Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Technik
Beiträge im Thema:
95
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Manfred aus ObB, J_T_Kirk, Emil, thegray, Ralf Wagner, i-MiEV, Multimegatrucker, Bernd_M, Bernd Schlueter, Thomas Pernau (Ion), ... und 7 weitere

Tesla S Probefahrt

Startbeitrag von Ralf Wagner am 31.10.2013 18:43

Heute war es soweit, im Zuge einer Veranstatlung in Hamburg durfte ich eine kurze Probefahrt mit Model S machen, insbesondere auch selber kurz fahren. Es ist schon viel geschrieben worden, ich wills nicht wiederholen. In Erinnerung bleibt auf jeden Fall die Schärfe des Drehmomentanstiegs, wie ein Schlag von hinten. Interessant waren die Reaktionen vieler noch nicht Inifzierter, insbesondere von Leuten die Tesla gar nicht kannten. Der Teslasmile ging nach den Probefahrten um und teilweise Erstaunen dass es so ein Auto gibt.

Eine Neuigkeit vielleicht, das Autobahnupdate in D des Model S bedeutet doch eine Erhöhung der Endgeschwindigkeit auf 230 km/h. Das Update kann per Software eingespielt werden, d.h das Update kommt Abends und Morgens rennt er schneller. - So heute von Tesla gehört -

In Hamburg wird morgen ein Tesla Servicepunkt eröffnet,

Tesla Service Hamburg
Essener Straße 4
22419 Hamburg




Grüße aus HH
Ralf

Die 50 interessantesten Antworten:

Zitat
Manfred aus ObB
Zitat
Ralf Wagner
Eine Neuigkeit vielleicht, das Autobahnupdate in D des Model S bedeutet doch eine Erhöhung der Endgeschwindigkeit auf 230 km/h. Das Update kann per Software eingespielt werden, d.h das Update kommt Abends und Morgens rennt er schneller. - So heute von Tesla gehört -


Das würd ja bedeuten die Getriebeauslegung ist noch schlechter als befürchtet :o


Manfred - mit irgend was Sinnvollen muß man doch seine Servicepunktbeschäftigten beschäftigen :D
Dir kann man auch nichts recht machen, jetzt hört man auf disch und eine der ersten Maßnahmen ist die "Linksfahroption" und schon fängste wieder an zu mäckern - Psst wetten als nächstes kommt fehlende Änhängerkupplung und Allradantrieb
Und wenn die dann daraus einen 2Sitzer mit 1000Km Reichweite machen, den er Zuhause mit Wasserbeladen kann dann sind es die 30KWh/100 bei Bleiffußeinsatz:joke:

von thegray - am 01.11.2013 12:28
Zitat
Ralf Wagner
Der Teslasmile ging nach den Probefahrten um und teilweise Erstaunen das es so ein Auto gibt.

Grüße aus HH
Ralf


Ralf im allgemein anerkannt im hier Forum - Gesichtslähmung oder für "bessere Gesellschaft" Dauerspasmen der oberen Gesichts-Backenmuskulatur oder auch große Jochbeinmuskel (Musculus zygomaticus major) bezeichnet und fällt unter die Rubrik Fragen sie zu möglichen Nebenwirkung ihren Hausarzt........
Mit einem Querverweis Kinetose; in beiden Fällen darf Präventiv verabreicht werden. (s.u)

Als Gegenmittel wird Botox indiziert das verpaßt den Fahrer(in) dann nicht nur den spektakulär unspektakulären Auftritt mit dem Fahrzeug sondern auch das dazu passende Faltenfreien Antlitz.

von thegray - am 01.11.2013 12:46
Zitat
J_T_Kirk
Das bedürfte mal einer Erläuterung. Die Erhöhung der Endgeschwindgkeit bedeutet doch nur, dass Tesla seinem Motor und Getriebe auch eine 15 % Höhere Maximaldrehzahl zutraut. Und was hat das nun mit "noch schlechterer Auslegung" tun?


Ja so wirds wohl sein, man macht ein bisserl am 17'' Flachbildschirm rum oder etwas Internett, mit NSA zugang und dann brummt des Autscherkerl 230 km/h bei a paar 100 Kilometer Reichweite
und alle Kunden sind glücklich weil man ja mehr von Physik versteht als die alten Deppen die noch Getriebe in der Praxsis eingesetzt und oh grauß das noch in Bücher gelesen haben :rolleyes:


Entweder war die Kiste:

A. vorher schlecht abgestimmt mechanisch
B. jetz hinterher

oder eben

C. hinterher und vorher :D

von Manfred aus ObB - am 01.11.2013 14:12
Zitat
J_T_Kirk
Na ja, Ihr Oberschlauen, Fakt ist, dass das über den gesamten Drehzahlbereich nahezu konstante Drehmoment
eines gut gemachten Elektromotors eine Spreizung des Getriebes gar nicht erforderlich macht.


Ja also Sachern gibts, de Glabt ma garnet :D

Zitat
J_T_Kirk
Der Wirkungsgrad eines Getriebes ohne Gangwechsel ändert sich bei einer
State-of-the-Art
Konstruktion glücklicherweise heute auch nicht mehr signifikant über den notwendigen Drehzahlbereich.


Des stimmt sogar der Wirkungsgrad des Getriebes ändert sich wirklich nicht besonders, nur der vom E-Motor
obwohl State-of-the-Art is Englisch und da gilt die Physik nicht :o da war was mit der Grammatik

Zitat
J_T_Kirk
95% lassen sich da immer erreichen. Kommt mal in der Gegenwart an!


Nun der Vorgesetzte von Spock lebte ja zu Zeiten der Sternzeit, Tesla muß sich noch nach Christus bewähren und der war halt ein Handwerker vom Bau.

Tesla gibt für den Rodster folgende Graphik an die mit leicht verändertern Werten aber auch Gültigkeit für den S hat
[attachment 388 Teslawirkungsgrad.png]

Maschinenraum an Brücke alles Klar da oben :D

Na halt Nachtrag zu den konstanten Drehmomoment über den ganzen Drehzahlbereich

Bildquelle: [www.cbcity.de]

So und noch was Tesla kontra Passat also so in die Richtung

[www.youtube.com]


Bildquelle: [www.cbcity.de]

p.s. Die Drehmomentkurve ist die maximale nicht die Dauerkurve also da geht noch mächtig Luft weg ;-)

von Manfred aus ObB - am 01.11.2013 19:55
Zitat
thegray
Hm warste nicht alleine !

Wie so hat es es erst durch die Firma
Zitat
http://www.rohloff.de/de/produkte/speedhub/
Rohloff
sowas vor 10 Jahren gegeben?

Ganz am Ende aller Rechnerei -> Steht immer Wirkungsgrad und Verschleiß des Getriebes
ersteres bestimmt eben auch was ganz hinten noch rauskommt am Rad, selbst wenn vorne eine E-Motor dran hängt.


Ich bin ein ein großer Fan des Rohloff Getriebes und fahre es seit mehr als 10 Jahren. ABER, hier kann man auch den unterschiedlichen Wirkungsgrad von Getrieben "erfahren". Man merkt diesen deutlich je nachdem wieviele Übersetzungsstufen je nach Gang beteiligt sind. Da empfielt es sich die z.B. die ungeraden Gänge möglichst zu vermeiden. Der unterschiedliche Wirkungsgrad lässt sich schon am Geräuschpegel erkennen.

Manfred jammert immer gerne über die fehlende Übersetzung beim Tesla, weil er meint das wäre irgendwie relevant, und natürlich auch weil er den Tesla und deren Fahrer schon generell ablehnt, weil er weder zu seinem Image noch zu seinem Geldbeutel passt. Manfred will immer die nach seiner persönlichen Meinung absolut perfekte Lösung. Kompromisse kann es nicht geben. Dass es die perfekte Lösung gar nicht gibt, sondern immer irgendwelche Kompromisse nötig sind, das will er nicht verstehen.

von Emil - am 02.11.2013 05:51
Zitat
Emil

..... über die fehlende Übersetzung beim Tesla, weil er meint das wäre irgendwie relevant,


nur weil das Marketing geschafft hat die Unfähigkeit die urauslegung einen Schaltbaren 2 Ganggetriebes zu
realsieren zu verdrängen ist es nicht unrelevant, nur ein sehr gutes Marketing mit einer Zielgruppe welche
bereit ist den Geldbeutel weit genung aufzumachen um ein angebliches Hightechimage zu bekommen.
Für mein Image Emil sorg ich Kostengünstig selber, das des grantelden Oberbayern der als Handwerker bald 50 Jahr aufen Bau.

Tesla ist vergleichbar mit Diesel, erst eine gute Idee eines Tüftlers ( die Akkuverschaltung zu der Zeit,
war eine schnelle Art die Technik zu realisieren ) und Geldgeber, die die Idee versaubeuteln.

Diesel wollte 1892 eine Verbrennungsmaschine mit 50% mechanischen Wirkungsgrad ( in den meisten Betrieben
waren noch Transmissionen keine E-motoren, wobei Transmissionen einen besseren Wirkungsgrad haben ;-) )
die Geldgeber meinten wenn die andern zu der Zeit um 13% Lagen, reichen 26% dicke ( genauer 1897 26,2%)

Ähnlich Tesla Technik kostet Geld, Marketing spart Technik und da es genug Leute gibt die gern Glauben
sie verstünden mehr als andere, fast eine Art Werbung, spart nochmal Geld, ob das anlocken von
geldigen Herrfahrer wie einst zu Horchs Zeiten ( man meinte damals Autofahren setzt sich
nie durch den damals benötigten die geldigen Herrnfahrer noch einen Chauffeur ( und davon gabs zuwenige )
erst Ford und Opel machten Autofahren zur Massenmobilität mit vernüftigen Autos.

Zitat
Emil
Manfred will immer die nach seiner persönlichen Meinung absolut perfekte Lösung. Kompromisse kann es nicht geben.


Emil ich kann zwischen einen technischen Kompromiss wie einen 2 Ganggetriebe und einen 7 Gang DSG Getriebe
sehr wohl abwägen, in den Fall reicht ein 2 Ganggetriebe das kein Zahnräder wechselt, sondern die Drehmomentabstützung.
Den andern Kompromiss das Volk mit Marketing zu verdummen lehne ich ab, da gebe ich Dir Recht
und das mit der perfekten Lösung ist ein Unterstellung von Dir, gerade Du der mich
vom ersten Beitrag an kennt, weißt der optimale Kompromiss reicht mir :o weil ich bin da sehr Bescheiden.

Ich erläutere es Dir am Beispiel Diesel, das wollte Diesel
[attachment 389 Anno1892inBayern.png]
Orginalbild aus [www.dvs-ev-bvschwaben.de] Seite 14

Diesel wollte einen Teil der Verdichtung ( 4-1 kühlen und so rund 50% der Verdichtungsarbeit in den Bereiche einsparen, wird heut mit
Gastrurbinen in Japan gemacht, für unsre Asienfans hier [www.turbomachinerymag.com] ) das ganze ungekühlt damit nicht
wie der Profossor in den Bild falsch zeichnet ( wenn sich erstmal Falsches in die Köpfe der Mehrheitsmeinung eingebraten hatt
sidn die Lämmer nicht mehr von der Weide mit den schlechten Gras zu bekommen, ist wie Kinder auf Mac Würg prägen)
dort wird gezeichnet das Wärme nach außen vor entlassen des Arbeitsgases nach außen abgeführt wird,
das wäre schlecht für den Wirkungsgrad, deshalb wollte das Diesel nicht und weil ein abführen der
Wärme den langen Verbrennungsweg nicht zuläßt den Diesel wollte ( 2-3gleichmäßige zugabe
von Treibstoff mit Selbstzündung,
bei wesentlich prtmaleren Kraftübertragungswinkel zur Kurbelwelle als heute ) und so hoffte Diesel
technisch möglich auf 50% Wirkungsgrad vor rund 120 Jahren. Wie bei Tesla wurde es
aber von den Geldgebern willentlich vermurkst.

Was Diesel noch nicht berücksichtigte ist der Synergieeffekt des Wasser in der Abkühlung, obwohl ein Herr Holz bereits rund 150 Jahre
früher den Flammfresser erfunden, dies aber zu der Zeit mit Außenkühlung gelößt, erst jetzt versuchen das die Schweizer das Diesel ähnlich


Bildquelle: [www.ee-news.ch]

Macht man es so wie in der Schweiz gedacht hat man 2 Motoren, ein schlechter Kompromiss,
integriert man das in die erste isolierte Brennkraftmaschine so entsteht ein synthetischer Kompromiss
den der Compountzylinder den Diesel ( erster PDf Link Seite 36 ) wollte um bei den Geldgebern was zu retten
( leider enthalten Notgeburten meist Fehler, so auch hier ) kann man dadurch besser realisieren, ja es gibt den 2 Hauptbrennkammern
eine Drehmomentbild an der Kurbelwelle wie einen 6 Zylinder ohne des Bauteile und Reibungsverluste.
Ja es werden sogar beide Kolbenwege genutzt ( anders als die Sach aus der Schweiz ) erst drücken dann ziehen und das mit einen Bauteil.

Du siehst man kann viele Kompromisse machen, ja man muß sie machen den 100% Wirkungsgrad mechanisch kann man
nicht erreichen ( dafür über 100% Gesamtwirkungsgrad ) nur es gibt schlecht Kompromisse die man durch
aggressives Marketing z.B. Falsch Behauptungen wiederholen damit die tiefer in Gehirnen bleiben die wenig selbst
darüber nachdenken wollen, kleine Demo dazu

Zitat
von der Teslaseiten
Im Gegenzug steigt die Gesamtfahrzeugeffizienz auf ein Niveau, die nie von einem Verbrennungsmotor oder den Hybridtechnologien erreicht werden kann.
Durch den Bau effizienterer Kraftwerke und die gesteigerte Einspeisung von erneuerbaren Energien in die Netzleitungen wird das Verhältnis der Effizienz von Quelle zu Station deutlich erhöht.
Im Gegenzug steigt die Gesamtfahrzeugeffizienz auf ein Niveau, die nie von einem Verbrennungsmotor oder den Hybridtechnologien erreicht werden kann.


Leseproben von der Teslaseiten ganz unten [www.teslamotors.com]

tja das ist eben Marketing statt Technik :rp:

anders ist es Technik zu realisieren, mit Wirkungsgraden die so vorher nie von Menschen gesehen wurden ( frei nach J. T. Kirk )

von Manfred aus ObB - am 02.11.2013 10:05
Lieber Manfred aus ObB,

Deine Einlassungen und Diagramme widerlegen nicht meine Aussagen sondern bestätigen Sie:

1. Im Diagramm des Tesla Roadsters ist deutlich erkennbar, dass das Drehmoment des Motors im Drehzahlbereich bis zur maximalen Dauerleistung konstant ist. Und nur der Bereich interessiert, weil man einen Elektromotor sinnvollerweise darüber bestenfalls kurzfristig für ein paar Sekunden/Minuten betreibt. Die Frage ist lediglich, ob beim Tesla S bei den bisherigen 200 km/h oder den "offenen" 230 km/h die maximale Dauerleistung anliegt? Da der Tesla S mit einer Leistung von 310 kW maximal angegeben ist, für 230 km/h aber nur ca. 150 kW gebraucht werden, dürfte bei dieser Geschwindigkeit zur maximalen Motordrehzahl nach oben noch mächtig Luft sein.

Interessant ist übrigens, das die Leistung/Drehzahlkurve im Wirkungsggraddiagramm nicht mit der im Motorleistungsdiagramm übereinstimmt (einmal 130 kW bei 6000 U/min, das andre mal 300 PS=220 kW bei 6000 U/min). Stammen die Diagramme etwa von verschieden Motoren? Selbst bei errechnet zu gemessen dürfte sich kein derartiger Unterschied ergeben!

2. Der Wirkungsgrad eines E-Motors ist drehzahl- und leistungsanhängig. Bei hohen Drehzahlen und kleiner Last ist er aber nicht signifikant besser als bei kleinen Drehzahlen und kleiner Last. Siehe Tesla Roadster Diagramm: Im Bereich von 20 kW Leistung ist es egal, bei welcher Drehzahl diese Leistung erzeugt wird (Wirkungsgrad liegt um 90% über den gesamten Drehzahlbereich). Lediglich bei sehr niedrigen Drehzahlen (Anfahrbereich) ergibt sich ein Wirkungsgradvorteil bei höheren Drehzahlen. Am besten ist der Wirkungsgrad bei Nenndrehzahl und -last! Eine zusätzliche Getriebestufe würde also nur eine Heraufsetzung des Drehzahlniveaus des Motors im Teillastbereich bedeuten, ohne eine Effizienzverbesserung über den gesamten Nutzdrehzahlbereich zu bewirken. Ansonsten entstehen nur Nachteile (weniger Komfort, mehr Getriebemasse, teuereres Getriebe, etc.).
Wie bei allen technischen Systemen kann man nicht alle Vorteile die man sich wünscht gleichzeitig haben!
Die Relevanz eines mehrstufigen Getriebes im Tesla geht also gegen 0! Aus diesem Grunde haben sich die Konstrukteure bei Tesla auch klar dagegen entschieden.

Gruß, Uwe

von J_T_Kirk - am 02.11.2013 10:47
Nun sei es drum das dein letzter Satz natürlich einen gewissen Wahrheitsgehalt hat - ist nicht auszuschließen - so lange du aber nicht in der entsprechenden Vorstandssitzung gesessenen hast, wo evtl. auch solche maßgebenden Entscheidungen bei der Konzeptionierung getroffen werden und nicht von einen Konstrukteur der nichts zu melden hat.

Ist das besten Falls eine These die sich auch rekursiv auf Behauptungen in der "PResse" begründet - dies aber nicht mit der realen Entscheidungswelt zu tun haben muß!

Denn wenn es in der Praxis anders Wäre dann Wäre das Thema - nun ich Sag mal "Faktor Vier" kein Thema sondern auch bei den bisherigen Autobauern gelebte Praxis. Das dem ganz und gar nicht so ist hat man bald vor einer Dekade bei einem Automagazin gezeigt in dem man einen Golf ohne Komfort- oder Leistungseinbusen von 5,8 (Prospektwert) auf 3,3Liter brachte und das ohne Astronomisches HEITESCH - und nach den Erbsenzähler (ist übrigens ein in diesem Bereich gängiger Titel) sich drüber hergemacht haben - über das fertige Produkt.

Zum Schluß kamen das ab einer Stückzahl von ca.50.000-100.000 Fahrzeugen die Mehrkosten beim Endkunden etwas unter 500 Euro machten.
Die Begründung der Hersteller als Kommentar, würde der Kunde nicht Akzeptieren - Klar!
Zwei Fahrzeuge nebeneinander gestellt das eine kostet 18.000 das andere 18.500 und verbraucht die "Hälfte" (in der Praxis gemessen) und der Kunde nimmt doch den für 18.000.

JA KLAR!

(Das selbe Spiel haben vor fast 25 Jahren die vom MIB Pardon MoB wenig geliebten grün angehauchten Regenbogen Krieger gemacht mit einem Twingo - mit welchen Ergbnis?
Ach übrigens zumindest keine Luftnummer wie so manches aus den Konzernen - das Teil stand am Haupteingang der Festhalle in Frankfurt rate mal bei welcher " festlichen" Gelegenheit.
Die LEistungs- und Verbrauchstest wurden unter Notarieller Aufsicht zum Teil auf der Straße in Real gebracht und nicht mit angepaßten (Teststand-Notlaufprogramm) das nur dann aktiv wird um den Verbrauch dann eben auch Praxisfern zu drücken.


Und wenn du mein Lieber Kirk meinst im Chefsessel auf der Brücke oder wie auch betreffender Schauspieler aus den Ersten Stunden, unter Kollegen berüchtigt war eine ebenso herablassende Art zeigen zu müßen - in Richtung abwertende Titulierungen.

Sei dir gesagt, es gibt hier sicher einige die dir in Theorie und Praxis einiges Voraus haben und wenn das nicht dann allgemeiner Erfahrung!.

von thegray - am 02.11.2013 11:43
Zitat
thegray
Nun sei es drum das dein letzter Satz natürlich einen gewissen Wahrheitsgehalt hat - ist nicht auszuschließen - so lange du aber nicht in der entsprechenden Vorstandssitzung gesessenen hast, wo evtl. auch solche maßgebenden Entscheidungen bei der Konzeptionierung getroffen werden und nicht von einen Konstrukteur der nichts zu melden hat.

Ist das besten Falls eine These die sich auch rekursiv auf Behauptungen in der "PResse" begründet - dies aber nicht mit der realen Entscheidungswelt zu tun haben muß!

Denn wenn es in der Praxis anders Wäre dann Wäre das Thema - nun ich Sag mal "Faktor Vier" kein Thema sondern auch bei den bisherigen Autobauern gelebte Praxis. Das dem ganz und gar nicht so ist hat man bald vor einer Dekade bei einem Automagazin gezeigt in dem man einen Golf ohne Komfort- oder Leistungseinbusen von 5,8 (Prospektwert) auf 3,3Liter brachte und das ohne Astronomisches HEITESCH - und nach den Erbsenzähler (ist übrigens ein in diesem Bereich gängiger Titel) sich drüber hergemacht haben - über das fertige Produkt.

Zum Schluß kamen das ab einer Stückzahl von ca.50.000-100.000 Fahrzeugen die Mehrkosten beim Endkunden etwas unter 500 Euro machten.
Die Begründung der Hersteller als Kommentar, würde der Kunde nicht Akzeptieren - Klar!
Zwei Fahrzeuge nebeneinander gestellt das eine kostet 18.000 das andere 18.500 und verbraucht die "Hälfte" (in der Praxis gemessen) und der Kunde nimmt doch den für 18.000.

JA KLAR!

(Das selbe Spiel haben vor fast 25 Jahren die vom MIB Pardon MoB wenig geliebten grün angehauchten Regenbogen Krieger gemacht mit einem Twingo - mit welchen Ergbnis?
Ach übrigens zumindest keine Luftnummer wie so manches aus den Konzernen - das Teil stand am Haupteingang der Festhalle in Frankfurt rate mal bei welcher " festlichen" Gelegenheit.
Die LEistungs- und Verbrauchstest wurden unter Notarieller Aufsicht zum Teil auf der Straße in Real gebracht und nicht mit angepaßten (Teststand-Notlaufprogramm) das nur dann aktiv wird um den Verbrauch dann eben auch Praxisfern zu drücken.


Und wenn du mein Lieber Kirk meinst im Chefsessel auf der Brücke oder wie auch betreffender Schauspieler aus den Ersten Stunden, unter Kollegen berüchtigt war eine ebenso herablassende Art zeigen zu müßen - in Richtung abwertende Titulierungen.

Sei dir gesagt, es gibt hier sicher einige die dir in Theorie und Praxis einiges Voraus haben und wenn das nicht dann allgemeiner Erfahrung!.


Ob sich hier nun die Manager, Konstrukteure oder Kaufleute bei der Entscheidung gegen das Getriebe durchgesetzt haben ist in Bezug auf meine technischen Aussagen unerheblich, weil diese dadurch nicht falsch werden (es kommt übrigens auch gelegentlich vor, dass von Konstrukteuren erdachte Lösungen von Kauleuten und Managern als sinnvoll und richtig erkannt und umgesetzt werden).
Im übrigen sollten wir hier nicht über den gegenseitigen vorhandenen oder nicht vorhandenen Erfahrungshorizont in der Sache spekulieren. Wer da wem was voraus hat können weder Du noch ich beurteilen, solange wir uns nicht detailliert darüber ausgetauscht haben, wie groß oder klein dieser Horizont tatsächlich ist. Langjähriger Nutzer eines Forums zu sein heisst nicht automatisch, dass man von der Sache mehr versteht als jemand der neu hinzukommt aber auch seine Erfahrungen gesammelt hat. Darin liegt übrigens die Herablassung die von Deiner Seite an den Tag gelegt wird (den simplen Zusammenhang zwischen der Getriebespreizung und Nutzbarkeit eines Fahrrads bei unterschiedlichen Fahrprofilen braucht Du niemandem, der sich in einem technischen Forum dieser Art bewegt zu erklären). Wie man in den Wald ruft, so schallt's halt heraus.

Gruß, Uwe

von J_T_Kirk - am 02.11.2013 12:21
Zitat
J_T_Kirk


Interessant ist übrigens, das die Leistung/Drehzahlkurve im Wirkungsggraddiagramm nicht mit der im Motorleistungsdiagramm übereinstimmt (einmal 130 kW bei 6000 U/min, das andre mal 300 PS=220 kW bei 6000 U/min). Stammen die Diagramme etwa von verschieden Motoren? Selbst bei errechnet zu gemessen dürfte sich kein derartiger Unterschied ergeben!


Die Diagramme müßen nicht von verschieden Motoren stammen, das einen mal Maximalleistung, das andere mal Dauerleistung und wenn Tesla nur mit einen Softwaredingsda über Nacht aus 200 230 km/h kann es immer noch der gleiche Motor sein
nur anders ausgelegt, die Auslegung ist also nicht von mir Schwammig sondern von Tesla, was sicher so gewollt, gibt das doch eine Menge her für Teslagläugige :rolleyes:

Aber wie hat schon der Huberbauer gsagt:
* Wissen ist Macht, Nix Wissen macht a Nix *

von Manfred aus ObB - am 02.11.2013 12:51
Zitat
J_T_Kirk
Langjähriger Nutzer eines Forums zu sein heisst nicht automatisch, dass man von der Sache mehr versteht als jemand der neu hinzukommt aber auch seine Erfahrungen gesammelt hat.


Da bist Du einigen wenigen "Langjährigen" hier heftig auf den Schlips getreten ;-)

Es gibt da so Getriebevertreter (bezahlt von ZF , Schäfler oder andere), die posaunen schon lange, mit einem Getriebe wäre das EV noch viiiiiiiieeeeeeeeeeel effizienter: wieviele Prozent mehr - wenn es denn überhaupt ein Prozent wäre - haben sie noch nie aufgezeigt. Hauptsache: möglichst rechthaberisch brüllen.

Der TESLA hat ja keines, der i3 auch keines, das schnellste Mercedes-EV auch keines :rolleyes:

Ich denke, die Diskussion, die so wie so keine war, hat sich erledigt :cheers:
Die Unbelehrbaren bleiben ihrem Namen treu ;) und werden da rechthaberisch noch viele Buchstaben ins Forum verteilen.
Einfach überlesen :rp:

von i-MiEV - am 02.11.2013 16:20
Zitat
i-MiEV
Bitte erst denken - dann Buchstaben ins Forum stellen ;-) und nicht so viel :drink: :xcool:


Weiße Wort, leider geschrieben ohne sie zu bedenken :o

Damit es auch Du versteht, der wenig Borisch versteht ( ist aber so das selblst der Blau/Weiße Autobauer, nimmer zuviel versteht davon, obwohl die Zentrale in Minga )
ein Link ins Englische [www.engadget.com]

war aber schon vor länger Zeit hier im ELWEB [26373.foren.mysnip.de]

Falls Du noch Fragen hast zum BMW i8 weil der doch ein Hybrid und da wär doch und überhaupt,
der i8 ist kein Serieller Hybrid wie der i3 sondern ein ganz verquerter auf einer Achs sitzt der Emotor ( mit 2 Ganggetriebe es ist die Vorderachse mit 96 kW ) und an der andern halt der Benziner ( 170 kW ) und des ganze ist ein Teslakiller mit 250 km/h laut BMW.

Aber wie hat schon der Huberbauer gsagt:
* Wissen ist Macht, Nix Wissen macht a Nix *

( Hmm denke darüber nach ob mir das nicht doch als Signatur zulege )

von Manfred aus ObB - am 02.11.2013 20:00
Ja ma werd hoid einfach Oid ( Hochdeutsch Alt)
Früher ging des leichter von der Hand, also des schneiden von 30mm Stahlplatten. weil
ich doch noch vorm Winter mein oiden Hamme von Quer auf Längs umbauen, damit des
Hackschnitzel machen noch mehr mit dem Lader erledigt werden kann, weil so wies
aussieht wird sich etlichs bewegen im EEG und so ist es gut das die Technik reif auf das EEG zu

Zitat
J_T_Kirk
Lieber Manfred aus ObB,


Des bringt bei mir garnix, ich bin ein Grantler ergo bin ich nur unter ganz besonderen Bedingungen Lieb :mad:


Zitat
J_T_Kirk
Deine Einlassungen und Diagramme widerlegen nicht meine Aussagen sondern bestätigen Sie:

1. Im Diagramm des Tesla Roadsters ist deutlich erkennbar, dass das Drehmoment des Motors im Drehzahlbereich bis zur
maximalen Dauerleistung konstant ist. Und nur der Bereich interessiert, weil man einen Elektromotor
sinnvollerweise darüber bestenfalls kurzfristig für ein paar Sekunden/Minuten betreibt.


Wie oben bereits erläuter hat ich da des Wetter umschlägt heut Nachmittag etwas im Streß,
da war mir die Zeit zum Schreiben zu Schad, besonders weil ich mir beim Lesen sehr
verscheißert vorkam, hoffe Du bist bei Tesla irgendwie involviert, weil als Marketing
kann man das Entschuldigen, rein Technisch xxxxxxxxxxxxxxxxxx ( vorauseilend zensiert )

Nochmal die Graphik

Bildquelle: [www.cbcity.de]

Nehmen wir mal an bei 230 kM/h dreht der Motor die 14.000 [1/min] dann sinds bei 7000 [1/min] 115 km/h
Bei rund 5800 [1/min] leigt die maximale Leistung an, wozu eventuel zum Schuh aufblasen :confused:

Im Bereich vor 5800 der dich besonders Intressiert gibts Kurzzeitig das maximale Drehmoment, fürs Ampelrennen nur Du schreibst sogar
* weil man einen Elektromotor sinnvollerweise darüber bestenfalls kurzfristig für ein paar Sekunden/Minuten betreibt. *

Entspricht zwar sogar meiner Meinung den ein Tesla wird über 100 km/h selterner Fahren als ein VW Käfer
und die 230 km/h sind nur fürs Autoquartet, Juristisch entspricht die Angabe mehr den Tatbestand der
Vortäuschung falscher Tatsachen darin stimmen wir überraschender Weise überein, obwohl

Zitat
J_T_Kirk
Die Frage ist lediglich, ob beim Tesla S bei den bisherigen 200 km/h oder den "offenen" 230 km/h die maximale .......

auch da hören wir die Nachtigal trabsen :rp:

Allein hier fehlt Dir die Gangschaltung um Deiner Behauptung einen Sinn zu geben
Zitat
J_T_Kirk
Da der Tesla S mit einer Leistung von 310 kW maximal angegeben ist, für 230 km/h aber nur ca. 150 kW
gebraucht werden, dürfte bei dieser Geschwindigkeit zur maximalen Motordrehzahl nach oben noch mächtig Luft sein.


Die Maximale Leistung liegt bei unter 100 km/h an wozu :confused: ( Schuh aufblasen ) und die
kann ohne Gangschaltung nicht einfach nach hinten verschoben werden, wo allerdings der Schmalz für
die 230 dann wirklich herkommen soll des ist Unklar, eventuell kommt hier
der Name Tesla ins Spiel, für viele der Vater der freien Energie.

Zu Deinen Restlichen Ausführung noch ein Frage ist Diene Sehschärfe schlechter als meine. meine ist
alterbedingt etwas Grenzwertig :o

von Manfred aus ObB - am 02.11.2013 20:42
Mal ne andere Betrachtung.
Bei gleichem ohmschen Verlust ist das Drehmoment eines konstant erregten Elektromotors konstant. Bei höherer Drehzahl kommen Eisenverluste hinzu.
Den Rest könnt Ihr einstellen, wie Ihr wollt. Die Batteriespannung begrenzt irgendwann die Leistung.

Was mich interessieren würde, was wiegt ein Teslamotor?
Ich denke, nicht sehr viel.

Viel weniger wiegt der Permanentmagnetgenerator eines voll seriellen Hybriden. Bei noch mal deutlich höherem Wirkungsgrad.
Wenn man schon solch ein Elektrogefährt wie den Tesla hat, macht es keinen Sinn, einen Verbrennungsmotor direkt oder über ein Getriebe an die Achse zu koppeln.

Wenn Hybrid, dann besser über ein getrenntes, herausnehbares Aggregat. Sozusagen das elektrische Getriebe der Ludmilla, natürlich nicht mit Steinzeittechnik.
BMW sei es verziehen, dass sie noch nicht so weit sind. Kommt noch

Elektroantriebe ermöglichen eine nicht zu übertreffende Flexibilität.

Permanentmagnetmaterial ist für den Antriebsmotor zu teuer geworden. Da sollte man in die Verbesserung des Weicheisens investieren, was seit nunmehr vier Jahrzehnten unterblieben ist.

Für den Generator reicht uns das, was aus China kommt.

Ich vermute, der Leistungsabfall des Tesla bei höheren Geschwindigkeiten ist einfach nur so eingestellt und trägt der Dummheit der Fahrer Rechnung. Da sollte man nicht drüber diskutieren. Das ist keine technische Frage.

von Bernd Schlueter - am 03.11.2013 02:45
Zitat
Ralf Wagner
Da ihr so schön beim rechnen seit, vielleicht habt ihr ja Lust

Transmission 1-speed fixed gear (9.73:1)
[en.wikipedia.org]

da wüsste man dann mit dem Raddurchmesser genau, wie hoch er dreht..


Sind da Sommer und Winterreifen gleich ? oder gibts da überhaupt verschiedene :confused:

[www.teslamotors.com]

Zitat

19-Zoll Goodyear Eagle RSA2, 245/45R19
21-Zoll Michelin Pilot Sport 2, 245/35R21


Egal nehmen wir mal die 245 An so sind das ( für Rechenfaule [www.carsfromitaly.info] )
70,3 cm im Durchmesser und so ein Abrollumfang von 220.9 cm oder eben 2,209 m

230 km/h sind 230.000m ergo dreht das Rad ohne Schlupf sich 104119,51 in der Stund um sich selbst :eek:

Mit der Stund läßt sich nix anfangen ( da wär der Teslaakku eh leer ) also durch 60 weil
mit einer Minuten schon eher, san dann nach Adam Riese 1736.3 [1/min] und nun bewegt
sich der Frosch zum Wasser ;-) mal 9.73 sind

Tatata

16.884,713 [1/min] na ja man will sich ja auch mit Ferrari messen

von Manfred aus ObB - am 03.11.2013 09:34

Sehhilfe

Zitat
J_T_Kirk
2. Der Wirkungsgrad eines E-Motors ist drehzahl- und leistungsanhängig. Bei hohen
Drehzahlen und kleiner Last ist er aber nicht signifikant besser als bei kleinen
Drehzahlen und kleiner Last. Siehe Tesla Roadster Diagramm: Im Bereich von 20 kW Leistung ist es egal,
bei welcher Drehzahl diese Leistung erzeugt wird (Wirkungsgrad liegt um 90% über den gesamten Drehzahlbereich).


Wie schon mal geschrieben meine Augen sind nicht mehr die Besten, sie haben viel gesehen
und was besonders belastende, sie haben immer das Kopfschüttelen aushalten müßen,
das mich oft überkommt wenn ich so mach Hypermodernes les :rolleyes:

Deshalb einen Sehhilfe, das Bild hat der Ehrenvositzende ( ehemals Coadmin hier und noch unter RaR zu finden )
des bsm in einer PDF für Vorträge veröffentlicht

[www.ostfalia.de] Seite 16


Da kannst das nach belieben vergrößern, sogar bis fast Blind, nur Deine Aussage relativiert sich da deutlich
( gibt dazu auch eine Verbrauchsgraphik des Rodesters ), etwas vereinfacht gesagt Wunsch und Wirklichkeit sind nicht Deckungsgleich :o

Zitat
J_T_Kirk
Lediglich bei sehr niedrigen Drehzahlen (Anfahrbereich) ergibt sich ein Wirkungsgradvorteil bei höheren Drehzahlen.
Am besten ist der Wirkungsgrad bei Nenndrehzahl und -last!


und so verfehlt der Tesla im Alltag diesen Punkt deutlich, macht aber nix gleicht das markige Marketing wieder aus,
ja ich hab den Eindruck stärkt die Kundenbindung, denn es darf nicht Wahr sein was Wahr is :rp:

Zitat
J_T_Kirk
Eine zusätzliche Getriebestufe .....


Ohh weh Zahnradsalat :-(
es geht nicht um das einfügen einer zusätzlichen Getriebestufe, sondern ( jetzt wärs gut wenn man estwas mitdenken würd )
einer zweiten Abstufung. Also ein 2Ganggetriebe, Richtig gemacht ( also so wie es Tesla nicht fertig brachte )
bedeutet das kein Zahnradverschieberei sondern ein Wechsel der Drehmomentabstützung,
Ergo ist das weiter geschriebene

Zitat
J_T_Kirk
würde also nur eine Heraufsetzung des Drehzahlniveaus des Motors im Teillastbereich bedeuten,
ohne eine Effizienzverbesserung über den gesamten Nutzdrehzahlbereich zu bewirken.
Ansonsten entstehen nur Nachteile (weniger Komfort, mehr Getriebemasse, teuereres Getriebe, etc.).


das pflegen von Vorurteilen um sich das denken zu Sparen :mad:

Zitat
J_T_Kirk
Wie bei allen technischen Systemen kann man nicht alle Vorteile die man sich wünscht gleichzeitig haben!


Der Fachbegriff für sowas heiß Synergie


Zitat
J_T_Kirk
Die Relevanz eines mehrstufigen Getriebes im Tesla geht also gegen 0! Aus diesem Grunde haben sich die Konstrukteure bei Tesla auch klar dagegen entschieden.


Wenn man so ein Marketing hat, wozu sich über Technik denn Kopf zerbrechen,
besonders da sich mir der Eindruck aufdrängt das Zielpublikum ist vom Technischen her
eh nicht so erpicht, echte solide effiziente Fahrzeugtechnik zu bekommen, es ist mehr so
der exlusive Bilderrahmen für den 17 '' Falchbildschirm :xcool:

von Manfred aus ObB - am 03.11.2013 11:19
Zitat
Manfred aus ObB
Zitat
J_T_Kirk


Interessant ist übrigens, das die Leistung/Drehzahlkurve im Wirkungsggraddiagramm nicht mit der im Motorleistungsdiagramm übereinstimmt (einmal 130 kW bei 6000 U/min, das andre mal 300 PS=220 kW bei 6000 U/min). Stammen die Diagramme etwa von verschieden Motoren? Selbst bei errechnet zu gemessen dürfte sich kein derartiger Unterschied ergeben!


Die Diagramme müßen nicht von verschieden Motoren stammen, das einen mal Maximalleistung, das andere mal Dauerleistung und wenn Tesla nur mit einen Softwaredingsda über Nacht aus 200 230 km/h kann es immer noch der gleiche Motor sein
nur anders ausgelegt, die Auslegung ist also nicht von mir Schwammig sondern von Tesla, was sicher so gewollt, gibt das doch eine Menge her für Teslagläugige :rolleyes:

Aber wie hat schon der Huberbauer gsagt:
* Wissen ist Macht, Nix Wissen macht a Nix *


Wenn man zwei Diagramme zur Argumentation in der gleichen Sache benutzt, sollte man vorher überprüfen, ob diese zusammen passen und wirklich zeigen was man aussagen will. Solange man keine klaren Fakten (Messdaten) über ein technisches Produkt vorweisen kann oder hilfsweise zumindest fundierte theoretische Analysen sind Aussagen über technische Qualitäten (hier: Verschlechterung des Wirkungsgrades des Tesla S bei Öffnung auf 230 km/h) lediglich Meinung. Also gilt es sich mit dem verfügbaren Wissen über E-Antriebe der entsprechenden Technologie und Leistungsklasse auseinanderzusetzen (dazu muss man übrigens weder ein Teslafan noch -gegner sein, Wissen ist zum Glück wertfrei.). Da fehlt es aber leider in Deiner "Argumentation". Deinen letzten Satz fasse ich somit als Selbsterkenntnis auf.

Gruß, Uwe

von J_T_Kirk - am 03.11.2013 14:10
Zitat
J_T_Kirk


Wenn man zwei Diagramme zur Argumentation in der gleichen Sache benutzt, sollte man vorher überprüfen,
ob diese zusammen passen und wirklich zeigen was man aussagen will. Solange man keine klaren Fakten (Messdaten)
über ein technisches Produkt vorweisen kann oder hilfsweise zumindest fundierte theoretische Analysen sind Aussagen
über technische Qualitäten (hier: Verschlechterung des Wirkungsgrades des Tesla S bei Öffnung auf 230 km/h) lediglich Meinung.


Wenn ich die Aussage mache das ein Apfel zu Boden fällt und nicht weil ein Tesla
in der Nähe steht zu schweben anfängt, weil ein Tesla ja jeseits der bekannten Physik und der
Apfel fällt dann doch zu Boden ist es armsellig zu behaupten das Diagramm wäre nicht
genau für den von Tesla spezifizierten Apfel.

Die Technik ist zwischen Rodster gleich.

A. Eine armselige feste Getriebeuntersetzung
B. Ein mittelmäßiger Asynchronmotor aus China
C. Ein Akku der fast das halbe Autogewicht ausmacht die Pfuschtechnik werbemäßig geradezubügeln

Keine Diener Aussagen hatte den Inhalt den Du das die Technik von Gottvater Elon M. wirklich
zu Recht als Higtech gepriesen und nun wärs Liederbuch falsch.

Eine armselige Ersatzreligion :rolleyes:

von Manfred aus ObB - am 03.11.2013 16:15

Re: Wirkungsgrad Tesla S Antrieb

Zitat
Ralf Wagner

Jetzt bräuchten wir halt das zugehörige Wirkungsgraddiagramm, das gezeigte ist noch vom Roadster.


Ja, das ist wirklich Schad, leider wird das noch lange dauern
denn groß werden die Unterschiede nicht sein. Eher noch etwas mauer
da die Drehzahl deutlich ausgeweitet wurde.

Besonders spannend ist wie lang die 230 km/h gehalten werden können

A. geht nur auf einen Rollenprüfstand
B. bevor 230 erreicht ist der Akku leer ( die Beschleunigung in den Bereich liegt auf marginalen Niveau )
C. 230 nur für 10 Sekunden da der Emotor dies nur als Kurzzeitleistung bring


p.s. Aber wie der Monco Franze schon immer sagte:
* A bisserl was geht imma *

[en.wikipedia.org]

65 kWh Ausführung

Zitat

317 lb·ft (430 N·m) @ 0-5000 rpm


85 kWh einfach

Zitat

325 lb·ft (440 N·m) @ 0-5800 rpm


85 kWh ich kanns mir leisten

Zitat

443 lb·ft (600 N·m) @ 0-5100 rpm


Wer selber denken kann, denkt sich seinen Teil ;-)

von Manfred aus ObB - am 03.11.2013 16:22
Auf Hochdeutsch wird Deine Argumentation auch nicht besser.

"Nochmal die Graphik":

zwischen 2000 und 6000 [1/min] ist der Wirkungsgrad für 20 kW Leistung konstant um die 90%. Unterhalb von 2000 [1/min] ist der Anfahr- und Schleichfahrtbereich, dort ist er geringer. Wenn Du da noch 5% Wirkungsgrad durch eine kurzen zusätzlichen Gang rausholst ändert das bestenfalls am Gesamtwirkungsgrad im Stop-and-go Verkehr was und ist somit für den durchschnittlichen Tesla-Nutzer vollständig uninteressant. Wenn Du umgekehrt einen länger übersetzten Getriebegang für Schnellfahrt vorsiehst um Deine Drehzahl maximaler Effizienz mit der höchster Geschwindigkeit zusammenzubringen bringt das genauso wenig, weil ein paar Prozent weniger Wirkungsgrad bei Tempo 230 km/h die Gesamtbilanz ebenfalls wenig verändern, da man sich in diesem Geschwindigkeitsbereich im Straßenverkehr eher selten und dann nur sehr kurz aufhält.

"Nehmen wir mal an bei 230 kM/h dreht der Motor die 14.000 [1/min] dann sinds bei 7000 [1/min] 115 km/h"

Und, wo ist das Problem? Tesla gibt die Maximalleistung des Tesla S Motors im Drehzahlbereich von 6500-9600 [1/min] an.

"Im Bereich vor 5800 der dich besonders Intressiert gibts Kurzzeitig das maximale Drehmoment, fürs Ampelrennen nur Du schreibst sogar
* weil man einen Elektromotor sinnvollerweise darüber bestenfalls kurzfristig für ein paar Sekunden/Minuten betreibt. *"

Der Bereich bis 5800 stellt beim Tesla Roadster den hauptsächlich genutzten Fahrbereich dar und dort ist das Drehmoment nicht kurzfristig sondert komplett konstant (wenn man's denn abruft)


"Die Maximale Leistung liegt bei unter 100 km/h an wozu :confused: ( Schuh aufblasen ) und die
kann ohne Gangschaltung nicht einfach nach hinten verschoben werden, wo allerdings der Schmalz für
die 230 dann wirklich herkommen soll des ist Unklar, eventuell kommt hier
der Name Tesla ins Spiel, für viele der Vater der freien Energie."

Tja, immer noch nicht verstanden: hinten raus reichen eben 150 kW für die Endgeschwindigkeit, die überschüssige Leistung unten kann (muss aber nicht) für's rasante Beschleunigen genutzt werden. Das bisschen Wirkungsgradverlust beim Anfahren und sehr niedrigen Geschwindigkeiten ist eben in der Bilanz nicht groß genug um deswegen in einen zusätzlichen Gang (das nennt man übrigens eine "Getriebestufe", nur wird diese dann nicht seriell sondern alternativ zur zweiten geschaltet) zu investieren. Bei "typischen" Elektrofahrzeugen mit geringer installierter Motorleistung bei relativ hohem Fahrzeuggewicht sieht das natürlich anders aus, weil dann ohne Getriebespreizung der Motor beim Beschleunigen unnötig lange in seinem schlechten Wirkungsgradbereich bleibt. Beim Tesla ist es halt weniger als eine Sekunde pro Beschleunigungsphase.
Also ist nach wie vor die Frage (auf die Du bisher keine Antwort hast): wie sehen Drehmoment- und Wirkungsgradkurve des Tesla S Motors nun tatsächlich aus?
Ohne die zu kennen (die vom Roadster zu nehmen ist ein netter Versuch, passt aber nicht) wird aus Deinem Nachweis des schlechten Wirkungsgrades nichts.

Schlecht sehen ist übrigens kein wirkliches Problem, solange man noch in der Lage ist sein Hirn effizient zu nutzen. Und das funktioniert bei mir noch ganz gut.

von J_T_Kirk - am 03.11.2013 16:53
Zitat
J_T_Kirk

zwischen 2000 und 6000 [1/min] ist der Wirkungsgrad für 20 kW Leistung konstant um die 90%. Unterhalb von 2000 [1/min] ist der Anfahr- und Schleichfahrtbereich, dort ist er geringer.


Nochmal obwohl es keinen Sinn hatt

2000 Umdrehungen sind bei der Auslegung 11000 und 200 km/h 18,1% also bis rund 40 km/h
oder 90% des Tagesgeschäftes im Stadtverkehr.

Zitat
J_T_Kirk
Wenn Du da noch 5% Wirkungsgrad durch eine kurzen zusätzlichen Gang rausholst ... den durchschnittlichen Tesla-Nutzer vollständig uninteressant. Wenn Du umgekehrt einen länger übersetzten Getriebegang für Schnellfahrt vorsiehst um Deine Drehzahl maximaler Effizienz mit der höchster Geschwindigkeit zusammenzubringen .... bei Tempo 230 km/h die Gesamtbilanz ebenfalls wenig verändern, ....da man sich in diesem Geschwindigkeitsbereich im Straßenverkehr eher selten und dann nur sehr kurz aufhält.


Liest sich fast so man soll nicht in der Stadt fahren, nicht auf der Autobahn, am besten in die Garage stellen
bei offenen Tor, damit die Nachbarn Neidisch, das technische Problem das Du darstellst löst man
bisher durch ein änden des Überstzungsverhältnis des Getriebes :D

Zitat
J_T_Kirk
Und, wo ist das Problem? Tesla gibt die Maximalleistung des Tesla S Motors im Drehzahlbereich von 6500-9600 [1/min] an.


Ein Vorschlag von mir teil Dir den Bildschirm mach links oder Rechts die Graphik , so kannst Du
während des schreibens die Graphik sehen und Wunsch und Wirklichkeit besser unterscheiden


Bildquelle: [www.cbcity.de]

Du meinst wohl der maximale Wirkungsgrad liegt in einen Teilastbereich in diesen Drehzahlband.

Zitat
J_T_Kirk
Tja, immer noch nicht verstanden: hinten raus reichen eben 150 kW für die Endgeschwindigkeit, die überschüssige Leistung unten kann (muss aber nicht) für's rasante Beschleunigen genutzt werden.


Auch hier solltest Du eventuell das mit den Bildschirm teilen machen. obwohl Du Zitierst mich sogar und merkst trotzdem Nix
Jetz muß ich mich wieder selber zitieren

Zitat
MoB
"Im Bereich vor 5800 der dich besonders Interessiert gibts Kurzzeitig das maximale Drehmoment, fürs Ampelrennen


Ampelrennen steht für Beschleunigung der schnelleren Art, auch da verwechselt Du was

Zitat
J_T_Kirk
Der Bereich bis 5800 stellt beim Tesla Roadster den hauptsächlich genutzten Fahrbereich dar und dort ist das Drehmoment nicht kurzfristig sondert komplett konstant (wenn man's denn abruft)


Es gibt ein Maximales Drehmoment ( welches in der Hauptsache fürs Ampelrennen ) und
ein Drehmoment das ohne Einschränkungungen die ganze Zeit genutzt werden kann, selbiges
will sogar neuerdings der TÜV eingetragen haben, halt nicht Drehmoment aber in kW

Zitat
J_T_Kirk
Bei "typischen" Elektrofahrzeugen mit geringer installierter Motorleistung bei relativ hohem Fahrzeuggewicht sieht
das natürlich anders aus, weil dann ohne Getriebespreizung der Motor beim Beschleunigen unnötig
lange in seinem schlechten Wirkungsgradbereich bleibt. Beim Tesla ist es halt weniger als eine Sekunde pro Beschleunigungsphase.


Du mußt wirklich bei Tesla beschäftigt sein bei den Tunnelblick.

Der Prozentuale Anteil des Kennfeldes eines E-Motors gleicher Ausführung ( also hier in dem fall Asynchron ) ist ähnlich.
Wenn also das E-Auto bis 130 km/h ausgelegt so sind das die gleichen 20 % wie bei Tesla,
es sei den die können genauso schlecht Getriebeauslegen wie Tesla und habens bis 250 km/h ausgelegt
obwohl die Kiste nur 125 geht :o

von Manfred aus ObB - am 03.11.2013 17:51
Zitat
J_T_Kirk
Erfahrungen gesammelt hat. Darin liegt übrigens die Herablassung die von Deiner Seite an den Tag gelegt wird (den simplen Zusammenhang zwischen der Getriebespreizung und Nutzbarkeit eines Fahrrads bei unterschiedlichen Fahrprofilen braucht Du niemandem, der sich in einem technischen Forum dieser Art bewegt zu erklären). Wie man in den Wald ruft, so schallt's halt heraus.

Gruß, Uwe


Zitat
J_T_Kirk
Na ja, Ihr Oberschlauen, Fakt ist,


Tja T_J JA - wenn man sich mal an seinen eignen Maßstäben orientieren würde! Kirk!!!


Nun - mal davon abgesehen das ich mich sicher nicht über andere Stelle - wozu auch.
Offensichtlich ist es dem Zugezogen fremd, kann man ja verstehen.
Aber es ist sicher kein Umgangston andere auf der Straße .... und läßt an der Schule zweifeln , zumal man nicht kennt und in Foren gehört sich das bestenfalls wenn die Leute sich persönlich kennen und man es freundschaftlich meint.

von thegray - am 03.11.2013 19:39
Hi Zusammen,
kommt mal runter, wir sind im Forum nicht auf dem Schlachtfeld. Manfred vertritt das Thema mit Getrieb wirds besser vom Wirkungsgrad, sicher richtig. Nachdem ich und einige andere froh sind auf das Schaltgetriebe und den anderen mechanischen Kram wie Kupplung zu verzichten, ist die Frage wieviel besser z.B. im Wirkungsgrad oder der Reichweite der S wäre, mit. Bei einem Fzg mit niedriger Geschwindigkeit z.B. 120 km/h ists klar dass man ohne Schaltgetriebe auskommt, bei 230 km/h ist das anders.

Solange wir aber kein Kennfeld von dem Motor haben können wir nicht allzuviel tun. Wir haben die Drehzahlen der Maschine über das Übersetzungsverhältnis, wir könnten über die Fahrzeugdaten die Fahrwiderstände ausrechnen. RaR Sohn hatte da mal ein schönes Programm unter DOS dafür, ich fürchte das bekomme ich nicht mehr zum laufen. Vielleicht kommen wir weiter, muss aber nicht mehr an diesem Abend sein.

Einen schönen Wochenanfang!
Ralf

von Ralf Wagner - am 03.11.2013 20:44
Was sag ich, asynchron, da kann man keine Kennlinie einstellen Begrenzt wird der Motorstrom bis 100km/h, danach begrenzt die Batteriespannung die Leistung.
Entspricht dem strom- und spannungsbegrenzten Verhalten eines Hauptschlussmotors, der bei gleicher Größe noch leistungsfähiger und wirkungsgradstärker wäre.
Mit mehr Spannung müsste die Kiste Tempo 500 erreichen können, wenn sie nicht abhebt. Vielleicht funkt es bei den dann erforderlichen 750 Volt in der Wicklung. Schlägt die nicht durch, müsste es gehen.
Wenn ich das richtig sehe, hat die Kiste zwei gleiche Batterien.
Wenn Dich der Schumi ärgert, schaltest Du die statt parallel einfach hintereinander. Dann hast Du bei 750 Volt die doppelte Leistung im Karton. Die Strombegrenzung solltest Du aber schon belassen, sonst reißt Du noch den Asphalt aus der Piste.
Das passiert natürlich nicht, das Eisen geht sonst in die Sättigung und der Motor brennt durch.
Aus einem sehr gut gekühlten Asynchronmotor von nur 1kg Masse kannst Du bei 2000 Touren in einer Sekunde auch über 1000 kW herausholen. Der wäre allerdings anfahrschwach und das Untersetzungsgetriebe wäre nicht von Pappe. Das wären 120.000 Umdrehungen in einer Minute. Ein 300 Gramm schwerer Modellhubschraubermotor leistet bei nur 20.000/min und einfacher Luftkühlung nur ca 1,5kW (Permannentmagnet). Auch ungeeignet für Fahrzeuge, da zu schwach beim Anfahren.
Die Reserven sind also gewaltig und könnte man über ein Schaltgetriebe nutzbar machen.
Da Elektromotoren in der Herstellung aber ausgesprochen billig und kompakt sind, dimensioniert man den lieber etwas größer, ehe man sich ein Schaltgetriebe antut.

Dass ein Elektromotor ein besonders großes Anfahrdrehmoment hat, stimmt also überhaupt nicht, das Drehmoment ist konstant und nur vom Maximalstrom abhängig. Man regelt es nur gerne bei höherer Geschwindigkeit zurück.
Die Mär vom starken Anfahrdrehmoment kommt vom üppig ausgelegten Hauptschlussmotor, den man von Anfang an durch Spannungsbegrenzung zurückregelt. (Straßenbahn)
Das ist keine typische Eigenschaft von Elektromotoren.

von Bernd Schlueter - am 03.11.2013 20:44
Zitat
Ralf Wagner
....mit Getrieb wirds besser vom Wirkungsgrad, sicher richtig. ......


Das wär etwas wenig Ergebnis, für die Klopperei ( auch die mit 4of4 waren noch Zeiten :xcool: )

Das Ziel müßt ein Wirtschaftliches E-Auto sein und kein Promispielzeug und da nimmt sich der Tesla wenig zu BMW i3
( der i8 macht ja keinen Hehl daraus das kein Kombi für den braven Familienvater ) :mad:

Durch eine bessere Abstimmung kann der Akku kleiner sein ( auch beim Tesla und sogar besser in
das Raster der Schnelllader passen ) der Motor weniger überdimensioniert was einen kleineren Regler prktikabel,
also leichter ( ein wohl unbestrittenes muß bei einen E-Auto ) preiswerter und richtig gemacht Plattformtauglich.

Auch hier wieder ist Tesla ein schönes Beispiel wie man es nicht ökonomisch macht, sonder markiges Marketing.

3 Varianten 3 gänzlich andere Auslegungen die sehr Grenzwertig, könnte man besser machen,
wenn nicht das Hauptaugenmerk auf die Silkonvallykundschaft gelegt würde.

Zwar verspricht man das in etlichen Jahren zu verbessern, beim nächsten Modell, der geht im Ansatz in die Richtung


Bildquelle: [www.autoextrem.de] weiterführender Link [www.teslamotors.com]

nur da werden die gleichen Fehler wiederholt, macht aber nix die Zielklientel wird Beifall klatschen.

Allein ein Eauto braucht auch mit Schaltbaren Getriebe keine Kupplung ( die Steuerelektronik
des Emotors kann zwischen den Wellen sogar bei 10.000 Umdrehungen einen
relativen Stillstand herbeiführen um die Drehmomentverankerung zu verschieben ) einzig während der
Synchronsierung liegt keine weitere Beschleunigung vor ( außer Bergab, da fällt zu der Zeit die Rekuperation flach )

Legt man die Tesla Rodster Kurven übereinander, der Tesla S ist ähnlich nur etwas schlechter weil etliche
Pfund schwerer, so ergibt sich in etwa das Bild
[attachment 394 So könnts sein aber nie bei Tesla.png]

und das eben bei kleiner Akku und Motor, gleiche Anzahl von Zahnrädern und bewegtn Lagern, nur die Aktoren der
Drehmomentstüzen sind zusätzlich.

Dafür könnt das E-Auto sogar einen Hänger ziehen, etwas wofür es bisher noch keinen Fördergeldantrag gibt :rolleyes:
( Ansonsten für so ziemlich alles was seit 120 Jahr bekannt, auch der Schalthebel von Oma Duck )

Legt man das Bild von Roland geistig über das vorherige



So sieht man ( wenn man(n) es kann ) das 2 mal der optimale Wirkungsgrad in relevanten
Alltagsbereichen auftaucht, einmal bis 100 km/h auf der Landstraß und einemal auf der Autobahn,
die Beschleunigung im ersten Gang ist bei wesetlich geringer Akkubelastung und kleineren Motor,
eigentlich deutlich besser als bei Tesla, allein es tät Gummi kosten.

von Manfred aus ObB - am 03.11.2013 23:22
Zitat
Manfred aus ObB
Durch eine bessere Abstimmung kann der Akku kleiner sein ( auch beim Tesla und sogar besser in
das Raster der Schnelllader passen ) der Motor weniger überdimensioniert was einen kleineren Regler prktikabel, also leichter ( ein wohl unbestrittenes muß bei einen E-Auto ) preiswerter und richtig gemacht Plattformtauglich.



Wenn man das Wirkungsgrad Diagramm ansieht dann sieht man, dass der Wirkungsgrad sich je nach Bereich nur um wenige Prozent ändert. D.h., auch die Ersparnis beim Energieverbrauch beträgt im Extremfall auch nur wenige Prozent. In der Realität beträgt dann der Unterschied nur wenige Prozent. Nimmt man mal 5 % im Schnitt an, dann kann man den 85 kWh Akku gerade mal auf 80 kWh verkleinern. Der Motor wiegt doch heute schon kaum was.

Gib doch bitte mal konkrete Schätzungen hinsichtlich der Auswirkungen eines 2-Gang Getriebes ab:
Auf welche Kapazität könnte man bei gleicher Reichweite den Akku verkleinern?
Um wieviel kg würde der Tesla bei gleicher Reichweite leichter?
Um wieviel Euro würde der Tesla S günstiger?

von Emil - am 04.11.2013 07:07
Zitat
Emil
Zitat
Manfred aus ObB
Durch eine bessere Abstimmung kann der Akku kleiner sein ( auch beim Tesla und sogar besser in
das Raster der Schnelllader passen ) der Motor weniger überdimensioniert was einen kleineren Regler prktikabel, also leichter ( ein wohl unbestrittenes muß bei einen E-Auto ) preiswerter und richtig gemacht Plattformtauglich.



Wenn man das Wirkungsgrad Diagramm ansieht dann sieht man, dass der Wirkungsgrad sich je nach Bereich nur um wenige Prozent ändert. D.h., auch die Ersparnis beim Energieverbrauch beträgt im Extremfall auch nur wenige Prozent. In der Realität beträgt dann der Unterschied nur wenige Prozent. Nimmt man mal 5 % im Schnitt an, dann kann man den 85 kWh Akku gerade mal auf 80 kWh verkleinern. Der Motor wiegt doch heute schon kaum was.

Gib doch bitte mal konkrete Schätzungen hinsichtlich der Auswirkungen eines 2-Gang Getriebes ab:
Auf welche Kapazität könnte man bei gleicher Reichweite den Akku verkleinern?
Um wieviel kg würde der Tesla bei gleicher Reichweite leichter?
Um wieviel Euro würde der Tesla S günstiger?


Volle Zustimmung! Und verschärfend kommt noch hinzu, dass besagtes Diagramm den Wirkungsgrad des elektrischen Systems inklusive dem Regler ("combined motor and inverter") zeigt. Dessen Wirkungsgraddiagramm wäre also ebenso interessant und müsste mit einbezogen werden.

Gruß, Uwe

von J_T_Kirk - am 04.11.2013 08:36
Zitat
Manfred aus ObB
Zitat
J_T_Kirk
Und verschärfend kommt noch hinzu, dass besagtes Diagramm den Wirkungsgrad des elektrischen Systems inklusive dem Regler ("combined motor and inverter") zeigt. Dessen Wirkungsgraddiagramm wäre also ebenso interessant und müsste mit einbezogen werden.


Was soll da verschärfend sein, meinst im Tesla S macht das der 17'' Flachbildschirm mit,
aber schön das Du es nach fast 3 Tag bemerkst :rolleyes:


Da Du also offensichtlich absolut nichts sinnvolles mehr zum Thema dieses Threads beitragen kannst ist diese Bemerkung wohl unter "bajuwarisches granteln" zu verbuchen. Wie einige andere hier im Forum auch schon in Bezug auf Dich bemerkt haben: Die Menge der Buchstaben Deiner Beiträge steht leider im umgekehrt proportionalen Verhältnis zu ihrer inhaltlichen Qualität. Auf die Kommentierung weiterer Beiträge Deinerseits verzichte ich deshalb ab sofort gerne.

von J_T_Kirk - am 04.11.2013 14:56
Hallo Manfred,
bei diesen Zitat muss ich dir leider wiedersprechen
Zitat
Manfred
Das Ziel müßt ein Wirtschaftliches E-Auto sein und kein Promispielzeug und da nimmt sich der Tesla wenig zu BMW i3
( der i8 macht ja keinen Hehl daraus das kein Kombi für den braven Familienvater )


Es wäre schön, wenn es "DAS" E-Auto geben würde, das Wirtschaftlich und Nützlich für alle Nutzungsfälle wäre.
Aber der Wirlichkeit sieht anders aus.
Bis vor 2 Jahren war das "E-Auto" nur was für Bastler und "Spinner".
Noch Heute ist das E-Auto ein Nischenprodukt !
Das eine Ende der Skala sind wir EL-Fahrer und das andere Ende der Skala sind die Tesla Fahrer.

Es wird die Zukunft zeigen ob,die Hersteller und die Kunden schon soweit sind, das E-Autos in größeren Stückzahlen zu produzieren und zu kaufen.

Bis wirklich der Durchbruch geschafft wird ,sollte man sich über Tesla ,BMW,Renault Nissan freuen ,das wenigsten aus "Aktiengeld" und Fördergeldern Produkte auf auf den Markt bringen.
Denn nur so werden Zulieferer Produkte entwickeln ,die eventuell die nächste Generation von E-Fahrzeugen ermöglichen.

Zu den Thema Getriebe.
In den USA wie in dem meisten Länder gibt es eine Geschwindigkeitsbeschränkung.
Also ist es legitim ,das Tesla sein Auto dazu ausgelegt hat.
Interessant wäre es zu wissen, wie viele Sekunden der Tesla braucht um von 150km/h auf 230km/h zu beschleunigen......

Ich bin der Meinung das wenn Tesla mit 230km/h werben will ,sie auch damit rechnen müssen,das diese Geschwindigkeit auch länger als 30min gefahren werden.....

Bernd M

von Bernd_M - am 04.11.2013 21:47
Zitat
Bernd_M

Zu den Thema Getriebe.
In den USA wie in dem meisten Länder gibt es eine Geschwindigkeitsbeschränkung.
Also ist es legitim ,das Tesla sein Auto dazu ausgelegt hat.

Hallo Bernd von der Weser

Auch Tesla hat ein Getriege drin, nur keine Schaltbares und das sogar mit 2 Getriebestufen.

Was etliche nicht begreifen wollen ist das ein 1 Einstufiges Planetengetriebe bereits richtig
gemacht eine 2 Gangschaltung, jetzt schreien wieder einige wie will der alte Bauhandwerker des wissen:eek:

Deshalb was Akademisches dazu
[attachment 396 Planetengetriebe.png]

Bildquelle TU Berlin, AG Konstruktion, Quelllink: [www.kup.tu-berlin.de]

Da sieht man ein Planetengetriebe ist leichter und braucht weniger Platz ( erste Zeile )
als das Zweistufige fluchtende im Tesla ( Zeile 4 )

Ja es kommt noch schöner von Gewicht und Platz und Kosten.

Legst Du am Rad einen optimalen Nm Bedarf an so liegt die Teslaauslegung Gigantisch daneben
( was helfen Dir bald 400 kW bei 100 km/h ) und so mußt die Kraft mit entsprechender Dimensionierung
ins Getriebe legen.

Als Beispiel 600 Nm am Tesla 85 kWh Performens bis 5.100 [1-min] übersetzt wie der Tesla 1 zu 10
( Tesla hat 9,7irgendwas ) macht 6.000Nm am Rad :rolleyes: damit kannst nur Gummi verbrennen

Kleine Randbemerkung 600 Nm mit 5100 Drahra in der Minuten sind 320,42 kW und das eben bei 5100 [1-min]
bei Tesla ist 310 kW zu finden aber halt als Max. Leistung die nur fürs Ampelrennen :rp:

Reduzierst Du die Nm am Rad auf ein Vernüftiges Verhältnis ( was aber so das in einer vergleichbaren Performenc Auslegung
eines Baukasten der Tesla S Performanc alt aussieht ;-) ) so ist das die etwa die Hälfte bei einer
2 Gangübersetzung also nur 25% der Motorleistung von Tesla notwendig und so weniger Gewicht,
weniger Raum, deutlich kleiner Akku und viel weniger Kosten, plus als Zuckerl die Möglichkeit
des Anhängerbetriebes, ein E-VW halt im Sinne von Volkeswagen.

Nur wer will das, je mehr Geld verschwendet wird um so höher das BiP, je höher selbiges.
je mehr darf der Staat auf Pump leben, also Jungs laßt es Krachen,
Scheiß auf die nächsten Generationen :-(

von Manfred aus ObB - am 04.11.2013 23:45
Zitat
Manfred aus ObB
Da sieht man ein Planetengetriebe ist leichter und braucht weniger Platz ( erste Zeile )
als das Zweistufige fluchtende im Tesla ( Zeile 4 )

Ja es kommt noch schöner von Gewicht und Platz und Kosten.


Wieviel macht das konkret aus?

Zitat

Legst Du am Rad einen optimalen Nm Bedarf an so liegt die Teslaauslegung Gigantisch daneben
( was helfen Dir bald 400 kW bei 100 km/h ) und so mußt die Kraft mit entsprechender Dimensionierung ins Getriebe legen.


Was gezeigt wird ist was der Motor an seiner Welle an Leistung und Drehmoment bietet. Das heisst noch lange nicht, dass er im eingebauten Fahrzeug dieses Drehmoment tatsächlich an das Getriebe weiter gibt, da die Steuerung jedeszeit das Drehmoment auf die Belastungsgrenze beschränken kann. Nicht nur das, sie wird sogar das Drehmoment so beschränken, dass die Räder nicht durchdrehen. Nur deshalb erreicht auch der Tesla die hervorragenden Beschleunigungswerte.

Zitat

Reduzierst Du die Nm am Rad auf ein Vernüftiges Verhältnis ( was aber so das in einer vergleichbaren Performenc Auslegung
eines Baukasten der Tesla S Performanc alt aussieht ;-) ) so ist das die etwa die Hälfte bei einer
2 Gangübersetzung also nur 25% der Motorleistung von Tesla notwendig und so weniger Gewicht,
weniger Raum, deutlich kleiner Akku und viel weniger Kosten, plus als Zuckerl die Möglichkeit
des Anhängerbetriebes, ein E-VW halt im Sinne von Volkeswagen.


Aber was an Ersparnis würde eine Reduzierung der Motorleistung um 25 % ausmachen? 5-10 kg? 2 l Volumen?

Ein kleinerer Akku wird nicht möglich sein, da man auch mit zusätzlichem Gang nahezu die gleiche Energie braucht. Das Wirkungsgraddiagramm zeigt doch nur gerigne Unterschiede über den gesamten Bereich.

Ich bezweifele auch die geringeren Kosten, da ein 2-Gang Planetengetriebe nun mal komplizierter ist als ein einstufiges Stirnradgetriebe.

Man könnte auch heute schon an den Tesla einen Hänger anhängen. Er hat in jeder Situation ausreichend Leistung und Drehmoment dafür. Wenn eine entsprechende Nachfrage von Kunden dafür da wäre.

von Emil - am 05.11.2013 06:10
Zitat
J_T_Kirk
Somit ist das eine Designentscheidung die bei Tesla vermutlich auf der Basis des günstigeren Zulieferers getroffen wurde, da, wie schon von uns richtig erkannt, ein signifikanter Performance- oder Effizienzvorteil der einen gegenüber der anderen Variante nicht nachgewiesen werden kann.


Wie lautet die Schiffsordnung der NCC-1701 ( eigentlich weil da welche besondes genau, mit den Zusatz A )

§1 Der Käpten hat immer Recht
§2 Sollte der Käpten nicht Recht haben, tritt automatisch §1 in Kraft

Die Designentscheidung fiel nicht zwischen Plantengetriebe und zweistufigen Stirnradgetriebe,
sonder zwischen 2 Ganggetriebe und Zefix des geht nicht.

Die Mannschaft von echten Vater des Teslas bekamm das 2 Ganggetriebe nicht in Griff, der Geldige Elon
meinte dann des geht mit guten Marketing auch anders und wie man sieht es geht, es gibt
genung Gläubige.

Spaß kann man auch mit weniger motorisierten aber agilen Fahrzeugen haben, ein
Beispiel hier im Forum, der Rosarote ( einige behaupten Violette) Panter, zwar hat da auch einer
einen großen Akku eingebaut, aber nur wirklich wegen der Reichweite, die C-Rate ist so marginal
im richtigen Gang das des Meßgerät fast eine neue Skala braucht um sie zu finden.

Aber solche Leut machen E-autopraxsis und nicht Forschungsgelder Verbrennen damit wenigstens etwas
Verbrennertätigkeit mit den E-Auto stattfindet :o

Der Fahrer des Rosaroten Panters ist schon mit einen E-Gefährt nach Barcelone gefahren als die Bundesregierung
noch nicht mal richtig wußte was ein E-auto ist :joke:

von Manfred aus ObB - am 05.11.2013 10:34
Zitat
Manfred aus ObB
Zitat
J_T_Kirk
Somit ist das eine Designentscheidung die bei Tesla vermutlich auf der Basis des günstigeren Zulieferers getroffen wurde, da, wie schon von uns richtig erkannt, ein signifikanter Performance- oder Effizienzvorteil der einen gegenüber der anderen Variante nicht nachgewiesen werden kann.


Spaß kann man auch mit weniger motorisierten aber agilen Fahrzeugen haben, ein
Beispiel hier im Forum, der Rosarote ( einige behaupten Violette) Panter, zwar hat da auch einer
einen großen Akku eingebaut, aber nur wirklich wegen der Reichweite, die C-Rate ist so marginal
im richtigen Gang das des Meßgerät fast eine neue Skala braucht um sie zu finden.

Aber solche Leut machen E-autopraxsis und nicht Forschungsgelder Verbrennen damit wenigstens etwas
Verbrennertätigkeit mit den E-Auto stattfindet :o

Der Fahrer des Rosaroten Panters ist schon mit einen E-Gefährt nach Barcelone gefahren als die Bundesregierung
noch nicht mal richtig wußte was ein E-auto ist :joke:


Ergänze doch bitte.
Das sagen wir mal als 2Sitzer fast soviel wiegt wird das Modell S.
Das der einen uralten was 12 oder 16KW Motor so vom Schlage eines Thrige Titan hat mit - >50KG und ebenso schlechten Eta.
Das der gegenüber dem Model S eine wenn nicht vergleichbare Strinfläche - sicher annähernd hat aber einen CW-Wert der demgegenüber einem Kleiderschrank gleicht - weil auch Vollcabrio!

Mal Relaxen: JOHANNNES :D
Das wäre doch mal eine Gaudi - An einem sonnigen Tag hier an die Oper einen Tesla zur Probefahrt und dann so ganz zufällig vs. Buggy:joke:

von thegray - am 05.11.2013 13:45
Weil es Spaß macht Äpfel (die vom Baum, nicht vom Pferd) mit Birnen zu vergleichen:

i-MiEV, max Leistung von 2500 bis 8000, max Drehmoment 0-2000, bei 130 km/h wird abgeregelt.

Annahme 130 km/h ist 8000 U/min. Wenn ich mit dem NSU Prinz 4 vergleiche kömmt das ungefähr hin.

Das maximale Drehmoment bei 0 glaube ich nicht. Vielleicht sollte ich mal die Elektronik abschalten, beim Anfahren. Mein Eindruck, dann wenn die stinkende Konkurrenz in den zweiten Gang schaltet, dann bekommt der Elektromotor plötzlich Kraft und säuselt davon. Ich habe irgendwo im Kopf, wenn der Motor steht, dann fließt der Strom durch eine Spule und die ist weil der Strom zur Zeit ein Gleichstrom, rein ohmisch, viel Verlust und wenig Kraft.

Wenn die Drehzahl und damit die Frequenz steigt, dann zeigt der Motor seine wahre Induktivität und die ohmschen Verluste fallen im Vergleich zur Leistung nicht mehr so auf. Aber Obacht, jetzt kommt Eddy Wirbelstrom mit der Mehrwertsteuer und die steigt mit der Drehzahl (Eisenverluste).

Von 2500 bis 8000 max Leistung, also ab 40 km/h, viel langsamer sollte ich steile Berge nicht hochklettern. Unterhalb 30 km/h habe ich max Drehmoment. Bis 30 km/h schiebt er mich also aber darüber muß ich sehen, wie ich hoch komme. Wenn ich die 40 km/h packe, dann habe ich gewonnen und der Berg verloren.

Halt es geht auch wieder runter. Bei 30 km/h mache ich meinen Strom selber, darüber verbrauche ich eventuell sogar welchen.

Das schöne am Elektromotor, Leistung die ich nicht gebrauche verbraucht auch keinen Strom, bei gleicher Drehzahl.

Beim Benziner kann ich mich erinnern, geringster Verbrauch war im max Drehmoment - und mit der Gangschaltung hat man solange rumgerührt, bis es gepaßt hat.

Zurück zur Kurve. Die sieht beim Roadster aus, wie beim i-Miev. Es ist nicht die selbe, sie sieht nur so aus. Drehmoment, flach wie bei einem Mehrschweinchen unter Narkose und oberhalb 5000 droht der Herzstillstand. Mag sein, daß an der Stelle der induktive Widerstand den Strom begrenzt.

Ganz anders die Leistung. ungerührt steigt die bis 6000 läßt sich aber oberhalb von 5000 doch erweichen.

Sieht aber ganz anders aus, alswie der i-MiEV. Wirklich?

Beim i-MiEV ist die deshalb flach, weil nicht der Motor, sondern der Kontroller die Bremse ist. Hörgeräteträger sind da klar im Vorteil, anders als die lärmgeschädigten Normalhörer können sie auf Tele-Coil umschalten und den Elektronen beim Tratsch zuhören. Wenn dem Kontroller warm wird, läuft die Kühlmittelpumpe an und wenn sie in den Dauerlauf geht, dann regelt der Kontroller die Leistung ab. Also doch wieder eine Kurve die genau so aussieht. Man muß sie nur, wie andere Schönheiten auch, ausziehen, also den Kontroller abziehen.

Und da haben wir den Salat. Alle Elektromotoren sind gleich.

Nicht ganz, aber man kann sie unheimlich gut vergleichen. Bei einem Wirkungsgrad von über 90% haben die nur wenig Spielraum für Induvidualität, was bleibt ihnen anderes übrig, als sich an die Physik und ganz besonders die Elektrotechnik zu halten, wenn sie sich nicht von einem Kontroller an der Nase herumführen lassen wollen?

Liebe Grüße von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 05.11.2013 22:04
Zitat
Bernd_M
Hallo J_T_Kirk,
10min ist überhaupt kein Problem !


[www.youtube.com]

10 Minuten sind bei 230 km/h eine Strecke von 38,33 km oder wenn ein
Tesla weit fahren soll, als mit 44 km/h rund 10 Minuten weniger als a Stund :o

Zitat
Bernd_M
deine Idee mit den Planetengetriebe finde ich bemerkenswert !


Welche :rp:

Die letzte hier geschilderte ist nicht von mir, das bekommst Du heut in jeder Werkzeugmaschine von der
Stange, nur es Blickt halt nicht jeder übern Tellerrand und hält so den Tesla für die Quadratur des Kreises :-(
Ich mach nur aus einer linearen Bewegung ein Kreis und das im Gegensatz zu Tesla Real,
ist aber nur der Anfang gewesen um vieles zu betrachten und zuüberdenken, letztlich nach dem
ich wie Emil auch gepredigt hab, man muß mit den Erreichten zufrieden sein, es ist alles ein Kompromiss :o
Pfeifendeckel, nur zu faul oder zu Dumm das Hirnkastel zu gebrauchen und aufpassen wann der Herrgott
an Stupser gibt, ob zur richtigen Zeit mit den richtigen Leut zusammenkommen und zurelusen zur rechten Zeit,
oder der Kater läuft übern Computer und klickt des richtige Bild an, wen man grad ein Brett vorm Kopf hat,
es geht vieles und letztlich zur eigen Überraschung mehr als Gedacht, nur es dauert auch seine Zeit, auch dann mehr als gedacht.

Aber, Deine Bemerkung

Zitat
Bernd_M

Aber ein Volks-E-Auto sehe ich noch nicht .


liegt weniger an der prinzipiellen technischen Möglichkeit, als an den mangel der bereitschaft dem normalen Volk
zu geben was es braucht, da verdient man zu wenig als Entscheidungsträger wird befürchtet, den das 170 Fache vom normalen Volk
solls schon sein.

Bin heut zu Müd und obwohl Emil schreibt

Zitat
Emil
Es ist bezeichnend wie Du meinen Fragen beharrlich ausweichst


werd ich heut nichts mehr dazu schreiben, weil ich nicht als Hauptgeschäft Auto auslegen hab.

Und Forschungsgelder ergattert man nicht man Forscht halt nur an Sachen die gefördert werden,
ob die wirklich Förderungwert, oder nur Bekanntes in Denglisch transformieren auf das es Förderwürdig
ist etwas was leider Realität, nur im Gegensatz zu Dir find ich es nicht gut, auch wen Du 1000 mal
schreibst ich soll das als Gottgewollt Akzeptieren :sneg:

von Manfred aus ObB - am 05.11.2013 23:18
Zitat
Manfred aus ObB
ich wie Emil auch gepredigt hab, man muß mit den Erreichten zufrieden sein, es ist alles ein Kompromis

Zitat
Emil
Es ist bezeichnend wie Du meinen Fragen beharrlich ausweichst


werd ich heut nichts mehr dazu schreiben, weil ich nicht als Hauptgeschäft Auto auslegen hab.


Das Erste oben habe ich so nicht in der Form geschrieben, oder Du hast mich missverstanden.

Was ich meine ist, dass es wichtig ist dass überhaupt kaufbare Lösungen auf den Markt kommen, auch wenn sie vielleicht noch nicht das Non-Plus-Ultra sind. Sie können sich dann im Markt beweisen und für die nächste Generation dann weiter optimiert werden.

Es macht eben keinen Sinn von vorne herein die absolut perfekte Lösung zu realisieren, wenn es zu teuer wird und zu lange dauert. WIe ich geschrieben habe geht Tesla ganz anders vor als die anderen Anbieter, in dem Tesla den Markt von oben her aufrollt. Dieses Klientel ist eher bereit etwas mehr Geld auszugeben, wenn das Produkt was Besonderes ist, während die Masse der Autokäufer doch sehr auf jeden Euro schaut. Eigentlich nutzen die anderen Automobilhersteller bei den herkömmlichen Fahrzeugen auch die gleiche Strategie bei der Einführung neuer Technologie. Da kommen die Neuigkeiten auch erst bei den Oberklassefahrzeugen bis sie dann irgendwann auch in den Kleinwagen sind. Es ist unverständlich warum die anderen Hersteller mit Kleinwagen angefangen haben, wo sehr großer Preiswettbewerb herrscht. Nur BMW hat einen Mittelweg gewählt. Es ist zu hoffen dass in diesem Preissegment genügend Käufer zu finden sind. Wahrscheinlich werden auch hier die Neufahrzeuge hauptsächlich an Firmen verkauft werden. Nach 1-2 Jahren landen diese dann mit starkem Preisabschlag als Gebrauchtwagen auch bei Privatleuten.

Also halten wir fest:
Du kannst durch nichts belegen, dass es zu einer signifikanten Verbesserung des Tesla (Gewicht, Reichweite, Kosten) kommen würde, wenn man ein 2-Gang Planetengetriebe einbauen würde.

Ohne Zweifel kann man den Tesla für den einen oder anderen Anwendungszweck optimieren. Aber momentan ist er das beste Gesamtpaket hinsichtlich Elektromobilität, was mit einem konventionellen Auto der gleichen Kategorie vergleichbar ist. Die nächsten Versionen werden sicher noch besser sein und orientieren sich dann auch an den Bedürfnissen der neuen Zielmärkte. Wenn 2-Gang Getriebe in diesen Zielmärkten Vorteile bringt, dann wird Tesla und auch andere eins einbauen.

Ach ja, wenn Du die Autokonstrukteure alle für unwissend hältst schlage ich vor, dass Du eine Idee mit dem 2-Gang Planetengetriebe einfach an die entsprechenden Entwicklungsabteilungen sendest. Vielleicht kannst Du mit fundierten Argumenten sie überzeugen, dass sie in Zukunft ein solches Getriebe einbauen.

von Emil - am 06.11.2013 05:56
Ist doch lustig zuzuschauen - gelegentlich lernst man auch was wenn man will und sich die Zeit nimmt.

Oder hat Stoff sich über noch nicht gedachtes Gedanken zu machen.

Und was das Getriebe angeht hm - warten wir mal ab ob es irgend wann mal Tuner gibt der ein "besseres" Getriebe ein(baut) um evtl. letzte Prozente herauszukitzeln.

Dann könnte man sich hier nochmal einfinden um sich gegenseitig eine "NASE ZU DREHEN".

WEIL so wie es jetzt abgeht das jeder seinen Streitstandpunkt hat und auf das was der andere schreibt doch nicht wirklich eingeht.

OT:
Viel interessanter ist es doch zu betrachten was die Marktpolitisch so machen und auch wenn ich Manfred in so einigen Dingen nachgehen kann - manchmal gibt es auch Widerspruch.

Und mein Widerspruch sieht - schon immer so aus - Tesla find ich gut !
Weil es kein anderer macht ohne Tesla als wirkliches Leuchtturm-Projekt!
Und noch ist nicht aller Tage Abend - ob sich Tesla wirklich behaupten kann werden wir sehen wenn es mal wieder eine Krise gibt und danach gestärkt raus gehen. Denn im Moment ist es zwar so das die schwarze Zahlenschreiben aber die Marktkapitalisierung und KGV ist derzeit aus meiner sicht trotz aller weiteren Phantasien - kein kauf.

Egal das es wenig Sinn macht erst Strom zu tanken um dann 20-40KWh/100 zu verheizen (sofern man nicht von zuhause arbeitet und ein wirklich großes Süddach hat).

von thegray - am 06.11.2013 20:14
Zitat
Emil
Also halten wir fest:
Du kannst durch nichts belegen, dass es zu einer signifikanten Verbesserung des Tesla (Gewicht, Reichweite, Kosten) kommen würde, wenn man ein 2-Gang Planetengetriebe einbauen würde.


Emil wenn ich selbiges machen würd, würd Der von der NCC-1701 schreiben, das dies so nicht ganz
den Tesla S Gegebenheiten entspricht und deshalb dafür nicht Relevant sei, also Text fürn Arsch :o

Das Thema vorhandenes optimaler auszulegen ist nicht neu und auch das ich kontroversen Dialogen nicht aus den weg geh ;-)

Deshalb auch ein anders Beispiel aus einer Klopperei mit 4of4 im ehemaligen Loremoforum, für Die die den Loremo nicht kennen

[www.youtube.com]

Nur den LOREMO gibt es nicht war so einen Investoren such Luftnummer wie der Cargolifter, nur das Forum war ein Zeitlang
inspirierend, etliche die hier sind waren dort auch.

4of4 ist ein Eautofahrer ( Golf Schaltgetriebe eventuell kennen Ihn auch ein Paar [www.evalbum.com] )
im Alltag Dr. Ing Fachrichtung war Elektronik und davon verstand Er eine Menge, nur von Brennkraftmaschinen Nix.

Da 4of4 in der PV die Lösung aller Problem sah, war ein gewisses Konfliktpotential zwischen uns gegeben,
und so kamms das der Dr. Ing. meinte ich als Handwerker der damals bald 45 Jahr am Bau ( is über 5 Jahr aus )
könnt eh nicht mitreden und Er würd den Loremo besser auslegen, na da hab ich halt widersprochen :D

Und so gibts ein paar Graphiken dazu das ein Dicker Motor ( Tesal Konzept ähnlich mit dicken, fette Akku und Windelbedarfs Reichweiten )
nicht unbedingt der Weisheit letzter Schluß, unbestritten zwischen uns Zwei das ein 2 Gangkonzept.

Seine Motorwahl ein Bursa ( die Linkseite gibts wie das Loremforum nicht mehr ) mit 60 kW
meine Wahl ein Industrie Baukastensystem mit Hohlwelle Schmal und Lang Hochdrehend ( 17.000 [ 1-min ] ) als Industriemotor
der für 24 Stundenbetrieb an 7 Tagen die Woche gedacht, natürlich auf Effizienz getrimmt


Bildquelle: [www.servax.com] ( nicht Zwangsweise eine Kaufempfehlung, andere haben auch schöne Töchter )
als 30 KW Wassergekühlte wie der 60 kW von 4of4, dieser hatte dafür ein gutgemachts selbstgestriktes Auslegungsprogramm,
aus welchen die folgenden Bilder stammten ( Handwerklich war 4of4 sehr korrekt, nur richtig Borisch hat Er nie verstehen wollen ;-) )

Auslegung Bursamotor eines LOREMOs mit entsprechen Akku im ersten Gang nach 4of4


Man sieht die Fähigkeit des 60 kW Motors bei dieser Getriebkombination gewisse Fahrleistungen zu erbringen
diese nach Gewicht abgestimmt, 650 kg wäre das leichte Gewicht mit 30 kW Motor, 720 kg das mit den schweren 60 kW Motor
1200 kg mit Hänger wobei da 4of4 etwas geschummelt hat mit schweren Motor wäre das Gesamtgewicht höher bei gleichen Anhänger.

Man sieht ist das Fahrzeug leichter benötigt es weniger Energie als die halbe Miete bei einer Reichweitenerhöhung,
der andere Teil ergibts sich aus den effizientern Motor ( was selbst 4of4 nicht abstritt )

Auszug aus der Firmenseite des Herstellers [www.servax.com]

Die wirtschaftlichste Art des Direktantriebs

Zitat
Servax
Motorkomponenten in Form von Einbausätzen trifft man insbesondere in der Werkzeugmaschinenindustrie immer öfter an.
Die hohe Motorenleistung, kombiniert mit einem reduzierten Bauvolumen und geringem Gewicht, ermöglicht es,
den Motor als Direktantrieb vollständig in die Spindel zu integrieren. Dieser innovative Lösungsansatz hat eine
hohe Systemfestigkeit und ein gutes Schwingverhalten zur Folge.


und durch die Hohlwelle bei entsprechen schaltbaren Getriebe und Differenzal, völlig in die Hinterachse zu integrieren,
was wesentlich ästhetischer als Tesla und BMW, allein Ästhetik ist ein Randkriterium :rp:

Was meint Servax noch, ohne das dies eine Kaufempfehlung wär

Zitat
Servax
Attraktiv auch für kleine Losgrössen

Dank der modularen Bauweise erhalten Sie bei SERVAX auch für kleine Losgrössen wirtschaftlich äusserst attraktive Lösungen nach Mass.
Die Motorenkomponenten sind sowohl in Synchron- als auch Asynchrontechnologie erhältlich.
Die mechanischen Eigenschaften stimmen wir spezifisch auf Ihre Anwendung und Ihre Wünsche ab.


So nun zu den Bild das 4of4 zu der Auslegung aus Bayern gemacht



Taktisch hat 4of4 die Farben etwas getauscht, bleibt aber immer noch ein Vorteil des leichteren Motors.
Das Bild zeigt anders als das erste die Schnellgangvariante, jetzt meinen einige der Beweis das es mit
einer festen Übersetzung geht, betrachtet man aber das erste Bild mit den Wirkungsgraden
zeigt sich dann das die Verlust bis etwa 40 km/h deutlich unter 20 km/h gravierend, wählt man die kleiner Übersetzung
halbieren sich Verluste, die Steigungswinkel verdoppeln sich, bei halbierter Geschwindigkeit, ganz einfach alte Mechanik :cool:

4of4 sah natürlich die Schwäche in den Bild ging aber durch die Decke als ich schrieb, erinner Dich
das ist eine Auslegung für Baukastenplattform, was bedeutet es gibt eine bezahlbare einfache Variante, wer
mehr will muß halt mehr hinlegen, zwar nicht soviel, für so wenig wie bei Tesla, aber eben MEHR

von Manfred aus ObB - am 06.11.2013 21:30

Re: Schutzimpfung gegen den Tesla S Virus

Zitat
Manfred aus ObB
p.s. Beschleunigung wen Gnadenlos auf 200 km/h angeblich 19 Sekunden ergo fast 15 Sekunden
von 100 auf 200 als das 4 Fach vom Anfang wie die Kurve genau, noch :confused:


Damit hält er doch ganz gut mit vergleichbaren Verbrennerfahrzeugen mit. EIn BMW 750i und auch ein Porsche Panamera 4S ist auch nicht schneller.

Wie relevant ist denn für Dich diese Beschleunigung von 0-200 oder von 100-200?

Auf der einen Seite beklagst Du Dich dass die hohe Leistung beim Ampelstart nur was für die dicke Hose ist, auf der anderen Seite bist Du mit den Beschleunigungswerten von 0-200 und von 100-200 nicht zufrieden. Mit Anhänger und in den Bergen ist doch dieser Punkt sowieso nicht relevant.

Kannst Du Dir bitte mal darüber klar werden was Du eigentlich willst?

Du drehst Dich in der Diskussion ständig im Kreis. Und wenn Du nicht mehr weisst wie Du Beweise für Deine Behauptungen bei bringen sollst, dann schreibst Du einfach irgendwas was mit dem Thema nichts zu tun hat (Loremo), nur um irgendwas zu schreiben. Konzentriere Dich doch einfach mal auf das Thema und die Fakten, anstatt dauernd Nebelkerzen zu werfen. Dies würde die Diskussion erheblich straffen und damit produktiver machen.

Danke

von Emil - am 07.11.2013 15:47

Re: Schutzimpfung gegen den Tesla S Virus

Zitat
Emil

Wie relevant ist denn für Dich diese Beschleunigung von 0-200 oder von 100-200?


Emil ich kauf solche Autos nicht, muß aber Schmunzelen wenn Leut vom Tesla S schwärmen derzeit
einen AMG Benz fahren also sowas [www.youtube.com]
und gewohnt sind das dich noch bei 300 km/h in den Sitz einepresst und da bin ich
gespannt auf des Gsicht.

Ich werd mir kein Auto kaufen welches soviel Geld kost, ich find ja jetzt schon entsetzlich
was die für Vorstellungen haben wennst Dir bloß mal einen Skoda anschaust der 1,8 Tonnen
anhängen darf :eek:

Ich hab extra andere Daten verwendet wo aber auf den Vorgang an sich keine Abweichungen aufweisen,
nur andere Leistungsdaten weil die Kiste viel schwerer.

Wenn also genebelt wird sind das ganz andere, mehr die wo meinen nur wen das genau bei einen Tesla S
gemessen wird ist das so, jetzt ist man schon so tolerant und denkt übers Stromliefern nach
und dann fakelt die Kisten schon wieder


Bildquelle: [www.valuewalk.com]

I sieg des scho kemma der ganze Arbeit fürn Arsch :mad:

von Manfred aus ObB - am 07.11.2013 17:57

Re: Schutzimpfung gegen den Tesla S Virus

Männers!

Mal ehrlich :rolleyes:.

Getriebe hin oder her. Wirkungsgrad hin oder her. Motorleistung hin oder her. Schwerpunkt hin oder her. Batteriekapazität hin oder her. Kofferraum hin oder her. Drehmoment hin oder her. 17" Monitor oder nicht, hin oder her... Versenkbare Türgriffe und somit guter CW-Wert hin oder her...

TESLA S - 85 kWh Performance
Ausgewählte Kondition: Sonderprogramm
Fahrzeugpreis 120.590,00 EUR

NIX für mich!
Leute... Fasst euch an den Kopf.
Da ist mittendrin oder am Ende vorm Komma, für mich jedenfalls eine NULL zuviel !!

Die können von mir aus da ein dreistufiges Planetengetriebe einbauen.

Ist mir sowas von schnuppe und geht mir VÖLLIG am Pöppes vorbei.

Trotz alle dem, sind Tesla S Fahrer an meiner Drehstromkiste willkommen!

Grüße
Johannes

von Multimegatrucker - am 07.11.2013 21:09

Sitzhöhe hinten

Zitat
Ralf Wagner
Hinten fand ich die Kopfffreiheit knapp, ich bin 1,78 und stoße paraktisch oben an.


Hier ist man als Alter klar im Vorteil ich bin schon etwas geschrumpft :o

Das mit hinten nicht so Premium scheint aber öfters aufzufallen




Biid und Zitatquelle: [www.auto-motor-und-sport.de]

Zitat
ams
Im Fond des Tesla Model S wird es ungemütlich

Hinten geht es bergab: Das niedrige Dach zwingt alle über 1,80 Meter in leichte Kauerhaltung,
die Oberschenkel finden wenig Auflage und der Kaffeebecher keinen Halter.


Man muß auch Bedenken das man als Teslafahrer zunimmt, den der mehraufwand Bedienung 17'' Bildschirm gleicht das nicht aus :-(

Zitat
ams
Das Nachladen in München klappt an der dritten Säule und mit BMW-Hilfe dann auch problemlos,
die Haxe schmeckt ebenso. Was uns nicht mundet, ist die schlechte Karosseriequalität, die schwache Heizung,
die fehlenden Assistenzsysteme und der laxe Umgang mit Bediensicherheit: Das Internet ist auch während der Fahrt frei,
und wichtige Funktionen liegen in Untermenüs. Auch Anfahren am Berg wird zum Geduldsspiel, da der Tesla gerne zurückrollt.


von Manfred aus ObB - am 14.11.2013 10:06

Mein erstes Mal

Zitat
Ralf Wagner
Gestern war ich mit dem S ein kurzes Stück auf der Autobahn A81 mit unterwegs.Bei 120 km/h oder .....
.Auch auf der Autobahn das Gefühl dass unendlich viel Leistung da ist....


Es stimmt es ist tatsächlich noch ordentlich Dampf da, von 120 bis jenseits 200 ist die Beschleunigung
so das sie rein Emotional nix zum meckern übrig läßt. Es ist jetzt nicht so das ich die 200 selber gefahren bin
( war ja garnicht vorgesehen, hab aber trotzdem mein Führerschein dabei gehabt und so ergab es sich
halt weil einer der anderen Begleiter nicht kamm, das ich auch mal Tesla S fuhr und ja die Kiste fährt sich so
das man sich dran gewöhnen könnt, nur halt grad bei Regen möcht ma schon etwas behutsam mit dem Fahrpedal umgehen )
aber als Beifahrer. Eigentlich war beim Losfahren angedacht das ich auch über die Autobahn damit, aber da nur 230 km Reichweite vorhanden
war mir Klar des werd nix mit der Autobahn bis Holzkirchen. Also los aus Minga Ramersdorf naus und ab ging die Luzi, auch bei 200 km/h
( 206 um genau zu sein ) eine Lautstärke die nicht zu beanstanden
( da Winterreifen drauf, also :spos: ) nur bei der Geschwindigkeit macht die Reichweite :sneg:

Also runter von der Autobahen etwas Oberland und am 60er Stadion an die Tankstelle gefahren weil ein Mitfahrer
was für die Kauleiste wollte und Fahrerwechsel so das ich am Steuer. Erst etwas elektrisch
Sitz hin und her fahren bis paßt und nacha noch etwas wo is genau was und dann
elektrisch in den Mittlernring eingefädelt, auch am Lenkradel ( ohne Lenkradheizung aber 20°
Innenraum ( bei 2 ° außen ) auch nicht vermisst ) könnt man sich an die Kisten gewöhnen.

Gut das ich kein Emotional gesteuerter Mensch bin, weil wär ich das tät ich die nächsten Wochen
nur von was Träumen ;-), nur logisch ist das Auto für mich so weit daneben vom Preis und von der
praktischen Seiten ( die Kindersitz umlegerei ist a rechts Rumspielen und dadurch ist der Laderaum nur sehr
bedingt für was anderes als Gepäck zu verwenden, mein Hund möcht ich den Platz nich zumuten ) alles andere als meins :rolleyes:

Was noch :confused:

Richtig mein 1 mal Prius fahren, hin von Koche nach Minga Blumenstr. ( hats presiert ) 7,9 Liter bei 119 km/h Schnitt
also viel zuviel, zurück 79 km/h Schnitt und 4,7 Liter ( alles Regen teilweise Schneeregen )
also auch nicht berauschend von dem was ich gewohnt.

Fahrstrecke Tesla insgesamt 50 km Verbrauchte Restreichweite 80 km, so gesehen hätt man schon noch etwas
Autobahn fahren können, aber da noch ein Probefahrt nach uns war, wurden wir gebeten
nicht alles aus den Akku rauszulutschen.

von Manfred aus ObB - am 23.11.2013 18:09

Re: Mein erstes Mal

Zitat
i-MiEV

Bist jetzt auch mal hinten gesessen? Wegen der Kopfhöhe ;-)


Nur während der Instruktion, ansonsten vorn, erst rechts, später Links
und ich hab ja schon mal geschrieben in meinen Alter, Alter wird man nicht Größer, sondern man Schrumpft :o


Zitat
i-MiEV
Ich fahre erst dann zum Test, wenn das Auto zu 95% vor dem Kauf steht - dank der technischen Details :-)


Tja ist bei mir anders weder Audi 100 TDI 2,5 noch Audi A2 vorher Probegefahren ( beim letzteren
wärs garnicht gegangen, weil als ich gekauft war die Auslieferung noch nicht mal Festgestanden )
also da geb ich Dir Recht Probefahren ist kein muß und ich bin ja auch nicht zwecks Kauf mitgefahren,
sonder weil ich wenn es den zum Kauf kommen sollte, das Fahrzeug mit nur allerhochwetigsten
Borischen Naturstrom frisch aus den Bergen beliefern soll. So gesehen find ich den Verbrauch und Reichweite :spos:

Neues erlebt man immer so fern man Offen dafür ( ist nicht jeder, projezierts aber gern auf Andere, is aber nix neus

τί δὲ βλέπεις τὸ κάρφος τὸ ἐν τῷ ὀφθαλμῷ τοῦ ἀδελφοῦ σου, τὴν δὲ ἐν τῷ σῷ ὀφθαλμῷ δοκὸν οὐ κατανοεῖς;

( für die nicht Bibelfesten: Was siehst du aber den Splitter in deines Bruders Auge,
und wirst nicht gewahr des Balkens in deinem Auge?
Matthaeus 7:3 )

und so war es neben ein zurück zu den Orten meiner Kindheit, interessant die Gespräche dort zu
hören, die Erläuterungen ( die je nach Berater recht unterschiedlich sein konnten ) zu hinterfragen ( ohne in die Tiefe zu gehen ) :cool:

Wie ich schon geschrieben hab hinterläßt der Tesla S emotional Wirkung , wäre unfair etwas anders zu
Behaupten, nur weil es der logischen Grundansicht zuwider läuft. Würde ich das Behaupten
wäre ich stur auf meine eigen Meinung als einzig Wahre fixiert, etwas was in den Bereich Eitelkeit und Hochmut entführt.

Eitelkeit/Hochmut und Katholisch vertägt sich aber nicht
[de.wikipedia.org]

von Manfred aus ObB - am 23.11.2013 18:59

Re: Mein erstes Mal

Zitat
i-MiEV
Fährst Du immer noch so einen Audi TDI Diesel Feinstaubzerstäuberer?


Falsch Zwei

und ja genau die Sorte wo im Priusforum früher so gern stand * Dieselfahrer sind Mörder *
und dann noch eventuell mit den Zusatz ich fahr CO2 neutral mit Ethanol :D

Zitat
i-MiEV
Und was willst Du mit dem Märchenbuch "Bibel" hier? Ist doch längst Schnee von gestern.


Tja der Schnee von Gestern wird zu Wasser dies geht in ein Kreislauf und kommt immer wieder als Schnee,
wie die Bibel also eine fast ewige Wahrheit, gibt auch andere Religionen die Werte vertreten die länger
gültig als die meisten Währungen die nur noch zur Anfeuerung des Kommerz mißbraucht werden.

Deine Zeile

Zitat
i-MiEV
Das schaffen Autos , Smartphones oder leider auch Diktatoren :-(


findet auch Niederschlag in den 10 Geboten ( selbige waren aber schon vorn Papst da, wie auch die Bibel,
ergo ist der Papst bezüglich Bibel nicht die einzige Instanz, das wird von vielen die gern Recht habe wollen, oft verwechselt )
da ist zu lesen: Du sollst keinen Falschen Götter neben mir haben

Wen Du so willst bin ich ein lebendes Beispiel dafür, der Tesla kann mich emotional berühren,
hindert mich aber nicht daran ihn zu kritisieren :rp:

von Manfred aus ObB - am 23.11.2013 20:07

Re: Mein erstes Mal

Zitat
i-MiEV

Von Umweltschutz ist keine Rede.


Weil Reden nicht Hilft sondern echten machen und nicht verbal damit Prallen.

z.B. Ein Benzinauto nur für den Schnee haben, was weniger als 2450 Kilometer in Jahr
rumschlitert, aber laut rumerzählen selbstverständlich mit Kat.

Die Umweltschäden waren größer dafür wie der gleiche Benziner mit über 10.000 Kilometer Laufleistung
im Jahr ohne Kat, nur das da die Ökos rumnöllen. Jeder Kat braucht erstmal Zeit bis er überhaupt was tut,
also hängts auch noch vom Fahrprofil ab ( ich möchte mir garnicht Vorstellen Du ersetzt die I-Mievfahrten
mit einen nicht vorgewärmten Kat, soviel CO2 Ablaß kannst Du garnicht Kaufen :rolleyes: )

Der Feinstaub kommt leider durch die AGR ( ist echt ein scheiß in den Dieseln ( auch in meinen ) ) verschlechtert
diese schon den Wirkungsgrad um bis zu 8% nein der Mist begünstigt auch noch die Rußbildung, trotzdem
ist es untern Strich echter Umweltschutz weil Ressourcen geschont und damit Umweltschäden vermieden.

Gut man kann das nur Menschen erklären die Mitdenken, nicht Hartcoregrüne die alles für des Teufels
( da sans dann wieder Katholisch ) was nicht von Ihnen für Gut befunden, ist aber so.

Noch ein Bild für Dich ( Hilft zwar nix bei Dir, aber kriegst ja sonst nix von mir zu Weihnachten )
[attachment 418 Weihnachten 2013 ( Schleiferl drum bitte vorstellen ) ]

Du siehst ( also nur wenn Du wirklich willst, was Du meist nicht tust ) es leigt auch an den
Betriebsparametern ob Feinstaub viel oder zu vermeiden, aber steht nicht in unmittelbaren Zusammenhang
mit Tesla S Probefahren :xcool:


P.s. hab aber keinen Aschenbecher im Tesla gesehen ( brauch aber auch keinen )

von Manfred aus ObB - am 23.11.2013 22:56

Re: Mein erstes Mal

Zitat
i-MiEV
"den besten Kompromiss aus Reichweite, Platzangebot, Anschaffungspreis und Energiebedarf war"

Das Wort "war" ist hier massgebend. Von Umweltschutz ist keine Rede. Warum?


Lieber Walter,

ich habe mir 2005 den 206 gekauft weil ich Strecken fahren musste die mit meinem Microcar light electric nicht möglich waren. Dabei habe ich sehr wohl auf die Umwelt geachtet und musste dabei Kompromisse eingehen.
Zur Auswahl standen:
1. Honda Insight 2-Sitzer gebraucht, schwierig zu beschaffen, keine AHK
2. Honda Civic Hybrid, teuer, unpraktisch, keine AHK
3. Prius, teuer, lange Wartezeit, keine AHK
4. Corsa Eco, teuer, unpraktisch
5. Colt, klein, praktisch, 1000€ mehr als der Peugeot (6.)
6. Peugeot 206 SW HDI Eco 70 Sondermodell, dadurch nur 14500 € bei sehr guter Austattung aber nur Euro3:5L ohne DPF, fast 500 kg Zuladung, 1200 kg Anhängelast
7. Peugeot 206 SW HDI 110 kein Sondermodell, dadurch austattungsbereinigt und motorbedingt fast 4k€ Aufpreis, Euro 4 mit DPF aber höherer Verbrauch, 400kg Zuladung, 900 kg Anhängelast

Nebenbedingungen: Auto wird mindestens 10 Jahre gehalten, Auto ist mindestens 5 Jahre unter den verbrauchsgünstigsten.
Der Kompromiss war der kleine dreckige HDI weil sparsam. 2008 nachgerüstet auf Euro 4 und DPF. Der gleiche Motor (08HZ) läuft heute noch im 107 als Euro5. Das bestätigt mir dass die Wahl des Motors und gezwungenermaßen des daran hängenden Autos nicht so schlecht war.
Zweite Wahl wäre übrigens der Colt gewesen, da hätte ich mich 2006 aber schwarz geärgert als in Asien der Colt plus rauskam der genau das hatte was ich am Colt vermisst habe.

Thomas

von Thomas Pernau (Ion) - am 24.11.2013 09:40

Re: Mein erstes Mal

Zitat
Emil

Es freut mich dass Deine bisherig geäußerte Ablehnung gegenüber Tesla doch nicht so verfestigt ist. :spos:


Mein Ansicht dazu ist noch die gleiche, aber ich kann nun sehr wohl nachvollziehen, das wenn man(n oder auch Frau
ja es war interessant auch kleine Kinder dort zu beobachten, die mit einen roten Bobycar mit
angeschraubter Steckdose ( wieder technisch Falsch, nur ob die Kritik in den Fall wirklich Zielführend :o )
rumdonnerten ( wieder Interessant da stand eine Unterbodenbaugruppe, wenn die kleinen randonnerten
bewegte sie sich, sozusagen Kinderleicht ) und halt anders an die Sache rangehen als ich, all
denen vermittelt der Tesla derzeit es gibt nix Bessers ( wäre der nicht so Schweineteuer, würden
echt viele wechseln ).

Sich jetzt Hinzustellen und zu schreiben so ein großer Mist das macht keinen Spaß den zu Fahren,
wär ein sehr kleines Ego, es macht Teuflischen Spaß die Kiste zu Bewegen :D

Nur logisch ist es nicht, ein Volkseauto muß sparsamer effizienter und variabler als der Tesla sein,
allerdings wäre dann nicht das selbe Publikum im Laden ( ich war ja nicht Zeilpublikum, ich war
nur zwecks der späteren Versorgung da ( kommt dann der wo was versteht davon (hinten in der Garage), ist es so wild nicht,
nur dort wo das ich kann mir das Spielzeug leisten Publikum gebaupinselt wird, ist das natürlich
ungeheur exklusiv und eine Drehstromdose fast was von Science Fiction )).

Jetzt war Der mit dem ich da dort war ein anderer Autofahrer als ich ( die meisten Kisten die Der fährt
sind so von 500 bis 700 Ps ) Beschleunigung und Endgeschwindigkeit sind für den als solches
eher Lamm, dennoch fand Er des Fahren damit als Toll, weil sogesehen fast Anspruchlos
( stimmt nicht, bei Licht betrachtet ist das Teil ein Waffe und ich könnt mir vorstellen, das
da noch mehr so Sachen passieren wie in Mexiko ).

von Manfred aus ObB - am 24.11.2013 09:44

Re: Vielen dank, lieber vWeihnachtsmann, Tesla S Probefahrt

Zitat
Bernd Schlueter
Tesla S, 82 kWh zu 82.000 Euro, da sollte man schon über 500km weit kommen. Statt Porsche, klar, erste Wahl für nen mittleren Krösus.


Is ja interessant Bernd,
jetzt mußt nur noch Verraten wo man den bekommt, weil von Tesla nicht :o

Tesla baut weder einen 82 kWh Version ( nur einen 85 kWh die aber in 2 Varianten ) noch zu den Preis
( dafür könnts gradmal einen 65 kWh geben ) :o

Dafür könnt da der Weihnachtsmann Dir eventuell weiterhelfen

Zitat
Bernds Wunschzettel
das kann ich gerade für die Konstruktion meines 50% brennwertigen BHKWS bestens gebrauchen.


Nur 50 % Gesamtwirkungsgrad ist echt zuwenig, sollten schon über 100% sein :D


Nur ich bin mich noch am Fragen ob Tesla auf meinen Wunschzettel reagiert, ist doch in
den Weiten des WWW folgendes zu finden

[tesladrivers.blogspot.de]

Leseprobe daraus:

Zitat

Das das Model S von Tesla zu einem der besten Fahrzeuge auf den weltweiten Markt gehört muss ich wohl keinem unserer Leserinnen und Leser erklären.
Doch wenn man ,....oder Frau mal in die Optionsliste des S schaut, wird sie oder er schnell erkennen, dass eine Anhängerkupplung
für die Limousine nicht erhältlich ist.


Wohhhhhhau Bohhh ejjjjjjj was sind die doch Schlau bei Tesla, was noch zu lesen

Zitat

Dieses Manko hat jetzt eine Firma aus den USA beseitigt. Die Firma Torklift mit ihrer EcoHitch®
bietet jetzt die Anhängerkupplung for das Modell S und den Tesla Roadster an. Und über uns können Sie diese in ganz Europa beziehen incl.
Zöllen und Steuern für 549 Euro plus Elektrosatz für 178 Euro. Einfach eine E Mail schreiben mit
Name und Tel. Nr. und wir werden mit Ihnen in Kontakt treten.


Ich könnt fast vor Rührung Weinen, stünde nicht selbiges auch da:

Zitat

Wichtig: Alle Garantien auf Fahrzeuge sind in der alleinigen Verantwortung des Kunden und nicht Torklift Central.
Torklift Zentrale übernimmt keine Haftung von Schäden oder erlöschen einer Garantie durch Schleppen mit Anhängerkupplung.


Da gibts jetzt eine Anhängekupplung, nur Anhängen darf man Nix :eek:

von Manfred aus ObB - am 15.12.2013 13:50

Re: Vielen dank, lieber vWeihnachtsmann, Tesla S Probefahrt

Zitat
weiss

oder hast du schon mal eine neue betriebsanleitung von einem neuen fahrzeug gelesen :confused:
da übernimmt keiner ne haftung wenn ein helferlein austeigen sollte oder mit der verkehrssituation nicht klar kommt. da zeigen auch alle finger auf den fahrer! :mad:


Des Werner is a nix neis :o

Ja sogar der bsm ( also der mit den ziemle neien Vorstand und ana Geschäftsführerin ) beobachtet selbiges, also
das Fahren im zustand gefahren werden, also ins Auto neisitzen und der Autopilot Autopilotet oder so,
damit auch ein Link dasteht [www.bsm-ev.de]

Leseprobe daraus:

Zitat
BSM-Vorstand Andreas-Michael Reinhardt
„Der Fahrer entscheidet – das Auto übernimmt“
Unter diesem Titel präsentiert die Continental AG seine Vision „Auf dem Weg zum automatisierten Fahren“. Conti spricht von
einer ‚folgerichtigen Evolution‘, denn wenn man "Fahrerassistenzsysteme stärker vernetzt mit Echtzeitdaten, mit anderen
Verkehrsteilnehmern, Fahrerinformations- und Antriebssystemen, so gelangt man in letzter Konsequenz über den hochautomatisierten Modus
zum vollautomatisiertem Fahren", so schreibt der bekannte Automobilzulieferer in seinem Medienstatement.
Bereits 2016 will der weltweit agierende Systemlieferant für seine Kunden teilautomatisierte Anwendungen entwickeln
und in Serie bringen. Schon für das Jahr 2020 kündigt Contis CEO Elmar Degenhart „hochautomatisiertes Fahren“ als für umsetzbar an!


das ganze natürlich fast völlig Sicher das NSA geprüft, oder wars TÜV, egal wenns doch Schebert

Zitat

Gleichwohl kann der PKW-Fahrer denken und lenken, und bleibt auch haftbar für verursachte Unfälle.



Und Du hast Recht das ma nix Anhängen darf ist nix neis, nur das Tesla das Gefühl verkarktet man könnte es is mir neu,
das selbiges dann nicht zutrifft wieder nicht, is gradso mit den Solarladen ist bei Tesla, ein Solarpanel über den Schnelllader geschraubt
und alles ist Emissionsfrei ;-)

von Manfred aus ObB - am 15.12.2013 15:16
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.