Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Technik
Beiträge im Thema:
22
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
Sven Salbach, Jürgen G., Karl W

Was ist sinnvoll zu überwachen (Bordrechner)

Startbeitrag von Jürgen G. am 13.12.2006 19:08

Hallo zusammen,

Ich progge grad an einem Bordrechner rum und hab noch ein Relais für eine Schaltfunktion frei (1 ist schon auf kmh eingestellt)
Möglichkeit 1: Überwachung alle Batteriespannungen; sowie 1 Batterie über die max. Spannung steigt wird das Relais geschaltet.
Möglichkeit 2: Überwachung der Temperatur (zb. einer Batterie); bei überschreiten der Temp. wird das Relais geschaltet.
Möglichkeit 3: Überwachung der Temperatur zweier Batterien; bei einer Temperaturdifferenz größer X wird das Relais geschaltet.
Möglichkeit 4: ????

Was wird in der Praxis am meisten gebraucht bzw. wäre am sinnvollsten? :confused:

Jürgen

Antworten:

Hallo Jürgen,

da ein Schleudersitz wohl nicht zulassungsfähig ist :-( ( im Tunnel auch nicht sinnvoll!) wäre doch eine automatische Löscheinrichtung als Aktor denkbar ?
Bei NiCds ist das wohl kaum nötig, bei manch anderer Lösung aber durchaus sinnvoll!
Wieviele Spannungseingänge hat der Rechner ?
Ich suche etwas mit knapp 80 Spannungseingängen mit einer gemeinsamen Masse und mindestens 12 Bit Auflösung, dann würde eine Einzelzellenüberwachung bei meinem Saxi Sinn machen!

Sonnenelektrische Grüße
Karl

von Karl W - am 13.12.2006 20:18
Löl :-)
Mein "Rechner" hat 8Bit und 8 AD-Wandler mit 10Bit Auflösung.
80 Eingänge mit 12 Bit Auflösung kosten sicher 80x12 =960¤?
Man stelle sich nur einmal die Menge an Leitungen vor......
Das einzige was Sinn machen würde wäre ein Multiplexer der die 80 Eingänge zeitversetzt auf den ADC schaltet.
Häng da lieber mal ne Null bei den 960 dran, das wird sehr sehr aufwendig.
.....



von Jürgen G. - am 13.12.2006 23:10
Hallo Jürgen,
so einen 8 Kanal 10 Bit AD Wandler mit serieller Schnittstelle habe ich auch, der tut schon ein gutes Jahrzehnt seinen gelegentlichen Dienst.
Ich bin mir aber mittlerweile sehr sicher, daß nur eine echte Einzelzellüberwachung wirklich zum Ziel führt. Da dies mit erheblichem Aufwand verbunden ist, habe ich es auch noch nicht verwirklicht.
Jetzt habe ich aber eine genial einfache Idee:
Wenn man an die Einzelzellen (die müssen erst mal angebohrt werden!) einfach eine LED anschließt, weiß man sofort welche Zelle zusammengebrochen ist! Das ändert leider nichts an den- in meinem Fall- dann 144 Drähten zu einen Array von 72 Dioden!
Bei NiCd wird es etwas schwierig- gibt es LEDs die ab 1 V leuchten ?
Die Dinger sollten auch deutlich weniger als 10 mA brauchen- sonst bräuchten die Dioden 0,24 Ah/d.

sonnenelektrische Grüße

Karl

von Karl W - am 14.12.2006 15:43
In was programmierst Du??
Arbeite ja auch gerade an meine, wie bereits gepostet.
Nutze dafür ein Atmel Mega 32 wegen der vielen Ein/Ausgänge
Programmiere abe der einfachhalt halber mit AVRco Pascal, da gibt es für alles bereits fertige Treiber.
Wie realisiert Du die Strommessung??
Hast Du da schon eine fertige Schaltung??
Ich will möglichst auf eine negative Hilfsspannung verzichten, gibt da ja einige OB-Amps bzw. Messverstärker.



mittlerweile hat sich noch einiges geändert, habe es aber noch nicht hoch geladen.
Eine Stromanzeige kommt vermutlich auch als Laufbalken, evtl. aber auch als auf das LED.
Vom Display als Hauptinstrument bin ich weg, da es bei Kälte kaum was anzeigt und man es wärend der Fahrt sowiso nicht vernünftig ablesen kann.
Das Display dient jetzt nur noch für Zusatzfunktionen.
Die uhrzeit als auch die temperatur werde icha uf der LED 7 Segment Anzeige ausgeben und über einen Scheibeschalter anwählbar machen.



von Sven Salbach - am 14.12.2006 16:20

P.S.

Die Spannungslaufbalken sind schon fertig und laufen auch schon :-)



von Sven Salbach - am 14.12.2006 16:21
Nachtrag:
Ich brauche natürlich nur 73 Leitungen -
für NiCds funktioniert die Einzelzellüberwachung mit LEDs wohl nur über eine Überwachung von jeweils 2 Zellen, wenn aber eine, um eine Zelle versetzte LED Anordnung dazugenommen wird, ist der Übeltäter sofort ausgemacht! LEDs die ab 1V leuchten gibt es wohl nicht.

Sonnenelektrische Grüße

Karl

von Karl W - am 14.12.2006 16:51
wäre es nicht Sinnvoller Blöckeweise zu überwachen á 10 Stück oder so???
Die in Frag kommenden dann schnell zu Prüfen sollte von dem zu erwartenden Aufwand die Zelle auszulöten das geringste Übel sein :-)



von Sven Salbach - am 14.12.2006 17:11
Dein Display hab ich schon bewundert - sieht gut aus!
Schade daß´d soweit wohnst, dann könnt man sich mal auf ein Bierchen treffen und fachsimpeln.

Ich progge mit Bascom und nehme auch einen Atmega32 -
Wegen der vielen Ein und Ausgänge (mittlerweile alle belegt) und weil ich doch schon 23k Code produziert habe!
Die Strommessung mach ich mit einer neg.Hilfsspannung + Op.
Alles andere wird meiner Meinung nach ungenau.
Wegen der Kälte machte ich mir noch keine Sorgen da ich mein EL ja nur vom Monat 04 bis 10 fahre.
Hab auch bisher nur ein Display mit 1x16 schwarz getestet.
Das wird langsamer wenn es nähe 0°C geht und schwarz wenn es Richtung 80°C geht.
Nächstes Jahr kommt ein blau/weisses mit 4x20 zum Einsatz.
Muß noch den Laufbalken für den Strom proggen und eine Relaisschaltfunktion - dann isses fertig.
Bis jetzt hab ich 7 Anzeigemenüs:

Strom [bis 300A]
Systemspannung [bis 70Volt]
Verbrauch [bis 999Ah]
Speed [bis 299km/h]

Batterie 1 [jew. bis 10v]
Batterie 2
Batterie 3
Batterie 4

Batterie 4
Batterie 5
Batterie 6
Batterie 7

Motortemp.
Curtistemp.
Batterie 1
Batterie 2

Aussentemp.
Innentemp.
Fahrzeit
Motordrehzahl [bis 18.000]

Speed
Gefahrene Tages Km
Ah pro Km
Batterieleistung in KW

Batteriestrom
#############
Systemspannung
#############

Zusätzlich erfolgt eine permante Überwachung der Batteriespannungen auf unterschreitung

von Jürgen G. - am 14.12.2006 17:28

Aktuelle Version



Schade mit Bascom ..
Wäre natürlich super gewesen wenn man Codeteile abgleichen hätte können :-)



von Sven Salbach - am 14.12.2006 18:27

Re: Aktuelle Version

Für was ist denn die "fun Factor Control"?

Pascal und C hab ich mir auch schon angeguckt - letztendlich hab ich mich für Bascom entschieden weil ich dort noch Assemblerroutinen einbinden kann, es ein Foum mit vielen Nutzern gibt, weil es leicht erlernbar ist und weil es "näher" am Prozessor zu proggen ist.

Schaltest Du eigentlich die LEDs einzeln mit den Ausgängen oder nimmst Du einen Ausgabebaustein dafür (zb. UAA....)
Mach doch die Umschaltung der Batterien automatisch - zb. alle 5 Sekunden.

...



von Jürgen G. - am 15.12.2006 11:35

Re: Aktuelle Version

Jede LED einzeln. Hatte kein Baustein gefunden.
Wäre mir lieber gewesen, da ich dann wohl mit 4 oder acht Pins ausgekommen wäre.
In Pascal kannst Du auch assembler benutzen.
C war mi zu doof, nur hooby Treiber die umständlich zu nutzen sind.
Aber Basic näher am CPU??? da stimmt aber was nicht :-) Welche Sprache ist den weiter von der CPU entfernt als Basic?
Umschaltung?
Für die Temperatur?
Das ist ja sowiso nu anfangs intreressant.
Wenn ich estmal weiss wann die vordere Batterie möglichst gleich der Hinteren zu temperrieren ist,.
Danach ist die Temp sowiso egal. Könnte sie also eigentlich auch gleich auf dem LCD ausgeben.
Na mal sehen, bisslang gehen ja sowiso nur die Spannungsbalken im Demo Modus :-)
Um z.B. ein EL in Laufschrift auszugeben würde die matrix sogar reichen :-)



von Sven Salbach - am 15.12.2006 12:13

Re: Aktuelle Version

Bedien dich doch eines Tricks!
Steuere Deine Leds zeitversetzt an. Das Auge ist träge und wird es bei Frequenzen > 50Hz nicht mehr merken.
Du musst halt mehrere passende Leds mit einem Pin zusammenschalten und diesen dann zeitversetzt auf Masse schalten.
Die anderen Pins schaltest Du parallel zusammen.
Also genauso wie eine Sieben-Segmentanzeige angesteuert wird.
4 Segemente haben auch 4x7=28 Dioden mit 28 Anoden +1 Masseleitung.
Durch die "Sparschaltung" sind es aber nur 7 Leitungen + 1 Masse.
----
Mit "näher am Prozessor" meinte ich daß Basom kompakten und übersichtlichen Code erzeugt.
Aber über das Thema Progammiersprache lässt sich erfahrungsgemäß seitenweise streiten...

.....



von Jürgen G. - am 15.12.2006 21:14

Re: Aktuelle Version

ahso, ne, das habe ich natürlich schon zu einer MATRIX verschaltet.



von Sven Salbach - am 16.12.2006 09:17

Re: Aktuelle Version

So sond es aber immer noch 12 Leitungen +1 und damit mehr als 7 :-( Und somit ist mehr als ein kompletter Port futsch.
genaugenommen verbrauche ich sogar 3!! weil ich den Jtag nicht abgeschlatet bekomme und die anderen Dinge auch nicht. Irgendwie setzt er bei mir die Fuses nicht?!



von Sven Salbach - am 16.12.2006 09:21

Re: Aktuelle Version

Hier endlich die Bilder:
(Animiertes Gif)



Das "Demo" im Bild rührt von der Shareware des Gif-Programmes her.
Den Laufbalken ist ein Fake, werd das über die Feiertage machen und auch noch die Programmdurchlaufzeiten und den Speicher optimieren.
Ansonsten ist das Teil einsatzbereit!
Mehr zu gucken gibt es auf
[www.lichttuning.homepage.t-online.de]

...



von Jürgen G. - am 16.12.2006 15:57

Re: Aktuelle Version

sieht auf jedenfall gut aus.
Die doppelseitige Platine selber geätzt?
Habe hier noch ein Graphic Display rumliegen mit Beleuchtung usw.
Ich bin aber immer noch sehr skeptisch, was das Ablesen bei Tageslicht und während der Fahrt angeht.
Aber ansonsten auf jeden fall gut ausgeführt.



von Sven Salbach - am 16.12.2006 18:21

Re: Aktuelle Version

Danke!
Das Layout hab ich selbst gemacht, die Platinen wurden bei PCB-Pool hergestellt.
Ja, ein Grafikdisplay wär noch das gelbe vom Ei - allerdings glaub ich nicht daß da ein 8-Biter reicht?
Da sollten dann schon 16-Bit bei min. 20Mhz werkeln.
Wieso soll das ablesen bei Tageslicht nicht gehen?
Ich hatte das ganze Jahr ein unbeleuchtetes Display (16x1) im EL und das war immer gut abzulesen - ausser Bei Nacht :joke:
Gut, das ablesen während der Fahrt lenkt schon ab - zumindest mal am Anfang :-)
Aber erstens ist das EL nicht so schnell als daß Du gleich im Graben landest und zweitens konzentriere ich mich bei viel Verkehr sowieso automatisch auf die Strasse.
Du schreibst was von einem Display mit Zusatzfunktionen - wie sieht denn das aus?
Was bei mir bei Deiner Ausführung ist, daß es so schön bunt ist!

....



von Jürgen G. - am 17.12.2006 10:22

Re: Aktuelle Version

Ih ätze die Platienen selber, bzw nutze Lochraster, sieht dann also alles nciht ganz so schick aus.
Aber da ich immer sehr unüberlegt Layoute und baue, müssen oft im NAchhineine sowiso noch Änderungen vorgenommen werden, deswegen ist mir das Ätzen lassen einfach zu teuer. So beschränke ich mich also meist auf einseitige Platinen.

Na die Zusatzinfos sind dann wie bei Dir, ah/km, verbrauchte W und sowas.
Aber darüber mache ich mir noch keinen Kopf, da meine Projekte oft nicht fertig werden weil ich gleich ALLES auf einmal will, baue ich jetzt immer alles in Modulbauweise :-)
Also erst die hauptplatine dann Jetzt erstmal die LED MAtrix und so wird es erstmal verbaut :-)
Die Strommessung und das Display etc. Stecke ich dann nur dazu.
Hast Du noch den Schaltplan für Deine Strommessung?
Damit könnte ich mir viel Bastelei ersparen.
Ich ahbe das Grafik Display noch nicht ausprobiert, aber hoffe schon das es reicht.
Genutzt werden glaube ich 8 Bit.
Ist das von Pollin :-)
Die haben da sowiso gerade ganz nette, ganz billig wie z.B. LC-Grafikdisplay E0855-2
Meins scheint es nicht mehr zu geben., aber das neue scheint auch gu geeignet zu sein.



von Sven Salbach - am 17.12.2006 11:30

Re: Aktuelle Version

Ne, klar - mein Prototyp war auch auf Lochraster aufgebaut.
Die Profiversion lies ich aber auswärts fertigen weil die Hauptplatine 2-seitig sein muß und darauf sogar auch SMD-Bauteile platz finden müssen.
Selbst ätzen hab ich mal gemacht - aber immer diese Schweinerei mit dem Entwickler und dem Ätzmittel und dann ist die Fotoschicht nicht mehr frisch usw. bähhh.
Wenn ich da die Zeit und Kosten rechne vom belichten,entwickeln, ätzen, zum reinigen und bohren zzgl. Material und Werkzeug ist es mir billiger und bequemer die Platine von einem Profi machen zu lassen.
Den Schaltplan für die Strommesung rücke ich ungern raus da ich einige Tage damit verbracht habe eine einigermaßen genaue, temperaturstabile und justierbare Messung zu bekommen.
Ich kann Dir nur soviel sagen als das es eine OP Verstärkerschaltung mit einer sysm. Spannungsversorgung ist. Einstellbar ist der Offset und der Gain.
Die Schaltungen zur Strommessung die hier schon veröffentlich wurden, hatten nahe dem Nullpunkt leider starke Verzerrungen und waren für mich nicht akzeptabel. Mit einer genauen Strommmessung steht und fällt der Nutzen für eine
sinnvolle Restreichweiten, Strom, Ah, KW und Verbauchssanzeige.
Schau doch deswegen mal hierhin:
[www.elektronik-kompendium.de]

...



von Jürgen G. - am 22.12.2006 11:06

Re: Aktuelle Version

na, wie man sows baut ist mi schon kalr, aber mir gigne s halt darum genau das nciht jedesmal wieder neu machen zu müssen.
ist ja jedesmal so beim El.
Jeder muss das RAD ständig neu erfinden, weil kaum Vorschläge im Forum zu fidnen sind, und wer es dann aht, sagt nichts.
Also haben alle an ihrem EL nur murks, da alle die Anfangsfehler wieder von neuem machen



von Sven Salbach - am 22.12.2006 14:16

Re: Aktuelle Version

Ja, ne...klar *g*
Hast ja recht!
Bis man sich das erforderliche Know-How erarbeitet hat, kostet es eben Geld, Zeit und viel viel Geduld. Auch die Erkenntnis daß manch eine Idee -die man wochenlang verfolgte- dann doch nicht so zu realisieren ist, nagt am Geduldsfaden und bringt so manches Projekt nicht über das Versuchsstadium auf dem Steckbrett hinaus.
Aber wenn Du dann nach langen Nächten und zig Tassen Kaffe und einige Gigabytes Downloads eine funktionierende Schaltung gezimmert hast bist Du erstmal glücklich und versuchst ein bisschen von der Mühe zurückzubekommen - verstehst Du?


Jürgen



von Jürgen G. - am 22.12.2006 16:39
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.