Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Batterie
Beiträge im Thema:
4
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
Sven Salbach, el El, omitreligion, Bernd Schlueter

Elektroautos bleiben zu teuer

Startbeitrag von Bernd Schlueter am 16.02.2016 10:03

Die Batterien sind das Hauptproblem. Dabei gibt es Wege, trotzdem, zumindest in den Städten, Elektromobilität überaus attraktiv zu gestalten. Mit sehr leichten Elektrogefährten, die nur wenige Batterien für 50 km benötigen. 70 km/h Höchstgeschwindigkeit reichen da schon aus bei 5 kWh Kapazität. Die Nabenmotoren für Elektrozweiräder reichen ebenfalls mehr als aus.

Die entnehmbare Leistung ist im Wesentlichen eine Frage der Elektrodenfläche. Im Modellbaubereich wurde dazu bereits optimiert. Ich erinnere an die koreanische Firma, die hochbelastbare Kokam-Zellen herstellt.
Zellen die man mit 10C belasten kann, kann man auch in weniger als 10 Minuten volladen. Die Stromkosten sind für eine Stadt, die Stadtwerke mit Stromerzeugung betreibt, minimal. 3 Cent kostet diesen eine kWh, ganztägig (Strombörse). Diebstahl ist so gut wie ausgeschlossen, weit kommen die Diebe nicht. An der Schukosteckdose bei 10 Ampere Belastung, benötigt man 2 Stunden für eine Volladung, an Schnellladestationen 5 Minuten auf 80%.

Mit 5000 Euro ist solch ein Gefährt mehr als gut bezahlt und trotzdem erschwinglich. Vor allem könnte man sie gut vermieten und man hätte in jeder Stadt einen fahrbaren Untersatz. Der öffentliche Fernverkehr würde eine Belebung erfahren.

Die Batterieentwicklung wird aber sicherlich irgendwann weitergehen, sodass sie eine ernste Konkurrenz zum Benzin für die übrigen Autos werden.
Nur von den Batterien hängt die Verbreitung ab.
Die Ladesäulenprogramme der Regierungen sind kontraproduktiv. Ich weigere mich, mit meiner Kiste mehr als 150km weit zu fahren und bin dann von inkompatiblen RFIDkarten abhängig. das Elektroauto ist noch immer ein Nahverkehrsvehikel und es wäre nicht falsch, wenn es so bleiben würde und es nur als Zubringer zu den Fernverkehrsmitteln diente. Das geht auch schon mit den heute erhältlichen Batterien.
Die Langstreckenerfahrungen mit den Teslas(70km/h) überzeugen nicht, schon gar nicht die Masse der Bevölkerung.
Mit den skizzierten Fahrzeugen mit 10C-Zellen kommt man auf eine Durchschnittsgeschwindigkeit von gut 50km/h, immerhin schneller als mein Saxo (einschließlich Laden).

Antworten:

Hallo Bernd,

meine Rede. Fahrzeuge für kurze Strecken waren schon immer leicht realisierbar, auch mit heutiger Technik.

Wer ersteinmal elektrisch gefahren ist und sieht um wieviel angenehmer es ist elektrisch mobil zu sein akzeptiert auch nach einiger Erfahrung damit auch Kurzstreckenfahrzeuge bis 60km, da dies ohnehin über 90% aller Strecken ausmacht.

Daher ist der Fehler, dass einfach zuwenig Menschen Erfahrungen mit einem Elektromobil sammeln konnten.

Eigentlich sollte der Staat ein Programm aufsetzen bei dem z.B. Bürger kostenlos das Fahren eines Elektrofahrzeuges für ein halbes Jahr beantragen können um Erfahrung damit zu sammeln.

Dann würden sich Reichweitenängste reduzieren als auch die Liebe zum elektrischen Fahren wachsen. Ich finde, Benziner sind einfach nur eine Zumutung was den Fahrkomfort angeht.

Gruß, Dragan

von omitreligion - am 18.02.2016 15:50
Ich wär ja für pugin-hybride sehr zu haben. Rein elektrisch für 50-100km, danach ein kleinverbrenner, meinetwegen Gas, aber mit nicht mehr als 30PS. Ja das reicht auch für die Autobahn hinterm LKW, ist leicht und billig. Dann fällt das Argument Reichweitenangst weg. Ach, der Loremo hätte mir damals wie auch heute noch schon sehr gut gefallen..
:rolleyes:

von el El - am 18.02.2016 17:52
"Ich weigere mich... und bin dann von inkompatiblen RFIDkarten abhängig"

Ich bin erfreut zu lesen, das ich nicht der einzige bin...

von Sven Salbach - am 19.02.2016 08:31
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.