...mal zum Nachbarforum geschaut

Startbeitrag von Bernd Schlueter am 13.09.2017 16:27

da wendet sich die Esoterikerin mit Grausen

Völlig klar, wie das funktioniert, und dass es das tut.

Ich persönlich halte es für völlig ungefährlich, zumal ich mein Essen ausschließlich auf dem Induktionsherd zubereite und immer noch lebe.

Die Bundeswehrsoldaten hatten tatsächlich auf dem Hochblauen (Berg im Südschwarzwald) Krebs bekommen, nicht etwa wegen der elektromagnetischen Strahlung, sondern weil sie sich in den Strahlengang der Antenne stellten, die mit 100kW im kalten Winter den Rücken wärmte. Allerdings mit einer weit höheren Frequenz, als beim Induktionsladen verwendet wird.
Der Körper wurde dann im Innern zu stark erhitzt, was die Soldaten nicht bemerkten, weil wir im Körperinnern keine Wärmesensoren haben. Die Haut, wo diese sitzen, bleibt im Induktionsfeld kühl.

Aus der Schweiz weiß ich von einem Fall, eines Elektrikers, der die Frequenz des Magnetrons mittels des Wärmeempfindens auf der Brust bei geöffneter Tür abstimmte und so ums Leben kam (Bern).

Vorsichtshalber plane ich deshalb bei meinen Versuchen keine 20 kW ein, sondern nur 300 bis 1000 Watt auf den normalen Parkstreifen.

Wenn jemand Genaueres weiß zu irgendwelchen Gefahren, oder, ob Induktionsfelder von 50kHz Frequenz und 1/1000 Tesla auch nur entfernt eine Gefahr darstellen können, das wäre interessant zu wissen.

Wer mit der Straßenbahn fährt, ist einem Feld von ca 50 facher Stärke ausgesetzt, allerdings bei Gleichstrom. In der Eisenbahn ist das Feld ähnlich hoch wie in der Straßenbahn, bei 16 2/3 Hz.

Die Feldstärke auf dem Induktionsherd ist vergleichsweise hoch. Von der Spule wird in einer Leiterschleife von ca 25cm Durchmesser eine Induktionsspannung von ca 35 Volt induziert. Auf der sollte man möglichst nicht sein müdes Haupt betten. Auch, wenn ich nichts bemerkte, wenn ich es der im Betrieb befindlichen Spule näherte.

Die meisten meiner Bekannten sind Esoteriker und erwarten meinen baldigen Tod weil sich ja die elektromagnetischen Schwingungen in meinen Speisen häuslich niederlassen. Ich muss jetzt enden, mein Essen ist fertig.

Ich behaupte, wenn überhaupt eine Wirkung da ist, dann allenfalls eine geringe Wärmewirkung, wenn man nicht übertreibt. 20 kW, da hätte ich schon Bedenken, ehe das nicht ausgetestet ist. Möglich sind unbegrenzt hohe Leistungen.
Leistungsfähige Generatoren kosten heute kein Geld mehr. Gewöhnliche IGBTs genügen, zumal solch ein Genertor genau so aufgebaut ist, wie unsere Ladegeräte. Nur die Spulen sind größer.

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.