Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Stammtisch
Beiträge im Thema:
20
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Bernd Schlueter, bolkobienert, inoculator, Manfred aus ObB, BdasB

Überlegungen zur Kohlendioxiderzeugung

Startbeitrag von Bernd Schlueter am 24.04.2009 02:39

Meine Kiste braucht nach Herstellerangaben 20 kWh auf 100 km Strom, ich selbst fahre , wenn ich die Sagembox per Timer schachmatt setze, 15 kWh, wenn ich irre schleiche, 15. Mit Sagemboxsteuerung, 18 kWh, entsprechend, wenn nur die Zahlen mit 0,43 kg CO2 pro erzeugter kWh stimmen, also
auf 100 km
6,5kg oder 7,75 oder 8,6 kg Kohlendioxid.

Mein Rennauto mit 8 Liter auf 100 km Verbrauch 17,5 kg CO2
Ein Dreiliterauto läge also bei 6 kg

Das beruhigt mein Gewissen nun doch ein wenig und noch ruhiger könnte es schlafen, wenn ich meine Nicad-Akkus durch Lithium ersetzen könnte, denn die haben nicht nur einen extrem kleinen Innenwiderstand, sondern werden auch keine Bohne überladen oder unnötig entladen, neben fehlender Selbstentladung. Auch ein besserer Motorwirkungsgrad um etwa 15% wäre erreichbar und dann läge man mit Lithium und Permanentmagnetsynchronmotor bei 10 kWh bei guter Geschwindigkeit.

Cityelmäßige Renner (Twike...)liegen entsprechend noch viel tiefer im Verbrauch, aber die gibts ja schon samt Zahlen.

Trotzdem, ich sehe noch eine Alternative in Gasmotoren mit Generator, die man ohne Problem auf 30% Wirkungsgrad bringen kann, als Zusatzaggregat.
Angenommen, ich fahre dann meinen geplanten, verbesserten Saxo mit 8 kWh/km (weil die Lade- und Entladeverluste der Batterie entfallen), benötigt mein kleines 8 kW-Gasaggregat von vielleicht 30 kg Masse dann 24 kWh Verbrennungswärme, entsprechend 5,67kg CO2 auf 100 km. Dabei sehr wenige weitere Schadstoffe.

Da ich den Zahlen grüner Verbände nicht traue, habe ich jetzt statt LPG Propan genommen, da mir dafür verlässliche Zahlen (beispielsweise aus dem Periodensystem der Elemente) vorliegen.
Insbesondere misstraue ich noch den 0,43 kg CO2 pro erzeugter kWh Strom...
Wer weiß Genaueres zum Strommix?


So, und nun noch etwas zu grundlegenden Überlegungen: ich beziehe meinen Strom ausschließlich aus Atom- und Braunkohlendreckschleudern. Weil ich meine, ausschließlich die Betreiber eines Kraftwerks entscheiden darüber, welche Dreckschleuder sie bauen. Der tolle Stromhandel, den Lichtblick, sogar meine geliebten Schönauer, die allerdings nur teilweise, betreiben, ist Augenwischerei. Der Strommix bleibt der gleiche, es wird nur umettikettiert und mit den wenigen Cent Mehrpreis, für den der subventionierte Ökostrom verschoben wird, werden die Mehrkosten keinesfalls gedeckt und es wird, von den wenigen Cent direkter Unterstützung von Kraftwerksneubauprojekten, beispielsweise der Schönauer, kein umweltfreundliches Kraftwerk mehr gebaut. Das wäre erst möglich, wenn ich aufs Land ziehe und neben dem Bauern, gegen Monopolprivilegien verstoßend, von diesem direkt meinen Biogasstrom beziehen würde.
Also, was bringt mir das, wenn ich nun zu Lichtblick wechsle?
Einen Lichtblick sehe ich allerdings in den gefallenen Solarzellenpreisen, die werden dann schon langsam interessant, vor allem, seit wir nicht mehr gezwungen sind, mit Steuergeldern das unbenutzte teure Netz zu finanzieren, seit ich den Solarstrom direkt in mein Auto laden darf, und trotzdem die Subventionsdifferenz vergütet bekomme. Das ist die eigentliche Großtat unserer Erzengel, falls der Fettsack die neue Bestimmung überhaupt verbrochen hat.
War ers, dann hat er meine volle Anerkennung, denn mit der ersparten, völlig überflüssigen Netzgebühr kann man tatsächlich endlich kostendeckend neue Kraftwerke bauen. Zudem entfallen für den direkt genutzten Solar- und Biogasstrom die Verwaltungs und sonstigen Gebühren unserer Groß-EVUs.
Also, wie ist das, ist Lichtblick auch ein Lichtblick für mich, oder sollte ich lieber den Hebel dort ansetzen, wo er am wirksamsten ist?

Wenn ich mir da ansehe, dass beispielsweise Norwegen zu 100% umetikettierten Atomstrom aus Frankreich bezieht, weil es seinen 100% Wasserstrom zu 100% an deutsche Lichtblicke umetikettiert hat, ohne, dass je ein Elektron aus Norwegen seine Reise zu uns angetreten hat...
Sowas kann das Netz nämlich gar nicht.

Am Samstag will datt Bärbelchen hier nach Krefeld kommen und den Bioladen um die Ecke besuchen. Na, dann werde ich mal mein Autochen waschen und versuchen, ein bisschen für die Elektrofahrerei mitzuwerben. Am Niederrhein fehlen noch Tankstellen, vielleicht lässt sich das ändern. Die Bärbel hat Mathe studiert und mit der kann man sachlicher reden als mit manch anderen in der weiteren Umgebung und wenn die vernünftiger werden, kann man sie sogar wieder wählen...

Antworten:

Und ich sag, es werde Licht.....

Hallo Bernd,

also meinereiner hat vor über einem Jahr auch nach Lichtblick gewechselt.
Kurz danach kam die Diskussion über die Grauanteile im Strom.

Dabei habe ich etwas erstaunliches gelernt:

Mein Geld wandert in die Tasche meines Nachbarn -stark verbildlicht.
Ich habe tatsächlich Menschen kennengelernt, welche eine Photovoltaik betreiben und Lichtblick als Abnehmer haben.
Das Geld, welches diese Menschen bekommen, geht zum Teil in die Tilgung der Anschaffungskosten der PVA zu Teil auch in die Instandhaltung und sogar in die Erweiterung.

Nur einer war dabei, der nur sagte, er würde jetzt nur noch den laufenden Vertrag abwarten und dann die Anlage nur noch für sich selber verwenden und wenn sie irgendwann mal kaputt geht, wird sie halt demontiert.

Naja, ein wenig Verschnitt ist immer da.

Und damit habe ich meine Rechtfertigung, warum ich bei Lichtblick bin bestätigt.

Gruss

Carsten

von inoculator - am 24.04.2009 06:53
Hallo Bernd,
ich freue mich über deinen Durchblick bei Lichtblick, EWS &Co. Ähnlich hab ich mich auch schon öfter geäußert über den "Ökostrom", bin aber bislang immer "in der Luft zerrissen" worden von den Überzeugten. Ich kann das allerdings nicht so nett vermitteln wie du. ;)

Viel umetikettierten Wasserstrom müssen wir demnächst aber nicht mehr importieren. Bis 2020 sollen bis zu 60 neue Kohlevernichtungswerke gebaut werden, ein Großteil davon hier an der Küste. Da wir jetzt schon ein Überangebot an Pazifischen Austern im Watt haben, freue ich mich schon auf die nächsten Tropenviecher und -gewächse in unserer Region. Daran sieht man, so schlecht ist der Wirkungsgrad der Kohleschleudern garnicht. Die Abwärme verhindert das Zufrieren der Jade im Winter, die Schiffahrt wird nicht mehr behindert. Außerdem eröffnen sich der Fischerei ganz neue Märkte. Da der CO2 Gehalt der Luft regional ansteigen wird, freue ich mich über das verstärkte Wachstum meiner Bäume. Damit ist für meine Wärmeerzeugung im Winter gesorgt. Da sich die Touristen langfristig bestimmt nicht für den Anblick der vielen Schornsteine interessieren, haben wir dann auch mehr Ruhe hier. Man sieht, alles nur positive Prognosen.
Übrigens hat mir ein Ökofreak ( mit entsprechendem Laden) einen Flyer von EWS in die Hand gedrückt mit dem entsprechenden Bla, Bla von wegen "Umdenken" , "regenerative Energieen fördern" und so weiter. Hab ich mir aufmerksam angehört und dann gefragt ob er mir genau sagen könne wo der tolle und teure Strom denn herkommt. Ein paar Floskeln kamen da noch, danach nichts mehr. Ich hab ihm nur meine Meinung dazu erklärt. Als beim letzten Besuch ( seine Waren sind sonst wirklich gut! ) keine Flyer mehr da waren, erklärte er auf meine Frage diesbezüglich, er hätte mal ein wenig gegoogelt. Ich hatte ihn wohl etwas verunsichert. Daraufhin wurden sämtliche Flyer ( und noch andere) aus dem Geschäft verbannt. :D

Nicht kleckern, --klotzen!
Gruß,
Bolko

von bolkobienert - am 24.04.2009 07:46

Re: Und ich sag, es werde Licht.....

Hallo Carsten,

Zitat
Mein Geld wandert in die Tasche meines Nachbarn -stark verbildlicht.

Das macht das Geld auch, wenn ich einen "normalen" Stromanschluss habe. Wo ist da jetzt der Vorteil von z.B. Lichtblick?

Ich kenne diverse Nachbarn, die das normale EVU als Abnehmer haben, auch die bekommen das Geld zur
Zitat
Tilgung der Anschaffungskosten der PVA zu Teil auch in die Instandhaltung und sogar in die Erweiterung.


Gruß,
Bolko

von bolkobienert - am 24.04.2009 07:52

Re: Und ich sag, es werde Licht.....

Zitat
inoculator

Mein Geld wandert in die Tasche meines Nachbarn -stark verbildlicht.
Ich habe tatsächlich Menschen kennengelernt, welche eine Photovoltaik betreiben und Lichtblick als Abnehmer haben.




Tja wie in jeden guten Gerücht


etwas Wahrheit ist drinn



Quelle [www.lichtblick.de]


wie definiert Lichtbilck wer Carstens Nachbarn sind [www.lichtblick.de]

"LichtBlick-Strom wird zum einen im Kraftwerk Freudenau bei Wien erzeugt. 1998 in Betrieb genommen,
gilt es gemäß ok-power-Label als Neuanlage bzw. neuere Bestandsanlage. Es hat eine Leistung von rund 170 MW und
zählt aufgrund von umfangreichen ökologischen Ausgleichsmaßnahmen zu den modernsten und umweltfreundlichsten
Wasserkraftwerken in Europa. Zusätzlich bezieht LichtBlick Wasserkraftstrom von den norwegischen Kraftwerken
Lindland, Stolskraft und Vikessa - allesamt modernste Kleinstwasserkraftwerke, die in den Jahren 2002, 2003 und 2004 ans Netz gingen.

Der in LichtBlick-Strom enthaltene Biomassestrom wird in einem 2001 in Sachsen-Anhalt errichteten Biomasseheizkraftwerk erzeugt.
Dieses produziert Strom und Prozesswärme und erreicht eine elektrische Leistung von 100 MW. Zur Befeuerung findet
ausschließlich Frischholz aus nachhaltiger Forstwirtschaft Verwendung. Mit einem Wirkungsgrad von über 90 Prozent nutzt das
Kraftwerk den im Holz enthaltenen Energieinhalt praktisch ohne Verluste aus."


ein Blick aus Carstens Fenster zu seinen Nachbarn

(Wikipedia-Image: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/1/1c/Freudenau_Unterwasser.JPG/800px-Freudenau_Unterwasser.JPG)

Quelle [de.wikipedia.org]


Wie ist das jetzt mit den Solarzellenreinigern die an Carsten liefern, da bei Carsten zu lesen

"Ich habe tatsächlich Menschen kennengelernt, welche eine Photovoltaik betreiben und Lichtblick als Abnehmer haben. "


tja das gilt aber RWE / E.on / Vattenfall und andere auch, auch deren Anteil am EEG ist
gleich den Anteil ( Siehe Graphik oben ) von Lichtblick, insofern ist Lichtblick kein Lichtblick.



Grüße aus den Bergen Manfred




p.s. ich halte den Bezug von Ökostrom aus politischer Sicht für Sinnvoll, aber man
sollte deshalb nicht an das Märchen glauben
das wegen Ökostrom Solarzellenbetreiber für 8 Cent einspeisen im Wirkungsbereich des EEG


p.s. Carsten Du als Lichtblick Inseider erklär mir mal was da Lichtblick schreibt

"Dieses produziert Strom und Prozesswärme und erreicht eine elektrische Leistung von 100 MW. Zur Befeuerung findet
ausschließlich Frischholz aus nachhaltiger Forstwirtschaft Verwendung."

oder ist das nur nachhaltiger Schwachfug :rolleyes:




von Manfred aus ObB - am 24.04.2009 08:00

Re: Und ich sag, es werde Licht.....

Hallo Bolko,

ok, nehmen wir also mal die lokalen EVUs auf die Schippe.

Als Vertreiber von "öko"-Strom habe ich die Zielsetzung, den Anteil an regenerativen Energien in meinem Mix so hoch, wie möglich auszuzeichnen.
Damit kaufe ich zunächst Anteile aus solchen Quellen.
Den Rest muss ich wohl oder übel aus dem Grauen Markt nehmen.

Als "konventioneller" Anbieter habe ich die Aufgabe so günstig, wie mglich zu konkurrieren, um möglichst viele Marktanteile zu halten und entsprechend meine Bilanz zu fahren. Daher kaufe ich zunächst möglichst billig vom Grauen Markt oder meinem Haupteigner (RWE, E-ON, EnBW und Co) und dann noch einen kleinen Teil "öko-Strom, damit ich auch einen "Öko"-Tarif anbieten kann, den so oder so keiner will.

Ich habe hier einmal die These gelesen, daß man den Anbieter mit dem billigsten Tarif wählen soll und dafür die Differenz in eine Eigene PVA oder ähnliches Stecken soll.
Ich frage mich, auf welchem hohen Ross solche Leute sitzen. über 80% der in Deutschland Ansässigen sind Mieter. Da gibt es nix mit Loch im Garten bohren, Platten auf's Dach schrauben oder Ähnliches.

Also stecke ich mein Geld lieber in einem einigermaßen qualifizierten Anbieter.

Mein lokales EVU habe ich in den Allerwertesten getreten und würde es wider aller Graustromdiskussionen wieder tuen.

Gruss

Carsten

von inoculator - am 24.04.2009 08:03

Re: Und ich sag, es werde Licht.....

Zitat
MoB
ein Blick aus Carstens Fenster zu seinen Nachbarn

hehe.... so "Bildlich" meinte ich das nun auch nicht.

Grundsätzlich stimmt die Aussage natürlich, daß auch ein RWE-Kunde mit PVA sein Geld für die Einspeisung bekommt. Betrachte ich jedoch den Cash-flow, ist der Weg Kunde-Kunde bei einem

Und in Märchen verfalle ich gerne -solche "Anschuldigungen" müssen gut überlegt sein, wenn man Grimm und Co nicht wirklich kennt.

Zitat
Lichtblick
Dieses setzt sich im Wesentlichen aus zwei Anteilen zusammen: Einem durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) geförderten Mindestanteil regenerativer Stromerzeugung aus Wind, Biomasse, Wasser und Fotovoltaik von derzeit 18 Prozent. Der zweite Hauptanteil in Höhe von 82 Prozent stammt aus nicht geförderten erneuerbaren Energien


Das hast Du dabei leider vergessen zu schreiben.

Gruss

Carsten

von inoculator - am 24.04.2009 08:18

Re: Und ich sag, es werde Licht.....

Hallo Carsten,

Zitat
Da gibt es nix mit Loch im Garten bohren, Platten auf's Dach schrauben oder Ähnliches.


Das kann ich so nicht gelten lassen. Auch der Mieter hat die Möglichkeit sich einer entsprechenden Fördergemeinschaft anzuschließen, die z.B. Solaranlagen baut und nicht Papiere verwaltet.

Ich verstehe immer noch nicht, wie ihr darauf kommt, dass nur durch die entsprechende "Nutzung" der Ökotarife durch den Verbraucher das EVU gezwungen wird Ökostrom zu kaufen. Die sind dazu verpflichtet den Strom abzunehmen zum gesetzlich vorgeschriebenen Tarif. Kaufe ich den "Mix" , ist da auch der eingespeiste Ökoanteil drin, nur nicht mit "Sondertarif". Eventuelle Mehrkosten tragen alle Verbraucher gemeinsam. Von meinen Bekannten, die entsprechende Anlagen betreiben hab ich noch nicht gehört, dass sie an Andere als das regionale EVU verkaufen. Wozu auch, erhalten sie doch in jedem Fall das gleiche Geld. Für mich bedeutet das aber, EWS & Co. kaufen über die EVU ein und verteilen auf dem Papier weiter. Damit hat der wohlwollende Endverbraucher dem EVU einen Bärendienst erwiesen. ;)
Gut , zugegeben, ich habe da nur Windkraft, Biomasse und PV betrachtet. Wie das bei Wasserkraft aussieht weiß ich nicht.

Gruß,
Bolko

von bolkobienert - am 24.04.2009 09:47

Re: Und ich sag, es werde Licht.....

Um die Wasserenergie geht es mir in erster Linie. Bei meinen Krefelder Stadtwerken kann ich 100% Wasserstrom aus Norwegen einkaufen. Ich weiß, dass davon nichts hierhinfliesst und dass die Norweger deswegen Atomstrom kaufen. Warum auch? macht doch echt Werbung: für die Krefelder Stadtwerke, die zu 100% reinen Wasserstrom aus Norwegen kaufen und für die Norweger, die zwar auf dem Papier zu 100% Atomstrom in ihren elektrischen Direktheizungen verkaufen, in der Realität verbrauchen und erzeugen sie aber ihre Energie zu 100% aus sich selbst regenerierender Wasserenergie.
Zusätzlich kassieren sie 1/2 cent pro kWh Umdeklarierungsgebühr. Ja, so billig ist diese Gebühr. Nirgendwo wird durch diese Aktion ein Wasserkaftwerk oder ein Atomkraftwerk weniger oder mehr gebaut.
Meine Idee: flexstrom reich machen und die Differenz in den alternativen Bauernhof meiner Bekannten stecken, für ein holzbetriebenes kleines Heizkraftwerk. 300 m² Dachfläche mit der idealen Neigung zur Sonne stehen auch noch zur Verfügung. Dann sparen sie sogar noch die Wellplatten, die erneuert werden müssen. Der Zimmermann arbeitet zum ausgesprochenen Freundschaftspreis.
Manfred, sag mal was dazu, verschwelst Du schon?
Flexstrom? In kurzer Zeit könnte ich das Strompaket mit meinem Elektroauto verbrauchen und dann das Tanken zu meinen Bekanten verlegen. Dann ist das Risiko nicht mehr ganz so groß.
Außerdem ist jetzt eine Stromtankstelle gleich um die Ecke, genauer gesagt, 1,4 km entfernt.
Mit Blick aufs Licht und Biogemüse.


von Bernd Schlueter - am 24.04.2009 12:50

Re: Und ich sag, es werde Licht.....

Zitat
Bernd Schlueter


Meine Idee: flexstrom reich machen und die Differenz in den alternativen Bauernhof meiner Bekannten stecken, für ein holzbetriebenes kleines Heizkraftwerk. 300 m² Dachfläche mit der idealen Neigung zur Sonne stehen auch noch zur Verfügung.



ach wie gut das Angie um alles kümmert

[www.tagesspiegel.de]

"In Prenzlau hat Bundeskanzlerin Merkel zusammen mit Ministerpräsident Platzeck den Grundstein für
ein neues Kraftwerk gelegt. Das Besondere: Strom wird durch Windenergie, Biogas und Wasserstoff gewonnen,
nach Wetterlage und Bedarf. Das Hybridkraftwerk ist weltweit einzigartig."

ich bin richtig ergriffen [www.3sat.de]



Grüße aus den Bergen Manfred




von Manfred aus ObB - am 24.04.2009 13:20

Re: Und ich sag, es werde Licht.....

Komm, wir zeigen der Angie, was ne Harke ist. Ist Dein Holzvergaser betriebsbereit? Angie wird nur noch mit den Millionen um sich werfen, wenn sie Dich vor Deiner Mühle sieht. Dann machen wir den Kochelsee zur Ückermark.

von Bernd Schlueter - am 24.04.2009 18:44

Re: Und ich sag, es werde Licht.....

Zitat
Bernd Schlueter


Ist Dein Holzvergaser betriebsbereit? Angie wird nur noch mit den Millionen um sich werfen, wenn sie Dich vor Deiner Mühle sieht.



Ach Bernd mit den Saxo


wo bleibt Dein Pioniergeist :D

Holz erst vergasen ist sehr viel Arbeit ( ich hab da Erfahrung drinn )

die Zukunft liegt im direkt befeuerten Sägemehlmotor

hier ein Aufnahme von ersten Tests

[www.youtube.com]

im übrigen das mit der Wasserstoffspeicherung das haben wir schon einmal mit Steuergeldern
( die sind auch so verpufft ) bezahlt, allerdings in Bayern [www.solarhydrogen.com]

und wie ist das diesmal in der Ukermarck



[www.enertrag.com]


( rechts im Fenster kann man's nachlesen z.B.
[www.enertrag.com]
18 Millionen mag garnicht wissen wieviel letzlich aus dem Staatsbeutel, aber wir hamms ja )


Wasserstoff ist und bleibt der Stoff deucht mir wo sich am besten CO2 Bilanzen fälschen lassen
und andere Bilanzen frisch frisiert erscheinen lässt :rolleyes:

[www.enertrag.com]


Grüße aus den Bergen Manfred





von Manfred aus ObB - am 25.04.2009 12:21
Ich finde das gut, dass die Angie in voller Fahrt auf den Superhybridsonnemondwindundsternezug aufspringt. Nur so kommen einige grüne Gemüter auch einmal dazu, etwas kritisch zu hinterfragen.
Noch lieber wäre mir, wenn Westerwelle und Berlusconi den Grünen die Schau stehlen würden.
so, jetzt muss ich zur Grünenveranstaltung hier in Krefeld. Bärbel kommt.


von Bernd Schlueter - am 25.04.2009 13:24
Nix gegen die Frau Merkelin direkt - aber ich wurde Sie gerne mal zu den ganzen EV-Test/Foerderprogrammen waehrend ihrer Amtszeit als Ministerin (so um 1996)
befragen (Stichwort alles Luegen auf Ruegen - wobei es das auch in Bayer/Hessen
und NRW (Opel Astra Impuls Aachen-+BeNeLux)gab.
Wieso wurden die 'Ergebnisse' aus dieser Zeit so tief vergraben...
Ein Fall fuer Amnesie-International ?

In einem Dokument der AdamOpelAG von 1999 wird noch von der Selbstverpflichtung
der Autoindostrie >in den naechsten 10 Jahren auf 91g zu kommen< gesprochen.
Nun ist selbst 125g schon zuviel ... alles sehr seltsam ...


Gruss
BdasB

von BdasB - am 25.04.2009 13:59
Ob die hängenden Gärten der Semiramis Angie auf Ruegen oder Helmuts blühende Gärten, ich habe erst mal Petersilie und Schnittlauch in meinem Garten gesäht.
Beim Erdgasauto ist das Unterschreiten von 92 Gramm CO2 pro km kein Spiel ausschließlich für Erwachsene mehr. Das können die Opels auch. Insofern war von vorneherein der "forschungsauftrag" erfüllt. Eine tolle Leistung".

Eine ungeprüfte Idee:
Zwei Fliegen unter einer Klappe
Solange wir nicht sicher sind, dass es nicht funktioniert, können wir zumindest hoffen...
Hier das umgekehrte Verfahren zur Einlagerung von Kohlendioxyd in kalten Meerestiefen:

Die umgekehrte Sequestierung

Während der Kivu-See sehr warm ist, ist das Meer größtenteils zuverlässig kalt. Dort ist die Lagerung von CO2 sicher. Wird dort nun noch Methan durch Kohlendioxyd verdrängt, wird nicht nur das weit klimaschädlichere methan abgebaut und verbrannt, sondern der einzig entstehende Schadstoff, das Kohlendioxyd kann in noch weit größerer menge im Meer dauerhaft und sicher abgelagert werden.

Mist, die bauen mir hier demnächst ein Kohlekraftwerk fast vor die Nase. Nur, weil die Bolkobienier bei sich keines mehr haben wollen.

46% Wirkungsgrad + etwas Heizwärme

Freiwillige vor, wer erbarmt sich unserer armen Krefelder?




von Bernd Schlueter - am 26.04.2009 00:29

Re: Und ich sag, es werde Licht.....

Hallo ihr armen Krefelder :D

Irgendwie klingt das nach Shilda & Co. Importkohle ins Ruhrgebiet !
Wann wacht der mündige Bürger denn mal auf? Allerdings seid ihr Krefelder uns Nordlichtern zahlenmäßig weit überlegen. Ihr schafft das schon so eine Kohleschleuder bei euch zu verhindern. Die wird dann eben in Eemshaven gebaut. Da gibts nicht so viele streitbare und denkende Eingebohrene. Und wenn, dann werden die eben ausgehungert ! Um die Abwärme muß man sich dann auch nicht so viele Gedanken machen. Die verpulvern wir billiger in der Ems. So viele Rohrleitungen und so kosten ja auch.....

Gruß,
Bolko



von bolkobienert - am 27.04.2009 12:28

Herr Clement und Herr Trienekens machen das Licht aus

Ja, so ist es, gestern war ich bei der Grünenversammlung bei Dujardin in Uerdingen. Drei Vertreter von Trianel waren auch anwesend. Herr Trienekens von Trianel leider nicht. So weiß man nur, wo der Hase sich herumtreibt. Die Kohlezüge werden hier direkt am Rheinufer halten und die Kohle erst mal auf einen großen Haufen kippen. Mit viel Staub. Mit ganz besonderer Unterstützung durch die NRW-SPD und den ehemaligen Minister Wolfgang Clement wird dann eine lange Peiplein nach Buxtehude an die Waterkante gebaut, um dort das verbrannte Kohlendioxid in der Nordsee zu verklappen.
Wo wohnst Du noch, Bolko?
Glaubst Du nicht? Lies doch nach!

Auweiha, gut, dass es bei den Grünen noch ein paar Leute gibt, die rechnen können. Nicht viele, aber immerhin ein paar. Die Kohle kommt von Übersee und hier in der Gegend gibt es schon mehr als zu viele Kraftwerke. Herr Trienekens ist, glaube ich, mit Herrn Clement verwandt, wie Schröder mit Putin.
Uerdingen liegt mit seinem Hafen seinem Heimatort Viersen am nächsten.
Ist also naheliegend für ihn. Die Kosten für die Piepeline?Ja, wer zahlt die wohl?
Nein, nicht Herr Trienekens und auch nicht Herr Putin.
Nähere Auskünfte erteilt das russische Energieberatungsunternehmen Energy Consulting, für das Clement tätig ist.

von Bernd Schlueter - am 28.04.2009 07:01

Re: Herr Clement und Herr Trienekens machen das Licht aus

Hallo Bernd,
doch, glaub ich dir schon. Ich hab von der ominösen Pipeline auch schon gehört. Die Buxtehuder freuen sich bestimmt über den erhöhten Hafenumschlag. Allerdings möchte ich wissen, was die Anlieger der potentiellen Leitung sagen. Wie funzt das denn mit der "CO2 Verklappung" ? Ich dachte immer das soll in Kavernen eingelagert werden.

Ich gehe mal davon aus, dass die Kohle bei uns angelandet wird, der neue ( heftig umstrittene) Hafen ist im Bau, die Rammen sind weithin zu hören und "Pirat X" hab ich auf unserem neuen AIS-Radar an Bord im Blick. Am Sonntag bin ich dran vorbei gefahren, dabei hab ich den im Bau befindlichen Kraftwerksblock gesehen. Der Schornstein wächst.

Diese Ärzteinitiative ist auch hier an der Küste aktiv. Bislang konnten die aber keine besonderen Ergebnisse erzielen. Selbst belasteter Aushub vom Kraftwerksbau wird hier als zertifizierter Dünger an die Landwirtschaft verschenkt. Die Beschlüsse und Genehmigungen für neue Kabel-, Bahn- und Pipelinetrassen , Kohle und Schlackelagerplätze, .... werden in letzter Zeit so schnell gefasst und wohlverpackt an die Bevölkerung verkauft unter dem Siegel "Arbeitsplätze", dass mir Angst und Bange wird. Von den Grünen hört man in dieser Richtung nichts mehr. Von denen höre ich nur, dass ich mir zukünftig Gedanken zu machen habe über meine Bordtoilette. Da geht doch unverantwortlicherweise das Abwasser ungeklärt in die Nordsee ! Jedes Wochenende im Sommer ! Das geht so nun wirklich nicht, könnte doch unser Hafenseehund Streptokokkeninfiziert werden. Grün hat für mich inzwischen nur noch mit viel heißer Luft zu tun.
Auch hier wird keine zusätzliche Kraftwerksleistung benötigt. Wir haben jetzt schon Überkapazitäten, mal abgesehen von den 5000 Windanlagen, die gebaut werden sollen.

Ich wohne ca.25 Km Luftlinie südlich von WHV mitten in der Landwirtschaft. Auch die Bauern rüsten auf. Überall werden EU-gesponserte Kuh-Hallen nach modernstem Standart gepflanzt. Die alten Scheunen kann man an Investoren verpachten, die decken dann allgemeingesponserte PV-Platten drauf. Biogasanlagen im Kleinformat lohnen nicht, da nicht gesponsert, also bauen die Bauern möglichst ertragreiche Nutzpflanzen an, sogar inzwischen auf gesponserten Brachflächen. Um die Mengen bearbeiten zu können, nutzen sie fiskusgesponserte Großmaschinen, welche die allgemeingesponserten Straßen zerstören um mit günstigem Diesel neben Futtermitteln jede Menge Biomasse herzustellen, die dann wieder in gesponserten Großanlagen zu Biodiesel oder -gas verwandelt wird. Ich kenne übrigens keinen Bauern, der Biodiesel fährt.
Im Ganzen betrachtet kann man von der "Kriese" nicht viel sehen. Schaue ich in die Zukunft, kann ich meine Kinder nur bedauern.

Gruß,
Bolko

von bolkobienert - am 28.04.2009 08:02

Herr Clement und Herr Trienekens machen das Licht aus

Ja, so sieht es aus. Die Grünen, die ich in Düsseldorf immer gewählt hatte, verlieren jeden Maßstab, wenn sie ein Pöstchen ergattert haben. An die Großindustrie wagen sie sich nicht heran, da sitzen oft ihre Mäzene. In Krefeld ist das nicht anders, aber ein kleines Völkchen unter den Grünen gibt noch nicht auf...
Flüssig-CO2 ist tatsächlich scherer als Wasser, 1,18 kg/Liter. Das kann man tatsäclich verklappen, allerdings dürfte man das niemals in der flachen Nordsee tun, sondern im Eismeer in mehreren Tausend Metern Tiefe bei 4 Grad Wassertemperatur. Es reicht dann ein 500 meter langer Schlauch, über den es dann von selbst zum Meeresgrund fällt. In der Nordsee, das ist Augenwischerei und heimlich steigen die Blasen hinter dem Schiff wieder an die Oberfläche, töten außerdem alles Leben.
Vor allem aber gehen volle 15% Wirkungsgrad, von den gesamten 100% Primärenergie gerechnet, verloren plus unendliche Kosten für die Beförderung des CO2 und peoples Liene, denn die bezahlen, Herr Clement und Herr Trienekens sind da großzügig, die bezahlen selbstverständlich wir. Wie sich Angelas Partei dazu stellt? Ratet mal. Die Angela kann nichts dafür und muss gute Mine zum Spiel machen und Superhybridumweltschutzkraftwerke als Kompensation einweihen.
Notfalls kann Deutschland schließlich auch die ganze Welt besiegen und, wenn es sein muss, auch die Vernunft.
Wehe, eine Claudia oder sonstige Schnepfe stimmt da zu, dann sehe ich rot. Dann schauen wir uns einfach mal unter neuen Leuten für die Grünschnäbel um. Noch ist Deutschland nicht verloren.

Ein paar Zahlen: Etwa 10 Gigawatt elektrische Nettoleistung haben die Kohlekraftwerke hier in der Gegend, wo sich einmal (150 Jahre) die größte Sternwartendichte der Welt, wegen der klaren Sicht, befand. 255.000 Tonnen Kohlendioxyd blasen die alltäglich in die Luft plus unendliche Mengen Staub und Schwefel. Da ändert sich nichts am Wetter, wenn das Kohlendioxyd fehlt. 46% Wirkungsgrad soll das Kraftwerk vor meiner Haustür haben. Knapp 6 km soll es von hier entfernt stehen und keine heimische Kohle verfeuern. Ein Irrsinn sondergleichen.

Und unsere bestallten Grünen im Stadtrat? Die trauen sich nur an wehrlose Bürger heran und spielen sich mit aberwitzigen Auflagen auf. So haben wir uns unsere grüne Bewegung eigentlich nicht vorgestellt, aber es rührt sich Widerstand.


Im Übrigen, ich habe einmal überschlagen, das Weltmeer ist keinesfalls mit Kohlendioxyd gesättigt und kann meiner Meinung nach sehr, sehr viel aufnehmen. Aber nicht so!


von Bernd Schlueter - am 28.04.2009 15:48

Re: Herr Clement und Herr Trienekens machen das Licht aus

Mehr CO2 im Wasser hat ja auch Vorteile. War da nicht etwas mit Kohlensäure? Säure ! Die baut Kalk ab, also brauche ich demnächst nicht mehr so teure Farbe zu kaufen für unser Unterwasserschiff, die den Bewuchs verhindern soll ( Seepocken und pazifische Austern & Co )
Man muß nur positiv denken. :cool:
Vielleicht sollte man es mit der "Paul Watson" ( [www.youtube.com] ) -Methode halten. Irgendwie imponieren mir die Aktionen dieses Burschen. Da kann nicht mal Greenpeace mithalten.
Allerdings haben wir hier in Deutschland keinen rechtsfreien Raum. Die Aktionen müssen also etwas "gepflegter" ablaufen. Wenn das so weitergeht, dann fürchte ich aber dass auch hier sich die "höheren Herrschaften" wärmer anziehen müssen. ;)

Gruß,
Bolko

von bolkobienert - am 28.04.2009 17:50
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.