Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Batterie
Beiträge im Thema:
22
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 9 Monaten, 1 Woche
Beteiligte Autoren:
H.Hobbie, Karlfred, Sven Salbach, laase, Bernd Schlueter, hallootto, R.M, prensel, Twiker76

unterschiedliche zellchemie vereinigen

Startbeitrag von H.Hobbie am 09.06.2016 06:31

hallo Forum Gemeinde,
da sich unterschiedliche Zell Chemie nicht verträgt ich aber in Größe und Preis klein bleiben möchte suche ich nach einer Lösung( ich bin KEIN Elektriker)
meine 100 er Thundersky während der Fahrt nachzuladen( mit dem El braucht man über 2 Stunden für 100 Kilometer...
wenn ich mir nun irgend ein 123 oder 18650 oder sonst was günstiges 48v mäßiges mit 30 AH zusammen bastle um es dann in meine 100er skys während der fahrt einzuladen...
[www.ebay.de]
oder was ?

es würde mir reichen wenn ich mit 10 AH nachladen kann während ich fahre...

so mein Gedanke ???

oder wie ?

danke im voraus für Vorschläge (ich will nicht wissen wie es nicht geht :-)

Horst

Antworten:

Hi,
grundsätzlich ist das ausgesuchte Ding von der Funktionalität her geeignet.
Es kann max. 20A, wie lange es bei diesem Strom aber halten würde.....???
Auch brauchst Du keine 48V mehr für den Zusatz-Akku, weil das Ding ein Booster ist, d.h.:
die Spannung muss etwas niedriger sein, als die niedrigste Fahr-Akku Spannung die möglich ist.
(Akku leer, trotzdem steilen Berg hoch etc.)
Gruß K.-F.

von Karlfred - am 09.06.2016 07:21
Warum nicht einer 12V oder 24V batterie machen mit der 'neue' cellen, kleines 12V/24V->230V DC/AC converter und damit bordladegeraet anschalten wenn nötig ?

von prensel - am 09.06.2016 10:56
Ist nicht unbedingt so einfach;
wenn der Lader nicht passend gedrosselt werden kann, saugt er was er kann aus dem Wandler
und würgt diesen dann ab. Softstart Funktion ist auch hilfreich; man muß also wissen was man tut.
Grundsätzlich geht sowas natürlich aber kostet auch Wirkungsgrad.
Der vorgeschlagene Wandler kann Konstantstrom; sollte also grundsätzlich gehen und ist dann einfacher.
Gruß K.-F.

von Karlfred - am 09.06.2016 12:52
Output power: = input voltage *10A

also 48V*10A=480W?!?
oder 60V*10A=600W?!
Wo sind die angegeben 1,2KW?
ODer habe ich was überlesen?

von Sven Salbach - am 09.06.2016 20:40
auf 2 Stunden gerechnet ist das, oder was meinst du ?
jeder El Fahrer braucht in etwa die Zeit bei 45 bis 55 km/h schnitt für 100 Kilometer.

von H.Hobbie - am 09.06.2016 20:59
wegen der Haltbarkeit könnte ich ja zwei nehmen und jeweils auf 10 Ampere einstellen, dann hält es länger und wird nicht so heiß...

von H.Hobbie - am 09.06.2016 21:04
bei 50km liegst Du ja so bei 45A
Aber da der Wandler 48V benötigt..hm...billiger als die üblichen LiFePo4 wirst Du es kaum bekommen.
Lipos sind teurer die Du bekommen kannst...und davon sind die wenigsten Hochstromfähig..
Dann plane lieber einen Rangeextender, der könnte mehr interessieren :-)
In welcher Form auch immer, ob Benzin oder Gas, ob Kolben oder Turbine..ich habe meine Planungen seit ich die 8,5kwh verbaut habe auf Eis gelegt :-)
Aber das wäre doch mal ein schönes Projekt, parallel zum HP Lader :-)

von Sven Salbach - am 09.06.2016 21:04
Hallo

Funktionieren würde es aber nur wenn sauber getrennt.

Die Strommessung wird über die Masse vorgenommen, also darf die auf keinen Fall verbunden sein, auch nicht über den Kühlkörper.

Aber A123 kannst du auch direkt anschliesen da gleiche Chemie, bei dem Strom den die Dinger können wäre auch eine Umschaltung von Haupt auf Reserveakku möglich.


Gruß

Roman

von R.M - am 09.06.2016 21:42
hab mir den Wandler nicht so genau angeschaut, aber wichtig ist, daß er eine echte Stromregelung hat. Erkennst Du typischerweise an einem dickeren Widerstand (Shunt) im Massezweig und einem OPV in der Nähe, das alles natürluch zusätzlich zum DCDC IC.
Vom Nutzen des Bordladers halte ch auch gar nichts.

von laase - am 10.06.2016 06:33
ich frage vorsichtshalber nochmal nach:
wenn ich ein 24 Volt Pack baue mit 80 Ampere dann kann ich den Wandler( [www.ebay.de]) dort an klemmen und am Ausgang an meine 16 Thundesky mit 51, 2 Volt anschließen und dann fließt der Strom ?
Also muss ich nur noch drauf achten das ich den 24 Volt Pack nicht leer mache ?
ich bitte um Entschuldigung das ich immer wieder frage, aber ich bin kein Elektriker und verstehe einiges von euch nicht, dennoch möchte ich eine Lösung für mich finden :-)

von H.Hobbie - am 11.06.2016 09:31
Hallo Horst,
wenn Du einen Pack mit 24V, 80Ah baust kannst Du den Wandler damit 8 Stunden laufen lassen.
Der Transistor darin mag wohl nicht mehr als 10A. Das wären 240W ( bei 51,2V also ca. 4,7A);
besser wären 36V entsprechend dann 360W oder ca. 7A bei 51,2V.
Ein etwas elektronik kundigerer könnte das noch etwas verbessern; es sieht so aus als wäre
nur ein Powertransistor bestückt aber zwei im Layout vorgesehen.
Wie auch immer: Du hast schon richtig vermutet: für den extra Pack brauchst Du auch ein extra BMS.
Gruß K.-F

von Karlfred - am 11.06.2016 21:08
hallo K.-F
Danke, damit kann ich arbeiten und lege los.
Gruß Horst

von H.Hobbie - am 12.06.2016 05:26
ich habe da rausgelesen, daß man "über 12A Ausgangsstrom die Kühlung verbessern" soll. Ich denke also mal, daß das Gerät auch einfach auf konstant I=10A eingrstellt werden kann, wenn man es offen an der freien Luft betreibt. Wenn irgenwo eingebaut, sollte man auch bei 10A einen Lüfter übet die Rippen blasen lassen.

von laase - am 17.06.2016 06:06
Hallo,

ich habe die Teile mit 600 W im Einsatz um von 12 / 24 V einen EVT Akku (57,3 V) oder eben auch passende Twike Akku Packs...

Auch mit unter 5 A geht es ohne Lüfterkühlung nicht. Temperatursteuerung ?

sg

von Twiker76 - am 21.06.2016 23:55
[attachment 1917 27.06.16003.JPG]
heute erster kleiner Test Aufbau...
bei 6 Ampere war es nach 10 Minuten 60 Grad warm!
von 7 kokams knapp 30 Volt auf 56 Volt eingestellt.
ich hoffe wenn ich da ein Gehäuse baue mit einem Lüfter drin dann kann ich den auf 10 Ampere laufen lassen???

jetzt ein frage die ich nicht ausrechnen kann...
wenn ich also die 7 kokams a' 3,7 Volt Nennspannung mit 40 AH habe ( es sind wahrscheinlich noch ca. 36 Ah drin entlade ...
wie lange kann ich dann mit dem Pack (7x3,6v )25,2 Volt den Spannung Wandler bei 10 Ampere laufen lassen bis ich kurz vor leer bin ???

von H.Hobbie - am 27.06.2016 21:18
Hallo Horst,

ein interessantes Projekt. Auch ich denke über so etwas nach. Seit Jahren schon benutze ich einen ähnlichen 600W StepUp-Wandler zum Balancieren meiner Zellen. Der Vorteil ist, dass sowohl Strom als auch Spannung einstellbar sind.
Aber zurück zu deinem Projekt. Wenn ich das richtig verstanden habe, dann überwachst Du deinen "Geber"-Akku nicht. Alleine mit einer Schaltuhr wird es nicht gehen. Es muss wie auch bei den "großen" Akkus eine Überwachung das Laden und Entladen kontrollieren. Und zwar die Einzelzellen.
Ich beschäftige mich ebenfalls mit dieser Möglichkeit des "Nachladens", habe aber nur 3 Winston 160Ah-Zellen, und dabei ist die Differenz zu meinen ca. 87V Ladeendspannung schon sehr groß.
Bei diesen Wandlern gibt es zwei Dinge zu beachten.
1) Sie sind bei passiver Kühlung schnell überlastet. Selbst mit aktiver Kühlung halten sie nicht lange durch.
2) Die Höhe des Eingangsstroms bestimmt die Systemleistung. Und hier ist mit 10A bei meinem Wandler das Ende erreicht.
Da ich ein Netzteil mit ca. 30V benutze (ähnlich wie bei deiner Konstellation), sind es ca. 300W. Dabei wird das Teil aber auch schon gehörig warm. Wenn man also die Verluste noch wegrechnet, dann kommen bei deiner Eingangs-Spannung etwa 250-280W am zu ladenden Akku an. Bei 56V also ca. 4,5-5A. Wenn du also 6A erreichen konntest, dann sicher weil die Ziel-Akkus noch unter 56V waren. Welchen Strom misst du auf der Eingangsseite. und welche Spannung bei 6A auf der Ausgangsseite?
Aber zu deiner Frage. Wenn man von etwa 130Wh pro Zelle ausgeht, dann hättest du ca. 900Wh zur Verfügung. Bei knapp 300W Ladeleistung also Pi mal Daumen 3 Stunden.
Zu beachten ist dann aber noch der Ladezustand der Ziel-Akkus. Auch hier muss natürlich überwacht werden. Wenn dann die Ziel-Akkus ihrem Ladeschluss entgegen gehen, und diese Ladeschluss-Spannung ist am Wandler richtig eingestellt, dann regelt sich der Ladestrom automatisch runter. Also dann auch keine 300W mehr.

Hier einmal meine Überlegungen zu einer möglichen Überwachung:

Besteht aus folgenden Komponenten:

3 vorhandene LiFePo4 Zellen 160Ah
Arduino Nano
DC/DC-Wandler

Eingänge:

Zündung +12V (Laden Haupt-Akku bei Zündung ein)
AC-Sense +12V
Batt-3+
Batt-2+
Batt-1+
Masse

Ausgänge:

Relais zum DC/DC-Wandler
Ladegerät ein/aus
Ladegerät Balancing ein/aus
Batt-1 Balancing ein/aus
Batt-2 Balancing ein/aus
Batt-3 Balancing ein/aus

Verhalten:

Bei Zündung +12V, und AC-Sense +12V, und Batt 1-3 gut, wird das Relais zum DC/DC-Wandler eingeschaltet (Ladegerät aus, und Balancing aus)
Wenn eine Zelle die 2,8 V unterschreitet, dann wird das Relais zum DC/DC-Wandler abgeschaltet.
Bei AC-Sense +12V, und Batt 1-3 gut, wird das Relais zum DC/DC-Wandler ausgeschaltet und das Ladegerät eingeschaltet
Wenn dann eine der Zellen die 3,60 V erreicht, wird das Ladegerät auf Balancing umgeschaltet. Die Zellen werden einzeln Balanciert.
Nun wird mit dem Balancing weitergeladen, bis alle Zellen auf 3,60 V aufgeladen wurden. Dann alles aus.

Nur mal als Gedankenspiel...

Hatte gerade registriert, dass du ja das 1200W-Teil hast. Somit ist bei deinen 6A (330W Ausgangsleistung) die große Erwärmung schon erstaunlich.

elektrische Grüße
Peter

von hallootto - am 28.06.2016 07:06
Überwachung , balancieren usw. ist klar, muss ja bei den Lips,
also wenn der Haupt Akku voll und ich losfahre um dann nach 2 Kilometern den Zusatz Akku zu starten, werde ich kaum in die Verlegenheit kommen in die Ladeschlussspannung zu kommen, ( außer Stau oder Panne, dann muss ich wieder abschalten).
Bei meinem El muss ich sowieso eine Checkliste beim starten abarbeiten :D

von H.Hobbie - am 29.06.2016 06:39
Zitat
Karlfred
Hallo Horst,
wenn Du einen Pack mit 24V, 80Ah baust kannst Du den Wandler damit 8 Stunden laufen lassen.
Der Transistor darin mag wohl nicht mehr als 10A. Das wären 240W ( bei 51,2V also ca. 4,7A);
besser wären 36V entsprechend dann 360W oder ca. 7A bei 51,2V.
Ein etwas elektronik kundigerer könnte das noch etwas verbessern; es sieht so aus als wäre
nur ein Powertransistor bestückt aber zwei im Layout vorgesehen.
Wie auch immer: Du hast schon richtig vermutet: für den extra Pack brauchst Du auch ein extra BMS.
Gruß K.-F


Hallo,
24V, 80Ah habe ich jetzt , -.frage: /bei mit 20 Ampere laden ( 2x10 werden es) , kann ich wie lange im praktisch-mix theoretisch laden ?
Horst

von H.Hobbie - am 14.01.2017 14:16

Nicht nur unterschiedliche Zellchemie vereinigen

Gut, dass Du das einmal testest!
Jeder von uns kann dies gebrauchen. Die Wandler gibt es billig und ich überlege, wie ich diese so umbauen kann,dass sie universell einsetzbar sind:
Bei Nicads kein Problem, die funktionieren so, wie sie sind, mit Strombegrenzung. Bei Blei nur ein Unterspannungsschutz für die ladende Batterie. Bei Lithium möglichst volles Programm :BMS auf beiden Seiten. Einen Eingang zum Abbruch der Umladung findet man immer am Wandler, da müssen dann beide BMS dran,wenn auf beiden Seiten Lithium ist.
Stimmt nicht, wenn während der Fahrt umgeladen wird, nur auf der Eingangsseite gegen Unterspannung.

Jeder von uns hat schon mal schwächelnde Batterien gehabt, die können wunderbar weiterverwendet werden. Hilfreich ist ein hoher Wirkungsgrad. Dioden haben meist einen unerträglich hohen Verlust. Dafür gibt es sogenannte "Synchronwandler" mit geschalteten Mosfets statt Dioden mit 0,05 statt 0,7 Volt Verlust, die sind aber zur Zeit noch zu teuer und empfindlich. Das ändert sich aber.

Ich denke gerade über einen 3- oder 6-Volt-Wandler für viele parallel geschaltete Lithiumbatterien nach: dafür gibt es 20Volt-Mosfets, die 90% Wirkungsgrad bei 100 Ampere haben. das sind immerhin 300 Watt pro Mosfet für 1 Euro.

Ich finde das super mit dem "Reservekanister"!
Also, liegengebliebene Teslafahrer, dann wisst Ihr, wo Ihr in Zukunft betteln gehen könnt!
Baut also schön die "Zakat"-Steckdose ans Heck. dann könnt ihr nicht nur anderen Weiterhelfen, sondern Ihr braucht nur mit dem Zaunpfahl zu winken, dann eilen gleich die vielen hilfsbereiten Cityels herbei. Man lässt doch seine "Mama" nicht im Stich!

Ein bidirektional arbeitender Wandler ist übrigens das Einfachste der Welt!

Wer nicht weiß, was "Zakat" ist: es ist das Sozialsystem des Islams. Die Moslems haben nämlich sonst kein Nennenswertes. Man gibt Bedürftigen freiwillig, das betrifft auch Reisende und Gäste. Jeder hilft jedem, was Christen oft vergessen haben. Aber manche bedienen sich auch unfreiwillig. Also, immer erst fragen, wenn Ihr einen Tesla mit Zakatdose seht!

In Honululu soll eine einzige Teslafahrerin hunderte Cityels bis zur Pleite ausgeraubt haben. Rabenmama.

Abschleppen? Nichts einfacher als das: über das Zakatkabel.

Noch ein paar Bemerkungen zu Wandlern: es spielt keine Rolle, für den Wirkungsgrad, ob der Eingang für hohe oder niedrige Spannung gebaut ist. Allerdings nur, wenn der Wandler sowohl über einen Transformator, wie auch über eine Drossel verfügt. Transformatorlose, wie der von Horst, arbeiten nur mit einer Drossel. Bei denen ist der Wirkungsgrad am höchsten und kann auch 99% betragen, wenn sich Ein-und Ausgangsspannung nur wenig unterscheiden.
Ich selbst bevorzuge aus Kosten- und Sicherheitsgründen 12Volt-Wandler.
50 Volt-Transistoren sind besonders robust und preiswert und sind darin enthalten. Für 24 Volt verwendet man die teureren und verlustreicheren 100 Volt-Typen. Ein großer Sicherheitsabstand muss sein, wegen der Lebensdauer und wegen "Transienten", die oft unsichtbar kurz sind.
Wichtig auch für den Atomkrieg (EMP). Allerdings haben die Israelis Assads Atomreaktor entschärft. Atomare Sicherheit für Elektroautos

von Bernd Schlueter - am 15.01.2017 09:36
Hi,
wenn Du damit meinst zwei Wandler sollen parallel laufen,
also 24V / 20A Eingangsleistung, kannst Du den einfachen Dreisatz anwenden;
also vorheriges Beispiel halbieren.
Gruß K.-F.

von Karlfred - am 15.01.2017 10:22
heute den Praxis Test gemacht :-)
nach fast drei Stunden ging der Alarm der ersten Zelle an :-(

ich habe den Wandler mit 9,3 Ampere laden lassen.
alle bis auf eine Zelle bewegten sich zwischen 3,4 und 3,6 Volt, und die schlechteste war da schon bei 2,99 V und der Alarm ging los .
Diese muss ich nun austauschen damit ich auf 4 Stunden komme.

meine Rechnung wäre dann 4 Stunden x 8 Kilometer pro Stunde macht zusätzliche Reichweite von 30 Kilometer ?

Wenn ich dann den zweiten Wandler fertig habe sollte das mit dem laden in 2 Stunden erledigt sein.

Horst

von H.Hobbie - am 16.01.2017 17:10
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.