Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Stammtisch
Beiträge im Thema:
11
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Matthias Bähr, pingelchen, Rainer partikel, andreas, Berlingo-98, Bernd Rische, Jens Schacherl

Aufruf elektrische Antriebe

Startbeitrag von Matthias Bähr am 05.02.2006 12:18

Hallo liebe elektrische Gemeinde !

Es wurde der Aufruf für elektrische Antriebe gestartet, den ich natürlich als bekennender Elektrofahrzeugfahrer, voll unterstütze.

ABER:

Es gibt auf dem deutschen Markt keine "normalen" Fahrzeuge für den Alltagsgebrauch.

City-EL und Twike sind Individualfahrzeuge. Der Elekro-Piaggo (Hy-Jet) kostet rund 24000 Euro und der Benziner 13000 Euro ! Das wars wohl !

Auf vielen Veranstaltungen im vorigen Jahr wurde ich angesprochen: WO gibts Hotzenblitz, Berlingo, Saxo zu kaufen ?

Ende !

Für mich leider düstere Aussichten für den Elektroantrieb !

ODER:

Alle die sich hier so fleißig ins Zeug legen und 1000 Euro übrig haben, gründen eine Gesellschaft und wir bauen UNSER Elektromobil !

Aber Vorsicht ! Alle die NUR mit Emobilen Geld verdienen wollten, sind Pleite gegangen !

Viele Grüße

Matthias aus Dresden

Antworten:

wie wäre es

wenn man aus dem trabant-elektroautomotor-kit mal ein paar ps mehr rausholt? für eine 80 km/h variante incl. tüv u.ä.

von pingelchen - am 05.02.2006 13:34
Hallöchen Mathias,

ich bin einer der den Aufruf mit als erst Unterzeichner unterstütze und dabei geholfen habe ihn auch ins Internet zu bekommen.

Ich habe die Hoffnung, dass durch diesen Aufruf nachgewiesen kann, dass ein grosser Teil der Bevölkerung den Elektroantrieb unerstützungswürdig halten
und dementsprechend die Rahmenbedingungen dafür gesetzt werden können.
Denn ich denke, dass die Fahrzeug Hersteller sowie auch noch vieles in der Grundlagenentwicklung auch von der Regierung in Form von Zweckgebundenden Forschungsgelder unterstützt werden müssen.
Desweiteren kann man mit dem Nachweis des Interesses an den Fahrzeugen eben auch die grossen Hersteller dazu Animieren sich in diesem Bereich zu verwirklichen.
Zum anderen eben auch zeigen, dass manche Aussagen einfach nur vorgeschoben sind die Produktion wieder einzustellen.

Zu deinem Hinweis zu den verschiedenen Fahrzeugen kann ich auch nur sagen, dass die meisten Fahrzeuge bisher nur für Freaks bisher händelbar waren.
Denn ich möchte meinen Eltern auch nicht ein Twike, City-El oder auch einen SAM verkaufen, obwohl ich selber von der Technik begeistert bin. Denn die Grundlage (Reichweite, Komfort usw.) ist eben noch weit von der normalität entfernt. Aber wenn solche Firmen wie z.B. auch Mes-Dea oder eben Renault "normale" Fahrzeuge auf den Markt bringen, dann sollten diese genauso Unterstützt werden wie eben die Einführung des Russpartikelfilters usw.

Daher möchte ich auch noch alle Bitten:

Tragt euch in die Liste ein! [www.solarmobil.net]

Damit der BSM damit eben mehr Druck in den verschiedenen Gremien und Veranstaltungen auswirken kann und nicht mehr belächelt wird als Vertreter eine kleinen Minderheit und Spinnern.....

Bis denne

Berny

von Bernd Rische - am 05.02.2006 14:02

Re: wie wäre es

Hallo,

beim Trabbi sind wir schon wieder bei einer Fangemeinde oder Kult !

So etwas wie Fahrkomfort und Sicherheit bleiben leider auf der Strecke......

Der richtige Weg ginge in Richtung PSA-Fahrzeuge. Nur der Memory Effekt der NC-Batterien müßte weg und das Fahrzeug könnte etwas leichter sein.

Viele Grüße

Matthias

von Matthias Bähr - am 05.02.2006 18:46
Hallo Matthias,

wie schreibst Du ganz richtig:

Es gibt auf dem deutschen Markt keine "normalen" Fahrzeuge für den Alltagsgebrauch.
Für mich leider düstere Aussichten für den Elektroantrieb !

Genau, ganz genau darum versuchen wir was zu tun.
An allen Enden und Ecken versuchen wir es, und wenn es sein muss auch mit energiesparenden Elektroleichtmobilen.

Natürlich müssen wir uns dafür einsetzen, dass es die gewünschten und wohl auch machbaren Elektroautos gibt.
Genau darum machen wir ja den Aufruf.



von Berlingo-98 - am 05.02.2006 23:18
Matthias Bähr schrieb:

Zitat

[...] ODER:

Alle die sich hier so fleißig ins Zeug legen und 1000 Euro
übrig haben, gründen eine Gesellschaft und wir bauen UNSER
Elektromobil !

Aber Vorsicht ! Alle die NUR mit Emobilen Geld verdienen
wollten, sind Pleite gegangen ! [...]
Hallo Matthias,

tut mir leid, aber von einem Versuch das (Elektro-)Auto schon wieder mal neu zu erfinden, halte ich überhaupt nichts.
Es existieren schon längst genügend fertig entwickelte Elektrofahrzeuge, als Kleinserien und seriennahe Prototypen, sie werden nur eben nicht (mehr), oder woanders (Norwegen, Schweiz, Indien) produziert und angeboten.

So eine Neuentwicklung wird ja im Moment schon mit dem OSCAR versucht.
Selbst wenn die Open-Source-Car-Gemeinde aber vielleicht in ein paar Jahren einen funktionsfähigen Prototyp entwickelt haben sollte, wer finanziert eine Fabrik zur Serienfertigung, die EU-Zulassungsprozedur, ein Händlernetz?
Da reichen auch tausend mal 1000¤ nicht lange :-(.
Wie ich gehört habe (ohne Gewähr) sind in die Entwicklung des Vectrix-Rollers in den letzten 10 Jahren rund 60 Millionen Dollar :eek: investiert worden, und zu kaufen gibts ihn immer noch nicht.
Fahrzeuge sind nun mal keine Software wie Linux, die sich durch Kopieren beliebig vermehren läßt.

Meine Vorschläge für jemand, der "genügend" Geld zur Verfügung hat und möglichst schnell die Deutschen mit Elektroautos beglücken möchte:

1) Gründung einer Firma für Import und Service
Diese Firma müßte vorhandene Neufahrzeuge wie Reva, Kewet importieren, verkaufen und in Zusammenarbeit mit örtlichen Autohändlern sicherstellen, dass Kunden bei Problemen nicht auf sich gestellt sind. Außerdem könnte sie gebrauchte/defekte Peugeots/Renaults/Citroens z.B. aus Frankreich und der Schweiz nach Deutschland holen, reparieren und mit Garantie & Service weiterverkaufen. Weitere Möglichkeiten: professionelle Umrüstung von "Stinkern" auf Elektroantrieb in Kleinserien, Lizenzproduktion der MES-DEA-Modelle :D.

Beispiele wie sowas aussehen könnte: GoinGreen und AVT in England, Miljöbil und Elbilsag in Norwegen oder ACPropulsion in den USA (Umrüstung Toyota Scion).

2) Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit
Organisationen in den USA wie CalCars und Set America Free haben es in kürzester Zeit geschafft, das Thema "Plug-In Hybrid" (was im Prinzip nichts anderes heißt als Elektroauto mit Benzinmotor zur Reichweitenvergrößerung ;-) ) in die Massenmedien, in den Senat/Kongreß und sogar in Bushs Lagedernationsrede zu bringen!

(Positive) Leitartikel im Spiegel/Stern/BLÖD-Zeitung etc. über E-Hybride / Elektroautos?
Gesetzentwürfe im Bundestag zur Förderung solcher Fahrzeuge?
Zusammenschlüsse von Großstädten, die durch Vorab-Sammelbestellungen von Plug-In-Hybriden die Autohersteller zur Produktion solcher Fahrzeuge bewegen wollen?
Die Erwähnung von Elektroautos in Merkels nächster Neujahrsansprache?

Von sowas sind wir Deutschland noch LICHTJAHRE entfernt :angry: !
Auch wenn ich mich damit mal wieder verdächtig mache die Amis zu loben :rolleyes: ...

Gruß Jens

von Jens Schacherl - am 08.02.2006 23:20
Hallo Jens,

im Grunde stimme ich Dir völlig zu, aber:

Wie sollen wir BRUTTOSOZIALPRODUKT in Deutschland erzeugen, wenn wir wieder billige Chinesenware einführen ?

Denke drann: DU bist DEUTSCHLAND !

Viele Grüße

Matthias aus Dresden

von Matthias Bähr - am 09.02.2006 15:48
Moin zusammen,
ich mußte mich durchringen aber ich kann es mir nicht verkneifen:


Nachdem, ich laut "Bild" schon Papst bin, freue ich mich jetzt, Deutschland zu sein - und nächstes Jahr werde ich dann Weltmeister

ich bin Rainer und manchmal ZINNEKE und nicht mehr und nicht weniger
ZINNEKE

von Rainer partikel - am 09.02.2006 15:53

wieviel bruttosozialprodukt

erzeugt denn dtl. wirklich?

laut definition von bruttosozialprodukt wäre der verkauf jeglicher waren in dtl. ein beitrag zum bruttosozialprodukt...

du meintest sicher, dass die wertschöpfung in dtl. stattfinden soll...

lieber ein chinesenauto für 10 000 euro, und der chinese kauft sich eine 100% in dtl. gefertigte autobaumaschine damit, als dass ich 20 000 für einen VW ausgebe, bei dem 10 000 in billigausland gehen, 5 000 in managergehälter und 5 000 in preisnachlass beim händler... da geh ich lieber mit den gesparten 10 000 euro fürs chinesenauto in meine innenstadt und spiele kaiser ;)

von pingelchen - am 09.02.2006 17:47

Re: wieviel bruttosozialprodukt

Danke für die Nachhilfe in Sachen Betriebswirtschaft !

Natürlich, die Wertschöpfung soll in Deutschland statt finden.

Matthias

von Matthias Bähr - am 09.02.2006 21:41
Was soll das? Ist diese Idee wirklich so am Boden, daß es eines öffentlichen Aufrufs bedarf? Wo man seine Adresse abgibt, seinen Namen veröffentlicht?
Nichts gegen den Inhalt, ich zitiere:

Für eine stärkere Verbreitung von zwei-, drei- und vierrädrigen Fahrzeugen müssen leistungsfähigere und leichtere Akkus zu günstigen Preisen zur Verfügung stehen. Hier bedarf es einer zügigen Umsetzung bereits erzielter Forschungserfolge und einer konsequenten Massenfertigung und Erprobung großer Lithium-Akkus für Fahrzeuge.

Immer wieder dasselbe Thema: Akkus. Gibt es da etwas, kann man teilnehmen an einer Erprobung von Prototypen? Neue Autos brauche ich zumindest nicht, eher würde ich sie umrüsten wollen.
Oder stimmt Preis/Leistung noch immer nicht? Nennpreis von Lithium 18650 liegt immer noch bei 700-1000$/KWh, bei 1000 Zyklen, also 1$ pro durchgeladener KWh! Das ist ohne MWSt, Stromkosten, Lader und Infrastruktur gerechnet. Der Preis muß auf etwa 25% des heutigen Tages sinken! Dann klappts vielleicht irgendwann.
Gruß
Andreas

von andreas - am 12.02.2006 00:58
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.