Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Technik
Beiträge im Thema:
10
Erster Beitrag:
vor 9 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 9 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
UriBli, Balzi, Max E., weiss

Umbaut eines Motorradgespanns auf E-Antrieb

Startbeitrag von Balzi am 24.09.2008 11:05

Umbaut eines Motorradgespanns auf E-Antrieb !

Hallo Leute !

Schreibe das erste mal hier im Forum !

So nun zu meinem Anliegen........ ich habe ein Russengespann Dnepr MT16 mit Beiwagenantrieb und Rückwärtsgang.

Ich möchte das Teil zu einem Eletromobil umbauen.

Das Ding wiegt ca.300kg hat einen 32PS boxermotor sehr BMW ähnlich.
Der Antrieb erfolg über Motor-Geriebe zur Kardanwelle zum Endantrieb von dort führt noch eine
Antriebswelle zum Beiwagenrad.

Das Mopped sollte so ca.100Km/h laufen, der E-Motor soll direkt an die Kardanwelle angeflanscht werden so kann ich die Hardyscheibe als Ruckdämfer verwenden.

Frage : welche Komponenten brauche ich ?

Von E-Motor über Steuerung bis Akkupaket.

Habe da schon einiges im Forum gelesen aber alle Link's die sich mit Motorrädern beschäftigen sind auf englisch, da komme ich noch so einigermassen klar aber das Technische speziel Elktrischtechnische english ...... oh..ha da habe ich ein Problem.

Außerdem möchte möglichst viele Teile direkt aus Deutschland beziehen, gebraucht beschaffen oder selber bauen.

Jaja der Kostenfaktor........................

Schaut mal es gibt soviele Motorräder aus den 80 und 90zigern kleine Straßenmaschine und Enduros mit Motortotalschaden bei ebay oder dem Gebrauchtteilefritzen um die Ecke für kleines Geld. Da sollte sich doch was machen lassen diese Bikes auf E-Antrieb umzubauen.

Gruß Balzi

Antworten:

hallo balzi :-)
herzlich willkommen im forum des elektrischen fortbewegung...:spos:

zu deinem anliegen kan ich dir nicht viel sagen ausser, dass du die selben teile brauchen wirst wie ein e-roller/mofa. vielleicht ein paar nummern grösser.

von weiss - am 24.09.2008 11:59
Auch von mir ein herzliches Willkommen!

Schau mal --> hier

von UriBli - am 24.09.2008 12:36
Ich hab auch schon mal ein Auge auf eine MZ 250 als Gespann geworfen. Da weiss man wenigstens, wohin mit dem Akku. Und man entsorgt gleichzeitig einen 2-Takter.

Brrrennnngggg-deggedennggdenngg---
Olaf

Man müsste schon etwas mehr wissen von der Dnepr, z.b. Motordrehzahl bei 100km/h, Getriebe und Differential?-Übersetzung. Wenn man eine Motordrehzahl hat, kann man die erforderliche Akkuspannung und den entsprechenden Controller zusammenstellen kann.
Ich würde auf den 30kW Perm mit Wasserkühlung setzen. Der passt auch mit der Motordrehzahl eher als ein 2-Poliger Motor.

Gruß
Olaf

von Max E. - am 24.09.2008 13:18
Erstmal herzlichen Dank!

ja das mit dem Russengespann hatte sich so ergeben.
Zu erst wollte ich das ganze im Zweiradbereich posten aber zu einem fällt meine Mopped schon von
Gewicht ein bischen aus dem Rahmen, andereseits hat es die nötige stabilität, wie gesagt die Russen haben das Ganze etwas käftiger Dimensioniert.

Zumal Russengespanne gibt es wie Sand am Meer, Dnepr wie mein Gepann wird nicht mehr hergestellt trotzdem ist die Ersatzteilversogung gesichert weil ca. 3 Millionen mal in der GUS gebaut, die MZ ist zwar leichter aber der Motor wird im Rahmen ohne Unterzüge als Tragendesteil verwendet, also müßte man einen Batteriekasten oder sonst was bauen damit die Fuhre auch stabil fährt, außerdem sind die preise für MZ ersatzteil in den letzten Jahren reichlich gestiegen.

Wie weit ich damit fahren will.....................vielleicht bis zum Nordkap................................

Es geht doch einfach darum Zeichen zu setzen, wenn ich meinen Kumpels ein E-Motorrad hinstelle das gerade mal 60Km/h läuft und ein fahrverhalten wie ein Klappfahrrad zeigt, überzeuge ich die NIE.
Die würden auf ihren Jahresurlaub verzichten um mit dem Motorrad am wochenende fahren zu können, wenn der Liter sprit 7,- ¤ kostet.

Also muß was her .............was Zeichen setzt, darum baue ich auf Eure Erfahrung !

Bis dann

Gruß Balzi


von Balzi - am 25.09.2008 08:45
@Balzi

Zitat
Balzi
Wie weit ich damit fahren will.....................vielleicht bis zum Nordkap................................

Nettes Projekt!
Sollte deine Mopete zum Laufen kommen, hast du für diese Reise mit mir bereits das Servicefahrzeug incl. Crew an Bord!


Zitat
Balzi
...wenn ich meinen Kumpels ein E-Motorrad hinstelle das gerade mal 60Km/h läuft und ein fahrverhalten wie ein Klappfahrrad zeigt, überzeuge ich die NIE.
Die würden auf ihren Jahresurlaub verzichten um mit dem Motorrad am wochenende fahren zu können, wenn der Liter sprit 7,- ¤ kostet.

Du wirst sie nicht überzeugen - no way !!!! Finde dich damit ab!
Ein Hochsommer/Wochenendbiker hat kein Interesse an der Lautlosen Fortbewegung.
Den interessiert der Spritpreis nicht, der fährt doch nur zum nächsten Ausflugspunkt und will es dabei "Krachen" lassen.
Der fährt auch ganz bestimmt keinen Russen!!! (zumindest nicht lange)

Russengespanne werden von eingefleischten Alltagsfahrern gefahren, und die fahren äußerst selten 100 km/h mit ihrer Kiste.
Bei den Gespannen zählt Drehmoment, das ist es auch, was die Dnepr-Motoren im Gelände auszeichnet.
Einem Wochenendhobbybiker mußt du mit so einer Maschine nicht kommen, der scheitert schon an der Zündzeitpunktverstellung!

Hast du eigentlich mal an die Bremsen gedacht? Die Dnepr-Bremsen sind nicht wirklich...

Ach ja - falls du noch Dnepr-Teile brauchst, dann sag schnell bescheid.
Ich bin auf Kewet umgestiegen und verkaufe gerade alle Russenbrocken!
Ich verkaufe auch noch einen Passt Kombi mit 1,8l-Stinker, zwar aus dem gleichen Grund, aber das ist ein anderes Thema... :D

Gruß aus Buxtehude
Christopher

von UriBli - am 25.09.2008 10:47
Joo da hast was die allgemeine Masse angeht schon recht, aber ich gehöre zu den LangstreckenHeinis, wie auch mein Motorrad Club der Welshcoast MCC.
Ich meine auch nicht die Wochendfahrer, die es im Racingkombi mit einem 150PS Stuhl gerade mal zur nächsten Kaffeebude schaffen, unsere Clubleute machen so im durchschnitt am Wochende zwischen 600 und 1000 Km.
Was die Russenbremsen angeht joo die sind nicht vom besten aber fürn Anfang reicht es.
Das ganze ist erstmal ein Gedanke wie weit dieser real wird ist auch ne Kosten frage.

Kewet Hmm auch schön ..........................moment mal....................den Antrieb ..........
könnte .....................man doch.................auch..........in den Russenrahm........joooo
Danke schön Christopher

Gruß Balzi

von Balzi - am 25.09.2008 11:41
@Balzi
Nimmst du sofort die Finger von meinem Lurchi !!!!!
Hier wird nix ausgebaut - rein gar nix !

:D

So so - du hast also vor, mit dem Gespann zwischen 300 und 500 km an einem Tag zu fahren...
Das wären rund 7 Stunden bei nem Schnitt von 70 km/h...

Legen wir mal den maximalen Stromverbrauch vom Kewet zugrunde: 15kWh/100km.
Dann wärst du bei rund 110kWh, die du bei einer Tagestour mitnehmen mußt.
Bei 0,1 kWh/kg Speichervermögen von Lion-Akkus wäre das gaaaaaanz grob 1 Tonne Akkus...
Selbst wenn du das Sparschwein CityEl unterbietest bist du mit weit mehr als 300 kg dabei...

Ich will dir ja nicht den Mut nehmen, aber an deinen Konstruktionsrandparametern sollten wir nochmal arbeiten.

Was hälst du von einem Generator im Boot - nur für die Langstrecken natürlich.
Im Alltagsverkehr kannst du ja wieder ohne fahren....



von UriBli - am 25.09.2008 12:52
Nee Nee an deinen Lurchi mach ich nix,

also so 300 bis 350 möchte ich schon pro Tag fahren, allerdings mit großen Pausen zum aufladen.
An einen kleinen Notgenerator habe ich auch schon gedacht, ist dann auch Spritverbrauch
aber in der Not frisst der Teufel auch Fliegen.

Also von Dortmund nach Calais (F) sollten von morgens 4 bis 20 Uhr schon drin sein.
Dat sind so ca. 400km.

Das ein halbwegs von Gewicht erträgliches Akkupaket nicht für die ganze Strecke ( wahrscheinlich eher fürn 1/4 ) reicht ist mir schon klar, das ich da möglichkeiten zum aufladen brauche.

In wie weit sich sowas realisieren läßt, wie gesagt das erst mal nur so im gedanken.

Gruß Balzi

von Balzi - am 25.09.2008 16:34
Dann fang doch mal an zu rechnen - die ersten Werte aus dem Wiki hab ich dir ja schon gegeben ;)
Bleiakkus sind übrigens bei 0,03 kWh/kg, dafür sehr viel billiger...
Wie gesagt, habe ich das Motorradprojekt nach hinten gestellt und experimentiere momentan mit einem Pedelec, daß seit ca. 2 Stunden endlich läuft... sau gut läuft (mit NiMh) ...
Während der Bauzeit habe ich hier aus dem Forum auch noch ein Angebot für NiCd-Becherzellen bekommen, die ich wegen des Umzuges momentan leider nicht nehmen kann... sch...
Vielleicht wären die was für dich?

Übrigens solltest du unten auf die "Baumansicht" umschalten - läßt sich einfach besser lesen...

Gruß
Christopher

von UriBli - am 25.09.2008 18:40
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.