Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Batterie
Beiträge im Thema:
20
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Bernd Schlueter, akzeptabel, Dineu, laase, el El, thegray, Martin Heinrich, R.M, wolfgang dwuzet

PTC-Zuheizer als Kurzzeit-Standheizung

Startbeitrag von akzeptabel am 25.03.2016 14:54

Hallo liebe Gemeinde,
auch wenn der Frühling vor der Türe steht, möchte ich doch für den nächsten Winter gewappnet sein. Habe einen Valeo PTC-Zuheizer, welchen ich über einen seperaten Akku oder vielleicht direkt mit der 12 Volt Bordbatterie ferngesteuert betreiben möchte. Er besteht aus 5 Heizkreisen die wahlweise über Mosfet-Transistoren zugeschaltet werden können. Doch leider schaffe ich es nicht die Transitoren zum durchschalten zu animieren. Deswegen hier meine Frage:
Hat sich hier schon jemand mit einem PTC-Zuheizer beschäftigt und weiß welches Ansteuersignal benötigt wird.








Bin für jeden Tipp dankbar.

Manfred

Antworten:

Hm da es sich ja um KFZ-Ware handelt frag doch einfach mal bei VALEO an aber wundere dich nicht wenn das Teil auch via CAN-Bus angesteuert wird.

von thegray - am 25.03.2016 23:24
Du brauchst weder CANbus, noch Regelung. Das Gate der Mosfets kannst Du direkt über einen widerstand ansteuern, 1 kOhm oder so. Zur not sogar ohne Mosfets, direkt die PTC-Elemente.Parallel- oder wahlweise hintereinandergeschaltet. Leistungsregelung über einen Ventilator.
Möchte ich auch haben.

von Bernd Schlueter - am 28.03.2016 22:41
Danke für die Tipps, ich glaube mit dem Can-Bus habt ihr recht. Hallo Bernd, da die Elektronik total vergossen ist, komme ich nur an die Kühlkörper (Drain) der Mosfets und von dort an die 5 Heizelemente mit jeweils ca. 1 Ohm. Natürlich kann ich diese mit ner dicken Strippe direkt betreiben, was auch hervorragend funktioniert. Doch ich wollte mir die dicken Schalter sparen und die vorhandene Elektronik nutzen. Kurzzeitig fließen pro Heizelement ca. 20 Amp. Nach ca. 1 Minute ist es "nur" noch die Hälfte, was auch genügen würde. Zwei kleine PC-Lüfter darunter und es strömt richtige Heißluft aus dem Zuheizer. Da ich Webasto Fernbedienungen habe und mehrere Lifepo4 - Akkus, möchte ich einen Heizpack in den wenigen ganz kalten Tagen nutzen um die Scheiben zu enteisen. Diesen Zuheizer habe ich in der Bucht erstanden für 10 Euro incl. Versand.
Aber jetzt kommt erst mal der Frühling und am kommenden WE über 23 Grad.
Grüßle aus Stuttgart
Manfred

von akzeptabel - am 29.03.2016 07:20
Hallo

Da das Teil nach dem Typenschild zu urteilen zu einem Mercedes gehört wäre es das einfachst mal in dem Forum nach der Adresse des Moduls und den Daten zum Ein und Ausschalten zu fragen.

Gruß

Roman

von R.M - am 29.03.2016 17:48
Roman, falls Du etwas über den CANbus weißt, wäre das sicher interessant für uns.
So, wie ich es sehe, kann da ein fast beliebiger Schmitttrigger Empfänger sein? Was braucht man für eine einfache Kommunikation? Gibt es ein chip, das "festverdrahtet" die einzelnen Teile des Protokolls auseinanderdividiert und gleichzeitig Kollisionskontrolle ausübt? Oder geschieht das allein durch die software in einem Mikrokontroller? Das würde ich dann für störanfällig halten.
Eigentlich brauchten wir solch ein Gerät, das uns die Daten im Klartext, sprich, in deutscher oder chinesischer Sprache ausliest.
Arbeitet Ihr in der Raketen/Satellitentechnik auch mit Feldbussen?
Weißt Du eine für einen Sonderschüler wie mich verständliche Darstellung?
Wäre ja eine schöne Übung, wenn sich der Heizer über normierte CANbusbefehle ansteuern ließe, Arduino oder so mit einem kleinen Programm, das der Roman schon hat...

Wenn dann durch den Wasserkanal nur noch drei Drähte laufen und endlich Platz genug für einen richtigen Wasserfall ist...

von Bernd Schlueter - am 30.03.2016 01:19
interuption: CanBus, Geißel der Menschheit! So ein Schei*Dreck, macht dem Mobilisten nur das Leben und dem Mechatroniker mit dem Laptop die Taschen schwer.

von el El - am 30.03.2016 09:08
na jetzt weiß ich auch endlich woher das neudeutsche sprichwort kommt

:joke:"und wer nicht CAN fährt halt mit dem BUS:joke:

von wolfgang dwuzet - am 30.03.2016 11:54
Der CANbus ist nicht das Problem. Nein, die Sprache ist es. Jeder Hersteller spricht eine eigene , unverständliche Sprache. Der Bus, der für alle, weltweit verständlich sein soll, verkommt zu einem Kauderwelsch, das niemand versteht. Zu einem CANbus gehören Lesewerkzeuge, die auch jedem Autoschlosserlehrling im deutschen Klartext verständlich erklären, welches Gerät gerade angesprochen wird und welcher art die Daten sind, die gerade übermittelt werden. Nichts dergleichen ist zu beobachten. Die Adressierungsdaten und die Protokollart haben auf jedem Gerät aufgedruckt zu sein. Dabei hat man sich auf eine einzige, festgelegte Codierung festzulegen. Nur so kann man in alle gesprochenen Sprachen übersetzen .
Der CANbus geht in unzähligen Dialekten unter, jeder versteht nur noch Kauderwelsch. Bücher können gar nicht erst geschrieben werden.

von Bernd Schlueter - am 02.04.2016 06:05

Re: PTC-Zuheizer als Kurzzeit-Standheizung, Canbus-Protokoll

Du müsstest eigentlich eine Dokumentation , sowohl vom Heizungshersteller, wie dem des Fahrzeugs bekommen. Mit einem Atmel und einem Oszi sollten die wichtigsten Steuerworte programmierbar sein. Einmaliger, nicht zu großer Aufwand für jemanden, der ein wenig programmiert. Hier wahrscheinlich besonders einfach. Es ist kein Fehler, dazuzulernen.
Es reicht auch , die Datenworte auf dem Oszi zu fotographieren, im Auto, in dem es verbaut wird, natürlich.
Anschließend machen wir uns alle klug und stellen die Protokolle ins Wiki. Wir werden uns mit dem Canbus auseinandersetzen müssen. Gibt es da eine (kurze) Einführung? Möglichst auf Deutsch?
Kauderwelsch wie bei Sagem ist wahrscheinlich nicht zu erwarten. Das Gerät ist einfach. PTC, heißt eigensicher, also keine großen Sicherheitsroutinen.

Müsste sich lohnen, wenn wir uns alle dafür interessieren, danach nehmen wir uns andere Bauteile vor.
Wäre doch gelacht, wenn uns die Verbrennungsschlosser da etwas vormachen würden!

Du hast alle Daten auf dem Schild. Da würde ich eine Anfrage an Valeo schicken.
So schlimm wie Japaner und Franzosen können die bei der Herausgabe von Daten gar nicht sein!

Mit Angabe der wichtigsten Steuerworte dürfte die Programmierung mit unseremTiny nicht zu schwierig sein.

von Bernd Schlueter - am 11.04.2016 06:09

Re: PTC-Zuheizer als Kurzzeit-Standheizung, Canbus-Protokoll

Liebe Frierenden,
der Winter hat uns dieses Jahr voll erwischt und nachdem das PTC - Heizprojekt sich etwas schwierig entwickelt hat, habe ich nach Alternativen Ausschau gehalten. Da gibt es eine klassische Planar Diesel-Standheizung, sehr günstig für ca. 530 Euro inclusive einem 7-Liter Tank. Leider ist der Tank so groß, dass er im Elektro-Motorraum kaum passt. Im Innenraum ist er für mich tabu. Zudem möchte ich als langjähriger E-Auto Fahrer keine Stinkediesel-Heizung einbauen. Ethanol-Heizungen von Webasto samt Tank und Einbau sind einfach zu teuer. Warme Füße gibt es schon etwas günstiger. Dank einer 3D-Drucker Heizplatte (20 x 20 Zentimeter) und etwas Zubehör kann man dies für 20 Euro realisieren. Dieses "Heizbett", Leistungsaufnahme ca 100 Watt, montiert unter einer Alu-Riffelplatte, mit dahinter liegender Isolier - und Sperrholzplatte, kommt innerhalb weniger Minuten auf eine Temperatur, wo ich nur noch ungern mit der Handfläche dies testen möchte. Selbst mit soliden Winterstiefeln spürt man nach einer gewissen Zeit eine angenehme Wärme. Leider überwiegend nur mit dem linken Fuß. Die Fußbodenheizung wird von der Zigarettenanzünder-Buchse gespeist und ist somit ab März wieder leicht entfernbar. Die Stromaufnahme habe ich mit einem PMW-Regler auf knapp 10 Ampere begrenzt, weil ich befürchte, dass sonst diese Buchse aufgrund der Dauerbelastung sich auflösen könnte. Das PTC-Heizprojekt werde ich weiter entwickeln und bei Bedarf darüber berichten.

Grüße aus Stuttgart
Manfred





von akzeptabel - am 25.01.2017 15:30

Re: PTC-Zuheizer als Kurzzeit-Standheizung, Canbus-Protokoll

Entwickel mal die Strahlungsheizung weiter die ist für dich effizienter!

In einem kalten Raum steigt Warmluft auf, oder man durchmischt sie Stark dann muß man aber erstmal die gesamt Luft Erwärmen die an allen Massiven auch sofort wieder "Entwämt" wird. Plus Luftungsverluste......

Sitzheizung; Lenkradheizung; bessere Fußheizung suma max. 250-300Watt und es wird schon mal 70% der Kaltzeit Mummellich. Dann Türverkleidung und Amautren Brett zu den Knie Unterschenkel. Meinetwegen noch eine am Himmel um die Nasse bei Dauerhaften

von thegray - am 28.01.2017 16:33
Keine Frage, wie man den Cityelpiloten am bequemsten warm bekommt:
In erster Linie mit einer Sitzheizungsauflage, meine ist von Amazon und hat 14,50 Euro gekostet. Verrutscht leicht, aber damit kann ich leben, 60/30 Watt hat das Heizkissen, das Unterteil und Rücken innerhalb von Sekunden erwärmt. Da die Füße auch vom Blut erreicht werden, sind eine Thermohose und gut isolierte Füße nicht die schlechteste Idee. Aber als erste Massnahme eine isolierender Teppich, der ist genau wie Pullover und Cityel -Mütze ausgesprochen bescheiden im Stromverbrauch.
Die große 12 Volt-60 Watt Heizdecke erleichtert das Übernachten im Minihotel, die habe ich in Holland schon für 15 Euro gesehen, leider mit den dicken Drähten, die Cityel-Fahrer, die bekanntlich alle von der Prinzessin auf der Erbse abstammen, im Schlaf stören. Aber da leistet die Sitzauflage auch schon gute Dienste. Die Erbsenlosen mit Kohlenstoffvliess seien hier besonders empfohlen.
Eduscho, Tchibo, die Drogerie- und Baumärkte haben diese leider nicht mehr im Programm.

Die Sitzauflage ist auf kurzen Strecken die effektivste Heizung und sorgt dafür, dass sich meine Websato freibrennen kann, schneller zündet und nicht mehr so stinkt.
Rückenschmerzen? Was ist das?

Aber herunterschaltbar sollte das 60 Watt-Teil schon sein.



von Bernd Schlueter - am 20.02.2017 04:11
Schau dich mal nach "GKR Valeo PTC" um, da komme ich auf
[www.google.at]
wo auch ein Blockfließbild zu finden ist.

Aber warum so kompliziert denken? PTC-Heizelemente, wie sie auch im KFZ-Bereich eingesetzt werden, sind Keramiken, die in einem bestimmten Temperaturbereich eine steigende Widerstandskurve aufweisen. Die Widerstandskurve ist nicht linear. Meines zieht z.B. direkt aus dem Gefrierschrank genommen weniger Strom als wenn ich es vorher im Kühlschrank auf 10 °C abkühle. Dann steigt der Widerstand bis etwa 300 °C bzw. bis das Jausenbrett Rauchzeichen von sich gab und sich dunkel verfärbte. Da ist dann die Leistung am niedrigsten (aber nicht null!). Ich habe noch drei andere PTC-Elemente, eines aus einem PTC-Heizlüfter aus dem Baumarkt, die sich anders verhalten.

Vorteil PTC-Heizregister:
Angeblich reicht es dem TÜV, wenn nur ein Thermoschalter vorhanden ist, der z.B. bei 100 °C die Stromzufuhr unterbricht und bei 80 °C wieder freigibt (bei den üblichen Heizlüftern mit Glühwendel ist die Oberflächentemperatur des Heizdrahtes wesentlich höher als bei PTC-Elementen!).

Mit simplen Thermo-Bimetallschlatern um 4 Euro (z.B. [www.conrad.at] ) und Parallelschaltung kannst du das Element auf 80 - 100 °C Oberflächentemperatur halten (ähnlich dem Innenraumwärmetauscher von KFZ mit Verbrennungsmotor) und mit der Luftmenge (zumindest teilweise) die Heizleistung regeln. Bitte gegebenenfalls 2 Schalter zu je 5 PTC-Elementen oder ein Lastrelais ausreichender Belastbarkeit verwenden! Sicherung nicht vergessen !!!

von Dineu - am 20.02.2017 11:46

Re: PTC-Zuheizer als Kurzzeit-Standheizung, Canbus-Protokoll

Die Idee mit der Drucker-Heizplatte ist genial, die muss ich mir merken :-)
Ein paar so Heizplatten mit Thermoschaltern auf um die 37 °C eingestellt und du sitzt in einem Tepidarium ;-)

von Dineu - am 20.02.2017 11:50
ok, Tepidarium hört sich so an als könnte ich es nachschlagen. Aber was ist ein Jausenbrett? Die Sicherungstafel?
Danke, Lars

von laase - am 23.02.2017 08:42
Jausenbrett = Brotzeitbrett?

von Martin Heinrich - am 23.02.2017 09:33
Ein Jausenbett ist ein Bett, in dem man eine ordentliche Zwischenmahlzeit gereicht bekommt. Für das Elektrofahrzeug sollte dabei auch etwas abfallen, während es draußen wartet.

von Bernd Schlueter - am 23.02.2017 12:09
Zitat
Dineu
bis das Jausenbrett Rauchzeichen von sich gab

und das Jausenbrett ist dann das Brett, auf dem man eine Zwischenmahlzeit gereicht bekommt??? Ob nun Bett oder Brett, es ging doch um eine Druckbettheizplatte?! Sorry ich steig aus, diese "Bilder" kapiere ich nicht mehr!
Bei mir läuft auch vollkommen ohne Drogen gerade ein Film ab, in dem zwischen Rosenheim und Laibach überall Bettchen an der Straße stehen, in die sich gepeinigte E-Autofahrer reinlegen können und von gut bestückten Dirndl-Trägerinnen kulinarisch verköstigt werden. Auf Staatskosten natürlich - Förderung der E-Mobilität. ;-)
Bleibt mir nur euch meine Bewunderung zu zeigen: ihr macht das schon ganz richtig in den Bergen mit euren Jausenbetten, Brotzeiten, dem Hellen, dem süßen Senf usw. Da können wir Saupreußen uns noch richtig was abgucken!
Viele Grüße, Lars

von laase - am 23.02.2017 21:54
Klasse, wir sollten das verfilmen!

von el El - am 24.02.2017 07:43
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.