Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Technik
Beiträge im Thema:
29
Erster Beitrag:
vor 3 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 3 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
trafo51, Thomas Pernau (Ion), wchriss, Ralf Wagner, Peter Dambier, Andi aus Bad Essen

Ladestrom drosseln

Startbeitrag von trafo51 am 03.04.2015 16:08

Hallo an Alle,

ich bin neu hier und habe eine Frage an Spezialisten:

kann man beim Stecker Typ 2 (Mennekes) den Ladestrom durch festen Widerstand zwischen CP und PE begrenzen? Mennekes Kommunikationbox 32 A ist angeschlossen und funktioniert.(Private Säule.) (ich dachte direkt an der Kommunikationbox)

Fragt mich bitte nicht warum, mein Schwager will es so.

Für Euere Antworten bedanke ich mich.

Vielen Dank

Peter

Antworten:

Hallo Peter,
nein das geht nicht. Mit dem Widerstand wird der Ladesäule nur mitgeteilt wie die Anschlussleitung abgesichert werden muss.
Den Ladestrom regelt das Ladegerät.

Gruß
Christian

von wchriss - am 03.04.2015 16:30
Seit ihr sicher? Letzlich richtet sich das Ladegerät nach dem PWM Signal der Ladestation. Verändert man den Widerstand der Ladeleitung von 32 auf 16A sollte die Ladestation auch nur 16A PWM gebenerieren. Je nach ladestation kann es aber auch sein, dass sie die Ladeleitung abweist.

Ralf

von Ralf Wagner - am 03.04.2015 22:08
Zitat
Ralf Wagner
Seit ihr sicher? Letzlich richtet sich das Ladegerät nach dem PWM Signal der Ladestation. Verändert man den Widerstand der Ladeleitung von 32 auf 16A sollte die Ladestation auch nur 16A PWM gebenerieren. Je nach ladestation kann es aber auch sein, dass sie die Ladeleitung abweist.

Ralf

ich denke das letztere wird der Fall sein. An den Männekens Säulen/Wallboxen in Ulm sagt ein Aufkleber 'Ladekabel mindestens 20A'

@trafo51: wenn die Männekens Elektronik halbwegs intelligent ist lässt sich der Ladestrom intern kodieren oder es ist sogar ein Kommunikationsmodul vorgesehen. Das kostet dann schlappe 1000 Euronen oder so und kann dann ungefähr das was ein 50 cent Poti auch könnte.

Thomas

von Thomas Pernau (Ion) - am 04.04.2015 08:13
Hallo an Alle,

eine andere Überlegung. Es gibt inzwischen 3 Phasen Regler (Phasenschnitt) mit denen man den Strom (Leistung begrenzen kann. (es ist nich das Gelbe von Ei :-() Was ich nicht weiss und NIRGENDWO zu finden ist; die Schaltung von dem Eingang (Schaltnetzteil oder was immer) im Auto als Eingang Gerät ist.

Ich weiss es nicht, was das "Ding" machen würde, wenn ich ihm nur 20 Amper oder weniger genehmige. Die nächste Variante wäre die Verbindung vom Auto "PP" trennen und mit dem Wiederstand 680 Ohm in der Box (Relais) schließen. Allerdings wiess ich nicht was passiert, wenn vorher schon ein anderer Wert (220) Ohm augeschaltet war;-(((

Ganz was anderes: wass passiert, wenn ich in der Mennekes Dose Typ 2 , 32 Amp.(Ladesäule nur 1 PH anschliesse?

Danke für Euere Überlegung.

Vielleicht kann man (Frau) das doch irgendwie regeln;-)))


Grüße

Peter

von trafo51 - am 04.04.2015 08:26
Hallo Peter,
was für ein Auto und was für eine Ladestation ist es denn?

Mit Phasenabschnitt und ähnlichem das lass mal, die Zeiten der Trafolader sind vorbei.

Ralf

von Ralf Wagner - am 04.04.2015 08:51
Also nochmal,
die Ladsäulen (AC) regeln gar nicht´s, das macht ausschlieslich das Ladegerät.
Daher stellt sich die Frage welches Ladegerät bzw. Auto hast du ?

Gruß
Christian

von wchriss - am 04.04.2015 11:06
DU kannst am Typ2 auch nur eine Phase belegen.
Das machst Du, wenn Du einen Typ2 auf Schukoadapter bauen möchtest.

von Andi aus Bad Essen - am 04.04.2015 12:01
Kommt mir spanisch vor ...

aber ich lade mit CEE und notfalls Schuko. Wenn ich dem i-MiEV die Pulsbreite (Pilotsignal) kürze, dann regelt der selber (das Ladegerät) herunter.

Die Ladesäule (Menneckes) zeigt über den Pilot, was sie kann. Was er nimmt ist Sache des Laders. Wenn er mehr nimmt, als die Säule freiwillig her gibt, dann fliegt die Sicherung raus.

Gut Ei
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 04.04.2015 15:04
Hallo,

das dürfte meiner Ansicht nach egal sein, weil die ldesäule alle Farzeuge laden kann.

Grüße

Peter

von trafo51 - am 04.04.2015 19:59
Hallo,

das heisst, dass die ganze Procedur das Ladegerät von jeweiligen Auto erledigt? Das CP Wert sollte aber eingentlich das regeln oder?

Grüße

Peter

von trafo51 - am 04.04.2015 20:03
Zitat
trafo51
Hallo,

das heisst, dass die ganze Procedur das Ladegerät von jeweiligen Auto erledigt? Das CP Wert sollte aber eingentlich das regeln oder?

Grüße

Peter


genau. guckst du wikipedia

von Thomas Pernau (Ion) - am 04.04.2015 20:44
Hallo,

das kenne ich. Ich dachte, dass es doch ein Trick gibt (z.B. PWM Modulator und es selber einstellen, aber wahrscheinlich nicht:mad:

Ich löse es mit 1PH Anschluß und Basta:D 20-16=4 das ist wenig und mein Schwager ist kein Elektroniker:p

Danke für euere Tipps.

Ciao

Peter

von trafo51 - am 05.04.2015 05:58
Zitat
Thomas Pernau (Ion)
Zitat
Ralf Wagner
Seit ihr sicher? Letzlich richtet sich das Ladegerät nach dem PWM Signal der Ladestation. Verändert man den Widerstand der Ladeleitung von 32 auf 16A sollte die Ladestation auch nur 16A PWM gebenerieren. Je nach ladestation kann es aber auch sein, dass sie die Ladeleitung abweist.

Ralf

ich denke das letztere wird der Fall sein. An den Männekens Säulen/Wallboxen in Ulm sagt ein Aufkleber 'Ladekabel mindestens 20A'

@trafo51: wenn die Männekens Elektronik halbwegs intelligent ist lässt sich der Ladestrom intern kodieren oder es ist sogar ein Kommunikationsmodul vorgesehen. Das kostet dann schlappe 1000 Euronen oder so und kann dann ungefähr das was ein 50 cent Poti auch könnte.

Thomas



Hallo,

weisst jemand wie der Eingang von der Ladeinrichtung im Auto aussieht? Ich meine, welche Art Anschluß ist da? Sicherlich ein Gleichrichter, aber keine Condensatoren statt Trafo oder?

Vielleicht ist jemand da, der mir weiterhelfen kann mit einer fundierten Antwort oder Linkhinweis.

Danke

Ciao

Peter

von trafo51 - am 05.04.2015 06:48
Hallo Peter,

der 'Trick' ist die Veränderung des PWM Signals. Bis auf Zoe können die meisten Lader dem PWM Signal folgen. Genau genommen müssen sie das sogar nach SAE J1772:2001. Wenn die Wallbox die Veränderung des PWM Signals nicht hergibt ist es auch denkbar die Innereien zu tauschen z.B. gegen die Bettermann Platine die so im Bereich 100€ kostet.

Thomas

von Thomas Pernau (Ion) - am 05.04.2015 06:55
Zitat
trafo51
Hallo,

weisst jemand wie der Eingang von der Ladeinrichtung im Auto aussieht? Ich meine, welche Art Anschluß ist da? Sicherlich ein Gleichrichter, aber keine Condensatoren statt Trafo oder?

Vielleicht ist jemand da, der mir weiterhelfen kann mit einer fundierten Antwort oder Linkhinweis.

Danke

Ciao

Peter


das sind alles geregelte Schaltnetzteile. Geregelt weil die Teile oftmals auch 110V können, zumindest bei den Fahrzeugen die auch in USA/Japan verfügbar sind. Wenn man denen per Phasenanschnitt oder was auch immer den Saft abdreht dann versuchen die nachzuregeln um den geforderten Ladestrom zu erreichen. Die Gebrüder iMIEV z.B. interpretieren das PWM Signal der Ladesäule übrigens teilweise als Leistungssteuerung: fällt die Versorgungsspannung, schraubt der Lader den Strom hoch bis zum Maximum was das PWM Signal erlaubt.
Also: Finger weg von der Eingangsseitigen Regelung eines modernen Bordladers, dafür gibts einfachere und bessere Methoden die obendrein standardisiert sind. Angesichts der Preise verfügbarer Ladesteuerungen, sei es nun die Bettermann Platine oder Open EVSE würde ich eher die Männekens Wallbox ausweiden oder schlachten wenn sie kein veränderbares PWM Signal bietet als irgendwelche Bastelllösungen vor den Bordlader zu packen wo im Zweifelsfall noch was abraucht.

Thomas

von Thomas Pernau (Ion) - am 05.04.2015 07:13
Zitat
Thomas Pernau (Ion)
Hallo Peter,

der 'Trick' ist die Veränderung des PWM Signals. Bis auf Zoe können die meisten Lader dem PWM Signal folgen. Genau genommen müssen sie das sogar nach SAE J1772:2001. Wenn die Wallbox die Veränderung des PWM Signals nicht hergibt ist es auch denkbar die Innereien zu tauschen z.B. gegen die Bettermann Platine die so im Bereich 100€ kostet.

Thomas


Hallo Thomas,

danke für dein Tipp. Jetzt für Klarheit was vorhanden ist:

Eine Mennekes Kommunikationbox 32 Amp. + Zubehär (FI, Sicherung, Lastschütz).
Die beschriebene Platine ist sie im Auto oder kann ich die in die Säule einbauen und Mennekesbox in die Wüste schicken?;)

Falls allgemein die Autos auf die PMW reagieren, wäre es kein Problem für mich entweder ein PMW teil zu bauen oder fertige Platine einsetzen.

Ich bin zwar Elektrotechniker, Richtung Automatisation und Regelung (schon Paar Jahre her)
aber in der Elktroauto Materie bin ich nicht so bewandert (allerdings eine schöne neue Herausforderung für mich.)

Grüße

Peter

von trafo51 - am 05.04.2015 07:59
Hallo Peter,

die Tatsache dass das Auto lädt sagt mir dass in der Wallbox schon ein PWM Generator drin ist. Den gilt es jetzt zu finden, denn da lässt sich möglicherweise die Signalisation ändern. Vom PWM Generator muss eine ca. 0,5 mm² Ader zum CP Kontakt der Wallbox bzw. zur CP-Leitung gehen. Da muss bei eingeschalteter Wallbox eine 12V Steuerspannung anliegen (zwischen PE und CP). Wenn das Fahrzeug lädt ist es wahrscheinlich ein 6V Rechtecksignal das mit einem Oszi oder Multimeter ausgwertet werden kann. Ein besseres Multimeter sollte in der Lage sein die Frequenz 1 kHz und die % ED anzuzeigen. Was ist der % ED Wert?

Thomas

von Thomas Pernau (Ion) - am 05.04.2015 11:04
hab mal nachgeschaut was es bei den Männekens so neues gibt.
Wenn es eine Amtron Wallbox ist dann lässt sich der Ladestrom im Menü "Customer settings", Menüpunkt "AMTRON Customer Current Limitation" einstellen ohne den Lötkolben anzusetzen.
Wallbox Basic: 2x steht in der Anleitung ein zu schwaches Ladekabel wird abgelehnt, 1x steht drin der Ladestrom wird angepasst.
Comfort/Premium 22: Signalisation des Ladestroms über RS 485

von Thomas Pernau (Ion) - am 05.04.2015 13:34
Zitat
Thomas Pernau (Ion)
Hallo Peter,

die Tatsache dass das Auto lädt sagt mir dass in der Wallbox schon ein PWM Generator drin ist. Den gilt es jetzt zu finden, denn da lässt sich möglicherweise die Signalisation ändern. Vom PWM Generator muss eine ca. 0,5 mm² Ader zum CP Kontakt der Wallbox bzw. zur CP-Leitung gehen. Da muss bei eingeschalteter Wallbox eine 12V Steuerspannung anliegen (zwischen PE und CP). Wenn das Fahrzeug lädt ist es wahrscheinlich ein 6V Rechtecksignal das mit einem Oszi oder Multimeter ausgwertet werden kann. Ein besseres Multimeter sollte in der Lage sein die Frequenz 1 kHz und die % ED anzuzeigen. Was ist der % ED Wert?

Thomas


Hallo Thomas,

ich schaue mir das nächste Woche an und werde berichten. Ich gehe davon aus, dass sich die Box ohne Beschädigung öffnen lässt. Noch zur Verständnis, dass ist keine fertige Ladesäule von Mennekes, sondern das hat jemand für meinen Schwager gebastelt.

Grüße

Peter

von trafo51 - am 05.04.2015 15:16
mit ein bisschen Glück ist die CP-Kommunikationsbox 32A Nr. 30452 drin die hat einen 'downgrade-Eingang' wenn der aktiviert ist wird 16A Ladung signalisiert

von Thomas Pernau (Ion) - am 05.04.2015 17:50
Zitat
Thomas Pernau (Ion)
mit ein bisschen Glück ist die CP-Kommunikationsbox 32A Nr. 30452 drin die hat einen 'downgrade-Eingang' wenn der aktiviert ist wird 16A Ladung signalisiert


Hallo Thomas,

danke für den Tipp. Was ist aber mit dem Widerstand im Kabel (vom Auto)? Da ist doch die Kodiereung.:confused: Hat dieser "downgrade-Eingang" Priorität vor der Kabel-Kodierung?

Wie aktiviere ich diesen Eingang? (Jumper drinnen?)

Grüße

Peter

von trafo51 - am 06.04.2015 06:34
Hallo Peter,

genau für diese Komponente gab es keine Anleitung. Nach Produktbeschreibung ist der Downgrade-Eingang eine Klemme für einen externen potenzialfreien Kontakt. Ich nehme an es reicht eine Kabelbrücke. Dann wird auf 16A reduziert auch wenn das Kabel mehr kann. Auf den Kodierwiderstand im Kabel würde ich mich nicht verlassen denn die Mennekes Beschreibungen sind nicht eindeutig. An einigen Stellen steht der Ladestrom wird reduziert, an anderer Stelle steht das Kabel wird abgewiesen. Nachdem an den Ulmer Mennekes Säulen und Wallboxen der "Ladekabel min. 20A" Bäpper bäppt gehe ich davon aus dass die Mennekes Innereien wenig tolerant sind was das Ladekabel betrifft.
Wäre mal eine Fleißarbeit für einen ausgewachsenen Elektriker: nachschauen welcher Kabelquerschnitt in einem 20A Ladekabel drin sein muss und welchen Querschnitt ein 32A C-Automat zur Auslösung braucht. Ich denke das kommt daher. Aber ich bin ja nur Physiker.

Thomas

von Thomas Pernau (Ion) - am 06.04.2015 06:58
Hallo Thomas,

danke für die Erklärung. Wenn ich es schaffe, dann werde ich hier berichten.:D

Grüße

Peter

von trafo51 - am 06.04.2015 07:38
Zitat
Thomas Pernau (Ion)
Wäre mal eine Fleißarbeit für einen ausgewachsenen Elektriker: nachschauen welcher Kabelquerschnitt in einem 20A Ladekabel drin sein muss.
Thomas


Hab bei mir ein defektes Kabel, mal an einer Ladesäule aufgefunden. Das hatte 2,5mm² für 20A.
Gruß
Christian

von wchriss - am 07.04.2015 06:26
Zitat
Thomas Pernau (Ion)
mit ein bisschen Glück ist die CP-Kommunikationsbox 32A Nr. 30452 drin die hat einen 'downgrade-Eingang' wenn der aktiviert ist wird 16A Ladung signalisiert


Hallo Thomas,

ich habe Bilder von der Box mit VIEEEELEN Jumper:mad:

Ich hänge die Bilder an.

Grüße

Peter
[attachment 1262 1.jpg]
[attachment 1263 2.jpg]
[attachment 1265 4.jpg]

von trafo51 - am 07.04.2015 07:23
Hallo Peter,

ich glaube ich habe keine gute Nachricht: die 30511 (letztes Bild) ist von 2012, und da gab es drei Kommunikationsboxen: 13A, 16A und 32 A (Nr. 30511). Von downgrade-Eingang zur 16A Signalisation steht im 2012er Katalog nichts drin. Mehr kann ich nicht finden. Das aktuelle Produkt ist 30542. Hast Du kein Datenblatt dazu bekommen?

Thomas

von Thomas Pernau (Ion) - am 07.04.2015 20:09
Zitat
wchriss
Zitat
Thomas Pernau (Ion)
Wäre mal eine Fleißarbeit für einen ausgewachsenen Elektriker: nachschauen welcher Kabelquerschnitt in einem 20A Ladekabel drin sein muss.
Thomas


Hab bei mir ein defektes Kabel, mal an einer Ladesäule aufgefunden. Das hatte 2,5mm² für 20A.
Gruß
Christian


Nach DIN 57100 Teil 523/VDE 0100 Teil 523.6-81 geht das wohl in Ordnung, aber dem defekten Kabel ist damit nicht geholfen.
Hab mal bei Mennekes weitergegraben und da ist zu erkennen dass in den Ladesäulen wohl mehrere Sicherungsblöcke drin sind (z.B. 20 und 32 A). Je nachdem welches Kabel dran ist wird per Schütz der entsprechende Sicherungsblock zum Fahrzeug durchgeschaltet. Wenn das 20A Schütz hängenbleibt stehen bei der nächsten 32A Ladung dann insgesamt 52A zur Verfügung. Ich bin froh dass ich nicht bei den Männekens und Piepmätzen arbeite. Deren Risikobetrachtung ist sicher eine interessante Bettlektüre.

von Thomas Pernau (Ion) - am 07.04.2015 20:23
Hallo an Alle,

danke für euere Antworten. Ich habe es gelöst mit 1PH Anschluß und es ist OK.


Peter

von trafo51 - am 09.04.2015 16:33
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.