Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Stammtisch
Beiträge im Thema:
1
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Berlingo-98

Spiegel - Autolack von Morgen

Startbeitrag von Berlingo-98 am 31.01.2006 14:13

Der Spiegel schreibt laut Internet-Bericht unter [www.spiegel.de]

AUTOLACK VON MORGEN
Hightech in der Haut, von Martin Brinkmann

Wenn Autos sich künftig selbst waschen, auf Knopfdruck die Farbe wechseln und schon durch bloßes Rumstehen Strom erzeugen, dann liegt's am Lack. Denn die Nanotechnologie revolutioniert auch die 0,1 Millimeter starke Schutzhülle der Karosserie.



Dazu habe ich mir ausnahmsweise mal einen Leserbrief per e-mail erlaubt, hier schon mal vorab der Text:

Hallo Spiegelredaktion,
da hat der Herr Martin Brinkmann zwar eine wunderschön klingende Überschrift produziert, doch zumindest diese eine Bemerkung ist reiner Blödsinn und eigentlich nicht würdig, im Spiegel gedruckt zu werden:

"Wenn Autos sich künftig selbst waschen, .....und schon durch bloßes Rumstehen Strom erzeugen,...."

Niemals, ich betone nochmal: niemals wird ein Auto durch blosses Rumstehen Strom erzeugen. Und von selber waschen kann keine Rede sein. Im Artikel steht was von nicht mehr so stark verschmutzen und möglicherweise durch Regen gereinigt.

Zur Stromgewinnung:
Nicht das Auto, sondern spezielle Oberflächen mögen in der Lage sein, durch Umwandlung von Sonnenenergie Strom zu erzeugen. Dann sollte es wenigstens heißen:
"Wenn Autos in der Sonne rumstehen und durch die einfallende Sonnenenergie Strom erzeugen."
Zur Erinnerung: blosses Rumstehen ohne Sonne, nachts, im Tunnel oder Schatten bewirkt gar nicht.

Ich würde mich freuen, wenn Herr Brinkmann mit der deutschen Sprache pfleglicher umgehen würde und nicht solchen haarsträubenden Unsinn erzählen würde. Hintergrund ist, dass wir im Bundesverband Solare Mobilität dann wieder entsprechende Anfragen bekommen und den Leuten mühsam die tatsächlichen Verhältnisse klarmachen dürfen. Daher interessiert es mich auch, wer diese angeblichen Nano-Solar-Beschichtungen macht bzw. daran forscht. Leider habe ich in Ihrer Veröffentlichung keine Quellenangabe gefunden.

Im übrigen: Wir machen was ähnliches seit über 20 Jahren auf verschiedenen Fahrzeugen. Mein jetziger kleiner CityEl hat ein Solardach oben drauf mit Photovoltaik. Bei guter Sonne kommen dann über 80 Watt in die Akkus und sorgen für eine rein solare Reichweite von ca. 10 km täglich. Wenn ich mehr fahren will, lade ich Solarstrom von meiner eigenen Hausdachanlage in die Akkus.

Der Solarstrom für mein kleines Mobil reicht sicher noch für einige Millionen Jahre, definitiv also länger als ich lebe und mein Fahrzeug fahrbereit ist - jedenfall, was die Energie angeht.

Wie lange reicht das Öl dieser Welt noch für die übrigen Mobile?

Mit sonnigen Grüßen,
Roland Reichel
Bundesverband Solare Mobilität e.V.
Tel. 09194 8985
Funk: 0177 56 43 451
Fax 09194 4262
e-mail: Reichel@solarmobil.net
Web: www.solarmobil.net

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.