Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Technik
Beiträge im Thema:
5
Erster Beitrag:
vor 16 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 16 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Natascha Schlüter, Werner Weiß

Meinungsumfrage

Startbeitrag von Natascha Schlüter am 24.10.2001 18:50

Meinungsumfrage

Es wäre nett, wenn Ihr mir den folgenden Fragebogen ausgefüllt an die Mail-Adresse sternfuchs@surfeu.de schicken könntet. Das Ergebnis der Umfrage werde ich später als Antwort auf diesen Beitrag veröffentlichen. Es ist überigends nicht unbedingt nötig, alle Fragen zu beantworten. Vorab schonmal vielen Dank für eure Mithilfe!

Fragebogen zum ökologischen Verkehrsmittel

1. Wieviele Sitzplätze sollte Ihrer Meinung nach ein ökologisch sinnvoll ausgestatteter PKW besitzen? (Angaben ggf. mit "halben" Sitzplätzen für Kinder)

2a. Welche Reichweite sollte das Fahrzeug ohne Tanken/Laden mindestens haben?
2b. Welche Tagesgesamt-Reichweite sollte mit Tanken/Laden oder optionaler Energiequelle erreichbar sein?

3. Welche Höchstgeschwindigkeit sollte das Fahrzeug erzielen?

4. Welchen Benzin-/Energieverbrauch pro 100km darf das Fahrzeug Ihrer Meinung nach maximal haben?

5a. Wieviel (mögl. Euro) darf das Fahrzeug maximal in der Anschaffung kosten?
5b. Wieviel (mögl. Cent) sollten die Kosten je km (Abschreibung (150000km), Energie- und Batteriekosten) maximal ausmachen?

6a. Wieviel km fahren Sie insgesamt pro Jahr und für wieviel Prozent dieser Strecke würden sie ein "Öko-Mobil" nutzen?
6b. Wie würden Sie den Rest Ihrer Mobilitätsbedürfnisse bestreiten? (Zweitwagen, Car-Sharing, Öffentl. Verkehrsmittel etc.)

7. Sind Ihnen noch andere Dinge wichtig, welche bei der Konstruktion des Fahrzeuges berücksichtigt werden müssten? (Etwa (Personen-)Anhänger, Schlafgelegenheit im Fahrzeug o.Ä.)

8. Entspricht ein bestehendes Fahrzeugkonzept (Serie oder Prototyp) weitgehend Ihren Anforderungen und wenn Ja, welches?

9. Welches Antriebskonzept (Verbrennung, Elektro, Hybrid, Brennstoffzelle etc.) ist Ihrer Meinung nach das sinnvollste?

10a. Wieviel (Euro) würden Sie für eine Kilowattstunde (regenerativem) Strom maximal bezahlen, wenn Sie auf längeren Strecken zwischenladen? (Incl. organisatorischer Kosten, etwa Park&Charge-Grundgebühren. Nur bei Elektrofahrzeugen oder seriellem Hybrid)
oder: Wieviel (Euro) würden Sie für eine Jahres-Vignette einer Stromtankstelle maximal bezahlen, wie oft würden Sie diese Nutzen und wieviel kWh würden Sie jeweils laden? (bzw. wieviel km pro Jahr würden Sie die Tankstellen nutzen?)
10b. Auf wieviel km Strecke sollte durchschnittlich eine 24 Stunden nutzbare Stromtankstelle zu finden sein?

11. Haben Sie selbst noch weitere Fragen, die Sie im Zusammenhang mit einer Umfrage gerne beantwortet haben möchten und wenn Ja, welche?

Vielen Dank für Ihre Zeit und Mithilfe!

Antworten:

Erste Auswertung

Ich habe zwar erst zehn Antworten bekommen, aber vorab schonmal eine erste Auswertung mit ein paar Komentaren von mir.

1. Anzahl der Sitzplätze
Ein Platz: 1
Zwei Plätze: 6 (Davon 1x 2+1 und 1x 2+2)
Drei Plätze: 0
Vier Plätze: 2
Fünf Plätze: 1
Durchschnitt: 2,75

Das ich mit meiner Forderung nach einem Einsitzer keinen Blumentopf gewinnen kann, wusste ich bereits (Das City-el betrachte ich als fehlkonstruierten Zweisitzer da bei leichteren Batterien (z.B. Optima) die 150kg Zuladung erreicht werden (75kg je Person)). Mich wundert nur, das niemand einen 1+1-Sitzer angegeben hat. Wenn Ihr wirklich so unzufrieden mit dem City-el seid, wieso fahren ihn dann so viele?

2. Reichweite
Gefordert: 40-200 km
Durchschnitt: 84 km

Liegt alles im Bereich des technisch Machbaren. Bei 200km wird's ein bisschen problematisch. Die dazu erforderlichen Akkus (Lithium, Hochtemperatur etc.) sollen nämlich bis zu 2000 Zyklen halten. Das macht bis 400000 km Lebensdauer oder 20-40 Jahre bzw. zwei bis drei Fahrzeuge.

3. Tagesreichweite
Gefordert: 100-700 km
Durchschnitt: 322 km

Mit dem Twike fahre ich incl. Ladezeiten durchschnittlich 24 km/h, brauche also für die 322 km knapp unter 14 Stunden. Unbequem, aber machbar (und praktisch nachgewiesen! Siehe Twike-Challenge x0.1). Bei grösseren Tagesreichweiten müsste ich schon während der Fahrt laden, also das Fahrzeug zum seriellen Hybrid umfunktionieren (Verbrennungsmotor oder Brennstoffzelle).

4. Höchstgeschwindigkeit
Gefordert: 60-125 km/h
Durchschnitt: 92 km/h

Ich habe die optimale Höchstgeschwindigkeit mal mit 70-90 km/h berechnet. Darunter fehlt die Autobahnzulassung und die Strecken werden im Schnitt 10 % länger. Darüber steht die eingesparte Zeit nicht mehr in einem vernünftigen Verhältnis zum Aufwand. Man spart zwar Zeit beim Fahren, muss aber länger arbeiten, um sich das schnellere Fahrzeug überhaupt leisten zu können und die Sicherheit leidet auch unter der Geschwindigkeit.

5. Verbrauch
Gefordert: 4-30 kWh/100km - 1,6-8 kWh/100 Personenkilometer
Durchschnitt: 12,75 kWh(1,5l)/100 km - 4,9 kWh(0,6l)/100 Personenkilometer

Alles kein Problem (z.B. Twike 4-8 kWh/100 km bei 2 Personen oder Loremo 1,5 Liter/100km bei 4 Personen). Beim Stromverbrauch muss man etwa mit der dreifachen Menge an Primärenergie rechnen, wenn man keinen Öko-Strom tankt. Der Benzinverbrauch beim Hybrid-Fahrzeug wäre in etwa gleich, da die Energie nur zum Teil über die Batterien läuft.

6. Anschaffungskosten
Gefordert: 5000-20000 Euro - 1500-10000 Euro je Sitzplatz
Durchschnitt: 11000 Euro - 4540 Euro je Sitzplatz

Hier sind wir zur Zeit noch nicht ganz im grünen Bereich, aber die Gross-Serie dürfte den gewünschten Erfolg bringen.

7. Kosten je km (Vergleich ScootCar Benzin: ca. 8 Cent/km, Smart: ca. 11 Cent/km)
Gefordert: 10-100 Cent
Durchschnitt: 43 Cent je km

Soviel zum Thema Kosten-Transparenz. Es scheint kaum jemand zu wissen, wieviel ihn sein (oder sie ihr) Fahrzeug wirklich kostet. Ein Twike kostet mich etwa 10 Cent/km an Abschreibung, 7 Cent an Batterieabnutzung und 1 Cent an Öko-Strom, also 18 Cent insgesamt (und das Twike ist nicht gerade das kostengünstigste E-Mobil). Für 43 Cent kann ich wahrschein

von Natascha Schlüter - am 03.11.2001 19:51

Erste Auswertung

Ich habe zwar erst zehn Antworten bekommen, aber vorab schonmal eine erste Auswertung mit ein paar Komentaren von mir.

1. Anzahl der Sitzplätze
Ein Platz: 1
Zwei Plätze: 6 (Davon 1x 2+1 und 1x 2+2)
Drei Plätze: 0
Vier Plätze: 2
Fünf Plätze: 1
Durchschnitt: 2,75

Das ich mit meiner Forderung nach einem Einsitzer keinen Blumentopf gewinnen kann, wusste ich bereits (Das City-el betrachte ich als fehlkonstruierten Zweisitzer da bei leichteren Batterien (z.B. Optima) die 150kg Zuladung erreicht werden (75kg je Person)). Mich wundert nur, das niemand einen 1+1-Sitzer angegeben hat. Wenn Ihr wirklich so unzufrieden mit dem City-el seid, wieso fahren ihn dann so viele?

2. Reichweite
Gefordert: 40-200 km
Durchschnitt: 84 km

Liegt alles im Bereich des technisch Machbaren. Bei 200km wird's ein bisschen problematisch. Die dazu erforderlichen Akkus (Lithium, Hochtemperatur etc.) sollen nämlich bis zu 2000 Zyklen halten. Das macht bis 400000 km Lebensdauer oder 20-40 Jahre bzw. zwei bis drei Fahrzeuge.

3. Tagesreichweite
Gefordert: 100-700 km
Durchschnitt: 322 km

Mit dem Twike fahre ich incl. Ladezeiten durchschnittlich 24 km/h, brauche also für die 322 km knapp unter 14 Stunden. Unbequem, aber machbar (und praktisch nachgewiesen! Siehe Twike-Challenge x0.1). Bei grösseren Tagesreichweiten müsste ich schon während der Fahrt laden, also das Fahrzeug zum seriellen Hybrid umfunktionieren (Verbrennungsmotor oder Brennstoffzelle).

4. Höchstgeschwindigkeit
Gefordert: 60-125 km/h
Durchschnitt: 92 km/h

Ich habe die optimale Höchstgeschwindigkeit mal mit 70-90 km/h berechnet. Darunter fehlt die Autobahnzulassung und die Strecken werden im Schnitt 10 % länger. Darüber steht die eingesparte Zeit nicht mehr in einem vernünftigen Verhältnis zum Aufwand. Man spart zwar Zeit beim Fahren, muss aber länger arbeiten, um sich das schnellere Fahrzeug überhaupt leisten zu können und die Sicherheit leidet auch unter der Geschwindigkeit.

5. Verbrauch
Gefordert: 4-30 kWh/100km - 1,6-8 kWh/100 Personenkilometer
Durchschnitt: 12,75 kWh(1,5l)/100 km - 4,9 kWh(0,6l)/100 Personenkilometer

Alles kein Problem (z.B. Twike 4-8 kWh/100 km bei 2 Personen oder Loremo 1,5 Liter/100km bei 4 Personen). Beim Stromverbrauch muss man etwa mit der dreifachen Menge an Primärenergie rechnen, wenn man keinen Öko-Strom tankt. Der Benzinverbrauch beim Hybrid-Fahrzeug wäre in etwa gleich, da die Energie nur zum Teil über die Batterien läuft.

6. Anschaffungskosten
Gefordert: 5000-20000 Euro - 1500-10000 Euro je Sitzplatz
Durchschnitt: 11000 Euro - 4540 Euro je Sitzplatz

Hier sind wir zur Zeit noch nicht ganz im grünen Bereich, aber die Gross-Serie dürfte den gewünschten Erfolg bringen.

7. Kosten je km (Vergleich ScootCar Benzin: ca. 8 Cent/km, Smart: ca. 11 Cent/km)
Gefordert: 10-100 Cent
Durchschnitt: 43 Cent je km

Soviel zum Thema Kosten-Transparenz. Es scheint kaum jemand zu wissen, wieviel ihn sein (oder sie ihr) Fahrzeug wirklich kostet. Ein Twike kostet mich etwa 10 Cent/km an Abschreibung, 7 Cent an Batterieabnutzung und 1 Cent an Öko-Strom, also 18 Cent insgesamt (und das Twike ist nicht gerade das kostengünstigste E-Mobil). Für 43 Cent kann ich wahrscheinlich schon einen T-Zero finanzieren.

8. Jahresfahrleistung (BRD: 10800 km/Jahr)
Gefahren: 5000-20000 km/Jahr
Durchschnitt: 14500 km/Jahr

Elektromobilisten sind anscheinend echte Vielfahrer. Ausser mir hat niemand weniger als der Bundes-Durchschnitt an Jahresfahrleistung!

9. Ökomobil-Anteil
Gefahren: 33 bis 100 %
Durchschnitt: 68 %

80 % sind machbar, alles andere ist Bequemlichkeit.

10. Rest
Zweitwagen: 6
Mietwagen: 1
Car-Sharing: 2
ÖPNV: 4

Das Car-Sharing ist leider noch nicht weit genug verbreitet.

11. Sonstige Forderungen
Anhänger: 5
Heizung: 2
Hybrid: 2
Dachgepäckträger: 1
Stauraum: 1
Solarzelle: 1
Sicherheit: 1
Schlafplatz: 1

E-Mobil-Hersteller aufgepasst! Die Leute wollen Anhänger, vernünftige (Öl-) Heizung und Stromaggregat. Das ist alles technisch machbar und das Stromaggregat kann auch gleichzeitig als Heizung fungieren. Also bitte mal dran denken, wenn Ihr das nächste Mal 'nen SAM oder EVO konstruiert.

12. Beispiele
SAM: 3
TWIKE: 3
City-el (2-Sitz): 1
Hotzenblitz: 2
Aerorider: 1
E-Polo: 1
Pressluftauto: 1
Kangoo-E: 1

Tja, das was die Leute haben wollen, gibt's entweder noch nicht oder nicht mehr, oder es ist ihnen noch zu teuer.

13. Konzept
Elektro: 7
Hybrid: 5
Brennstoffzelle: 4

Das sieht aus wie eine Evolutions-Leiter. Ein E-Mobil lässt sich leicht zuerst zum seriellen Hybrid und später zum Brennstoffzellen-Fahrzeug umbauen.

14. Park&Charge
Kosten pro Jahr: 10-50 Euro - Durchschnitt: 32 Euro/Jahr
Kosten pro kWh: 10-100 Cent - Durchschnitt: 45 Cent
Netzdichte: 5-100 km - Durchschnitt: 45 km
Ladezeit: 60-100 km/h - Durchschnitt: 80 km/h

Für eine Netzdichte von 45 km brauchen wir etwa 500 Ladestationen mal 500 Euro Installationskosten bundesweit. Wenn jeder Nutzer für 1500km pro Jahr bei 1 km/Minute Ladezeit nachlädt, dann reicht eine Station rechnerisch für bis zu 350 Nutzer. Realistisch wären etwa 30 Fahrzeuge/Nutzer je Station, also 15000 insgesamt. Bei 8000 Nutzern liesse sich das Netz mit den einfachen Jahresbeiträgen (32 Euro) aufbauen und bei mehr Nutzern könnte man die Netzdichte erhöhen. Man könnte den Nutzern ferner die Möglichkeit geben, mehrere Jahresbeiträge im Voraus zu entrichten und dafür die (ggf. Anteilsmässige) Errichtung einer Ladestation in einem vom Nutzer gewünschten Bereich zu fordern. So würden die Stationen auch intensiv genutzt und der Aufbau des Netzes würde erheblich beschleunigt. Die geforderten Ladezeiten sind mit Leicht-Elektromobilen bereits machbar, für schwerere Fahrzeuge müssten ggf. 380V/32A-Lademöglichkeiten eingerichtet werden. Das wird jedoch problematisch, da die Fahrzeuge entsprechend teure Ladegeräte benötigen und die Stationen nicht intensiv genug genutzt werden um die hohen Kosten zu rechtfertigen. Mit einer 220V/16A-Ladestation brauche ich bei 12,75 kWh/100km mindestens 3,5 Stunden, schaffe also nur 28km/h Ladung. (Die Frage nach der Ladezeit hatte ich erst später eingefügt)

15. Sonstige Fragen
Was soll die Umfrage bezwecken?
Wie können alternative Energien direkter genutzt werden? (Amorphe Photovoltaik als Autolack! Kein Witz, theoretisch machbar!)
Welches TWIKE hat schon mehr als 100000 km gefahren? (Twike 0042 z.Zt. 54000km, TW0138 z.Zt. 70000km)
Warum machen es sich die Energieversorger so schwer ein sinnvolles Konzept aufzustellen um mit mehr Strom Geld zu verdienen (siehe GEW)? Sind die der Meinung es mache keinen Sinn?

Ein konkretes Ziel verfolge ich mit dieser Umfrage eigentlich nicht. Ich suche nur nach neuen Ideen, insbesondere bei den Park&Charge-Ladestationen, und nach Schwachstellen in bestehenden Konzepten und evtl. Lösungsansätzen dazu.

Nochmal Danke!
SternFuchs

von Natascha Schlüter - am 03.11.2001 19:51

Re: Erste Auswertung

hallo natascha!
deine auswertung ist nicht schlecht- muß ich sagen. zu deinen interpretationen dazu hab ich halt auch noch was zu sagen:
zu 1: was denkst du, warum so viele 2 sitzer angegeben haben? ist doch egal ob da 1+1 oder 2plätzer da steht.
zu 3: 700km gab das wirklich einer an? bei den tageskilometer würde ich also gleich auf einen mittelklasse- diesel umsteigen. die sind auch schon recht sparsam und man kommt in einer angemessenen zeit dort an!
zu 11: anhänger ja..... aber bitte LEEEEER und nicht gefüllt!!!
euer el- flitzer weiss :D

von Werner Weiß - am 04.11.2001 09:05

Erster Kommentar

Zu 1: Schon mal versucht, mit zwei Erwachsenen im City-el zu fahren? Die Batterieabdeckung hält maximal 40 kg und zwergenwüchsig müsste Dein Beifahrer auch sein. Im Twike oder Kewet sieht das schon anders aus und auch der SAM wurde unter Punkt 12 häufig genannt.
Zu 3: Die 700 km sind von mir! Gemeint ist die maximale Tagesgesamtstrecke mit bis zu 15 Stunden (Fahren+Laden). Wenn ich mit einem seriellen Hybrid 65 km/h für etwa vier Stunden aufrecht erhalten kann und danach für eine Stunde meine Akkus lade schaffe ich vielleicht sogar 800 km. Ein Twike braucht bei dieser Geschwindigkeit etwa 3 kW, also z.B. 2 kW-Stromaggregat (ca. 25kg) und 4kWh in den Akkus (die neue Zebra-Batterie vom Twike Me soll so etwa 6,5 kWh haben (bei 90kg)).
Zu 11: Nur eineVerbrennungsmotor im Anhänger das Elektromobil schiebt, halte ich nicht sehr viDrehzahlbereiche r wollte den Anhänger zum Verstauen des Hybrid-Aggregats verwenden. Die anderen wollen ihn zum Material- oder Personentransport verwenden. Von den sogenannten Schub-Anhängern, bei denen ein geprügelt und tucken vor Ampeln sinnlos im Leerlauf herum.el. Die Motoren werden wieder durch alle

von Natascha Schlüter - am 04.11.2001 18:49
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.