Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Batterie
Beiträge im Thema:
17
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 5 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
wchriss, Johns Straßheim, Martin Heinrich, Andi aus Bad Essen, RalfZ, Bernd Schlueter, hk12, Sven Salbach, E. Vornberger

Drehstromlader Prototype 2

Startbeitrag von wchriss am 11.04.2013 11:42

Was lange währt wird endlich gut.
Nach über einem Jahr habe ich jetzt endlich den 2-ten Prototypen - Drehstromlader fertig.




Das Hauptproblem war die ungenau Anzeige des Ladestroms, der bis zu 20% abweichung betrug, dies ist jetzt beseitigt, die Genauigkeit liegt jetzt bei unter 4%.



Am Gehäuse werden zukünftig noch ein paar Kleinigkeiten geändert, wie z.B. der Abstand des Berührungsschutztes.




Die Technischen Daten:
(U) Einstellbare Ladespannung von 110 bis 170 V
(I) Strom einstellbar 0 bis 57 A
(SA) Sicherheitsabschaltung einstellbar 110 bis 172V
Ladestrom reduzierbar auf Einstellbereich 0 bis 10A ( Ansteuerung erfolgt über BMS).

Was mir noch fehlt ist ein Dauertest, den ich mangels Fahrzeug nicht machen kann.
Ich hoffe das mir das in Sinsheim gelingen wird.

Gruß
Christian

Antworten:

dauetest Problem?
nim dochj Halogenstäbe 2KW davon 4 Süück oder so um 10€ insg ca

von Sven Salbach - am 11.04.2013 11:53
Und er wird doch zukünftig nicht aus Holz sein, oder?

von Andi aus Bad Essen - am 16.04.2013 07:50
Hallo,

Holz ist doch grad gut - läßt sich gut verabeiten, isoliert, ist leicht und kann etwas Feuchtigkeit aufnehmen (ok die Isolationseigenschaften leiden dann wenn man es taucht).

Gruß Martin
Viel eher wäre mal interessant wie lang die Kiste ist, wenn ich mich so am CEE-Stecker orientiere muß ich befürchten das so nicht in den Kofferraum vom AX zu bringen!

von Martin Heinrich - am 16.04.2013 10:10
Hallo Andi,
der der wird aus Holz sein. Ist ein Idealer Werkstoff, wie Martin schon geschrieben hat.

Das Gehäuse ist 70cm lang.

Gruß
Christian

von wchriss - am 16.04.2013 11:01
Zitat
der der wird aus Holz sein. Ist ein Idealer Werkstoff, wie Martin schon geschrieben hat.


... und auch ein idealer Brennstoff :-)

ich dachte immer, dass Elektronikteile, die auch etwas leisten müssen, eher die Wärme nach außen leiten sollen und nicht isolieren und im Kurzschlussfall nicht brennbar sein sollten. Aber vielleicht sehe ich das auch falsch.
naja, ansonsten hast ne nette Standheizung (einmal) :-)

von Andi aus Bad Essen - am 16.04.2013 12:40
Hallo Andi,

die HP-Netzteile sind aktiv gekühlt und Christian hat die Luftkanäle nicht versperrt.
Es geht nur um das Berühren mit den Pfoten und Transportschutz.
Wenn Chris das weiter als Bausatz anbietet, hat ja Jeder die Möglichkkeit andere Materialien wie z.B. Kunststoff für das Gehäuse zu nehmen.

@Chris: bis Wochenende, bin gespannt. Die Regelbarkeit hört sich gut an.

Gruß
Horst

von hk12 - am 16.04.2013 14:52
Hallo Andy,
ich will dir mal zeigen wie schlecht Holz brennt.


Der Akkusatz ist über 200° Heiß gewesen, wie du sieht sind lediglich ein paar Kokelspuren.
Wäre der Satz in Kunststoff oder Metall gewesen, gäbe es jetzt eine EL weniger.

Gruß
Christian

von wchriss - am 16.04.2013 16:53
Also ganz so darf man das nicht sehen.
Tatsache ist, dass Holz brennbar ist.
Sonst hätte Boing ja seine Dreamliner-Akkus auch in eine Holzkiste gepackt, und nicht in eine Metallkiste. Die Zündtemperatur liegt halt offenbar über 200°, aber das heißt ja nicht dass Holz nicht brennt. Wenn in dem beschriebenen Fall Flammen enstanden wäre, hätte die Kiste zu brennen begonnen.

von E. Vornberger - am 17.04.2013 07:08
Hallo,


das ganze bleibt ja eine "Bastelkiste" (bitte nicht hauen Christian) die man nicht fest installiert und beim TÜV eintragen läßt.
In die Luft gehen soll, will damit ja niemand:hot:

Die Abwärme geht durch die Lüfter weg, sind ja doppelt ausgelegt, ev wird da sogar der Strom überwacht und es regelt die Last runter wenn die max. Temp. erreicht wird.

Ist allemal besser als vieles was man (auch bei mir) so sieht...


Gruß Martin

von Martin Heinrich - am 17.04.2013 07:56
Ja klar brenn Holz,
das tut Kunststoff aber auch, und ein Teppichboden im Fahrzeug noch schneller.
Wenn ich das Gehäuse aus Metall mache, geht die Wärme direkt auf den Teppich oder Gummiboden im Fahrzeug. Das ist allemal schlechter als die Lösung mit dem Holzgehäuse.
Gruß
Christian

von wchriss - am 17.04.2013 10:36
Gebt mir mal einen Tip, welches Gehäuse ich für drei galvanisch nicht getrennte HP-Lader verwenden sollte! Holz? Ideal ist das sicherlich nicht. Holz brennt, kann nass werden...
Glasfaser? Ich habs! Mein Bekannter, ein Möbeldesigner, arbeitet damit.
Was meint Ihr? Glasfaser mit Polyester, für unter 5 Euro pro kg gesamt oder Epoxy/Kohlefaser, für unter 20 Euro pro kg? Aus Hollandien/Bootsbau.
Hat schon jemand von Euch die gelben Entstörkondensatoren, meist 0,1µF, 64 Volt, einfach weggelassen?
Für Amerikanien wäre sicherlich ein Metallgehäuse Pflicht. ich würde es gerne weglassen.
Irgendwelche Bedenken?
Auch denke ich darüber nach, dass drei Lader, alle parallel gesteuert, zwischen 100 und 160 Volt konstant 8kW ausgeben könnten, wenn ich sie netzstromabhängig regeln würde...

von Bernd Schlueter - am 21.04.2013 08:11
Der Test in Sinsheim war auch positiv,
habe zum Test an Stefan´s Clio den Drehstromlader testen können.
Eine gute Stunde unter Vollast hat er klaglos überstanden. Die Stromanzeige lag bei 57A Ladestrom
lediglich um 0,5A daneben.
Jetzt steht dem nachbau nicht´s mehr im wege.
Wer interesse an einem Bausatz oder fertig aufgebauten Gerät hat, kann sich bei mir melden.

Gruß
Christian

von wchriss - am 22.04.2013 19:38
Ich habe Interesse an dem fertig gebauten Teil. Hab dir auch schon eine Mail geschickt...

Schönes Projekt.
Hat jemand ERfahrungen wie ich dann damit an eine öffentliche Ladesäule mit Typ 2 Stecker andocken kann. Brauchts da einfach nur ein Adapterkabel oder auch eine Elektronik die der Säule sagt: Hallo ich bin da und jetzt gib den Strom frei?

von Johns Straßheim - am 23.04.2013 08:45
Zitat
Johns Straßheim
Hat jemand ERfahrungen wie ich dann damit an eine öffentliche Ladesäule mit Typ 2 Stecker andocken kann. Brauchts da einfach nur ein Adapterkabel oder auch eine Elektronik die der Säule sagt: Hallo ich bin da und jetzt gib den Strom frei?


Guckst du hier. Solche Adapter gibt es fertig aufgebaut z.B. von Henning Bettermann (http://www.leschner-bettermann.de/), für etwas über 200 EUR.
Billiger geht es leider nicht und die Qualität stimmt.

Ich habe so einen Adapter seit anderthalb Jahren in Betrieb. Das möchte ich nicht mehr missen.

Ralf

von RalfZ - am 23.04.2013 09:21
danke für die Infos. geht das denn bei die auch an allen anderen Ladesäulen außer RWE ?
LGJohns

von Johns Straßheim - am 30.04.2013 22:53
Zitat
Johns Straßheim
danke für die Infos. geht das denn bei die auch an allen anderen Ladesäulen außer RWE ?
LGJohns


Ja.
Typ2 ist ein Standard an den sich die meisten Hersteller halten. Natürlich gibt es auch Ausnahmen, aber die werden immer weniger.

Ralf

von RalfZ - am 01.05.2013 13:54
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.