Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Batterie
Beiträge im Thema:
19
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren
Beteiligte Autoren:
H.Hobbie, Sven Salbach, Bernd Schlueter, laase, Manfred aus ObB, hallootto, el El

netztteil für 7 Kokams ?

Startbeitrag von H.Hobbie am 15.06.2016 07:37

ich möchte für mein Projekt die kokams auch innerhalb einer Stunde vollladen können,
/(da ich 2 mal 7 Stück 40 ah habe/), habe ich 80 AH bei 25,9 v Nennspannung und benötige ein Ladegerät ( Netzteil) was eine Ladeschlussspannung ◾Lade-Endspannung von 29,4 Volt hat.
nun suche ich mich schon wieder doof im netz weil die angaben der Lade Entspannung überall da fehlen, wo der Preis in Ordnung wäre...
oder besser ein 36 meanwell und das runter drehen ???

Horst Ratlos

Antworten:

ok, :-)
habe ich unverständlich geschrieben oder weiß es keiner :-)

von H.Hobbie - am 16.06.2016 08:47
Zitat
H.Hobbie
ok, :-)
habe ich unverständlich geschrieben oder weiß es keiner :-)


Und wen Beides Zutrifft :o

von Manfred aus ObB - am 16.06.2016 08:53
Hallo,
2x 086GNR in serie = 70A. rcgroups.com Forumsuche bemühen, dort findest du auch die Umbauanleitung.

von el El - am 16.06.2016 09:01
danke Konstantin,
aber das wird ja alles zu teuer und zu viel, alleine vom Platz, Raum her....
ich kann vielleicht doch besser auf die gleiche Spannung wie vom Haupt Akku gehen, da ich dann mit den gleichen Ladegeräten ( natürlich getrennt )laden kann.
ich werde dann mit 2 oder 4 spannungswandlern je nur 24 Volt vom Zusatz Akku abgreifen und das möglichst gleichmäßig um den Haupt Akku während der fahrt daraus zu laden ?
ich weiß nur nicht wie sich das verhält und verträgt mit den an und abklemmen der Spannung's Wandler ?

Horst

von H.Hobbie - am 16.06.2016 15:49
Warum nicht einen Wandler von 51V zu 29,4, gibts bei ebay auch billig :-)
Und dafür lieber noch einen Powerlader für Deinen 16 Zellen Block..dann ahst Du gleich noch einen mehr in Reserve, mit den 29V Ladern kannst Du sonst ja nichts weiter anfangen

von Sven Salbach - am 16.06.2016 21:04
Hi Horst, die Standard 24V schaltnetzteile kann man alle bis wenigstens+ 10% einstellen. Einige noch höher, ist aber Spekulation.
Intern sind die fast alle mit einem KA7500 IC (aka TL494) aufgebaut, gleiches IC wie auch in PC SNT. Habe kein Datenblatt zur Hand, meine aber, an Pin 1 liegt die Spannungsrückführung (voltage feedback) der Regelung an. Wenn du den Vorwiderstand zum Einstellpoti etwas veränderst, kannst Du einen anderen Einstellbereich erzielen.
Bei PC SNT gibts noch eine aufwändige Ausgangsspannungsüberwachung, die noch überlistet werden muß und solche Basteleien erschwert. Habe ich bei Industrie SNT aber noch nicht gesehen. Von daher: leg los, kriegst Du hin!

von laase - am 17.06.2016 06:15
hi Sven ,
runterwandeln von 52 auf 1/2 um dann wieder zum laden hochwandeln auf 57 v zum laden
= 2 x wandeln ??? 2 x Verluste ?

hi laase,
ich habe gehört das nicht jedes Netzteil geht....
auszug aus einer mail:
über äbay
Verstehe ich das richtig, dass sie vorhaben das Netzteil direkt anzuschliessen und sie kein Ladegerät verwenden?
Bitte niemals machen, denn wenn Schaltnetzteile Fremdspannung der Akkus erhalten gehen sie sofort kaputt![www.ebay.de]

ist das was anderes ???!

ich lerne gerne dazu( leider vergesse ich so vieles )

von H.Hobbie - am 17.06.2016 09:19
Was interessieren Dich denn die verluste beim Wandel von 52V auf 1/2?!?!
Du lädst doch an der Steckdose parallel..
Ob die Verluste nun ich ALdegerät von 230V auf 29V entstehen oder von 52V auf 1/2...wo ist der Unterschied?!

von Sven Salbach - am 17.06.2016 09:34
ich habe es wohl falsch rüber gebracht.

ich lade den 51,8 Volt NT Zusatz Akku an der Steckdose voll, soweit gut und richtig.
jetzt möchte ich während ich fahre nachladen, dazu muss die Spannung des Zusatz Akkus geringer sein.
wenn ich jeweils 2 x die 1/2 mit je einem Spannungswandler a#10 Ampere abnehme, dann geht es direkt in den Haupt Akku.

wenn ich aber während der fahrt erst runter Wandel und dann wieder hoch zum laden dann ???

von H.Hobbie - am 17.06.2016 12:00
sorry, ich hatte verstanden Du wolltest Dir einen Zusatzakku mit 29V oder so einpacken und im Bedarfsfalls als Rangeextender verwenden.
Dann würde ich halte inen Wandler von 29V > 58V verwenden für den Rangeexender..
Und LAden mit einem Wandler von 58V > 29V um am LAdehalt das kleine Pack wieder aufzuladen...gleichzeitlig lädst Du am LAdehalt ja Dein 52V PAck mit mehreren HP LAdern z.B.

von Sven Salbach - am 17.06.2016 12:47
obwohl ich jetzt auch immer weniger verstehe noch eine anmerkung: dcdc Wandler im Spannungsbereich über ca. 40V sind als günstige Chinaware recht selten. Nun hat Horst eine Boost (Aufwärts) wandler gefunden, aber ob er ebenso einen geeigneten Buck (Abwärts) wandler findet? Deshalb finde ich es nicht abwegig, ein Ladegerät oder modif. SNT zu verwenden. Zweiter Grund sind Masseprobleme: wenn BEIDE Geräte im Massezweig ihren Messshunt sitzen haben, kann man boost und buck nicht einfach "parallel" zwischen den 52er und den 28er Block hängen.

@ Horst: laß Dich von den Modellbauern nicht verrückt machen, die schalten halt immer ein Ladegerät hinters Netzteil. WIR regeln unsere Netzgeräte so, daß sie eine Ladekennlinie bekommen und ein weitrre Wandler überflüssig ist. Nur ein Relais sollte zwischen Ausgang und Batt, damit sich die Batt nicht in das ausgeschaltete Netzteil hinein entlädt. Kaputt geht da aber nichts, trifft wahrscheinlich nur auf sein 3er Set zu. Man muß aber, wie auch beim Anschluß des Curtis die Vorladung der Elkos im Gerät beachten, sonst knallt es beim Anschluß und die Elkos werden beschädigt. Macht ein kurz nach dem Einschalten angestruertes Relais aber automatisch. Relais schalten geht zB über zweite Gleichrichterdiode hinterm Trafo und RC- Verzögerungsschaltung. Odrr aber OPV, Mikrocontroller o.ä.
Und natürlich muß ein SNT eine Stromregelung haben, entweder intern oder (als Zusatz, wie das HP-Projekt), extern.

von laase - am 17.06.2016 13:52
also mache ich es jetzt so:
den Zusatz Akku mit 51,8 Volt und 40 Ah lade ich ganz normal, nur extra, wie mein Haupt Akku.
ein aufwärts Wandler lädt dann aus den ersten 7 Zellen und ein zweiter aufwärts Wandler lädt aus den letzten 7 Zellen den Haupt Akku, während der fahrt.

hierfür muss ich mir dann noch Abschaltung und Überwachung bauen.

meine bedenken dabei waren ob da irgendwas passieren kann, wenn ich von dem Zusatz Akku so den Strom abnehme? nicht das vom Haupt Akku irgendein Rückstrom kommen könnte?
aber dagegen sollten die aufwärts Wandler wohl Sicherheit Mechanismen haben ?

Horst

von H.Hobbie - am 17.06.2016 14:40
Hallo Horst,

bitte Vorsicht. Bevor Du die Wandler mit dem Haupt-Akku verbindest, muss der Zusatz-Akku in zwei einzelne aufgeteilt werden, denn die einfachen China-Wandler sind nicht galvanisch getrennt. Die Masse ist stumpf durchgeschaltet.

elektrische Grüße
Peter

von hallootto - am 17.06.2016 17:12
danke, das hilft mir weiter.
das kann ich mir so bauen das es geht, jetzt wo ich es weiß.
einfacher, leichter wäre es gewesen es nicht machen zu müssen, aber da weiß ich wieder nicht wie man das nachträglich galvanisch trennt :D

von H.Hobbie - am 17.06.2016 18:15
Zitat
laase


@ Horst: laß Dich von den Modellbauern nicht verrückt machen, die schalten halt immer ein Ladegerät hinters Netzteil.


Immer ist nicht Richtig, aber die etwas oberflächliche Betrachtung ist eben historisch begründet.

Anfang der 70er im letzten Jahrhundert des letzten Jahrtausend, war weder die elektronischen Ladegeräte
noch die Akkus welche Heut Handelsüblich zu Kaufen, was es ab 1973 für absolute Überzeugungstäter
Nickel Cadnium Akkus und Schnellladegeräte mit mechanischen Federuhrwerk zum Laden aus der
Autobatterie, also 12 V fürs Schnellladen am Flugfeld ( und da könnte sich Tesla eine Scheibe abschneiden
bereits als Wecheslakkutechnik die Funktonierte ) für Zuhause gabs das ganz normale 220 V ja
damals waren es wirklich noch 220 V am ~ Netz Ladegerät für den Fernsteuerakku ( welcher noch
ein Bleiner war ).

Also es gibt auch im Modellbau Ladegeräte mit 230 V und da die Technik inzwischen dort richtig
elektronisch
mit BID und was weis ich ( ist wie beim Handy ich telphonier damit, wenn mich die Telekomm läßt )
was des Ding angeblich noch kann ist mit Wurscht, das ich Ortenbar bin weniger :-(

Ein Beispiel dazu von Robbe damit keine Kaufempfehlung [www.rc-toy.de]

Im Modellbau ist im Gegensatz zum Straßenverkehr eine Durchdringung von deutlich über 50%
elektrisch erreicht, also richtiger Modellbau kein Wischwaschihandy Drohnen, dann siehts noch
anders aus.

Ein Link mit etwas von den Anfängen des elektrisch Fliegen, sogar mit Solarfliegern noch bevor
der BSM ( der Schreib sich Anfangs groß ) Solarmobil fuhr [modellflugsport.ch]

Der erste elektro Hubschrauber den Graupner importierte, war sogar noch zum Fliegen üben
( die Freiflugzeit war nur 2 Minuten ) mit einer Leitung aus der 12 Volt Bodenbleibatterie des
war 1983 die Sky Lark EH-1 von Ishimasa mit einem Widerstandsflugregler, was bedeutet egal
ob volle Flugleistung oder Bodenschwebeflug, aus dem Akku wurde immer der selbe Strom gezogen.

Das waren halt noch die Zeiten der Tollkühnen Männer mit Pioniertechnik :rp:

[www.helioldie-museum.de]

p.s. sogar noch mit Orginalverpackung Sheldon Cooper würde ausflippen

von Manfred aus ObB - am 18.06.2016 08:42
Ich habe jetzt nur ganz grob daraufgeschaut, aber die neuen kleinen HP haben zwei Trafos, die hintereinandergeschaltet sind, wenn ich das richtig sehe. Außerdem sind die zwei Drosseln dahinter in Serie. All das kann man parallel schalten, wie gesagt, wenn meine Augen nicht zu schief gucken. Kann das jemand überprüfen?
Dann sähe ich die Möglichkeit, die Spannung zu halbieren und den Strom zu verdoppeln. Bis 2500 Watt kämen dann heraus, manche meinen, noch etwas mehr.
Die ESP120 haben an den beiden Trafos eine parallele Ansteuerung und ebenfalls einen seriellen Ausgang. Aber da kann man nichts machen, weil da schon hinter halbiert wird. Die Drosseln kämen parallel, die Leiterbahnen und Dioden würden verstärkt, die Regelung weiß ich noch nicht. Erst, wenn ich aus Österreich zurück bin. Halt, ich nehme ein Netzteil mit, als Lesestoff. Mit Stempel vom Großglockner, wäre das was für Dein Cityel? Die ostfriesischen Damen würden zumindest Deinem Cityel zu Füßen liegen. Zwei Netzteile 100 Ampere, das vertragen die Kokams doch?

Aber die Ostfriesischen Fräuleins können doch gut rechnen: sieben Kokams bis 30 Volt, zweimal sieben Kokams 60 Volt. Das kann ein kleines HP. Mit Mittelabgriff zum Symmetrieren. Wo ist das Problem? Sollte Dein Motor tatsächlich 24 Volt benötigen, wird eben zum Laden umgestöpselt. Lass Dir das von den Ostfriesinnen mal erklären! Auch mit den ESP120 geht das. Die sind aber schwer. Würde Dir da auch ein Stempel von der Zugspitze genügen?
Überhaupt, wer kommt mit zum Bergwandern? Nächste Woche, nach dem Umbau der Wandler für die Waldmühle, solls losgehen. Braucht jemand eine Ladestation auf der Zugspitze? Bedenkt, mit dem elektrischen Einrad ist man zwar nicht schneller hoch, aber herunter. Ernsthaft, die Anmarschstrecke von der österreichischen Seite ist lang und oft sanft. 9kg sind nicht so viel.

von Bernd Schlueter - am 18.06.2016 10:29
ich hab's nur grob gelesen , aber
??? hä ??? was habt Ihr beiden denn eingeworfen ???
tierisch gesehen, auf dem Hof, würde so was zum Not Schlachter gehen, da hoffnungslos...

im ernst jetzt, verstehe nix davon was Ihr da schreibt und hilft mir daher null, aber danke das Ihr versucht zu helfen...

gerne könnt Ihr den anderen helfen bei mir bitte nicht so.

von H.Hobbie - am 18.06.2016 11:43
Was ist denn das für ein Projekt? Ich denke, Du hast nur ein Cityel? Was heißt das, 2 mal Kokams? Wenn ich mich nicht verzählt habe, sind das 14.
Umbauen eines Netzteils ist natürlich mehr Arbeit, aber möglich. Soll ich nun eines mitnehmen oder nicht? Wir machen eine Bergtour und unnötig will ich es nicht mit mir herumschleppen.
Wenn Deine Kokams nicht fürs gelbe Cityel sind, dann male auch keines hin.

von Bernd Schlueter - am 18.06.2016 14:10
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.