Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Technik
Beiträge im Thema:
25
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
Manfred aus ObB, Emil, el El, Martin Heinrich, hallootto, Christian s, Ralf Wagner, Buggi, weiss, thegray

E-SUV kommen

Startbeitrag von Manfred aus ObB am 13.08.2015 19:51

Nobel geht die Welt auch am E-Auto zu Grunde

[www.welt.de]


Leseprobe:

Zitat

Audi positioniert nun ein eigenes Elektro-SUV gegen das neueste Modell der ... Eine Studie des möglicherweise Q6 genannten E-SUV könnte ...IAA 2015


Ein Link mit Bilder

[www.autozeitung.de]

der sieht aber so Schei....Pieeeeeeeeeeeeep aus, das ich kein Bild reinmach :o

Antworten:

hallo manfred :-)
gut, dass bei den deutschen herstellern noch nie ein ein entwurf dann so auf die welt kam...

von weiss - am 14.08.2015 05:46
Wie wir wissen ist die Reichweite keine technische Herausforderung, sondern eine Geldfrage. In einem großen Auto mit großer Brieftasche lassen sich genügend Zellen unterbringen. Daß dieses Vehikel nicht für den Vertrieb sondern für den Flottenverbrauch gebaut wird, ist klar.

von el El - am 14.08.2015 23:49
Zitat
el El
Daß dieses Vehikel nicht für den Vertrieb sondern für den Flottenverbrauch gebaut wird, ist klar.


Hmmmm

Die Schaffung einer Flotte ist aber kompliziert und teuer und was noch mehr wiegt man kann technisch
ganz schnell alt Aussehen., anderseits war ein sehr altes Schiff ( Made in Germany ) das erfolgreichste Schiff
was die Taktik Fleet-in-being ( [de.wikipedia.org] ) betrifft. Anders als bei den marinen Flotten
genügt aber nicht die blosse Existenz im Prospekt des Herstellers, sondern nur der verkaufte Anteil
( der kann dann aber in der Garage stehen ) bei Tesla half Anfangs das Verkaufen solcher Zertifikate
( der Tesla ist ja mit seinen 2 Tonnen, kein SUV aber alles andere als wirklich Öko ) nun hilft auch das
nicht mehr nun mußen neue Aktien gedruckt werden, aber wie ich Elon kenn kann man auch die Netz runterladen ;-)

von Manfred aus ObB - am 15.08.2015 06:21
Zitat
Manfred
der sieht aber so Schei....Pieeeeeeeeeeeeep aus, das ich kein Bild reinmach :o


Is ja klar, unsere Autohersteller wollen ja nur unser Lebensmittel Luft verpesten und keine Elektroautos verkaufen...

von Buggi - am 08.09.2015 09:59
Der erste E-SUV ist doch bald als Tesla-X zu kaufen.

Und ob was gut oder scheiße aussieht liegt alleine im Auge des Betrachters. :xcool:

von Emil - am 09.09.2015 12:19
Zitat
Emil
Der erste E-SUV ist doch bald als Tesla-X zu kaufen.


Den kannst Du jetzt schon Kaufen, nur mit den haben Happerts :rp:

von Manfred aus ObB - am 09.09.2015 12:51
Ende September 2015 wird das Tesla Modell X ausgeliefert. 2018 kommen die Tesla Jäger made in Germany, wo ist dann Tesla? Tesla ist bis dahin in der Mittelklasse angekommen.

Ralf

von Ralf Wagner - am 09.09.2015 12:56
Zitat
Ralf Wagner
Ende September 2015 wird das Tesla Modell X ausgeliefert. 2018 kommen die Tesla Jäger
made in Germany, wo ist dann Tesla? Tesla ist bis dahin in der Mittelklasse angekommen.



Von der Auslegung des Autos, nur wie es dann mit dem Preis aussieht :o

von Manfred aus ObB - am 09.09.2015 12:59
Wie es mit dem Preis aussieht muss doch nicht Deine Sorge sein. Du würdest ja einen Tesla sowieso nie kaufen. :p

Tesla zeigt Audi was "Vorsprung durch Technik" bedeutet. :rp:

von Emil - am 09.09.2015 13:51
Manfred egal was du schreibst - da die zumeist an altbewährten der Verbrenner fraktion fest halten möchten.

Werden die bei gleichen Preis, niemals an den des Tesla ran reichen können - ist auch eine Gesetzmäßigkeit.
z.B. Ein schwereres Fahrzeug; u.a. mit weniger Akkus weil geringere Leistungsdichte, das noch einen schlechteren CW-Wert hat - mehr Kilometer zu fahren. Oder zu einen vergleichbaren Preis bei kleinen Stückzahlen.......-> Thema Stückkosten optimieren geht immer aber keine Wunder......

von thegray - am 09.09.2015 14:45
Zitat
Emil


Du würdest ja einen Tesla sowieso nie kaufen. :p


Das liegt nicht an mir, selbiges liegt an Tesla,
solange die kein Fahrzeug haben, wo mindertsten 1800 kg Zuglast für einen gebremsten Anhänger
eingetragen, solang trifft Deine Aussage das ein Tesla jemals mein Eigen, zu 100% zu :spos:

von Manfred aus ObB - am 09.09.2015 14:49
Und warum soll man ein Fahrzeug entwickeln, was die 1800 Kg ziehen kann, wenn die Klientel nur 0,000000001% Markanteil hat?

elektrische Grüße
Peter

von hallootto - am 09.09.2015 15:42
Zitat
hallootto
Und warum soll man ein Fahrzeug entwickeln, was die 1800 Kg ziehen kann, wenn die Klientel nur 0,000000001% Markanteil hat?


Dein Einwand ist ja nicht Falsch 1800 kg sind wirklich die unterste Grenze,
deshalb schreiben ja Teslabloger, daß das Model X viel mehr könnte als die
meisten mangels eines 3 Führerschein weil inzwischen alles Alphabetisch
und da is nett so narrisch mit de Kilogramm.

Aber wie gesagt Bloger Träume die wenig mit der Realität gemein :D

Rein von der Beschleunigung kann das Model X beim Beschleunigen ( wie das Model S
das kann sogar innerhalb 1 Sekunde auf 39 km/h beschleunigen und die 39 km/h dann
19 Stunden ( da brauchst a starke Blase ) halten ) ein Schnitzel vom Teller ziehen, aber
keinen Hänger :D

p.s. sollten sich Deine 0,000000001 auf den Personkreis um meiner einer beziehen ;-)
so hat ja Emil schon geschrieben des mit Tesla und mir, des werd Nix :drink:

von Manfred aus ObB - am 09.09.2015 16:05
Nein, nur als Metapher, hatte gerade keine weiteren Nullen gefunden!

elektrische Grüße
Peter

von hallootto - am 09.09.2015 16:17
Ich glaube nicht dass der Marktanteil so klein ist, denn es werden mit SUV doch auch sehr viele Wohnwägen, Pferdeanhänger und Motoryachten gezogen.

Aber was macht ein solches elektrisches Gespann für einen Sinn wenn dann nur noch 1/3 der Reichweite übrig bleibt?

Solche Hänger sind nicht gerade aerodynamisch und haben nicht nur einen weit schlechteren cw Wert sondern auch eine viel größere Querschnittsfläche.

Vielleicht muss der Hänger dann einen zusätzlichen Speicher mitbringen, was aber alles noch schwerer macht und wiederum den Energieverbrauch erhöht.

von Emil - am 09.09.2015 16:44
Zitat
Ralf Wagner

2018 kommen die Tesla Jäger made in Germany, ....


Da will aber auch das Reich der Mitte mitspielen

[www.manager-magazin.de]

Zitat

Als erstes wird mal ein Super-Elektrorenner gebaut

Das chinesische Startup peilt bereits durchaus konkrete Ziele an, wie eine Sprecherin des Unternehmens gegenüber Reuters erklärte.
Das erste NextEV-Modell werde ein Elektro-Supersportwagen sein. Er soll bereits 2016 vorgestellt werden,
mehr als 1000 PS Leistung auf die Straße bringen und unter drei Sekunden auf 100 km/h beschleunigen.
Danach wolle sich NextEV leistungsstarken Familienautos widmen.


Also voll Öko ;-)


Das Modell derzeit


Bildquelle: [www.motorauthority.com]

p.s. was man(n also die alten Männer, die Wischiwaschihändymacher sowieso nicht ) auf den Bild
nicht sieht ist das schaltbare 5 Ganggetriebe, nur das Logo von einen Getriebebauer :xcool:

von Manfred aus ObB - am 09.09.2015 21:13
Zitat
thegray
Manfred egal was du schreibst - da die zumeist an altbewährten der Verbrenner fraktion fest halten möchten.

Werden die bei gleichen Preis, niemals an den des Tesla ran reichen können - ist auch eine Gesetzmäßigkeit.
z.B. Ein schwereres Fahrzeug; u.a. mit weniger Akkus weil geringere Leistungsdichte, das noch einen schlechteren
CW-Wert hat - mehr Kilometer zu fahren.


Da die Alten das einbauen eines Getriebes beherrschen, was Elon aus Ideologischen Gründen verwehrt,
kann ich Deine Logikkette nur bedingt nachvollziehen, also das beschleinigen auf 39 km/h im ersten Gang
und die 19 Stunden Fahrzeit bei 39 km/h in einen entsprechenden. Der Dualdrive Tesla der das extra
im Flachland ( Dänemark ) gemacht verwendet während der Fahrt ausschliesslich den vordern Motor
der hintere war als den Rest der Strecke nur Balast und eigentlich rausgeschmießenes Geld, aber
wenn man von Tesla ein Auto geschenkt bekommt, kann man ruchig mal eine alte Bauernregel anwenden.
* Einen geschenkten Gaul, schaut man nicht ins Maul *

von Manfred aus ObB - am 10.09.2015 06:37
Zitat
Emil


Aber was macht ein solches elektrisches Gespann für einen Sinn wenn dann nur noch 1/3 der Reichweite übrig bleibt?


Etwas Witziges aus dem TTF-Forum dazu

[tff-forum.de]

Eine Leseprobe daraus:

Zitat
frank.pigge 13. Sep 2015, 13:04
Ich war gestern erstmals mit großem Anhänger unterwegs. 57 Km BAB exakt 81 Km/h, dann Landstraße 60-80 Km/h zurück, 78 Km.
Meine angehängte Planen-Schrankwand war auf der Hinfahrt 900 KG schwer, Rückfahrt 500 KG. Verbrauch: 318 Wh/km. 39% Rest im Akku.
Tolles Fahrverhalten! War prima...


Da der Ursprungsbeitrag aber Abfällig um einen Outlander geht [tff-forum.de]

Also so in der Art ( mit den Bonus Verkehrsregeln gelten nicht wenn man(n) elektrisch fährt ):

Zitat
Great Cornholio 4. Sep 2015, 17:35
Ein Freund hat mich in seinem Outlander mitgenommen. 200 km Autobahn - mit Anhänger. Tempo 90-120 km/h.
Das war echt nicht schön! Ab 110 wußte die Elektronik nicht so richtig was nun besser ist. Mit dem Benziner
unter Volllast den Generator antreiben die wiederum die E-Motoren mit Energie versorgen oder direkt auf das Getriebe gehen.
Die "Klangkulisse" war schrecklich. Verbrauch 13l/100km !! Ich wollte sofort wieder in mein Model S zurück.
Wenn das bei andern PHEV auch so ist, dann wird die Hybrid Offensive von VAG und Co. ein voller Erfolg!

( Schon mal nicht den Unterscheid zwischen Outlander ( mechanischer Übergang zur Achse ohne
schaltbares Getriebe ) und VW GTE 6 Gangdoppelgetiebe nicht verstanden ) ist auch dort eine Verwirrung.

Ein Schreiber der hier schreibt und auch sich Bemüht um ein echte Schleppkupplung am Tesla könnt ja
etwas zur Aufklärung beitragen, mal sehen ob da was kommt ..................


Zurück zu den ominösen Daten:

57 Km BAB exakt 81 Km/h, dann Landstraße 60-80 Km/h zurück, 78 Km.
Meine angehängte Planen-Schrankwand war auf der Hinfahrt 900 KG schwer, Rückfahrt 500 KG. Verbrauch: 318 Wh/km. 39% Rest im Akku.


31,8 kWh verbrauch auf 100 Kilometer bei etwa 80 km/n das liegt sehr deutlich den Verbrauch bei normal 120 km/h
Akku und Motor sind bei dem geringen Gewicht ( hier wird ja wieder bewußt die Leistung dem Gewicht
nicht zugeordnet sondern einem Mischgewicht von 700 kg ) einer höhern Dauerbelastung ausgesetst
und man könnt aus den Daten entnehmen mit 1800 kg ist späterstens nach 140 Kilometer Ladepause.

Von Fahren am Berg ist sowieso noch mal gefühlt was erwähnt.

von Manfred aus ObB - am 13.09.2015 19:28
Es fällt bei dem gejammere der verbrennerfahrer auf , daß man diese oder jene Ausnahmeleistung ( die ev 3x im jahr anfällt ) ja nicht elektrisch bewältigen könne und deswegen kein E mobil in Frage käme. Das stimmt bei Leuten wie Manfred, die offensichtlich nur ein Fahrzeug haben.
.Es wird aber oft nur so getan als gäbe es nur Ein - PKW Haushalte . Besonders die gutbetuchten Speckgürtelbewohner die so bedauernswert unbedingt auf den PKW angewiesen sind um nicht verhungern zu müssen und kein Öffi nutzen können nicht mal beim besten willen , haben doch meist 2 Gefährte .

. wenn alle 2- PKW - Haushalte einen davon elektrisch betreiben würden wäre ein immenser Absatz v E Pkw´s gegeben und man hätte immer noch einen Universal Fossil PKW, der für transkontinentale Expeditionsabenteuer und schleppen von tonnenschweren Anhängern übrig ist

von Christian s - am 29.09.2015 12:23
und das ist noch zu viel! Ja im Umbau brauch ich den großen Kombi mit 2m² laderaum und auch zu dritt gehts nicht mit dem El. Aber wie oft ist das? 2-3mal die woche, meist nur für eine halbe Stunde. Ein paar Verbrenner, im Carsharing dort und da verteilt wären die Lösung, abgerechnet wird nach gefahrenen Kilometern, Zeit, was weiß ich. Ich würd wirklich gern auf den Verbrenner verzichten.

von el El - am 29.09.2015 12:49
Vil,eicht kommt ja von Tesla noch ein Kombi. :D

von Emil - am 29.09.2015 16:28
Hallo,

also bei mir sind die elektrischen schon in der Überzahl, aber warum das so in den meisten Haushalten nicht läuft ist klar.
Der Zweitwagen ist doch oft eine kleine, billige Benzinkutsche.
Wenn der Elektrische dann größer 20t€ kostet wird es nicht mal überlegt zu wechseln.
Es braucht jetzt nicht nur Angebote wie die auslaufenden C-Cero oder den Peugeot, sondern endlich auch mal einen echten Anreiz (also nicht auf Busspuren rumfahren).
Nicht nur Aussagen von Angela wie "wir wissen das wir was machen müssen" (können uns aber noch nicht einigen und wollen uns nicht festlegen).

Gruß
Martin

von Martin Heinrich - am 30.09.2015 05:28
Zitat
Martin Heinrich
Es braucht jetzt nicht nur Angebote wie die auslaufenden C-Cero oder den Peugeot, sondern endlich auch mal einen echten Anreiz (also nicht auf Busspuren rumfahren).
Nicht nur Aussagen von Angela wie "wir wissen das wir was machen müssen" (können uns aber noch nicht einigen und wollen uns nicht festlegen).


Ich halte von diesen Anreizen gar nichts, denn das erzeugt nur Neid bei den Verbrennerfahrern. Man ließt schon, dass damit wieder mal nur die Reichen privilegiert werden.

Nein, die Fahrzeuge müssen einfach billiger werden. Und da die meisten Neufahrzeuge in D von Firmen gekauft werden muss dort angesetzt werden, wenn man den Verkauf fördern will. Das kann man einmal über eine Sonderabschreibung, zum Anderen über eine deutliche Begünstigung bei der Versteuerung der privaten Nutzung. Hier gibt es ja schon die Speicherabschreibung, aber das ist einfach viel zu wenig.

So hat das Unternehmen und der Nutzer einen Vorteil. Der Privatmarkt wird dann 1-2 Jahre später über den Gebrauchtmarkt erreicht.

von Emil - am 30.09.2015 06:14
Naja,

wenn ich in F wohnen würde, ein Drilling keine 18t€ mehr kostet und ich 8t€ obendrauf bekomme dann brauch ich nicht auf was Gebrauchtes warten.
Der Neid der Stinkerfahrer ist mir da egal, können es ja auch so machen.


Gruß
Martin

von Martin Heinrich - am 30.09.2015 10:41
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.