Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Batterie
Beiträge im Thema:
13
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
wolfram_f4, Sven Salbach, prensel, R.M

Thiesen HF-Lader "offline" programmierbar?

Startbeitrag von wolfram_f4 am 18.06.2016 23:29

Hallo allerseits,

die Tage habe ich hier zu Testzwecken den Lader (Thiesen, HF) mehrmals hintereinender an und aus gestellt.
Seither läd er nicht mehr.
220V-Sicherung ist o.k., Relais klickt, der Lüfter läuft und die LED im Cockpit zeigt Ladung an (leuchtet kontinuierlich).
Also scheinbar alles o.k., aber es fliesst kein Strom.

Jetzt habe ich hier schon gelesen, dass er ggf. durch an-und abschalten die Programmierung verliert.
Ich hatte ihn vor Jahren schon mal programmiert, und vermutl. auch geeignete Software da, nur leider hat sich kürzlich mein Schlepptop verabschiedet, und ich frage mich, ob ich das ggf. auch in ausgebautem Zustand am normalen PC (zumind. erstmal prüfen, ob es daran liegt) machen kann?

Ich nehme an, er braucht auch für's Programmieren zumind. eine 12V-Stromversorgung (USV-Akku o.ä.)?
Aber geht es auch ohne dass am Ladeausgang der 48V-Akku hängt???????
Und braucht es einen angeschlossenen Lüfter und den NTC (bzw. Festwiderstand), oder ist das nicht nötg?

Und jetzt die ganz blöde Frage zur 12V-Versorgung: An PIN 1 des Steckers kommt +12V, aber da ist kein Masseanschluss. Bekommt er die Masse über den -48V-Ladeausgang?

Antworten:

Hallo

Masse kommt von der 48V seite, geh mal au eine der fest einprogrammierten Kennlinien die werden normalerweise nicht gelöscht.

Gruß

Roman

von R.M - am 19.06.2016 11:34
relaiskontakte verbrannt??
Dann passiert genau das...

von Sven Salbach - am 19.06.2016 13:28
So ... ich hab ihn ausgebaut, und am PC angeschlossen, aber das Ladeprogramm war noch drauf.
Hab's sicherheitshalber nochmal überschrieben, und dann nochmal im EL angeschlossen ... nichts ... kein Strom fliesst ... am Laderausgang liegt halt die ganz normale Akkuspannung an :(

Zitat

relaiskontakte verbrannt??


Wie bist Du da drauf gekommen? :eek:
Im eingebauten Zustand lässt sich das ja schlecht prüfen.
Klacken tut es ja ordnungsgemäss.
Kann man das auslöten und öffen, ohne es zu beschädigen?
Bei meinem ist die Beschriftung auch leider nicht mehr erkennbar :(
Weisst Du zufällig die Bauteilbezeichnung und wo man das bekommen kann?
Und wenn ich mal ganz blöd fragen darf: Welche Funktion hat dieses Relais eigentl.?

Oder gibt es noch eine andere Möglichkeit, wenn nach aussen anscheinend alles zu funktionieren scheint (also Relaisklacken, Lüfter, Status-LED, Programmierung vorhanden), aber halt einfach kein Strom fliessen will?

von wolfram_f4 - am 19.06.2016 19:56
ist am Gehäuse schon eine deutliche Schwärzung zu erkennen?
Zusätzlich sind auch der Unterseite Ladewiderstände, die die Elkos aufladen, bevor das Relais schaltet...miss die mal durch..vermutlich sind die kaputt gegangen..dadurch schaltet das Relais voll auf die Elkos und die Kontaktzunge verbrennt

von Sven Salbach - am 20.06.2016 05:42
Zitat

ist am Gehäuse schon eine deutliche Schwärzung zu erkennen?


Hallo Sven,

soweit ohne Demontage (Kühlbleche) erkennbar, ist optisch alles einwandfrei.
Einzig: Da sitzt ein kleines IC mit aufgeclipstem Kühlkörper ganz unten über dem Stecker.
Kleine Spritzer der Leitpaste fanden sich auf dem Transistor und dem Elko direkt darüber.
Ob das ggf. noch von der Montage stammt, oder ggf. das IC so heiss geworden ist, dass etwas von der Paste (der Kühlkörper ist kürzer als das IC, und daher an beiden Enden ein kleiner Leitpastenwulst) weggespritzt ist, möchte ich nicht unken.

Könnte dieses IC ggf. etwas mit dem Problem zu tun haben?

Die Widerstände werde ich heute Abend mal durchmessen.
Allerdings mache ich mir da rel. wenig Hoffnung, da das Relais sowohl einwandrei aussieht, wie auch klingt.
Öffnen lässt es sich aber scheinbar nicht (so einfach). Das scheint iwie verklebt oder gar vergossen zu sein.

BTW: Mein HF-Lader hat übrigens ein "uralt"-Bios (Vers. 0.98) drauf. Das hatte mir damals der Michael umgebaut, weil das alte Bios keine Ladepausen macht.
Bei diesem Bios war es von Anfang an so (lt. Michael normal), dass erst ca. 3 min nachdem der Lader ordnungsgemäß gestartet hatte, der Ladestrom zu fliessen begann.
Komischerweise war das nicht jedesmal der Fall. Manchmal (meist bei gemässigten Temperaturen um 15°-20°) begann er auch sofort, den Ladestrom hochzufahren.
Z.Zt. habe ich die absolut identische Situation wie vorher in diesen 3 Minuten ... nur dass auch nach >1 Std. nun kein Ladestrom zu fliessen beginnt.

von wolfram_f4 - am 20.06.2016 11:53
Wer braucht welche Ladekennlinien mit der HF lader (aufgespielt mit HFLaderProg) ?
Ware mal interessant diese erfahrungen mit einander zu vergleichen

von prensel - am 21.06.2016 17:20
Hallo,

@Sven
Ich tippe mal, Du meintest ein ganz anderes Relais, nämlich das unter dem oberen Kühlkörper im "220V-Bereich"????? :confused:
... und dort dann die beiden dicken SMD-Widerstände a 1,2 kOhm?????
Die Widerstände sind i.O., und das Relais hat zumind. in Off-Stellung Durchgang.
Im Moment scheue ich mich noch davor, in dem Bereich auf gut Glück (solange es keine konkreten Verdachtsmomente gibt) alles auseinanderzubauen, und dabei ggf. noch mehr kaputt zu machen, wenn ich es ggf. eh zur Reperatur einschicken muss.
Ich habe nur iwie den Endruck, dass der Fehler nur an irgendeiner dummen Kleinigkeit hängt .... :(:(:(

Gestern habe ich mal den Ladestatus zu Ladebeginn (also wenn das Relais schaltet) geloggt:

Zitat

01802:20 00027 02FFtFFu00.00i00.00l0000 E2 02 V00 u00i00 45.77 00.10 11282 51F9
01802:21 00028 02FFtFFu00.00i00.00l0000 E2 02 V00 u00i00 45.77 00.10 11280 51F6
01802:22 00029 02FFtFFu00.00i00.00l0000 E2 02 V00 u00i00 45.77 00.10 11281 51F4 STATE_NOLINE
01802:23 00000 02FFtFFu00.00i00.00l0000 E2 01 V00 u00i00 45.77 00.10 11281 51F0
User Defined
STATE_FETCHINST STATE_FETCHINST
01802:24 00000 02FFtFFu00.00i00.00l0000 FA 20 V00 u01i01 45.90 00.10 11279 5238 STATE_IDLE
01802:25 00000 02FFtFFu00.00i00.00l0079 E2 40 V00 u00i00 45.91 00.00 11283 50C1
01802:26 00001 02FFtFFu00.00i00.00l0079 E2 40 V00 u00i00 45.79 00.00 11286 508E
01802:27 00002 02FFtFFu00.00i00.00l0079 E2 40 V00 u00i00 45.77 00.09 11283 51C0
01802:28 00003 02FFtFFu00.00i00.00l0079 E2 40 V00 u00i00 45.77 00.09 11284 51C0
01802:29 00004 02FFtFFu00.00i00.00l0079 E2 40 V00 u00i00 45.77 00.09 11282 51C0
01802:2A 00005 02FFtFFu00.00i00.00l0079 E2 40 V00 u00i00 45.77 00.10 11284 51C0


Auffällig finde ich da, dass überhaupt keine Ladebefehle (U, I) kommen.

Anschliessend habe ich nochmal lt. Romans Empfehlung eine fest vorgegebene Ladekurve via Jumperung eingestellt.
Dann kamen tats. Ladebefehle, und entsprechend meinem äusseren Eindruck scheint alles normal zu sein ... ausser dass halt kein Strom fliesst:

Zitat

02319:0D 00085 6041t02u07.49i20.15l0A00 E0 01 V07 u00i00 45.62 00.10 11279 5115
02319:0E 00086 6041t02u07.49i20.15l0A00 E0 01 V08 u00i00 45.62 00.10 11280 511B
02319:0F 00087 6041t02u07.49i20.15l0A00 E0 01 V09 u00i00 45.62 00.10 11282 5114 Line valid
4 * Champion 100 Ah
STATE_FETCHINST
02319:10 00000 017FtA9u62.06i30.00lB604 E2 20 V00 uFFi00 45.62 00.10 11280 510F
02319:11 00001 017FtA9u62.06i30.00lC4F2 EA 20 V00 uFFi01 45.62 00.00 11286 4F80
02319:12 00002 017FtA9u62.06i30.00lC4F2 EA 20 V00 uFFi02 45.53 00.00 11285 4F40
02319:13 00003 017FtA9u62.06i30.00lC4F2 EA 20 V00 uFFi03 45.49 00.00 11284 4F00
02319:14 00004 017FtA9u62.06i30.00lC4F2 EA 20 V00 uFFi04 45.48 00.00 11281 4F00
02319:15 00005 017FtA9u62.06i30.00lC4F2 EA 20 V00 uFFi05 45.48 00.00 11281 4F00
02319:16 00006 017FtA9u62.06i30.00lC4F2 EA 20 V00 uFFi06 45.48 00.00 11282 4F00
02319:17 00007 017FtA9u62.06i30.00lC4F2 EA 20 V00 uFFi07 45.48 00.00 11284 4F00
...
02323:33 00275 017FtA9u62.06i30.00lC4F2 EA 20 V00 uFFi7F 45.40 00.00 11293 7380
02323:34 00276 017FtA9u62.06i30.00lC4F2 EA 20 V00 uFFi7F 45.40 00.00 11293 73A1
02323:35 00277 017FtA9u62.06i30.00lC4F2 EA 20 V00 uFFi7F 45.40 00.00 11294 73BE
02323:36 00278 017FtA9u62.06i30.00lC4F2 EA 20 V00 uFFi7F 45.40 00.00 11294 73C0
02323:37 00279 017FtA9u62.06i30.00lC4F2 EA 20 V00 uFFi7F 45.40 00.00 11294 73C8


Könnte das ggf. tatsächlich darauf hindeuten, dass einfach ein Relais nicht durchschaltet, und der Lader dies einfach nicht bemerkt????

Oder kann da viell. einer von Euch Experten (vieles davon sagt mir leider gar nichts :( ) irgend etwas anderes raus ablesen?

BTW: Hat viell. irgend jemand einen Schaltplan von dem Lader?
Damit käme ich viell. im Verständnis etwas weiter ... z.B. was das Relais unter dem oberen Kühlkörper schaltet.

von wolfram_f4 - am 22.06.2016 10:10
Falls Du technisch versiert genug bist, kannst Du nicht evtl Spannung auf das relais geben, so das es schaltet und messen ob es durchgang hat?
Ich weiß jetzt ledier gar nicht ob das Kleinspannung oder Niederspannung zum Schalten benötigt

von Sven Salbach - am 22.06.2016 10:47
Hallo Sven,

es scheint doch nicht an den Relaiskontakten zu liegen:
Beim Einschalten klackt das Relais zwar gut hörbar, aber fällt dann sofort wieder ab.
Das hatte ich bisher nicht bemerkt, weil es vergleichsweise super leise ist.

Vermutl. liegt es also irgendwo in der Ansteuerung des Relais (also zumind. iwo davor).

Und da ich elektronisch leider wirklich nicht versiert bin (just learning by city-EL), schicke ich ihn wohl doch mal besser ein.
Das ist mir einfach eine Nummer zu gross.

Trotzdem vielen Dank für Deine (Eure) Hilfe!

von wolfram_f4 - am 22.06.2016 14:45

Ladekennlinien Thiesen HF-Lader

Hallo,

welche "Erfahrungen" meinst Du?
Zuletzt hatte ich eine I-I-I-Kennlinie für meine NiCads genutzt

von wolfram_f4 - am 22.06.2016 14:45
Hallo

Ist das Programm besser als mit einem Terminalprogramm den Hex Code direkt einzugeben. Und wo gibts das Programm.

Gruß

Roman

von R.M - am 22.06.2016 20:03
Roman schick mal deinem email in einem pm nach mir

von prensel - am 22.06.2016 20:53
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.