Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Technik
Beiträge im Thema:
35
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
Michael H-A, Spy, Berlingo-98, JohnnyBGood, Manfred aus ObB, Andreas Friesecke, Matthias Rau, chhauser, Martin Heinrich, thegray, ... und 5 weitere

Querschnitt Batteriestromleitung

Startbeitrag von Michael H-A am 04.08.2009 08:55

Hallo,

bei meinem Umbau rechne ich bei ~120Volt mit Stromspitzen bei der Beschleunigung von ~450 / 500 Ampere und einem Dauerstrom von ~250A.
Wie stark muss ich meinen Leitungsquerschnitt auslegen, damit ich lange Freunde an meinem umbau habe (und der TÜV mich nicht gleich wieder nach Hause schickt ;-) )?

Was meint ihr?

Antworten:

Wir verwenden dann 50qmm für die Batterieleitungen und abgeschirmte 35qmm für die Motorleitungen ( 3 phasen asynchron Motor.)

Gruss
Olaf


von Max E. - am 04.08.2009 09:56
Zitat
Max E.
...
Wir verwenden dann 50qmm für die Batterieleitungen
...

hallo max :-)
:eek:

wegen groben rechenfehler inhalt gelöscht :angry:
mit selbstkorrigierenden grüßen; mod weiss


von weiss - am 04.08.2009 10:18
50mm² würde ich bei diesen Werten auf jeden Fall nehmen.
Was sagen denn Deine 120Ah-Akkus zu 250A Dauerstrom?

Du hast bei Kupfer ca. 17mOhm pro mm² und Meter
Das sollten dann bei 50mm² 0,34mOhm sein.
Bei 250A ergibt das ca. 20W Verlustleistung pro 1m Kabel.

Gruß
Andreas


von Andreas Friesecke - am 04.08.2009 13:32
Der maximale dauerhafte Entladestrom ist mit 4C angegeben, 12C für Spitzen.
Das sollte also kein Problen sein (hoffe ich) :-)
Was letztendlich durch die "Adern" meiner Batterie fließt, sehe ich erst, wenn die Kiste läuft.

Und was für ein Typ Kabel ist da angebracht? H07V-K wäre eher Schaltschrankbau, oder nicht?
Ein Gummikabel wäre nicht schlecht, denke ich.
Das wird in Schutzrohren unter dem Wagen langgeführt.

von Michael H-A - am 04.08.2009 14:09
Hallo

Wie wärs mit Schweißkabel, die sind robust und sehr flexibel.


Gruß

Roman

von R.M - am 04.08.2009 20:39
Zitat
R.M
Hallo
Wie wärs mit Schweißkabel, die sind robust und sehr flexibel.
Gruß Roman


Jau, geht. Hab ich schon vor einiger Zeit verbaut. Es gibt 16 und 25 qmm. 25 qmm ist besser.
Grosser Vorteil: wenn man ein Sonderangebot findet, sind die Kabel inklusive Klemmen billiger als nackte Meterware. Die abgeschnitten Klemmen habe ich noch. Kann sie jemand brauchen?

Gruss, Roland

von Berlingo-98 - am 04.08.2009 22:38
Und Du meinst dann 2 x 25qmm statt 1 x 50qmm nehmen?
Wie hoch darf ich denn 25 oder 50 qmm bei Gleichstrom dauerhaft belasten?

von Michael H-A - am 05.08.2009 06:03
Hallo,
Schweisskabel gibt es auch iin 35 und 50mm.
Ist sehr flexibel un gut mit Presskabelschuhen zu verarbeiten.
Hatte ich in meinem Kewet auch verbaut.
Ist leider nur bis 100 Volt zugelassen.

Gruß Matthias

von Matthias Rau - am 05.08.2009 06:52
Zitat
Michael H-A
Und Du meinst dann 2 x 25qmm statt 1 x 50qmm nehmen?
Wie hoch darf ich denn 25 oder 50 qmm bei Gleichstrom dauerhaft belasten?


Na ja, so eine Daumenregel sagt, dass man nicht über 10 A pro qmm gehen sollte. Dann wird das Kabel aber schon warm, man spürt also die Verluste.
Bei 250 A wären also 25 qmm das allermindeste. 50 qmm wären sicher besser, wenn man sie bekommt. Auch als Schweisskabel. Zur Not könnte man auch 2 mal 25 qmm parallel legen.

Man kann also, wenn man kann. Von der Kenntnis her, den Kabel her (die man halt haben muss), von den Kabelschuhen her und natürlich den nötigen Werkzeugen her.

Bei meinem CityEl lief das mit dem "man kann" dann so:
Reini hatte die 50qmm Kabel und gab sie mir. Peter hatte die Kabelschuhe und Werkzeuge und verpresste sie mir. Ich installierte dann alles in meinen CityEL. Seitdem werden bei der Heimfahrt den 13%igen Berg hoch diese Kabel trotz 120 A Dauerstrom vom Akku - und entsprechend mehr in den Motor - nicht mehr warm. Nur die Motorkabel sind 50 qmm, die Akkukabel sind die erwähnten Schweisskabel mit 25qmm (Orginal waren bei mir etwas dünne 16er drin). Vorteil der Schweisskabel: die gibts meist in sinnigen Farben, also rot und blau oder rot und schwarz. Sieht gut aus im EL.

Und mein Netz-Ladekabel beim AX hatte "nur" 1,5 qmm bei gut 16 A Ladestrom. Wurde auch gut handwarm. Habe es dann durch ein 2,5 qmm ersetzt, gibts als H 07 und recht flexibel beim Obi. Hat sich bisher bestens bewährt und wird nicht mehr spürbar warm.

Gruss, Roland



von Berlingo-98 - am 05.08.2009 10:23
Danke für eure Einschätzungen.
Ich werde mich dann mal auf die Suche nach den 50qmm Schweißkabeln machen und gleich nach passenden Quetschen, Schuhen und Schrumpfschlauch schauen.

Wer eine gute und günstige Quelle für solch Hochstrombauteile hat (auch z.B. Steckverbindungen/Trennschalter), wäre ich für jeden Tipp dankbar.

Edit: bin in der Bucht gerade über 50qmm LKW-Überbrückungskabel gestoßen. Ist das nicht auch eine gute Möglichkeit? Link
Da wäre schwarz und rot schon mal gut erkennbar und je 4,5m sollte reichen :-)


von Michael H-A - am 05.08.2009 11:30
Ich glaube in der Rechnung der Verluste ist ein kleiner Fehler. Die angegebenen Widerstände beziehen sich hier aus Kilometer, nicht Meter wie in der Rechnung.

Stromstärke Schweißkabel 50mm2:


Widerstände Schweißkabel 50mm2:


Quelle: Eland Cables

von Michael H-A - am 05.08.2009 12:18
ich weiß ja mal wieder nicht was ihr hier rechnet.

Aber bei 144V fliesen doch nur so 20 bis 30 Amp ..... auf dauer

da sollte ein35 mm2 langen.

Hier Professionelle Kabel fürs E-Fahrzeug

http://www.dmcde.de/index.php?option=com_content&view=category&layout=blog&id=58&Itemid=91

15 Meter braucht man mindestens

von scanners - am 05.08.2009 12:43
Zitat
scanners


ich weiß ja mal wieder nicht was ihr hier rechnet.

Aber bei 144V fliesen doch nur so 20 bis 30 Amp ..... auf dauer


Tja das kommt wohl drauf an was möchte das hinten rauskommt


öh und ja auch darauf was der Akku bereit ist vorn reinzuschieben :o


von Manfred aus ObB - am 05.08.2009 13:23
Hey - Danke für die Tabelle - da lag ich mit meiner Berechnung ja fast richtig *freu*

Gruß
Andreas

P.S. Ich hatte mOhm/m angegeben und nicht Ohm/km !

von Andreas Friesecke - am 05.08.2009 13:26
Ich kann leider auf keine Erfahrungen mit dem Fahrzeug zurückgreifen.
Habe nur meine "alten" Werte aus der Solec Riva Zeit und da waren es gut und gern mal 400A bei 60V.
Wenn ich mit meinen 120V die knapp 1100kg Gewicht mit dem 21kW (Nennleistung bei 80V) auf über 90km/h beschleunigen möchte, werde ich sicher einige Zeit über 200A aus den Akkus ziehen ... sind viele Unbekannte in der Rechnung.

Rüdiger, sind das aktuell gemessene Werte aus Deinem Polo? Wäre cool, wenn Du die Werte bei 60/80/100 km/h melden könntest :-)
Aber ich glaube so weit ist das Auto noch nicht, oder?


von Michael H-A - am 05.08.2009 13:50
Man sollte aber schon eine 5minütige Bergfahrt einplanen.
Bei so heißen Tagen wie dem heutigen merkt man sonst sehr gut, welche Stellen zu schwach ausgelegt sind.

von Manuel. - am 05.08.2009 14:14
Hallo, Rüdiger?

also will nicht schon wieder draufhauen und wünsche Dir auch viel Erolg bei Deinem Projekt

ABER 20 Ampere fließen im TWIKE (zugegeben hier wirklich über "Klingeldrähte") bei ca. 350 Volt für 80km/h bei 400kg Gewicht!

Diese Ströme wirst Du im Polo höchstens bergab erzielen um gegen Abroll/Bremsschleifen/Windkraft anzugehen.

Gruß Martin




von Martin Heinrich - am 06.08.2009 08:35
Ich habe einen vergleichbaren Aufbau eines amerikanischen Umbaus gefunden, zudem ich ein paar Daten habe.
Ähnliches Gewicht, ähnliche Spannung (144V), ähnlicher DC-Motor, ähnliche Batterie (160Ah).

Konstantfahrt, je ~30km
~85km/h - 390 Wh/km - duchschnittlicher Stromfluss 125A
~105mp/h - 472 Wh/km - duchschnittlicher Stromfluss 160A
~105-113mp/h - 510 Wh/km - duchschnittlicher Stromfluss 185A

Demnach sollten 35mm² für den Dauerstrom ausreichend sein, 50mm² wäre schon sehr viel Reserve, oder was meint ihr?

von Michael H-A - am 06.08.2009 11:44
Hallo Michael

Meine Empfehlung: 50mm2. In meinem ZAZ ist auch dieser Querschnitt verbaut und ich fahre meist mit etwa 200 A, beim Dahinrollen sinds dann etwa 100 A.
Ausserdem sind die meisten Kabel eher zu dünn ausgelegt, um Kupfer zu sparen.
10% Untermass sind da branchenüblich.

Gruss

Christoph

von chhauser - am 08.08.2009 19:23
Hallo zusammen

Ihr redet immer wieder von Schweisskabel, was ist der Vorteil von diesem Kabel?
Ich vermute mal, dass es mit der Beweglichkeit zu tun hat? Aber eigentlich sollten ja während des Betriebes keine grossen Bewegungen auftreten?

mfg Luca



von Spy - am 08.08.2009 21:03
Schweißkabel - ich denke mal auch wegen der Verfügbarkeit wenn zu einem guten Kurs - wenn...man eben...

von thegray - am 09.08.2009 07:38
Hallo,
Schweisskabel gibt es als Meterware günstig im Elektrogrosshandel.

Gruß Matthias

von Matthias Rau - am 09.08.2009 07:56
Zitat
Spy
Hallo zusammen

was ist der Vorteil von diesem Kabel?



Gibts in Rot und Schwarz noch richtig angeklemmt und Plus und Minus hat ein
farblich passendes Zuhause

von Manfred aus ObB - am 09.08.2009 08:51
OK, hat jemand günstige Bezugsquellen für 50mm² Leitung (mit Preisangabe)?
Kabelschuhe und eine Quetsche bräuchte ich auch dazu.

Wenn man mal die Google-Suche bemüht, werden haufenweise Audiokabel in 50mm² angeboten.
Weiß jemand, wie viel Strom ich durch die Leitungen schicken darf?
Hängt doch sicher auch von der Isolierung ab, richtig?
Audio-Kabel 50mm²


von Michael H-A - am 10.08.2009 10:13
Zitat
Michael H-A
Wenn man mal die Google-Suche bemüht, werden haufenweise Audiokabel in 50mm² angeboten.
Weiß jemand, wie viel Strom ich durch die Leitungen schicken darf?
Hängt doch sicher auch von der Isolierung ab, richtig?
Audio-Kabel 50mm²


Hallo

Nein der Strom hängt vom Querschnitt ab, siehe Tabelle auf Seite 2.
Die Isolierung hat Einfluss auf die Spannung.

Ich würde nicht das billigste Kabel wählen, bei denen wird die Isolierung gerne Spröde und dann musst du die Kabel auswechseln.

Das Audiokabel scheint mir eine sehr dünne Isolierung zu haben, bei 120V würde ich da schon eher zu Schweisskabel oder ähnlich zurückgreifen.

mfg Spy

von Spy - am 10.08.2009 16:00
Achja, meine Recherchen haben ergeben, dass es sich bei dem von DMC angebotenen Kabel auch um ein Schweisskabel handelt. Man sollte also problemlos Schweisskabel benutzen können.


mfg Spy

von Spy - am 10.08.2009 16:11
Es ist letztendlich 50mm² Kabel aus dem Schweißbedarf geworden.
Vorteile:
- Flexibilität
- robuste Ummantelung
- Verfügbarkeit
- Preis (7,49/m)
Danke euch allen für eure Meinungen und Tipps.


von Michael H-A - am 12.08.2009 06:18
Zitat
Michael H-A
Es ist letztendlich 50mm² Kabel aus dem Schweißbedarf geworden.


Mit 50qmm liegt Du gut. Bei 250 A sind das nur 5 A pro mm2. Das erscheint mir gut, die Erwärmung dürfte sich sehr in Grenzen halten. Fass mal an nach einer guten Bergfahrt und schreib über Deine Eindrücke. Auch darüber, ob die Akkuspannung jetzt subjektiv "steifer" ist. Also weniger Spannungsabfall im Kabel echt spürbar ist. Also Anwendererfahrung hier (be)schreiben.

Bei meinem CityEl war es spürbar, dass ich dickere Kabel eingebaut habe.

von Berlingo-98 - am 12.08.2009 08:08
Im Moment tobt über meinen Akkus ein Taifun! :-(
Werde auf jeden Fall berichten, sobald das Auto fertig ist und ich die ersten Fahrten hinter mir habe.


von Michael H-A - am 12.08.2009 08:43
Eine meine Quelle für Kabel ist beim LappKabel.

[www.lappkabel.de]

Es gibt auch spezial Kabel ÖLFLEX TRAFFIC, aber diese Typ hat mir nicht gefallen.

Ich werde 50mm^2 empfehlen.
Bezüglich Farbe, die schwarze Kabel seht besser aus. Ihr könne farbliche Schrumpfschlauch nutzen, aber ich habe alles in Schwarz.

Gruß


von JohnnyBGood - am 12.08.2009 12:51
Lappkabel kenne ich noch von meiner Zeit als Energieelektroniker (lang ist's her).
Qualitativ waren die immer top, von daher guter Tipp.
Allerdings für mich als Endkunden nicht direkt kaufbar und etwas teurer mit Aufschlag, Versand, Steuern. Und dann habe ich einen 100m Ring ... muss ja erstmal ein Auto umbauen, bevor ich in Serie gehen kann ;-)

von Michael H-A - am 12.08.2009 13:33
Ich können direct an Lappkabel kaufen. Die preise sind nicht zu teure. Gibts eine Preisvergleich mit andere Hersteller? Ich kenne kein andere in Deuschland nur eine in der CH.

15m ~ 100EUR

Gruß

von JohnnyBGood - am 12.08.2009 15:21
Hallo

Der Name des Schweizer Herstellers würde mich Interessieren.

Also ich werde sicher 2 verschieden farbige Kabel verwenden, + und - sollten meiner Ansicht nach immer gut unterscheidbar sein, vor allem wenn wir Spannungen über 50V haben..

Achja, ein weiterer Deutsch/Englischer Hersteller: [www.elandcables.de]

mfg Luca

von Spy - am 12.08.2009 15:54
Für die Kennzeichnung der Pole habe ich farbigen Schrumpfschlauch geplant. So sind alle Anschlüsse optisch gut voneinander zu trennen. Mein Kabel ist übrigens gestern schon angekommen. Dienstag bestellt, Mittwoch geliefert :-)

von Michael H-A - am 13.08.2009 05:42
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.