Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Batterie
Beiträge im Thema:
15
Erster Beitrag:
vor 8 Monaten, 2 Wochen
Letzter Beitrag:
vor 8 Monaten, 1 Woche
Beteiligte Autoren:
el El, Sven Salbach, laase, Richard, Bernd Schlueter

sind diese Mosfets kompatibel?

Startbeitrag von el El am 03.12.2016 09:21

Hallo,
ich möchte einen ganzen Haufen Mosfets tauschen. Auf der Suche nach einem geeigneten Ersatz für die bestehenden IRFB4710 TO220AB Datenblatt Bin ich auf diese STP80NF10 TO220AB Datenblatt gestoßen. Wäre das ein kompatibler Ersatz? Hätte ich Vorteile in der Haltbarkeit? Müßte ich den gate Widerstand vom Wert her anpassen oder würde er gleich bleiben?

Oder kennt Ihr was besseres?

Vielen, vielen Dank für Eure Hilfe :spos:

Antworten:

redest Du vom Curtis? Da musst Du mal im Forum suchen, das ist ein sehr schwieriges Thema..Mosfets gehen noch..bei den Dioden wirds leider ganz mau...
Daher immer gleich einen neuen nehmen

von Sven Salbach - am 03.12.2016 18:42
oder den Hersteller wechseln und sich nicht von Programiergeräten abhängig machen, wo es bei Kelly jeder Läppi tut.

von Richard - am 03.12.2016 18:48
oder so, aber dann bitte den Kelly mit 400A!! Da die Angaben nicht 1:1 mit dem Curtis verglichen werden können und das Alu Gehäuse dünner ist und nicht vergessen das die Verkabelung geändert werden muss und andere Sicherung verbaut werden muss, da die Origniale an der Stelle nicht mehr passt

von Sven Salbach - am 03.12.2016 19:07
Ja genau, den 400er. Kelly gibt die kurzzeitleistung an. Curtis die Dauerleistung. Der Sicherungshalter passt weiterhin. Ab dort braucht man dann allerdings flexible Brücken. Habe mir die damals in 32quadrat machen lassen.

von Richard - am 03.12.2016 19:56
Bitte langsam die Herren! Kein Curtis, kein Controller. Das sind die Mosfets meines zukünftigen Wechselrichters.
Ich will den anständig aufarbeiten, stabiler machen. Die Originalmosfets sind liefer- und finanzierbar. 16 von 24 möglichen sind verbaut. Und da dacht ich mir, obs aus Effizienzgründen und auch thermisch nicht ratsam wäre, die zumindest voll zu bestücken.

Oder eben, wenn ich dazu eh schon alle Kühlbleche auslöten muß, gleich alle zu tauschen und Alternativmosfets zu verbauen, die höhere Spannungen verkraften. Die kosten alle nicht viel, so 1,40€ das Stück.

Nur wie Ihr ja schon wisst, da kenn ich mich zu wenig aus ob die wirklich passen, und wenn ja, müßte ich den gate Widerstand vom Wert her anpassen oder würde er gleich bleiben?

Ihr werdet sicher aus den Datenblättern schlau, ich leider nicht.

Dankschön!

von el El - am 03.12.2016 21:23
Die beiden Typen unterscheiden sich schon mal sehr stark in der Gatespannung. Der Rest könnte gut gehen, wissen wir aber nicht. Man nimmt gerne alle Leistungshalbleiter aus einer Charge in bester Qualität. ist da nämlich eine böse Spannungsspitze, stürzt die sich sonst auf das schwächste Glied. Kann aber trotzdem gut gehen, muss aber nicht .Auch mit gleichem gate-Widerstand. Der gate-Widerstand bestimmt das zeitliche Einschaltverhalten. Was gleich oder langsamer schaltendes parallel zu schalten, geht wahrscheinlich.
Auf Seite 8 von IRF sind alle Zahlen erklärt, Datum , Losnummer damit man sicher geht, dass alle wirklich Geschwister sind. Ob da nicht doch ein schwarzes Schaf drunter ist, erfährst Du oft erst nach Jahren, meist aber sofort.
Das ist aber nicht das koreanische Netzteil, bei dem die Trafos in die größere Wohnung umziehen wollen?

von Bernd Schlueter - am 05.12.2016 06:04
Hallo Bernd,
danke für Deine Antwort!!
Also ob sie unziehen wollen kann ich nicht sagen, doch es wird ihnen wohl nix anders übrigbleiben. Ja, das wären sie.
Die Dinger hab ich zum Glück nicht zum Kilopreis bekommen, sie waren wirklich sehr günstig, laß Dich von den Ebaypreisen nicht täuschen. Ich hab mal in der anderen Kiste nachgesehen. Da haben alle idente Nummern, im Gegensatz zuer ersten, wo alles bunt gemischt ist.

Gate Widerstände nicht so kritisch?
https://www.youtube.com/watch?v=95N_n_qmDNU&feature=youtu.be&t=189
Nimmt "irgendwelche" Mosfets die rumlagen:
irgendwelche

Was meinst Du Bernd, einen Sack von diesen kaufen, Leitungen aufdoppelt und los?


Vielen lieben Dank für Deine Hilfe!

von el El - am 05.12.2016 09:36
solange die nicht aus Ali sind:-)
Dann sind es umgelabelte Fets...und halten nicht..

von Sven Salbach - am 05.12.2016 09:40
Mit den Mosfets kann man schon was anfangen , wenn sie funktionieren. Aber denke nicht, dass das ein günstiger Preis ist. Eher normaler deutscher Apothekenpreis, womöglich ohne Garantie.
Ist das die Platine von Deinem Wandler und bist Du das, der die Mosfets mit dem Lötkolben bedroht? Ich muss ja schon sagen, einige der Mosfets sind ja schon sehr anlehnungsbedürftig.

Um Gottes Willen, ich sehe gerade durch die ebay-Lupe, da sind überhaupt keine Aufschriften drauf! Nein, bitte nur erste Qualität mit Herkunftsbezeichnung und zugesicherten Eigenschaften!
Roman kennt sich damit aus und schimpft schon mit mir, wernn ich Schrott anschleppe.
das ist wie mit den Panasonic-Batterien. Immer noch die einzig zuverlässigen. Nix Evonic mit Litec und Litarion. Daimler hat die Kooperation mit der Werner Müller-Kompanie hingeworfen. Panasonic heißt die vernünftige Alternative.

von Bernd Schlueter - am 05.12.2016 18:14
:)
nein das bin nicht ich und auch nicht meine Platine. Roman kennt sich da aus wo man das Zeugs kauft?
Fein, dann werd ich den mal anschreiben, glaube kaum daß der zufällig hier reinstolpert.
Gute Nacht und danke!

von el El - am 05.12.2016 21:30
Hi Konstantin,
das Elpro Datenblatt (IRF) lädt bei mir grad nicht. Du mußt nach den Kapazitäten am Gate schauen. Im STP Datenblatt iyt es maßgeblich die Ciss mit 4,3nF. Wenn Du möchtest, das sich alle gleich verhalten, sollten die neuen Mosfets die gleiche oder möglichst noch eine geringere Gatekapa haben. Sonst werden bei gleichem Gatevorwiderstand die Schaltzeiten länger und die Umschaltverluste steigen. Kann mitunter den Effekt von niedrigerem Rds_on (Duchlasswiderstand) wieder zunichte machen!
Viele Grüße, Lars

von laase - am 07.12.2016 07:36
Danke Lars! :spos:
Die Ciss dieser Mosfets ist leider höher. Werd also besser die gleichen verbauen. Was meinst Du, alles bestehenden raus und alle neu wenn ich schon dabei bin? Und: es sind ja 16 von 24 möglichen verbaut. Macht es was, wenn ich bei den unbestückten Slots gate Widerstände mit gleichem Wert aber höherer Leistung verbaue, weil ich die "halten kann"? Das smd Gelöte geht mir tierisch auf den S*.
Reichelt, eine gute Quelle, Apotheke? Wo kauft Ihr so ein?

von el El - am 07.12.2016 08:35
Hi Konstantin,
hab irgendwie den Punkt vergessen, warum du die überhaupt tauschen möchtest ....
Wenn Du Angst hast, sie verursachen zu große Verluste, dann nimm ein Oszi her (am besten battbetrieben) und schau Dir sowohl Gate-Source, wie auch DrainSource Spannung an. "Hinten" kannst Du sowohl die Flankensteilheit (Hinweis auf Schaltverluste), wie auch Uds_on sehen (Durchgangsverlust). Schau Dir die Spannungen und die jeweiligen Zeiten an und schätze den Strom ab. So bekommst Du eine Vorstellung von den "Energieportiönchen", die bei einer Periode weggehen. Dann weißt Du auch, wo es sich anzusetzen lohnt. Wenn das "Eingangssignal" (Gate) schon verschliffen ist (unsteil), kann hinten natürlich auch nichts Besseres rauskommen, auch nicht mit mehr oder besseren Mosfets und man muß erstmal die Treiberstufe vetbessern.
Wenn die Treiberstufe dagegen ausreichend "steif" ist (Datenblatt des Treibers raussuchen oder Bipolarschaltung nachsimulieren), kann man bei Reserven auch noch mehr identische Mosfets mit identischen Gatevorwids anschließen. Kann ich leider nicht pauschal sagen, würde aber in jedem Fall genau prüfen und analysieren, bevor ich ein SMD Mosfetgrab tausche ...

von laase - am 07.12.2016 18:02
Bernd, mit Oszi ists bei mir nicht weit her :( Hab ich nicht. Da bin ich mehr der Handwerker und weniger, viel weniger der Elektroniker. Hach, ich find ja allein nichtmal den Teiber wenn man mich nicht mit der Nase draufstupst. Es kommt aber ein reiner sinus raus, egal bei welcher Last, sagt das was über die sauberkeit der Signale aus?

Ich verspreche mit mit dem Tausch: Die doch schon gealterten Mosfets werden verjüngt. Und zum anderen: Da SIND slots für weitere. Warum? In den wenigen youtube videos (siehe oben) sieht man, daß dadurch der max Einschaltstrom, aber auch die Dauerleistung offenbar gesteigert werden konnte. APC hat diese Platinen für eine vielzahl an unterbrechungsfreien Stromversorgungen gebaut, mit unterschiedlichen Leistungen. Diese hier erlauben 3000VA oder 2700W. aber halt für die 7min, in denen die Akkus halten bis die server heruntergefahren sind. Deshalb nun auch die Kühltürmchen auf den Trafos. Das Ding hat 400Btu, aber online(!) auf Batteriebetrieb gibts keine offiziellen Daten drüber. Effizienz auf Akku 86% also unverbastelt max. 400W wegzukühlen. Eh in den kalten Keller.

Wenn ich jetzt sehe, daß so ein Mosfet 200W verkraftet und 16 verbaut sind, dann denk ich mir als Laie eben, 24 davon und die Last ist besser verteilt, jeder muß nicht so viel Schuften. Wird nicht so heiß? Ist effizienter wenn er nicht an der Grenze läuft? Vor allem angedenk der Tatsache, dass man die max. 2700W ganz einfach per software raufdrehen kann - aber ratsam eben nur, wenn die mosfets das auch verkraften.

DANKE

von el El - am 07.12.2016 19:13
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.