Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Batterie
Beiträge im Thema:
25
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 12 Monaten
Beteiligte Autoren:
wolfgang dwuzet, Hotzi-47, Bernd Schlueter, laase, Sven Salbach, Richard

kann man die Ampere verringern???

Startbeitrag von wolfgang dwuzet am 16.09.2016 04:02

hallo leute,
mal wieder ne ... frage von einem der nix viel ahnung davon hat:rolleyes:

ist es EINFACH möglich, die fließenden AMPERE bei einem computernetzteil zu verringern:confused:
also ich meine wirklich ganz einfach, so mit poti,wiederstand,diode,sonstwas

es ginge dabei um die reduktion von etwa 5A auf etwa 3A
hoffe es gibt da was simoles...
euer wolle

Antworten:

nein....absolut nicht mal eben so...leider

von Sven Salbach - am 16.09.2016 06:38
Ganz einfach sicher nicht, weil die Netzteile streng spannungsgeregelt sind. Bei Überlastung schalten sie ab und takten dann ein -aus-ein.. und das hörst du auch an einem leisen Ticken. Eine Stromregelung ist nicht vorgesehen, kann man aber einbauen. Dazu misst man den Strom als Spannung an einem Widerstand, wozu ich immer die Zuleitungsdrähte nehme und einen einfachen Operationsverstärker (40 Cent oder so), der aus der Spannung an dem Zuleitungsdraht eine Steuerspannung macht, die auf die immer schon vorhandene Spannungsregelung wirkt.
Diese Regelung könnte oft auch direkter vom Strom geregelt werden, dazu müsste man aber meist zu viel umlöten. Damit die Regelung nicht zu empfindlich wird und Schwingungen erzeugt, benötigt man noch mindestens zwei Widerstände und ein Poti oder zwei Widerstände.
Ein Starttaster muss auch noch angeschlossen werden.

Sollte also jemand machen, der die entscheidenden Stellen kennt, am PWM-Chip.
Teuer sind fertige und einstellbare Netzteile nicht mehr. Würde billig fertig kaufen.

Also, bitte, liebe Mitleser, Vorschläge!

von Bernd Schlueter - am 16.09.2016 06:46
Verheizen geht natürlich. Aber das wäre wieder jeden Wirkungsgrad. Da baut man eine externe Strombegrenzung mit wenigen Teilen und einem grooooßen Kühlkörper auf. Willst Du das als Umschaltung beim Ballancing am Roller? Dann wäre diese einfache Lösung wohl vertretbar.

von Richard - am 16.09.2016 08:15
Zitat
wolfgang dwuzet
hallo leute,
mal wieder ne ... frage von einem der nix viel ahnung davon hat:rolleyes:
ist es EINFACH möglich, die fließenden AMPERE bei einem computernetzteil zu verringern:confused:
also ich meine wirklich ganz einfach, so mit poti,wiederstand,diode,sonstwas
es ginge dabei um die reduktion von etwa 5A auf etwa 3A
hoffe es gibt da was simoles...
euer wolle


Bei allem Respekt für die bisherigen Kommentare:
Man kann - wenn man kann. Ein wenig Kenntnisse sind schon nötig.
Also:
1. Wohin genau geht der Stromfluss? Zum Akkuladen? Was für ein Akkutyp?
Li-Eisenphosphat Akkus haben eine sehr flache Spannungskennlinie. Wird die Ladespannung nur geringfügig kleiner - und ich meine kleiner als die Akkuspannung - sinkt der Strom gewaltig. Also kann man, wie Richard schon schreibt, verheizen. Wäre möglicherweise - wie er schreibt - wider jeden Wirkungsgrad. Aber ein Nachrechen zeigt, dass es soooooo schlimm nicht ist.

Im scheinbar einfachsten Fall ein dickes Poti in die Leitung. Rechne mal: verbrät das Poti nur 1 Volt bei 3 A, muss es schon 3 Watt in Wärme umsetzen (Poti mit 0,3 Ohm, schon recht selten). Bei 2 Volt und 3A dann 6 Watt und so weiter. Kommt also drauf an, mit welcher Gesamtspannung Du arbeitest, und ob die 5 oder 6 Watt oder so zu verschmerzen sind. Und dann musst Du noch ein Hochlastpoti finden, dass das mitmacht. Gibts möglicherweise, doch die sind dann dick und schwer und teuer.

Eine kleine Elektronik mit einem handelsüblichen Spannungsreglerbaustein wäre da besser geeignet. Alles auf einen billigen CPU Kühlkörper mit Lüfter aufgebaut, da drückst Du leicht 10 oder mehr Watt weg. Aber nur, wenn Dich die Verluste nicht wirklich jucken.

Ansonsten würde ich zur Anpassung einen der vielfach angebotenen und hier in den Foren auch vorgestellten billigen CN- DC/DC Steller nehmen, der mit Pulsweitenmodulation arbeitet. Erreicht das gleiche, aber mit weniger Verlusten. Aber auch hier aufgepasst, man muss das richtige Gerät wählen. Sowas zum Beispiel.

Aber nochmal: man kann nur, wenn man kann. Ein wenig Wissen gehört schon dazu, auch wenn die Kollegen im Forum hier möglicherweise helfen und unterstützen können.

Schreib also mal, wie genau die Schaltung aussieht, mit Spannungen und Strömen, und was am Ausgang dran hängt.

Gruss, Roland

von Hotzi-47 - am 16.09.2016 09:47
hallo an alle
danke für diewenn auch unterschüdlichen aussagen,
zur erklärung hätt ich vieleicht die anwendung dazuschreiben sollen,
ich hab im roller meiner holden, 5 stück LithiumBLÖCKE, je 12V (effektif 13,2V)
(genauso wie ich mit dem el begonnen hab:joke:)
dafür hab ich aus restbeständen 5 laptopnetzteile, und DC-DC stepdown chinateile
zum einstellen der ladeendspannung 14,2V, einziges problem, das ich beim erstmaligen laden
bemerkte, 3 netzteile geben etwa 3,2-3,6A, während die beiden anderen 4,6 und 4,8A lostreten,
obwohl auf allen 3A Steht.....:rolleyes:
wobei ich dazu noch sagen muß, ich hab auch 2 solcher dinger, da steht auch 3A druff, und kommen 10A raus, die kann ich nur nach dem öffnen, und anbringen von kühlbelchen mit aktiver kühlung betreiben, (2 sind ohne kühlung in die ewigen jagdgründe)

also eigentlich wäre der unterschied ja vieleicht auch zu "vernachlässigen?"
sind die beiden blöcke eben ne halbe stunde früher voll was solls
ansonnsten (danke Roland) besorg ich mir 2 von den "sowas"
danke euer wolle

von wolfgang dwuzet - am 16.09.2016 10:25
Hallo Wolle,
habe ich es richtig verstanden, dass Du mit 5 Ladegeräten Einzelladung der 5 Li-Blöcke machst?
Eigentlich eine gute Lösung, aber wenn die Einzellader unterschiedliche Ströme liefern, mußt Du es halt überwachen. Oder passt das schon mit der Ladeschlussspannung und der Einstellung der Einzellader? Dann mußt du nix machen, nur darauf achten, dass halt alle voll werden und in Kauf nehmen, dass das zu unterschiedlichen Zeiten passiert.

Die Lader, die 10 A liefern, laufen wohl ein wenig im Kurzschluss bzw. müssen gegen Unterspannung ankämpfen. Schau mal drauf, was für Spannung sie eigentlich liefern sollen? Mit DC/DC stepdown Wandler sollte das aber anpassbar sein.

Die meisten Notebook-Netzteile, die ich habe, liefern irgendwas um 19 Volt. Da sind dann diese DC/DC stepdown Wandler schon sinnvoll. Schau mal, ob man da eine Stromgrenze einstellen kann. Wenn ja, ist das die beste Lösung. Also alle auf gleiche Strombegrenzung einstellen.

Gruss, Roland

von Hotzi-47 - am 16.09.2016 18:41
hallo roland,
jo, haste richtich verstanden, je block ein netzteil, eingestellt auf 14,1V also
können sie nicht überladen werden,,,,
WANN alle voll sind, seh ich am "stromwächter" da läßt siuch genau ablesen vieviel watt gerade fließen,, bei ladebeginn etwa 450 am ende etwa 20watt (die lüfter...)
strom kann man bei meinen stepdown leider nicht einstellen, da hätt ich mal die teureren nehmen sollen bei denen ginge es
zu den china netzteilen angabe 3 Amp, die sollen 15v liefern, bei leerlauf gemessene 15,3v, hab diese dann mal OHNE stepdown direkt an einen block angeschlossen, und da flossen dann die 10Amp, und das netzteil wurde so heiß das der kunststoff sich verformte,,,
eines davon hab ich jetzt geöffnet, kühlbleche angebracht, einen laptoplüfter drangebaut, und nochmal probiert, liefert knallharte 10Amp ladestrom, regelt beim erreichen der schlußspannung auch runter,
darauis bau ich mir ein mini-labornetzteil,:rp: das zubehör, hab ich gerade bestellt, lacoste knapp über 10euro hat die gleiche leistung wie mein 4kg klotz, und passt in die hosentasche:joke:

von wolfgang dwuzet - am 16.09.2016 19:30
Zitat
wolfgang dwuzet
zu den china netzteilen angabe 3 Amp, die sollen 15v liefern, bei leerlauf gemessene 15,3v, hab diese dann mal OHNE stepdown direkt an einen block angeschlossen, und da flossen dann die 10Amp, und das netzteil wurde so heiß das der kunststoff sich verformte,,,
eines davon hab ich jetzt geöffnet, kühlbleche angebracht, einen laptoplüfter drangebaut, und nochmal probiert, liefert knallharte 10Amp Ladestrom, regelt beim erreichen der schlußspannung auch runter,


Genial, wenn die mit verstärker Lüftung so viel mehr Strom liefern und dabei heile bleiben. Dann hast Du ja für wenig Euronen schöne kraftvolle Einzellader. Und alle 5 Stück dürfen wahrscheinlich noch locker an einer 230V 16A Leitung hängen. 5 Stück a 150Watt, max. also 750 Watt. Passt schoooo. Und klar, wenn Du die bei 15Volt Nennspannung gnadenlos auf 13 Volt Akkuspannung schaltest, dass der Strom hochgeht. Tendenz "Kurzschlussstrom". Respekt, dass sie das (mit Kühlung) überleben. Wenn es doch immer so leicht wäre, an Power-Lader zu kommen. Wie schnell werden Deine Rollerakkus damit geladen?

Gruss, Roland
Warum eigentlich willst Du die Ampere verringern. Sei doch froh, dass es fliesst. Andere versuchen mit allen Tricks, mehr herauszukitzeln. Und Du schaffst das mal so nebenbei.

von Hotzi-47 - am 16.09.2016 20:10
hy roland,
ja das wäre priiiiima,
wenn nicht
von 10 stück, die ich mal kaufte
nur noch drei die 10 Amps bringen, (eines mit kühlung zwei noch nicht umgebaut)
weiß auch nicht, wie lange die das überleben:rolleyes:
zwei die 3A bringen , und 3 etwa 5A bringen,,,,
also unterschiedlicher gehts net, alle der gleiche typ!!
deshalb wollt ich alle auf den niedrigsten wert drosseln zwecks der gleichmäßigkeit...
bye wolle
PS: nachkaufen geht net, den verkäufer find ich nicht mehr

von wolfgang dwuzet - am 17.09.2016 09:04
Hallo Wolle,
na ja, habe ich ja gemeint, dass 5 oder 10 A eigentlich zu viel sind, wenn 3 A drauf steht. Aber auch wenn sie mit Kühlung und 5 A laufen würden, wärs ja schon schön.

Wenn Du schon mal neu kaufen müßtest, dann hier was bei Pollin:
Netzteil, auf 13,2 V einstellbar, bis 4,2 A, nur 14,35 Euro
Netzteil, auf 13,2 V einstellbar, bis 6 A, nur 16,95 Euro

Gruss, Roland
Habe noch einige 300 Watt meanwell Netzteile 36V 8,8A. Wohl bis 39,6 Volt einstellbar. Zwei in Reihe wären auch nicht schlecht für Deine Akkus, die ja sowieso in Reihe geschaltet sind.

von Hotzi-47 - am 17.09.2016 09:39
also wenn da drauf steht 3A dann würde ich maximal niemals mehr als 3 A entnehmen im Dauerbetrieb!!!
Das gerät für das es gedacht war, zieht sicher nicht über stunden diesen Strom...
Man sollte immer UNTER der MAX Angabe bleiben bei einem solchen Einsatzgebiet

von Sven Salbach - am 17.09.2016 09:48
hallo roland, danke für den tip,
da ich (derzeit) noch kein bms drin hab, will ich eigentlich nicht in reihe laden, hab da bereits bei drei ladungen zu große unterschiede der einzelnen blöcke gehabt...


hallo sven
genau deshalb stellte ich ja die frage, ob man die Amps irgendwie EINFACH begrenzen könnte...


aber das problem lößt sich gerade von selber:joke: meine enkelin hat den laptop meiner tochter mit den blumenkästen verwechselt,,,, resultat, ich hab bereits 4 netzteile die etwa 3 amps liefern,
und von meinem alten laptop ist auch noch eines mit 3 A vorhanden, somit 5 gleiche :spos:
bye wolle

von wolfgang dwuzet - am 17.09.2016 17:02
Jau,

die Lösung mit den jetzt 5 gleichen ist natürlich am einfachsten.
Und ich liebe einfache Lösungen.

Gruss, Roland

von Hotzi-47 - am 17.09.2016 19:19
Nun, zehn Stück hattest Du. Da hätte sich ein Umbau schon gelohnt. ich kann mir so schlecht vorstellen, dass ein Netzteil etwas anderes tun kann, als kaputt sein, oder den vollen Strom zu bringen.
Allerdings, für die Sicherheitsabschaltung kann ich mir das vorstellen. Ticken die schwächeren Netzteile, wenn sie die drei Ampere liefern? das wäre kein guter Dauerzustand. Ich vermute, sie sind sonst noch heile. Aber ohne Stromregelung, das geht bei Computernetzteilen nicht.
Das Steuerchip ist meist das gleiche, es gibt im Wesentlichen nur zwei Versionen.
Für einen Roller? Da spielt der Wirkungsgrad nur eine zweitrangige Rolle. Da könnte man überschüssige Spannung mit einer Auto-Scheinwerferbirne abbauen. Aber benötigst Du für die Ladung nicht mindestens 14 Volt? Das können nicht alle Computernetzteile.

von Bernd Schlueter - am 19.09.2016 09:22
hallo bernd,
die teile liefern alle zwischen 15,2v und 15,6v
komischerweise, die die 10A rausjagen nur 15,2v
die mit 3A haben 15,6volt:confused:
und nochwas,
die 3A liefern werden (so ähnlich wie meines am laptop) etwas mehr als handwarm
und die 10A teile, wie oben schon geschrieben soooo heiß das sich der kunststoff
verformte bevor das teil den geißt aushauchte...
ticken tut nix,
ich hab die beiden die ausgehaucht haben mal geöffnet, es waren unterschiedliche bauteile explodiert
bei einem (denke das ding heißt diode) fast quadratisch hat drei beine und ist an eine alluplatte geschraubt
beim anderen ein schwarzes rundes (D=12mm) teil hat einen grauen streifen von oben nach unten mit lauter - - - - zeichen und oben isses silber
untereinendaer austauschen hat nix gebracht, sind vermutlich noch andere teile kaputtgegangen, die man so nicht sieht
bye wolle

von wolfgang dwuzet - am 19.09.2016 13:43
Da bist kein Elektroniker, merkt man. Das viereckige Teil ist vermutlich der Eingangsgleichrichter mit vier Anschlüssen, Das andere, explodierte Teil ein Ladekondensator, der zuviel Spannung abbekommen hat oder von chinamäßig schlechter Qualität ist. Fast alle elektronischen Geräte sterben irgendwann an geplatzten Kondensatoren, War schon immer so. Da fehlt jetzt die Vollweggleichrichtung und Siebung und somit hast Du ca 1/3 bis 1/4 Strom. Fernsehapparate brannten früher durch so etwas gerne ab. Aber Computernetzteile sind vorsorglich in Metallgehäuse eingepackt. Da kann man die Feuerwehr ihren rausch ausschlafen lassen. Rechne damit, dass die übrigen Netzteile bald den anderen in die ewigen Jagdgründe folgen werden und damit, dass die Kondensatoren im Jahre 2003 gefertigt wurden, als selbst Siemens, welche Blamage, die billige Kondensatorfüllsäure aus Taiwan einfüllte. Die Landchinesen lieferten zu der Zeit meist gute Qualität! Siemens nicht.
Lass mich raten, eine deutsche Firma hat Dir den Schrott verkauft?
Trotzdem, billig muss nicht Schrott bedeuten. Herstellungsjahr um 2003 herum aber sehr wohl.
Nur die Kondensatoren dürften hier fehlerhaft gewesen sein.
Schaue bei alten Geräten immer darauf, dass die oben silbernen Kondensatordeckel flach und nicht rundlich hochgewälbt sind. Sonst Finger davon, oder austauschen.

von Bernd Schlueter - am 21.09.2016 10:22
hallo bernd,
hab mal ein foto gemacht, bei dem anderen ist das schwarze runde rot eingekreiste explodiert,
die dinger sind auch fast alle gewölbt...
und das andere eckige rot eingerahmte, hat nur 3 beinchen (ist wohl doch ein RÜDE:joke:)
ich vermute auch, (durch die ansamlung von dioden links unten im bild) das es keine gleichrichter gibt, sondern das die schlitzaugen das mit den dioden gegleicht haben???
weil gleichrichter hab ich auch schon wo reingelötet, sowas fand ich aber nicht in den netzteilchen..
bye wolle
[attachment 1986 netzteil002.JPG]
sorry hab gesehen die fotos sind:sneg:

von wolfgang dwuzet - am 21.09.2016 11:18
Man sieht genug. Jedenfalls mit hoher Wahrscheinlichkeit werden auch die anderen explodieren. Ich denke, die Dinger konnte Dir niemand mit gutem Gewissen verkaufen.
Ich hoffe, sie waren wenigstens so billig, damals kauften viele namhafte Firmen die fehlerhafte Kondensatorflüssigkeit und machten Milliardenverluste.
Die den mit den hochgewölbten Deckeln ähnlich aussehenden Kondensatoren müssten alle ausgetauscht werden. Wo schon etwas kaputt ist, lohnt es sich vermutlich nicht. Da dürfte noch mehr Schaden sein. Die Doppeldioden, es könnte sich auch um einen Transistor handeln, gibt es für wenige Cent im Großhandel. Aber das ist nur ein Folgeschaden. Schon ärgerlich, was man Dir da angedreht hat. Ich vermute also, du solltest Dich mit einem Totalverlust bezüglich der Netzteile abfinden.
Was würde ich tun?
Ich vermute, die 12 Voltakkus enthalten kein BMS? Dann würde ich sagen, es ist sinnvoll, wo Du kannst, ab und zu von Hand alle zu egalisieren, alle Zellen, an die Du kommst. Ansonsten alle mit einem einzigen Ladegerät laden. Michael von der Waldmühle macht das schon lange so und zählt die Jahre, bis die Akkus einen biblischen Fluss überqueren und er zählt schon sehr lange. Enthalten sie ein BMS, lohnt es sich, Dein bisheriges Konzept fortzusetzen. Nur nicht mit diesen fatalen Netzteilen, die Dich mit Sicherheit neben deren Gang über den Jordan den der Akkus kosten werden.

Es soll übrigens in den USA eine Firma geben, bei denen kann man für solche Verkäufer einen Einwegflug zum Mond chartern.
Möchtest Du aber reparieren, schreib einem von uns! Ehe Du weitere Kosten und Ärger bekommst, könnte ein Telefongespräch nützlich sein.

von Bernd Schlueter - am 24.09.2016 22:46
hy bernd,
der preis war ok, für 6€ per stück, kann man ja nicht viel erwarten,,,,
ich werd da auch nix viel rummmachen, und für den roller hab ich ja mittlerweile 5 stück die alle zwischen 3,35 und 3,52A liegen,
und zweidreimal im jahr wird balanziert händisch,,,
byye wolle

von wolfgang dwuzet - am 25.09.2016 06:07
hi wolle, grad keinen link, aber gib mal bei Ebay die Worte "dc dc step down cc cv 5A" ein. Dann klicke "ebay Deutschland" weg und gehe auf "weltweit". Du brauchst 5 Platinen, wo mindestens je zwei der blauen Potiblöcke drauf sind. Einer ist für Spannung, der ander für Strom. Viel Spaß!

von laase - am 09.11.2016 07:35
hy laase,
danke für den tip "zwei der blauen potiblöcke"
genau daran hapert es bei den teilen di ich gekauft hab, die haben nur einen für die spannung,
werd mal guggen was da ersatz kostet,
für ewig sind die dinger ja sowieso nicht gebaut,

von wolfgang dwuzet - am 09.11.2016 12:20

Laase

Dein Postfach ist voll

von Bernd Schlueter - am 13.11.2016 12:06

Re: Laase

hy bernd,
falls du mein postfach gemeint hast:rolleyes:
da is noch genuch platz drinn....
bye wolle

von wolfgang dwuzet - am 13.11.2016 12:46
Hi Bernd,
Postfach sollte wieder gehen. Habe Dir auch eine PN geschickt.
VG, Lars

von laase - am 21.11.2016 07:22
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.