Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Technik
Beiträge im Thema:
26
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
hk12, Andi aus Bad Essen, evdriver, Sven Salbach, el3331, R, inoculator, GDE, thegray

Plastidip am 20Jährigen Stromer / Fotostrecke

Startbeitrag von hk12 am 15.11.2015 18:47

Hallo,

mein jetzt 20-Jahre alter P106 I hat in der vergangenen Woche einen neuen Anzug bekommen.

Das möchte ich Euch mal in einer kleinen Fotostrecke zeigen.

Auslöser für meine Suche nach Lösungen, waren deutlich zunehmende Lackschäden durch Alterung und Witterungseinflüsse an meinem technisch guten Fahrzeug (Sagembox mit neuester Software, NiCDs von 11/2013 etc.).

Vor ca 1,5Jahren hatte ich begonnen Angebote bei Lackierern einzuholen, mußte aber feststellen das 2,500€ für das ganze Fahrzeug und 8-900€ für Dach incl. obere Heckklappe doch nicht ganz in Relation zum Zeitwert der Karosserie standen.

Ein von mir kontaktierter Fahrzeugfolierer wollte sich auf keinen Fall an meinem Altertümchen versuchen.

Unser bestens informierter New's-Agent BdasB brachte darauf eine relativ junge Technik aus den USA in's Spiel: "Plastidip Sprühfolierung".

Plastidip wird in mehreren Schichten, mit Spraydose (Felgen) oder spezieller Spritzpistole auf den gereinigten Untergrund aufgetragen und härtet dort Gummiartig aus. Es sind eine ganze Reihe von Farben und Effekten verfügbar und durch unterschiedliche Kombination von Unter und Deckfarbe lassen sich tolle, individuelle Ergebnisse erzielen.
Dadurch das aufwändige Schleifarbeiten entfallen, ist die Sprühfolierung deutlich Preisgünstiger als eine Lackierung. Die Folie läßt sich bei fachgerechter Verarbeitung, später Problem und Rückstandslos wieder entfernen.

Schwerer als die Entscheidung für dieses System, war allerdings die Suche nach einem seriösen und kompetenten Partner, da ich das Lackieren nicht selber durchführen wollte.
Diesen habe ich nach langer Suche in Herrn Holke www.racedip.de gefunden.
Er hat mir zunächst Farbmuster nach meinen Wünschen zur Auswahl angefertigt und später mein Fahrzeug in seiner Werkstatt mit Lackierkabine in Neus bei Düsseldorf "gedippt".

Schaut einfach selber was draus geworden ist:



Die Aufkleber habe ich übrigens mit Absicht auf dem Fahrzeug gelassen und finde, das das als dezentes Relief richtig gut geworden ist,
was auf diesen Bildern allerdings nicht erkennbar ist.

Interessierte finden in dieser FAQ Infos zu Verarbietung, Haltbarkeit etc.

Viel Spaß mit der Fotostrecke
Horst

Antworten:

und was hat das dann im Gegensatz zur Lackierung gekostet?

Danke
Guntehr

von GDE - am 15.11.2015 18:55
?? Ist das denn dauerhaft?!?
Ich kenne das Zeug nur um Beispielsweise aus Gag ml für einige Wochen/MOnaten einen Hummer /Porsche in Pink dastehen zu lassen z.B.
Das hält doch niemals so lange wie Folie (ca. 6 jahre) und erst recht nicht wie eine eche Lackierung abgesehen, ist der Aufwand doch für eine Lackierung das gleiche?!?

Mal eben mit dem Hochdruckstrahler drüber geht dabei nicht...
Den Berichten nach, bessern die jdes Jahr neue Stellen aus, weil sich was löst der beschädigt wurde :-(

Aus den weiten des www
"auf lackflaechen funktioniert es auch, aber ist natürlich nicht so beständig wie eine richtige folierung.
ausbessern ist dafuer auch recht einfach.
"

Also wohl eher keine 6 Jahre...

von Sven Salbach - am 15.11.2015 20:09
Hallo Sven,

Du hast Recht das das nichts für die Ewigkeit ist.

In diversen Foren wird eine Haltbarkeit von 5 Jahren angegeben, ich habe mit 3 kalkuliert.
Das Auto ist 20Jahre alt und wenn ich noch 3Jahre problemlos damit fahre, werden dann die Karten neu gemischt. Wenn ich dann immer noch Bock auf den alten PSA habe, und es erforderlich ist, bekommt er noch einmal einen neuen Überzug.

Der Aufwand für eine Lackierung ist jedenfalls um ein vielfaches höher, da hier nur gereinigt und nicht geschliffen wird.

Gruß
Horst

von hk12 - am 16.11.2015 08:22
Hallo Gunther,

Preise liegen, wenn man es komplett machen lässt, bei 700 - 900€ für das komplette Fahrzeug in dieser Größe je nach Ausführung. Soviel wollten die Lackierer nur für das Dach.
Mit selber machen geht es wie immer günstiger, aber das Lehrgeld welches man bezahlt sollte man nie vergessen.

Gruß
Horst

von hk12 - am 16.11.2015 08:30
Mann muß auch was anderes einbeziehen -

a: der derzeit Modische Seidenmatteffekt ehemals von Lambo oder Masseratti eingführt, ist aufwendiger und teuerer als Speckiger Acrylglanz.

Und sowie das aussieht ist es Seiden Matt ergo kostet eine Lackierung in diesem Seidenmatt noch mehr als angegeben.

Und Seidenmatt auszubessern als Lack ist auch aufwendig " beilackiern funktioniert in der Regel schlecht; zudem ist auf "normalen" Seidenmatt jeder Fettbappscher (fingerabdruck) sichtbar.

B: KS-Teile vernünftig zu Lackieren ist richtig aufwendig mehr als Blech.

C: Ein sehr leichter Unfallrep ist hier noch schneller gemacht.

d: Mann hatte natürlich auch ein Kunstfell mit Etikettenkleber ..........und dann gab es mal einen der hat Weich PVC mit Doppelnaht und Keder vom Sattler absteppen lassen und "angezogen" kommt auch gut nur bringt auch mal ich schätze 70-80Kg extra.

von thegray - am 16.11.2015 19:59
richtig Olli,

wobei ich den Seidenglanz nicht kalkuliere.
Mein Ansatz war, den Zerfall des Lackes mit möglichst wenig Aufwand hinauszuzögern und die optische Aufwertung nur angenehmer Nebeneffekt.

Schadstellen sollen sich recht gut ausbessern lassen. Das entweder indem man drübersprüht oder indem man die "Folie" von Tür, Haube oder Kotflügel wieder abzieht und Flächig neu aufbaut.

Hier wurde das gemacht, weil bei der ersten Lackierung, auf der Haube, Verunreinigungen durch statische Ladung und dadurch angezogene Schwebteile entstanden sind.


Nach dem Abziehen sieht es wieder aus wie vor der Lackierung.

Gruß
Horst

von hk12 - am 17.11.2015 15:24
Hallo Horst.

Mich wundert, daß sich der Folier nicht an das Fahrzeug getraut hat.
Deine Lösung ist mindestens interessant.

Der Preisunterschied gibt mir allerdings bei der Arbeit zu denken, weil im Grunde ist es vom Aufwand nicht viel weniger, als eine "echte" Lackierung.

Nichtsdestoweniger sieht Dein Auto in dem neuen Anzug gut aus.

Gratulation und ich hoffe, daß es mehr als die 3 Jahre Freude bereitet!!

Gruss
Carsten

von inoculator - am 18.11.2015 07:27
Waren die denn damals noch nicht vollverzinkt ?
Meiner ist jetzt auch schon 17 Jahre alt.
Aber dank der Verzinkung sieht er nicht so aus, als wollte er in den nächsten 5 Jahren anfangen zu gammeln.

von Andi aus Bad Essen - am 18.11.2015 08:21
Hallo Carsten,

wie oben bereits gesagt, sämtliche Schleifarbeiten entfallen.

Schadstellen habe ich mit überschaubarem Aufwand vorher selber ausgebessert, was überwiegend sehr gut geworden ist. Die auf den Bildern gezeigte Stelle an der Heckscheibe läßt in der Ausführung allerdings viel Luft nach oben.
Ich habe sie dennoch abgebildet um zu zeigen wie sich das nachher präsentiert.

Das Fahrzeug hat eine gründliche Reinigung manuell + Waschstrasse und eine kleine Aufbereitung erhalten, und schon konnte begonnen werden.
Aufkleber, Zierleisten Stoßstangen etc. sind am Fahrzeug verblieben und einfach mitgedippt worden.

Gruß
Horst

von hk12 - am 18.11.2015 10:05
Hallo Andi,

zumindest die Einser Baureihe ist nicht komplett verzinkt wie die Roststellen an der Heckklappe gezeigt haben. Ich habe auch schon von Rost in den Radhäusern gehört.

Mein Fahrzeug ist dennoch in grundsätzlich gutem Zustand da es, 1/2Jahr nachdem ich es bekommen habe, professionell konserviert wurde (Unterboden und alle Hohlräume).

Problemkind waren allerdings Dach und oberer Teil der Heckklappe. Hier konnte man dem fortschreitenden "Lackkrebs" bei der Arbeit zusehen.
Unter der dichten Gummihaut ist das jetzt erstmal vor Witterung geschützt und sollte somit gestoppt sein.
Ich habe bereits der Witterung ausgesetzte, auf blankes Blech gedippte Motorhauben gesehen.
Was unproblematisch zu sein schien.

Gruß
Horst
Gruß
Horst

von hk12 - am 18.11.2015 10:15
"Unter der dichten Gummihaut ist das jetzt erstmal vor Witterung geschützt"
Das bleibt eben abzuwarten..und Lack ist jedenfalls Schutz..wenn vorher Schadstellen grundiert worden...sonst auch nicht!!
Ob Plastib halbwegs Sauerstoff dicht ist?? k.A.
Wie schon gesagt, nur schnell anpatten und man hätte mit gleichem Aufwand gleich eine dauerhafte Lackierung bekommen die zumden noch kratzfest ist und so
Idealerweise in der gleicehn Farbe wie der Wagen war, das ist das eine easy Nummer und sähre top aus

von Sven Salbach - am 18.11.2015 13:28
also ich habe in wirklich jede Ecke nachgeschaut... nix... kein Rost...

von Andi aus Bad Essen - am 18.11.2015 16:33
Hi Sven,

die Schadstellen welche aufs Blech durchgingen, sind alle grundiert und sogar mit Dose lackiert.
Da wo sich die obere Lackschicht in Wohlgefallen aufgelöst hat aber die untere Schicht und Grundierung noch da waren, wurde nichts gemacht ausser reinigen.
Nur eben anpatten, naja. Allein die 20Jahre alten, regelrecht eingebrannten Aufkleber sind da ein bedeutendes Hindernis.

Bei einer Lackierung mit unzureichender Vorbehnadlung wird man jedenfalls auch nicht glücklich.

Gruß
Horst

von hk12 - am 18.11.2015 16:53
Toll,
da darfst Du Dich freuhen.

Baujahr?

Gruß
Horst

von hk12 - am 18.11.2015 16:55
So, jetzt will ich mich auch mal bei den Glückwünschen einreihen. Die Bilder, die Du hier eingestellt hast sehen ja schon gut aus. Die Fotostrecke bekomme ich aus Ungeschick nicht auf. Freu mich aber schon das demnächst mal in natura zu sehen. WeihnachtsBKK vielleicht ?!?

Viel Spaß damit

von R - am 18.11.2015 17:53
Hallo Richard,

vielen Dank.

Weihnachts BKK ist in Vorbereitung.
Den ersten Ansatz Köln, als Antwort auf den mageren Weihnachtsmarkt der Landeshauptstadt, habe ich aus aktuellem Anlass fallen lassen.
Lokation hätten wir, aber Strom macht noch Sorgen.

Um die Fotostrecke groß öffnen zu können, mußt Du in der Bilder DB angemeldet sein.
Leider ist das ein getrenntes System, so das sich die ELWeb Anmeldung nicht ausrollen läßt.
Wer noch keinen Account hat, darf die Registrierung ruhig mit seinem ELWeb Nicknamen und Passwort durchführen. Hinter dem System stehen die gleichen Macher.
Nach Anmeldung muß das erst durch Admin freigeschaltet werden, um die lästigen Spammer fern zu halten. Nach Freigabe kommt eine kurze InfoMail.

Gruß
Horst

PS: was ist aus der PSA-Besichtigung geworden ?

von hk12 - am 19.11.2015 08:12
1998
[attachment 1647 2015-03-1008.17.2650.jpg]
[attachment 1648 2015-03-1008.16.4250.jpg]

von Andi aus Bad Essen - am 19.11.2015 16:06
schönes Fahrzeug, Glückwunsch.

Wenn das so ist, braucht es auch keine Veränderung, egal in welcher Art.
Das ist allerdings auch die jüngere Generation und da können durchaus Unterschiede bei Verzinkung etc. existieren.

Bei meinem gab es halt solche Stellen, wie hier unter der Heckscheibe, die halt in schönem Rostrot erblühten


Und das Dach sah halt so aus


Gruß
Horst

von hk12 - am 20.11.2015 16:10
Hallo.

Leider ist da nix mit vollverzinkt.
Habe selbst einen Saxo und einen 106 electric gehabt.

Ich weiß nicht wie der Mythos verzinkt aufgekommen ist, vielleicht teilverzinkt an manchen Teilen maximal.
Eventuell, weil die meisten Fahrzeuge aus Frankreich geholt wurden und kein Salz gesehen hatten.

Du findest vielleicht keinen "Außenrost" an Kanten oder Haube, aaaaber
fast jeder 106 / Saxo ist hinter den Hinterrädern am doppelt ausgeführten Blech oberhalb der Achse mehr oder weniger "knusper". Hast du da nachgeschaut ;-) ?

Ich habe selbst schon bei vielen Fahrzeugen nachgefühlt.

Das kann dann am Saxo electique z.B. von Gausi, so aussehen:
Rost Radkasten Hinterachse
evdriver

von evdriver - am 22.11.2015 00:37
Eijei,

Oxidation vom feinsten.
Was war das für ein Baujahr?

Da bin ich aber froh, das ich meinen Flitzer direkt habe konservieren lassen.
Der TÜV-Prüfer verg.Woche war jedenfalls begeistert vom Zustand des Fahrzeuges von unten.

Gruß
Horst

von hk12 - am 22.11.2015 12:12
Hallo Horst.

Das müsste ein 1998 Saxo sein.
Ich habe dieses Jahr aber, nachdem ich mal wieder kurzzeitig selber Saxo EL (auch recht kantenrostig unnen) fahren durfte, stichprobenartig bei einigen E-Saxen und e-106 bei Händlern oder so nachgefühlt und wie gesagt, es knusperte fast überall. Leider.
Also wer noch keine braune Pest dran hat: fetten, wachsen, konservieren, wie du es ja vorsorglich schon gemacht hast.

Wenn es aber interessiert, kann ich mal ein paar Bilder sammeln und hier bei Gelegenheit posten.

evdriver

von evdriver - am 22.11.2015 21:07
Hallo Chris,

das interessiert bestimmt.

Ich hatte mal mehrere Volvo's der 100er und 200er Baureihe.
Obwohl diese in den 70er/80ern einen hervorragenden Ruf in Punkto Rost hatten, gab es eine signifikante Stelle unmittelbar vor den Hinterrädern, an der es zu Durchrostung im Bereich der Schweller kam.
Beim 3ten Fahrzeug hatte ich dann gelernt und zu landwirtschaftlichen Konservierungsmethoden gegriffen. Sprich Wanne drunter, vom Kofferaum Literweise Rapsöl in die Hohlräume, bis es unten wieder herauskam. Dieses Fahrzeug konnte ich im Alter von 14Jahren ohne Rost weiterverkaufen.
Ich will damit sagen, wenn man die Stellen kennt, kann man bevor was anbrennt erfolgreich reagieren.

Bezogen auf meinen P106 sollte ich dann nochmal die wirklich super detailierte Bilddoku von der Konservierungsmaßnahme, bezogen auf diese Stellen, sichten. Da wurde mit Endoskope-Kamera gearbeitet.

Gruß
Horst

von hk12 - am 23.11.2015 12:04
Hallo,
ob es beim Saxo/P106 genauso ist, weiß ich natürlich nicht; ich habe aber vom (nicht elektrischen) AX eine Reparaturanleitung, in der eine schöne Abbildung über die verzinkten Karosserieteile steht:
Kotflügel vorn und Türen sind einseitig verzinkt,
der größte Teil des Vorderwagens, die untere Hälfte der A-Säule sowie die Schweller sind beidseitig verzinkt.

Grüße

Lothar

von el3331 - am 23.11.2015 21:45
Nun der P106 I hat meines Wissens gleiche Plattform wie der AX und der P106 II korrespondiert mit Saxo.

Auf welcher Seite ist die Einseitige Verzinkung ? Hohlraum oder Außen?

Gruß
Horst

von hk12 - am 25.11.2015 11:52
Hallo,
genau stehts nicht drin; wenn die Zeichnung die tatsächliche Ausführung darstellt, sind die Außenseiten verzinkt.
Grüße

Lothar

von el3331 - am 25.11.2015 20:36
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.