bin ich dabei die kiste auf drehstromtechnik umzurüsten. keinen neuen dc controller kauf ich mir sicher nicht mehr.
lass doch den widerstand auf 60 ohn sinken, beim sevcon ist das auch nicht anders. hatte bei dem auch probleme mit der can konfiguration wenn ich über 500 kbit datenrate gegangen bin. abgeschirmte gedrehte kabel verwenden, sauber arbeiten, keine störquellen in unmittelbarer nähe..

servus, harald.

von ba0547 - am 22.05.2013 21:01
Hallo zusammen

Kaum zu glauben, aber ich habe es geschafft. Es tut sich was. Noch nicht so wie ich mir das vorstelle, aber zur rechten Zeit. Einige Minuten noch und ich hätte das Ganze in der runden Ablage entsorgt.

Also seit gestern ist die neue PC-Software 2.1.5 online. Mit der Firmware 2.0.12 NON CAN CHARGER habe ich es dann hinbekommen. Folgendes Vorgehen habe ich dann sogar rekonstruieren können:
1. Config. Management: Standartwerte setzen
2. Config. Allg: alles raus was mit RS232 zu tun hat und die Übertragungsgeschwindigkeit auf 50kbps setzen.
3. Config. Batterieblock: Die Häckchen der ersten Spalte alle rausnehmen. Keine Abschaltungen (vorerst)
4. Config. CAN Dev: Discover devices drücken und hoffen dass die Module gefunden werden. Falls nicht: Pech.. Verdrahtung kontrollieren. Ich betreibe zwei CAN-Module. Diese sind direkt an das Unit angeschlossen. Dort habe ich auch einen 120Ohm Widerstand zwischen CAN-Low und -High.
5. Zu guter Letzt, habe ich dann wegen der lahmen 50kbps noch mit verschiedenen Widerständen rumgewerkelt. Hat aber nix geholfen. Immer mal wieder wurde die Zell-Kommunikation unterbrochen oder hat Daten verloren. (Fehlermeldung im Status).
Hier haben mir die überaus lobenswerten Littauer geholfen. Schnurstracks senden die mir ein Opdate für die CAN-Module und siehe da: Sogar 250kbps sind ohne Kommunikationsfehler fahrbar.

Einzig, was nach wie vor nicht läuft ist Blootooh mit meinem Samsung Tab 7.7 (Android 3.2). Es findet zwar das EMUS-Unit und kann sich "Connecten" aber Daten kommen keine. Alle Felder bleiben leer? Warum bloss, hat dazu einer eine Ahnung?

von Chevy - am 24.05.2013 21:12
Hallo, ich habe mich gerade hier registriert im Forum, da ich auch mit dem EMUS BMS Probleme habe es zum Laufen zu bekommen.

Zunächst eine kleine Historie:
ich baue einen BMW Z3 um auf E-Antrieb.
Hierbei habe ich das hintere Pack sofort zum Laufen bekommen, sprich MCU, CGM und die Zellmodule. Der vordere Pack bereitet mir Kopf zerbrechen: Habe 3 CGM ausprobiert, alle drei laufen auch hinten NICHT. Sprich hier scheinen die drei CGM defekt gewesen zu sein bzw. eines habe ich wahrscheinlich bei der Montage "zerstört". Dies kann passieren, wenn ein minimaler Strom fliesst, der dann den Spannungswandler zerstört, so laut Aussage vom Hersteller.
Aktuell habe ich jedoch ein viel gravierenderes Problem: Nach update auf die neueste Version 2.0.16 RC1 (mittlerweile git es 2.0.16 RC2 nur noch zum download) hat sich über Nacht meine Steuereinheit aufgehängt. Konkret äussert es sich dadurch, dass nach einem Passwort gefragt wird und der hintere Batteriepack nicht mehr blinkt. Ein Passwort habe ich übrigens nie vergeben. Laut Hersteller ist es ein bug. Mit dem RC2 soll es nun möglich sein den Fehler wieder zurück zu setzen, es funktioniert jedoch nicht.
Kann es sein, dass es daran liegt, dass die factory reset firmware auf 1.8.7 zurück setzt und die 1.X Versionen nicht mit 2.X komaptibel sind?
Hat jemand noch ähnliche Erfahrungen gemacht?
Einzig und allein das Rücksetzen auf 1.8.7 klappt ebenfalls mit 1.8.X Software auf dem PC, jedoch kann ich die CGM Module mit dieser Software nicht finden.
Hat jemach noch eine Idee?
Hintergrund zur Inkompatibilität soll eine unterschiedliche Verwendung des Speichers sein in den zwei verschiedenen Versionen. Daher kann eine 1.X Version nicht mit einer 2.X Software oder umgekehrt aufgespielt werden.

Gruß

Hanno

von Elegancec - am 05.08.2013 09:34
Hallo Andreas, Deine Aussage kann ich bestätigen. Bei CAN Anbindung muss die serielle Kommunikation ausgeschaltet sein.
Das Problem das Claus gerade hat, habe ich mit 3 CAN Modulen. Sobald meine Haupteinheit wieder funktioniert werde ich versuchen das CGM an zu schließen. Dabei ist wieder wichtig, dass die Zelle mit der Sammelschiene fest verbunden sind, bevor man das Zellmodul anschliesst.
Hintergrund ist, dass ansosnten Ausgleichsströme fliessen können, die dann unkontrolliert über das Zellmodul fliessen und den Spannungsregler im CGM zerstören oder aber, dass das Zellmodul hierbei zerstört wird. Beides habe ich auch erlebt als das Ladegerät nicht ganz abgeschaltet war, dabei ist ein Zellmodul kaputt gegangen (leuchtete dauerhaft und wurde heiß). Das CGM war danach auch defekt und hat davor funktioniert.

von Elegancec - am 05.08.2013 11:58
Die grüne LED auf den Zellmodulen blinkt jedes mal wenn Daten übertragen werden. Also wenn Zündung aus dann alle 5sek und wenn Zündung an oder AC Sence dann alle 0,5sek.
Wenn ein Zell Modul defekt ist dann blinken die Module in negativer Richtung immer noch. Nur die Module über (Richtung positiverem Potential) dem Defekten Modul blinken nicht mehr.

@Claus da du die Can Module in der Software siehst wirst du kein Problem mit dem Can Bus haben. Die Anzahl der Zellen werden von den can Modulen auch richtig erkannt somit liegt auch in der Verkabelung can Modul zu kein Fehler vor. Somit kann es nur noch ein Software/konfigurationsproblem sein.
Elektromotus empfiehlt die seriennummern der can Module in aufsteigender Reihenfolge anzuordnen. (kleinste seriennummern am negativsten Batteriepack) Das ist bei dir nicht der fall. Ich weiß allerdings nicht ob diese Empfehlung nur kosmetischer Natur ist oder ob dieses Problem das komplette bms lahm legt.
Was meinst du genau mit "die screenshots habe ich aktualisiert"? Auf dem scrennshot mit den Häkchen ist immer noch das falsche Häkchen gesetzt. "verwenden der seriellen Zell Kommunikation" darf nicht angehakt sein. Das Häkchen "sende an RS232/usb muss wiederum gesetzt sein damit auch Zelldaten an die Windows Software/Bluetooth Devise gesendet werden. Also bei dir sollten alle Häkchen bis auf das dritte von unten gesetzt sein.
Gruß Andreas

von Andreas Wolf - am 05.08.2013 21:08
Hi Claus,

ja das blinken ist normal. Meine (neueren) Platinen blinken genauso.
Ich habe es heute gerade hin bekommen, dass ich die neuen Zellmodule inkl. Can group modul des neuesten Standes mit der alten 1.8.16BF3 auf der MCU und 1.8.11RC1 zum Laufen zu bekommen!!!
Meine MCU ist nämlich mit der neuesten 2.0.16RC1 software bespielt gewesen und hat den Speicher zerstört. Factory Reset funktioniert nur mit Versionen unter 2.0.15 laut Hersteller. Heute hätte ich den fix bekommen sollen, warte noch darauf. Ansonsten werde ich jetzt mit der alten weiter machen. Offensichtlich habe ich Kontakt zu den Zellen, da sie blinken. Aber: Ich sehe keine Daten in der Software und weiß nicht, wie ich die CAN Module nun konfiguriere. Update CAN devices bringt keine Veränderung. Vielleicht kann mir jemand kurz Schützenhilfe geben ;-)
[attachment 307 BMS.jpg]

Die Anzeige ist schon ziemlich verrückt momentan, sprich es hat geklappt, das Zellmodul 340 wurde eingebunden aber die Daten die die MCU verarbeitet sind total daneben. 108 Zellen statt 28 wurden erkannt und überhaupt passt da nichts zusammen. Sprich die MCU ist immer noch verwirrt mit der Version 2.1.16...

von Elegancec - am 07.08.2013 20:08
Hi Zusammen,

@Roman: Das EMUS wird per USB an das Notebook angeschlossen. Im EMUS selbst befindet sich ein FTDI USB IC. Ich muss aber zugeben, dass ich niemals an meiner MCU online war während das Notebook und das Auto gleichzeitig geladen wurde. Weil ja eigentlich nur so eine "kritische" Potentialsituation entstehen kann. Das geht ja auch gar nicht, sobald das Auto geladen wird kann man in der Konfigurationssoftware keine Parameter mehr editieren.
USB ist eigentlich recht robust was "Falschbeschaltungen" von aussen angeht.
Mein Sohn hat schonmal mit einem Schraubendreher bei meinem Notebook im USB Port rumgerührt während der Rechner an war. Der PC ist dann zwar schlagartig ausgegangen. Allerding nach einem Neustart hat alles wieder funktioniert.

@Claus: Also mein Notebook mit dem ich immer am EMUS online war funktioniert noch ohne Probleme. Nur sobald ich die MCU an den PC stecke und die Konfigurationssoftware starte friert Windows vollständig ein.

von Andreas Wolf - am 08.08.2013 10:00
So, Neuigkeiten von mir:

beim vorderem Batteriepack funktioniert jetzt auch die Kommunikation, genauso wie beim hinteren, alle Zellmodule blinken. Die Software ist noch gestört, das BMS funktioniert aber zum Glück, daher ist scheinbar nur ein Teil des Speichers in der Steuereinheit falsch beschrieben. Mal sehen wann ich hier ein update bekomme oder ob die neue Steuereinheit schneller hier ist und die wird dann nur mit der 2.0.14 Version gefahren, nichts anderes!!

Interessant und bescheiden zu gleich ist aber, dass die vordere nur mit 250kb/s kommuniziert und die hintere ausschliesslich nur bei 50kb/s, sprich ich kann nicht beide Packs parallel laufen lassen.

Hat jemand hier eine Idee? Liegt es evt. an einer unterschiedlichen firmware der Module?

von Elegancec - am 09.08.2013 09:26
Hallo, Hanno hat mir den entscheidenden Tip gegeben! Ein Held! Alle Module bis auf eines abgesteckt. Dann konnte ich mit 1Mb/s das Modul sehen und übernehmen. Dann hier das CAN Modul auf 11 upgedated. Dann das nächste angesteckt, was ich dann auch sehen und übernehmen konnte. Dann das letzte und übernehmen. Es läuft!!! Nun den Lader eingesteckt woraufhin zwei Zellen enorm hoch mit der Spannung springen (auch so gemessen), es fängt an zu balancen: [attachment 327 Clipboardladen.jpg]
Es nähert sich langsam an. Dann bin ich kurz gefahren, womit die beiden "Ausbrecher" wieder angenähert sind. Beim Fahren bricht die Zellkommunikation ab ist das bei Euch auch so? Die Kabel vom CAN sind ummantelt, der Mantel liegt aber nicht auf Masse.
Nach dem Abstellen wieder alles normal und sofort erkennbar.
Freude...
Christian

von Christian Schulz - am 27.08.2013 18:23
Hi Christian, schön das es jetzt bei Dir auch funktioniert! Ich habe soeben auch den letzten bug bei mir gefunden: Alle Zellen blinken aber keine Daten werden gesendet:
Als erstes habe ich mit dem Oszilloskop gemessen, tatsächlich, das BMS liegt richtig, es kommen tatsächlich keine Daten an. Verlängerung der Leitung geprüft, exzellent und dann habe ich es gesehen: Der Lötpunkt von dem Kabel war so klein, dass es einfach abgerissen ist und nur noch am Kabelbinder lag. Ergo: Die Logik hat gesiegt, das Auge verloren ;-)

@Christian: Reduziere Deine Geschwindigkeit auf 250kb/s, da ist das System weniger fehleranfällig und lege den Schirm auf Masse. Wenn dann vorne und hinten jeweils ein Widerstand eingebaut ist, hast Du das Optimum an Sicherheit

Ein Chef von mir sagte mal: "Kaum macht man es richtig, schon funktioniert's!" Zu blöd nur, dass man meistens im Voraus nicht weiß, wie es richtig gelingt ;-)

von Elegancec - am 27.08.2013 20:34
Hi Bernd.

zunächst einmal weiß ich nicht welche Programmiersprache da verwendet wird. Auf jeden Fall ist Basic schon lange "tot" daher würde es mich stark wundern.
Zum generellen Sinn des BMS: Ich verwende es nur zum Anzeigen der Zellspannungen. Wenn ich möchte, kann ich hinein gucken. Ansonsten werkelt es für mich als "Diener" und setzt alle Zellen auf den gleichen Stand. Die zweite Aufgabe besteht darin, dass die Tankanzeige angesteuert wird und mir den Füllstand anzeigt.
Sollte es defekt sein, schützt bei mir der Controller bzgl. Unterspannung und das Ladegerät kann elektrisch die Zellen auch nicht überladen.
Somit ist es für mich praktisch entbehrlich, macht aber vieles einfacher. Von daher ist es mir auch egal ob es ein uC oder OP's sind.

von Elegancec - am 28.08.2013 16:38

Ohne BMS. Auch nicht von Elektromotus...

Zitat
Elegancec
Sollte es defekt sein, schützt bei mir der Controller bzgl. Unterspannung und das Ladegerät kann elektrisch die Zellen auch nicht überladen.


Obige Aussage trifft auch bei mir zu :spos: .

Mit dem Unterschied, dass ich wieder einmal ;), nun schon seit mehr als 10.000km mit meinem Lionel ohne BMS unterwegs bin und somit gleich ein defektes BMS simuliere.
Den Motor-Controller habe ich auf eine Unterspannung "Cut-Off" programmiert und dieser macht bei dieser Spannung keinen Mucks mehr.
Getestet habe ich die CutOff-Spannung ungewollt letztes WE von Ruppichteroth nach Schwerte.

Laut Navi sollten es exakt 101km sein.
Nach 100km und 550 Meter ging nichts mehr und der Controller machte bei der programmierten Spannung von 41,5V zu (2,59V/Block).

Dann... 450m bis zum Ladehalt geschoben, Einzelspannungen gemessen (alle exakt gleich), und geladen.

Grüße
Johannes

von Multimegatrucker - am 29.08.2013 09:06
So, neues von der BMS Front.
Nachdem ich meine Main Unit zur Überprüfung zum Hersteller geschickt habe (keine USB Verbindung mehr möglich) wurde diese Reset gesetzt und mir kostenlos wieder zurück gesendet.
Darauf hin habe ich das BMS zum laufen gebracht und war endlich zufrieden.
Jetzt nach einer fahrt, kann ich auf einmal nicht mehr laden, das Solidstate Relay schaltet ständig mein Ladegerät ab.
Warum???, ich bin mal wieder am suchen....:mad:

Die Reichweite vom Bluetooth ist bei mir gute 40-50 Meter :spos:
Ich habe mit dem Handy bei der Fahrt die Daten mitgeloggt und mir das Logfile angesehen.
Hat jemand eine Idee wie man das Logfile lesbarer machen kann, z.B. in eine Grafik darstellen?

Sieht ja so aus:

16:12:34.647,VR1,BMS1,00000367,2.0.12_Non_CAN_Charger,FD
16:12:35.058,> OT1,?,86

16:12:35.067,> TD1,?,59

16:12:35.083,> BT1,?,CC

16:12:35.092,> BB1,?,2C

16:12:35.096,> ST1,?,A0

16:12:35.100,> CV1,?,78

16:12:35.105,> BC1,?,E1

16:12:35.108,> CS1,?,AA

16:12:35.115,> BV1,?,4F

16:12:35.120,> DT1,?,7E

16:12:35.124,> IN1,?,F5

16:12:35.129,OT1,00,00,00,00,DE
16:12:35.134,TD1,2013,10,02,16,13,08,00,000011E2,D1
16:12:35.138,BT1,10,70,75,71,,B0
16:12:35.143,BB1,10,00,00,00,,A5,31
16:12:35.153,ST1,00,02,0006,000011C9,07,00,01,,6B
16:12:35.160,CV1,0000141D,FCB7,0095,01DF,01D0,03DA,0924,57E4,0000,0000,5E
16:12:35.165,BC1,000A6299,000AFC80,24EC,D4
16:12:35.169,CS1,00,,,,,,C4
16:12:35.195,BV1,0010,63,7D,79,0000141D,,F0
16:12:35.216,DT1,0000,FFFFFFFF,00000000,00000000,4F
16:12:35.228,IN1,00,00,00,00,68
16:12:35.576,TD1,2013,10,02,16,13,08,00,000011E2,D1
16:12:35.589,ST1,00,02,0006,000011C9,07,00,01,,6B
16:12:35.610,BV1,0010,63,7D,79,0000141D,,F0
16:12:35.619,BT1,10,70,75,71,,B0
16:12:35.625,BB1,10,00,00,00,,A5,31
16:12:35.630,IN1,00,00,00,00,68
16:12:35.670,OT1,00,00,00,00,DE
16:12:35.676,CV1,0000141D,FCB8,0093,01DE,01D0,03DA,0924,57E4,0000,0000,20
16:12:35.682,CS1,00,,,,,,C4
16:12:35.687,CS2,00,,,,,,8F
16:12:35.692,CS3,00,,,,,,41
16:12:35.697,BC1,000A627F,000AFC80,24EC,E4
16:12:35.701,DT1,0000,FFFFFFFF,00000000,00000000,4F
16:12:35.707,CG1,00,00,01,08,01,04,01,04,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,20
16:12:36.746,> VR1,?,D7

16:12:36.776,VR1,BMS1,00000367,2.0.12_Non_CAN_Charger,FD
16:12:37.967,> TD1,?,59

16:12:37.972,> BT1,?,CC

von Claus. - am 05.10.2013 10:07
Hallo Claus,

die Restreichweite und die Einzelspannungsanzeige funktioniert in der aktuellen Android App noch nicht. Die App muss erst noch auf dei Version 2.x geupdatet werden.

Um die Logdatei zu entschlüsseln gibt es beim Hersteller ein PDF in dem alle Codes aufgeführt sind.

Serial protocol

Ich hatte mal eine Excel Tabelle erstellt in der man das Log-File auswerten konnte. Diese Datei war leider nicht sehr komfortabel. Eines der Hauptprobleme war, dass man maximal 64000 Zeilen im Excel importieren kann, die Logdatei allerdings nach ein paar Minuten schon wesentlich größer war. Somit musste man die Datei bevor man sie in Excel importiert konnte erstmal zusammenkürzen. Leider finde ich die Datei im Moment nicht. Ich werde am Montag nochmal auf meinem Arbeitsrechner schauen.

Gruss Andreas

von Andreas Wolf - am 06.10.2013 11:25
Hallo Peter,

es wäre klasse wenn du den programmier Part übernehmen könntest. Ich komme auch aus dem programmier Gewerbe, habe allerdings noch nicht die Zeit gefunden mich dem Thema mal zu widmen.

Meine Idee war, dass Tool LogView zu nutzen und nur ein Konvertierungstool zu schreiben welches das Emus Log in ein LogView kompatibles Log umformatiert.

Weitere Infos zu LogView findet ihr hier.
Ich sehe gerade, dass deren Seite wohl gehacked wurde. Hm hoffentlich kommt die wieder Online.
LogView dient normalerweise dazu Modellbauladegeräte mit dem PC zu verbinden und die Infos des Ladegeräts als Grafen darzustellen. Auf deren Seite findet sich auch eine Schnittstellenbeschreibung mit der es möglich sein sollte ein Konvertierungstool zu schreiben.


*Edit*

Hier könnt ihr eine Exeldatei herunterladen bei der im mal das EMUS Log eine Ladung ausgewertet habe. (Achtung 160MB gross)

*Edit Ende*

Gruss Andreas

von Andreas Wolf - am 07.10.2013 07:03
Hallo Andreas,

zum einen zu LogView. Ich nutze das um meinen Junsi CellLog auszulesen. Auswertungen mache ich dann aber mit Excel, da mir die Möglichkeiten dort besser gefallen, und ich beruflich auch viel mit Excel mache. Wenn man allerdings die Daten erst einmal in einem "vernünftigen" .csv-Format hat, dann steht beiden Lösungen der Weg offen.
Zum anderen, welche Daten werden denn gewünscht?
Alles umzusetzen macht sicher keinen Sinn, denn dann hat man die selben Daten-Massen nur in einer anderen Form. Zugegeben leichter auszuwerten. Man könnte ja "Blöcke" definieren, um die verschiedenen Daten in gesonderte Tabellen zu konvertieren, z.B. für Fehler/Status-Meldungen, Spannungen, Ladegerät usw. Es macht sicher keinen Sinn sämtliche Daten in eine riesige Excel-Datei zu packen.
Aus meiner nun 2jährigen Erfahrung mit meinem Kewet, habe ich gelernt, dass es am Anfang interessant, ja geradezu wichtig war, alles genau zu kontrollieren, um ggf. Systemfehler oder Fehlverhalten der Konstellation frühzeitig und sicher zu erkennen und zu identifizieren. Nun, da sich alles eingespielt hat, ist es eigentlich nur noch wichtig die low- und high-Zelle zu identifizieren und zu überwachen, und die Rechweite anhand der Ah im Griff zu haben.

Sind denn nun vorrangig die Spannungen und Ströme wichtig? Ich muß mich einmal etwas näher mit den zur Verfügung stehenden Daten beschäftigen. Wer schickt mir einmal eine Datei?
Am besten ihr postet einmal eure Vorstellungen/Wünsche.

elektrische Grüße
Peter

von hallootto - am 07.10.2013 07:34
Hallo Peter,

das EMUS Konzept funktioniert folgendermaßen:

Es gibt eine PC Software (PC wird per USB direkt mit BMS verbunden). Die Software ermöglicht das komplette Parametrieren und auch Beobachten des BMS. Inkl. Fehler Historie, Einzelzellenspannungsanzeige, Ladeströme, Gesamtladungen, Datenaufzeichnung usw.

Dann gibt des eine Android App. Diese App verbindet sich entweder auch per USB oder aber per Bluetooth mit dem BMS. Diese App ermöglicht nur das Beobachten von BMS Werten (kein Parametrieren) und bietet zusätzlich die Möglichkeit die Kommunikation zwischen BMS und Android app aufzuzeichnen. Mit diesem aufgezeichneten Log hat man nun die Möglichkeit im nachhinein die Funktionalität des BMS zu kontrollieren oder auch nur sein Fahrprofil zu bewerten (bei welchem KM bin ich mit wie viel Strom gefahren, wieweit sind die Einzelnen Zellen in Ihrer Spannung eingebrochen usw.). Ich habe es z.B. genutzt um das Balancieren meine Akkus genauer zu betrachten, da ich ein HP-Netzteil Ladegerätumbau nutze und mir nicht sicher war ob das mit der Ladestrom Reduzierung alles so klappt wie ich mir das vorstelle.

Das Excel Programm könnte ich mir folgendermaßen vorstellen:
1. Öffnen der Logdatei in einem Makro -> keine Begrenzung auf 64000 Zeilen
2. Filtern der benötigten Datensätze (ich nutze z.B. nur die Datensätze BV1 und CV1)
3. Reduktion der Daten von z.B. 50 Datensätze pro Sekunde auf 1 Datensatz pro Sekunde
4. Umwandlung des Zeitstemples von String ins DateAndTime Datenformat
5. Umwandlung der Datensätze in lesbare Formate (Offset + Skalierung)
6. Kopieren der Datensätze von den lokalen Arrays mit zugehörigem Zeitstempel in die Tabellen
7. Auswertung der Datensätze als Diagramm


Gruß Andreas

von Andreas Wolf - am 07.10.2013 10:41
so, jetzt habe ich ein update auf meine Main Unit auf die neuste Software gemacht, habe erst jetzt gesehen das es seit August eine neue Version gibt.
Bis jetzt sieht sehr gut aus, läuft stabil und meine Ladefehler ist weg.

Habe erst eine Reset gemacht mit:
- Device software - Factory Default settings reset, . Released on March 26, 2013

dann die neue Firmware eingespielt:
- Device software - Emus BMS Firmware v2.0.16 Non CAN Charger, released on August 22, 2013

Ansteuerung mit:
PC software - EMUS BMS Control Panel v2.1.7, released on August 22, 2013

Die CAN Cell Group Module Firmware v0.11 hatte ich schon drauf.


@Bernd, poste bitte hier nur konstruktive Beiträge zum Thema, Danke

von Claus. - am 09.10.2013 15:08

Zu meinen unpassenden off topic-Beiträgen

Claus, entschuldige, ich war total auf dem falschen Dampfer, was das Produkt von Electromotus angeht. Habe gerade erst den ganzen thread gelesen und verstehe nun, mit welchen Problemen Ihr Euch herumschlagen müsst. Nur mein neues pad besitzt Lithiumzellen, da wurde ich noch vom BMS verschont, obwohl ich auch schon für meine 20 Nicadblöcke etwas Ähnliches vorbereitet habe, Allerdings jetzt doch fest verdrahtet und nach außen geführt.So massiv, dass ich etwas BMS-Artiges außen anschließen kann. Bis 15 Ampere belastbar.
Lithium kommt auch auf mich zu und deshalb verfolge ich nun auch Eure Mühen.
Ja, das entspricht all dem, was ich an Erfahrungen bei meinen Programmierversuchen auch gemacht habe.
Wie ich es sehe, ist das ja wohl alles open source? Oder irre ich mich da? Dann ist es jedenfalls angebracht, die Vilniusser nach Kräften zu unterstützen. Vilnius liegt nicht mehr in Polen.

Ich plane immer noch, mit weniger Zellen auszukommen und einem aktiven Ladeverfahren, welches das BMS erübrigt. Schon 2004 ausgedacht.

Abschreckend ist das nicht kompatible BUS meiner Sagembox, die in keinster Weise open source ist. Immerhin hat Ralf einiges decodieren können mit seinem light "lexia". Aber auch nicht "open source".

von Bernd Schlueter - am 10.10.2013 00:16
Hi Roman,

das EMUS ist ein sehr komplexes BMS wo man an allen Parameter selbst schrauben kann.
Dadurch ergeben sich viele Fehlerquellen wenn man sich nicht gut auskennt.
Das EMUS empfehle ich nicht für Leute welche wenig/keine Ahnung haben bzw. muß man sich halt einarbeiten.
Jetzt läuft mein System einwandfrei weil ich Erfahrungen gesammelt habe.
Es liegt meist nicht an der Technik sondern an der Unkenntnis.

Ein Problem sind die verschiedenen Software Pakete welche ich auch noch mischen kann.
Ich habe jetzt die aktuellste Version in der Main Unit und alles funktioniert (bis jetzt).

Ich habe mir auch überlegt zwischen Geros System und dem EMUS, aber meine Wahl fiel auf das EMUS (Preis / Leistung) da dies eben ein offenes System ist wo ich alles selbst anpassen kann.
Mir war bewusst das es Probleme geben kann, bei mir hat es halt etwas länger gedauert bis ich es kapiert habe.

Der Service in Litauen ist auch gut, man bekommt dort recht flott Hilfe.
Auch bei deutsche Anbieter des EMUS bekommt man Hilfe.

Will man aber nur ein BMS einbauen und darauf vertrauen das es geht, sollte man ein anderes BMS nehmen.

von Claus. - am 19.10.2013 21:49
Hallo

Eben dieses Preis/Leistungs Verhältnis dazu die Anzahl der bis jetzt verbauten Systeme hat mich für Geros BMS entscheiden lassen.

Parametrieren kann man da auch alles, wenn man will, man muß nur die offene Version kaufen. dann kann man drehen was man will, kaputtmachen aber auch

Grundlegender Unterschied für mich ist ob ich irgendwas von einem großen Hersteller kaufe das muß dann Hand und Fuß haben und ohne wenn und aber funktionieren.

Anschließen einschalten fertig mit stabiler Grundkonfiguration

Übrigens hat das System einer eingebaut der von Elektronik keine Ahnung hat, ein Autoschrauber eben.

Aber seine Arbeit ist extrem sauber ausgeführt sicher besser als bei vielen Profis.

Zwischen den Kästen des Saxo sind nur 3 polige Leitungen die über wasserdichte KFZ Steckverbinder verbunden sind verwendet.

Insgesamt sehr saubere Lösung, die Platinen kamen voradressiert und konfiguriert.

Die kleinen Problemchen wurden per Telefonhotline extrem schnell gelöst.

Gruß

Roman

von R.M - am 19.10.2013 22:18
Es ist ein Passwort gesetzt, was ich nie generiert habe.....
Das glaube ich jetzt nicht ganz, vielleicht bist Du mal in das Feld Passwort gekommen und hast ein Leerzeichen oder so eingeben und OK gedrückt, das geht schneller als man denkt.

Die Jungs in Litauen kenne ihr System, wenn die Vorgaben nicht gleich funktionieren, überlegen was man falsch gemacht haben könnte.
Bei mit lag der Fehler oft zwischen meinen Ohren.

Baue das BMS aus dem Fahrzeug und stecke es mit dem mitgelieferten Stecker mit dem USB Port an.
Speise extern die 12V ein.
So vermeidet man schon mal eine falsche Verdrahtung.
Hat Dein Rechner die Main Unit erkannt nach dem einstecken des USB Stecker?
Was macht die PC Software nach dem Start, sind in der Software irgendwelche Funktionen aktiv?
Kannst Du mit Bluetooth auf die Main Unit zugreifen?

...nicht aufgeben, habe auch länger gebraucht und war oft am verzweifeln, mein System läuft jetzt super und stabil

von Claus. - am 23.10.2013 14:18
Hi Voystek,

da ich keine Can Module im Einsatz habe nutze ich noch die Version 1.8.16. Daher kann ich dir leider keine Antwort liefern.


Gleichzeitig wollte ich euch mal bitte mir ein paar eurer Emus Log Dateien zukommen zu lassen.

Ich bin gerade dabei ein Excel Tool zu stricken mit dem ich die Logdateien decodieren will. Für die 1.x Version funktioniert das ganze schon gut. Allerdings haben sich zur Version 2.x ein paar Telegramme geändert. Daher würde ich gerne das Excel Tool mit real aufgezeichneten Logs testen.

Wen es interessiert, hier könnt ihr ein Excel Dokument herunterladen, das (wenn ihr die Makros erlaubt) das Öffnen einer Emus Log Datei ermöglicht und die danach zerpflückt und dekodiert wird. (Bei dem google gezuppel müsst ihr irgendwann mal auf herunterladen klicken und die Excel Datei auf eurem Rechner ausführen. Die Google Dokumenten Vorschau ermöglicht nicht das Ausführen von Makros)

Es handelt sich allerdings noch um eine frühe Version, bei der es sich mehr um den technischen Teil dreht. Erwartet also keine optischen Wunder.

Gruss Andreas

von Andreas Wolf - am 27.11.2013 15:43
Hi,
ich verwende übrigens die Serien Nr. 542. Eventl. ist das auch interessant. Habe die RC5 von Anfang an genutzt. Auch habe ich sicherheitshalber auch gleich ein Passwort vergeben, als ich das hier gelesen habe. Wollte dem System zuvorkommen. Ich habe auchden Eindruck, dass letztendlich eine Passwortvergabe vorgesehen ist. Als ich meine Ambitionen mit der analogen Ladersteuerung mittels SOC zurükgestellt habe, habe ich dann auf die Non CAN Variante gewechselt. Hat alles funktioniert. Sogar das Passwort hat sich das EMUS gemerkt. Jodoch muss man zwischen jedem Versionswechsel einen Neustart durchführen. Bisweilen läuf das System gut. Komischerweise haben sich auch bei mir ein paar anfängliche Bugs von selber behoben. Als wenn das EMUS lernen würde.

Gruß

von Reindi - am 27.11.2013 20:55
Also ich habe erst zwischen dem australischen Zeva (www.zeva.com.au/index.php?product=113 ), dem Elithion Lithiumate Lite (www.youtube.com/watch?v=YaX4SQsq93g ) und dem neuen BMS von Heiko Fleck geschwankt.
faktor.de hat auch ein einfaches nicht-programmierbaren BMS aus Australien im Angebot von ev-power.com.au - allerdings sehr teuer!
GK-Anlagentechnik Gero Kleinertz hat sich leider noch nicht zurückgemeldet, von den wollte ich auch ein Angebot.

Allerdings vertraue ich Heiko und die Kommunikation mit Ihm ist auch einfacher als mit Australien und den USA - zumal die Europäischen Elithion Händler entweder das "lite" nicht im Angebot haben oder sich nicht zurück melden!

Mir geht's darum ein schlüssiges KISS-Konzept zu haben, "Keep It Straight & Simple", so wie mein TR6 BJ 72 auch ist- ich selber habe nicht die Zeit mich mit dem BMS zu spielen, und wenn es eine Werkstatt für mich tut, verdrehen die auch nur die Augen und es kostet extra Zeit & Geld.

Vor allem stehe ich dann dumm da, wenn mal was in Zukunft nicht läuft - und der nächste Emus-Fachmann hunderte Kilometer weit weg (von mir in Wien) ist.

www.tr6-electric.blogspot.com

von Peterhase - am 10.01.2014 11:50
Good day to everyone,

First of all I am very sorry for writing in English. I do understand this a German board and some of you may have trouble understanding me. My German is very poor, so there is no other way for me but to write in English.

I have found this forum via internet search and saw that some of you guys are having problems with Emus BMS. I have several years of experience with it and I think I will be able to help you on most questions.


Zitat
pwc
Da ich selber ein Emus besitze stellt sich mir folgende Frage.

Ich habe ein sehr gutes Messgerät welches kürzlich geeicht wurde. Also als genau betrachtet werden kann. Die Zellspannung lt. Emus weicht jeweils um 100-120mV von der gemessenen Spannung lt. Messgerät ab.

Kann eine derartige ungenauigkeit sein? Bzw. Könnt ihr das bestätigen?

Gruss Peter


Specified accuracy for Cell Modules is ±18mV, so it is very strange that you have such high measurement error. Is this error visible on only one cell, or all cells? If all, probably your meter needs re-calibration. Also you can try other meter.
If it is one cell only, probably Cell Module was damaged and needs a replacement.


If you have any questions, feel free to ask, I will do my best to help you.

von circuit - am 15.02.2014 11:09
Moin, Moin!

auch ich habe nun meine Erfahrungen mit dem EMUS-BMS gemacht. Und ich muss sagen, das Teil ist genial. Der Einbau, und die Einrichtung haben problemlos geklappt. Ich habe nun nach einigen Tagen Erfahrung einmal einen Bericht erstellt, und diesen auf meiner Webseite abgelegt. [www.familiewoll.de]
Erwähnen möchte ich noch, dass ich im BMS die Akku-Kapazität mit 140 Ah eingestellt habe, und alle Werte vom BMS auf dieser Basis berechnet wurden. Zu erkennen an dem Wert Capacity: 504000 C. Das EMUS-BMS stellt die Kapazität in Colombs dar, dabei entsprechen 3.600 Colombs einer Ah. Es könnte also noch 14% mehr Reichweite sein...

elektrische Grüße
Peter

von hallootto - am 21.05.2016 19:11
Hallo zusammen,

mein UTV ist jetzt umgebaut auf Winston Batterien und ein EMUS BMS.
Das funktioniert auch ganz gut aber ich habe noch ein bischen (gedankliche) Probleme mit der 12V Stützbatterie für das BMS.
1.Wie halte ich die Stützbatterie bei Laune, sprich geladen. Möglichst elegant beim Laden der Fahrbatterie mitladen?
2. Zum parallel Schalten der Batterie und des DC/DC habe ich sehr unterschiedliche Aussagen gelesen. Wie mache ich das am Besten wenn es auch für schlichte Gemüter (Mich) tauglich sein soll.
Einfache Schaltpläne kann ich lesen und nachbauen ;-)
3. Für die EMUS SPezialisten: Irgendwer zuzzelt da rhythmisch an den Akkus und macht sie alle!!
Wer ist das? Und wie kalibriere ich den Strommesser?

Für Antworten und/oder Ideen dankbar

Willi

P.S.: Hat schon jemand einen Zivan SG6 mit der neuen EMUS Software laufen und wenn ja wie ist der verschaltet?

von Willi44 - am 03.06.2016 18:41
Hallo Willi,

da ich auch gerade aktuell mit dem EMUS spiele, hier einige Antworten.

Zunächst zur 12V-Batterie. Habe ich seit beinahe 5 Jahren in meinen KEWETs drin. Und zwar ganz einfach am DC/DC-Wandler angeschlossen. Den Wandler auf 13,4V einstellen. Ich nutze ein Meanwell SD 500L-12, da kann der Akku und das Ladegerät permanent angeschlossen bleiben, ohne das sich etwas "beißt". Wie sich andere Wandlern verhalten müsste man aber ggf. erst testen.
Des Nachts, oder wenn das Fahrzeug geladen wird, übernimmt ein kleines "ALDI"-Ladegerät. Ich weis grad nicht wie das Ding heißt, ist ein relativ intelligentes Teil, aber ohne der Notwendigkeit einer Bedienung (Starttaste).
Den Stromsensor kann man im SoC-Bereich des Windows-Programms mit der Taste "Reset Current to 0" auf null setzen. Dazu darf aber kein Verbraucher an sein, und auch das Ladegerät darf nicht laufen. Am besten vorher mit einem Zangen-Amperemeter kontrollieren.
Was meist Du mit "zuzzelt"?

elektrische Grüße
Peter

von hallootto - am 03.06.2016 21:09
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.