Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Batterie
Beiträge im Thema:
38
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
Dyabel 106, Hotzi-47, Mühlen-Kiste, Bernd Schlueter, thegray, R.M, rostefix, DH@SoKa, wchriss, Andi aus Bad Essen, ... und 3 weitere

Ladeunterbrechung Peugeot 106

Startbeitrag von Dyabel 106 am 29.04.2016 22:01

Hallo Leute,

Ich bin der Thomas und seit kurzem (nicht ganz) glücklicher Besitzer eines Peugeot 106 Electrique.
Nicht ganz glücklich weil wir beim Kauf übers Ohr gehauen wurden. Unter anderem weil das Laden oft innerhalb einer Stunde abbricht.
Dann muss man entweder den Zündschlüssel drehen oder den Stecker neu einstecken um den Ladevorgang fortzusetzen.

Kennt jemand diesen Fehler und weiß Abhilfe?

Ich danke schonmal.
Grüße Thomas

Antworten:

Hi,
den Fehler kenne ich nicht
und ich bin auch zu wenig Elektroniker, um dich zur Abhilfe beraten zu können.
Aber
Zur ersten Symptombehandlung würde ich eine Zeitschaltuhr dazwischenschalten, die immer nach 1 Stunde einmal den Strom kurz ein und ausschaltet.

Und dann mal bei Gero Kleinertz versuchen durchzukommen.
[www.gk-anlagentechnik.de]
Wenn man ihn drankriegt, kann er gut beraten...
Und dann stell dein PRoblem hier nochmal dar:
[21639.foren.mysnip.de]
da surfen die P106E Spezies eigentlich.

Gruß
Andi

von Andi aus Bad Essen - am 30.04.2016 08:08
Hallo Thomas,

ein rein spekulativer, aber trivialer Grund wäre, wenn im Anschlußkabel ein Übergangswiderstand / ein Wackelkontakt wäre, der sich beim Laden erhitzt und irgendwann zu einem zu hohen Spannungsabfall führt. Auch ein Ausfall des Erdkontaktes veranlaßt die Sagem-Box dazu, nicht zu laden.

Gleichermaßen könnte ein zu langes Anschlußkabel mit zu geringem Leitungsquerschnitt oder eine überlastete Schuko-Steckdose ähnliche Effekte hervorrufen, vielleicht sogar reproduzierbarer als ein Wackelkontakt.

Das sollte man gleich als erstes überprüfen, weil besonders einfach zu beheben. Ich hatte solche Fälle schon, das Laden ist aber meistens gleich zu Anfang fehlgeschlagen.

Wie voll bzw. leer sind denn die Akkus beim Ladebeginn? Wie verhält es sich beim zweiten Versuch? Läuft's dann durch, oder schaltet es wieder jeweils nach einer Stunde ab? Ist es auch tatsächlich "nach einer Stunde", oder kommt das Problem immer bei einem bestimmten Stand der Energieanzeige?

Mit sonnigen Grüßen aus Karlsruhe,
Dirk
(Citroen AX Electrique, SAM I)

von DH@SoKa - am 30.04.2016 09:30
Ich wäre mal mit dem zwischen den Zeilen ausgerufenen "Übervorteilung; BEtrug vorsichtig"

Da gab es Leute wie der Horst oder Bernd die sich auch schon in die Nesseln gesetzt haben weil am Ende es anders darstellt.

Zitat
DH@SoKa
Hallo Thomas,


Wie voll bzw. leer sind denn die Akkus beim Ladebeginn? Wie verhält es sich beim zweiten Versuch? Läuft's dann durch, oder schaltet es wieder jeweils nach einer Stunde ab? Ist es auch tatsächlich "nach einer Stunde", oder kommt das Problem immer bei einem bestimmten Stand der Energieanzeige?

Mit sonnigen Grüßen aus Karlsruhe,
Dirk
(Citroen AX Electrique, SAM I)


Mals von Sagem und Kontaktproblemen abgesehen gesetzt den Fall es ist was anderes ....

Genau das kam mir als Nicht PSA Fahrer auch - Trotz dessen das bei der Sagem wohl der eine oder andere Fehler Serienbehaftet definiert werden könnte. Würde ich erstmal die Wahrscheinlichkeit (auch einfachen) wenngleich nicht einfach zu lokalisierenden Fehler versuchen auszuschließen bevor man die Sagem beschuldigt.
Letztere eben auch nicht selbst - aber andere Mögliche Fehler eben mit "Bord-Mitteln" zu beheben wäre.
....

Auch eventuelle verschlissene Akkus nicht aus den Augen verlieren, wenn die zum Ende hin aus dem Ruder laufen und die und die Temperatur- und Ladestromkompensierte Obere-Ladespannung erreicht ist ..... die Box auch lange vor den erwarteten Ziel-Kapa in AH das Ende einläutet.

Da das wohl mehr oder weniger reproduzierbar sein soll - die Spannung im Bereich der Sicherungen der Boxen abgreifen (z.B. von ein Paar Staubsaugern die Leitungen verwenden) am Akkuseitigen Anschluß beide Adern mit einer Flinken Sicherung im mA-Bereich absichern (falls es zu einem Fremdkontakt kommt die Leitung Tot gelegt wird).
3-bzw 4 DDM in der 5Euroklasse pro Abgriff in den Fahrgastraum und während "der Stunde" mal mal alle 5min Protokollieren - Da man wohl kein Diagnose hat oder Zangenampermeter zumindest einen Verbrauchsmessgerät an der 230V Seite damit man grob schätzen kann wie zum Zeitpunkt X der Strom in die Akkus ist. (letzteres bekommt man mit unter bei den Stadtwerken für lau wenn man Kunde ist)

Von Hand oder Excell dann die Duchschnittliche Blockspannung ermitteln, wenn da was sehr aus dem Ruder läuft dürfte sich das schon Zeigen ohne die Boxen auszubauen.

von thegray - am 30.04.2016 13:47
Wow erstmal Danke für die schnellen Antworten. Fühle mich schon mal nicht allein gelassen mit dem Problem.

Betrogen fühle ich mich nicht nur wegen dieser Problematik. Mir wurde das Fahrzeug auch ohne Standheizung verkauft. Diese wurde offensichtlich ausgebaut. Leider war ich beim Kauf so im Freudesrausch endlich einen 106er in der nähe gefunden zu haben das ich es nicht realisiert habe.
Erst 30 Kilometer später als es Kalt im Auto wurde...

Zur Symptomatik:
Wir sind mit dem Fahrzeug mit Ladestand 100% 60 Kilometer gefahren bis wir über Nacht in einem beheizten Parkhaus das erste mal geladen haben. Akkustand 30% zu beginn.
Da ich sehen wollte wie schnell es lädt bin ich nach ca 1 Std zum Fahrzeug hin um den Stand zu sehen. Es waren 45% und es hat schon nicht mehr geladen.
Habe den Zündschlüssel mal vor gedreht und wieder raus und es begann wieder zu laden.
Am nächsten Tag und 7 Std später die Ernüchterung: Stand 65% nach 9 Std an der Dose.
Danach haben wir bis wir daheim waren an 4 verschiedenen Stationen geladen mit ungefähr immer dem selben Ergebnis. Abbruch des Ladens innerhalb 1 Std und maximal 20 Prozent. Gelegentlich auch früher und noch weniger Prozent. Z.b. nur 5%.

Habe auch schon überlegt ob er mir die Kiste mit Bleiakkus verkauft hat und das Ladegerät bzw die Sagembox nicht umgestellt hat?

Bin noch sehr neu in der Elektroauto Thematik und kenne die Zusammenhänge nicht so gut. :-(

von Dyabel 106 - am 30.04.2016 19:50
Moin, lokalisier Dich doch mal ungefähr und mach mal eine Mailadresse in Deinem Profil sichtbar. Es gibt eine Menge fähiger Leute mit guten Kontakten hier. Einige sind allerdings nur passive Teilnehmer. Die können Dich nicht über das Forum erreichen. kannst Die Adresse ja ein wenig als Rätsel gestalten, wenn Du Angst vor Spam hast z.B "bei GustavMarthaXaver" statt @gmx oder so. etwas. Auf diese Weise habe ich anfangs viel zusätzliche Info bekommen.
EDIT und noch das wenige, was ich beitragen kann. Du hast ziemlich sicher keine Bleier drin. Blei für 60km gehen da nicht rein. Und die Standheizung braucht Benzin und setzt sich schon mal zu bei nichtgebrauch. Nicht dass es peinlich wird, wenn sie plötzlich wieder da ist. Ansonsten habe ich hier den Umgangston überwiegend LoveAndPeaceGeprägt erlebt. Und es scheint mir hilfreich sich dem anzupassen.
Viel Erfolg.

von Richard - am 01.05.2016 05:47
Hallo,
das sind ja viele Fragen ( Anschuldigungen). Ich würde da ersmal eine Bestandsaufnahme machen, was fact ist und was im Kaufvertrag vereinbart (falls was vereinbart ist). Wenn nicht würde ich sagen das fällt unter Lehrgeld !
Eine gute Adresse ist das "Mobilcenter Oberfranken" dort habe ich meinen P106 herrichten lassen.
Wenn das nicht zu weit weg ist von dir mach dort einen Termin aus.

Gruß
Christian

von wchriss - am 01.05.2016 07:23
Hm, eigentlich sind es nur 2 Punkte. Das Laden hat von Beginn an nicht funktioniert. Und die Standheizung wurde ausgebaut. Die wird auch nicht auf einmal anspringen.

Mir ist schon bewusst, das ich blind an die Sache ran gegangen bin. Hatte damit einfach nicht gerechnet weil das für mich ein essentieller Bestandteil von einem Elektrofahrzeug.

Ansonsten möchte ich mich eigentlich auf eine Lösung konzentrieren und hake das gerne unter Lehrgeld bezahlt ab.

Ich komme übrigens aus Nürnberg. Mein Profil passe ich noch an.
Hat noch wer Ideen was die Ursache für die Ladeabbrüche sein könnten?

von Dyabel 106 - am 01.05.2016 11:34
Hallo Thomas,

bei der Beschreibung ist Dein Ladekabel bzgl. Wackelkontakten etc. noch nicht ganz "aus dem Schneider". Hättest Du ein Ersatzkabel zum Testen? Vielleicht gibt es in Deiner Umgebung auch einen anderen PSA-Fahrer, der Dir seines mal für ein paar Stunden zum Probieren ausleiht?

Aber eine ganz andere, wichtigere Sache fällt mir dazu ein:
Funktioniert Deine Kühlwasserpumpe?

Falls nicht, riskierst Du sehr schnell Schäden an der Steuerung durch Überhitzen! Und ein Überhitzen der Steuerung tritt bei den derzeitigen Temperaturen vermutlich vor allem beim Laden auf. Falls Dein Fahrzeug bereits über eine Temperaturüberwachung in der Sagembox verfügt (nur sehr alte Fahrzeuge haben diese nicht), könnte es durchaus sein, daß das Laden abbricht, sobald die Temperatur zu hoch wird. Allerdings kann es dann auch schon mal zu spät sein - also höchste Vorsicht!

Ob man die Tätigkeit der Kühlwasserpumpe hört, hängt sehr davon ab, was für ein Typ dort verbaut ist. Der Kühlwasserbehälter findet sich bei mir im AX im Motorraum auf der linken Fahrzeugseite, d.h. wenn man vor dem offenen Motorraum steht und hineinblickt: rechts. Sobald die Zündung an ist, das Ladekabel angeschlossen ist (die Klappe des Steckers muß dafür evtl. noch nicht mal geschlossen sein) oder das Diagnosegerät angeschlossen und aufgeschaltet ist, sollte man in diesem Kühlwasserbehälter das Wasser plätzschern hören bzw. Umwälzbewegung im Behälter sehen können.

Solange wir nicht sicher sein können, daß Deine Kühlwasserpumpe läuft, solltest Du das Fahrzeug weder fahren noch laden! Andernfalls droht schwerer Defekt!

Sollte die Kühlwasserpumpe nicht funktionieren und an der Sagem-Box noch kein weiterer Schaden entstanden sein, dann keine Panik. Solange Du weder fährst noch lädtst, passiert nichts weiter. Das Austauschen der Kühlwasserpumpe ist auch kein großes Problem und im Forum schon an verschiedenen Stellen beschrieben, einschließlich Diskussionen über geeigneten Ersatz. Kostet auch nicht die Welt.

Mit sonnigen Grüßen aus Karlsruhe,
Dirk
(Citroen AX Electrique, SAM I)

von DH@SoKa - am 01.05.2016 12:33
Hi,

also die Pumpe scheint zu funktionieren. Sie und der Kühlwasserschlauch haben leichte Vibrationen. Allerdings ist der Füllstand unter Minimum.
Welches Kühlwasser wird den benötigt?

Werde mir wahrscheinlich erstmal ein Diagnosegerät zulegen müssen.
Könnte der Temperaturfühler defekt sein?

Mit dankenden Grüßen,
Thomas

von Dyabel 106 - am 01.05.2016 14:00
Zitat
Dyabel 106
Hi,

also die Pumpe scheint zu funktionieren. Sie und der Kühlwasserschlauch haben leichte Vibrationen. Allerdings ist der Füllstand unter Minimum.
Welches Kühlwasser wird den benötigt?

Werde mir wahrscheinlich erstmal ein Diagnosegerät zulegen müssen.
Könnte der Temperaturfühler defekt sein?

Mit dankenden Grüßen,
Thomas


Auch möglich - aber erstmal alle Trivial-Fehler überbrücken/abschecken.

Kühler 1. Normaler Kühlerfrostschutz in Prinzip gibt es zwei Farben die heute benutzt werden.
Der Eine ist je nachdem von Rot über Gelb bis Orange zu bezeichenen.
2. wenn es so ist wie im Berlingo hast du soger zwei Kreisläufe in einem Kühler und zwei Pumpen!!!
Also nur Vibrationen :rolleyes: sollte also schon eindeutig definierte Strömung vorhanden sein bevor man den wichtigen Hinweis engültig zu früh abharkt eine defekte Sagem kommt einen "nicht selbermacherkönner" einem Totalschaden gleich.


ACH ja zu guter letzt - was lese ich, also die Webasto ist Originalausrüstung ohne ist das Fahrzeug garnicht TÜV und genau gesehen deswegen auch garnicht Zulassungsfähig weil so eigentlich keine ABE - wenn das nicht Geprächs- und Vertragsgegenstand war - ist das dann doch schon mehr als grenzwertige "Vorteilsnahme".

von thegray - am 01.05.2016 14:28
Dein Kühlmittel ist Wasser. Als Frostschutz kannst du Du normales Äthylendiglykol nehmen. Da da sehr viel Kühlmittel drin ist, reicht es Wasser nachfüllen und an der Tankstelle testen, wie tief der Frostschutz noch geht. Kein Methylglykol (billiger) nehmen.
Ich habe meine Heizung diesen Winter nicht benötigt, weil ich mir bei Amazon zwei Sitzheizungen (60 /30 Watt umschaltbar) gekauft habe, 30 Euro zusammen.
Es gibt Schaltuhren mit 5 Minuten Schaltabstand. Es reicht dann, nur 5minütige Pausen einzulegen...
Vorsicht! Billigchinesen sind nicht immer standfest.
Kannst Du Deine Batteriespannung überprüfen? Wenn die stärker schwankt, wissen wir, wo der Fehler steckt (siehe oben).
Ich hatte noch nie einen Abbruch, im Gegenteil, Dauerlauf.
Ich denke, wegen Beschlagen der Scheiben ist die Heizung ein wichtiger Bestandteil, den der TÜV bemängeln kann. Müsste eigentlich Dir gesagt worden sein, wenn sie fehlt oder defekt ist.
Bei meiner Kiste nicht, die war vom Schrottplatz.
Wenn die Pumpe steht, kann es zum Ladabbruch kommen, bei Übertemperatur. Gelbe Lampe an?

von Bernd Schlueter - am 01.05.2016 15:32
Wie schon Thegray geschrieben hat, nur vibrationen reicht nicht, wircklich prüfen ob das Kühlmittel fliest. Tempfühler wäre möglich.
Es wäre auch hilfreich wenn wir wüsten was für Akkus verbaut sind, die Origninal NC-Akkus oder ein Umbau auf Bleiakkus oder ein Umbau auf Lithiumakkus ?
Es gibt da viele Möglichkeiten, evt. erkennt die Sagem eine zu hohe Akkuspannung, durch einen schlechten Kontakt, oder die Anschlussleitung unter dem Deckel der Sagem ist nicht richtig fest ( war bei mir so), dann ist die Netzspannung zu gering. Könnte auch ein schlechter Kontakt vom Hauptstecker der Sagem sein.
Wichtig bevor du was an der Sagem machst, unbedingt den Hauptstromkreis unterbrechen, auch beim wechslen der 12V Batterie, sonst zerschiest es dein Ladegerät !!

Nochmal zu der Fehlenden Standheitzung, also wenn du gekauft wie gesehen unterschieben hast, ist da warscheinlich nicht´s zu machen. Ich würde aber prüfen ob da nicht noch mehr fehlt, wie der Ausgleichsbälter oder gar der Benzintank ? Das muss ja schon ein sehr dubioser Verkäufer gewesen sein.
Wie gesagt mein Tipp "E-mobilcenter oberfranken" die sind in Hirschaid, also von dir aus leicht erreichbar.
Gruß
Chrisitan

von wchriss - am 01.05.2016 15:34
Mögliche Ursache: Kühlwassermangel und dadurch Überhitzung:
Also das einzige Mal, das ich was ähnliches hatte, nämlich Abbruch der Ladung nach rund einer Stunde oder sogar weniger bei meinem Berlingo, war es tatsächlich nur das Kühlwasser, was fehlte.
Nach kurzer Ladezeit wurde ganz schlicht und einfach der Lader zu warm und hat durch seine eingebaute Übertemperatur-Warnschaltung abgeschaltet.

Abhilfe war sehr einfach:
Kühler aufgeschraubt und Wasser nachgefüllt. Dann gings sowohl Laden also auch Fahren wieder einwandfrei.

Frostschutzmittel:
Beim Frostschutzmittel drauf achten, dass es sich mit Aluminium verträgt. Ganz alte Mittel früher hatten da Probleme, die neueren Mittel sind wohl alle ok. Rat ist von e-fleischmann in Hirschaid. Der ist aber im Moment für 14 Tage in Urlaub.

Gruss, Roland

von Hotzi-47 - am 02.05.2016 12:12
Hi,

Ich hatte tatsächlich zu wenig Kühlwasser. Ich hatte dann sogar mal im Anschluss eine durchgängige Ladung von 50 auf 100% es blieb aber eine einmalige Sache.

Bei der Wasserpumpe bin ich nun nicht mehr sicher ob Sie läuft, Umwälzbewegungen im Kühlwasserbehälter kann ich keine feststellen.

Ich denke ein Diagnosegerät könnte mir am schnellsten helfen, allerdings bin ich mir nicht sicher welches ich mir kaufen soll.

Würde das ReLight auch Fehler ausgeben?
Was könnt ihr empfehlen?

von Dyabel 106 - am 08.05.2016 08:20
Zitat
Dyabel 106
Bei der Wasserpumpe bin ich nun nicht mehr sicher ob Sie läuft, Umwälzbewegungen im Kühlwasserbehälter kann ich keine feststellen.


a) Die Wasserpumpe solltest Du hören bei offener Motorhaube.
b) Den Wasserfluss solltest Du deutlich sehen können bei offenem Kühlwasser-Ausgleichsbehälter.
c) Im eigentlich Kühler ganz vorne ist der Wasserfluss nicht wirklich gut zu erkennen.

Falls das Kühlwasser nicht fließt, ist die Pumpe hin. Dann schnell Ersatz beschaffen. Ohne funktionierenen Kühlkreislauf schaltet sowohl die Motorelektronik als auch der Lader zum Eigenschutz recht früh ab. Mit Sicherheit, für Sicherheit. Hattest Du ja bereits.

Zum Relight kann ich keine Angaben machen, ich habe bisher mein ELIT für meinen AX benutzt. Elit ist mir anber runtergefallen und sagt zur Zeit keinen Ton mehr, d.h. läuft nicht mehr an.

Solarmobile Grüße, Roland
Die "Franzosen" werden hauptsächlich im Forum von Ralf Becker (der mal einen SAXO hatte), siehe Elektro-Auto.net besprochen.Siehe die Menüpunkte "Forum" und "Berichte". Und hier der direkte Link zu Saxo lädt nicht mehr (Pumpenprobleme) und hier Menüseite zum Saxo. Pumpeneinbau findest Du unter "Tuning". Die dort beschreibene Laing Pumpe habe ich lange nicht mehr besorgt, weil ziemlich teuer. Würde aber noch gehen, noch bekomme ich von Laing (jetzt Xylem) immer wieder Angebote.
Hier noch der link zur eigenen pdf-Datei Einbau einer wartungsfreien Pumpe

Woher oder vom wem stammt Dein 106? Könnte es sein, dass dort schon eine Laing Pumpe drin ist? Ist auch daran zu erkennen, dass sie sehr leise ist.

von Hotzi-47 - am 08.05.2016 11:16
Danke für die schnelle Antwort.

Also im Kühlmittelbehälter ist eindeutig keine Bewegung zu erkennen.
Die Wasseroberfläche ist ganz ruhig und spiegelt.

Angeblich ist bereits eine Laing Wasserpumpe verbaut aber ob das stimmt?

Wo wäre den die Sicherung dazu?

Dankende Grüße aus Nürnberg.

*update*

Die Pumpe summt eindeutig und der Kühlmittelschlauch vibriert leicht.
Im Nachfüllbehälter sieht man aber nichts. :confused:

von Dyabel 106 - am 08.05.2016 14:11
Hallo,

denke schon dass Du im richtigen Behälter schaust, also in Fahrtrichtung links.
Mangelnde Kühlung passt ja auch zum Fehlerbild.

Der auf der anderen Seite ist ja für die Heizung und die ist beim Laden normal nicht an.
Also wenn nichts fließt Pumpe mal extern probieren oder tauschen.

Gruß
Martin

von Martin Heinrich - am 09.05.2016 09:26
Kühlwasserkreislaufproblem!

Ich habe heute eine neue Pumpe eingebaut mit dem Ergebnis das alles beim alten ist.
Ich habe auch die verpolung gecheckt.
Schlussendlich mal den Kühlschlauch am Auslass vom Kühler abgezogen --> es Floß kräftig.
Am Einlass zum Nachfüllbehälter --> Nur Tröpchenweise !!!

Weiß jemand rat?

Frustrierte Grüße,

Thomas

von Dyabel 106 - am 10.05.2016 14:57
Das muss richtig gluckern im Behälter. Verstopft. An den Schläuchen durch die Batterien kann es nicht liegen, da sind viele parallel. Kühler oder Sagemboxboden.

von Bernd Schlueter - am 10.05.2016 20:34
Also den Kühler kann ich auschliessen. Am Auslass des selben hae ich den Schlauch mal abgezogen. Dort hat es kräftig gesprudelt.

von Dyabel 106 - am 11.05.2016 17:47
Nun ja - also Verstopfung?
Hatte ich nicht mal von trivial Dingen oder war das schon bei einem anderen....

Nun Ich kenne den 106 nicht aber das sollte sich jetzt für einen mit Schraubendreher bewaffnet doch finden lassen. Notfalls das System ablassen ( den teuren Frostschutz auffangen kostet locker soviel wie gutes Motorenoel) und mit Gartenschlauch auf die Suche gehen.

von thegray - am 11.05.2016 19:27
Hallo Thomas!

Zufällig habe auch ich gerade Probleme mit meiner Pumpe.
Erst ist sie (die alte mit Kohlebürsten) ausgefallen. Hab ne neue besorgt und die lief auch. Im Überlaufbehälter hat's schön gegluckert. Nach drei Tagen beim Laden habe ich dann gedacht, 'Die neue Pumpe ist zwar viel leiser - aber so leise?'.
Hand drangehalten - tot!
Sicherheitshalber mal die Spannung gemessen - über 14 Volt.
Habe also einen erneuten Pumpendefekt vermutet und nochmal eine bestellt.
Und jetzt kommt's:
Nach dem Einbau - immer noch kein Mucks.
Nochmal die Spannung gemessen - unter 10 Volt Leerlaufspannung.
Jetzt ziehe ich ein neues Kabel in den Sicherungskasten und hoffe, damit alles in den Griff zu bekommen.
Also mein Tip an Dich - einfach mal die Spannung an der Pumpe messen.
Dass die Flüssigkeit rauskommt, wenn Du den Kühlerschlauch abziehst ist klar. Der liegt am tiefsten Punkt, da bildet sich schon durch die Schwerkraft ein Druck.
Wenn jemand eine brandneue und nur einmal eingebaute Pierburg-Pumpe braucht - einfach mal melden bei mir ;-)
Im Moment hab ich keinen Streß. Ich fahre mit dem Scoot'elec.

Gruß

Sebastian

von scoot'elec haiger - am 11.05.2016 19:30
hallo
Bei mir gluckerts im Kühler, aber nicht im Behälter
weder beim Partner noch beim 106er
Ich dachte das ist normal.
Beim Partner habe ich etwa 0,5L Kühlmittelverlust in zwei Monaten (ca. 8x Laden )
Nachfüllen muß ich allerdings am Kühler.
Ich kenne die Geometrie nicht!
Läst sich das mit einem dünnen, nicht spitzen Draht auf Verstopfung prüfen?

Gruß Michael

von Mühlen-Kiste - am 15.05.2016 19:08
Zitat
Mühlen-Kiste
Beim Partner habe ich etwa 0,5L Kühlmittelverlust in zwei Monaten (ca. 8x Laden ), Nachfüllen muß ich allerdings am Kühler.
Ich kenne die Geometrie nicht!


Hallo Michael,
Kühlmittelverlust durch Laden???
Sorry, Kühlwasserkreislauf und Batteriewasserkreislaus sind zwei völlig verschiedene Dinge.

Ein Kühlwasserverlust habe ich jahrlang nicht gehabt in meinen vier Franzosen (AX und Berlingo). Kommt nur bei Fehlern oder Undichtigkeiten vor, oder bei Pumpenaustausch. Kühlwasser wird nur über den Ausgleichsbehälter nachgefüllt, oder direkt im Kühler. Nirgendwo anders.

Das Batteriewasser wird durch Laden bzw. die turnusmäßige Überladephase abnehmen und muss alle 5000 km bis 10.000 km aufgefüllt werden. Wird normalerweise abhängig von den Überlade-Ah von der entsprechenden Wasser-Kontrollleuchte angezeigt. Dafür gibt es spezielle Anschlüsse oben auf dem Batteriekasten. Sieht nach Gardena Anschlüssen für Gartenschläuche aus, und ist ähnlich, aber nicht passend. Hierfür gibt es einen speziellen Einfüllbehälter bei Citroen unter "Werkstattbedarf", nicht Ersatzteile. Viele von uns Spezis haben sowas.
Im Plan ist es klein und dargestellt und mit "Entlüftungssystem" bezeichnet.

Aber nochmal: Das sind zwei völlig getrennte Kreisläufe. In dem einen ist Kühlwasser mit Frostschutzmittel, in dem anderen ist destilliertes Wasser nachzufüllen. Bloss hier nix vermischen, das wäre tödlich für die Akkus.

Zu Deiner Frage nach der "Geometrie", also den tatsächlichen Anschlüssen und so:
Hier zum download die Seiten aus dem AX Kundendienstschulungsheft über die Anschlüsse elektrisch und Wasser (AX und SAXO bzw. 106)
Und ebenfalls zum download die Seiten aus dem Berlingo Kundendienstschulungsheft zu den Anschlüssen "Wasser und elektrisch".

Gruss, Roland

von Hotzi-47 - am 16.05.2016 09:46
Das Batteriewassernachfüllsystem ist kein Kreislauf, Roland. Bei mir fließt das Kühlwasser aus dem Behälter durch die Pumpe und den Kühler erst durch den Elektronikboden, dann durch die Batterien, dann zurück. Wenn das Laden abbricht, geht nicht genug durch den Elektronikboden.
Das Citroen-Aluminium korrodiert ziemlich stark, ist bei mir aber auch nach 18 Jahren noch in Ordnung, wenn auch angegriffen. Zum Abziehen muss man die Klemmen auf den Schlauchenden mit einer geigneten flachen Zange zusammendrücken. Abgelassen hatte ich am hintern Kasten, weil ich den öffnen musste. Vielleicht gibt es eine geeignetere Stelle? Auf jeden Fall auffangen. Kühlflüssigkeit ist teuer, obwohl es nur Weinpantschehtylenglykol ist, mit ein wenig Gift gegen Bakterien.Dieses merkwürdige U-Rohr aus Alu auf der von vorne rechten Seite hat mich schon mal geärgert. dann habe ich es zurückgeärgert, seitdem ist es artig. meine Plastik-Laing läuft und läuft und hängt, gut gefedert, nur an den Gummischläuchen.

von Bernd Schlueter - am 19.05.2016 12:03
Zitat
Bernd Schlueter
Das Batteriewassernachfüllsystem ist kein Kreislauf, .....
Das Citroen-Aluminium korrodiert ziemlich stark, ....


Na schon recht mit "Kreislauf". Isses nicht wirklich. Das Batteriewassersystem hat oben den Einlauf bzw. mehrere und unten die kleinen Überlaufschläuche. Läuft nix im Kreis, sondern einfach weg, wenns zu viel ist. Jedenfalls ein offenes System, aus dem auch bei Überladung entstehendes Gas entweichen kann.

Aber getrennt ist getrennt. Beide Wasserläufe nicht vermischen oder anderweitig durcheinanderbringen. Ich z.B. habe im Motorraum die Leitungen entsprechend beschriftet. Als dritter Wassereinfüllstutzen kommt ja noch das Scheibenwaschwasser dazu, da kann man schon mal durcheinander kommen.
Zur Kühlflüssigkeit: Citroen schreibt im Kundendienstschulungsheft auf Seite 36 die Kühlflüssigkeit "Procor 3000" vor. Was immer das genau ist, weiss ich nicht, aber man sollte darauf achten, dass es für Aluminium geeignet ist, also Alu nicht angreift. Denn leider gab es früher Kühlflüssigkeit, die Alu angriff. Wer aus Versehen oder aus Nichtkenntnis sowas mal eingefüllt hatte, hat möglicherweise die Kühlrippen der Sagem Box angegriffen. Die heutigen Frostschutzmittel sollten sich alle mit Alu vertragen. Im Zweifelsfalle nachfragen.

Gruss, Roland

von Hotzi-47 - am 19.05.2016 13:36
Hallo Roland

Wo was rein kommt weis ich bereits, Wasserwartung funktioniert auch.
Es macht eher den Eindruck, daß eine Undichtigkeit besteht, die beim laufen der Pumpen während der Ladezeit aktiv ist. Gestern beim Losfahren gab es zwei 3m lange Wasserstreifen nebeneinander auf dem Boden. Es hatte heute 1/4Liter Kühlwasser gefehlt. Seit kurzem geht der Kühlerventilator nicht mehr aus, wenn ich das Fahrzeug ausschalte. Im Moment ziehe ich den Stecker wenns steht.
Fehler zeigt es nicht an.
Könnte zwar im Ort bei einem Bekannten auf die Bühne, bräuchte aber jemand der sich besser auskennt.

Michael

von Mühlen-Kiste - am 20.05.2016 21:00
Wenn die Temperaturfehler eine entsprechend hohe Temperatur melden, läuft der Ventilator auch im Stillstand noch so lange, bis es kühl genug ist. Kann also gewollt sein, dass der Kühlerventilator noch eine Weile nachläuft. NormAL ist, dass er beim Fahren und beim Laden läuft und nach der Fahrt noch nachläuft, bis genug runtergekühlt ist, also besonders an heißen Tagen.

Aber das Erkennen der Unichtigkeit ist schon mal der erste Schritt zur Lösung: Du weißt, dass es undicht ist. Mit Taschenlampe und so gilt es jetzt, die undichten Stellen zu finden, d.h. das WO. Danach Reparatur.

Wenn wirklich mal falsches Kühlmittel drin war, welches Alu angegriffen hat, ist schlimm. Auf jeden Fall mal prüfen. Nimm mal eine Probe Kühlwasser raus und gib es auf Reinalu, am besten ein Stück Lebensmittelfolie, und schau, was passiert. Ist ein erster Test, was besseres fällt mir so nicht ein. Fachmann fragen, z.B. eine gute Autowerkstatt? Die sollten das Problem kennen. Oder mal gezielt nach suchen im Internet.

Moderne Kühlmittel sollten Alu nicht mehr angreifen. U.U. mußt Du austauschen.

Gruss, Roland

von Hotzi-47 - am 21.05.2016 13:25
Obacht! Wie ist deine Reichweite? Wenn deine Reichweite OK ist, dann vergiss diesen Post.

Falls nicht, und das KÜHLWasser ohne Spuren verschwindet:

Schau mal nach Flecken unter dem Auto, Batteriekasten vorne und hinten. Wenn eine Batterie mit offenem Zellenschluss o.ä. verr... ähm kaputtgeht, hab ichs schon gesehen, das Kühlwasser in die Batterien verschwindet. Das läuft dann in die anderen Batterien des gleichen Strangs und am Ende zum Überlauf wieder raus. Das killt die Akkus.

von rostefix - am 21.05.2016 17:20
GUTER Hinweis, ein Exotenfehler aber mit teuren Folgen !

Ich glaube kaum das ein Alufolien Test in kurzer Zeit einen Lanfrist-aussage zuläßt.

Und das mit den Nachlauf kann so Richtig sein - Weil im Sommer wenn die Akkus während der Nutzung warm werden und das Fahrzeug abgestellt wird - MÜßen nach Herstellervorgaben die Akkus beim Ladeanschluss unter einer bestimmten Temp haben damit das Ladegerät überhaupt anfährt. Wenn das nicht der Fall ist würde dann erst die Kühlung anfahren und erst beim Unterschreitten der Temperaturgrenze den Lader die Freigabe geben zu Laden was zur einem Stark hinaus gezögerten Lade Ende führen würde.

Um das zu vermeiden, wird nach der Fahrt die Kühlung aufrecht erhalten wohlgemerkt auch ohne "Landanschluss" und so lange Gekühlt bis die untere "Grenz" Temperatur erreicht ist - Damit wenn Bedarf..... sofort mit der Leistungsladung begonnen werden kann.

Sofern das Saft System überhaupt noch genug Saft hat den DC-DC zu versorgen und die 12VBordbatterie nicht in die Knie geht, dann wäre auch mit der NachFahrtkühlung "sense" weil der Controller dann interenDaten nicht flüchtig sichert und das System TOTAL Schlafen legt.

(ist erstmal so eine ErFahrung aus einem Renault Express aber das entspricht im Verhalten dessen was Saft vorschreibt und ist so wie ich es auch von einem Citroen soweit ich Gelegenehit hatte zu zu sehen identisch.)

Somit würde ich mich ERST Wunderen wenn der Nicht-Angeschlossene Wagen nach einem halben Tag Passivität immer noch die Kühlung/Lüfter laufen hätte, denn dann müßte selbst bei 40Grad im Schatten die Akkus soweit runter gekommen sein das es aus sein sollte.

von thegray - am 23.05.2016 15:06
Ach ja, einen häufig gesehenen, unkritischen habe ich noch: Läuft die Brühe aus dem hinteren Batteriekasten mittig raus (wird anfangs nur feucht), dann muss der runter.

Wenn man ihn dann aufmacht, sieht man die Gummischläuche/Geweihe, die das Kühlwasser auf die einzelnen Blöcke aufteilen. Wenns da feucht ist, ist gerne der Verteiler (Verklebung Gummischlauch/Kunststoffrohr) undicht. Die haben das Zeugs mit Cyanacrylat geklebt, das sollt bei allen 106SaxoBerlingoAx irgendwann auftreten, das hält nix.

Kann man mit Dichtmasse (schwarze Gummidichtmasse) und nem Kabelbinder zum fixieren prima reparieren.

von rostefix - am 23.05.2016 15:30
Hallo zusammen

Der Ventilator läuft nicht nur nach wie üblich, sondern die ganze Nacht durch.
Bei Akku und Systemtemperaturen um 14C°
Mein Verdacht liegt Richtung Fühler.

Das Wasser kommt aus dem Mittleren oben rechts und links raus.
Lauge kann ich nicht feststellen, scheint nur Kühlwasser zu sein.

Michael

von Mühlen-Kiste - am 29.05.2016 20:18
Hallo

Das sind entweder die Anschlüsse an den Durchführungen oder der ovale Anschluß am Verteiler.

Ich hab mir einen zusätzlichen Anschluß für die Kästen besorgt, den ran und Wasserschlauch dann sieht mans bei abgenommenen und geöffneten Kasten sofort wo es undicht ist.

Fühlerkabel einfach mal abziehen und durchmessen ob der Fühler auf Durchgang ist. Ersatzteil ist Standart.



Gruß

Roman

von R.M - am 29.05.2016 20:34
Der Fühler steckt bei meinem Saxo links oben vor dem Kühler und hat keine sichtbare Verbindung mit dem Ventilator. Ist kleiner als die mir bekannten von VW, Ford und Dreizack. In Glaseideschlauch eingepackt (bei mir). So lange es nicht so warm ist, würde ich den abziehen, also ohne Ventilator fahren. Lange Schwarzwaldberge brauchen natürlich die Kühlung. Nicht zu langsam fahren, bis das Ersatzteil da (falls es daran liegt). Vorne ist ein konische Gummikappe, die kann man mit dem spitzen Schnabel eines Klapperstorchs abziehen. Meine Hand passt nicht.

von Bernd Schlueter - am 30.05.2016 12:08
Hallo

Ersatzteil kann man beim Händler holen, die haben das auf Lager weil Standartteil für Fiat, Citroen und Peugeot.

Prüfen geht leicht, ist ein NTC wie ich gerade sehe, wird von der Sagem Box mit 5 V versorgt. am Fühler sollten 2,2 V abfallen.


Gruß

Roman

von R.M - am 30.05.2016 19:18
Hallo Roman

Sitzt der in einer Buchse, trocken, oder im nassen Bereich?
Was wiegt der untere Batt-kasten?

Gruß Michael

von Mühlen-Kiste - am 31.05.2016 19:55
Hallo

Der Fühler sitzt im Kühler im Nassen Bereich, der hintere Akkukasten wiegt ungefähr 160 kg.

Ausbau geht am besten mit Auffahrrampen und Motorrad Wagenheber.

Inzwischen schaffe ich den Aus und Einbau unter jeweils unter 1h.


Gruß

Roman

von R.M - am 31.05.2016 21:36
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.