Mercedes B-Klasse Kaufberatung

Startbeitrag von Stefan B. am 18.10.2017 06:44

Hallo Freunde.
Ich suche ein neues E-Auto für ca. 15000€ ohne Akkumiete.
Anforderung 5 Sitze, 4 Türen, Reichweite mind. 80 km.

Ich habe ein Angebot für eine 2015er B-Klasse ElectricDrive bekommen. Der Wagen ist noch sehr jung, hat allerdings schon knapp über 100.000km abgespult. Da Tesla-Akkus verbaut sind hege ich die Hoffnung, dass der Akku noch lange durchhält, vor allem weil die kalendarische Alterung bei Lithium mehr ins Gewicht fällt wie die Zyklen.
Mercedes gibt 8 Jahre Garantie auf den Akku allerdings nur bis 100.000km . Das hat der Daimler jedoch überschritten. Von daher brauche ich euren Rat.
Soweit ich weiß fährt Ralf Wagner einen. Wer kann also wertvolle Hinweise geben bzw. wer weiß ob Mercedes Zellen tauscht für den Notfall.
Ganz besonders gefällt mir bei der B-Klasse, dass ich das Drehstromnetz weiter sinnvoll nutzen kann (Drehstromlader 11 kW)

Die Alternative wäre ein Leaf von 2013 mit 35000 km drauf. Vollausstattung. Allerdings keine sinnvolle Möglichkeit im Drehstromnetz, auf Touren müsste ich dann aufs öffentliche Chademonetz ausweichen. Zudem läuft die Akkugarantie auch nächstes Jahr aus. Also gleiches Problem wie beim Daimler, falls doch mal eine Zelle aufgibt.

Mein Gott, diese neuen Autos! Da war es früher besser, einfach Blei, NiCd oder Winstons gekauft, reingestellt und ab gings ohne viel Bedenken. Doch diese Zeiten sind bald vorbei, mein treuer Saxo läuft seit 3 Wochen in Österreich. Vielleicht wars ja doch ein Fehler ihn herzugeben...

Bitte um Ratschläge, vor allem zum Mercedes Akku.
Danke
Gruß Stefan

Antworten:

Ja, das würde uns alle interessieren, wie lange gebrauchte Akkus halten. Hier sind es ja wohl weniger als 1000 Vollzyklen, die die Batterien hinter sich haben und zwei Jahre sind ja fast "nichts". Die Auskünfte von Daimler zu den e-Bern sind ziemlich widersürüchlich, als wenn sie noch im Dunkeln ehrumtappen. Stärker belastet als beim tesla sind die Batterien schon.
Mein Saxo notiert viele Messwerte, das dürft bei den Bs nicht anders sein und mit Sicherheit kann man die Zahl der Zyklen, die Durchschnttsbelastung und die Zahl der Misshandlungen auslesen!

Ich fordere ein weitestgehend offenes CANbus, um nicht mehr auf unfähige Autoschlosser angewiesen zu sein. Frage doch mal bei Mercedes, ob das Auslesen möglich ist!

von Bernd Schlueter - am 19.10.2017 07:32
Zitat
Stefan B.
Mercedes gibt 8 Jahre Garantie auf den Akku allerdings nur bis 100.000km . Das hat der Daimler jedoch überschritten. Von daher brauche ich euren Rat.
Soweit ich weiß fährt Ralf Wagner einen. Wer kann also wertvolle Hinweise geben bzw. wer weiß ob Mercedes Zellen tauscht für den Notfall.


Ralf Wagner: melde Dich doch mal selber und korrigier das. Nach allem was ich weiß - aus Deinen Veröffentlichungen hier in Deinen elweb-Foren und aus persönlichen Gesprächen fährst Du die Tesla Akkus im TESLA S, nicht im Mercedes B. Hast Du je einen Mercedes B gefahren? Hab ich jedenfalls nie was davon gehört.

Und an Stefan: TESLA gibt 8 Jahre Funktionsgarantie ohne km Begrenzung auf die Akkus. Die Reichweite wird nicht garantiert, aber die Funktion. Nach 8 Jahren (hat noch keiner erreicht) oder nach 400.000 km oder so (ist erreicht worden), kann also die Reichweite bzw. Kapazität geringer sein. Übrigens: Ein TESLA S hat nach rund 1000 Zyklen etwa 400.000 km erreicht. Bei der Mercedes B Klasse siehts ganz anders aus, weil der Akku ja von Haus aus weniger Kapazität hat. 1000 Zyklen sind da nur 100.000 bis 200.000 km oder so.

von Berlingo-98 - am 19.10.2017 12:35
Also Ralf würde ich in so einem Fall mal anpingen - der hat sicher derzeit vorallen an anderer Stelle des Thema EV mehr zu tun als ihm lieb sein könnt.
Und wenn nicht ist sein Kopf beim Wellenreiten:D
Die ganzen Förderungen meiner Einschätzungen nach, überhitzen derzeit den "Schnelllader/Ladesäulen"-Markt, wie seiner Zeit die Regenerativen.

Ralf hat mal kurze Zeit ich glaube vom Geschäft aus einen B gefahren.
Und dazu hier mal ein paar Tropfen fallen lassen - soweit ich ich mich entsinne gespeichert zu haben.
a: relativ hoher Verbrauch;
b: Durch a. bedingt eben entsprechend eine höhere Crate und Meine persönliche Meinung alles was über 1,5C (Auch wassergekühlt) hinaus geht ist schon relevant.
c: Ansonsten hat er sich wohl über eine recht Kommode Fortbewegung geäußert - nun bei dem Verhältnis von gefederter zu ungefederter Masse, ist da etwas besser als beim EL - wobei sein Hintern ja eher auf Wolke7S verwöhnen läßt. (Achtung IM)

Also die B-Klasse schätze ich kaum; also bestenfalls an die 200kg leichter als S-Modell ein - bei erheblich kleinerer Batterie!

Persönlich Meinung :
200km nach Norm machen - Praxis bestenfalls 170Sommer; und 150Winter OHNE die Akkualterung; mach mal unbestimmt 10%Sicherheitsabschlag für letztes also im Winter 135km/ 2017 - Reicht das für dich?
Ich gehe mal von aus das ein Zusatzheizer der ohnehin Verbrennerserie ist - belassen wurde! ?? Wenn nicht unbedingt, nach Kauf nachrüsten.

Die Frage ist dann, wenn dann mal der Fall ist. Nicht ob du noch irgendwo eine Gewährleistung ..... sondern wer überhaupt was macht.
Und da der so wie er da steht wie häufig gebaut und vertrieben `?-
Dann mal tiefe Eigendiagnose mit entsprechenden Softwarelösungen überhaupt machbar.
Denn ohne Diag-Möglichkeiten ist man bei den dann "hoch und trocken " wie die Schipper sagen.

Also wenn dann der KAuf immer noch Thema - würde ich mir eine "Star"-Diagnose oder VDO-Gutman besorgen und ausprobieren an was ich außer ESP;ABS; Komfort; MEdia und Klima noch ran komme. ->EV mässig versteht sich!!!!

Wenn das Ergebnis tendenziell Negativ wäre weil eben doch nicht alles Tesla-Konform - (bei T kann ich mir im amerikanischen Markt gut vorstellen das es da bald gute Diag geräte geben wird) bedeutet du bist von MB-Markenwerkstatt Abhängig weil das Teil bei denen Selbst auch ein Exot bleiben wird sich kaum eine Werkstatt dann drauf stürzen und auch kaum Infos rausrücken könnenwollen.......

Ist zwar negativ - also spiele ich mal wieder des Teufels Advokat!

ps.
Ich denke in BRD dürften die grade mal in den untersten Tausender bewegen!
Nur über den Daumen geraten

PS.;
ACH ja und was die Frage schlecht hin angeht - evtl. bist du da bei Leuten des Goingel.... besser aufgehoben.

Also die zwei Dinge 135Winterbetrieb und Diag-Fähigkeiten =?????????????? sehe ich genauso wichtig weil Kostenträchtig an. Zerleget Tesla Akkus gibt es im Verhältnis wie "Sand am Mehr".

von thegray - am 19.10.2017 18:08
Danke an alle.
Ich dachte mir das schon so alles, aber Bestätigung von aussen ist halt durch nichts zu ersetzen.

von Stefan B. - am 21.10.2017 03:49
Zitat
Stefan B.
Ich dachte mir das schon so alles, aber .......


.... und dann fand ich mit Hilfe der elweb-Suchfunktion noch diese interessanten Erfahrungsberichte.

von Berlingo-98 - am 21.10.2017 09:49
Hallo

Ist definitv zu teuer, die verhöckern gerade Vorführfahrzeuge mit weniger als 5000km für 20000

Also ich denke da ist verhandeln angesagt, wo steht das Teil, in unserer Werkstatt gibts ein Orginal Mercedes Diagnosesystem. da könnten wir mal rein schauen.

Ersatzteil Versorgung ist bei Mercedes nie ein Problem.

Gruß

Roman

von R.M - am 22.10.2017 11:30
Zitat
R.M
Hallo

Ist definitv zu teuer, die verhöckern gerade Vorführfahrzeuge mit weniger als

dann kosten sie bei euch ein drittel weniger als in AT.

von el El - am 22.10.2017 11:35
Zitat
el El
Zitat
R.M
Hallo

Ist definitv zu teuer, die verhöckern gerade Vorführfahrzeuge mit weniger als

dann ko­s‍ten sie bei euch ein drittel weniger als in AT.


Nun das ist so eine Sache - mit dem Lokalen Vertrieb.
Denk dir mal die gehen schlecht - dann könnte es sein, haben die noch ein paar in ein paar Jahren da stehen:rolleyes:
Dann bekommt die/der Vertiebsleiter für die Region irgend wann Druck (vom Oben und UNTEN weil es eben auch zwangsweise Kontingente abzunehmen gibt, also Fahrzeuge die man eigentlich garnicht wollte)
Wer könnte es verdenken wenn es gar grade die EV waren - dann wird die Situation kommen wo sie um "jeden Preis" weg sollen - und dann wird dem Verkäufer eben eine Mischkalkulation mit anderen Angeboten gemacht unter der Voraussetzung das er die in kürzeseter Zeit los wird. - die im dann die Möglichkeit gibt die "ungeliebten " wirtschaftlich vertretbar los zu werden.

von thegray - am 24.10.2017 18:39
Hallo Stefan,

ich habe Deinen Beitrag erst gerade gesehen. Ich bin keine B-Klasse sondern das Vorserienfahrzeug A-Klasse gefahren mit 36 kWh Tesla Batterie ( 2 x Smart). Die A-Klasse war sehr in Ordnung, mehr als 200 km waren aber nicht drin mit 6,6 kW Lader.

Die B-Klasse ist ebenfalls ein tolles Auto, Roman wollte sich doch eine zulegen? Keine Batteriegarantie zu haben wäre für mich ein no-go, zumal das Fahrzeug eingestellt ist. Es sei denn Mercedes hat einen Plan für dich, wenn die Batterie Zicken macht. Wenn es optional eine Austauschbatterie zu definiertem Preis gibt kann man darüber nachdenken, ich fürchte nur das gibts nicht.

von Ralf Wagner - am 04.11.2017 16:58

Sorry Ralf Re: Mercedes B-Klasse Kaufberatung

schwache Gedächnissleistung ich dachte du hattest mal was in die Richtung gepostet.

Nun beim Nachschlagen -> Link [67183441.foren.mysnip.de]

Nun die werden doch sicher Ersatzakku- auf "Halde haben" - ich sehe keinen Grund Ralf aussage nicht in nur in Bare Münze zu nehmen sondern auch zu verwandeln. Sollen die unter den Voraussetzungen doch ein Akku Angebot machen - in ein paar Jahren Lager sind die dann sowie so - zumindest nicht mehr verwertbar.

Was natürlich nicht an den zu veranschlagenden Reichweiten ändert.

Haaa EDIT geht noch
hier noch was ganz am Ende von Ralf [67183441.foren.mysnip.de]

von thegray - am 04.11.2017 17:21
Hallo Stefan!

Und wenn die neuen Autos auch noch so sehr glänzen - die alten Franzosen sind schon eine sehr runde Sache, zumal mit Li-Akkus.

Aber nun benötigst du ein neues Fahrzeug.
Muss es tatsächlich 5 Plätze haben, weil sich dein Fahrprofil maßgeblich geändert hat?? Soll der Dacia als Familienkutsche zu 100% ersetzt werden?
Ansonsten gilt weiterhin: So klein und leicht wie möglich!
Die B-Klasse wäre mir da viel zu wuchtig.

Ein paar Anregungen zu möglichen Fahrzeugen habe ich:
- GEC Stromos
Verbraucht wegen der hohen Karosserie mehr als der Saxo, etwa 18 kWh/100 km. Für 100 km Reichweite reicht es aber mit zurückhaltender Fahrweise. 5 Plätze wird vor allem mit der Zuladung problematisch, weil die Akkukästen sehr tief hängen und bei vielen Insassen häufiger als erwünscht Bordsteinkantenkontakt suchen. Dafür sind die Autos inzwischen deutlich unter 15.000 EUR zu haben und die Technik ist noch überschaubar. Es gibt aber nicht eine so gepflegte Community wie bei den PSA-Wagen und Werkstätten schon gar nicht. GEC als Firma gibt es inzwischen nicht mehr, so dass es schwierig sein könnte, im Bedarfsfall kenntnisreiche Hilfe zu beschaffen. Es gibt Autos mit drei parallelen 3-kW-Ladern, so dass Schnellladen an der 11-kW-Dose möglich ist. Allerdings kann es sein, dass die Ladeleistung mit steigendem Füllstand recht bald reduziert wird (wie beim Stromos meiner Frau), was auf Langstrecken das absolute KO-Argument gegen den Wagen ist.

- Nissan Leaf:
Verbraucht aus meiner Sicht auch zu viel, aber: Fa. Kreisel in Österreich hat meines Wissens 'mal einen Leaf mit 22-kW-Drehstromlader ausgerüstet. So etwas geht wohl, würde aber noch einmal ein zusätzliches Ladegerät mit entsprechenden Kosten plus Einbau benötigen. Und: Kreisel fährt jetzt auf höherem Niveau, gibt sich mit solchen Lappalien nicht mehr ab. Bei goingel..... wird es vermutlich Informationen über diesen Umbau geben.

- Hyundai Ioniq:
Neulich hatte ich Gelegenheit, mit einem E-Ioniq mitzufahren. Nach Aussage des Besitzers kann man mit 10 oder sogar weniger kWh ab Akku die 100 km schaffen (wegen der strömungsgünstigen Form!). Auch sonst macht der Wagen einen sehr durchdachten Eindruck, vor allem in Sachen Energiemanagement.
Schnellladen geht per CCS oder mit kranken(!!) einphasigen 32A. Das ist auf jeden Fall nichts für das vertraute alte Drehstromnetzfahren. Du müsstest dann zusätzlich in einen mobilen CCS-Lader investieren. Und die Anschaffungskosten liegen trotz Hyundai-Kampfpreis und E-Auto-Zuschuss jenseits der angepeilten 15.000 EUR, weil es noch keine Gebrauchtfahrzeuge gibt.

- Eigenumbau:
Das ist zwar ziemlich zeitaufwändig, aber du kannst dir den Wagen so (einschließlich Ladetechnik) einrichten, wie du es gern möchtest.

Vielleicht konnte ich ein wenig helfen?

Ich wünsche dir viel Erfolg und das richtige Händchen auf dem Weg zum nächsten E-Auto.

Heidetom

von Heidetom - am 04.11.2017 23:20
Hallo

Der Haken am Stromos ist der Service
Wenn man auf das Auto angewiesen ist dann bleibt nur ein Fahrzeug von einem großen Hersteller.

Gruß

Roman

von R.M - am 05.11.2017 16:37
Zitat
R.M
Hallo

Der Haken am Stromos ist der Service
Wenn man auf das Auto angewiesen ist dann bleibt nur ein Fahrzeug von einem großen Hersteller.

Gruß

Roman


Da muß ich Roman zustimmen - selbst mit einem alten Franzman mit Lixx wäre man besser dran. Da würde man noch für die Groben arbeiten gewillte Werkstätten finden können. Für den Rest dann einen baugleichen "zweit" Wagen.

von thegray - am 05.11.2017 17:01
Moin!

Ja, das ist beim Stromos echt das Problem. Der Wagen meiner Frau hat zwar noch keine ernsthaften Aussetzer gehabt. Toitoitoi! Aber wenn 'mal etwas ist, weiß ich auch noch nicht, an wen ich mich wenden kann.

Viele Grüße

Heidetom

von Heidetom - am 05.11.2017 17:57
Zitat
Heidetom
Stromos . ! Aber wenn 'mal etwas ist, weiß ich auch noch nicht, an wen ich mich wenden kann.


Martin Fräger, über Xing.
Ich weiß allerdings nicht, ob oder wie er reagiert.

von Berlingo-98 - am 06.11.2017 09:04
So, nun ist es also ein Leaf geworden. Danke für alle Meinungen.
Der Leaf war nun mit 13900€ gut im finanziellem Rahmen, er hat grad mal 37000km runter. Bewegen lässt er sich innerstädtisch mit 13 kwh. Bei Autobahn mit konstant 95 (Saxo Limit) genehmigt er sich 14-15kwh. Nur die Heizung darf man nicht anmachen. Das wird dann grausam....
Echter Mist ist, dass das Gebläse nur in Verbindung mit der Heizung/Klima geht.
Ich werde mir ein 12v Gebläse holen. Aber Sitzheizung und Lenkradheizung ist klasse. Geladen wird zuhause mit 2,3 oder 3,7kw, unterwegs mit 50kw Chademo. Also ade Drehstromnetz.
Am meisten überzeugt hat mich die verlässliche und überprüfbare Möglichkeit, den Akku für festes Geld zu tauschen.
Ich hab einen der letzten Aluleaf erwischt, sollte also lange halten.
Gruß Stefan

von Stefan B. - am 13.11.2017 21:49
mach dir eine moderne Standheizung mit Fernsteuerung rein

von thegray - am 13.11.2017 22:21
Hallo Stefan!

Meinen Glückwunsch zum neuen E-Auto. Ich wünsche allzeit gute Fahrt und passende Ladehalte.

Deine DSK ist aber weiterhin in Betrieb?!

Viele Grüße

Heidetom

von Heidetom - am 13.11.2017 23:29
Zitat
Stefan B.
So, nun ist es also ein Leaf geworden.


Dann viel Glück damit auf allen Wegen
und immer eine Ladestation in Reichweite
wann von Nöten

So am Rande


Im neuen Gewand und mit erweitertem Angebot startet das Informationszentrum am Walchenseekraftwerk
in die Sommersaison 2017: Im Rahmen einer kleinen Feier wurden die Neuerungen von Dr. Christian Barth,
Amtschef des Bayerischen Umweltministeriums im Beisein von Repräsentanten der örtlichen Politik,
des Tourismus, der Fischerei und der Medien seiner Bestimmung übergeben.

Bild und Textquelle: [www.gemeindezeitung.de]

Sollte die Belegt sein und die Reichweite gering ..................... ;-)

von Manfred aus ObB - am 14.11.2017 08:28
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.