Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Technik
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 1 Monat, 3 Wochen
Letzter Beitrag:
vor 1 Monat, 3 Wochen
Beteiligte Autoren:
Bernd Schlueter, thegray, Berlingo-98

Bosch wird "innovativ"

Startbeitrag von Bernd Schlueter am 21.11.2017 06:39

"Olle Kamellen ausgebuddelt, nachgebaut und als innovativ verkauft"?.
Wenn ich mich nicht ganz irre, entdecke ich in der neuen innovativen Achse mit Elektroantrieb das Getriebe meines Saxos wieder, der von der französischen Mannschaft des amerikanischen Johnson-Control-Konzerns, vormals Leroy-Somer entwickelt wurde.

Leroy-Somer jetzt japanisch?

Es hat in der letzten gewaltige Aquisitionen gegeben, so ein Gerücht, dass Emerson und Leroy-Somer vom japanischen Nidec-Konzern übernommen wurden...
Man braucht nur die bekannten Namen in google einzugeben. Dann verliert man schnell den Überblick, wer wen gekauft oder getauscht hat.

Uns soll es nicht weiter stören : die Patente von Leroy-Somer sind frei und wir profotieren über den Siemens-Konzern von den "Neuentwicklungen" unter dem Namen "Bosch" und "GKN". Beim Bochumer Treffen nahmen wir die geniale Konstruktion der Saxo-Vorderachse gerade auseinander. Grund: Klapperfehler des Getriebes.

Es tut sich Einiges in der Branche, nicht zu unserem Nachteil.
Monopole dürften in der Produktionsbranche für Elektroautos nicht entstehen, die uns im Bereich der Energieerzeugung und des -Vertriebs sehr zu schaffen machen.

Ich denke, wir dürfen sehr zuversichtlich in die Zukunft blicken. Der Kampf der Verbrennerindustrie gegen das Elektroauto dürften wir wohl als verloren erklären.
Für deren Lobby ist das einfach nur traurig.
Für uns weniger.

Ich fände es allerdings fair, wenn man den Urheber der "Bosch"achse wenigstens beim Namen nennen würde.
Immerhin ein neues design und nicht einfach ein Bosch-Schild auf eine chinesische Produktion geklebt. Der PSA-Konzern wird erwähnt und zudem wurden Elektronik und ein Zweigang-Getriebe nebst GKN-Vektorsteuerung integriert.
Das Zweiganggetriebe beendet auch mein vergebliches Gejammer nach einem besseren weichmagnetischen Material. Das Wissen darüber ist schließlich ausgestorben.
Als besonderen Vorteil sehe ich beim Kompaktaggregat in den kurzen Stromwegen zur Absenkung der Batteriespannung. Meine eigenen Anstrengungen gehen in diese Richtung, da ich Hochstrom-Stecker vermeiden und durch Induktionsladung ersetzen möchte.

Neukonstruktionen werden durch solche Kompaktaggregate enorm vereinfacht. Auch die Aachener Streetscooter arbeiten mit diesem Konzept, zum Ärger von Thegray.

Ein besonderer Vorteil: diese voll gekapselten Aggregate lassen keinerlei Störstrahlung entweichen. Der EMV_Abzockerei mancher halbstaatlicher Zulassungsbetriebe ist damit das Handwerk gelegt. Wo nichts gemessen werden kann, ist auch ein Prüfverfahren überflüssig.
Einige von uns hatten damit bei der Zulassung unterschiedliche Erfahrungen gemacht.

Antworten:

Re: Bosch wird "innovativ" - GM auch

Zitat
Bernd Schlueter
Wenn ich mich nicht ganz irre, entdecke ich in der neuen innovativen Achse mit Elektroantrieb das Getriebe meines Saxos wieder, der von der französischen Mannschaft des amerikanischen Johnson-Control-Konzerns, vormals Leroy-Somer entwickelt wurde.


Was damals gut war, also die Antriebsbauform in den "Franzosen" ab Citroen AX, ist heute noch verbessert worden. "Unsere" damaligen Leroy-Somer Antriebe hatten einen fremderregten Gleichstrommotor mit einstufiger Untersetzung, dann Differential, alles in einem Gehäuse und zwischen den Vorderrädern eingebaut. Mit Hohlwelle zur Übertragung durch den Motor durch.

Fast gleiche Abmessungen und Gewichte, aber rund 150 kW: So entdeckte ich einen nach gleichen Prinzipien konstruierten modernen Drehstromantrieb im GM Bolt. Wie ich schon schrieb: Was damals gut war, ist es heute auch noch. Mehr zur Technik des Bolt hier.



von Berlingo-98 - am 21.11.2017 10:31

Bosch ist jetzt "innovativ"

Mir geht gerade auf, welch ungeheuren Vorteil diese Komplettaggregate mit sich bringen: die passen eigentlich in jedes Fahrzeug. Bei meinem Saxo stören noch die an den Elektrobetrieb nicht angepassten Aggregate, die Hydraulikpumpe für die Servolenkung, die Vakuumpumpe und die dicke Sagembox. Das alles entfällt zukünftig und es ist ein leichtes, mein früheres Traumauto, den Jaguar Mark 10 von seinem 12 -Zylinder zu befreien, voll mit den nun überall erhältlichen Batterien zu bestücken, die Komplettachse einbauen, und ab geht es mit mir vollig ausreichender Leistung.
Da braucht kein Hersteller mehr Pleite machen, kann die Betrugs kisten in die Ecke stellen und auf Elektrobetrieb umstellen. Die zu erwartende hohe Stückzahl wird den Preis sinken lassen und Bosch beliefert als Zulieferer alles, was mit Fahrzeugen zu tun hat.
Alles, was das Aggregat angeht, aus einer Hand, was die Garantieabwicklung sehr vereinfacht. Nicht zu vergessen, die vereinfachte Zulassung.
Das Zweiganggetriebe erlaubt mit Sicherheit auch Anhängerbetrieb.

Die ausgebauten Verbrennermotoren werfen wir nicht weg, sondern versorgen in nächtlichen Flautenzeiten unsere Fahrzeuge damit. Ein 12-Zylinder versorgt dann ca 150 Elektroautos. Da dieser dann stationär betrieben wird, wird an Abgasentgiftung mittels agent blue nicht mehr gespart und eine Abgas-Nasswäsche beseitigt auch den letzten Schadstoff.
Nicht zu vergessen: ca 20 Einfamilenhäuser werden mit der Abwärme voll versorgt.

Wir haben in Düsseldorf eine große Halle (1000m²) . Der Umbau könnte eigentlich bald beginnen.

von Bernd Schlueter - am 21.11.2017 15:05
Zitat
Bernd Schlueter
"Olle Kamellen

Neukonstruktionen werden durch solche Kompaktaggregate enorm vereinfacht. Auch die Aachener Streetscooter arbeiten mit diesem Konzept, zum Ärger von Thegray.

Ein besonderer Vorteil: diese voll gekapselten Aggregate lassen keinerlei Störstrahlung entweichen. Der EMV_Abzockerei mancher halbstaatlicher Zulassungsbetriebe ist damit das Handwerk gelegt. Wo nichts gemessen werden kann, ist auch ein Prüfverfahren überflüssig.
Einige von uns hatten damit bei der Zulassung unterschiedliche Erfahrungen gemacht.



Olle Kamellen sicherlich - triftt aber auf vieles hier wieder über die Zeit zitierte zu.

Das dies die EMV generell mindert könnte ja - völlig abschirmt hallte ich mal für ein Gerücht weil unbelegt und überlegt geäußert.
Und was du als EMV_Abzockerei betrifft - ebenso unüberlegt.
Weil A: in Serienproduktion von Fahrzeugen mit Musterzulassung nur einmal anfällt und dann unter den Tisch.
Weil B: So nur für Manufakturen von Interesse - und die wenn sie dessen Antrieb einkaufen könnten - nach den Regelungen so wie mir persönliche bekannt, trotzdem verlangt werden können vom Tüv-Süd. Bei Neubauten sowieso.

UND

Zum Persönlichen
Zitat
Auch die Aachener Streetscooter arbeiten mit diesem Konzept, zum Ärger von Thegray.
Nicht den Tatsachen Entsprechen weil aus den Kontext gerissen. Kontext war Kontra Hochvoltsysteme (bei Kompaktfahrzeugen Und der Ego wurde als Nidervoltsystem angedacht und mit dem Boschantrieb würde er dann HV-Fahrzeug, das wieder ein Aufwendiges BMS; gekapselte Batterieblöcke usw. nach sich zieht ).

Was ich weiterhin bei Kosteneffizienten Kleinfahrzeugen als nicht Notwendig erachte -

Weil im Servicefall....nachteilig - Und bei Massenproduktion, nun gibt es erstmals Nicht ! Wenn der Antrieb vom Ego über VW; BMW bis E-Klasse identisch ist das selbstverständlich was anderes. Aber bei dem Markt- und Politumfeld und "Innovationfreude der Hersteller" wer weiß wieviel Wasser da noch den Rhein runter und Existenzen hinter her.

Somit vorsätzlich von dir wieder besseren Wissen eine falsche Behauptung.

Und sollte einem eigentlich .....Soweit kann Gedächtnis doch nicht nachlassen - zumal man ja selber nur zu gerne im Überfluss Niedervoltsystem hier im Forum nennt und präferiert.

von thegray - am 22.11.2017 12:13
Wenn ein geschlossenes Metallgehäuse das Ganze umhüllt, verlässt keinerlei Störfeld das Gerät. Natürlich kann man einen Motor bauen, wie man will, eine Frage der Windungszahl und der Art der Halbleiter. Hier eröffnet sich die Möglichkeit, die Spannung abzusenken. Natürlich kann man sie auch auf 1000 Volt erhöhen. IGBTs arbeiten am wirtschaftlichsten bei 3000 Volt. Die relatv hohe Spannung wurde nur gewählt, weil es bisher Industriestandard war. Wenn etwas antik ist, muss es nicht das Beste sein.
Ein genauer Nachbau des Aggregats von Leroy-Somer ist das von Bosch natürlich nicht. So fehlt das Planetengetriebe und es wurde ein normales Stirnradgetriebe verwenden. Planetengetriebe richten bei Blockaden heftige Schäden an, habe ich mir sagen lassen.

von Bernd Schlueter - am 22.11.2017 14:22
Zitat
Metallgehäuse das Ganze umhüllt, verlässt keinerlei Störfeld das Gerät


Hm das kannste besser - mein lieber zum mal auch bekannt wie das in der Praxis ausgeführt wurde wie man selber geschildert . So würde ich meine Reputation nicht weiter schädigen wollen!
Aber einen der auch das besser wissen soll - werde ich da nicht weiter die Nase rein halten.

von thegray - am 22.11.2017 16:21
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.