Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Stammtisch
Beiträge im Thema:
5
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
Berlingo-98, Karl W, Jürgen G., Eurolore, Ralf Wagner

Aprilscherz RFID Chips in Traktionsbatterien

Startbeitrag von Ralf Wagner am 01.04.2006 22:06

Hallo Forumsgemeinde,
meinen Aprilscherz mit den wachsamen RFID Chips in den Batterien habt Ihr mir größtenteils abgekauft? Seit froh dass es noch nicht so weit ist, dass die Nutzung der Akkus überwacht wird. Händler haben sich schon manchmal gewünscht die Misshandlungen der Batterien transparent zu machen. So wie ich die Entwicklung einschätze werden wir die Chips in den nächsten Jahren in den Batterien haben. Ein Anfang hat schon IQ POWER gemacht.

Das Case Modding für Server fand ich auch ganz nett. Die Seite niederspannung.de auf die ich verwiesen habe ist übrigens auch von mir.

Grüße
Ralf

Hier nochmal der Text. Aus den News nehme ich es raus.

Ab Sommer 2006 werden die Traktions- und Stationärbatterien der führenden Hersteller mit Radio Frequency Identification (RFID) ausgestattet. Ein aktiver Chip lässt sich per Funk ansprechen und hilft die Batterie eindeutig zu identifizieren um Garantiemißbrauch zu verhindern. Neben der reinen Identifikation der Batterie dient der Chip auch zur Datensammlung über das Nutzungsverhalten der Batterien. Der Chip sammelt Daten über Extremwerte der Lade- und Entladeströme, Lade- und Entladespannung, Energiebilanz sowie der Batterietemperatur. Der Speicherchip ist groß genug um die Historie der Batterie über den Gewährleistungszeitraum von zwei Jahren aufzuzeichnen. Die Hersteller erhoffen sich dadurch mehr Transparenz über das Nutzungsverhalten der Batterien. Um die volle Gewährleistung auf Batterie zu bekommen wurden von den Herstellern festgelegt, dass ein Entladestrom von 0,5C nicht überschritten werden darf. Die Entladeschlussspannung darf 0,95 x U nenn nicht unterschreiten.

Mit mobilen Geräten können Servicetechniker die Daten der Batterien abfragen. Der Chip erleichtert auch Nutzern eine Kapazitätsüberwachung der Zellen, um z.B. an USV Anlagen eine Abfrage der Einzelblöcke zu machen. Für Anwendungen in Golfcarts, Flurförderfahrzeugen und Elektrostraßenfahrzeugen wird es Mitte 2007 eine Anzeige für den Fahrzeugeinbau geben.

Antworten:

Hallo Ralf Wagner,
Zitat

Mit mobilen Geräten können Servicetechniker die Daten der Batterien abfragen. Der Chip erleichtert auch Nutzern eine Kapazitätsüberwachung der Zellen, um z.B. an USV Anlagen eine Abfrage der Einzelblöcke zu machen.

für einige Solare Inselanlagen würde ich diesen Aprilscherz gerne übernehmen.

Gruß Wolfgang



von Eurolore - am 02.04.2006 15:14
Ähem, Ralf....
...ich meine vor Jahren schon gelesen zu haben daß es eine "Smart" Batterie schon gibt.
Dazu der Beitrag:
[www.batteryuniversity.com]
Ok, die Datenübertragung geht noch über Kabel, aber die Funkübertragung der Daten gibts doch "von der Stange".

Jürgen



von Jürgen G. - am 05.04.2006 20:04

Kein Aprilscherz RFID Chips für Alle !

Hallo Ralf,

[www.propagandamatrix.com]


es ist wohl besser die Nutzer zu verchippen ?

brave new world

Karl

von Karl W - am 15.01.2007 22:57

Re: Kein Aprilscherz RFID Chips für Alle !

Hallo Karl,

Zitat

People Tags Are More Profitable


profitable ? Für wen? Für die Chiphersteller (wenige Cent) oder für die Chirurgen, die dann diese Chips massenhaft in die Köpfe einpflanzen sollen. ! Es gibt Arbeit ! Packen wirs an. Frage an Dich also: Was hört man dazu aus Fachkreisen?

.. allerdings wirds wohl nicht nötig sein. Die RFID-tags kommen in die Pässe und Personalausweise (ist wohl schon beschlossen). Und dann wird per Gesetz noch Ausweispflicht befohlen, d.h. den Ausweis muss man immer dabeihaben. Den Pass oder Ausweis. Nicht nur die Metro-Karte oder andere Kundenkarten. Da sind die RFID-tags auch schon drin.

Und zur Mitführpflicht: nicht in einer Abschirmpackung (wird schon für Pässe angeboten). Und was ist, wenn man einen fremden Ausweis/Pass dabei hat, sozusagen um die Datensammler zu verwirren.

Eines Tages wirst Du ohne solche Identifizierung nicht mehr in Deine Bank kommen, nichts einkaufen können, nicht reisen können und so weiter. Verlierst Du Deinen tag, wirst Du von den Datenbanken dieser Welt gelöscht. Nicht mal mehr die Schufa wird Dich finden. Hoffentlich auch die GEZ nicht (das wär dann mal positiv). Aber keine Sorge, die GEZ findet Dich. Alle Empfangsgeräte bekommen einen RFID tag, und die GEZ Schnüffler gehen mit Suchgeräten dann los. Da entkommt keiner mehr...

1984 ist lange überholt. Technisch sind wir wohl viel weiter. Schöne neue Welt. Und alle e-mails und Forenbeiträge werden sowieso von den verschiedensten Diensten dieser Welt in den verschiedensten politischen Lagern gelagert. Eingelagert und ausgelagert und gespeichert bei google und co.

Übrigens: man kann auch auch virtuell im Internet in Scheinwelten leben. Hab ich drüber gelesen, es aber noch nicht gefunden. Da kann man sich seine Wunschperson basteln und dann... - ja und dann was? Weiss noch nicht so recht, wofür das nützt. Womit sich der Kreis schließt. Weiss wirklich nicht, was die totale RFID Überwachung nützen soll. Trotz totaler Werbung und Erfassung meines Kaufverhaltens läßt sich ja nicht mehr Geld aus mir rauspressen als ich habe und auch jetzt schon weitgehend ausgebe. Und wenn alle mich überwachen, ist das Ergebnis dasselbe, wie wenn mich keiner überwacht.

Gruss, Roland

von Berlingo-98 - am 16.01.2007 09:41
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.