Noch eine schräge Idee

Startbeitrag von Natascha Schlüter am 13.07.2002 20:19

Hallo nochmal,

also, ich war ja neulich mal in London. Wollte eigentlich mit dem Twike auf 'ner Fähre übersetzen, ist aber aus organisatorischen Gründen doch die British Airways draus geworden. Vom Hotel aus in Richtung meiner Lieblings-Bar (ca. 8km entfernt) zu Fuß unterwegs und die Entscheidung, irgendwann mal einen Doppeldecker-Bus zu besteigen immer wieder aufschiebend kam mir auf Höhe der Oxford Street ein Trupp klingelnder Radfahrer entgegen. Ich staunte nicht schlecht, als ich darunter auch zwei Sinclair C5 erspähte (das sind 1985er Liegedreiräder mit 250W-E-Motor die von Laien oft mit dem City-el verwechselt werden). Ich fragte mich, warum ich meinen eigenen C5 Zuhause in Düsseldorf in der Küche hatte stehenlassen und mein arkonidischer Extrasinn antwortete: Nun ja, weil das Ding bereits ohne Akku 30 Kilo wiegt, 170 cm lang ist, nicht geklappt werden kann und so natürlich niemals ins Freigepäck der BA passen wird! Ich dachte mir: Schade! Aber warum eigentlich? Und mein Extrasinn antwortete: Dann mach Dir mal ein paar Gedanken, Du hast ja noch etwa sechs Kilometer Zeit! Ich pendelte mich bald auf ein geistiges Konstrukt von einem dreiräderigen Liege-Dreirad ein. Sowas wie das Go-one, nur kleiner, leichter, unverkleidet und natürlich klappbar! Zusammen mit zwei oder drei abschliessbaren Gepäckboxen sollte das Ganze auf Grösse einer Reisetasche faltbar sein und natürlich möglichst leicht sein damit vom Flughafenpersonal keiner rumzicken kann. Ich habe nur leider keine grosse Ahnung von Fahrrädern und kann somit schlecht abschätzen, wieviel eine solche Konstruktion wiegen würde und ob evtl. noch ein Hilfsmotor mit Lithium-Akku drin ist. Das Ding sollte auf jeden fall als DB-Handgepäck tarnbar sein und als Beiboot für Twike, City-el und Co. in Frage kommen. Für meinen nächsten Flug nach London brauche ich sowas. Ich habe nämlich feststellen müssen, dass es zu Fuß unmöglich ist, das Terminal vom Heathrow-Airport zu erreichen! Man muss entweder mit Töfftöff oder Bahn kommen oder über'n Zaun klettern und irgendwo zwischen 'ner Boeing und 'nem Airbus über die Runway hechten ;-) Also, wer vom Fahrradbau ein bisschen Ahnung hat, der möge sich bitte ein paar Gedanken machen!

Bis dann
SternFuchs

(Heh, wer war das am Telefon mit: "Ist da der psychatrische Notdienst?" Find' ich nich Witzig ;-) )

Antworten:

hallo!

wie wäre es mit einem elektro-tretroller(oder wie die dinger auch so heissen sollten...kickboard und so).die gibts halt schon,und sind leicht zu verfrachten;passen ins emobil und bringen einen so etwa 30km weit.

gruss,Carlo

von Carlo Markulis - am 14.07.2002 19:33

Elektro-Tretroller

Hi Carlo,

nur mit Muskelkraft kommt man weiter. Batterie und Hilfsmotor wären nur da um ein bisschen Bremsenergie zu rekuperieren und an der nächsten Steigung wieder zu verbraten. Ausserdem soll das Ding ein wenig Gepäck transportieren können und nicht umkippen. Bei einem Liegerad nutzt man die Muskelkraft einfach besser als bei so einem Tretroller und besser aussehen tut's meiner Meinung nach auch :-)

Bis dann
SternFuchs

von Natascha Schlüter - am 15.07.2002 13:05
Ich hatte die Gleiche Idee, wenn auch aus anderen Gruenden.
Mein Problem ist die Eisenbahnanbindung. Und da waehre es einfach super ein
Farrad zu haben, das ich im Zug mitnehmen darf (auch zu Stosszeiten und ohne zusaetzliche Kosten) und wenn ich mit diesem Rad im Winter nicht auf der
Fresse lande (Sprich mindestens 3 Raeder), dann stoert mich auch ein bisschen
Regen oder Schnee nicht.

In der Tat gibt es schon: [www.aiolos.de]
allerdings ist es mit ca. 2500€ nicht gerade geschenkt.

Wenn ich mal auf unsere Diskussion um den CyclonE zurueck komme,
dann denke ich, dass es sogar moeglich sein sollte eine Neigetechnik
zu realisieren:

* Forne 1 und hinten 2 Raeder
* Vorderradantrieb --> kurze kette
* entweder Reibrollenantrieb vorne oder Radnabenmotor hinten
* Radstand schmaler als ein herkoemmliches 3 Rad, da wir uns ja in die
Kurve neigen koennen
* 20 Zoll Raeder
* Knicklenkung wie beim legendaeren FlevoBike
--> keine zusaetzlichen Hebelchen oder Spurstangen usw. erforderlich
* Zusaetzlichen Spritzschutz nach unten mit einer art Regenschirm Mechanik
(Nylon Stoff ueber Draht aufgespannt)
* Aufspannbahrer Liegerad Sitz

Fragen:
* Wie klein muss so ein Teil gefaltet Sein, dass es noch als Gepaeckstueck gilt?
* Woher bekommt man Teile wie Loethuelsen, V-Brakes, Felgen, Kugelgelenke,
Tretlagerhuelse (zum loeten oder Verschweissen)
* gibt es ein Vectorgrafik Modell fuer einen "Normmenschen" mit dem ich die
Proportionen und Ergonomische ausrichtung im (elektronischen) Plan
simulieren kann? Oder gibt es irgendwo daten ueber den "Normmenschen"?
* nachdem ich schlecht im Freihandzeichen bin was fuer Programme gibt es
mit denen ich guenstig ein 3D modell (Plan) erstellen kann?

Wenn Du uebrigens mal unter [www.liegerad.com]
die nummer 878 anschaust denke ich das koennte ein Wunderbarer Technologietraeger fuer Deinen CyclonE werden.

Gruss
Roland H.

von Roland Heumesser - am 17.07.2002 10:24
Hat schon jemand überlegt, dass so eine Autobleibatterie in England billiger sein kann als das zugehörige Flugticket? Da könnte das Faltbike glatt noch als freies Sportgepäck durchgehen und mancher englische Kollege freut sich dann noch über das Geschenk bei der Abreise.

von Bernd Schlüter - am 12.08.2002 10:04
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.