Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Stammtisch
Beiträge im Thema:
40
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
Manfred, Ralf Wagner, Eurolore, Herbert Hämmerle, Karl-Heinz Jurkiewicz, Bernhard Stroop, andreas Andreas, play free casino game, wotan, Karl, ... und 3 weitere

Vollmundiges Versprechen, MOSOTA Version SoZi hilft aus.

Startbeitrag von Eurolore am 03.06.2006 07:14

Nachdem ich vor ca. 2 Monaten diese Webunterseite [www.beepworld.de] ins WWW setzte
und sich der Museumsdirektor der EXPLORA entschloß erst mal die Intersolar in Freiburg zu besuchen um das Neueste auf dem Park&Charge anzusehen, werde ich mit dem MOSOTA 3 Version SoZi an den Wochenenden aushelfen.
Auf der Webseite steht ab Juni wäre die P&C-Station so weit.

"MOSOTA 3 SoZi" ist ein Solarbetriebener Zigarettenanzünder mit einer Batteriekapazität von ca. 10 kWh und einem Wechslrichter mit einer Nennleistung von 2500/5000 W Nennleistung/kurzzeitige Spitzenleistung auf der letzten Ausstellung lud ich noch mit der etwas kleineren Wechselrichter leistung 1500/3000 W die Fahrzeuge meiner Vereinskameraden Olaf Menn [www.e-mobile-europe.eu] und Bernd Mittelstedt [www.el-auto.de] gleichzeitig vollständig auf.
Mit der neuen Wechselrichterleistung kann ich nun auch den Citystromer von Jürgen [www.gasstromhybridauto.de] nachtanken.
Die Batteriepufferung übernahmen dabei ein fest auf dem Anhänger montiertes Shanghai-Modul 145 Wp und ein RWE/Schott-Modul 100 Wp handnachgeführt, wahlweise neben dem Anhänger stehend oder auch am Anhänger montiert.

Antworten:

Strom unter der Hand und ohne Mehrwertsteuer

Hallo Wolfgang


Tja Tarnung ist eben alles :D

XXXXXXXXXXXXXXXXXX
Hallo Manfred, Dein Beitrag ging mir zuweit! > gelöscht

Gruß Ralf Webmaster

von Manfred - am 03.06.2006 08:52

Re: Strom unter der Hand und ohne Mehrwertsteuer

Hallo Manfred,

ich kann Ralf völlig verstehen, ich hatte Deinen Beitrag nur kurz überflogen, die inhaltlichen Aussagen blieben aber unter den plakativen und missverständlichen "Überschriften" für den gemeinen Leser - der der valentinesken Denkweise abhold ist- sicher verborgen.

Liebe Grüße in die Berge

Karl

von Karl - am 03.06.2006 20:57

Re: Strom unter der Hand und ohne Mehrwertsteuer

Hallo Karl


Du kannst doch unser Webmaster nicht zum gemeinen Leser erklären,
also ich bitte Dich, das muß dann schon heißen zum Schutz des gemeinen Lesers.


Hallo Wolfgang

Ich rätsle immer noch an Deiner Signatur :confused:

"Arbeit findet in Flächen, und speichern im Volumen statt"

Ich hab Dir schon einmal geschrieben das mit dem Volumen ist etwas zu plakativ

Speichern hängt von mehr ab, kleines Beispiel



[www.enercon.de]

nicht nur das Volumen des Schwungrades bestimmt den Speicherinhalt sonder auch die Drehzahl.
Analog eines Speischersees, nur dreht der nicht, sonder dort macht's die Höhe neben dem Inhalt.
Kannst auch auf Akkus übertragen, nur das dort das Material der bestimmende Faktor neben dem Volumen ist.

Ich bin jetzt ganz verstört und eingeschüchtert ob jetzt meine Ausführungen zum Solarennetzverbund oder
die Info über die Europalette meinen letzten Text ins Nirwana des WWW geschickt haben?

So das ich jetzt das auf eine weitere Ausführung zum Speichern von Regenerativen Energien unter Volumentechnischen Betrachtungen vorauseilend zensiere.

von Manfred - am 03.06.2006 21:56

Re: Strom unter der Hand und ohne Mehrwertsteuer

Hallo Manfred,
Du schreibst: "nicht nur das Volumen des Schwungrades bestimmt den Speicherinhalt sonder auch die Drehzahl."
Auch das ist nicht ganz richtig,
Im Prinzip bist Du aber auf dem richtigen Weg!
besser hättest Du geschrieben:
nicht nur das Volumen und die Masse des Schwungrades bestimmt den Speicherinhalt sonder auch die Drehzahl,

wenn ich das Schwungrad aus styropor mache benötige ich ein vielfaches an Volumen, als wenn ich für das Schwungrad Gold oder Blei nehme.

Aber egal was für ein Material ich nehme es wird immer Volumen benötigt.

bei Pumpspeicherkraftwerken gilt natürlich, das neben dem Volumen auch der Höhenunterschied wichtig ist.

Grundlegend ist: Masse ist dreidimensional, sei sie auch noch so komprimiert.

Der SoZi gam gestern ganz gut an. heute können sich emobilfahrer Solar-Strom an der Alten Oper holen, da stehe ich als Solartankstelle für einen Velotaxievent zur Verfügung



von Eurolore - am 04.06.2006 08:09

Volumen, Masse na Klasse

Hallo Wolfgang


Ich bin also auf den richtigen Weg?

Ich hätte besser Schreiben sollen?

Das ist aber nett von Dir, nur ich soll ja nicht nur für spezialiesierte Leser wie Dich schreiben sondern
auch für den gemeinen Leser verständlich, sonst *Puff* ist es weg.


Aus deiner Antwort entnehme ich fast Du hast den ersten Text der etwas spezieler, für eine spezielle Zielgruppe
verfaßten Text nicht lesen können (Du warst übrings sehr speziell angesprochen).


Ach Wolfgang Styropor, Gold und Blei ich glaub Du versteht mich nicht oder das Schwungrad,
alle die von Dir benannten Materialien sind ungeeignet, zwar hätten Blei und Gold die Masse aber
sind weit entfernt die nötige Zugfestigkeit aufzuweißen, führ mal mit dem Schlüter Bernd (wo is der überhaupt)
ein Fachgespräch darüber.

Mein erster Text, der wo der Weg zu weit war, bemängelte das kein Eautofahrer sich darauf verlassen kann
das Du am Bunkermusem stehst weil dort keine Ladestadion ist wie Du geschrieben hast und ob es nicht gut
wär die Information aus dem Internet zu entfernen.

Obwohl meine Valentinischen Persöhnlichkeitsanteile gerade juristisch prüfen ob ich sie nicht an ihrer
Entfaltung hindere, wenn ich den Satz "Grundlegend ist: Masse ist dreidimensional, sei sie auch noch so komprimiert."
unkommentiert lasse, lasse ich es.

Ich leide wie ein Hund dabei (Bayerninterner Ironiemodus), aber das tue ich auch beim lesen des Batterieforums
Volumen (Liter) Masse (Kg) na Klasse [forum.myphorum.de]

Handgebastelte quote: "Es gibt andere Meinungen, ich setze einen Liter Benzin = 10 kWh. Du hast also 0,84 Liter Benzin dabei."

Geschrieben von Ralf Wagner, neben Roland Reichel ein Lichtgestalt der Eautofahrergemeinde,
das ist jetzt nicht Ironisch gemeint sonder so wie geschrieben, was Herr Wagner oder Herr Reichel
schreibt, gilt bei 98% der Eautofahrer als ungeprüft übernehmbar.
Nur meine Herrn mit solchen Ruhm steigt die Verantwortung über was man schreibt oder löscht.

Ich will jetzt gar nicht nachschauen wie oft ich schon moniert hab (ob im Forum oder privat per mail)
die Angaben auf *Deiner* Homepage Ralf sind falsch was das Speichervolumen von Diesel entspricht
(obwohl ich zugeben muß das ich besagte Seite dort nicht finde da vieles neu auf Deiner Seite),
ergo liegt Benzin auch daneben, da mir Eautofahrer sowieso nur böses unterstellen
[forum.myphorum.de] ich hät halt gelinkt [www.hyweb.de]

Die Formulierung *Du hast also 0,84 Liter Benzin dabei* ist aber sehr geschickt, erweckt sie doch beim gemeinen Leser den Eindruck der Verbrauch (ich erlaube mir das in Diesel zu korrigieren) wäre
1,6 Liter Diesel auf 100 Km.

Na jetzt ist aber wieder der Bär los.

von Manfred - am 04.06.2006 11:34

Re: Volumen, Masse na Klasse

Angabe des Energieverbrauchs

Der Energieverbrauch für KFZ wird in Europa üblicherweise in Liter Kraftstoff pro 100 km Fahrstrecke angegeben. Um zu vergleichbaren Zahlen zu kommen, muss bei verschiedenen Kraftstoffen der Energiegehalt berücksichtigt werden. So hat Dieselkraftstoff eine Energiedichte von 9,8 kWh/l, Benzin 8,9 kWh/l. Beide haben etwa eine massenbezogene Energiedichte von rund 12 kWh/kg, Erdgas 14-15 kWh/kg.

Quelle:
[de.wikipedia.org]

von Karl-Heinz Jurkiewicz - am 04.06.2006 12:10

Re: Volumen, Masse na Klasse

Lieber Manfred,

damit ichs fürs Leben weiß, merke ich mir jetzt nicht 10 und 11 sondern 9 und 10, d.h. Benzin mit ca. 9kWh/l und Diesel mit 10 kWh/l.

Die andere Diskussion über Primärenergieverbräuche haben wir schon öfters geführt, das wäre wohl mal was fürs FAQ Forum...

Im deutschen Strommix ist der Faktor wohl 2,97, d.h. für eine kWhel brauche ich 2,97 kWh Primärenergie.

Für Heizöl und damit denke ich auch Diesel ist der Faktor 1,1, d.h. d.h. für eine kWh Diesel brauche ich 1,1 kWh Primärenergie.

Bei einer polykristallinen PV Anlage ist der Faktor 0,28. Auch hier gehts nicht ganz ohne Primärenergie im Durchschnitt...

Die Zahlen sind schon ein paar Tage alt, sicher aber auch heute nicht völlig daneben.

Da haben wir ja wieder was zu diskutieren...

Grüße
Ralf

von Ralf Wagner - am 04.06.2006 17:42

Ach jetzt wär ich wieder der liebe?

Na mir geht's ja wie den armen Bären


Erst meinen alle nett das einer kommt,
dann will Ihm unser oberster Bayrische Minister der Umwelt
gleich ein drüberbrennen (Einbürgerungsantrag nicht lesen könne der Bär)
und jetzt sollen Finischebärenhunde das regeln (wie üblich in Deutschland, die Drecksarbeit sollen die Ausländer machen)


So ein Gefühl hab ich jetzt irgendwie auch.

Erst löschen dann auf den richtigen Weg gewiesen werden und jetzt wär ich Aufeinmahl lieb?

Da muß ich mir erst einmal überlegen ob ich überhaupt lieb sein will? Ein lieber Bayer? Wie schaugten des aus?
Kann man aus lieber auch granteln? Na des geht nicht glaub ich und ohne granteln wird ein Bayer krank.

Deshalb mal fürs erste mein lieber Karl-Heinz J. (ehemals Oppenkarl) das mit der Masse stimmt net
(auch wenn's im Wikipedia steht , dem Englischen denn) Benzin12,7 kWh/kg und Diesel 11,6 kWh/kg

Macht nämlich schon an Unterschied wenns en richtigen Verbrennermotor hast mit umara 72%
sind's beim Diesel 120 gr/kWh beim Benziner dürftens aber nur 109 gr/kwh also doch schon ein Augenscheinlicher unterschied.

Zur Primärenrgie Ralf von Heizöl/Diesel und Benzin, Diesel könnt ma derselben Meinung sein, Benzin kenn
ich Deine nicht, meinerseits gehört nochwas drauf.

Zu Deiner Aussage "polykristallinen PV Anlage" und dem Faktor, muste ich wissen was Du genau meinst
und wie Du es einrechnest über die Laufzeit. Regelenergie ist derzeit überwiegend noch nicht regenerativ,
bei der Herstellung werben dagegen manche Firmen mit bereits aus autarker Energie (ist natürlich Mogelpackung)
also ist mir die Aussagen etwas zuweit hergeholt, nur ich kann sie nicht löschen :D

von Manfred - am 04.06.2006 22:50

Re: Ach jetzt wär ich wieder der liebe?

Hallo Manfred,

granteln ist schon ok, wenn auch gewöhnungsbedürftig für mich.

zum fachlichen...
Bei der Solarenergie gehts drum ob zuerst die Henne oder das Ei da war... Manch Hersteller sagt, dass seine Herstellungsenergie für Solarmodule bereits regenerativ erzeugt wurde.

Die Zahl 0,28 kWhprim /kWh end stammt von der DLR, veröffentlicht bei der Zeitschrift Photon 12/2002. Basis war eine polykristalline 5 kW Anlage. Ich nehme an man hat Hochrechnungen gemacht, was die Anlage Ertrag hat über die Lebensdauer und was an Primärenergie reingesteckt wurde für die Herstellung und Montage der Anlage. Letzteres ist aber nicht mehr genau bekannt, ich hatte mir nur die Zahl notiert.

Regelenergie kann auch Wasserkraft sein? Es kommt dann drauf an ob das Wasser schon mal hochgepumpt wurde, dann wäre es nicht regenerativ?

Grüße
Ralf

von Ralf Wagner - am 04.06.2006 23:22

Re: Volumen, Masse na Klasse

Nach dieser Rechnung sind E-Roller in etwa gleich schlecht wie Stinkerroller!
Ein E-Roller (EVT / Scootelec) verbraucht ca.6-8 KWH elektrisch.
Das wäre ein Primärenergiebedarf von ca.20-25 KWH.
Was kommt bei Benzin drauf? Bei Diesel soll es ja nur 1,1 sein.
Ein moderner "Stinker" als 4Takter kommt mit ca.2Litern(nicht Kilo!) aus.
Beim E-Roller (EVT) kommen noch mehrere Sätze Batterien dazu.
Beim Stinker die Motorwartungen und Öl(was beim 4-Takter nicht viel ausmacht).

Was hat man als Fazit:?
Wenn der E-Roller nicht mit regenerativen Strom betrieben wird , dann sollte man beim Stinker bleiben.
Denn dieser hat die Vorteile das man überall tanken kann (leichter als sich ne Steckdose suchen) ,100% Leistung bis zu Tankende hat,keinerlei Sorgen über die Reichweite , meistens viel preiswerter zu kaufen und mehr (Fahr)Leistung.
Der Primärenergiebedarf ist bei beiden in etwa gleich.
Die Karftwarke werden aber ihre Abgase besser filtern.
Der "Umweltvorteil" ist sehr klein geworden.

Nachdenkliche Grüße

von Andreas - am 05.06.2006 00:03

Mühlenfest in Rußheim

Hallo Andrea,Hallo Michael
Wäre gerne (natürlich,inkl.Hund) zum Mühlenfest gekommen. Das wurde mir allerdings hoheitlich (per Chef) verwehrt.Sehr schade,vielleicht mal zwischendurch oder im nächsten Jahr.
alles mühlengute
wotan

von wotan - am 05.06.2006 04:22

Re: Strom unter der Hand und ohne Mehrwertsteuer

Hi Ralf,
so schlimm war der Beitrag von Manfred nicht, einiges war meiner Meinung nach auch richtig. Allerdings habe ich mir die email nur ganz kurz angeguckt.

(ich kreuze manchmal auch "Signatur an diese Nachricht anhängen." an)

aber jetzt über die guten Seiten eines Herrn Goebels oder anderre Größen aus dem dritten Reich zu diskutieren gehört in andere Foren.
von daher war es gur den Beitrag zu löschen.

Nicht gelöscht werden hätte der Beitrag "Zeitverschwendung" der auf meine Vorstellung der Eurolore kam. Dazu hätte ich einiges zu Antworten gehabt.



von Eurolore - am 05.06.2006 08:52

Vergleichende Vergleiche und Zitate aus dem Zusammenhang

Hallo Wolfgang


Da Dir Ralf scheinbar meinen Beitrag der überwiegend Dich betraf, per Mail zugänglich gemacht hat,
ist das Wort Goebels völlig aus dem Zusammenhang entfernt worden und so in ein einen anderen Kontext,
denn ich nicht gewillt bin so stehen zu lassen.


Mein Beitrag bezog sich auf Deinen Tratrameldung von Anfang

"Vollmundiges Versprechen, MOSOTA Version SoZi hilft aus." (03.06.2006 09:14)

Du hast Vollmundig ohne Zustimmung des Musemunsmenschen das ins Internet gestellt.
In meinen ersten Beitrag hab ich darauf aufmerksam gemacht, das *a*Andreas das bereits moniert hat [forum.myphorum.de]
Nun da der gute Mann sich informieren will was sein gutes Recht ist, möchtest Du Deinen
Vertrauensbruch als Retter kaschieren, das hab ich als Goeblische Propaganda bezeichnet,
von den guten Seiten eines Herrn Goebels war keine Rede, mag sein das einige versuchen von Ihm zu lernen wie man eigene Fehler kaschieren kann, ich nicht, ich versuch aus meinen Fehlern zu lernen (deshalb hab ich viel gelernt)

Ich bin der Meinung und dabei bleibe ich das Deine Internetseite Leute desinformiert, und
das Du gelegentlich dort stehst um bei passenden Steckern auszuhelfen hilft keinen weiter
der dort steht und verzweifelt eine versprochene Steckdose sucht.

Also ich verwehe mich aufs schärfste der politischen Gesinnung der Zeit positiv Gegenüber zu stehen, natürlich kenne ich die Technik aus dieser Zeit da sie sehr auf autarke Energiegewinnung aus war, manchen dieser Techniken kann ich positives abgewinnen, manche Technik ist viel älter und wird nur von unwissenden dieser Zeit zugeschrieben.

Ich bin mal gespannt ob diese Zeile stehen bleibt

"aber jetzt über die guten Seiten eines Herrn Goebels oder anderre Größen aus dem dritten Reich zu diskutieren gehört in andere Foren.
von daher war es gur den Beitrag zu löschen."

Und Wolfgang zusammenhänge im Bezug zum Thema löschen,
ist Dir schonmal aufgefallen das Roland den von Dir angesprochen Beitrag gelöscht hat?
Ralf hat also damit garnichts zutuen.

Ist aber ein Stillistesches Mittel von Dir, Deine Falschinfos mit Wiederholungen von Faken zu würtzen die
dem Ganzen irgendwie Informationsgehalt geben sollen.

Nach dem Motto je mehr Volumen umsomehr Information, Leser brauchst nich denken, hab *ich* schon für Dich

Ich hoffe nur das das ganze nicht ein unterdrucksetzen des Mannes war,
das von Dir vertretten Produkt [www.beepworld.de]
termingerecht zu erwerben.

von Manfred - am 05.06.2006 10:59

Zum Fachlichen über Hühnerhaltung und MOSOTA

Hallo Ralf


Trotz Ungeklärtheit ob Henne und Eier in Freilandhaltung Artgerecht gehalten würden, besteht momentan
dahingehend Übereinstimmung das sich Deine Faktor nur auf die Herstellung bezieht, der PV.

Die Herstellungsenergie ist aber für mich derzeit das geringere Problem da sie sich mit wachsenden Anteil
der Regenerativen verflüchtigen wird.

Nicht verflüchtigen wird sich die Regelenergie, zuminderst wen da nichts intelligentes passiert.
So und das ist eben der Grund warum ich im ELWEB oft sehr grantig werde, leider ist da außer
teilweis Kuriosen Ideen, die wenn sie nicht ernstgemeint wären, eigentlich einen zum Lachen reizen würden.

Wasser kann Regelenergie sein (Luft auch) ist es aber derzeit nur bei Großkonzernen, Altanlagen aus früherer
Zeit werden derzeit nicht genutzt da das EEG das nicht honoriert (mein wäre dafür eh nicht geeignet, aber etwas weiter
weg als der Bär kenn ich eine sehr schöne Anlage, die hat früher ein Sägewerk betrieben 8h
in der Restlichen Zeit füllte sich das Becken wieder (nicht hochgepumpt, nachgelaufen)).

Das Thema sparsamer Umgang mit Energie ist leider bei Eautofahreren immer in Gefahr zurückzustehen,
wenn es darum geht den *Stinkern* zu zeigen das man auch wer ist. Nur Stinker sind die Fahrer von
Verbrennungsmotoren (deshalb ist es leicht möglich wen ein Eautofahrer zulange sein Hirn im Leerlauf
hält auch ein Stinker zu werden) den der Verbrennungsmotor als solches ist ein Energieumformungsmaschine
die Fach und Artgerecht angewandt die in sie gestellten Anforderungen mit ihren Mittel erfüllen kann,
genau wie ein Emotor (im Cityelform sind derzeit Photos die eigentlich auf Elektromotorenquälerei schließen lassen
[forum.myphorum.de] ein erschütterndes Dokument)

Energiesparen oder der Sparsame Umgang mit selbiger kann nicht das Ummodeln einer Antriebsart in eine
andre sein, wenn durch Beibehaltung schlechter Gewohnheiten die möglichen Verbesserungspotentiale ins
Gegenteil verwandelt werden. Der Verbund der Erneuerbaren Energien setzt einen differenzierten Einsatz
von optimierten Nutzungsmöglichkeiten voraus, wer glaubt mit einen Eauto Hunderte von Kilometern zurücklegen zu müssen
( obwohl das die stärke von Schienensystemen zwischen Knotenpunkten, und sinnvollen Biokraftstoffen in der Fläche wär)
hängt einer Ideologie nach und nicht dem Sinnvollen. Wer unbedingt mit einen Verbrenner durch die Innenstadt will,
sollte mal sein Nase länger in den Auspuff halten, benebelter kann das Hirn nicht werden.

Solarenergie ist also was zwingend notwendiges, aber eben in einen Virtuellen Netz und nicht im wohligen
besser Menschengefühl Atommeiler sind scheiß... aber gut um sich im Netzverbund zu sullen.

Das EEG und der Emissonshandel sind leider langfristig nicht geeignet neu effizientere Strukturen zu schaffen.
Das EEG wird 2008 überarbeitet, der Emissonshandel als Schwindelpackung bleibt uns nach derzeitigen
Stand erhalten.

Aber nach meiner Ansicht gehörte das Thema Regelenergie eher in einen Anderen Thrad als unter

"Vollmundiges Versprechen, MOSOTA Version SoZi hilft aus."



Bären halten sich in der Fläche auf und hoffentlich wird man nicht in deren Volumen gespeichert

von Manfred - am 05.06.2006 12:16

Re: Vergleichende Vergleiche und Zitate aus dem Zusammenhang

Hallo Manfred,
>>Da Dir Ralf scheinbar meinen Beitrag der überwiegend Dich betraf, per Mail zugänglich gemacht hat,

von Ralf Wagner - am 05.06.2006 19:36

OK, ich halte dann wieder die Klappe...

Bei elektrischen Triebfahrzeugen (E-Loks, Straßenbahnen) wurde die notwendige Energiemenge in das sogenannte "Benzinäquivalent" umgerechnet, also wieviel Benzin man zur Stromherstellung in einem Kraftwerk verbrennen müsste - auch, wenn man tatsächlich keinen "Sprit", sondern Kohle, Wasser- oder Kernkraft einsetzt.
Dabei fällt auf, dass der Verbrauch des elektrisch angetriebenen Fahrzeugs selbst (gemessen am Stromabnehmer) gering ist; etwa zwei Drittel der eingesetzten Primärenergie wird durch die Umwandlung in elektrischen Strom und die anschließende Verteilung im Leitungsnetz "verheizt".
Allerdings sind Elektromotoren sehr effizient, wohingegen Verbrennungsmotoren einen schlechten Wirkungsgrad haben. Bei einem herkömmlichen Ottomotor werden nicht einmal 25 % der eingesetzten Energie in Bewegungsenergie umgesetzt, bei einem fortschrittlichen Dieselmotor maximal 30 %. Dies macht die zentrale Umwandlung in elektrischen Strom im Kraftwerk attraktiv.

Gefunden in:

[www.bus-und-bahn-im-griff.de]

von Karl-Heinz Jurkiewicz - am 05.06.2006 19:57

Löschen und die Ehre von wen

Hallo Ralf


Das Du meinen Beitrag gelöscht hast, hab ich schon begriffen,
nur Wolfgang schreibt

"Nicht gelöscht werden hätte der Beitrag "Zeitverschwendung" der auf meine
Vorstellung der Eurolore kam. Dazu hätte ich einiges zu Antworten gehabt."

und da bin ich mir nicht sicher ob Du diesen Beitrag jemals gelesen hast, ganz sicher nur das
Du ihn nicht gelöscht hast, sondern Roland.

Das Du eventuell Wolfgang ein Mail gesandt hast war eine Vermutung aus den Text von Wolfgang
" Allerdings habe ich mir die email nur ganz kurz angeguckt."

beide Zitate stammen aus Seinen Text von 05.06.2006 10:52

Ich nahm also an das Du Wolfgang den gelöschten Text von mir zugänglich gemacht hast,
da Er ja hauptsächlich Ihn betraf (deshalb der eingefügte Artikel über Europallenten, es gibt nur wenige
Leser des ElWebforums die sich aktiv mit Europaletten zu Fortbewegung auseinandersetzen) kann aber
auch sein das Ihm jemand anders das Email geschickt hat, für mich war es aber Logisch das Du es warst.

Bitte um Entschuldigung für diese Vermutung

von Manfred - am 05.06.2006 20:59

Re: OK, ich halte dann wieder die Klappe...

Hallo Karl-Heinz J.

Och Du machst es mir aber schwer mit der Überschrifft

"bei einem fortschrittlichen Dieselmotor maximal 30 %"

von wan ist diese Zahl? Von Diesel persöhnlich?

Weil mir manche so die nähe der 30er Jahre unterstellen,
[www.junkers.de]



40% und wann 1925

Also sollten sich die schämen die heute Diesel bauen mit 30%

von Manfred - am 05.06.2006 21:05

Re: OK, ich halte dann wieder die Klappe...

Beim Wirkungsgrad vom Diesel im Auto ist insbesondere der mechanische WIrkungsgrad interessant. Dass mein 100 kW Diesel dann noch 200 kW Wärme bei Vollast verbläst nützt wenig. Von der Wärme nutzt man vielleicht 5 kW mal für die Innenraumheizung... Die 30% stehen deshalb sicher für den mechanischen Wirkungsgrad.


Gruß Ralf

von Ralf Wagner - am 05.06.2006 21:55

Ach ralf warum machst Du es mir so schwer?

Thermischer Wirkungsgrad

siehe [de.wikipedia.org]

"Der thermische Wirkungsgrad gibt das Verhältnis von der gewonnen technischen Leistung zum zugeführten Wärmestrom in einer Wärmekraftmaschine"

Die altvorderen (also da wo ich mitdrinn bin) gaben so die Nutzleistung an

ein Schiffsdiesel also um 56% heut

wieder kleiner Geschichtausflug [www.man.de]

"1950: Erster hoch aufgeladener Dieselmotor, Wirkungsgrad 46 %"

und das alles Einstuffig ohne Abwärmenutzung

Die sollten sich wirklich schämen uns sowas anzubieten 40% sind's alledings bei
angeblich moderner Technik

von Manfred - am 05.06.2006 22:17

Re: Ach ralf warum machst Du es mir so schwer?

Hier nochmal als Grafik,

[www.hk-auto.de]

Ralf

von Ralf Wagner - am 05.06.2006 22:42

Re: OK, ich halte dann wieder die Klappe...

Hallo Ralf,

bei der Wirkungsgrad-Angabe (von in diesem Fall 30%) ist schon der thermische Wirkungsgrad, d.h. das Verhältnis zwischen eingesetzter Energie in Form von Kraftsstoff und entnommener mechanischer Energie gemeint.
30% mechanischer Wirkungsgrad würde bedeuten, dass der Motor (bzw. das Gesamtsystem) von 100% mech. Energie am Schwungrad nur 30% am Antriebsrad ankommen, mithin 70% im Getriebe vernichtet wwürden!
Bei dem 100kW-Zahlenbeispiel hieße dies, dass 70kW Wärme in Getriebe und Differenzial entstünden und abgeführt werden müssten!
PKW-Deselmtoren haben relativ schlechte Wirkungsgrade von etwa 30% (im Bestpunkt!) und sind nicht vergleichbar mit den langsamlaufenden Schiffsdieseln oder den Junkers-Doppelkolbenmotoren. Aber dies ist eine andere, sehr sehr lange Geschichte...
Beim Kraftfahrzeug steht übrigens nicht der Wirkungsgrad des Motors allein, sondern die Verteilung des Wirkungsgraddes über den drehzahlbereich im Vordergund, da beim Auto mit ständig wechselnden Drehzahlen gefahren wird. Bei Schiff oder Flugzeug wird der Motr üblchweise in einem bestimmten Lastpunkt betrieben und für diesen optimiert.

Grüße

Peter

von Peter Pott - am 06.06.2006 09:13

Ach Ralf warum machst Du es uns so schwer?

Also der Link hätts nun wirklich nicht sein müssen


Meine Freunde von [www.kein-diesel.at] Du glaubst das nicht?
[www.hk-auto.de] geh mal auf Diesel Kritisch und von da bist Du Zack auf Kein-Diesel.at
das sind die wir schreiben uns reihum selber schlau und glücklich das wir die schlausten sind,

Schickt man in das Moderierte Forum einen Beitrag von Kein-Diesel.at kriegt man folgende Mail

(gekürzt aber der Sinn erhalten (auf Wunsch und bei bedarf kann ich alles einstellen))

"
Es geht bei dieser Seite letztendlich aber darum, den Leuten nahezulegen, dass es aus ethischen Gründen, also aus Gründen der Verantwortung anderer gegenüber, nicht sein sollte, dass man - zumeist aus Unwissenheit mangels entsprechender Informationen - andere dazu zwingt, den mit Abstand gefährlichsten Krebsrisikostoff der Luft (siehe Vergleich mit Asbest) einzuatmen. Und da sind irgendwelche (zumeist ohnehin marginalen) technischen oder kaufmännischen Vorteile nicht wirklich von Belang. Es sollte einfach die Einstellung jener, bei welchen wirtschaftliche Vorteile gesundheitliche Nachteile kompensieren, kritisch hinterfragt werden.

Selbstverständlich werden ich Ihren Beitrag ins Forum stellen, ich würde Sie nur bitten, mir zu erlauben, einige Rechtschreib-Unebenheiten (das/dass..) zu korrigieren.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Moser
www.kein-diesel.at
office@kein-diesel.at"

Geschen am 27. April.06 gedacht als Antwort auf [www.kein-diesel.at]

( Hallo Roland grins nicht so das/dass mit den Rechtschreibfehlern ist nur Zensur auf österreichisch)

erschienen na klar NIE.

Also das alte Spiel Link mit gegenlink [www.kfz-tech.de]
so also doch 45% oder doch nicht?

[www.manbw.com]

155 g/kWh Treibstoff (welcher nach SFOC Brennwerttechnisch klassifiziert ist) ergeben einen Wirkungsgrad
von rund 55% an der Welle (nicht Generator)

Also 55% oder 45% [www.energieinfo.de] WAS 21%

Ergo es liegt am Fahrer/Käufer was Er will.
Ein Frachtschiffeigner ist mit 55% nicht zufrieden, eine Jachteigner ist es Scheißegal
[www.moeller-modellbau.de]
und solange Autofahrer solche Autos kaufen wird die Industrie sie verkaufen.

Benzin oder Dieselmotor was ist also besser?

Allein die Frage ist Schwachsinn.

Wenn mir einer Vormacht Rapsöl in einen Benziner zu fahren, las ich mich sogar im ELWB registrieren.
Umgekehrt man kann zwar Biogas in einen Zündstrahler nutzen, Sinnvoller ist es aber in einen modifizierten
Benziner ( [www.ivb.tu-bs.de] Piktogramm 14 )

Das leider Derzeit die Grenze bei 55% liegt erklärt sich daraus [www.ivb.tu-bs.de] Piktogramm 19 die Ölschmierung am Pleuel reist bei höheren Temperaturen ab.


Tja und eben auch aus der Tatsache das immer Mehr Fakten und deren Konsequenzen die eine Weiterentwiklung ermöglichen durch Meinungen ersetzt werden und da ist dann nix mehr mit Weiterentwiklung




p.s. Meinungen und Vielleicht und überhaupt [forum.myphorum.de]

Hallo Michael Rieken ein Bayer muß mal wieder granteln:
Was um Himmelswillen haben den die Fliekräfte damit zu tuen?
Das Ding sieht Krimminel aus da kann man sich schon vergessen

Aber an den Kohlen liegen keine Fliekräfte an (es sei denn des Cityel überkärbet se, dan vielleicht)
es wäre möglich (glaub ich aber nicht) das die bei zu hoher Drehzal die Reibungsgeschwindigkeit für die Kohlen zu hoch wird, aber wie Firmament, Gesäß und Nähgarn die Fliehgeschwindigkeit?

von Manfred - am 06.06.2006 09:30

Flieh-Kraft

Vielleicht war jemand mit 100 km/h auf scharfer Kurvenfahrt, Dann wirken Fliehkräfte auch auf die Kohlen. ;-)

von MichaEL - am 06.06.2006 09:56

Re: Ach Ralf warum machst Du es uns so schwer?

Hallo Manfred,
ein Verbrauch von unter 200g/kWh ist für einen Diesel schon ein guter Wert. Es ist aber ein Unterschied, ob ein Schiffsdiesel konstant und bei gutem Arbeitspunkt läuft, oder ob ein PKW Diesel mit unterschiedlichen Drehzahlen läuft.
Beim PKW muss man dann einen mittleren Wirkungsgrad rechnen. Den mittleren Wirkungsgrad könnte man ja über den ECE Zyklus rückrechnen, wen man weiß wieviel der Motor für den Antrieb des Fahrzeuges leisten muß.

Die richtige Zahl des Wirkungsgrad beim PKW Diesel hängt dvon vielen Faktoren ab. Vielleicht findest Du ja die Wahrheit. Die 30% mechanisch sind dann sicher ein Mittelwert.

Sonnige Grüße
Ralf

von Ralf Wagner - am 06.06.2006 09:59

Die Wahrheit? schwer zu vermitteln im Mittel

Hallo Ralf

Ist alt 2001 plus Akademischen Reibungswiderstand Zahlen so um 1995 also eigentlich Veraltet
aber leider in der breite noch nicht erreicht.

[www.uni-magdeburg.de]

Piktogramm 3

Alle Zahlen auf damalige Abgasreinigungssystemme (eben ein alter negativer Hut)


p.s an Michael Rieken
dieser Gedanke ist bereits in dem Wort *es sei denn des Cityel überkärbet se, dan vielleicht*
enthalten ;-)

von Manfred - am 06.06.2006 10:15

Re: Vergleichende Vergleiche und Zitate aus dem Zusammenhang

Hallo Manfred,
wenn ich einen Beitrag schreibe, dann kann ich das:
Zitat

Antworten auf diese Nachricht an o.g. Adresse senden.
ankreuzen.

Dann bekomme ich die Antworten auf meinen Beitrag an die oben agegebene e-mail Adresse geschickt.
und der Pfad Vorstellung wurde nicht gelöscht.
Nur der Beitrag welcher aus dem einen Wort: "Zeitverschwendung" bestand wurde gelöscht.



von Eurolore - am 06.06.2006 15:31

Re: Vergleichende Vergleiche und Zitate aus dem Zusammenhang

Hallo Wolfgang

XXXXXXXXXXXXXXXXXXX :confused:
XXXXXXXXXXX :eek:
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX :mad: XXXXXXXXXXXXX :-( XXX :D
XXXXXXXXXXXXXXXxxxx :o XXXX :rolleyes:



Vorsorglich von mir selbst zensiert
Hätte gegen die Forumsregeln verstoßen

von Manfred - am 06.06.2006 16:14

Alte Kamellen und Energieverbräuche

Ja Manfred, genau so entsteht ein Beitrag, bei dem nach der Selbstzensur nur noch das Wort "Zeitverschwendung" übrigbleibt.

Danke für Deinen letzten Link(tschoeke.pdf), das ist genau das, was ein technisch versierter Durchschnittseler noch verstehen kann.
Da geht es schon eher Richtung Praxis, mit NEFZ und so. Leistungsdaten von denen die meisten E-Autos nur träumen können. Meine Berufsverkehr-Praxis allerdings zeigt, daß ich mit meinem Cityel 7kWh/100km ab Steckdose brauche, mit meinem 1400kg TDI ohne Rußfilter 5,9l/100km ab Zapfsäule. Ich fahre beide recht sparsam und normalerweise stehe ich nicht im totalen Stau, aber an vielen Ampeln. Rechnen wir für den Strom ab Steckdose mit dem 2,97 fachen als Primärenergie , so komme ich auf 20,8 kWh/100km bzw. 2,12l Diesel/100km. Nehme ich aber 2 weitere Personen in meinem Stinker mit, ist das Cityel rein energetisch schon unterlegen.

Leider fehlt bei tschoeke.pdf bei Abb 16 der Hinweis, wie stark die Auslastung des Verkehrsmittels (Fahrgastzahl/Sitzplatzzahl) sein muss, damit es zu diesen Unterschieden im Fernreiseverkehr kommt, ich vermute mal 100%.
Und: Keine Fernreise besteht nur aus ICE-Fahrt. Trotzdem finde ich den Ansatz sehr einleuchtend, ich möchte ihn mal in meine Praxis übertragen:

Was braucht ein Stadtbus mit 50% Auslastung und 300m Haltestellenabstand? 40l/100km? Ich weiß es nicht. Welche Durchschnittsgeschwindigkeit erreicht ein Reisender inklusive Wartezeiten und Umsteigewartezeiten und Fußwegen? Ich kann ein Praxis-Beispiel nennen: unter 10km/h. Joggen geht schneller.
Nehme ich die 40l/100km für 25 Personen, so ergeben sich stattliche 1,6l/100km, nehme ich die Geschwindigkeit meines Cityels mit praktischen 20km/h, so ergibt sich eine "Ersparnis" für das Cityel um 33%.

Dazu kommt, daß die Stadtbusse unglaubliche Mengen an (sichtbarem) Dieselruß ausspucken, sehr laut sind, einen hohen Strassenverschleiss und starke Verkehrsbehinderung bedeuten. Dagegen braucht ein Cityel nur eine halbe Fahrbahn, parkende Autos bedeuten keine Engstelle, es ist beänstigend leise und es kann auf immerhin 12% erneuerbare Energien (m.W. in Frankfurt) zurückgreifen. Zumindest werden die Emissionen so gleichmäßig verteilt, daß niemand deshalb von der Strasse wegzieht. Wohnungen mit Bushaltestelle vor der Tür stehen am häufigsten leer. Aber vielleicht tut sich ja was (in der Praxis und nicht nur auf Internetseiten).
Gruß
andreas

von andreas Andreas - am 06.06.2006 21:15

Re: Alte Kamellen und Energieverbräuche

andreas Andreas schrieb:

Zitat

Welche Durchschnittsgeschwindigkeit erreicht ein Reisender inklusive
Wartezeiten und Umsteigewartezeiten und Fußwegen? Ich kann
ein Praxis-Beispiel nennen: unter 10km/h. Joggen geht
schneller.


Oder Radfahren. Das Fahrrad ist für kurze Strecken das effizienteste Verkehrsmittel.

Selbst "erfahrener" Praxis-Vergleich Flyer F-Type E-Fahrrad mit city-el alt mit mittelprächtigen Bleiakkus
auf längerer Strecke:

Flyer-Reichweite mit NiMH-Akku ca. 40-50km in der Ebene bei ca. 27km/h, bei Mitnahme eines zweiten Akkus (mit 7kg etwas schwer, aber machbar) Gesamtreichweite also 80-100km (in der Mitte kurze Pause zum Akkuwechsel)
Verbrauch ca. 1 kWh/100km bzw. 3kWh Primärenergie (0,3l Tankstellensaft), Verbrauch Fahrer - je nach Vorlieben :-)
Fahrzeit für 80km ca. 4h (inkl. Ruhepausen für den Fahrer)

city-el mit Standardbatteriesatz mittlere Reichweite ca. 30km, reine Fahrzeit 2h40min, aber Zwischenladezeiten von mindestens 1,5-2h, Gesamtfahrzeit ca. 3,5-4h
Verbrauch auf Langstrecke etwa 6,5-7kWh/100km oder 2l Tankstellensaft.

Vorteil city-el: Fahrer wettergeschützt, muß sich nicht anstrengen (kann auch nachteilig sein :-), kann noch Zuladung mitnehmen.

Vorteil E-Bike: Gesundheitliches Plus durch mäßige langanhaltende Bewegung, kann Radwege abseits der Hauptstrassen benutzen und fühlt sich wie im Urlaub, Nachladung der Batterie durch abnehmbare Akkubox flexibel, habe bisher in jedem Restaurant nachladen können. Energieverbrauch extrem gering.



von Herbert Hämmerle - am 07.06.2006 08:01

Re: Alte Kamellen und Energieverbräuche

Herbert Hämmerle schrieb:

Zitat

city-el mit Standardbatteriesatz mittlere Reichweite ca.
30km, reine Fahrzeit 2h40min, aber Zwischenladezeiten von
mindestens 1,5-2h, Gesamtfahrzeit ca. 3,5-4h


Korrektur: dies gilt für eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 30km/h, bei 40km/h spare ich natürlich etwa 40min, real vielleicht 30min.



von Herbert Hämmerle - am 07.06.2006 08:06

Re: Alte Kamellen und Energieverbräuche

Herbert Hämmerle schrieb:

Zitat

city-el mit Standardbatteriesatz mittlere Reichweite ca.
30km, reine Fahrzeit 2h40min, aber Zwischenladezeiten von
mindestens 1,5-2h, Gesamtfahrzeit ca. 3,5-4h
Verbrauch auf Langstrecke etwa 6,5-7kWh/100km oder 2l
Tankstellensaft.


Noch ein Vergleichskandidat: Toyota Prius 2, mit 2 Personen besetzt, bei gemütlicher Landstraßenfahrweise (50-60km/h Schnitt) Fahrzeit ca. 1h25min
Verbrauch 3,5 - 4,2l/100km Benzin ROZ 95, pro Person 1,75 - 2,1l/100km



von Herbert Hämmerle - am 07.06.2006 08:32

Die *Alten Kamellen* die hätten schon was Energieoptimierungsmäßig

Hallo andreas

Also das mit dem Bus und Dreck und Lärm und überhaupt, dafür kann der Bus nix.

Entweder die Stadtoberhäupter und deren Wasserträger die Hightech brauchen für Ihr Image
(Ein oder Zwei geförderte Wasserstoffbuse der rest soll solang fahren wies geht und jammer das
die Energiekosten so teuer sind das die Fahrpreise raufmüssen)
tja und der Fahrer mit dem Gaspedal kann auch Ruß und Lärm regeln.

Würde Er allerdings an diesen Arbeitsplatz sitzen


könnt's schon gas keinen Grobruß geben (damit ich mich nicht wieder über Kein-Diesel.at aufregen muß Zef.......)

[de.wikipedia.org] uralt aber für mich Immer noch eine Top Überlegung, nur ich
glaub weder Gefördert ( [forum.myphorum.de] )
noch ein Tolles Image, nur halt etwas nostalgisch nützliches.

Fast schon etwas von bayrischer Gemütlichkeit.

Übrings Bayrische Gemütlichkeit und Österreichische Lebensart (ich mein jetzt nicht Kein-Diesel.at)


Salzburgernockerln äh O-bus anna 1955/56 (ach schön war die Zeit)
Quelle [home.pages.at]

können aber auch kolidieren

Verbrauch Audi A2 ( natürlich Diesel ) verbrauch auf normaler Landstraße 4-4,5 Liter Je nach Klimaanlage
normale Geschwindigkeit 80 -105 ausserorts und je Nachdem wieviele Holländer, Preißen und
andre Autowanderer man überholen muß um gleichmäßig im optimalen Gang zu fahren.

4,5 Liter geteilt durch 8 Füsse gibt ca. 0,6 Liter je Fuß und man ist sogar noch schneller als zu Fuß.

von Manfred - am 07.06.2006 11:14

Obus/Trolleybus

Manfred schrieb:

Zitat

Salzburgernockerln äh O-bus anna 1955/56 (ach schön war die Zeit)


Ich war über den Winter 73/74 beim Bundesheer in Salzburg und bin viel mit den Obussen dort gefahren. Die damals verwendeten Modelle hatten eine ganz ordentliche Beschleunigung. Als Stehplatzbenutzer hieß es : Festhalten !!!
Als damals frischer Absolvent der HTL-E-Technik hat mich das besonders fasziniert.
Als ich später beruflich in diese Gegend kam, war ich sehr erfreut, daß die Elektrifizierung bis zur Kaserne Siezenheim erweitert wurde ! Früher mußte man am Stadtrand in den Dieselbus umsteigen.

Weniger fasziniert hat mich, daß unsere Schweizer Nachbarn etwa zur selben Zeit die Trolleybuslinie im Rheintal zwischen Altstätten und Heerbrugg (Kanton SG) stillgelegt haben und durch Dieselbusse ersetzten.

Gottseidank laufen die Trolleybusse auch in Basel und St. Gallen noch.
Am Montag war ich mit meinem Fahrrad in St. Gallen und wurde von so einem Bus überholt. Die "fehlende" Abgasfahne war sehr angenehm.



von Herbert Hämmerle - am 07.06.2006 15:08

Der Diesel - das unbekannte Wesen

Irgendwie hab ich manchmal das Gefühl ein Aufklärungsbeitrag wär erforderlich.

Kann der Diesel sechs oder nicht?

Also die Sechzig Prozentmarke knacken oder nicht?

Die Auguren der Neuzeit sagen im Prinzip ja ( allerdings irrten sich die alten Rom [de.wikipedia.org] und die von heut öfters)

[de.wikipedia.org]

"Aus thermodynamischer Sicht ist ein Wirkungsgrad von etwa 60% möglich. In der Praxis spielen jedoch weitere Faktoren eine Rolle."

und im Beitrag [de.wikipedia.org]

"Der Vergleichsprozess "Diesel" mit seiner rein isobaren Wärmezufuhr kann den Motorbetrieb nicht genau genug beschreiben"

Also ist immer noch was geheimnisvolles im Verbrennungsmotor deshalb der Versuch eins Denkanstoßes
(Natürlich wieder mit der Gefahr anzuecken in der geschunden Efahrerseele)

Der Verbrenner animiert [www.shermanlab.com]
(für die Englischen mit Ton [auto.howstuffworks.com] leider Druck und Wärme schlecht dargestellt)

Also alles bekannt, was schreibt der Bayer wieder für einen alten Sche..........


Anno 1802 baute ein Ami ein Dampfmaschinn die war anders
[oldenginehouse.users.btopenworld.com] wenn man es anschaut ist es schon etwas Aufwendiger

Ein anderer Ami baute das 2001



So und nun war's vielleicht net schlecht mal die Bilder geistig übereinander zu schieben
[www.shermanlab.com] und des Bild

Im Gegensatz zur Dampmaschinn 1802 bringt ein Verbrennungsmotor die meiste Energie am Anfang
des Zylinderweges also ist die Befreiung von der Kurbelwelle wesentlich effektiver als die 1802 wo ja wenn
man sich das Bild anschaut in der hinteren hälfte die Hyzkloidenanordnung schlechter ist als die Kurbelwelle.

Jetz mag ich kein Englisch (stimmt nicht ganz ich bin grottenschlecht darin) und muß diesen Text mühsam
übersetzen [www.wisemanengine.com]

Ins Bayrische translatet bekomm ich raus für einen Benziner 100% besser als der Standartmotor
und da dieser beschi.... (über 300 g/kWh) ca. 156 g/kWh also das was ungefähr ein Schiffsdiesel frist.

56% Thermischer Wirkungsgrad also für einen Benziner oder Gasmotor.

Jetzt ist es natürlich nicht möglich einen Schiffsdiesel auf das umzubauen und 100% mehr herauszubekommen
(wären ja über 100% Thermischer Wirkungsgrad :D ) aber über 60% wären schon drin.



So und nun natürlich wieder die alte Leier, des geht nicht im Auto.

Weis ich nicht interessiert mich primär auch garnicht sonder als Generatorantrieb aus Biogas.

Aber es tät mich manchmal schon interessieren warum Eautofahrer ( keine Angst 99,99999% der Verbrennerfahrer sind
genauso vernagelt, ES GEHT NUR SO WIES IST) sich nie vorstellen können
warum ein großer Diesel 56% bringt und ein kleiner nur 45% ( ja Peter siehe [www.uni-magdeburg.de]
Piktogramm 3 Abb. 5 und das mit AGR die 5% verschlechtert)
und dass das nicht Gottgewollt so sein muß.


Ich als Bayer bin halt katholisch folglich kann ich darüber nachdenken, wenn natürlich die Päpste des
Eautofahrertums das verbitten darüber nachzudenken, finsteres Mittelalter.


Und deshalb der Aufklärungsbeitrag, kann ein Diesel sechs?

von Manfred - am 08.06.2006 19:25

Bestellte Daten über Primärenergie Benzin

Hallo Andreas (der ohne E-mail (denke das *Er* was mit EVTroller zu tuen Hat))

Da Du in denn Weiten des WWWuniversums die Fakten bestellt hast wie das bei Benzin aussieht,
bis aus Rohöl Benzin wird, grobe Zahl Diesel 0,88 Benzin 0,82

Bedeutet man braucht grob 0,22 kWh um 1kWh Benzin herzustellen (Diesel 0,14 kWh)

Kleiner Link in Farbe ( DSL wär von Vorteil) [www.ngsh.ch]
Piktogramm 6 Rechtes oberes Feld Diesel linkes unteres Feld Benzin ( bei Gas hab ich etwas
zweifel da auch Gas verschiedene Sorten Hat ( Aber eben eine Reklamation im WWWuniversum))

Was der Unsinn mit dem Universum soll?

[forum.myphorum.de]


Also wiedermal der Typische Effekt

Einer macht einen kleinen Fehler (10 statt 9 Korigiert Ihn aber sogar)
Einer gräbt Drinn rumm (natürlich in Igronierung der Korrektur)
Der nächste verfügt nicht über die nötige Technischeausrüstung (oder innere Gelassenheit)

und kommentiert das noch was unweigerlich den nächsten Komentator anzieht

Ergo jetzt kann ich mich auch nicht mehr zurückhalten bei den Kommentar

"In der Zwischenzeit bleibt das Buch von Bärbel Mohr, erschienen im Omega Verlag: "Bestellungen beim
Universum". Viel Vergnügen, und wenns nicht klappt, gleich die weitere Buchempfehlung (gleiche Autorin):
"Reklamationen beim Universum"."

Vom Verfechter DER Solarenmobilität ich glaub es wäre gut sich über Leute zu informieren die man
benützt um andere zum Kasperl zu machen

[www.baerbelmohr.de]

In rosa und vollig durchgeistigt von Geist des Universums ( nur dass das keiner verwechselt ist nicht von mir)

"Auszug aus der Antwort von Hans-Peter Meyer:
Zu deiner ersten Frage, was ich von Solarkollektoren auf dem Dach halte: Ich halte es aus energetischer Sicht für nicht gut. Die elektrischen Felder sind zwar nicht besonders hoch bei der Stromgewinnung, aber der Wechselrichter um dann die gewünschten 230 V zu erreichen ist der Hammer. Auch die spiegelnde Fläche ist nicht gut.
Es gibt ja auch die Möglichkeit alles mit 12 bzw. 24 V (wie beim Camping) zu betreiben, was aber einen Batterieraum nötig macht. Hier habe ich aber keine Erfahrung wie sich das auf die Energie im Haus auswirkt.
Ich empfehle auf jeden Fall im Haus abgeschirmt Leitungen zu verwenden und für die Schlafräume Netzfreischalten.
Es gibt auch noch zusätzlich die Möglichkeit den Strom bzw. die Leitungen auf der feinstofflichen Ebene positiv zu informieren, sodass die Künstlichkeit und Aggression verringert wird."



p.s. Meine Frau hat das Buch auch gelesen, nur die Seite mit den Rechnungen nicht

Die kriegt nicht das Universum, die krieg ich und ich hab das Buch gar nicht gelesen


Und noch ein Gedanke beschäftigt mich jetzt wo ich die WWWseite der Bärbel gelesen hab.

.

Haben manche Eautofahrer Ihren Strom nicht positiv Informiert und sind deshalb so
agresiv?

von Manfred - am 09.06.2006 11:05

play free casino game

Text gelöscht

von play free casino game - am 05.12.2006 19:09

Re: play free casino game /Spamming

Hallo Zusammen,
ich habe heute eine dreiviertelstunde den Müll gelöscht den eine Maschine in das Forum gespammt hat.

Öfters habe ich keine Lust den Müll zu löschen. Mal sehen ob das nochmal vorkommt, sonst warte ich auf Eure Vorschläge was wir tun können.

Grüße
Ralf Wagner
webmaster

von Ralf Wagner - am 05.12.2006 19:40

Re: play free casino game /Spamming

Hallo Ralf,

mir ging es auf meiner WEB-Seite genauso mit dem Gästebuch, auf eineeintragung kamen ca. 20 Spams, Ichwußte nicht mehr, wie ich dem Herr werden sollte und hab das Gästebuch geschlossen.
Ich finde das einfach eine Sauerei, kein Mensch will das lesen.



von Bernhard Stroop - am 05.12.2006 22:37
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.