Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Technik
Beiträge im Thema:
34
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 7 Monaten, 3 Wochen
Beteiligte Autoren:
MarcoW., Günter citystromer, wchriss, C-Zero-EV70, thegray, Robert36a, E. Vornberger, JPKessler , Gerd Grünberg, Multimegatrucker, ... und 9 weitere

Peugeot Partner Profi Electric Venturi

Startbeitrag von Günter citystromer am 10.02.2012 18:27

Hallo

Bei uns in Österreich gibts gerade den Peugeot Partner Electric im Angebot mit viel Förderung.
Er hat diesen Akku mit Heizung eingebaut.
Die genaue Bezeichnung: Zebra Z37 Natrium-Nickelchlorid.
Das Auto muß angeblich bei Nichtgebrauch immer am Netz bleiben, da die Akkus sonst abkühlen bzw die Heizung von der Antriebsbatterie selbst gespeist wird und sich dadurch im Stand entleeren.
Die Betriebstemperatur der Akkus soll 250Grad betragen.
Weis von euch irgend jemand genaueres dazu, bzw. giebt es jemanden mit Erfahrung bezueglich dieses Autos und des Antriebs?

mfg aus Österreich Günter

Antworten:

Zitat
Günter citystromer
im Angebot mit viel Förderung


Hallo Günter,
in Zahlen ausgedrückt heißt das :rolleyes: ?

Viele Grüße
Johannes

von Multimegatrucker - am 10.02.2012 21:22
Hallo

In Zahlen ausgedrückt heißt das ca. 13500 Euros aber ohne MwSt.
Das ist ein Angebot von Peugeot abzueglich Förderung vom Staat und Spezialförderung vom Land Steiermark und Wirtschaftskammer.
Dieses Angebot gilt deshalb leider nur für Selbstständige.

mfg Günter

von Günter citystromer - am 11.02.2012 07:31
Es ist alles korrekt so wie der Anbieter das beschreibt. Die ZEBRA-Batterie ist eine Hochtemperaturbatterie. Die Zellen beinhalten geschmolzenens NaNi-Cl-Salz und müssen ständig auf Temperatur gehalten werden damit der Elektrolyt flüssig bleibt. Der ganze Akku ist daher auch in einem gut isolierten Gehäuße untergebracht. Trotzdem muss der Akku ständig beheizt werden. Im Stillstand muss das über eine Zsuatzheizung gehen. Während der Fahrt heizt sich der Akku selbst durch die Verluste am Innenwiederstand. In einem der letzten Forenbeiträge (ich glaube im Batterieforum) hat ein ZEBRA-Fahrer beschrieben, wieviel geheizt werden muss, und was er nach einem versehentlichen Auskühlen alles machen musste.
Der Akku wird in Stückzahlen meines Wissens nach immer noch nur von MES-DEA aus der Schweiz gefertigt.

von E. Vornberger - am 11.02.2012 10:12
Ein E-Fahrzeug für 13500 Euro mit Zebrabatterie, also ich würde zuschlagen, der einzige grosse Nachteil der Zebra ist der Standbyverlust von ca. 105Wh bei der Z5 (Twingo). Die Batterie selber find ich super, die derzeitige Kälte macht ihr nichts aus, im Gegensatz zu den (ungeheizten)Lithium Batterien. Ich selber fahre seit 5 Jahren oder 70000km den Twingo mit der Zebra Batterie. Ich habe damals ca. CHF 32500.- (damals ca. 22-25000Euro) bezahlt, heute ist der Twingo teurer...Wenn du das Fahrzeug täglich brauchst, auch für kurze Strecken ist der Standby Verlust nicht so dramatisch, wenn das Auto rumsteht müsste man eigentlich eine Solaranlage installieren die im Jahr ca. 900kWh produziert um die Verluste zu kompensieren....:)

von JPKessler - am 11.02.2012 11:20
Zitat
JPKessler
Ein E-Fahrzeug für 13500 Euro mit Zebrabatterie, also ich würde zuschlagen, ...

hallo jp (name vergessen) ;)
da bist du einem irrtum aufgesessen!
den PKW bekommt keiner um den preis von 13500,00 € netto sondern der preisnachlass beträgt 13500,00 € netto!!!

von weiss - am 11.02.2012 15:31
Hallo

Nicht böse sein , aber ich kann lesen ausserdem hab ich schon angerufen.
Hier der Link

[www.stwi.at]

Das ist die Zeitung der Wirtschaftskammer Steiermark.
Auf Ausgabe 5 klicken und dann auf Seite 19 schauen.
Soweit ich weiß gibts den Peugeot in Deutschland auch schon um 22000 Euros.

Grüße nach Dornbirn Günter

von Günter citystromer - am 11.02.2012 19:12
Hallo Günter,

Zitat
Günter citystromer
Nicht böse sein , aber ich kann lesen ausserdem hab ich schon angerufen.
Hier der Link

[www.stwi.at]

Das ist die Zeitung der Wirtschaftskammer Steiermark.
Auf Ausgabe 5 klicken und dann auf Seite 19 schauen.
Soweit ich weiß gibts den Peugeot in Deutschland auch schon um 22000 Euros.


Das ist ein sehr gutes Angebot.
In mobile.de ist er für 19900,- € drin:
[suchen.mobile.de]

Da war ich ja auch schon am Überlegen, aber mich störte das mit der Temperatur.
Und man weiss ja nicht, wie lange die Akkus nicht hergestellt werden.

Schöne Grüße
Gerald

von Gerald_ - am 12.02.2012 07:42
Das Heißhalten finde ich nicht so schlimm, wenn jeden Tag gefahren wird. Hatte mich vor Jahren nach dem Twingo in der Schweiz erkundigt: Der Akku ist schon sehr gut, aber keinerlei Chance der Schnellladung - das geht bei meiner Fahrleistung (50.000/Jahr) nicht. Deswegen haben wir immer individuelle Lösungen gewählt - auch, wenn mehr Geld drinsteckt.

von trimaransegler - am 12.02.2012 21:47
Hallo,

es gibt eine Charge von Fahrzeugen (200Stk?!) die aus einer Überproduktion aus einem Auftrag für die französische Post stammen. 25 davon sollen an prädestinierte Autohäuser in D gehen oder gegangen sein.

Ein der Elektromobilität sehr zugewandtes Haus im Münsterland hat vor ~2Wochen daraus ein Angebot für unter 13k Netto geschnürt. Ich könnte mir vorstellen das die verfügbaren 5Fahrzeuge bereits vergriffen sind.

Diese Fahrzeuge sind 2Sitzer Kastenwagen mit Grundausstattung.

Ich finde ein tolles Angebot besonders für Installateure etc., für den eigenen Gebrauch stört mich aber auch die fehlende Schnellladefähigkeit.

Gruß
Horst

von hk12 - am 13.02.2012 08:47
Hallo Günter,

[26373.foren.mysnip.de]

Aus meiner Sicht kann ich den Akku für Vielfahrer empfehlen.
Optimal wäre wenn der Peugeot auch noch eine Verbrennerheizung hätte, dann kann der nächste Winter kommen :cool: ...

Schnellladung müßte eigentlich prinzipiell möglich sein, jemand (Ralf?) hat mal berichtet dass Daimler in den 90ern mit einer ZEBRA-A-Klasse auf einer Teststrecke 1400km in 24h gefahren ist.
Mein Think hat leider nur ein "UltraSlow"-Ladegerät mit 2kW :(.

Gruß Jens

von Jens Schacherl - am 13.02.2012 15:44

Erfahrung mit Peugeot Partner Profi Electric Venturi

Hallo,
wir haben seit Anfang 2012 einen Partner und einen iOn als Firmenfahrzeuge. Wir haben wesentlich mehr für den Partner bezahlt und fühlen uns da nicht wirklich fair behandelt, da der Preis kurz nach unserem Kauf runtergegangen ist.

Der Partner mit ZEBRA-Batterie ist eigentlich nicht mit dem iOn vergleichbar. Er ist ganz einfach ein Transporter ohne jeden seriemäßigen Komfort. Gut finde ich hingegen die Benzinstandheizung. Der 40 oder 50l Benzintank (wohl aus dem Verbrennerauto) ist nicht ganz so toll. Wer liest schon vorher die Anleitung wo steht, dass man nicht allzu viel reintanken sollte....

Als ziemlich nervig empfinden meine Kollegen ein sehr hochfrequentes pfeiffen beim Fahren, welches ständig da ist, mit einem eingebautem Radio hätte man dies vielleicht weniger hörbar gemacht. Die im Display angegebene Restreichweite ist ziemlich phantasievoll. Mit meinem Saxo Electrique kam ich schon über 100km weit, ich denke also zu wissen, wie man sparsam fährt.

Ein wenig ungewohnt ist es für mich, wenn ich ihn abends vor die Haustüre stelle und morgens fehlen mir dann wieder einige Kilometer (Restreichweite) am Display, da die Batterie natürlich einiges braucht.

Seit gestern Abend meldet der Wagen, dass die Batterie Untertemperatur (180°C) hat und daher nicht mehr gefahren werden darf, obwohl er an der Steckdose hängt. Das passiert natürlich am Wochenende, wo niemand zu erreichen ist.

Ich habe einmal gehört, dass die Batterie nur einige Male im "Leben" abkühlen darf, da sie sonst defekt ist. Eventuell haben wir dann Montag schon einmal das erste Mal. Diese Behauptung konnte ich aber im Netz nirgends finden.

Der iOn ist praktisch ständig unterwegs, denn praktisch alle fahren gern damit. Der iOn macht wirklich Spaß, der Partner ist eben das was er ist, ein Transporter.

Grüße Robert

von Robert36a - am 31.03.2012 10:32
Hallo,

ich habe auch seit 2 Wochen auch einen Partner Venturi.
Das mit dem Pfeifen nervt mich auch, bilde mir aber ein, dass es hin und wieder mal weg war.
Meine Vermutung ist der DC/DC-Wandler, da die Frequenz in Abhängigkeit von der Bordnetzbelastung schwankt (z.B. bei Lenkbewegungen, Licht aus/an usw.)

Es stellt sich die Frage ob man das als Mangel bei Peugeot meldet und Abhilfe verlangt. Allerdings vermute ich, dass selbst die ausgewiesenen E-Center (geschultes Personal + spez. Prüftechnik) damit Probleme haben dürften. Im Zweifel macht man aus einem Mangel ein Feature.

@Robert36a:
Was passiert, wenn man den Tank randvoll mach? (Ich habe den Hinweis gelesen, es stand aber nicht drin warum)
Über Nacht (10-12 Stunden) verliert er bei mir ca. 5-6% Kapazität.

Ein weiterer negativer Punkt ist die Art der Leistungsentfaltung beim Anfahren, eigentlich eine Domäne des Elektroautos.
Der Strom wird über eine Rampe gaaaanz laangsam erhöht, wenn man voll aufs Strompedal tritt. Es ist zwar sehr Reifen schonend aber der Fahrspaß bleibt völlig auf der Strecke. Vermutlich wurde das wegen der vielen Starts und Stops bei der Post gemacht, aber für den Alltag nervt es etwas.

Kann jemand die Mes-Dea-Regler umprogrammieren/parametrieren? (unterm Beifahrersitz sind zwei Sub-D-Stecker, einer könnte eine serielle Schnittstelle sein)

Viele Grüße
Marco

von MarcoW. - am 31.03.2012 13:46
Ich denke dass man lange brauchen wird bis mit der Standheizung die 50l (oder wieviel auch immer) verbraucht sein werden. Die heutigen Spritsorten halten ja nicht mehr lange und sind nach meinen Informationen ziemlich aggresiv. Bei meinen Oldtimern kaufe ich dafür extra einen Zusatz, da der Sprit dort auch lange nicht vebraucht wird.

Heute hatte die ZEBRA-Batterie nur mehr 153°C. Die Peugeot Hotline sagte, dass es keine Rolle spielt, wenn die Batterie abkühlt. Sie werden den Wagen Montag holen. Jedenfalls nicht so gut fürs Image, wenn nach wenigen Wochen schon der Abschleppwagen kommen muss.

Bilde ich mir das nur ein oder hat es nicht einmal geheißen, dass die Batterie nicht öfter als 7 oder 9 Mal in ihrem Leben auskühlen darf?

Ich fahre dafür heute mit dem iOn ;-)))

LG
Robert

von Robert36a - am 31.03.2012 19:42
Hallo Marco und Robert,
gesten war einer "Venturi" bei mir an der Ladestation. Das geht ja ultralangsam, lät der wircklich nur mit 9,5A in den Akku, macht dann jede minute noch ne kleine pause zum Akkucheck ?
Welche Erfahrungswerte habt Ihr ?

Da das Fahrzeug von der größe her genau für meinen Betrieb passen würde, wäre das schon interessant. Nur das Laden dauert zu lange. Ich habe zischen 50 und 150 km am Tag, mit einer Stunde nachlademöglichkeit mittags.
Wie ist denn die reale Reichweite ? gibt es eine schnellademöglichkeit ?
Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

Gruß
Christian

von wchriss - am 27.06.2012 18:51
Hallo Chris

Wenn ich das richtig verstanden habe, darf man die Zebra-Hochtemperaturakkus und ähnliche Bauarten nicht besonders schnell laden.
Hmm, mit ner Akkukühlung, welche die Hitze wieder aus dem 300°C heißen Akku rausbringt, Kühlschlange innerhalb der isolierten Box, per Wasser-Glykol... Wobei es dann im nomalen Betrieb dann schon fast ne Dampfmaschine wäre;-) Also eher so ein Spezialöl wie bei den Solarkollektoren: D

Oder das Zeug raus und ein schönes Pakte Li´s hinein und schön schnell laden...

Viele Grüße Daniel

von Dr. Mabuse - am 27.06.2012 20:35
Hallo wchriss,

das mit dem Laden dauert wirklich so lange, von einer Pause jede Minute habe ich aber nichts mitbekommen.
Allerdings lädt er bis ca. 77-78% und macht dann einen mehrminütigen OCV-Test (was auch immer das bedeutet), bis er wieder anfängt weiter bis voll zu laden. Ab ca. 95% wird der Ladestrom reduziert.

Die 9,5A Ladestrom sind die schnellste Variante bei eingestellter 16A Netzbelastung.
Bei 10A Netzbelastung sind es ca. 5,5A und bei 7A ca. 3,5-4,2A.
Die Möglichkeit die Netzbelastung einzustellen finde ich sehr praktisch, ich verwende standardmäßig die mittlere Einstellung mit 10A, da dann auch die Verluste nicht so hoch sind (das Ladekabel ist nur 1,5mm² und wird bei 16A gut warm).

Da beim Bremsen ein Rekuperations-Strom von bis zu 55A fließt sollte eine Schnellladung theoretisch möglich sein. Ob man das Ladegerät ohne Systemkenntnisse aber einfach so wechseln bzw. ergänzen kann, weiß ich nicht. Unterm Beifahrersitz sind jedenfalls ein SUB-D Stecker und eine SUB-D-Buchse.

Bei 150km Tagesstrecke dürfte es daher eng werden, vor allem wenn nur eine Stunde zum Nachladen zur Verfügung steht. 50km-80km sollten aber auf jeden Fall machbar sein (hängt natürlich auch von der Topologie ab), eventuell auch mehr.
Ich habe keine Probleme da ich eher viel zu wenig fahre und die Heizenergie den Wirkungsgrad auf den eines normalen Dieselfahrzeuges reduziert bzw. die Energiekosten erhöht.
Nachts steht das Auto auf der Straße. Ich komme mit ca. 94-95% nach Hause und fahre früh je nach Temperatur des Akkus am Abend mit ca. 87% (Abends ca.246°C) oder 91% (Abends ca. 256°) wieder los.
Der Akku kühlt immer auf ca. 243°C ab und wird dann wieder auf 254° hochgeheizt. Leider kann man da nicht eingreifen, so dass es passieren kann, dass das Auto stundenlang am Netz hängt und heizen könnte, wenn man losfährt der Akku aber gerade 244°C hat.

Beim Fahren längerer Strecken wird der Akku aber auch sehr schnell wärmer.

Ansonsten ist ein Radio wirklich Pflicht, da ohne das Pfeifen gehörig nervt (man gewöhnt sich aber vermutlich irgendwann daran).

Ich hoffe die Infos helfen etwas, ansonsten nachfragen.

Marco

von MarcoW. - am 27.06.2012 21:00
Nachtrag zur Kühlung des Akkus:

Der Akku hat eine eingebaute Luftkühlung die bei Temperaturen ab ca. 265°C anspringt (hängt teilweise auch davon ab ob das Auto am Netzt hängt oder nicht). Beim Laden würde der Akku wieder auf die maximale Heiztemperatur von 256°C runtergepustet.

Viele Grüße
Marco

von MarcoW. - am 27.06.2012 21:05
Hallo Marco,
er mal danke für die schnelle antwort. Ich hab mal ein bischen gegoogelt und das gefunden:
[www.solartaxi.com]

Es soll wohl eine schnelladung ( 30 min. lange 50% eingeladen werden können) geben. Zum nachrüsten gibt es da wohl nicht´s.

Das der Akku bereits bei 265° wieder gekühlt wird ist merkwürdig, was ich bisher in netz gefunden habe ist immer die rede von 270-350° C.

Was pfeift denn da der Motor ? Controller ?
Laut Prospekt wären bis zu 120 km Reichweite drin, das ist wohl nicht realistisch obwohl ja 24 KWh Batteriespeicher dafür reichen sollten.

Gruß
Christian

von wchriss - am 27.06.2012 21:51
Hallo Chriss,

die Temperatur ist abhängig davon, ob das Auto am Netz hängt oder nicht.
Ich hatte das Auto zum Laden angesteckt und als es voll war hat plötzlich sich die Akkukühlung eingeschaltet (ich meine der Akku hatte 268°C). Da ich nicht wollte, dass der Akku unnötig runtergekühlt wird, habe ich das Ladekabel entfernt und das gepuste hat aufgehört.
Demnach dürfte die Kühlung ohne Netzzugang erst ab 270°C (bzw. darüber) einsetzen.

Zum Pfeifen hatte ich damals schon was geschrieben. Es ist ein permanenter Ton der sofort nach einschalten der "Zündung" losgeht. Da die sich die Frequenz mit der Belastung des 12V-Bordnetzes ändert (z.B. Lenkbewegung im Stand), vermute ich den DC/DC-Wandler.
Wo der verbaut ist habe ich aber noch nicht herausfinden können. Vielleicht muss man den nur etwas besser akustisch von der Karosse entkoppeln.

Ansonsten muss man sagen, dass dieses Fahrzeug sicherlich weit davon entfernt ist perfekt zu sein, aber in Bezug auf das Preis-Leistungs-Verhältnis das günstigste ist, was man derzeit kaufen kann (Neuwagen mit 2 Garantie + 3 Jahre Garantie auf den Akku, bis 30.000km).
Ich habe auch nur 15.000 Euro netto bezahlt inkl. 550kmTransport zu mir.
Von daher sieht man über die eine oder andere Schwäche hinweg. Es gibt halt (noch) keine Experten für dieses Fahrzeug und was die E-Center von PSA so drauf haben, habe ich noch nicht getestet. Mein nächstes ist ca. 50km Autobahn bzw. Landstraße entfernt. Mal einfach hin- und wieder zurückfahren geht da leider nicht.

noch was in eigener Sache:
Sind Deine drei 60Ah Winston-Blöcke (Restposten) welche mit Yttrium, also mit neuer Chemie (die habe ich jetzt)? Ich hoffe es jedenfalls, sonst kann ich Sie nicht gebrauchen.
Ich bastle, wenn ich Zeit habe noch am Ligier, werde testweise ein, zwei Bleiakkus durch Lithium ersetzen (Ladegerät bleibt das alte), mal sehen ob das geht.

Viele Grüße
Marco

von MarcoW. - am 28.06.2012 06:13
OCV bedeutet üblicherweise "open curcuit voltage", sprich Leerlaufspannung. Offenbar soll über die Messung der Leerlaufspannung (also weder Ladestrom noch Laststrom) der aktuelle Ladezustand der Batterie erraten werden.

von E. Vornberger - am 28.06.2012 07:50
Hallo Marco,

danke für deine ausführlich Beschreibung. Wenn das Auto nicht perfekt ist macht das nicht´s, ich suche ja was mit günstigem Kosten-Nutzen-Faktor.

Leider sind meine (Restposten) - Winston-Blöcke sind entzwischen alle verkauft.

Gruß
Christian

von wchriss - am 28.06.2012 08:05
Hallo, wir haben von Mai 2012 bis Januar 2013 einen Peugeot Partner Venturi täglich gefahren und waren mehr als zufrieden mit dem Fahrzeug. In dieser Zeit sind wir 16100km gefahren und haben das Fahrzeug mit 17500km verkauft. Den Kaufvertrag haben wir schon Mitte Dezember mit dem Käufer gemacht und schon einige Wochen später bereut ihn verkauft zu haben, da der Anfang Dezember 2012 in Frankreich gekaufte C-Zero nicht das hielt, was wir uns von ihm versprochen hatten. Der Partner Venturi lief Sommer wie Winter unmerklich mit der gleichen Restreichweite zuhause ein. Der Partner mußte zwischen 60 und 100km am Morgen fahren, in seltenen Fällen auch mal 160km am Tag.(mit zwischenladen) Das Fahrzeug hat Serienmäßig eine Benzinstandheizung, die kaum auf die Reichweite geht. Wegen einem Kaufinteessent hatte ich, im Dezember bei -6°, nach dem Laden den Verbrauch, zum warmhalten der Batterie gemessen und das war 0,74kw/h(das sind 19ct) von 21:30 bis 7:10 Uhr. Wenn die Batterie 300° erreicht hat, wurde die Leistung reduziert, was aber nur vorkam, wenn man ihn über die Autobahn heizte. Ansonsten hat die Batterie eine Temeratur von 249° beim losfahren und 280° im normalen Fahrbetrieb.

Wenn Jemand Fragen zum Fahrzeug hat, werde ich sie gerne beantworten, wenn ich kann. Ansonsten werde ich noch dazuschreiben was mir einfällt und relevant für eine Kaufentscheidung sein könnte.


[attachment 56 partner1a.jpg]

von C-Zero-EV70 - am 24.02.2013 20:23
Hallo,

ich wünschte mein Venturi Partner würde auch so problemlos funktionieren.
Er hat jetzt erst 4000km runter (auch seit März 2012) und ist das dritte Mal in der Werkstatt.
nach 2700km Getriebetausch wegen Undichtigkeit (durch Zufall entdeckt)
nach 3800km Motor und Umrichter getauscht wegen Umrichterfehler (falls jemand den Venturi Partner/Berlingo ins elwiki aufnimmt, ich habe die Liste mit allen Inverterfehlern die angezeigt werden mit der Bedeutung)
Diese Reparatur hat 2 Monate gedauert, vom 12.12.2012 bis 12.02.2013, weil die Teile nicht lieferbar waren und erst von Venturi bei Mes-Dea bestellt werden mussten.
Vermutlich hat der neue Inverter keinen Durchgang im Bereich der Wasserkühlung, weshalb er jetzt bei 4000km wieder in der Werkstatt ist, da die Wasserpumpe Geräusche und Vibrationen erzeugt.
Ich hoffe ich benötige nicht wieder einen neuen Inverter und muss nicht wieder 2 Monate auf mein Auto warten, zumal ich jedes Mal nur einen PKW ohne Standheizung und ohne Sitzheizung als Ersatz bekomme und man sich im Winter doch schnell an die Standheizung gewöhnt.

Wenn das Auto funktioniert ist es aber gerade im Winter ein top Fahrzeug, welches extrem gut bei Schnee funktioniert. Extrem hohe Achslast vorn, schmale Reifen und ein geringes und seeehr langsam einsetzendes Drehmoment sind bei diesem Wetter wirklich von Vorteil und erzeugen eine gute Traktion.
Durch die Nachrüstung einer Telestart-Fernbedienung hat das Fahrzeug jetzt auch eine echte Standheizung.

Wie oben bereits erwähnt, falls Interesse an der Fehlertabelle mit den Inverterfehlern (z.B A3, A10, A11 usw.) besteht, die könnte ich hier oder wenn jemand im elwiki Einträge erstellt auch dort veröffentlichen. Ich habe die Infos bei Peugeot käuflich erwerben müssen, da meine Werkstatt nix verraten hat.

Viele Grüße
Marco

von MarcoW. - am 27.02.2013 02:20
Hallo Marco,
irgendwie dürften unsere beiden Autos am gleichen Tag gebaut worden sein. Wir haben ganz ähnliche Erfahrungen, Gefühlt steht unserer seit einem Jahr öfter in der Werkstatt als er fahrbereit ist. Wie man, wie weiter oben erwähnt, mit einem Partner mehr zufrieden sein kann als mit einem iOn/C-Zero ist für mich nicht vorstellbar.

Sollte der Partner tatsächlich funktionieren finde ich ihn beim Schnee wirklich sehr gut zu fahren. Die angezeigte Reichweite (immer 122,6km wenn er voll ist) stimmt ganz gut, sofern man "elektroautomäßig" fährt. Jedoch ist der Wagen für Autobahnen ziemlich ungeeignet. Konstant 90km/h (also mit den LKW's mitfahren) und dann kommt ein kleiner Hügel und schon bist du in der Leistungsbegrenzung und kriechst zur nächsten Ausfahrt. Immer wieder passiert. Mit dem iOn hingegen zischt du, wenns sein muss, auch mit 130km/h dahin. Ganz zu schweigen vom zähen Abzug beim Ampelstart im Vergleich zum Partner. Wobei natürlich klar ist, dass der eine Blechdosen-Lieferwagen und der andere ein netter Kleinwagen ist.

Ganz mühsam ist auch die ewig lange Ladezeit. In einem Arbeitstag bringst du das Auto nicht voll.
Die großen Verluste beim 2-tägigen Parken am Wochenende nerven auch mich.

Welche Teile bei den jeweiligen Werkstattaufenthalten getauscht wurden, weiß ich eigentlich nicht. Ist mir eigentlich auch egal. Soweit ich das mitbekommen haben, dürften sogar einmal die Mechaniker des Herstellers eingeflogen worden sein.

Ich habe mit einem in Deutschland bekannten Elektroautohändler gesprochen, er meinte dass er diese Fahrzeuge nicht verkauft und auch nicht eintauschen möchte. Er möchte sich keine Probleme einhandeln.......

Wir hoffen (wieder einmal), dass er JETZT dauerhaft funktioniert.

Grüße
Robert

P.S. es ist das einzig mir bekannte Elektrofahrzeug, dass eine Anhängelast (für AHK) eingetragen hat. Sogar ungebremst!

von Robert36a - am 27.02.2013 08:05
Hallo Robert,

es gibt also doch noch mehr Leidensgenossen.
Bei mir stimmt die Kilometerangabe nicht ganz mit der Praxis überein, auch nicht mit viel rollen in Neutralstellung. Das liegt aber vermutlich auch an unseren bergigem Terrain.
Von der Werkstatt zur Firma sind es ca. 54km, wobei ich denke es sind mehr/längere bergab Passagen als bergauf. Bei Ankunft sind es ca. 50% Restkapazität im Sommer und 48% im Winter mit Licht und Heizung.
Über die Autobahn bin ich noch nie gefahren, dafür habe ich das Auto auch nicht gekauft.
Ich bin ein überwiegender Kurzstreckenfahrer, was E-Autos ja besser abkönnen sollten als Verbrennungsgetriebene. Deshalb auch die geringe Kilometerleistung.

Die Standverluste für die Batterieheizung empfinde ich auch als sehr hoch (im Winter logischerweise höher als im Sommer).
Letztes WE habe ich das erste Mal nicht zwischengeladen. Freitag Abend mit 90% Rest abgestellt, sonntags bei ca. 50% zwei kurze Fahrten in die Stadt (ca. 10% Verbrauch) und am Montag Vormittag waren noch 18-19% Rest verfügbar.
Zum Glück benötige ich nur ca. 5-6% für die Strecke in die Firma.
Überhaupt ist das Thermomanagment der Batterie optimierungsbedürftig und teilweise absolut sinnlos.

Falls Deiner mal wieder in der Werkstatt oder auf einer Hebebühne beim TÜV/Dekra ist, solltest Du nachschauen (lassen) ob im Bereich wo die beiden Handbremsseile am Bodenblech zusammenlaufen eine Stelle ohne Farbe ist.
Ich hatte das Auto vorletztes Wochenende bei uns auf der Hebebühne und habe das festgestellt. Da ist nichts drauf, nur blankes Blech was vor sich hin rostet. Die Werkstätten sehen so etwas ja nicht von alleine.

So wieder den Frust von der Seele geschrieben, mal sehen was heute die Werkstatt vermeldet was die Serviceanfrage zu Peugeot ergeben hat.

Viele Grüße
Marco

von MarcoW. - am 27.02.2013 09:03
Für lange ladezeiten habe ich eine Lösung: Im Display die Ladestärke von 10A auf 16A ändern und bitte das original Ladekabel vom Marechall Stecker entfernen(abschrauben) und durch ein 3x 2,5mm² ersetzen. Bitte nur mit passenden Aderhülsen montieren. Das original Ladekabel vom Marechall wird beim laden zu warm und ist nicht geeignet auf 16A zu laden, außerdem sind keine Aderhülsen und nicht einmal Lötzinn auf den Kabelenden.

Ich habe damals ein 10m Verlängerungskabel mit einem Querschnitt von 2,5mm² gekauft und die Steckdose abgeschnitten und den Marechall Stecker montiert.(nur mit Aderhülsen)

Werner aus SLS

von C-Zero-EV70 - am 31.05.2013 21:53
Hallo alle miteinander,

ich hoffe hier liest noch jemand weiter.

Habe einen Venturi ( Citroen First elektric), bis gestern alles OK,
nun verliert die Batterie an Temperatur obwohl an der Steckdose, (Saft ist drauf)

Hat jemand eine Vermutung was hier los ist?
Oder ist jemand im Besitz eines Stromlaufplans, der wird ja leider schwer gehütet.

Neben der Batterie sind links 2 rote Druckschalter, was bewirken die ?

Welche Sicherung ist für was zuständig ?

Kann man des Batteriesystem reseten ?


Dank im Voraus


Gerd

von Gerd Grünberg - am 06.11.2016 09:43
Suche auch die anderen Foren auf und Poste das.

Die Dinger sind sehr selten -

Nun reine Spekulation neben Überstromsicherung käme noch Übertemperatur mir als IDEE.

Schon mal spezifisch diese Frage nach den "Schaltern" den Lieferanten Hersteller gefragt!

von thegray - am 06.11.2016 17:13
So, heute wurde mein Venturi Partner vom ADAC abgeholt und zum Händler geschafft. Er hat seit ein paar Tagen nicht mehr geladen, da die Zentralsteuerung irgendwie keinen Saft bekommen hat, wenn ich das Ladekabel angeschlossen hatte.
Dadurch konnte das Ladegerät nix machen, es fehlten die Anweisungen (230V lagen am Ladegerät an).
Anfang April kommt mein neuer Berlingo, jetzt mit Lithium-Akku aber wieder mit z.T. veralteter Technologie.
Nur das es diesmal nur 5-7 Jahre und keine 20 Jahre alte Technik ist.
Der Benzinstandheizung und dem Marechall-Ladekabel trauer ich aber schon nach. Der neue hat diesen blöden Ziegelstein ohne manuelle Wahl des Ladestromes.

Zum Abschluss noch zwei Infos:
(1) Wer noch einen Venturi-Partner hat, kann sich den von Peugeot zurück kaufen lassen, wenn er ein anderes neus Auto (z.B. Partner Electric) kauft. Bei Peugeot hat man mir 8000 Euro geboten und beim Citroen-Busineshändler mit Peugeot-Service (wichtig!) waren es soger 9000 Euro unabhängig vom Zustand des Fahrezuges. Meiner hat ja jetzt eine leere und kalte Batterie, aber auch Beulen, Dellen, Kratzer, Kilometerstand alles egal.
Peugeot will die aus dem Verkehr ziehen. Bei den Zitronenbrüdern gibt es das Angebot vermutlich nicht.
Die werden wohl von einer niederländischen Firma abgeholt.

(2) Für die, die noch einen haben hier die Übersicht über die Inverterfehler:

A00 Inverter Alarm : A00 Versuch der EEPROM-Sicherung fehlgeschlagen (EEPROM fehlerhaft), Ausbauen : Die Baugruppe Motor - Variator (*), Zur Reparatur an Hersteller senden

A01 Inverter Alarm : A01 Inhalt des EEPROM geändert (EEPROM fehlerhaft) Ausbauen : Die Baugruppe Motor - Variator (*)
Zur Reparatur an Hersteller senden

A02 Inverter Alarm : A02 Kein magnetischer Fluss
A03 Inverter Alarm : A03 Problem in der Leistungsstufe des Wandlers
A04 Inverter Alarm : A04 Überhitzung Variator
A05 Inverter Alarm : A05 Überhitzung des Motors
A06 Inverter Alarm : A06 Überhitzungsschutz des Motors aktiviert
A07 Inverter Alarm : A07 Autokonfiguration nicht abgeschlossen Die technische Unterstützung kontaktieren (Autokonfigurationsvorgang (autotunning im Kundendienst verboten))

A08 Inverter Alarm : A08 Externer Alarm Die technische Unterstützung kontaktieren
A09 Inverter Alarm : A09 Problem des Geschwindigkeitssensors Ablaufplan
A10 Inverter Alarm : A10 Unterspannung Antriebsbatterie Ablaufplan
A11 Inverter Alarm : A11 Überspannung Antriebsbatterie Ablaufplan
A12 Inverter Alarm : A12 Interner Alarm Ablaufplan
A13 Inverter Alarm : A13 Problem beim Vorladen des Leistungsschaltkreises Siehe A12
A14 Inverter Alarm : A14 Fehler am Anschluss des Elektromotors

5 Jahre Venturi Partner sind nun vorbei.
Marco

von MarcoW. - am 24.03.2017 16:59
Waren das Fehler die aufgetreten sind - oder mal von einer Liste entnommen?

von thegray - am 24.03.2017 20:08

900kWh zur Aufrechterhaltung der Temperatur

Ich lese gerade mit Interesse diesen alten, interessanten Bericht zum "Natrium-Ionen-Fahrzeug".
Wir sollten uns klarmachen, dass 900kWh nur zur Erhaltung der Temperatur 100 Liter Brennstoff ausmachen, die gleichzeitig noch zum Heizen verwendet werden können. Da das unversteuerter, billiger Treibstoff sein kann, macht das weit unter 100 Euro Unkosten im Jahr aus. Strom muss man dafür nicht verwenden, obwohl ein 1kW Solardach im Werte von unter 1000 Euro diese Solarernte ebenfalls im Jahr einfährt.
das ist zur Zeit aber noch illusorisch, da auf eingespeisten Strom 1000% Aufschlag kommen, ehe man ihn wieder zurückkaufen kann, obwohl er in einer Zeit produziert wird, in der er viel wertvoller ist als der Nachtstrom zur Batterieheizung.
Ich halte die Natrium-Nickel-Batterie weiterhin für zukunftsträchtig.
Auch als größere Energiespeicher für Häuser.

von Bernd Schlueter - am 25.03.2017 06:23
Das sind alle Fehler die Auftreten können und sind aus der Peugeot-Service-Info

Ich hatte schon A10 A11 A12 gleichzeitig, bevor die Motorsteuerung mit Motor gewechselt wurde.

Als Traktionsbatterie halte ich den Zebra-Akku für ungeeignet und nicht mehr zeitgemäß.
Der Innenwiderstand beträgt meiner Meinung ca. 0,8-1,5 Ohm (NICHT Milli-Ohm), je nach Ladezustand, d.h. bei 20kW Leistungsabgabe an den Motor werden ca. 10kW in der Batterie in Wärme umgewandelt.
300V Leerlauf-Spannung
200V unter Last bei ca. 130A
(Werte etwas gerundet)

Deshalb kann der neue Berlingo trotz mehr Leistung und kleinerer Batterie weiter fahren. Der Entladewirkungsgrad ist dramatisch besser als bei der Zebra-Batterie.

Für mich zu Hause fürs Solar hätte ich sie gerne behalten, da treten keine so hohen Leistungen (und damit Entladeströme) auf und Temperaturen von -20°C habe ich im Keller auch nie. Die anfallende Abwärme heizt den Keller und verpufft nicht direkt.

von MarcoW. - am 25.03.2017 22:54
Habe noch was vergessen:

Das hochfrequente Störgeräusch was viele vor allem am Anfang genervt hat, kahm von der elektrischen Hydraulikpumpe für die Lenkunterstützung. Diese ist bei aktivem Antrieb immer eingeschaltet.
Ich habe es aber irgendwann nicht mehr wahrgenommen.

von MarcoW. - am 27.03.2017 11:09
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.