Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Batterie
Beiträge im Thema:
18
Erster Beitrag:
vor 11 Monaten, 1 Woche
Letzter Beitrag:
vor 11 Monaten, 1 Woche
Beteiligte Autoren:
el El, Emil, Norbert Kern, Sven Salbach, Bernd Schlueter, Martin Heinrich, R.M, Christian s

günstige Kabel: woher?

Startbeitrag von el El am 16.11.2016 09:21

Hallo,
ich bin auf der Suche nach einer Quelle für günstige Kupferkabel (Solar). Ich stelle keine besonderen Ansprüche an die Art der Isolierung da sie zwar im Freien, aber in Panzerrohr verlegt werden und keiner mech. Belastung ausgesetzt sind. Brauche so 25m und wohl min. 25mm² :(
Klar könnte ich die weiter entfernten Module mit dünneren Kabeln versehen weil da wg. Parallelschaltung noch nicht so viel Strom übertragen wird, aber macht das Sinn, zig unterschiedliche Kabelquerschnitte zu verwenden?
Danke für Eure Tips!

Antworten:

Welcher Strom fließt denn maximal?

von Emil - am 16.11.2016 09:31
25mm²?! 25m?!?!

Kannst Du da nicht einfach dicht an dem PAnelfeld einen Spannungswandler installieren der das ganze in hochspannt auch 230V oder so?!
Dann legst Du nur ein normales 2,5mm² 24m weiter und alles ist ein Klacks
Oder ein andere Gedanke...baue die eine Wechselspannung wenn Du z.B. ein 48V System hast mach daraus 48V Wechselspannung und mit einem Trafo dann hoch auf X Volt , nimmst Du 1n5²m Kabel und am andere Ende wieder runter auf y Volt...ist langlebiger als eine billig DC/AC Lösung aus China

von Sven Salbach - am 16.11.2016 09:39
Zitat
Emil
Welcher Strom fließt denn maximal?

MPP Strom wäre 80A
Sven, das geht baulich leider nicht. Der WR ist nicht für draußen geeignet. Und die hin und hertransformierung mit DC zu AC zu DC rauf und runter? Bringt das was? Da kann ich doch gleich dünnere Kabel nehmen und die Leitungsverluste in Kauf nehmen, so groß dürfte der Unterschied nicht sein.
Und ich brauch nicht 25m. Ich brauch leider 2x 25m das Blechdach als Masse wird wohl nicht gehen.
Günstiger als sowas wirds wohl nicht werden :(

von el El - am 16.11.2016 10:48
langsam langsam Leute
Du hast PV Module ? Du hast Wechselrichter ? und " nur " 25 m Du sprichst von 80 A
Da hast Du ne Menge Geld in die Hand genommen. In diese Leistungsklasse gibt kein günstig nur gefährlich ! Bitte Frag die Leute von denen Du das her hast, erzähl denen genau was Du machen magst ( du willst da nicht was parallel ... ??? ... oder wo kommen die 80 A her ? )
Gruß Norbert

von Norbert Kern - am 16.11.2016 11:39
Hallo Norbert und Danke für Eine Hilfe!
Die Leute von denen ich dsa her hab gibts im Endeffekt nicht, ich stopple mir das selbst zusammen, sonst wäre es nicht durchführbar.
Nein da ist nichts parallel, alles in Serie, und dies durchdacht und aus gutem Grund. Das kann ich gerne bei Interesse lang und breit erklären, nur gehts mir halt jetzt um die Kabel. Das am weitesten entfernte Modul gibt keine 80A ab, sondern max 5,*A. Da brauchts auch keine 25mm². Aber ich kann ja nicht mit 15 unterschiedlichen Kabelquerschnitten arbeiten. Wie darf ich das mit dem "woher kommen die 80A her" verstehen? Das ist eben der max. MPP Strom pro modul mal der Anzahl der Module.

von el El - am 16.11.2016 14:55
wenn Du alles in Reihe hast, hast Dua ber keine 80 Ab sondenr 5,x
Der Strom ist überall gleich in einer Reihenschaltung...
Und DOCH..wenn die Physik anders wäre....! dann würde ich mit dünnem Kabel anfangen und immer den doppelten Querschnitt nehmen wie man es bei Rohren auch macht

von Sven Salbach - am 16.11.2016 14:57
wenn ein modul 5 A bei 12v liefert , liefern 10 Module in reihe 120 V 5 A,

wenn Du 2 Fünferstränge parallel schaltest 60V 10 A


Ich habe einige Zeit am heimatlichen Schrottplatz gesucht da sind dann mal recht starke Kabel aufgetaucht

von Christian s - am 16.11.2016 15:15
Christian, wenn 1 Modul 5,*A bei 50,2V MPP Spannung liefert, liefern 15 Module parallel eben theoretisch 50,2V mit theoretisch ca 80A. Das hat einen guten Grund, warum ich genau diese Module in genau dieser parallelen Schaltung verwende.

Zitat
Sven Salbach
Und DOCH..wenn die Physik anders wäre....! dann würde ich mit dünnem Kabel anfangen und immer den doppelten Querschnitt nehmen wie man es bei Rohren auch macht


Stimmt, warum eigentlich nicht. Müssen ja nicht 15 Kabelquerschnitte sein, 5 großzügig dimensionierte reichen auch. Und die Physik darf bleiben wie sie ist :)

von el El - am 16.11.2016 16:19
Den oder die MPP Regler hast Du schon? Wenn ja, welche?

Es gibt auch MPP Laderegler mit hoher Spannung, so dass sich der Strom entsprechend reduziert und dünnerer Querschnitt möglich ist.

von Emil - am 16.11.2016 18:11
Danke Emil, doch diese Lösung scheidet Systembedingt aus* das warum hab ich unten beschrieben, ist aber einiges an Text. Naja, ev. finde ich noch günstigere Kabel, 3,40€ po meter schreckt mich jetzt gar nicht so arg, und wenn ich es durch die von Sven vorgeschlagene Lösung mit steigendem Kabelquerschnitt noch weiter reduzieren kann ist das eh eine eigentlich halbwegs günstige Lösung.



*Es gibt keinen MPP Regler. Es gibt auch keinen PWM Regler. Die Module versorgen direkt und ohne jegliche Regelung die Zellen. Genau diese Art von monokristallinen Zellen und genau deshalb parallel. Warum? Gesamtkostenrechnung. Die "hauptsächlich verwendeten Zellen" haben eine Nennspannung von 48V und können kurzzeitig bis rund 55V geladen werden und werden an der Insel Vehicle to grid Anlage in einem kleinen Fenster von 46-53V betrieben in dem sie "voll" sind und in dem kein zusätzliches balancing notwendig ist. Da jedoch rund um die Uhr Strom in dieser Insellösung entnommen wird, der meist der durchschnittlichen realistischen Kapazität der Module entspricht werden die Zellen niemals überladen und nach oben hin (MPPU 50,2V) selten verlassen. Auch dies mimimiert die Systemverluste vertretbar und vor allem gegenüber PWM Reglern. Nach unten hin werden die Zellen mit Servernetzteilen (94% Effizienz, neu, 4x zu ca 15€ das Stück) bei Bedarf, sprich bei einer Restkapazität von rund 20% an dieser Grenze gehalten, gestützt, Nachts, bewölkung ect. schalten die sich dann aus dem Standby zu.
Wenn ich mit dem El (den Zellen) unterwegs bin, hängen immer noch 4 Stränge zu je 5Stk 42Ah Bleivlies dran die mit diesem Spannungsfenster gut zurecht kommen.

Kein zusätzlich notwendiges balancing wegen Teilverschattung.

Zur Sicherheit:

Ein DC Sicherungsautomat nach den Modulen.

Unterspannungsschutz durch Einzelstrang-Lader Unterstützung der 4 Bleistränge (dadurch auch etwas Minimierung des Balancing) und der Zellen des Els und durch die Unterspannungsabschaltung bei NT Defekt durch den Wechselrichter.

Überspannungsschutz (nur im Notfall benötigt) durch redundante, programierbare, relais: direktthermische Nutzung.

Überspannungsschutz durch den (kalt redundanten) Wechselrichter.

Hab sicher noch was vergessen aber es wird eh schon arg lang und es ging ja ursprünglich um Kabel :joke:

von el El - am 16.11.2016 20:33
Nein da ist nichts parallel, alles in Serie, und dies durchdacht und .........

Christian, wenn 1 Modul 5,*A bei 50,2V MPP Spannung liefert, liefern 15 Module parallel eben theoretisch 50,2V mit theoretisch ca 80A. Das hat einen guten Grund, warum ich genau diese Module in genau dieser parallelen Schaltung verwende...........

Zwei Zitate aus Deinen Beiträgen ? Ein wenig lesen kann ich, verstehen nicht immer alles.

Ich kaufe Kabel bei meinem Örtlichen im Dorf, soviel uns so dick wie ich brauch und gut ist. Die Beratung gibt's auch dazu nebst Kleinzeug und der großen Zange welche ich für das eine mal ausleihen darf. Bin abgekommen davon zig Stunden zu suchen um am Ende 10 € zu sparen.
Eigensicheres Kabel ist empfehlenswert. Viel erfolg
Gruß
Norbert

von Norbert Kern - am 16.11.2016 21:38
Jawoll, das mit dem Denken :rolleyes:
Lechts und rinks verwechseln.
Tut mir leid das war Schwachsinn, ich meinte parallel, ich les mir den Satz auch noch 3x durch bevor ich absende, versprochen :(

Schön daß es bei Euch im Dorf sowas noch gibt, hier in der Kleinstadt bekommt man sowas wie Beratung nicht mehr. Da haben die verbliebenen Elektriker auch keine große Lust für Kleinkram und wenn, dann kostet so ein Kabel nicht 10€ mehr sondern mehr als das Doppelte. Ich würd ja gerne vieles in der Umgebung kaufen und dafür auch gerne einen moderaten Aufschlag bezahlen, fahre aber 40km zum nächsten Baumarkt weil der ansäßige Monopolist reine Apotheke ist.

von el El - am 16.11.2016 21:59
Hallo

Am einfachsten starres Kabel 2,5 mm² von jedem Modul auf eine Sammelschiene gibts 3 Polig als 25m Ring eigentlich in jedem Baumarkt für kleines Geld, um den Kupferpreis kommst du natürlich nicht herum

von R.M - am 16.11.2016 23:48
Ok, dann ist es klar. Ich bin gespannt wie es funktionieren wird.

Ich vermute, dass Du im Sommer wenn die MPP-Spannung deutlich unter die Batteriespannung fällt, wegen des Verlaufs der U-I Kennlinie bis zu 50 % Ertragsverlust haben wirst. Denn die Leistung fällt innerhalb von 20 % MPP-Spannung bis auf 0 ab.Und 10 % geringere Umpp wirst Du im Sommer öfter haben.

von Emil - am 17.11.2016 05:30
ich auch :)
Ich hab jetzt mal mit rund 3V Spannungsabfall gerechnet, bis knapp über 4V wärs noch innerhalb der Batteriespannung.
Wenns nicht vertretbar wäre ists immer noch problemlos möglich einen Regler reinzuschleusen. Was spricht dagegen, es erstmal ohne zu versuchen?

von el El - am 17.11.2016 06:33
Hallo Konstantin,

wenn Du immer schön leer anhängst wird schon was fließen.
Habe das in meiner Insel auch so gemacht, aber das sind NiCd und die haben einen deutlich größeren Spannungshub der mir da entgegenkommt.
Eine dicke Diode gegen Rückströme solltest Du rein machen damit sich nachts nichts über die Module entläd und das sollte wegen der Spannungsproblematik eine Schottky sein.

Gruß
Martin

von Martin Heinrich - am 17.11.2016 08:49
Du kannst, wenn die Spannung hoch genug ist, den Funken ruhig von Blechdach zu Blechdach überspringen lassen. Die Vögel gewöhnen sich schnell daran. Einfach die Spannung so hoch wie möglich lassen und das Ladegerät damit speisen. Das hat heutzutage meist eine Gleichstromzwischenspannung von knapp 500 Volt und dann auch einen höheren Wirkungsgrad. Aber die meisten Netzteile arbeiten auch schon bei sehr viel niedrigerer Spannung. 50Hz-Trafos sind out. Normales Nym-Kabel dürfte genügen. 50 Meter 1,5mm² haben einen Widerstand von deutlich über 0,5 Ohm, bei 80 Ampere eine Katastrophe. Billiger als zwei normale NYM-Kabel kommst Du nicht, notfalls noch mehr parallel. Dann liegst Du bei 0,2 Ohm. Bei zweimal fünf Kabeln sind es noch unter 40 mOhm.3,2 Volt Spannungsabfall und die normalen Kabel sind billig und haben eine große Oberfläche zur Kühlung. Potentialfrei bitte, mit empfindlicher Fehlerstromabschaltung. Wenn ich das richtig gesehen habe, erfolgt die Fehlerstrommessung an meinem Saxo mit höherfrequentem Wechselstrom. 1 Megaohm Fühlerwiderstand, die Wechselspannung holst Du einfach aus dem Netz.

Ich bin allerdings nicht sicher, ob die Solarwandler nicht doch eine Verbindung zur Erde haben...
Ja, eine interessante Fragestellung.

von Bernd Schlueter - am 18.11.2016 11:17
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.