Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Batterie
Beiträge im Thema:
118
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Monat, 2 Wochen
Beteiligte Autoren:
Loci, thegray, Sven Salbach, wolfgang dwuzet, C Redmonds, el El, Andi aus Bad Essen, Richard, R.M, wchriss, ... und 7 weitere

Batterie für CityEL

Startbeitrag von Loci am 01.07.2016 19:39

Hallo bin neu hier und habe da auch gleich `ne frage.
Ich habe vor mir einen CItyEL zu kaufen nur leider hat der keine Batterie mehr. Welche Batterie könnt ihr mir empfehlen?
Danke

Die 50 interessantesten Antworten:

LiFePo4 13x 100AH + BMS + Akkuheizung(Battery Management System) = ca. 2500,- bis 3000,- €
Vorteil: Kann man jederzeit laden und zwischenladen, leicht, hohe Reichweite, Passt vollständig in den bestehenden Akkukasten, haltbar. Schnelladefähig, Hält locker 50.000 km
Nachteil: Verzeiht keine Fehler und Kältefühlig, benötigen BMS, was oft die Fehlerquelle ist

6 oder 7 x NiCd = ca 1500,- €
Vorteil: Kann tiefentladen werden, Hohe Reichweite, Wenig Kälteempfindlich, Haltbar (hält locker 30.000 km, schnellladefähig,
Nachteil: Schwer, passt nicht komplett in den Akkukorb, Wasserwartung, Memoryeffekt (wollen gerne regelmäßig leer gefahren werden und nicht sogern zwischengeladen)

3 x Blei = 900,-€
Vorteil: billig,
Nachteile: Schwer, hält nur 4000 - 5000 km, wenig Reichweite (35 - 40 km) , nicht schnelladefähig

Wenn genug Startkapital vorhanden ist, würde ich die LiFePo4 mit gutem BMS empfehlen. Am Ende sind sie billiger als Blei... NiCd geht auch, man sollte sie allerdings etwas verstehen

von Andi aus Bad Essen - am 02.07.2016 04:50
Zitat
Loci
Wow Danke für die antworten.
Ich dachte nicht das die sooo teuer wären. Hab mir eigentlich ein Limit von ca. 500€ gesetzt. Das City El bekommen ich für 700€.


Vergessen - nicht wegen den Batterien (alleine)
Sondern wegen des Budget.
Wäre das das einzige Private Fortbewegungsmittel ?
SchraubererFahrung? Wenn nicht viel Freizeit um zu lernen?
Batteriekenntnisse?
Elektrik oder Elektronik Grundlagen?
Pflegeplatz ? Ideal wäre eine Garage?
Notwendige Reichweite ; 4Jahreszeitennutzung Notwendig; Wie Steht der Chef/Betrieb zu Schaffung einer Lademöglichkeit ? Lehrling ; Festangestellter; Längerfristig; alternative Ladepunkte in der Nähe der Arbeitsstätte; Bekannte ; Verwandte; Ladenetz bzw. Lemnet.org

Wie so ein Elektrofahrzeug? !!!

Generell gilt auch da wieder - Von nichts, kommt nichts !
Will man Fahrtkostensparen , muß man investieren Egal ob Diesel; Benzin GAS oder Elektron mehr Invest mehr günstiger


von thegray - am 02.07.2016 14:49
Das CityEL wird für mich als Zweitfahrzeug dienen was ich aber gern zur Arbeit nehmen würde. Für den "Notfall" hätte ich immer noch meinen "Verbrenner" ;-)
Ich hab keine Angst davor mir die Hände schmutzig zu machen und könnte auch einiges selber am EL machen und mit einem Multimeter kann ich auch umgehen.
Der EL soll so oft wie möglich zum Einsatz kommen aber für die Winterpause wäre eine Garage vorhanden.
Auf der Arbeit fahr ich so ca. 50-60 Km und hätte auch die Möglichkeit zwischendurch zu Tanken

von Loci - am 03.07.2016 11:15
50-60km zwischen zwei Ladehalten da bewegst du dich im Mittelfeld von dem was Sinnvoll machbar. (für die RollexundLacossteFraktion sind auch 300extremKm machbar)

Also 7xNicd (äquivalent zu Saft MRE100Ah) oder 12xLixx 80Ah - sind da mind. angesagt.

Also Finanzierung und Bezug sicheren; Überlegen ob 45 oder 60; Thrige oder F4 und danach.... Fahrt Kosten sparen.

Ach Bleianker VERGISS ES

Alle anderen Voraussetzungen sehe ich als bestens - aber klar sein regelmäßige Wartung ist da ein Muß das ist ein Youngtimer der für 20.000Km p.a auf miesen Straßen von heute nicht ausgelegt war und auch vom Deutschen Produzent nie wirklich dahingehend verbessert wurde.

Kurz um -> neues Hobby mit Nutzwert. Richtig gemacht und mit etwas Glück haste nach 3-4 Jahren den größten Teil des Invest im Vergleich zum Verbrenner (zu mal der jetzt länger hält) wieder raus. Aber unter 2500 + X ist das nicht zu machen.

von thegray - am 03.07.2016 14:41
Also für 25-30km am Stück reicht ja fast noch Blei!
Dann aber stellt sich die Frage nach der Geschwindigkeit nicht, denn dann bist Du gleich mal leer. Doch auch ansonsten ist sie falsch. Die richtigen Fragen lauten: Wie schnell darfst Du fahren, wieviel drüber wird toleriert, wie schnell traust Du Dich zu fahren? Bedenke, die Karosse wurde mal für 40km/h konstruiert.
lg Konstantin

von el El - am 04.07.2016 15:56
hallo Loci (michael?)
ich fahre auch den thrige titan, jedoch mit 39volt, hab das 45er kennzeichen, und fahre konstant etwa 60km/h bergab siehe unten

hy konstantin,
blei geht gar nicht, da haste in ein paar jahren mehr ausgegeben als mit Lixx und hast immer noch weniger reichweite, weniger geschwindigkeit, und WENIGER spass

bye wolle

von wolfgang dwuzet - am 04.07.2016 18:07
Hallo Wolfgang
nein mein Name ist nicht Michael :-) sondern Roman
Bei mir wird sich morgen entscheiden ob ich offiziell ein City EL Fahrer sein werde oder nicht. Wenn morgen alles soweit gut läuft oder besser gesagt das EL gut fährt und alles funktioniert dann werde ich morgen definitiv mein erstes EL kaufen :-)
Ich denke das ich für den Anfang, um einfach etwas Erfahrung mit dem EL zu sammeln, erst mal Blei einsetzen werde und später (wenn wieder etwas mehr Budget da ist) auf bessere Akkutechnik setzen werde.

Roman

von Loci - am 04.07.2016 19:31
hallo roman,
sorry wegen der namensänderung, (hatte kontakt mit einem anderen neuling, und in meinem alter kann man da schon mal was durcheinanderbringen)

ich wünsch dir viel glück, falls du es kaufst,
angefangen hatte ich ja auch mit bleianker (nur 7,5km zur arbeit) im winter durft ich dort auch nachladen, was auch sehr bald nötig wurde...
damals war das el wirklich nur um zur arbeit und zurück zu kommen,
etwa 3000km im jahr
spaß macht das teil erst, wenn man es einmal zerlegt, wieder zusammengebaut, und nach seinen eigenen vorstellungen verbessert hat,
seit ich vor ?? jahren auf LiFePo umgerüstet hab, sind es fast 10tkm jährlich obwohl ich nur noch 2 tage wöchentlich arbeite, aber alle erdenklichen fahrten mit dem el mache...
(freu mich schon auf die waldmühle ende july 250km hin und wieder zurück:joke:
bye wolle

von wolfgang dwuzet - am 04.07.2016 20:09
... naja, man kann sich auch rantasten.
Ich hatte zuerst 36V Blei mit originaler Einstellung = 45 - 50 km/h
Dann habe ich den Compound geöffnet = 50 - 53 km/h
Dann habe ich auf 13 x LiFePo4 umgestellt = 53 -57 km/h
Dann auf 14 x LifePo4 und offenem Compound = 57 - 62 km/h
Alles bisher mit Thrige und Riemen
dann auf 14 x Lifepo4 und Kette = 67 - 72 km/h

Auf der Landstraße finde ich die 70km/h am entspanntesten, weil es keinen offiziellen Grund mehr gibt, mich zu überholen. Beim Einfahren in einen kreisverkehr sollte man die Fliehkräfte oder auf Abwärtsfahrten hinterm Berg die Seitenführungskräfte bzw. Verzögerungskräfte der dünnen Reifen im Bewusstsein behalten....

von Andi aus Bad Essen - am 04.07.2016 22:10
Zitat
Loci
.. wenn ich auch mit Blei die 50-60km am Tag (mit zwischenladung) erreiche dann bin ich schon mal Happy.


Genau so bin ich zur Arbeit gefahren 1989 bis 1992 in einem mini-El Serie 1, also damals noch mit dem sehr sparsamen blauen Pacific Motor. 25 km morgens hin, auf dem Parkplatz in die Sonne gestellt und abends wieder heim. Alles mit normalen Bleiakkus, aber mit 80 Watt Solarmodul oben drauf, das tagsüber die Akkus wieder ganz gut aufgefrischt hat. Elektrische Anpassung super-einfach: über Diode an die Akkus. Modulspannung so gewählt, dass es passt.
Durch die Solarstrom-Auffrischung während der Arbeitszeit haben die Akkus gut gehalten. Den gleichen Effekt erreicht man auch durch Zwischenladen tagsüber vom Netz. Das habe ich dann 93-95 mit einem ATW Ligier gemacht, 50 km hin, Zwischengeladen und 50 km zurück. Aber 4 Blei-Vlies Akkusätze in 2 Jahren gebraucht.

Blei-Vlies würde ich nie wieder nehmen, die halten nicht. Sind für USV Anlagen gebaut, sollen immer frisch sein und ab und zu volle Leistung abgeben. Bei Zyklenbetrieb in E-Autos gehen sie schnell kaputt durch Säureschichtung.

Mit Blei Akkus sind im El seinzeit von "Könnern und Kennern" sehr gute Zyklenzahlen erreicht: Mit billigen Baumarktakkus 15.000 km, mit den legendären Messmer-Akkus über 30.000 km. Hier findest Du die Geschichten und Erfahrungen zum Nachlesen: Solarmobil Zeitschrift Nr. 55/56 komplett zum download. Auf Seite 40 findest Du in einem Beitrag über CityEl-Hauben auch ein Bild von meinem jetzigen EL mit Solardach, allerdings schon 2004 aufgenommen.

Das El Serie 2 habe ich immer noch hier noch stehen, Solardach ist noch immer drauf. Und eines dieser alten Solardächer habe ich noch zusätzlich in Reserve. Geht aber nur gut auf einer geschlossenen Haube zu montieren.

Gruss, Roland

von Hotzi-47 - am 05.07.2016 09:31
komm nur nicht auf die Idee Autobatterien zu verwenden!!!
Die sind für 80 Zyklen konstruiert, Traktionsbatterien für 250-300Zyklen!! kosten aber gerade mal das doppelte einer Autobatterie!!
Ich habe gute Erfahrungen mit SSB 100i gemacht, falls es die noch gibt..sind aber neuerdings nur noch für 250Zyklen ausgelegt (erkennst Du am Gewicht! 32KG 300Zyklen 30,5Kg 250 Zyklen)
Das Problem ist die Belastung..bei gute Pflege schaffst Du mit dem alten Motor 7000km mit einem F4 also dem neuen Motor 13000-15000km
Säureschichtung etc ist bei Blei Vlies kein problem..ein vernünftiger LAder muss es halt sein, der auch für Vlies Traktion ausgelegt ist..

von Sven Salbach - am 05.07.2016 09:58
Der V/R Schalter war defekt und man konnte nicht mehr schalten. Der Not-Aus Schalter hatte `nen Wackelkontakt intern also hab ich den auch schon ausgebaut. Die anderen schalter (licht, heizung und so) sind äußerst schwergängig und habe alle das gleiche "Licht" Symbol auf dem Schalter daher hätte ich schon gern Beleuchtete Schalter mit dem dazugehörigen richtigen Symbol.

von Loci - am 07.07.2016 17:38
Die Schalter sind ganz normale Modelle aus dem Lieferprogamm der bekannten Hella und Co. aber Festhalten - das ist heute keine Lagerware mehr und kein Preiskampf!

Ich würde die alten zerlegen und auffrischen!

Und das Geld für Nichtbleianker investieren - 30km pro Ladung und 60Km am Tag da ist pro Jahr ein Satz fällig - den nach der halben Nutzungszeit beginnen die nachzulassen und zwar so viel das man freiwillig tauscht.

von thegray - am 09.07.2016 14:11
Zitat
Loci
Was haltet Ihr von der HIER KLICK


Da sollen andere zu diesem schreiben aber allgemein.
jetzt 600Schleifen für sagen wir mal ein Jahr, oder hängen und würgen 1,5....
oder 250x60km .....15.000km UPS also doch nur 1Jahr - da haste deine Akkus aber super gekauft; gepflegt; und immer in Seide gepackt.

Du kannst das drehen und wenden wie du willst - Blei sollte wegen der Haltbarkeit nur zu 50% entladen werden. Da beist die Maus .......egal was für ein Hersteller/Modell.

und 36 Volt machen mit Bleianker auch keinen Spaß also gleich mal 3,5 oder 4 rechnen und Umbau auf 48Volt.


oder im Extrem; ein paar mal Misshandelt-
Ich befürchte eher wieder so ein Posting im Winter - Hilfe ich habe ein Problem ich kein Beschleunigung mehr ; und ich erreiche mein Ziel nicht mehr um zwischenzuladen; selbst wenn ich die Heizung aus lasse ......hatte doch erst im Sommer neue Batterien gekauft......

von thegray - am 09.07.2016 16:30
Wenn Du 36V fährst brauchst Du 100AH, sonst hast Du nur 40km Ausnahmereichweite und 30km übliche Reichweite im Sommer bzw 30 Ausnahme und 20 im Winter.
Da du bei 36 Volt mit viel Ampere fährst, werden auch die Trojan kein Jahr überstehen.
Das blöde ist, wenn die Dinger dann jedes Jahr irgendwann nur noch knapp die Reichweite schaffen, wirst Du sie jedesmal an ihre Grenze fahren. Da merkst Du den RW Verlust bei jedem Laden...

von Andi aus Bad Essen - am 09.07.2016 18:15
Zitat
Peter End.
Und so zahlt halt jeder sein Lehrgeld. Ich hab"s auch getan!
Sind ja nur 450€ oder umgerechnet 3 Stück gute, gebrauchtre NC-Akkus.

Schade, aber es muß wohl so sein !!

mfG
Peter


Ja Ja (nicht immer einer Meinung zumal die Chemie verdorben)

Aber da schüttle ich immer den Kopf wenn ich da mit lese.

Deswegen Schreibe ich ja und leider die gleiche Hupe Pardon wie Horst Horn - in dem Fall finanzieren und wenn nicht die beste dann die zweitbeste statt die schlechteste - fürs Geld; Arbeit; Nerven und was sonst noch folgt ....;-)

von thegray - am 09.07.2016 19:53
hy loci,
glaub mir und allen anderen die mal blefahrer waren,:!
bei deiner fahrstrecke absolut unrentabel, bei mir waren nach etwa einem jahr nur noch 10km möglich (im winter), sattel um auf lithi oder nicad,
alles andere wäre wirklich reine geldverschwendung,
denn
du gibst für blei mit sicherheit innerhalb von 2-3 jahren MEHR geld aus, als jetzt auf einmal ABER für die nächsten 10 oder mehr jahre...

von wolfgang dwuzet - am 10.07.2016 12:09
bei mir haben 3 Sätze 100ah keine 5000 geschafft. der erste war nach 5000 platt, aber da bin ich die letzten 1500 km mit nur 16 km Reichweite durchgehalten. der zweite Satz war nach 4000 platt. der dritte hat nach 3000 km nur noch 35 km geschafft, da hatte ich keinen Bock mehr.
Hätte ich damals gleich auf euch gehört, hätte ich 1500,- sparen können, hätte von Anfang an Fahrspaß gehabt und hätte mir die drei Bleikrisen (das ist der Moment, wenn die Akkus zum Wegschmeißen zu schade aber zum Nutzen zu schlapp sind) erspart.

von Andi aus Bad Essen - am 10.07.2016 20:02
Akkus altern...bei NICd äußert sich das in Kurzschlüssen und das ist viel wichtiger..extremer Selbstentladung!!
Daher ist Lithium sowieso die bessere Wahl, da die Verluste bei NICD so exorbitant sind, das es unwirtschaftlicher wird...

Alte NICD verleiren schon innerhalb von 24h erheblich Ladung und sind demensprechend noch unpraktischer zu benutzen als neue..
Also vor jeder Fahrt laden!! nicht mal eben spontan losfahren..geht nur mit Lithium und Blei
Nur mal kurz einkaufen und dann die fast vollen Akkus stehen lassen...ist bei NICd so schädlich wie Blei Akkus halbgefahren stehen zu lassen..beide Akkutypen danken es Dir mit einem frühen Ableben

von Sven Salbach - am 10.07.2016 21:38
Zitat
el El
probier die anderen Schalter mal mit Silikonöl einzureiben, das blättert nicht ab, macht das verblichene wieder schwarz und hält sehr lange! Doch, sowas hast Du: Ein paar Trofen aus dem Bremsflüssigkeitsbehälter sollten genügen ;)



Wie Profan - andere Fragen die Frau (für die Pflege des "Gummianzugs") :joke:

von thegray - am 11.07.2016 22:27
warum weiß ich auch nicht,
aber
du hättest vieleicht noch die möglichkeit,
2 getrennte blöckeund wenn der erste leeer, , kabel auf den zweiten, klemmen...
umständlich wenig sinnvoll, aber möglich
bye wolle
da lob ich wieder meine lithis, 2x12 zellen je 80Ah, einfach je zwei zellen zusammengekabelt, passt sho hM 160Ah

von wolfgang dwuzet - am 20.07.2016 19:53
Zitat
Loci
Na gut, dann suche ich weiter. Falls es jemanden Interessiert was ich für mein EL bezahlt hab....0€ Das "Teil" stand dem Verkäufer nur im weg und der wollte es unbedingt loswerden und da es sich nicht fahren lies hat er mir die ganzen Fahrzeugpapiere in die Hand gedrückt und gut war :-) :-)


Dieser ?

[www.ebay-kleinanzeigen.de]

von prensel - am 22.07.2016 07:29
Wir sollten vielleicht noch erwähnen, dass die Nicads möglichst gleich sein sollten, damit Dir nicht das passiert, was mir passiert ist. Angeblich waren die alle mit einem teuren Batterietestgerät getestet worden. Eine jedenfalls nicht, wie ich später erfuhr. Zu spät, denn da war sie bereits explodiert. Das tun sie, wenn sie viel weniger Kapazität als die übrigen haben und beim Fahren umgepolt werden.
Es zählt auch nicht das, was an Strom in sie hereingesteckt wurde, sondern das, was herauskommt. Zuverlässig.

Ich behaupte, man kann aus 6 Nicads mehr herausholen als aus 7 Saft-Akkus, wenn man den Motor und die Controllerschaltung anpasst bzw korrigiert. Aber das ist ein anderes Thema.

von Bernd Schlueter - am 25.07.2016 16:01
Hallo, ich fahre mit einem solchen Akku

60 ah 115 volt mit Konion 18650 zellen von einem bekannten handverlötet mit kupferband. die zellen brauchen kein bms und sind hochstromfähig bis 10c. das sind die mercedes unter den akkus, macht aber wie bernd schlüter sagt natürlich viel arbeit diese miteinander zu verlöten dass ist wohl wahr. dafür hat man aber auch sehr lange ruhe mit diesem akku

das besondere ist, dass dieser akku bei mir in 48 vol packs verbaut ist die einzeln leicht zu bewegen sind. mit stecksystem werden diese zwischen 115 vol zwischen einem volta und 440 volt - einem twike verwendet. soweit ich weiß ist das einzigartig und geht eben problemlos nur mit diesen kleinen zellen. man könnte den 48 volt pack auch in einem city el verwenden.

im sommer fahre ich twike im winter den volta der eine standheizung hat.

gruß, dragan (06043 8016290)

von omitreligion - am 26.07.2016 09:27
Bei Lipos ist das Generell einfacher mit der Überwachung, da die Zellspannung eine Aussagemöglichkeit zum Ladezustand zulässt.
Daher wurde in der Vergangenheit bei Laptops etc auf Balancing verzichtet..wenn der Drift im laufe der Jahre zu groß wurde, wurde das Paket einfach als defekt gemeldet.
Bei Elektroautos ist ein gelegentiches Balaning ebenfalls erforderlich, gerade bei der großen Packs, da die Zellen dann alle unterschiedliche Temperaturen im Einsatz haben.
Da das bei LiFepo mit der Augenscheinlichen Kontrolle des Ladezustands so nicht möglich ist, ist hier ein Balancing imer sinnvoll.
Aber auch bei Lipos....denn hier sind deutlich geringere Abweichungen ausschalggebend..
Wenn Bei Lifepo es wurscht ist, ob ein Block 3,6V und der andere 3,9V hat..so ist es bei LiPOs schon ein erhebliches Problem wen eine 4,1 und die andere 4,2V hat, das wird gerne übersehen.
Den bei Lipos stecken in diesen 0,1V noch erheblich reichweite, Lifepos sind dagegen schon lange voll, weshalb doben rum nur noch "Luft" ist

von Sven Salbach - am 26.07.2016 11:11
Zitat
Loci
Die "zellen" die in Reihe geschaltet sind, müssen doch einen Balancer haben oder nicht?


Wie Sven schon geschrieben hat müssen die Lipozellen keinen Blancer haben.
Eine Überwachung ist aber dennoch sinnvoll, gerade wenn viele Zellen im Einsatz sind.
So habe ich auch eine Überwachung im TWIKE, und das ist gut so, wie sich diese Woche zeigte.
Denn nach längerm Einsatz ( bei mir sind es jetzt 2 jahre) driften die Zellen auch etwas auseinander.
Das ist bei mir noch nix gravierendes aber so ca. 8 % werden es trotzem sein.
Im Originalakku von "FineMobil" (hat keine Überwachung ) hätte ich die Zelle gekillt, so konnte ich reagieren und rechzeitig nachladen.

von wchriss - am 26.07.2016 14:03
für ein Elektroauto?!?
Würde ich nur Marken einsetzen..also Panasonic, Sony etc...
Ich kenne nichts, wo es so wichtig ist auf Marke zu setzen wie bei Akkus!
Alles andere ist rusisch Roulette und ist es nicht wert...
allerdings ist der Thread jetzt schon älter, weiß jetzt gar nicht mehr wie viel Du verbauen wolltest etc ob die Belastung noch reicht etc.
Abgesehen davon ist das ein Sonderposten....also macht es wohl noch weniger Sinn...wie alt sind die Zellen? Bekommt Du weitere nach? Weit stark unterschedien sich die beiden Leiferungen etc pp

[www.ebay.de]

[www.ebay.de]

von Sven Salbach - am 26.07.2016 14:59
Also kurze Zusammenfassung.
Mein EL steht in der Garage und....wartet geduldig.
Meine tägliche Fahrstrecke beträgt ca. 60 km, mit der Option der Zwischenlandung die ich aber evtl. gern nicht einplanen würde.
Die systemspannung beträgt 36V
Als Batterie tendiere ich zu liion die in mehrere kleine 36V packs unterteilt ist so wie es omitreligion beschrieben hat. So könnte ich auch nach und nach erweitern so kann das Budget auch etwas erweitert werden. Als Kapazität soll (irgendwann) ca. 100Ah da sein. Bei mehr platz im batteriekorb gern auch mehr das wird sich aber noch zeigen.
Bei Vorschlägen, Kritik oder was auch immer, gern her damit :-)

Gruß Roman

von Loci - am 27.07.2016 08:37
Stimmt so nicht ganz,
im TWIKE ist es auch so gemacht, bis zu 7 Packs einfach parallel geschalten. Das funktioniert auch mehrere Jahre, solange man weit von der min, und max. Spannung weg bleibt und nur hochwertige Zellen verwendet werden. Trotzdem bleibt natürlich das Risiko dass eine oder mehrer Zellen kaput gehen und man bekommt es nicht mit. Genau deshalb habe ich ja in meinem TWIKE eine Einzelzellenüberwachung eingebaut.

@Roman
Für sichere 60 km brauchst du bei 36V eh fast 100Ah Kapazität, da kannst du dann auch gleich einen Pack machen und diesen überwachen.

Wenn das Geld anfangs nicht für 100Ah reicht, würde ich erst mal 12 Stück 50Ah Lifepo4 Zellen mit Überwachung und Balancing einbauen, und bei Bedarf dann auf 2P16S aufstocken, also je Zelle eine parallel und keinen ganzen Strang parallel. Passt so leicht in den Batteriekorb.
Bei 50Ah würde ich aber den Strom auf 100A begrenzen, sonst "leiden" die Akkus.

Gruß
Christian

von wchriss - am 27.07.2016 11:11
hallöchen,
hab ich ähnlich gemacht,
lange zeit mit 12 zellen 80Ah gefahren,
und nun (günstig ähnlich alte zellen bekommen)
je 2 zellen parallell geklemmt und somit 160Ah
funzt prima, passt aber nicht ganz in den thrige-korb,
(fehlten nur 3cm:hot:)
mußte drei zellen im kofferraum unterbringen,,,,
bye wolle

von wolfgang dwuzet - am 27.07.2016 11:41
solange alle Zellen i.O sind...oder die Twiker Company :-) sich da was einfallen lasen hat...die hatten damals ja auch NICDs parallel, daher wird das gleiche Konzept wohl auch für die lipos verwendet....
Und nur weil die es machen, bedeutet es nicht das es ok ist ;-)
Ich hatte auch schon andere Firmen die Mobile bauen..die das so gemacht hatten oder wollten...denen ich das ganz schnell ausgetrieben hatte..und das war für SERIENPRODUKTE!!

von Sven Salbach - am 27.07.2016 12:08
Zitat
wolfgang dwuzet
hallöchen,
hab ich ähnlich gemacht,
lange zeit mit 12 zellen 80Ah gefahren,
und nun (günstig ähnlich alte zellen bekommen)
je 2 zellen parallell geklemmt und somit 160Ah
funzt prima, passt aber nicht ganz in den thrige-korb,
(fehlten nur 3cm:hot:)
mußte drei zellen im kofferraum unterbringen,,,,
bye wolle



Nun ja 80 und du bist ja im absoluten Flachland!

50Zellen Konstant immer mit C2 belasten und dann immer leer lutschen:rolleyes:

von thegray - am 27.07.2016 15:40
Was mir so einfällt....kann ich die Li ion auch mit dem EL-internem (unter dem Fahrersitz) ladegerät laden oder muss das was anderes her?

So wie es auf der Zeichnung ist müsste das doch gut gehen. Die 37V Blöcke sind Parallel und könnten noch jeweils eine Sicherung bekommen falls notwendig aber sonst kann doch nicht passieren das sie Blöcke Parallel sind kann ein block keine höhere Spannung haben als ein anderer und jeder Block würde auch einen 10S Balancer bekommen.
[attachment 1948 liion37v.jpg]

von Loci - am 27.07.2016 19:18
Also nach dem laden sinkt die Spannung zügig wieder ab. Ist eine geschlossene vlies. Beim laden hört man ein blubbern wie beim Öffnen einer cola flasche.
Die ist wohl hin, wa...

Schaue schon nach neuen blei akkus aber schwer die passende größe zu finden da 48v. :(

Winston wäre toll aber da muss lange für sparen... oder ein paar cityel lackieren.

von C Redmonds - am 27.09.2017 10:09
Kennt jemand die hier?

[www.faktor.de]

oder direkt aus China

[www.ev-power.eu]

Die winston sind dort auch ziemlich günstig

von C Redmonds - am 28.09.2017 11:14
ev power ist nicht direkt aus China....sondern aus Praag
Und wo sind die günstig?
60Ah für so viel?!
Den Angaben nach, können die nicht mehr als alle anderen auch, nur das sie kleiner sind
Die bringen Dir ja keinen Vorteil zu Winston/Calb /Sinopoly, die aber billiger sind
Sonst frag doch mal wchriss bzw lifepohandel.de

von Sven Salbach - am 28.09.2017 11:35
ja..ich bin Litrade.de..aber ich bewege mich hier so weit wie möglich als normaler Benutzer. da ich selber ein El fahre..recht viel wie Du an meiner Signatur siehst.
Daher versuche ich Werbung und private Beiträge so gut wie möglich zu trennen und weder mich noch Produkte über den Klee zu loben ;-)
Ist immer eine Gradwanderung, gerade wenn ich auch mal fixe Ideen veröffentliche, wirkt dann dann schnell unprofessionell oder andere Dinge wieder stinken nach Eigenwerbung.
Aber an meinen fixen Ideen sieht man, das es mir egal ist, wie etwas wirkt ;-)

von Sven Salbach - am 28.09.2017 13:46
Zitat
Sven Salbach
normaler Benutzer. da ich selber ein El fahre..recht viel wie Du an meiner Signatur siehst.
Ist immer eine Gradwanderung, ...fixe Ideen veröffentliche, wirkt dann dann schnell ....
Aber an meinen fixen Ideen sieht man, das es mir egal ist, wie etwas wirkt ;-)


Schrieb es und vergas(s) zu erwähnen das Es auch ein C4 zur Entschuldigung bewegt ......Früher sagte man ; Hubraum ist nur durch eines zu ersetzten -> außer durch Hubraum.
Er hat dann eben es mit dem "Laderaum" auf die Spitze getrieben - so viel mal zu fixen Ideen.


(Duck wech)
Sorry Sven kam eben so durch - er wollte doch nur Spielen.:joke:
Oder war es doch der Neid zu Teuflischer Stund :angry:

ps. C4 ist die Typbezeichnung einer Amerikanischen Wagenlegende.

von thegray - am 30.09.2017 00:26
Lass dich ruhig nieder und lausche dem Mephisto !

Spass by Site - Also wirklich lass dich rühig drauf ein ist kein Fehler. weder im Rat noch im Angebot ein Ohr zu leihen auch wenn er zumindest tendenziell schon zu den extremeren El-Usern zu zählen ist.

Und am Anfang "Richtig" zu investieren spart später Zeit; Nerven ach ja und Geld!
Aber immer Kosten/Nutzen im Auge behalten 160Ah für jemanden der nur 10.000km p.a. macht ist eher suboptimal.

Bleianker sind für die meisten ein guter Diebstahlschutz aber für die wenigsten eine Empfehlung > zur Taschenleerung im Sinne eines zweiten Bildungsweg > Der Weg weg von Spassbremse Bleianker mit "Zieherqualitäten" , zur Wohltuhenden Gewissheit es dann besser gemacht zu haben, auch wenn dann zunächst echtes Zwiebelleder gleichkommt .

PS. Zitat Duden "(Jargon) jemand, der beim Taschendieb­s‍tahl jemandem das Portemonnaie o. Ä. aus der Tasche (2) zieht.

von thegray - am 30.09.2017 00:38
Hallo Christopher,
zu dem schon genannten bringt"s aber auch noch eine höhere Geschwindigkeit bei gleichzeitigem niedrigerem Stromfluss. Das heißt dass die Akkus dabei nicht so stark belastet werden als bei niedrigerer Spannung. Auch die Schütze und die Leitungen werden es dir danken. Ja, und der Spassfaktor steigt natürlich auch!!

mfG
Peter

von Peter End. - am 02.10.2017 18:25
Zitat
thegray

Aber immer Kosten/Nutzen im Auge behalten 160Ah für jemanden der nur 10.000km p.a. macht ist eher suboptimal.


hey oli, dududu:eek: ich hab (seit frührente) nur noch 5000/jahr
ABER DIE 5000 liegen öfters im bereich einfache strecke 50-100km,

je mehr Ah desto größer der spaßfaktor:rp:

von wolfgang dwuzet - am 02.10.2017 20:04
Ja Ja macht das El zum Langstreckler - nur wenn einer anfängt richtig Geld in die Hand zu nehmen (gut Sven kann da nicht der Maßstab sein - dank Finanzamt).
Sollte sich das in der Regel doch rechnen und wenn man nur ein paar Km im Jahr Fährt die Akkus aber nach >6 Jahren und 30.000 dann eben die drei Roten Kreuze anfangen im Kalender zu machen. :rolleyes: 3000/30000 Ist ein netter Verschleiß.

Und wenn man nur Stadt fährt ist bei 160 Ah auch ein Teil der Gewichtsvorteile weg - und z.B.im Rennsport heißt es was .....

von thegray - am 03.10.2017 11:56
Nun leg doch endlich mal die Spitzhacke weg..mit der Du die ganze Zeit auf mir herum Hackst ;-)
Die hatte ich damals angeschafft, da aich am We oft 12km am Stück fahren mußte..und mit !00Ah treibt einem das regelmäßig den Angstschweiß auf die Stirn...als dann eine Brücke gesperrt wurde und ich 15km!!! Umweg fahren mußte..zum Gück hatte ich etwas zwischen geladen!...hatte ich die Nase voll und rüstete auf.
Demnächst wird sich meine km Leistung wieder etwas erhöhen..somit past es schon ;-
Desweiteren dient das ganze jetzt ja auch einem MArkentest..da ich mit einem F4 und 160Ah Zellen, die Zellen exakt nach dem Datenblatt belaste..also dem empfohlenen Berich.
So das ich entsprechende Aussagen zur Lebenserwartung und dem Wahrheitsgehalt der Winston Datenblätter machen kann

von Sven Salbach - am 03.10.2017 12:50
Oli, ja würdes Du denn jedem unter 10k km im Jahr zu einem Verbrenner raten? Ich könnt die Akkus, wenn wir bei Deiner Rechnung blieben, alle 30000km wechseln und es würde trotzdem nicht mal die hälfte der Kosten unseres Familien- und Lastenverbrenners ausmachen, jetzt mal nur den Treibstoff gerechnet.

Wenn das El dann hoffentlich nächstes Jahr endlich im PVgrid dranhängt schaut die Rechnung noch ganz anders aus.

von el El - am 03.10.2017 13:36
Zitat
el El
Wenn das El dann hoffentlich nächstes Jahr endlich im PVgrid dranhängt schaut die Rechnung noch ganz anders aus.


Na, soviel anders wird es dann auch nicht.

Zitat
el El
Jahreskilometermäßig irgendwo dazwischen


Sagen wir 7500km
Macht 75*100km bei z.B. 6kWh/100km sind es 450 kWh. Mit 0,27€/kWh giebt das 121,5 im Jahr.
Klar, die haben oder nicht ist auch Geld, aber elektrisch fahren ist von den "Kraftstoffkosten" so billig, dass ich jedesmal wieder staune. Bei unserem großen Familienlaster (i10 mit Stema spaceextender) hätte man aber noch ungefähr die Steuer damit raus.

von Richard - am 03.10.2017 14:42
Sven - die Hacke :rolleyes:
Hier Spricht doch nur der Neid, gönn mir doch wenigsten den.
Wenn ich >160 drin hätte wäre ich ein Paar Monate Abgemeldet nächstes Jahr:D

Zitat
Oli, ja würdes Du denn jedem unter 10k km im Jahr zu einem Verbrenner raten?

Im Vergleich zum EL; nicht jedem; Situationsabhängig evtl. ja?

Was die Kosten über alles geht sowie auch der Verbrauch - nun. Es muß sich rechnen !
Denn wer auf ein El-steigt ist gut beraten den Verbrenner erstmal zu behalten, wieso brauch ich ja den hiesigen nicht dazulegen.
Also hat man nicht sofort große Einsparungen.
Wenn dann der "Fussabdruck" kleiner werden kann - super.
Aber es gibt eben Leute die können sich kein Hobby leisten auch von der Gelegenheit und Zeit nicht - wenn es dann doch sowas wird....
(Und mal im Ernst - ein Golf 2 oder eine 626 GV wird das El nie)
Und im Franzosen laufen auch schon mal einige Liter Kraftstoff durch die Standheizung (ja auch bei einem der mal einen ganzen El-Winter mitunter Stunden bei fetten Minusgraden unterwegs. Dank Vulkolan und auch wenn andere (4Radler) im Graben rumschlingerten oder einfach überholt werden mußten die "Schnecken")
Also ist es nicht nur die Km-Laufleistung die bei einem "Beratungsgespäch"...

von thegray - am 03.10.2017 14:57
ah, ok verstehe.
Richard, so wars nicht gemeint, das El im grid spart mir die PV Akkus wenn das vorhandene Blei mal fertig sein sollte und ich muß nicht wegen der kalendarischen Alterung weinen. Wegen der Stomkosten ists nicht, der Strom kostet hier fast ein drittel weniger als in Deutschland, aber bei den Spritkosten die ich eben wegen des Els nicht verfahre bin ich bei unserem Lastenesel für 7500km bei 1000€. Jetzt rechne ichs mochmal.
Ja, stimmt. Anderthalb Jahre und der Akkusatz ist abbezahlt.
6 Jahre (warum eigentlich?) und rund 4000€ gespart.

Sicher könnte ein sparsameres Lastentier angeschafft werden, doch das kostet ja auch was und auf weniger als die hälfte krieg ich die Spritkosten bei 2m Ladefläche realistisch gesehen ja doch nicht nicht runter.
lg Konstantin

von el El - am 03.10.2017 16:01
hallo jungs (mädels mit el sind ja noch immer mangelware:joke:)

ich muß hier mal zur immer mal wieder angesprochenen
"kalendarischen alterung" etwas salz in die wunden tun:

meine ersten 80Ah lithiumzellen damals als 12v-blöcke eingebaut 2010 RW knapp über 60km nochmals 3 stück 80Ah blöcke (je zwei zellen zu 160Ah zusammen) eingebaut 2012
die waren etwa genauso alt wie meine,
und nun nach 7 jahren, sollte die "kalendarische alterung" ja bereits wieviel:rolleyes: reichweite gefressen haben:confused:
NEEEEEEEEEE die hat sich mittlerweile auf 140km, sogar noch gesteigert, und es könnte sogar noch etwas mehr sein....
gefahren bin ich damit ca 35tausend km
bye wolle

von wolfgang dwuzet - am 03.10.2017 18:31
Nun wenn du es ansprichst - also die Cobald-Teile vom Megatrucker waren als er sie verkaufte rund 4,5 Jahre und hatten ca. 80%.

Aber hallo - die waren aller erste Generation TS ; die hatten die Dinger grade mal mit höchstens 4 Jahren spezifiziert und bei bester Pflege sowas mit 1500-2000 Vollzyklen; und wehe dem man hat die in den Keller gefahren...

Heute mit 7Jahren Produktionserfahrung und verbesseter Chemie; grade bei den Eisen-Phosphor; Ytrium und was weis ich nicht.

Sind wir (Sven du wirst es aus den eff eff) wissentlich bei mindestens 4Jahren bei ungünstigen Bedingungen und bei Vollzyklen bei 3000 und bei sowas um 70%DOD irgendwas an die 5000Zyklen. Bei einem 100Ah EL mit sinnvollen BMS und Ladetechnik wären das stressige 80-90.000km/p.a.
in 5 Lustigen Jahren. (* Stressig für den Hinteren und den Perm )
(hm grade rattert mit so nebenbei den Zahlen durch mein Kopf wieviel Fahrzeit ein El da haben müßt und wieviel Zeit noch zum Laden bleibe -> Doch Adapter für den TSC:D 10Monate; 8000km macht die Woche 2000 am Tag 333km; macht 6Std. Landstraße 6Tage die Woche -- 6Std. Fahren+10Arbeit+Pause und Toilette bleiben noch 8Für Haushalt; Fortbildung; Kinder machen und ach ja Schlaf)
Machbar !
Also für Quickies wäre da der OriginalLader ganz klar überfordert.:sneg:


Auf der anderen Seite es hat schon einen Grund a: das Tesla 8 Jahre macht bei kleiner C-Rate und optimaler Klimatisierung und Pflege. b: Unter anderen andere (ja auch eben andere Hersteller) eben nach ein paar Jahren klare verluste verzeichen.
c: Jeder Handy und NB/Tablet-Besitzer das nach vollziehen kann obwohl dort die meiner Erfahrung nach ungünstig betrieben bei schlechter Qualität nach ~2; gute Qualität aber spätestens im 4Jahr anfangen den Löfel abzugeben .....(ja ja auch ich hatte vor meinem den Diebstahl original Nokia mit dem Ersten Akku +6Jahre und konnte immer über den Tag kommen, würde mich nicht wunderen wen das Teil heute noch pips macht.

von thegray - am 03.10.2017 19:22
Roman :D - ich schreib demnächst noch "RF" dazu - Alleine ander Fragestellung hätte man zumindest einen Hintergedanken erkennen sollen können -> das ich mir sowas schon gedacht habe!

Gehe mal von aus das die deutlich im Sinne von mehr hatten!
War jetzt - nicht das ich viel Gelegenheit hatte ...leider.... aber bei jeder so das er nach > 4 Jahren und gleichen Testbedingungen einen geringere Kapa war.
Die neueren Chargen werden sicher eine bessere "Haltbarkeitskurve" haben vermute ich mal - aber wie so häufig im Leben nie ist sowas ohne Nebenwirkung

Die einen melden sich eben peu a peu ab die anderen mit einem "Knall" (auf Fall im Sinne - plötzlich; unerwartet (nicht das mir gleich wieder eine unwahre Behauptung in den Mund legt) -


(*RF Rhetorische Frage)

von thegray - am 04.10.2017 18:31
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.