Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Technik
Beiträge im Thema:
382
Erster Beitrag:
vor 3 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 3 Monaten, 3 Wochen
Beteiligte Autoren:
Manfred aus ObB, Emil, Ralf Wagner, thegray, R.M, Gerald_, Taunus eMobil (Ingo F.), Multimegatrucker, trimaransegler, epo-bike.de, ... und 19 weitere

Tesla S Fanecke

Startbeitrag von Ralf Wagner am 13.02.2014 23:45

Hi Zusammen,
als Tesla S Fan, aber leider noch nicht Besitzer beobachte ich natürlich was sich so tut. Es gibt fast täglich Beiträge im Netz. Damit es nicht immer neue Threads gibt, würde ich die gerne hier sammeln.

Aktuell zwei Sachen.
Ein nettes Video in dem verschiedene Funktionen gut erklärt werden, ich habe etliches Neues gesehen.

[youtu.be]

und ein interessantes Bild vom Tesla Club Schweiz auf FB
[www.facebook.com]

Ralf

Die 50 interessantesten Antworten:

JA Manfred man kann alles zerlegen analysieren und vor allen zerreden.
Auch sind mindestens 25KW/100km nicht das was wir in der Masse erwünschten.

ABER bitte die Herren BMW; MB; AUWHE; Pardon AutoUnion Deutschland haben in über 20 Jahren Forschung und sicher Milliarden an Papierkosten um fette Subventionen zu abzugreifen - gleichsam in Personalunion schändlich versagt. Wenn es um das Thema Energieeffizentere Forbewegung für die Masse geht - ( ja ja jetzt wird wieder gleich zerredet ob Massenmobilität den der Weg ist ..... bitte belassen wir es dabei)

Vorallen wie du ja immer betontst im Sinne "Im Westen nichts neues" das da doch nichts neues (im tesla) ist sondern nur besser und konsequent besser zusammen gefrickelt.

Und das ich schon mal angeführt habe das noch bevor der erste S-Verkauft wurde, der Unter Bodenschutzt begründet zu schwach ist weil - zeigt das die Entwickler an der Stelle gepatzt haben oder ich ein Genie bin !
Wenn letzteres der Fall wäre schon ausgewandert und nicht hier schreiben würde sondern über einem geschrieben und berichtet würde....neben Elon stehen würde

Nun und das man - in einer Nachbesserung mit noch weniger Spielraum an Platz; Masse ( in einem ohnehin in der oberen SUV-Klasse) bewegenden Fahrzeug, arbeiten muß als hätte man das gleich bei der Chassiplannung einbezogen ist auch klar - und das dann das was kosten darf weil es jede Menge unbillige Neider gibt die auch nur noch so kleine Mankos zu einem Weltuntergenszenario ......

Dem gegenübergestellt aktuell - Aber GM über 10 Jahre weiß das seine Zündschlösser - mitunter sogar Todesfälle produziert....... Und jetzt erst das ganze im Kongreß- gleichsam zu einer Anhörung beim Bundestag führen muß.

Laß uns doch mal darüber reden (NEIN nur Rhetorisch gemeint) wenn die Firma mal halb solange Fahrzeuge verkauft hat wie die Auber - wieviele Mißliebigkeit im Vergleich dazu die anderen ....ich sage nur 70 und 80er beendende und explodierende Autos ´a Mass´ nach Kollisionen weil die Elektrik falsch konzipiert und der Tank ebenso ..... und die Hersteller nichts machten.....Weil die Erbessenzähler sagen. soundso Tote und Verletzte die Kläger und deren Gutachter machen beruflich und Privat fertig ; Buttern wir mit Beweisanträgen so zu das die Sache so weiterlaufen zu lassen billiger, ist als die Rückrufaktion und Produktion umzustellen......USW USW USW....

Insider können wohl daraus und anderen sicher ein "Schwarzbuch" Schreiben das vermutlich mindestens - ja welcher Vergleich wurde passen - Bayern; Christ ....:D Alte und Neue Testament umfassen würde.

von thegray - am 06.04.2014 11:53

Re: Tesla S Datenecke

Zitat
Ralf Wagner
.... und im TTF Forum zu lesen war. ....


Was im Teslaforum dazu zu lesen

[www.tff-forum.de]

Allerdings scheint die Tatsache das E.M. nun nicht mehr sagen kann im Tesla überlebt man immer vom Tisch ist :o
kein Thema zu sein.

Was mir nicht einleuchtet wo doch der eigentliche Teslafahrer so gern Fernüberwacht und NSA geprüft wird,
( durchaus ein Thema im TTF ohne Teslaüberwachung ist mein Tesla nur die Hälfte Wert ) auf
diesen Straßen nur die erlaubte Geschwindigkeit fährt, nur nach Autorsierungs Code schneller.

Auch interessant das man im TTF das man mehr nach dem Display fragt als nach dem Insassen :confused:

Aber ansonsten öfter ein Quell der Heiterkeit

[www.tff-forum.de]

Geht um Founders neue Wohlstandspartei da schreibt Einer in dem Forum

Zitat

Bitte überarbeite (oder besser noch lasse das von Profis machen) die Internet-Präsenz der neuen Partei.
In der heutigen Zeit läuft alles (auch die PR) über das Internet.
So wie das jetzt aufgebaut ist, unübersichtlich und zugemüllt mit Werbung wird das leider nichts.


Kann nix machen fällt mir der Qualtinger als Travnicek ein.

von Manfred aus ObB - am 06.07.2014 09:35

Tesla S ähhhh Saleen Foursixteen

Ja Sackelzement ( also die alten mit 50 kg ) wos nett ois gibt :eek: :rolleyes:


[www.handelsblatt.com]

Leseprobe daraus

Zitat

Stromstoß für den Tesla S


US-Veredler Saleen hat sich nun den Tesla S vorgenommen und ihm neben sportlicher Optik auch mehr Dynamik beim Beschleunigen verpasst.


genau der war eh a bisserl Müd :p

und wie machen die selbiges

Zitat

Für mehr Dynamik im Vergleich zum Original sollen eine geänderte Getriebeübersetzung sowie ein Sperrdifferential sorgen.
Außerdem wurden Bremsen und Fahrwerksabstimmung geändert. Als Resultat versprechen die Amerikaner bessere
Beschleunigungsleistungen und ein agileres Handling.


Der lahme orginal Tesla S hat eine Übersetzung von 9,73 : 1 der aufbrezelte 11.39:1 was bedeutet bei 215 km/h dreht der Emotor etwa 125% gegenüber normal,
Normal is des nett :mad:

Das des a bisserl mehra Kost muß ich jetzt nicht extra hinschreiben ;)

Wer aber einen Geldbeitel hat wo im dieses Problem am Gesäß vorbeigeht, der Link zum bestellen

[saleen.com]

von Manfred aus ObB - am 28.08.2014 12:50
Hallo Ralf,

2 Jahre und 80.000km sind weniger als in Deutschland üblich (2Jahre Gewährleistung od. Garantie bei unbegrenzten Kilometern).

Ich behaupte einfach, dass das Fahrwerk nach dieser Zeit tiefe Eingriffe braucht, dass liegt schlicht am Gewicht und damit haben alle Oberklassefahrzeuge zu kämpfen (7er, Phaeton, X5, X6 etc...)

Innerhalb von 8 Jahren bei den geplanten Kilometern wird nicht alles kaputt gehen was dran ist, aber sicher einiges. Da kann schon mal ein Scheinwerfer ausfallen, die Klima aussteigen, der Hauptbildschirm ausfallen. Die Sitzheizung dürfte je nach Statur dann auch durch gesessen sein.

Ob man für ein Experimentalfahrzeug (sorry, wenn ich das so nenne, aber denen fehlt halt etwas Historie) mit einem schwachen Akku ohne Garantie und Antrieb ohne Garantie dann noch 20% des Restwertes bekommt halte ich für fraglich.
Auch, weil Tesla und andere Hersteller bis dahin einiges nachgeschoben haben und die Kiste einfach "alt" ist.
Meine Glaskugel sagt mir, dass der Restwert im mittleren bis hohen 4-stelligen Bereich liegt.

Es gibt gute Gründe, warum das 2/3-Jahres Leasing so boomt, länger bindet sich keiner an so eine technisch komplexe Kiste.

Um es vergleichbar zu machen würde ich auf 3 Jahre rechnen.
Ob es als Vergleich wirklich ein 520dA (läuft auch 240km/h laut Tacho) ist musst Du Dir überlegen.
Klar hat der Tesla über 400PS, aber nutzt Du die öfter reduziert sich die Reichweite so erheblich, dass Du wohl auch Radfahren könntest ;-) (überspitzt gesagt)

von epo-bike.de - am 09.11.2014 15:25
Zitat
BurgerMario


Und was ich bis jetzt auch noch nicht wusste...
An den Autohöfen kann man wirklich gut essen ;)
Vorn ein paar Jahren war das für mich undenkbar....



Ja mi legst am Ors...

Sollt ich Elon verkannt haben :eek:

Ist es in Wirklichkeit ein raffinierter Plan Eliten unter's normale Volk zu mischen :confused:

Das man an Autohöfen, etwas abseits der Autobahn, ein vernünftiges Preis/Leistungsverhältnis bekommt ist bei der Zunft

[www.youtube.com] ( Zefi... da gibts nicht eine brauchbare Orginalversion )

lange bekannt, andrerseits ist der Anteil LKWfahrer die die Kost dort schätzen, durch billigere Konkurrenz aus
Ländern wo man den Fahren noch weniger Lohn und Brot gibt deutlich am zurückgehen.
Die Fahrer welche dann noch oft auf wesentlich weniger Umweltkonformen ( also das die mal sowas Fahren [www.scandriaproject.eu] ist Illusion )
Gefährten unterwegs sind, die kochen dann ihr Essen oft auf den Spirituskocher, wobei durchaus unklar langt das Geld fürn Spiritus oder fürs Essen :rolleyes:

Das sich die Autohöfe als nach neuer Kundschaft umsehen ist Klar, nur das nun die in der Upperklass als
Geheimtipp gelten :xcool:

Da müßt ich fast schreiben * Danke Elon *


Zitat
BurgerMario
Jedenfalls ist es wichtig, dass es jemanden wie Tesla gibt, der den grossen Bossen zeigt, dass es geht ;)


In so fern les ich den Satz mit einen gewissen Schmunzeln :rp:

von Manfred aus ObB - am 13.11.2014 04:54

Re: Tesla S Batterie "Inside"

Zitat
Ralf Wagner
Ich lag richtig mit Dualdrive. Nicht dass ich jetzt ein besonderer Fan von Supersportwagen wäre, aber Technik imponiert mir.


also nicht das mir die Technik imponieren würd, nur beim schmunzeln durchs TTF-Forum fiel mir die Zeile auf:

Zitat

da Elon bei der Pressekonferenz die Effizienz der neuen Frontmotor-Einheit hervorgehoben hat.


geschrieben hat das in Meßdiener von Elon in diesen Beitrag

[www.tff-forum.de]

Ich also tapfer ( Erstens bin ich Katholisch und soll keine Götter neben dem fürs Bayernland zuständigen haben
und Zweitens, in Englisch is a no ) gelesen was Messias Elon geschrieben

[www.teslamotors.com]

Ois erst schreibt a an Schmarrn

Zitat
Elon Brief an die Gemeinde Oktober 2014 alter Zeitrechnung
Yesterday, we unveiled the world’s first dual electric motor production car and announc........


Es gibt neben den Mitsubische Outlander ( der sich besser als der Tesla verkauft ) etliche Eautos mit 4 Rad antrieb
welche ohne einen Zwischenkardan auskommen, aber Mechanik ist nicht so das Ding von Elon.

Was erfahren die Jünger noch von Elon

Zitat
Im Gemeindebrief 3 Psalm ähh Absatz 2 Hälfte
By precisely splitting the delivery of current from the battery to each motor, the Model S 85D
actually gains an additional 10 miles of highway driving range compared to its rear motor Model S counterpart.


Wird jetzt zwar im TTF-Forum wieder vermatscht zur allgefälligen Lobpreisung hat aber da jemand genauer was der Elon mal gepredigt?

Sucht man die Gerüchteküche zusammen ist ohne was gwiß zu wissen das des D Modell rund 5 Meilen weiterkommen soll
bei bisheriger Fahrweise ( also so max um 100 km/h)

Jetzt vermut ich mal das es bei Tesla doch inzwischen wieder ein paar Leut gibt die sich mit Mechanik auskennen,
sollte es diesen Gelungen sein ( es gibt ja im Amiland eine aufgemotzte Version vom Tesla Modell S ) die Ebene um den COE
über ein andere Übersetzung nachzudenken zu lassen :confused:

Legt man die Hinterachse wie gehabt aus, so ergibt sich in etwa dieses Bild ( Achtung ist zwar von Tesla aber für den Rodster,
wer ein besseres vom Modell S Melden und reinstellen )



des zeigt bei der normalen Schleichfahrt hinterm LKW im Idealfall Reisebus mit 100 km/h Zulassung
ist das ganze System deutlich neben einen optimalen Wirkungsgrad.


Täte man der Vorderachse eine andere Übersetzung spendieren könnte man im normalen Alltag ( also zu den Bedingungen die nichts mit der Aussage von Elon zu tun

Zitat

We combined our new front drive unit and our P85 rear motor with the objective of outperforming one of the greatest supercars of all time, the McLaren F1. With P85D’s 0 to 60 mph performance of 3.2 seconds, we have succeeded.


und so ganz andern Betriebsbedingungen unterliegen ) eine Übersetzung wählen die mehr dem Saleen entspricht.

Das würde die Kennfelder in dem Bild deutlich nach links verschieben und so effizienter sein, die Gefahr das
des einer von Hardcorejünger im Alltag bemerkt das meist nur 1 Motor treibt ist mit Null anzusetzen, je schneller des
Auto dann fährt um so mehr kann man die Hinterachse heranziehen, einzige Einschränkung das keine Drehzahlen erreicht werden
welche der Motor nicht aushält.

Dazu ein Grobüberlegung als Bild



Die obere rote Linie wäre die Übersetzung an der Hinterachse, die untere die Vorderachse welch halt
auf höhere Effizienz bei niedriger Geschwindigkeit ausgelegt.

Gibts von irgend woher verläßliche Infos dazu :rolleyes:

von Manfred aus ObB - am 21.11.2014 22:49

Re: Audi will Tesla den Stecker ziehen

Zitat
Manfred aus ObB
Aus den Weiten des WWW

[www.handelszeitung.ch]

Leseprobe daraus:

Zitat

«Bis 2018 wollen wir zwei rein elektrisch angetriebene Serienautos auf den Markt bringen», sagte Audi-Chef Rupert Stadler



Schon 2018 des geht ja fix und sicher was Vernüftiges oder doch nicht :confused:

Zitat

Es handele sich um ein Sportmodell sowie einen sportlichen Geländewagen. Letzterer werde eine Reichweite von
mehr als 500 Kilometern haben, bevor er aufgeladen werden müsse. «Elektroautos mit 150 Kilometer Reichweite werden am
Markt nur begrenzten Erfolg haben», so der Chef der Volkswagen-Tochter. «400 bis 450 Kilometer sind Pflicht.»


Wenn man Sprüche kopiert, bleiben es dennoch Sprüche und was der Teslafan Tesla verzeiht,
verzeiht der Audikunde Audi noch lange nicht, das sind 2 Welten den der Audikunde fährt nicht im
LKWwindschatten um auf 500 Kilometer zu kommen.



LACH wer hat nicht noch das Drama des Etron oder des Wankelmütigen A3 im Kopf.
ERSTMAL müßen die Gelder von Oben Abgesegnet werden - Und Manfred da stimme ich überein wenn auch selten Ein paar Erbsenzähler werden noch ihres Amtes walten.
Und selbst wenn die 0-Serie dann frei gegeben ist - Wird das ein Krepierer, ein SUV in Üblicher Manier gebaut also in Richtung RUF-EV-Cayenne kenne dessen Werte nicht aber sein mir mal über den Daumen Realistisch mind. 30KW ab Steckdose bei Audi-Untypischer Fahrweise dann mehr als 40Kw/h durch bei einem 500PS Karre.:mad:
Also wenn es heute PKW´s gibt die entsprechend bewegt an die 20Liter schaffen, dann ist es an UNWirtschaftlichkeit nur noch durch einen Vollelektrischen 2,8 Tonnen SUV und Ko zu überbieten.

von thegray - am 28.12.2014 14:56

Tesla und die Weltwirtschaftslage

Aus den Weiten des WWW

[www.manager-magazin.de]

Überschrift in den Artikel

Aktie stürzt
Tesla fährt bis 2020 ohne Gewinn - Probleme in China


im Text zu lesen

Zitat

Tesla will noch fünf Jahre ohne Gewinn fahren. "Wir könnten jetzt Geld verdienen, wenn wir nicht investieren würden",
sagte Konzernchef Elon Musk. Der US-Elektroautopionier hat mit massiven Absatzproblemen unter anderem in China zu kämpfen



Eine Meldung die nicht von Gestern ( also rein Zeitlich gesehen ) sondern vom 08.01.2015

[www.manager-magazin.de]

und da steht drin das Elon mit der Entwicklung in Old Germany garnicht zufrieden

Zitat

US-Elektroautobauer Tesla hat in Deutschland keinen Lauf.
Satte 1000 Wagen wollte Firmenchef Elon Musk bis Ende 2014 ausliefern - pro Monat.
Trotz einer Investitionsoffensive sind es jedoch deutlich weniger. Der erste Angriff auf BMW,
Daimler und Co. auf deren Heimatmarkt ist gescheitert.


Na ja waren immerhin 815 Stück, also des ganze Jahr, meine lieben TTF Schreiber ihr müßt euch da schon
noch etwas steigern, sonst kommt der Elon nimmer her da zu uns :rolleyes:

von Manfred aus ObB - am 15.01.2015 10:08

Re: Tesla und die Weltwirtschaftslage

Wundert es wirklich?

Der Hype klingt aus, das bedeutet keine kostenlose Medenhilfe mehr.

Der Reiz des neuen ist bei den die alles Kaufen (können) vorbei.
Apple wurde spätestens jetzt das nächste Eiwasauchimmer legen....

Bei den die Rechnen müßen hat es mit den ModellS nicht hin.
Mit den neuen Energiepreisen vor allen bei Gas und Öl (das meines erachten noch länger anhalten könnte Pardon WIRD) erst recht nicht mit dem Modell S hinhauen, bedeutet also warten auf andere effiziente Fahrzeuge.

Und die sind zum Erfolg verdammt, derart ganz oder garnicht.....andere Hersteller geben für die Entwicklungen das ja meist auf einem Vorgängermodell fußt locker eine halbe Milliarde und mehr aus. Für Werbung; Verkaufsförderung und Co mit unter nochmal soviel. Wenn Tesla zu früh was ausschüttet fehlt denen das eben für wirklich wichtiges und klar ist investieren müßen die. Weil überleben können die nur über niedrigere Stückkosten das bedeutet die Produktion von Artikeln muß auf Masse gehen ohne wenn und aber - weil ein Bugatti; Ferrari; Bentley; ond Co-Nimbus werden die nie erreichen.....
Also zur Masse verdammt und das kostet - und bei den Spritpreisen werden die evtl. auch was an ihren geplanten Fahrzeugen ändern müßen.

Ansonsten wird es irgendwann heißen "Who killed ........"

von thegray - am 16.01.2015 08:29

Re: Tesla und die Weltwirtschaftslage

Zitat
thegray
Wundert es wirklich?

Der Hype klingt aus, das bedeutet keine kostenlose Medenhilfe mehr.

Der Reiz des neuen ist bei den die alles Kaufen (können) vorbei.


Die Nachfrage ist immer noch weit größer als die Produktion.

Zitat

Bei den die Rechnen müßen hat es mit den ModellS nicht hin.


Es gibt in D weit mehr als genügend Leute die nicht rechnen müssen/wollen, sonst würden ja auch die deutschen Premiumhersteller keine teuren Modell mehr verkaufen.

Zitat

Mit den neuen Energiepreisen vor allen bei Gas und Öl (das meines erachten noch länger anhalten könnte Pardon WIRD) erst recht nicht mit dem Modell S hinhauen, bedeutet also warten auf andere effiziente Fahrzeuge.


Die Energiepreise spielen bei der Käuferschicht überhaupt keine Rolle. Die verfahren auch weit mehr als 10 l/100km mit ihren Verbrennern ohne mit der Wimper zu zucken..

Zitat

Weil überleben können die nur über niedrigere Stückkosten das bedeutet die Produktion von Artikeln muß auf Masse gehen ohne wenn und aber - weil ein Bugatti; Ferrari; Bentley; ond Co-Nimbus werden die nie erreichen.....


Tesla konkurriert doch überhaupt nicht mit diesen Herstellern, sondern mit Audi, BMW und Daimler. Tesla hat in 2014 mehr Autos zugelassen als Bugatti, Ferrari, Bentley und Co.

Zitat

Also zur Masse verdammt und das kostet - und bei den Spritpreisen werden die evtl. auch was an ihren geplanten Fahrzeugen ändern müßen.


Dann müssten auch die ganzen andern Hersteller die weniger als 30.000 Autos im Jahr von einem Modell verkaufen daran Verlust machen.

von Emil - am 16.01.2015 12:56

Re: Tesla und die Weltwirtschaftslage

Wo ist denn das Problem?

Ob Tesla jetzt die 12.000 hier in D oder in den USA und China verkauft ist doch völlig egal. Hauptsache die gesamte Produktion ist auf Monate hinaus ausverkauft. Es ist sogar besser für Tesla er verkauft mehr in den USA weil er dort weit geringere Vertriebskosten hat. Die Gesamtzahl der weltweit verkauften Fahrzeuge ist für Tesla entscheidend.

Die Situation wird sich jetzt wegen des gefallenen Euro noch weiter verschieben. Das mag zwar für potentielle Käufer eines Tesla in D und Europa bitter sein, aber für Tesla kommt ist es in erster Linie wichtig, dass bei steigender Produktion alle produzierten Fahrzeuge verkauft werden. Und bei der Steigerung der Produktion legt Tesla für einen absoluten Newcomer im Automobilmarkt ein rasantes Tempo vor. Hier kann Tesla problemlos mit BMW mithalten.

BMW hat aber genau das gleiche Problem. Auch hier hinkt die Produktion der Nachfrage gewaltig hinterher.

Einen Hype bei der Elektromobilitàt gab es sowieso nicht, denn es gibt überhaupt keinen rationalen Grund warum jemand statt eines herkömmlichen Autos ein Elektroauto zu fahren, außer man macht es aus dem gleichen Grund warum man sonst mehr Geld fùr ein Auto ausgibt, als unbedingt nötig.

Elektrofahrzeuge sind nicht nur wesentlich teurer als vergleichbare Verbrenner, sie haben eine geringere Reichweite, die Lebensdauer der Batterie ist ungewiss, es gibt kein ausreichende Ladeinfrastruktur, selbst die Reparaturkosten nach Unfällen können unverhältnismäßig hoch sein, wenn man Leichtbaumaterial wie Alu verwendet. Nicht vergessen werden darf auch die fehlende Anhàngerkupplung.:D

von Emil - am 16.01.2015 22:01

Tesla und Bananengedanken

Aus den Weiten des WWW

[www.klausolafzehle.de]

Ein Teslablog eines Unternehmensberaters wo folgendes zu lesen ( also auszugsweise als Leseprobe ):

Zitat
Klaus-Olaf Zehle
Da war ich zu euphorisch –
oder: Bananen halten auch nicht ewig

25. Oktober 2014


Bei den Datum dämmert es dem eingeschworenen Teslafan es geht um den Dualdrivesupertrupper Tesla
genau und so kann man weiterlesen:

Zitat
KOZ
“Da ist HighTech pur im Spiel, fast alles was technologisch und wirtschaftlich sinnvoll möglich ist, wurde umgesetzt
und gleichzeitig die Hoffnung damit verbunden, das eine oder andere Feature über ein Softwareupdate nachgerüstet zu bekommen.

Pustekuchen

Das Model D mit Dual Drive ist natürlich kein nachrüstbares Feature, dafür habe ich sogar Verständnis.



Tja so ist das Leben, nicht alles ist Internett, manches bleibt noch Real Life :o

Der Blogschreiber ist dann erbost das aber die geh allein Gassi, ähh Parkenfunktion, nicht als komm lad mal schnell für Lau runter,
Funktion möglich und schließt so seine Betrachtungen

Zitat
KOZ
Somit auch die Bananenklasse muss damit leben, dass irgendwann der Reifegrad so stark ist,
dass sie verfaulen und man auf die nachwachsende Generation setzen muss.


Schade :-(


Der arme Teslafan und es droht schon wieder ein brauner Fleck auf den alten ( oder den neuen bis,... ) Tesla S

wieder aus den Weiten des WWW

[curved.de]

die Überschrift dort

Tesla Roadster: Neue Batterie erhöht Reichweite massiv

im Text zu lesen

Zitat

Mit der neuen Batterie werde die Akkukapazität um 31 Prozent erhöht.


also :hot::cheers: vor Freude

aber auch das steht dort:

Zitat

Besitzer des zweiten Fahrzeugs aus dem Hause Tesla, dem Model S, vertröstet Unternehmenschef Musk noch.
Ein Batterie-Upgrade ist für diesen Wagen in naher Zukunft nicht geplant, aber werde auf jeden Fall passieren.


Ich hab fast das Gefühl das die 3 Scheidung von der 2 Frau den Elon doch etwas durch den Wind dreht :eek:

von Manfred aus ObB - am 17.01.2015 18:57

Re: Tesla S Batterie "Inside"

Zitat
Manfred aus ObB


Dazu ein Grobüberlegung als Bild



Die obere rote Linie wäre die Übersetzung an der Hinterachse, die untere die Vorderachse welch halt
auf höhere Effizienz bei niedriger Geschwindigkeit ausgelegt.

Gibts von irgend woher verläßliche Infos dazu :rolleyes:


Ja des Jahr geht auch schon wieder dahin und alles muß ma selber machen :rolleyes:
selbst wenn man sich vor lauter Ischias kaum rühren kann.

Also inzwischen gibts von Tesla a Werbebladel in Englisch

[www.klausolafzehle.de]

Zitat

Answers to Common Questions
Q: Which drive unit is able to sleep, front or rear?
With the P85D we put the large, rear, drive unit t
o sleep while cruising. We choose to sleep
the rear unit since the new generation small front drive unit is actually more efficient at
converting battery DC electricity into mechanical shaft power. So we benefit from using the
small, front drive unit more
of the time when it can provide all of the torque requested. In the
85D both drive units are the same and we can sleep either unit, front or rear to best optimize
efficiency.


Gut das ich kein Englisch kann :p

da dies aber eigentlich der Thread für den Tesla S Fan, noch einen Link zum rumspielen

[my.teslamotors.com]

Noch ein Bild zum eventuellen Nachdenken ( aus dem Link ist also die Bildquelle )



welches Teslamodell fährt ökologisch so das es eigentlich in die richtige Richtung gehen würd ;-)
( also möglichst wenig Verbrauchen, nur damit eregt man keinen Neid beim Nachbarn :rolleyes: )

von Manfred aus ObB - am 17.01.2015 22:02

Re: Tesla S Batterie "Inside"

Zitat
Manfred aus ObB
welches Teslamodell fährt ökologisch so das es eigentlich in die richtige Richtung gehen würd ;-)
( also möglichst wenig Verbrauchen, nur damit eregt man keinen Neid beim Nachbarn :rolleyes: )


Jedes von den Modellen fährt ökologischer als ein vergleichbares Verbrennerauto. Und was nützt es einen P65 zu kaufen, wenn jemandem bei Langstreckenfahrten nicht ständig Zeit verlieren will, weil er nach tanken muss? Das Laden geht einfach noch nicht schnell genug, auch wenn der Supercharger schon sehr gut ist. Der P65 hat auch nur einen geringeren Energieverbrauch pro km weil er leichter ist.

Und ansonsten ist Deine Idee mit einer anderen Übersetzung für einen der Motoren völliger Quatsch, da der kürzer übersetzte Motor dann bei Höchstgeschwindigkeit mit viel zu hoher Drehzahl laufen müsste. Und ein Schaltgetriebe lohnt wegen der paar Prozente besserer Kennlinieneffizienz nicht. Das meiste würde dann doch wieder durch wieder durch Reibung wieder verloren gehen.

Das ließe sich also nicht über eine höhere Reichweite verkaufen, denn für realistische 10-20 km höherer Reichweite im Alltag würde kaum jemand ein paar 1000 Euro Aufpreis bezahlen.

Wenn man das einbaut dann könnte man es je nach Käufergruppe als "Performance-Option" oder in Verbindung mit einer Anhängerkupplung als "Anhänger-Option" :D verkaufen.

von Emil - am 18.01.2015 05:04

Re: Tesla S Batterie "Inside"

Zitat
Emil

Jedes von den Modellen fährt ökologischer als ein vergleichbares Verbrennerauto.


Schlaf an einen Sonntag erstmal aus und schreib dann :rolleyes:

Von Audi kannst Du einen genauso sauberen Ablaßbrief bekommen und das sogar Billiger ( tja da hatte zu Luthers Zeiten
der Papst halt ein Monopol drauf ) den Windgas Gasaudi ( derzeit noch Limitiert wegen der Zertifikate )
allerdings haben den meisten schon wieder verdrängt weil es halt doch keine anderen Gedanken geben darf,
als die an den Großen Akku ( steht auch gern bei konventionellen Religionen: Du sollst keine Götter neben mir Haben )
das Modell nannte sich A3 TNCG [www.heise.de]
leider immer noch mit außengekühlten Kolbenmotoren, bedeutet aber im Winter ist es auch in Schweden mollig Warm,
noch ein Bild zum Luftholen ;-)

[attachment 1002 Winggasablaßbrief.png]

Wie Du siehst meint der Windgasablaßbrief Verkäufer Er wär noch ökologischer ( BMW verschnarcht des grad in Kalifornien um auf
der bessern Fahrspur zu fahren und den Elon bei den Ökocredits eine lange Nase zu drehen )

Zitat
Emil

Und was nützt es einen P65 zu kaufen, wenn jemandem bei Langstreckenfahrten nicht ständig Zeit verlieren will, weil er nach tanken muss?
Das Laden geht einfach noch nicht schnell genug, auch wenn der Supercharger schon sehr gut ist.
Der P65 hat auch nur einen geringeren Energieverbrauch pro km weil er leichter ist.


Was Grantelst jetzt mit mir :confused: das der Tesla ein ökologischer und logischer Widerspruch in sich,
weiß ich auch, nur de Teslafans überlegen sich ob man doch nicht bei sowas nicht doch eventuell mehr mit traditionellen Sitten
[www.youtube.com] argumentieren soll :o


Zitat
Emil
Und ansonsten ist Deine Idee mit einer anderen Übersetzung für einen der Motoren völliger Quatsch, da der kürzer übersetzte Motor dann bei Höchstgeschwindigkeit mit viel zu hoher Drehzahl laufen müsste.


Nicht Twittern ( den vorletzten Satz beim 3 Wort des letzten Satz vergessen ) das ELWEB ist ein mitdenk Forum
( deshalb meist älteres Publikum ) in dem Thread zu lesen ( ich zitiere mi .... )

[67183441.foren.mysnip.de]

da geht's um den Saleen Foursixteen ein aufbrezelter Tesla S welcher mit 125% der bisherigen Höchstdrezahl arbeitet,
also mit dem alten Teslahinterachsmotor, der auf der Vorderachse könnt optimiert sein ( wenn man mitdenken würd beim Hersteller )

Zitat
Emil
Wenn man das einbaut dann könnte man es je nach Käufergruppe als "Performance-Option" oder in Verbindung mit einer Anhängerkupplung als "Anhänger-Option" :D verkaufen.


Emil da die Beschleunigung man durch optimieren des Drehmomentes ( wie auch den Anhängerbetrieb ) verbessern kann, nicht aber die Höchsgeschindigkeit
kann man, wenn man es richtig macht, Kosten, Gewicht und Energie sparen und wer's braucht andere
an der Ampel abziehen, das ständige Wiederholen vom Elon sein Sprüche ohne jemals drüber nachzudenken
kann zu einer Dogmaschockstarre führen.

von Manfred aus ObB - am 18.01.2015 11:22

Re: Tesla und die Weltwirtschaftslage

Zitat
Emil
Zitat
thegray
Das sich deine Aussagen inhaltlich zusammengefaßt widersprechen können - fällt dann wahrscheinlich nur mir auf.


Du solltest lieber mal über Deine eigenen Aussagen nachdenken. :rp:



Also - das ich geschrieben habe Zitat: "können" - sollte dir zu denken geben.
Aber offensichtlich willst du das gar nicht.

Denn Kontemplation würde die Möglichkeit geben das ..... ups auf einen Sachverhalt verschiedene Sichtweisen gibt und der Sachverhalt dann in einem anderen Licht erscheint!
(nebenbei habe ich schon vor längeren in einem anderen Zusammenhang eingestanden das Fracking und dessen Marktpotentioal trotz Umweltschadenpotentioal (vielleicht mal das Atomkraftdesaster der neuen Zeit?) doch deutlich unterschätzt zu haben.)

Stattdessen lieber Dinge aus dem Zusammenhang reisen und zu einem Fehlbild verwursten .....- danke nein.:sneg:
(in dem Zusammenhang gehörten Aspekte wie hier nachzulesen; das ich Tesla gut finde wenn auch aus anderen Gründen; selber EV Besitzer und Fahrer bin; selber Schrauben kann; Fachkompetenz in einigen Bereichen habe; Nicht nur Scheuklappen habe und Rechnen kann und täglich im Gegensatz zu anderen, auch drauf angewiesen bin dieses Kompetenzen einzusetzen)


Aber im Sinne der Kontemplation lehne ich mich nun mal zurück und warte ab, denn die Tatsache das jetzt nach der Messe Detroit - wieder PS- und Saufmonster angesagt also von Kundenseite nachgefragt sind und auch die Hersteller wieder verstärkt bedienen wollen, wird interessante Zeiten auch für Firmen wie Tesla bevorstehen.
Genauso was Apple macht bzw. wohin sie sich in Zukunft bewegen wollen....Samsung baut ja auch Autos...und kommt mit seinen Smartphons aktuell nicht vom Fleck weil Gegenwind durch Huawei und Co.

von thegray - am 19.01.2015 12:21

Re: Tesla S Batterie "Inside"

Zitat
Emil

Jedes von den Modellen fährt ökologischer ....


nur hat es halt noch Reifen, da gibt's aber Gerüchte zum D85H

[teslamag.de]

Da zu lesen:


Zitat
Teslamag
Das aktuelle Topmodell von Tesla Motors, das Model S P85D, hat eine geringere Reichweite
von 15 Meilen (knapp 24 Kilometern) vorzuweisen, als das Model S P85+. Dies liegt jedoch nicht ausschließlich
an den Antrieb mit Doppelmotor, sondern laut Musk auch an den dafür genutzten Reifen, welche
die Reichweite um drei bis fünf Prozent verringern.


Da ja in Zurück in die Zukunft ( II ) das Hoverboard für 2015 als Lösung vorausgesagt wurde, wäre also der D85H
die Lösung des Problems, allerdings ist bei dem unabhängigen :D Tesla Online-Magazin im letzten Absatz zu lesen:

Zitat

Wann ein solches Softwareupdate erscheint wurde jedoch nicht genannt.
Auch ist unklar, wieso Elon Musk seine eigenen Tweets wieder gelöscht hat.
Erst gestern wurde das Upgrade für den Tesla Roadster bekanntgegeben, welches die Reichweite des
Sportwagens auf über 600 Kilometern erhöht. Auch das Model S könnte zukünftig solche Upgrades erfahren.


daß läßt befürchten das 2015 nicht zur Auslieferung des Hover Tesla S kommt, man muß halt
weiter sehn was Elon so alles Twittert :rolleyes:

von Manfred aus ObB - am 25.01.2015 17:30

Re: Tesla P85D Insane Mode

Zitat
Emil
Glaubst Du wirklich dass man auf einer Verbrennerkleinwagenproduktionslinie einen Tesla S bauen kann?

Von den ursprünglichen Produktionsanlagen ist doch nichts mehr vorhanden.



Wenn dem so ist, hat Toyota den Elon mächtig über den Tisch gezogen
( Na ja der Elon jammert ja auch kräftig, das man beim Rodster mit Lotus und Er nicht von Anfang an nur Er selbst ....... )

Zitat
Emil
Von der vorhandenen Fläche wird nur ein Teil für die Tesla S Produktion genutzt.


ach Emil

Zitat
Emil
durch ständiges


Wiederholen wird das ganze doch auch nicht Wahrer, ein Text aus einen Artikel August 2013

[www.wiwo.de]

Zitat

Wöchentlich baut Tesla in einer ehemaligen Toyota-Fabrik in Fremont am Rande des Silicon Valley rund 500 Autos. 10.150 Fahrzeuge hat das Unternehmen seit Jahresanfang ausgeliefert. Die Wartezeit auf den Stromer Tesla S beträgt derzeit vier Monate.


Die Wochenleistung ist also in nach 75 % mehr an Erfahrung ( wobei die erste Zeit die Schlimmste ) um satte 17 % gestiegen
Einen ganz großen Kontau vor dem CEO der im Januar 2014 in Minga unter Applaus wie im Sportpalast verkündet:

* Wir werden in Deutschland pro Monat 1000 Suck verkaufen 2014 *

real warens dann 6,8 % davon, in China müßt ich die Zahlen rausuchen, hoffe das Desaster ist kleiner
und nun schau Dir die Steigerung der Fertigung an, da kommt kein Neid auf, nur Mitleid.

Wenn einer dicke Backen macht, oder dicke Sprüche auf Twitter, so geht Er das Risiko ein daran gemessen zu werden,
wenn es dann heißt wie einst

* gewogen und als zu leicht befunden *

ist das zwar im Zusammenhang mit eine so großen und schweren Akku, etwas Ironisch, kann ich aber nix führ :o

p.s. mal sehen ob ich in zwei Jahren den COE an einen derzeitigen Ausspruch erinnern darf :rp:

von Manfred aus ObB - am 31.01.2015 09:32

Manfreds Geschreibsel

Zitat
Ralf Wagner
Ich finde das ok, was Manfred bringt. Es ist ganz gut wenn jemand mal den Blick von der anderen Seite auf die Sache hat. Wenn man als Fan sich in eine Sache reinsteigert kann einem schnell die Objektivität abhanden kommen, das ist denke ich auch normal.


Ich finde der Manfred schreibt wie so oft nur wirren Unsinn. Denn wie kann man sonst auf die Idee kommen die Produktionszahlen von Toyota mit denen von Tesla zu vergleichen.

Des weiteren scheint er nicht zu kapieren dass es für den Erfolg von Tesla nicht relevant ist wie viele Autos in D verkauft werden, sondern nur wie viele Tesla weltweit verkauft. Auch in D gibt es eine lange Lieferzeiten. Diese sind nicht dadurch erklärbar dass das Interesse am Tesla gering wäre, sondern dass momentan weltweit die Nachfrage größer ist als die Produktion.

Ich bleibe dabei, der Manfred ist neidisch auf das was Tesla innerhalb kürzester Zeit geschafft hat. Deshalb sucht er auch jedes Haar in der Suppe und macht aus jeder Mücke einen Elefanten,obwohl das für den Erfolg von Tesla gar nicht relevant ist.

Er hat auch keinerlei Interesse an sachlicher Diskussion, sondern weicht dieser regelmäßig aus, wenn man ihn bei den Fakten packt. Die überwiegende Zahl seiner Beiträge bestehen mittlerweile aus Zitat SPAM, ergänzt durch wirres Geschreibsel, in der es nicht um den Diskussionsgegenstand geht, sondern darauf abzielt die Diskussionspartner zu diskreditieren. Dazu ist ihm nahezu jedes Mittel recht.

Sein Motto: Nur meine Meinung ist richtig und alle Anderen sind einfach blöd.

von Emil - am 31.01.2015 12:27
Diese Tests sind doch irgendwie Quatsch. Damit erhöht man die Akzeptanz von Elektrofahrzeugen auch nicht.

Die Leute sind beim Verbrenner gewohnt, quasi überall innerhalb von 5-10 min tanken zu können und so quasi eine unbegrenzte Reichweite haben. Das braucht man zwar in der Regel nicht, aber es beruhigt weil man es kann. Wir sind wegen eines Krankheitsfalls auch schon mal in rund 17 h etwa 1.900 km aus Spanien nach Hause gefahren. Bei durchgehend Autobahn am Geschwindigkeitslimit , zwei Fahrern und ohne Stau ist das kein Problem.

Aber solche Strecken sind nicht normal. Viel interessanter sind mittlere Strecken im Bereich von 500-1000 km, die man noch in einem Stück fahren kann. Dies sind auch typische Anfahrten in den Urlaub. Wenn man da im Schnitt alle 2 h eine Pause von 30 Minuten einlegen muss, dann nervt das. Zudem müssen auch noch Supercharger genau auf der Strecke liegen Und gerade frei sein. Und am Ziel hat man dann das Problem wie man das Fahrzeug auflädt. Man muss sich ständig darüber Gedanken machen, wo man als nächstes aufladen kann. Dies ist gerade so als wenn man ständig auf Reserve fährt. Das ist ständiger Stress, dem man sich auf Dauer nicht aussetzen will.

Solange man bei Elektroautos kein ähnlich dichtes Ladestellennetz mit ähnlich schneller Ladezeit wie bei einem Tankvorgang hat, wird das alles viele Leute vor dem Kauf eines Elektroautos abschrecken, insbesondere auch wenn der absolute Preis noch so hoch ist.

von Emil - am 14.02.2015 07:01

Re: Wird Tesla von Apple übernommen?

Zitat
Emil
So könnte Musk das Kapital nutzen und seine anderen Projekte wie SpaceX und Hyperloop voran treiben.


Der Elon würd aber dann da kein so großer Druck medien Rummel zu machen auf das Hyperloop getwitter verzichten,
geht Ihm das alte Rohrpostsystem von Anno Schnee inzwischen eh am Gesäß vorbei,
bzw. im ungünstigeren Fall in den Fuß :rp:

Aus den Weiten des WWW

[www.golem.de]

Leseprobe:



Zitat


In den Fuß geschossen

In der Telefonkonferenz habe Musk betont, dass er das Transportsystem, das dem Flugzeug
Konkurrenz machen soll, nicht selbst bauen werde, berichtet das US-Onlinenachrichtenangebot Business Insider.
"Ich glaube, ich habe mir damit, dass ich Hyperloop erwähnt habe, in den Fuß geschossen", sagte er.

Am kommenden Montag, dem 12. August 2013, will Musk ein Design und technische Details zum Hyperloop vorstellen.
Die Technik werde quelloffen sein, hat er angekündigt. Die Netzgemeinde solle das Konzept prüfen,
Verbesserungen oder Modifikationen vorschlagen.


Eigentlich wär der Elon Froh, wenn man da richtig Granteln würd um alle Fehler zu beseitigen, nur was bleibt dann Übrig ;-)

Obwohl eventuell wär Er, der Elon also, auch darüber :cheers:

Für alle Elonjünger und wie kann der oide gscherte Oberbayer wieder nur über unsern Obertwitterer so schreiben :mad:


Die Teamseiten von Hyperloop

[hyperlooptech.com]

tja kann auch sein daß Er, der Elon also, schon aus höheren durchgeistigern Sphären auf das ganz sieht
und man Ihn deshalb nicht da Sieht :eek:

von Manfred aus ObB - am 17.02.2015 10:09

Wird Tesla von Apple übernommen? oder so puscht man den Aktienkurs

Zitat
Emil
Wird Tesla von Apple übernommen?

Sollte das passieren dann entwickelt sich .........


So nun eine Quelle die sicher nicht an Elon rumgrantelt

[teslamag.de]

im letzten Absatz steht als Leseprobe:

Zitat
Theodoros Katsimpouras
Für Zweifel an dieser Prognose sorgt Tesla-CEO Elon Musk höchstpersönlich. Nicht zuletzt betont dieser
immer wieder, dass es ihm bei diesem Projekt viel mehr darum geht, die Mobilität im Ganzen zu verändern,
als davon großen Profit zu schlagen. Demnach scheint eine freundliche Übernahme eher unwahrscheinlich.

Dennoch dürften beide Aktienkurse von solchen Prognosen profitieren.


Tja da hat der junge Mann recht, ja sogar selbiges ist richtig geschrieben das die Aktienkurse profitieren,
nicht die Unternehmen, des san nämlich 2 paar Stiefel die nicht zwangsweise zusammenpaßen :p

Wo irrt der junge Mann, ja genau da stand's ( Anfang zweiter Absatz, also des Textes nicht von Absatz )

Zitat
TK
Aktuell liegt der Börsenwert von Tesla Motors bei knapp über 26 Milliarden US-Dollar. Dies könnte sich jedoch mit der
Vorstellung des Model 3 endgültig ändern, denn dieses soll eine weitaus größere Käuferschicht ansprechen
und damit den endgültigen Erfolg von Elektrofahrzeugen in der breiten Massen einleiten.
Ob dann die 75 Milliarden US-Dollar für die Übernahme ausreichen, ist fraglich.


also wenn des Modell 3 kommt, ja dann Träum

Hmmm

wie war des Heut, is soll mir nicht soviel alten Schmarrn merken und ein Filter setzen, um im WWW
immer nur der neierste und coolste zu erfahren, um des dann als Chance zu begreifen bzw. ergreifen :eek:

Da kannt ma aber a ganz schee an Dreck im Schachterl greifen :mad:

Filter auf 6 Monate gesetzt und was schreibt TK da

[teslamag.de]

Zitat
Veröffentlicht am 20. August 2014 von TK
Model 3: Womöglich gibt es keine US-Subvention für den Mittelklasse-Tesla


Ja wos is den des wida :confused:

Des muß ma besser auf Englisch lesen

[gas2.org]

Obwohl da ist wieder des Risiko, das der one oder der ander wieder Billionen und Milliarden verwurschtelt
und 3 Nuller daneben liegt, wenn's pressiert, obwohl dann sind mehr 2 Nullen gesucht :o

Also wenn ich mit meinen Grottenschlechten Englisch des begriffen, läuft's bis zu Modell 3 bei Tesla gut,
was gut für den Aktienkurs, dann kost des Model 3 deutlich mehr als ein anders Eauto, was vergleichbar,
also nicht so der Bringer für den Massenmarkt ( der Mythos Tesla ist bis dahin und auch in der Käuferschicht
kein wirkliches Argument, meist Teslaheiden ) was schlecht für den Aktienkurs, sieht aber Elon anders.

Na ja Elon twittert viel wenn der Tag lang und da die meisten des gewitter nach denn übernächsten Twitterbeitrag vergessen
( muß wohl so sein, sonst tätt des ganze nett Funktoniren ) macht's auch fast nix, solang keiner
vergisst den Filter auszuschalten ;-)

So ganz am Rand

[www.manager-magazin.de]

von Manfred aus ObB - am 17.02.2015 18:34
Zitat
Ralf Wagner

In USA wird die Taktik jetzt auch geändert. Die Amis kaufen gerne vom Hof weg Autos nicht aus Bestellung.
Tesla produziert jetzt auf "Halde". Was jetzt negativ klingt, hat den Sinn schneller an Fahrzeuge zu kommen.

......

P.S. 2600 km


Also erstmal Respekt für die 2600 Kilometer in der kurzen Zeit und selbiges ganz ohne Facebook,
aber vergiß nicht ;-) am Anfang langsam einfahren, daß sich die Kolben schön einschleifen ;-)

Die Halden Taktik hat aber nix mit dieser Meldung zu tun, oder doch :confused:

[teslamag.de]

Leseprobe daraus:

Zitat

Wie CarNewsChina berichtet, sitzt der kalifornische Autobauer in China auf insgesamt 2301 unverkaufter Model S,
die allesamt an verschiedenen Stellen gelagert werden. Erstmalig wurden die genauen Absatzzahlen für 2014 von
chinesischen Medien veröffentlicht, aus denen hervorgeht, dass man im letzten Jahr 2.499 Model S verkaufte,
jedoch 4.800 Fahrzeuge nach China brachte.


Aber Sven Achtung beim selber importieren, es ist unwahrscheinlich das die Grauimport, an den Tesla Schnelllader können.

Was kannst Du über diese Meldung an Internas berichten Ralf

[teslamag.de]

Weil die Überschrift kling sehr nach inneren Zirkel

Tesla Motors startet den Verkauf zertifizierter Gebrauchtwagen, zumindest inoffiziell

von Manfred aus ObB - am 22.03.2015 08:19

Re: Tesla hat in China das Problem erkannt

Zitat
Ralf Wagner

Hallo Manfred,
brauchst die 16.000 nicht so fett machen, die stimmen nicht, hat sogar die FAZ gemerkt...


Ich hab schon gewußt das die nicht Stimmen, den mit den anderen Zahlen gerührt und nicht geschüttelt
hätte ansonsten Tesla den Gesamtabsatz 2014 plus der Summe X nach China liefern müßen :rp:

Ich fand es nur interessant wie doch langsam der Mythos Elon an Strahlkraft verliert, hätt sich vor 1 Jahr noch kein Schreiber erlaubt :o

Ob allerdings die Art der Publikumsbeschimpfung alla Peter Hanke ( in dem Fall die Kunden sind zu Doof ) mehr Absatz bringt :confused:

In Deutschland vielleicht, da gibts ja inzwischen eine betuchte 68er Szene, bei der kämm da eventuell
etwas Wehmut hoch, aber in China halt ich des im Zeitalter von Twitter und CO, grad vom Meistertwitterer
für wenig hilfreich.

Les ich eine der letzten Mail von Tesla zum Duo

Zitat
26.3.2015
Das Model S gibt es nun auch mit Dual Motor Allradantrieb. Im Gegensatz zu herkömmlichen Allradfahrzeugen,
bei denen die bessere Bodenhaftung auf Kosten der Kraftstoffeffizienz geht, bietet der Dual Motor Allradantrieb des
Model S nicht nur eine höhere Fahrzeugkontrolle, sondern verbessert sogar Reichweite und Beschleunigung –
selbst unter anspruchsvollen Fahrbedingungen im Winter.


Denk ich mir, hmmmm

es ist schon ein spezielle Zielklientel, die sich das verinnerlicht, so überzeugt wie hier geschrieben wird,
Physik und Wettereinflüsse können, das ist wohl für jeden denkenden Menschen klar, nur für rückständige Verbrenner gelten.

von Manfred aus ObB - am 30.03.2015 21:11

Re: Tesla hat in China das Problem erkannt

Zitat
Manfred aus ObB
Ich fand es nur interessant wie doch langsam der Mythos Elon an Strahlkraft verliert,


Ich glaube dass eher Deine Augen schlechter werden. :rp:

Das hat Musk wirklich gesagt:
Zitat

Tesla had been “misled” by Chinese speculators into believing that demand for their vehicles was “extremely high”, leading to an excess of inventory. Many orders were not placed by genuine buyers, but resellers who cancelled when the cars arrived, the official news agency Xinhua reported, quoting Musk. “China is the only place on earth where we have excess inventory. We are essentially selling cars that speculators ordered but we were unable to deliver,” he said…

Despite the initial setbacks, Musk said the company has seen a steady increase in sales in China over the past three months and he is “quite optimistic about where things are headed”. “We have a strong long-term commitment to China, and we tend to establish both local production and local engineering in China,” he said. The California-based car maker began taking orders in China in mid-2013 for its Model S sedan and started delivering the first cars to Chinese consumers last April.

“It is clear that we need to think of China in a very long-term way. We need to steadily boost the confidence of the Chinese consumers,” Musk said.


von Emil - am 31.03.2015 05:20

Tesla pimpt den Kleinen auf

Aus den Weiten des WWW


[www.manager-magazin.de]

Leseprobe daraus:

Zitat

Laut Analysten werden fast 60 Prozent aller Luxusklasse-Neuwagen in den USA mit Allradantrieb verkauft.
Allrad sei in den kälteren Klimazonen der USA im Nordwesten gefragt, sagte Musk in einem Interview.
Praktisch sei der Vierradantrieb allerdings auch bei starkem Regen oder glatten Straßen.
"Wir haben ein hohes Interesse für Allradantrieb in allen Klimazonen registriert", so Musk.


Sieht sehr nach Problemen bei der Fertigung aus, Kundenorentiert zu Fertigen :rolleyes:

Also den Kunden erklären, nicht Du verstehest was du brauchst, sondern Wir ( besser gesagt Elon )

noch eine Leseprobe daraus:

Zitat

Das Model S 70D startet in Deutschland bei 75.800 Euro, das bisherige Einstiegsmodell 60 war zuletzt um 68.000 Euro erhältlich.
Dafür gibt es nun neben dem größeren Akku auch eine bessere Performance: Dank des Allradantriebs (das D im Namen steht für "dual)
beschleunigt die Elektrolimousine nun in 5,4 Sekunden auf 100 km/h, bisher brauchte das Einstiegsmodell dafür 5,9 Sekunden.
Auf der Autobahn ist nun bei 225 km/h Schluss, das sind um 15 km/h mehr als bisher.


15 Stundenkilometer mehr als bisher fürs Autoquartet, den die alte Tesla Regel lautet:

Nur wer langsam fährt kommt weiter

nur muß man jetzt für diese Teslaweißheit 8000 € mehr hinlegen ;-)

von Manfred aus ObB - am 09.04.2015 06:38
Vorsicht bei Nutzung von TACC - es ersetzt keinen Autopilot!

Video

Dies Beispiel zeigt wie schnell Fahrer durch immer komplexere Assistenzsysteme überfordert sind. Es ist für den Durchschnittsfahrer fast unmöglich zu verstehen wann ein Assistenzssystem innerhalb seiner zulässigen Bedingungen betrieben wird und wann nicht. Die Systeme haben sich korrekt verhalten, aber der Fahrer hat zuviel erwartet. Solche Fehleinschätzungen führen dann zwangsläufig zu gefährlichen Situationen und möglicherweise auch zu Unfällen.

Ich persönlich sehe das alles sehr kritisch und finde die meisten Assistenzssysteme völlig überflüssig, weil man sich eben nicht auf deren Funktion in allen Situationen verlassen kann. Man muss nach wie vor dem Verkehr aufmerksam folgen. lässt man sich durch Assistenzsysteme in falsche Sicherheit wiegen und lässt die Aufmerksamkeit nach, ist im Falle des Falles die Reaktionszeit deutlich länger als wenn man die Systeme nicht verwendet hätte.

Wie geschrieben, ist das Thema nicht Tesla spezifisch, es betrifft alle Hersteller. Viele werden am Anfang die Systeme nutzen bis sie wiederholt durch deren Verhalten überrascht werden. Dann werden sie entweder abgeschaltet oder falls das gar nicht geht, ignoriert. Da hat man dann unnötig viel Geld ausgegeben.

von Emil - am 14.04.2015 05:34
Hallo Ralf,

ich habe mich auf die Zukunft des autonomen Fahrens bezogen und nicht auf die aktuellen Assistenzsysteme. Da ist zwischen Tesla und den anderen Hersteller wahrscheinlich kein großer Unterschied.

Mir ging es ganz generell um das zukünftiges GUI für autonomes Fahren. Da ist meiner Meinung nach das gezeigte Beispiel im Bosch Film doch recht künstlich und sehr auf den aktuellen Tesla mit seinem goßen Bildschirm als Hauptinformationsanzeige bezogen.

Ich halte alle Dinge die den Blick von der Straße lenken für potentiell sehr gefährlich. Sie verlängern die Reakionszeit beträchtlich. Wir entwickeln und betreiben seit mehr als 20 Jahren eine Vielzahl von Fahrsimulatoren wo tagtäglich mit hohem technischen und wissenschaftlichen Aufwand Untersuchungen zum HMI im Auto durchgeführt werden. Die Ergebnisse die die Automobilhersteller daraus gezogen haben sieht man an den über die Jahre gemachten Veränderungen, z.B. bei der Navigation.

Der Bildschirm ist zuerst vom ehemaligen Autoradioschacht nach oben neben die Instrumente gewandert, damit es ausreicht alleine die Augen zu bewegen. Im oberen Bereich ist man bei Tesla nahe dran, aber wenn der ganze Bildschirm für die Anzeige genutzt wird dann bleibt es nicht aus , dass man manchmal den ganzen Kopf bewegen muss um die gewünschte Information auf dem großen Bildschirm zu finden.

Dann ist die Navigationsinformation teilweise in das Instrumentencluster gewandert, z.B. bei Anweisungen zum Abbiegen. Weil man gerade in diesem Augenblick die höchste Aufmerksamkeit auf der Straße haben sollte. Tesla macht das ja auch.

Der nächst Schritt war dann das HUD, welches den Blick auf der Straße hält. Da ist Tesla derzeit nicht auf dem Stand der Technik anderer Luxuslimosinen.

Man hat festgestellt, dass das immer noch nicht perfekt ist, da es den Leuten schwer fällt Abbiegeanweisungen der realen Sicht zuzuordnen. Deshalb ist der nächste Schritt kontakt-analoge Information/Augmented Reality nur logisch. D.h, die Anweisungen werden so angezeigt, dass sie der Fahrer wie auf die Straße gepinselt sieht. Das wird aktuell mit HUD Technologie realisiert. Die VR-Brille von BMW zeigt in welche Richtung das noch weiter gehen könnte. Ob das wirklich akzeptiert wird, wird sich zeigen.

Vor diesem Hintergrund, ist es mir unverständlich warum in dem Werbefilm wesentliche Anzeigen und Aktionen auf dem ergnomisch äußerst ungünstig platzierten Bildschirm in der Mittelkonsole erfolgen. Dies kann doch nicht die Zukunft sein. Ich hätte erwartet, dass die wesentlichen Aktionen zumindest über das Instrumentencluster angezeigt und Tasten am Lenkrad gesteuert werden.

Ich gehe deshalb davon aus, dass das was in dem Infofilm gezeigt wird bei keinem Hersteller so auf die Straße kommt.

Was die Sensorik hinsichtlich Assistenzsystemen und autonomen Fahren betrifft geht die Entwicklung in Richtung 4 HD-Kameras ergänzt um kleine Lasersscanner und vorhandene Ultraschallsensoren. Der Radarsensor ist schon wieder etwas auf dem Rückzug, da man praktisch alles was man früher nur mit dem Radarsensor machen konnte (Abstandsmessung) mittlerweile schon mit einer einzelnen HD-Kamera machen kann. Die vier Kameras umfassen das komplette Umfeld des Fahrzeugs und erzeugen über Fusion ein komplettes Umfeldmodell mit Tracking jedes Gegenstands.

Hier ist mal ein Beispiel für eine solche Szene von unserer Webseite:


Mit nur einer nach vorne gerichteten Kamera ist Tesla hier im Hintertreffen. Es ist deshalb davon auszugehen, dass zukünftige Fahrzeuge mehr Kameras bekommen werden.

von Emil - am 17.04.2015 04:56
Hallo Ralf,

aktive Spurhaltung und automatische Abstandshaltung ist mit Kamera und Radar problemlos möglich. Das ist sogar schon mit einer HD Kamera alleine möglich. Das Radar gibt noch zusätzlich Sicherheit bei schlechten Sichtbedingungen. Damit kann man zumindest auf einer festgelegten Spur mitschwimmen ohne autonom initierte Überholmanöver, vorausgesetzt die Spuren sind auf der Straße klar erkennbar und/oder es werden hochgenaue Karten in Verbindung mit Differential-GPS verwendet.

Das ist aber kein richtiges autonomes Fahren, sondern man liegt irgendwo zwischen Assistenzsystem und hochautomatisiertem Fahren (HAF). Der Fahrer muss das Fahren jederzeit überwachen und darf keine andere Tätigkeit ausüben, da er in der Lage sein muss jederzeit bei unvorhergesehenen Ereignissen einzugreifen. Die Reaktionszeit muss dabei in der Regel unter 1 s liegen. Verkehrszeichen können auch durch die Kamera erfasst werden.

HAF erfordert dagegen zusätzliche Sensoren um das komplette Fahrzeugumfeld zu überwachen um auf das Situationen in alle Richtungen zu erfassen. Damit können dann auch Überholvorgänge völlig autonom durchgeführt werden. Unterstützt wird das dann auch noch durch Car-2-X Kommunikation, was aktuell zusätzliche Kommunikationshardware erfordert.

Dies könnte sicher auch nachgerüstet werden, bei den Kameras ist das etwas schwieriger, da für eine hochgenaue Erfassung des Umfelds eine Fusion aller Sensordaten erfolgen muss. Dies geht nur wenn alle Sensoren exakt kalibriert sind. Dann kann das Umfeldmodell exakt erstellt werden und man weiß genau wo sich alle stationären und bewegten Objekte sich exakt befinden. Ergänzt wird das zusàtzlich noch durch den elektronischen Horizont, der z.B. durch hochgenaues Kartenmaterial bereitgestellt wird. So weiß man z.B. schon im Voraus mit welcher Geschwindigkeit man in die nächste Kurve fahren kann und muss sich nicht alleine auf die Spurhaltung verlassen. Denn da ist es dann eigentlich schon zu spät um die Geschwindigkeit zu verringern.

Durch Tracking weiß man dann auch wo sich diese Objekte zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft voraussichtlich befinden. Nur so kann das Fahrzeug aktiv autonome Manöver ausführen, wie z.B. einen Überholvorgang ohne andere Verkehrsteilnehmer zu gefährden.

Schwierig wird autonomes Fahren in D durch das Verhalten anderer Verkehrsteilnehmer. Dies ist etwas anders als das der Autofahrer in den Staaten. Dort sind es viele Fahrer gewohnt mit Tempomat gleichmäßig fahren und auch die Geschwindigkeitsdifferenz zwischen den Fahrzeugen ist nicht so groß. Dies macht das autonome Fahren angenehmer, weil das eigene Fahrzeug einfach gleichmäßiger fährt. In D fahren die Vorausfahrenden nicht nur viel ungleichmäßiger, weil die wenigsten einen Tempomat nutzen. Man wird als Tempomatfahrer auch sehr oft überholt, weil der Überholer halt nicht hinterher fahren will, sondern nur ein paar km/h schneller fahren will. Der Überholer schert dann in den eigenen Sicherheitsabstand ein, was natürlich zu einer Reaktion des autonomen Systems führen muss.

Die Folge sind ständige Geschwindigkeitswechsel was nicht sehr angenehm sein wird. Man muss dann auch sehr großes Vertrauen in das System haben, ohne auf Dauer ein übertriebenes Vertrauen zu entwickeln. Hier ist noch viel Forschung nötig um die beste Fahrstrategie zu entwickeln. Hier wird sich in Zukunft die Spreu vom Weizen beim autonomen Fahren trennen.

Ist das Fahrverhalten des Autos für die Fahrzeuginsassen unangenehm, dann wird das einfach abgeschaltet und nicht mehr genutzt. Dies passiert heute ja auch schon oft bei den normalen Helferlein, wie Spurhaltung, Toterwinkel, Fernlicht, ... Assistent, weil es immer wieder Fehlalarme gibt und sich die Systeme nicht so verhalten wie man es selbst als Fahrer machen würde. Hier wäre eine feinfühligere Anpassung durch den Nutzer , oder sogar eine gewisse Lernfähigkeit wünschenswert.

Um nochmal auf Deine Ausgangsfrage zurück zu kommen:
Ja man wird mit der aktuellen technischen Ausstattung teilautonom auf Autobahn unterwegs sein können, aber nur eingeschränkt und vielleicht auch nur auf ganz bestimmten Streckenabschnitten.

Das Thema ist auf jeden Fall sehr spannend und es wird von den Unternehmen sehr sehr viel Geld investiert, wahrscheinlich mehr als momentan noch in die Elektromobilität.

von Emil - am 25.04.2015 17:30
Zitat
Ralf Wagner
Hallo Emil,
welcher Fahrzeughersteller hat das bessere Produkte als Tesla?
Zwischen rumforschen und was verkaufen ist ein weiter Weg.



Rumforschen

[www.faz.net]

Leseprobe daraus:

Zitat

Der deutsche Autobauer Daimler schickt erstmals einen selbstfahrenden Lastwagen in den öffentlichen Straßenverkehr.
Der zur amerikanischen Tochtergesellschaft Daimler Trucks North America gehörende Lkw-Hersteller Freightliner stellte am
Dienstag in Las Vegas einen Laster mit Autopilot im Praxistest auf der Straße vor. Die Zulassung sei ein weiterer Schritt auf dem
Weg zur Serienreife, sagte Daimlers Nutzfahrzeugvorstand Wolfgang Bernhard.

Der amerikanische Bundesstaat Nevada hat zwei Lastwagen von Daimler für den Betrieb im Straßenverkehr zugelassen.
Nevada unterscheide nicht, ob autonome Fahrzeuge zu Testzwecken oder regulär eingesetzt würden, sagte ein Daimler-Sprecherin.
Die erste Fahrt legte der Freightliner auf dem Highway 15 in Las Vegas zurück. Der Lkw hat ein intelligentes System an Bord,
das Radarsensoren,
Stereokameras sowie Assistenzsysteme wie den Abstandsregler kombiniert.



So und nun mal Nachgeforscht :mad:

Wer hat hier Gedient :confused:

Also dann mal Haltung angenommen und st.... oder so ähnlich, da ich aber nie in Uniform sind Befehle
und Gehorsam einer wie auch immer gearteten Obrigkeit doch sehr suspekt.

Was mich als Modellbauer und neugiriger Mensch nach machbaren, immer interessiert hat und immer noch tut,
ist Militärtechnik und das ohne jede Wertung der Hochheitszeichen. In diesen Zusammenhang fallen mir dann natürlich
alte Berichte ein, etwas zusammengefaßt, damits nicht zulang, Hmmmm war da noch was :confused:

Ach stimmt Rühren

[de.wikipedia.org]


Ich seh natürlich ein das militärische Radaranlagen immer Schädlich und die von Elon niemals,
trotzdem überleg ich mir, da ich die Zeilen hier öfters lese ( Sinngemäß aus dem Kopf Zitiert )

* Ich als Elfahrer ( Fußgänger, Radfahrer ) muß in der Stadt an der Ampel den ganzen Dreck einatmen *
( von mir nie, ich mach meinen Motor seit über 40 Jahren wenn nicht benötigt aus )

Nur ist es so das Radioaktivität, Radar, Händy und sonstiger Elektrosmog, gegenüber normalen Smog von Lieschen Müller
( darf ja jetzt auch Gefreite werde, nein Halt sogar Generalin ) nicht bemerkt wird, ohne das Greenpeace
und andere zum Spenden dagegen aufrufen.

Stehen da aber 100 Eautos mit 2 Tonnen vor der Ampel und da ja auch Tesla mal den technologischen
Stand von Daimler erreichen will mit 4 oder was weiß ich Radarsensorren, in welcher Mikrowelle steht da der
Fußgänger dann :confused:

Na ja der Elon wird schon Wissen :spos:

von Manfred aus ObB - am 06.05.2015 07:25
Zitat
Emil
Wenn also die Mehrheit der Anbieter höhere Preis verlangt dann wird ein neuer Anbieter
nur so weit darunter gehen so dass er Marktanteile gewinnen kann
.


Mal sehen wann dann mal die Marktpreise bei Tesla Kostendeckend, obwohl der Verlust der letzten 3 Monate ist ja nur

154,2 Millionen Dollar

also Peanuts, da Twittert Elon einmal und Zack Bumm stimmt der Aktienkurs wieder
( nur haben den Kursanstieg, haben die Aktionäre :rp: nicht die Firma, rechtzeitig Verkauft :D )

Was liest man in dem SZ Link noch

[www.sueddeutsche.de]

Mist jetzt hab ich doch die Reihenfolge verwechselt, des hätt zuerst in den Beitrag sollen als Leseprobe:



Zitat

Elon Musk kündigt an, dass im März 2016 Teslas Model 3 vorgestellt wird.
Das Elektroauto soll 35 000 Dollar kosten und Ende 2017 auf den Markt kommen.

Für Tesla soll das Model 3 eine breitere Kundschaft ansprechen und endlich Gewinne einspielen.


Blöd nur, daß bis des Modell im Markt kommt, die Konkurrenz schon lang rumfährt und 5000 $ weniger dem Kunden kostet :o
na auch das wird Einer richten, wozu ist Er sonst COE oder wars CEO :confused: Schei..gal Haupsach Er richts :xcool:

von Manfred aus ObB - am 07.05.2015 19:52
Zitat
Ralf Wagner


So sieht es halt aus, wenn man das Thema nur flüchtig betrachtet...



Gut sehen wir genauer hin.

Was geben andere Hersteller an Garantie :confused: was gibt Tesla :eek:ein Versprechen das noch Geld kosten kann

Die Schnellladergeschichte für gefühlt Kostenlos werden Schnelllader aufgestellt und der Strom Kost natürlich Nix
Ein Kolossale Verzinsung des eingesetzten Kapitals, es wird aber wieder Zeiten geben da kost Geld auch wieder Geld.

Natürlich kann man dann Sagen, ja irgendwann kost der Schnellladestrom Geld ( und zwar richtig weil
der Strom wenig Vorhersehbar zu durchaus teuren Zeiten, durch keine billige Installation geht ) wieviel läd
ein Tesla Modell S pro Ladung sagen wir 50 kWh mit allen zusammen 2020 50 ¢ und des 2 mal die Woch
( wenn ich nur in der Stadt fahr reicht auch E-Trabbi ) sind im Jahr 2500 ¢ Kosten in 10 Jahren :o

Das Modell X hatt zwar Vorbestellungen nur ob das wirklich sich 10 Jahre verkauft wie geschitten Brot :confused:

Tja und der kleine Tesla, je besser sich die andern Verkaufen in USA ( auch in Norwegen ist die Förderung momentan
nicht mehr so was Kostet die Welt ) um so weniger Zuschuß bleibt für die Käuferschicht für welche der
Preis etwas worüber man Nachdenkt, also in der Form kann ich mir das Leisten und nicht die Leut sollen sehen
was ich mir Leisten kann ( gilt nicht für alle derzeitigen Teslafahrer, auch fährt die Kiste Affengeil und trotzdem ist das Image, nicht
identische mit Lada )

Dazu eine Nachricht ( die kennen Aktionäre der Firma sicher ) die schon etwas Älter

[www.mein-elektroauto.com]

Leseprobe:

Zitat

Da Tesla im Jahr 2017 das Elektroauto Tesla Model 3 auf den Markt bringen, daher könnte es gut sein –
wenn die US-Regierung das Förderlimit nicht anhebt – das ab dann die Käufer eines Stromers vom Start-Up Unternehmen
ohne Förderung auskommen müssen.


Andere Hersteller die sich dann zu dieser Zeit dann auch im Markt bewegen, könne so in dieser Preisklasse ihre
Fahrzeuge also über einige Jahre um etwa 15 % billiger anbieten, ob diese Käuferschicht so auf die Person Fixiert
wie ein großer Teil der heutigen Tesla Käufer, darf bezweifelt werden.

Ach ja stimmt die Gigafabrik :hot: dagegen haben alle Andern kein Chance :-( da ist Elon keiner gewachsen :o

von Manfred aus ObB - am 07.05.2015 21:59
Zitat
Manfred aus ObB
wieviel läd
ein Tesla Modell S pro Ladung sagen wir 50 kWh mit allen zusammen 2020 50 ¢ und des 2 mal die Woch


Die wenigsten Leute nutzen den SuC 2x die Woche, weil sie nicht jede Woche Langstrecke fahren. Wenn man in den Foren so ließt dann laden die meisten Leute zuhause.

Die SuC Nutzung kostete mal 2.500 €/$ pro Fahrzeug. Wenn man annimmt das dies der kalkulierte Preis ist dann hat Tesla damit bei 35.000 verkauften Fahrzeugen rund 100 Mio Dollar zusätzlich eingenommen. Damit sind die Supercharger locker bezahlt. Ohne Kosten für die Supercharger können alle Teslas im Schnitt um die 100.000 km fahren.

Seit 2013 sollen rund 1,8 GWh durch die SuC geflossen sein. Bei einem Verbrauch von 25 kWh/100km sind das dann rund 7,7 Mio gefahrene km. Bei bis Ende 2014 rund 1000 zugelassenen Fahrzeugen sind pro Auto im Schnitt also nur rund 7.700 km. Bei der typischen km-Leistung von 20 - 30 tkm sind es also nur rund 1/3-1/4 der km die mit kostenlosem Strom gefahren werden. Die Stromkosten für Tesla halten sich deshalb in Grenzen, während durch neu verkaufte Fahrzeuge immer neue Einnahmen erzielt werden. Der Ausbau der SuC in D hat auch seinen Höhepunkt erreicht, und dürfte fast abgeschlossen sein. Wenn man die Berichte hört dann sind die SuC in D die meiste Zeit noch kaum genutzt.

Man darf den Ausbau auch nicht alleine hinsichtlich der Rentabilität sehen. Die SuC sind auch ein Marketinginstrument und können deshalb teilweise darunter verbucht werden.

von Emil - am 08.05.2015 03:54
Zitat
Emil

Wenn man die Berichte hört dann sind die SuC in D die meiste Zeit noch kaum genutzt.


Das kann durchaus stimmen, ist für die meistren Käufer der Tesla doch derzeit ein Statussymbohl

* seht her was ich mir Leisten kann und ich bin noch ein Umweltretter *

letzteres stimmt zwar nicht, ja gesehen auf den Elektrosmog wie alle Oberklasse Autos heut eine
rollende Strahlenbombe,
aber so sit eben das Image derzeit was auf Lieschen Müller wirkt.

Deine Logik liest sich so als wenn Berta Benz ( die war kaufmännisch und von Marketing etwas fiter
als Ihr alter Tüftler, eigentlich fast ein Elon, na halt da tät ich Ihr Unrecht ) ein paar Scheintankstellen
aufgemacht um zu sagen, da liebe Käufer, alles kein Problem, in den Wissen das keiner Kommt?

Hätte Berta Benz nie gemacht, weil Sie Ärger mit Ihren Mann bekommen hät, der hat die Pferdelose Kutsche
gebaut weil er an eine Mobile Zukunft geglaubt ( des war ja zu der Zeit keine Aktiengeselschaft, anders als
Tesla des war von Anfang an

A. A Geldsach ( deshalb hat ja der echte Tesla * Erfinder * )
B. Eine möglichkeit ein Auto einzuführen, was total vernetzt und so immer Lokalsierbar
und der Benutzer findet diesen Zustand dann Wünschenswert

also da lassen sich doch Interessenten finden ) und nicht an was primär gedacht, was aus dem
Wunsch oder der Notwendigkeit Mobil des Bürgers, sich an zusätzlichen Nutzen für andere Findet.

Wenn man sein Modell S nur so Nutzt das die meiste Ladung zuhause, häts in der Regel was ökologisch Vernüftigeres
auch getan ( ich den grad mit Grausen an das Modell X, braucht dann vom Fahrprofil auch nur ein kleiner Käuferkreis,
aber fürs Ego die Kiste ). Andrereseits wenn dem so ist wie Du sagst würde das bedeuten der Käuferkreis,
für Tesla und die Ansatzzahlen sind in Wahrheit viel kleiner, immer wenn ELON was Hippes ( also
fürs Ego,
nicht für die Umwelt ) bringt, brauchen die Erfolgreichen das, egal was es Kostetet, Hmmm war da
vor Kurzen wieder was :confused:

A ja Stimmt der Dualdrive, anders als die blöden Verbrenner, bei welchen der Allrad mehr braucht,
spart der Tesla Allrad ja Energie, ist ja auch Logisch wenn 4 Reifen Bremsen kann mehr Rekuperiert werden.

Stimmt die Zukunft von Tesla ist auf rein logischen Argumenten aufgebaut :spos:

von Manfred aus ObB - am 08.05.2015 06:25
Zitat
Emil


Davon abgesehen wäre das in D wohl Nötigung.


Also Elon nötigt Niemanden, wenn kleine Geister das nicht begreiffen, sind sie selber Schuld siehe

[meedia.de]

Leseprobe daraus

Zitat

Weniger lustig ist dagegen eine Episode über Elon Musk als Chef.
“Das ist keine Entschuldigung. Ich bin extrem enttäuscht”,
geht der Tesla-CEO, ....... einen Mitarbeiter an, nachdem der bei einem Firmenevent gefehlt hatte.

Der Grund: die Geburt seines Kindes. Für Musk offenbar kein ausreichender Grund:
“Du musst herausfinden, wo die Prioritäten liegen. Wir verändern die Welt und schreiben Geschichte.
Entweder Du verpflichtest Dich der Sache oder nicht.”


Nun die Geschichte die da geschrieben wird ist so ein Sach aus Sicht einer Nachhaltigen Energiwirtschaft
und des Wir steht eher das Selbig letztlich nur vom einzig Wahren spricht.

Also wenn ein Tesla blinkt und nach links zieht, oder rechts in Windschatten von einen LKW,
das abrupte Bremsen vom 42 Tonner LKW ist um Geschichte zu schreiben :spos:

Falls Einer meint was macht der so einen Wind um eine Betriebsfeier, die Simpson Kucken,
der CEO des Atomkraftwerkes dort braucht auch Seine Klakteure

[www.youtube.com]

von Manfred aus ObB - am 14.05.2015 10:31
Zitat
Emil

Du bist weder Tesla Fan noch hältst Du was von Elektroautos, und doch verbringst Du die Hälfte Deines Lebens hier im Forum. Irgendwie passt das nicht zusammen. :sneg:


Ich halte sehr viel von Elektrisch angetrieben Fahrzeugen, ein Emotor richtig verbaut, verfügt über eine
hohe Leistungsdichte und kann ohne die Emissionen zu beeinflußen sehr schnell über ein weites Drehzahlband bewegt werden,

Ein Eauto wo der Akku nur um des großen willen, die Ökobilanz ins Grottenschlechte drückt, inklusive der Kaufmännischen nur um einer
angeblichen CO2 Freiheit ( das 5m² Solardach ist ein muß auf 120 kW Schnelllader ) des eigen Egos zu fröhnen
ist dagegen, etwas was in der Geschichte der Menschheit was durchgängiges, einer Kaste anzugehören die das Recht
hat über den Rest zu Urteilen, die Begriffe des Anspruches wechseln der Anspruch bleibt.

Und so liegt wie vieles in der Dosis das Gift und in dem Mittlern Pfad zwischen den Extreme na Du wirst
doch Wissen was Budda gesagt ..........

Zitat

„Was auch immer in unserem Geist vorgeht: Wenn unsere Beweggründe noch nicht gut genug sind,
können wir es nicht loslassen. Mit anderen Worten; es gibt zwei Seiten: Diese Seite hier und jene Seite dort.
Leute neigen dazu, auf der einen Seite zu gehen, oder auf der anderen. Da ist selten jemand, der in der Mitte geht.
Es ist ein einsamer Pfad. Wenn da Liebe ist, gehen wir auf dem Pfad der Liebe. Wenn da Hass ist,
dann gehen wir auf dem Pfad des Hasses. Wenn wir versuchen, Liebe und Hass loszulassen, ist es
ein einsamer Pfad. Wir sind nicht gewillt, ihm zu folgen.


Kannste da Nachlesen [de.wikipedia.org]

von Manfred aus ObB - am 31.05.2015 09:48

Aus für Battariewechsel ?

Aus den Weiten des WWW

[ecomento.tv]

Zitat
11. Juni 2015
“Die Leute interessieren sich nicht für den Batteriewechsel. Die Supercharger sind schnell genug,
so dass man auf einer um neun Uhr morgens beginnenden Fahrt von LA nach San Francisco gegen zwölf Uhr eine Pause einlegen,
sich die Beine vertreten, auf die Toilette gehen, einen Happen essen, einen Kaffee holen und sich wieder auf den Weg machen kann,
da dann das Auto geladen und bereit zum Weiterfahren ist, und es ist kostenlos. Warum also sollte man einen Batteriewechsel machen?
Es macht nicht viel Sinn”, so Musk weiter.


Nun so wenig Sinn würds nicht machen, geht's doch um eine menge Geld, nur wird halt die Sache
für die Kunden einen saftigen Aufpreis haben, weil das Standard Moddel S ist wohl nicht so das
man mal kurz mit jeden Akkuschrauber den Akku rausschraubt, weil wenn den so wär tät so manche
Tesla am Morgen nicht so aussehen


Bildquelle: [www.heidelberg24.de]

sondern die Räder stünden auf 4 Bierkisten um mehr Platz für die Akkuschrauber zu haben.

Noch ein Link aus dem WWW

[www.golem.de]

Zitat

Musk verschwieg allerdings, dass der Austausch nur mit einer Terminvereinbarung vollzogen wird -
ein Umstand, der aber wichtig für die Akzeptanz der Technik ist.


Also des find ich nun nicht Nett, hatt da Keiner Verständnis für die armen Roboter

Zitat

zum anderen wurde eine Technik entwickelt, den Akku selbst innerhalb weniger Minuten robotergesteuert zu wechseln -


ich bin immer wieder erstaunt in wie weit man im Zusammenhang mit Elon immer Roboter sieht,
kommt eventuell von der Roboti, robotimentalität die Er im Zusammenhang mit Angestellten sieht.

Und no ah Englischer Link [gas2.org]

von Manfred aus ObB - am 11.06.2015 19:00
Zitat
Emil
Zitat

make sure that we’re purchasing power that is generated in the
renewable manner so that the entire Supercharger network is powered by sunlight.


Des ist keine gute Nachricht, des bedeutet Nachts kein Schnellladen :sneg:

Besonders im bisherigen Tesla Musterland Norwegen wo die Nacht auch mal mehr als
2 Monate sein kann :o

Der Strom wird natürlich nicht billiger mit Solaranlagen mit Puffer ( des CO2 mehr wo doch auf der
Seite Deiner Verlinkung zu lesen Emil, des ist nämlich die erste, das man die Welt retten muß.
Der Text den Du zitiert steht auf der 7en ganz langa, Lustig noch auf der 5en Seiten des mit den
dünnen Flüßiggekühlten Kabel zu Schnellladen, erinnert etwas an versteckte Kamera ) und der
Elon wird dann noch stinkiger welchen Ihren Strom für Zuhause ( die nehmen des von Lichtblick
etwas Wörtlich ) im Autoboden für Lau holen :o

Allerdings war die Frage die zu diese Antwort so, daß ich versichere ich hab nix, aber auch garnix damit zu
tun, außer das ich sie hier schon öfters gestellt, ob inzwischen da einige Amiaktionäre hier mitlesen,
kann ich natürlich nicht beurteilen, da steht als in den Teslaquelllink auf Seite 7 ( so in da Mitten )

Zitat

.Keith Lambert, [ph] shareholder. On the announcement of the Powerwall, there was a mention about the zero emission vehicle credits
and the question was unanswered. And it relates to the swap done in Harris Ranch range and the ability to make an appointment
or get a phone number to make the appointment, so you can do this well. And as far as the expansion of the Superchargers, what is
the life time of free charging per vehicle and what is the accounting for it when you saw a car?


Zu dem das also mit Ökokredits Pustekuchen is, find ich nix im Text als blumige Umschreibungen :cool:

von Manfred aus ObB - am 14.06.2015 09:30

Re: Reichweitenrekord mit 886 km mit einer Ladung

Zitat
Ralf Wagner

Die Motoren sind unterschiedlich untersetzt für verschiedene Geschwindigkeitsbereiche.


Das interessiert mich jetzt in Detail, hab ich doch bei bekanntwerden von dem D-Dingens geschrieben
Moment ich Zitiere mich selbst :o aus meinen Beitrag vom 21. November 2014 23:49

Zitat
MOB


Jetzt vermut ich mal das es bei Tesla doch inzwischen wieder ein paar Leut gibt die sich mit Mechanik auskennen,
sollte es diesen Gelungen sein ( es gibt ja im Amiland eine aufgemotzte Version vom Tesla Modell S ) die Ebene um den COE
über ein andere Übersetzung nachzudenken zu lassen :confused:

Legt man die Hinterachse wie gehabt aus, so ergibt sich in etwa dieses Bild ( Achtung ist zwar von Tesla aber für den Rodster,
wer ein besseres vom Modell S Melden und reinstellen )



des zeigt bei der normalen Schleichfahrt hinterm LKW im Idealfall Reisebus mit 100 km/h Zulassung
ist das ganze System deutlich neben einen optimalen Wirkungsgrad.


Täte man der Vorderachse eine andere Übersetzung spendieren könnte man im normalen Alltag ( also zu den Bedingungen die nichts mit der Aussage von Elon zu tun

Zitat

We combined our new front drive unit and our P85 rear motor with the objective of outperforming one of the greatest supercars of all time, the McLaren F1. With P85D’s 0 to 60 mph performance of 3.2 seconds, we have succeeded.


und so ganz andern Betriebsbedingungen unterliegen ) eine Übersetzung wählen die mehr dem Saleen entspricht.


Wem den also so wäre wie Du schreibst kennst Du dann auch die entsprechen Abstufungen dazu :confused:

Denn Du bist nun der Erste, es ist ja nicht so das da nicht nirgens Nachgefragt und fast schon
etwas an mir gezweifelt ( oder an Tesla das die da nie draufkommen ) hab und nun schreibst Du
das so beiläufig hin :eek:

von Manfred aus ObB - am 25.09.2015 21:17
Die haben wie Du noch nicht begriffen dass es EM gar nichts ums Geld verdienen oder Gewinne geht, sondern einzig darum sein Ziel die multiplanetare Menschheit zu schaffen. Alles andere ist dem untergeordnet.

Und Ahnung von Wirtschaft, Unternehmensführung und Finanzmanagement haben der Schreiberling und die von ihm zitierten Kommentatoren anscheinend auch nicht. Oder sind sie gar von den Musks Gegnern, die er auf seinem Weg immer wieder hinter sich lässt, beeinflusst?

Sie sollen doch mal erklären wie man Gewinne an irgendwelche Investoren ausschütten soll wenn der gesamte Cash-Flow in die rasante Steigerung der Produktion und in neue Produkte wie den Powerwall, und in eine Batteriefabrik steckt, die alles auf der Welt bisher dagewesene in den Schatten stellt. Vom Supercharger Netz brauchen wir gar nicht reden.

Diese Investitionen werden sich in einigen Jahren bezahlt machen und die Investoren die durchgehalten haben werden ihre Gewinne in Form von Kurssteigerungen bekommen.

Der Vergleich mit den etablierten Herstellern ist da sogar eine große Ehre für Tesla, in Anbetracht des im Verhältnis zu den Autoherstellern bescheidenen Umsatzes. Nur kommt es halt darauf an mit welchen Produkten man seinen Umsatz macht. Während die Großen ihren Umsatz mit technisch ausgelutschten Produkten mit bescheidener Zukunftsaussichten machen, ist Tesla Technologieführer bei den Elektrofahrzeugen. Er macht mehr Umsatz damit als jeder Andere. Selbst Nissan hat Tesla in 2015 mittlerweile wohl zahlenmäßig überholt, umsatzmäßig sowieso, da ein Tesla 3-4 mal so viel kostet.

Wenn man sieht welches bescheidenes Wachstum BMW mit seinem i3 im Vergleich zu Tesla erzielt, obwohl BMW mindestens eine Größenordnung größer ist, und der i3 ein kleineres und einfacheres Auto ist, dann ist die Leistung von Tesla noch bemerkenswerter. Tesla hat dabei mit dem Model X in der Zeit sogar noch ein weiteres Fahrzeug eingeführt, während man von BMW momentan nichts mehr hört.

Wer unter diesen Bedingungen sich darüber beklagt dass keine Gewinne ausgeschüttet werden, der hat einfach nicht begriffen was hier vor sich geht. Mit dem aktuellen Wachstum wird Tesla in wenigen Jahren mehr Elektroautos produzieren als alle anderen Autohersteller zusammen. Und alle werden sich an den Autos von Tesla messen lassen müssen.

Dass diese rasante Entwicklung nicht jedem gefällt ist normal. Es gibt aber mindestens genauso viele die die Entwicklung von Tesla positiv verfolgen, auch in der deutschen Presse. Aber was die Presse schreibt ist sowieso nicht entscheidend. Entscheidend ist was die Kunden über die Produkte denken und wie sich das auf die Verkaufszahlen auswirkt.

Wie oft in den vergangenen Monaten und Jahren wurde Tesla schon tot gesagt, und die Doomsayer wurden immer wieder widerlegt?

Natürlich wurden gesetzte Ziel nicht immer erreicht, aber das ist völlig normal und ist bei den anderen Herstellern auch nicht anders. Oder hat etwa Renault, Nissan, BMW, ... die gesetzten Ziele erreicht. Entscheidend ist dass die Richtung stimmt und dass es eine Perspektive gibt. Hier zeigt Tesla mit dem zukünftigen Model 3 wo die Richtung hin geht, während die anderen Hersteller, wenn überhaupt nur marginale Verbesserungen auf den Markt bringen wollen, weil sie einfach technologisch nicht mehr können.

Tesla hat eben sowohl beim Reichweite durch mehr Energie pro Gewicht, aber auch bei den Kosten einen beträchtlichen Vorteil, den die anderen nicht mehr aufholen können. Denn Tesla bewegt sich mit seinen Batterien und der eigenen Batteriefabrik noch schneller voran.

Die Entwicklung in den nächsten Jahren bleibt weiter spannend, aber ich bin überzeugt dass EM seinen Gegnern noch einige unangenehme Überraschungen bereiten wird. :spos:

von Emil - am 30.12.2015 22:37

Tesla S fährt gegen Anhänger, sehr zum Ärger der Anhänger

Aus den Weiten des WWW



Bildquelle: [teslamag.de]

Erinnert mich etwas an meine Jugend ( werd eba 35 Jahr her sein ) ein Ubfall auf der Autobahn bei Penzberg,
ein Mercedes fliegt nach Reifenplatzer über die Leitplanke mir vor die Nase, ich also rechts ran und geholfen,
später trifft der oberste Polizeihäuptling ein und stellt fest da ist ein LKW ( mein Unimog mit Hänger), ergo ist der Schuld, so wird's
auch da sein, was steht der Anhänger da rum :confused: :mad:

Auf der Internetseite zu lesen als Leseprobe hier aus der Bildquelle Zitiert:

Zitat
Theodoros Katsimpouras
Ein Tesla-Kunde aus dem US-Bundesstaat Utah behauptet, sein Tesla Model S sei
Minuten nachdem es bereits geparkt war selbstständig gegen einen Anhänger gefahren. Tesla sagt
jedoch, der Fahrer hätte nicht ordnungsgemäß die Summon-Funktion (Herbeirufen) durchgeführt,
das zeigt zumindest die Ereignisprotokolldatei (Logdatei), auf die der Autobauer zugreifen kann.



Was ist doch in diesen Fall für Tesla eventuell Gut, das des Modell S für die NSA Lückenlos überwacht wird,
tja mal sehen was Rauskommt, es soll Männer geben die ihren autonomen Steuerrecher weibliche Vornamen
geben weil diese nicht einparken können ( erst vor kurzen bei einer VW Passat GTE Vorführung erlebt,
als das nicht Einparken können ) :o

von Manfred aus ObB - am 12.05.2016 10:15

Erklärung aus Astria zu dem Ubfall in der Schweiz

In diesen Link

[derstandard.at]

steht dazu etliches und das folgende ist nur eine Leseprobe:

Zitat

Auf einer Schweizer Autobahn ist ein Tesla Model S im Automatikmodus in einen stehenden Van gekracht. Der Fahrer hatte das Adaptive Cruise Control (AAC) aktiviert, das eigentlich derartige Auffahrunfälle verhindern soll. Laut Tesla erfasst das System jedoch keine stehenden Fahrzeuge. Insbesondere, wenn das Auto mit mehr als 80 Stundenkilometer unterwegs ist


Tja wen das so ist Frag ich mich ob das von Tesla keine Irreführende Werbung, nein kann nicht sein
Tesla macht ja garkeine Werbung sondern nur virales Marketing :joke: für Werbung ist Elon zu Geizig.

Also nüchtern ist das halt kein Autopilot, aber macht nix wird weiter so durch die Medien geistern,
wie die Meldung das Modell S hätte 700 Ps beides ist Falsch aber wie bei vielen machts der Glaube
daran, man kann nur Hoffen das der Glaube an den Autopiloten von Tesla nicht ein paar zum Himmel
auffahren läßt, also in einen Moment die halten die Hände das Wischiwaschihandy in nächsten
Moment das Lenkrad, bis der freundlich Nachbar aufklärt das Wird in Himmelskreisen Harfe genannt :o

( Die letzte Zeile ist wie die Prinzen bereits erläuterten geklaut ähh geliehen bei [www.youtube.com] )

von Manfred aus ObB - am 29.05.2016 09:28
Zitat
Ralf Wagner
Ohne Netz geht also nichts...



Das wär noch Schlimmer als ich Gedacht und ich Denk schon Schlimm :o

Da war aber ein Artikel, denn ich gelesen ( irgendwo kommen ja diese schlimmen Gedanken her )

Autonomer Tesla S verursacht Unfall in der Türkei, wo war der Link nochmal :confused:

Ahh da [teslamag.de]

Also die genau Überschrift war am 11 Mai 2015 ( es ist also a Jahr aus, es ist halt nimmer soweit her mit den Gedächtnis )

Model S P85D verursacht Unfall trotz verkehrsadaptivem Tempomat

In dem Beitrag steht dann:

Zitat
Theodoros Katsimpouras
Zwar gibt es in der Türkei keinen Internetzugang im Model S selbst, aber das Fahrzeug hatte sich mittels Smartphone des
Fahrers und dessen 3G-Verbindung mit dem Internet verbunden und konnte so die Unfalldaten an Tesla Motors übermitteln.



Jetzt muß ich zugeben ich dachte des Model S Fährt wenigstens ohne Internetzugang und hat nur
die Unfalldaten dann über Wischiwaschihandy übermittelt, jetzt Schreibst Du aber so das mir da Zweifel
kommen :rolleyes: Des würd ja bedeuten ohne Internetverbindung wird aus dem Automibil eine Imobilie :eek:

Gestern z.B. ich mußte fast am Bodensee einen Zeno ZTLL anschauen und hab ausgmacht ich Meld
mich wenn ich Bald da, nur Gestern hat die Telekom mal die alte Mannschaft ranlassen
[www.youtube.com]
also nix Handy, wär ja kein Problem, weil früher bin ich ja auch in einen Telephonzelle und hab
20 Pfennig eingeschmißen, nur gibt kein 20 Pfennig mehr, aber auch keine Telephonzelle.

Was wäre also wenn das mal mit dem Internet Passiert :confused:

von Manfred aus ObB - am 12.06.2016 13:21

Erster Toter durch Teslaautopilot?

Aus den Weiten des WWW

[www.focus.de]

Leseprobe daraus:



Zitat

Bei einer Fahrt mit der Autopilot-Funktion eines Tesla-Elektroautos ist erstmals ein Fahrer ums Leben gekommen. Die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA habe eine vorläufige Prüfung in der Angelegenheit eingeleitet, teilte Tesla mit.

Das Unternehmen sprach von einem "tragischen Verlust". Es handle sich um den "ersten bekannt gewordenen Todesfall" bei einer Fahrt mit dem Autopiloten, der das Fahrzeug automatisch ohne Zutun des Fahrers durch den Verkehr steuern soll.


Unfälle kann es immer geben, das ist ein Teil der Risikos zu Leben,in wie weit das hier eventuell
nicht Zutrifft kann man so Kurzfristig nicht wirklich Beurteilen.


So inzwischen gibt's etwas mehr zum Unfall und eine Skizze dazu



Bildquelle:[www.heise.de]

Wenn das Fahrzeug voll unter den LKW wie da dargesttelt durchgefahren, war es nicht Langsam.


Was mich aber etwas entsetzt ist das zynische Marketing von Tesla, auf Heise zu Lesen:

Zitat
Martin Holland
Wie die Washington Post berichtet, ereignete sich der Zusammenstoß bereits am 7. Mai.
Der 45-jährige Fahrer des Model S, der dabei ums Leben kam, war demnach ein ehemaliger US-Soldat, der bei den Navy Seals,
einer Spezialeinheit gedient hatte und inzwischen als IT-Unternehmer arbeitete.


Da ja Tesla seine Fahrzeuge Online überwacht war diese Tatsache bekannt als diese Meldung verbreitet
[www.theverge.com]
also nach dem Unfall, das find ich etwas sehr ........

von Manfred aus ObB - am 01.07.2016 06:49

Re: Erster Toter durch Teslaautopilot?

Zitat
Ralf Wagner
Fakt ist die Kamera hats nicht erkannt, das kann ich noch nachvollziehen. Warum der
Radarsensor mit 160m Reichweite aber gerade unter dem Truck "durchgeleuchtet" hat wundert mich
. .


So langsam kommen immer mehr Details

[www.focus.de]

Zitat

Software-Firma für Tesla räumt ein:
Autopilot war nicht auf Gefahr vorbereitet


und der Fahrer hatte mehr Strafzettel für Schnellfahren als ich


Die Reutersmeldung ist eigentlich Wortgleich mit der von Focus

[de.reuters.com]

Zitat

"Die aktuellen Assistenzsysteme decken diesen Anwendungsfall nicht ab", sagte Galves.
"Unsere Technik wird diese Erkennungsfunktion frühestens ab 2018 umfassen und die entsprechenden
Sicherheitseinstufungen wird es erst Anfang 2020 geben."


Wen dem so ist kann da einiges auf Tesla Zukommen, da Elon der Kundschaft gern was anderes vortwittet,

Die Österreicher ergänzen den Text etwas

[derstandard.at]

Zitat

Vergleich zu Google Andere Unternehmen wie Google konzentrieren sich hingegen schon jetzt ganz auf autonomes Fahren, und sind hier auch technisch bereits weiter. Die selbstfahrenden Autos von Google können, auch dank aufwändigerer Hardware, sehr wohl bereits mit Kreuzungssituationen umgehen. Unfälle gab es hier bisher nur wenige, die zudem praktisch alle von anderen Verkehrsteilnehmern verursacht wurden. Der Vergleich zu Google ist auch deswegen interessant, da sich das kalifornische Unternehmen bewusst gegen solche Autopilotensysteme wie jenes aktuell bei Tesla Eingesetzte entschieden hat. Die eigenen Tests hatten gezeigt, dass die Fahrer sich viel zu schnell vollständig auf die Automatik verlassen, Warnungen die Hände immer am Lenkrad zu lassen wurden schlicht ignoriert, betonte das Unternehmen in der Vergangenheit immer wieder. Google zog daraus eine andere Konsequenz als Tesla: Statt dem öffentlichen Beta-Test ging man zurück ans Reißbrett, um Fahrzeuge zu entwickeln, die wirklich hundertprozentig autonom agieren. Mit diesen hat man mittlerweile mehrere Millionen Kilometer zurückgelegt – immer in Begleitung professioneller Fahrer.
-


Tesla twittert aber sehr bewußt Gefühltes und das virales Marketing zu befeuern, da geht's um Beschleunigungen
die so nie in diesen Leben des Universums ( was noch einige Milliarden Jahre ) von einem Autopiloten abgerufen*.

Die Zukunft des Autopiloten ist das Autos so aufgereiht Fahren wie auf Schienen ( vernetzt mit allen und Jedem )
und nicht Überholen :mad: Warum man sie aber dann nicht gleich auf Schienen stellt, muß ich wohl in meinen Alter
nicht mehr verstehen, nur warum immer wieder auch meine Steuergelder dafür ausgegeben :rolleyes::confused:

* Auch hier gilt Ausnahmen bestätigen die Regel
[energyload.eu]

von Manfred aus ObB - am 03.07.2016 10:35

Re: Erster Toter durch Teslaautopilot?

Zitat
Ralf Wagner

Ich habe mich heute mit einem Tesla Mitarbeiter unterhalten und der geht auch davon aus dass über sie ein "shitstorm" reinbrechen wird.


Das kommt halt auch auf Tesla drauf an wie man mit der Sache umgeht, des möglichst lange Verschweigen
irritiert nicht nur mich, sondern auch Andere z.B. hier wo etliche Stunden vor mir schon an Details kamm

[www.wallstreet-online.de]


Zitat

Zitat von charliebraun 01.07.16 01:17:23
Der Unfall war übrigens schon am 7. Mai.
Ungefähr die Zeit, als Kurt Thywissen das Unternehmen verliess. Der Kreis schliesst sich?:(


und das ziemlich Zeitgleich eben in der Firma am Personalkurassel gedreht, weil so der Anschein zwischen
Marketing und Technik kein Konsens. Er hätte ja wenn man den Spiegelartikelk ließt noch was passieren können

[www.spiegel.de]

Zitat

Tesla betonte daraufhin, sein "Autopilot"-System greife auf eine Kombination von Technik verschiedener Anbieter zurück, um Hindernisse auf der Fahrbahn zu erkennen. "Bei diesem Unfall führte die hohe weiße Seitenwand des Anhängers zusammen mit einer Radar-Signatur, die der eines hochhängenden Straßenschilds sehr ähnlich war, dazu, dass keine automatische Bremsung ausgelöst wurde", hieß es in einer Stellungnahme, ...


Also eine Situation die so jederzeit wieder wo auftreten könnte, oder unter anderen Umständen aus
anderen Gründen tödlich Enden kann. Also statt Laut zu Schreien achtet auf Euer Leben Hände ans Lenkrad,
veröffentlicht man Meldungen ( ist auch Thema in den Spiegelvideo ) das Millionen von Meilen der
* Autopilot *( allein das Wort ist so irreführend ) ein Lebensretter und Elon erklärt Autos mit Menschen
sind eine Gefahr die nur Tesla schell beseitigen kann März 2015

[teslamag.de]

Zitat
Tesla CEO
Erst im Oktober letzten Jahres kündigte Elon Musk an, dass man autonomes Fahren noch vor allen anderen Herstellern
in den Markt einführen will. Genauer hieß es, dass es bereits in 2015 soweit sein soll.


Also es nicht so das die Medien wie bei vielen anderen sich das aus den Fingern saugen, da wird schon
Vorgelegt und wenn Andere Bedenken anmelden ( immer noch der Link März 2015 )

Zitat

„Es steckt nicht nur ein philosophischer Hintergrund dahinter, wieso Fahrzeughersteller ihre Autos nicht selbst fahren lassen.
Es sind auch rechtliche Gründe“, wird Brauer zitiert. Tesla Motors erklärt jedoch, dass in dem verwendeten System nichts zu finden sei,
was rechtlich bedenklich ist. Darum wird spekuliert, ob es zurzeit noch eine Art Grauzone ist, welche die Kalifornier nutzen möchten.


Es ist müßig darüber zu schreiben wie oft Teslafans ( und das ein Phänomen was nicht zwangsweise auf
Teslafahrer zutrifft ) zur Vorsicht mahnende Schreiber oder Deutsche Autobauer als * unterbelichtete
Fortschrittsbremser * abtun :rolleyes: Nun da das Kind im Brunnen bzw. der Tesla noch einige 100 m ohne lebenden Fahrer fuhr,
schreibt man an anderer Stelle, wo neben dem Üblichen der LKW-Fahrer ist Schuld solche Texte
[teslamag.de]

Zitat
Pamel 2. Juli 2016
Und viele glauben Musk (ich auch), dass er es macht, um unsere Welt zu verbessern (Umwelt, Sicherheit)
und es ihm eben nicht in erster Linie um Gewinne geht. Wenn ich mir die Herren Manager der deutschen Autoindustrie anschaue,
spreche ich das keinem von denen zu. Hier geht es schon lange nicht um Gewinne für die Erhaltung von Unternehmen oder für Investitionen
für die Zukunft, sondern alleine um den eigenen schnöden Mammon am Ende jeden Jahres.


Ich werd dazu jetzt nix schreiben, auf das der Forumshausherr keinen Ärger mit einen Genderbeauftragten bekommt, nur les ich das im Spiegelartikel

Zitat

Die Teslas zeichnen permanent eine Vielzahl von Fahrtdaten auf. Die amerikanische Verkehrsaufsicht NHTSA untersucht jetzt
das "Autopilot"-System. Mit der Prüfung wurde auch der tödliche Unfall von Anfang Mai bekannt.


soll sich jeder selbst dazu was Denken oder es beim Glauben belaßen.

von Manfred aus ObB - am 03.07.2016 20:54

Ist das Lügenpresse oder nur Unvermögen?

Zitat
MOB


Allerdings ist das nicht 2 Monate der Mantel des Schweigens drüber gewesen, der Unfall ist
am 1.7. geschehen.


Der erste Unfall der nun untersucht war am 7Mai der nun anstehende am ersten Julitag und was kann man in der FAZ Lesen :eek:

[www.faz.net]

Zitat
07.07.2016
Innerhalb einer Woche ist es zum zweiten Unfall mit einem Wagen des Elektroautoherstellers Tesla gekommen.
Die Verkehrssicherheitsbehörde prüft einen Zusammenhang mit der Autopilotfunktion.


Was ist den das für ein Praktikantenjornalismus :mad:

Eventuell nur auch als Kopie ohne Hirn wo geteilt, weil geteilter Verstand halt .........

weiter in dem Text zu lesen:

Zitat

Eine Tesla-Sprecherin sagte AFP, derzeit sei noch unklar, ob der Autopilot eingeschaltet gewesen sei.
Dies könne damit zusammenhängen, dass die Antenne des Autopiloten bei dem Unfall beschädigt worden sein könne.
Das Unternehmen habe bereits dreimal vergeblich versucht, mit dem Fahrer des Wagens Kontakt aufzunehmen.


Die Antenne hats verbogen der Fuchsschwanz ist ab :eek:

Das Model X lag auf dem Dach ( das Model S hatte kein Dach mehr ) nachdem eine Betonleitplanke
den Verteidigungsmodus des Biogasfilter Ignorierte, ich Frage mich ganz Nebenbei wie ist das dann
in dem Fall mit den Falcowings :confused:

Im Handbuck der BF109 ( besser bekannt als Me109 ) stand Kabinenhaube vor Notlandung abwerfen,
was empfiehlt Tesla in dem Fall und kehrt in dem Fall der 17" Bildschirm wie ein Tablet die Schrift um :rolleyes:

von Manfred aus ObB - am 07.07.2016 04:54

Roadster 3.0 Realität oder nur Logo?

Zitat
Emil
[tff-forum.de]


Weil das TFF-Forum verlinkt hab ich mal unter Roadster 3.0 dort Nachgeschaut ob dazu


Bildquelle: [electrek.co]

was geschrieben, ist aber nichts zu finden dort, wobei die ganze Irgendwas zwischen Mysteriös und 1 April
den das Foto dort in der Bildquelle Electrek ist am 1 April zum erstenmal im Netz [teslamotorsclub.com]

Die Daten welch in der Bildquelle zu Lesen sind aber so das die Sachen für Niemanden ein Geschäft,
also weder für den Kunden noch für Tesla und die hätten ja zur Zeit eigentlich anderes zu tun als Draufzuzahlen :confused:

Zitat
Fred Lambert - 8 hours ago Electrek
“The price of the Roadster 3.0 battery upgrade is $29,000, including all labor and logistics. This is equal to Tesla’s expected cost. It is not our intention to make a profit on the battery pack. The reason the cost per kwh is higher than a Model S battery is due to the almost entirely hand-built, low-volume (only two or three per week) nature of Roadster battery packs. lt also includes additional work to remove, upgrade, and reinstall the power electronics module (PEM).”


Es stand ja mal was im Netz das der 3.0 mit LG Chem Akkus

[teslamag.de]

laufen soll und einen besseren CWwert haben, davon ist aber Aktuell nix zu Finden

[teslamotorsclub.com]

von Manfred aus ObB - am 08.07.2016 18:21

In Montan in den Bergen oder auch Nicht

Zitat
Emil
Vergleichstest der "Autopiloten"



Zitat
Mittwoch, 13. Juli 2016
Zweiter Unfall mit AutopilotTesla-Auto kommt von Bergstraße ab


[www.n-tv.de]

Zitat

Tesla hat mitten in den Ermittlungen zum ersten tödlichen Crash mit seinem "Autopilot"-System einen weiteren Unfall mit dem Fahrtassistenten bestätigt. Ein Wagen sei am Wochenende bei eingeschalteter Selbstlenk-Funktion nachts von einer Bergstraße abgekommen, erklärte Tesla. Daten des Unternehmens zufolge hatte der Fahrer die Hände dabei über zwei Minuten lang nicht am Steuer, hieß es. Das verstoße gegen die Nutzungsbedingungen, die bei jedem Einschalten der Funktion angezeigt würden.


Nun in dem Vergleichstest steht das gerade das den Tesla Autopiloten, der je nach dem was gerade
Getwittert wird, entweder:

A. der Beste der Welt
B. eine Betaversion die aber zu 100% Fertig oder auch Nicht
C. ein Kollektiverfahrlehrer, da erst aus den gesammelten Daten mal was werden kann
D. Der direkte Draht zur NHTSA

man von allen System die längste Zeit ohne Eingriff am Steuer zutraut, nur soll man das nach Nutzerbedingungen
gefälligst Unterlassen :eek:

Noch ein Zitat dazu von der Seite:

Zitat

Konzernchef Elon Musk hatte zuletzt Vorwürfe zurückgewiesen, wonach es sich beim Fahrassistenten des Unternehmens um unfertige Technik handelt. Dass die Software mit der Bezeichnung "Beta" eingeführt worden sei, habe nichts mit dem Stand der Software zu tun, sondern solle "für die, die sich entscheiden, sie zu nutzen" ein Hinweis darauf sein, "dass sie nicht perfekt ist", schrieb Musk auf Twitter.



Eventuell verstehen aber Manche ihren Tesla garnicht :eek:

[www.spiegel.de]

Zitat

Der Fahrer des Model X sagte dem Nachrichtenportal "CNN Money", er sei sich nicht sicher, ob er für den Unfall verantwortlich sei oder die Technik des Wagens, da er nicht gewarnt worden sei. Gleichzeitig räumte er aber ein, dass die Spracheinstellung des Wagens auf Englisch gewählt war und er Mandarin spreche.



Ließt man bei den Amis wo in Montna ( des mit der Bergstraß ist wohl von der hießigen Presse Frei erfunden )
nach war des ko Straß für des Betaautopilotendingsda, sieh des Bild bei Google

[www.google.com]


in einer Gegend wo Fuchs und Has zusammen bleiben das sie Allein nicht Angst bekommen

[teslamotorsclub.com]

von Manfred aus ObB - am 14.07.2016 07:05
Zitat
Emil
Der Einstiegspreis wurde jetzt auf unter 60.000 Euro netto gesenkt so dass nach Anerkennung durch die Bafa der Nutzung der Förderung nichts mehr entgegen steht.


Intressant dürfte sein, wie ein Freischalten der letzte 15 kWh Speicherinhalt im Akku bewertet werden,
also diese Teslaoption gegen Geld [teslamag.de] kleine Lesepobe:

Zitat
TK
Das Tesla Model S 60 ist ein durch Software limitiertes Model S 75. Es hat somit dasselbe Akkupaket verbaut und verursacht damit in der Produktion identische Kosten. Der Kunde erhält zwar weniger Reichweite und Leistung, muss dafür aber auch einen deutlich geringeren Preis bezahlen. Damit möchte Tesla eine breitere Käuferschicht ansprechen.


Das ist in Deutschland nur die halbe Wahrheit, es geht primär um die Staatskeeete, was ist da noch zu Lesen

Zitat
TK
Wer im Nachhinein merkt, dass er doch gerne mehr Reichweite oder Leistung haben möchte, der kann die Limitierung aufheben und verfügt dann über 75 statt 60 kWh. Statt 400 km Reichweite sind dann 480 km möglich. Und statt 210 km/h Höchstgeschwindigkeit ist erst bei 225 km/h Schluss. Dieses nachträgliche Upgrade kostet jedoch auch circa 10.000 Euro.


Das sind Zwar Rechnungen ;-) bei 60 kWh soll die Reichweite 400 km sein also nach Adam Riese 15 kWh je 100 Kilometer
und wenn 15 kWh mehr Freigeschalten 480 Kilometer, na ja es soll ja dann auch etwas Bergauf mit Tesla gehen :rolleyes:

ungefähr 10.000 € virtuelle Verrechnungseinheiten der Landeswährung für Tesla nach Erhalt der Staatsknete
wäre das dann noch Legal :confused:


Ich finde zumindest diese Tesla Marketingstrategie sollte dann für 4 Jahre nicht am Bildschirm
erscheinen ( 1000 € je Jahr ) hier im Land wo Hillary Clinton gewählt worden wär, laut Medien


Bieldquelle, Link von Oben

Ich denke der 60 kWh Tesla S ist bereits Jetzt ohne Laustrom am Tesla Schnelllader

von Manfred aus ObB - am 13.11.2016 12:01
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.