Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Stammtisch
Beiträge im Thema:
16
Erster Beitrag:
vor 9 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 9 Jahren
Beteiligte Autoren:
Manfred aus ObB, Berlingo-98, Ralf Wagner, Bernd Schlueter, RalfZ, Max E., Marcel P., Twiker76

Was macht Daimler mit Tesla?

Startbeitrag von Ralf Wagner am 24.05.2009 22:25

Was macht Daimler mit Tesla, habe ich mich gefragt, als ich die Pressemeldung hörte, dass Daimler mit 10% bei Tesla einsteigt.

Vielleicht bin ich ein zu großer Pessimist, aber was wollen die von Tesla? Der Tesla ist eine sehr gelungene Komposition bekannter Technologie mit einem guten Marketing. Der Tesla ist toll ohne Frage und er hat der Sache E-Antrieb einen guten Dienst getan.

Schwachpunkt des Tesla ist meiner Meinung nach die Batterie aus über 6000 Einzelzellen. Es gibt nach wie vor thermische Probleme, zudem halte ich den Bau von Batterien mit großen Zellblöcken für deutlich langlebiger als die gewählte Variante. Genau von diesen Batterien ordert Daimler jetzt 1000 Stück von Tesla. Was passiert mit Tesla wenn diese Batterien in der Großserie nicht funktionieren? Es kann schnell vorbei sein mit dem Kleinhersteller der die E-Auto Hersteller "vorführt".

Tesla selber sieht das relaxt. Daimler hat jetzt ein "Ohr an der Tür" was angesichts des Anteils auch legitim ist, mehr aber nicht. Der Umsatz jeglicher Ihrer Produkte ist Tesla willkommen, so auch der Batterien. Hoffen wir dass die Technologie gut genug ist.

Mit dem Geld von Daimler wird jetzt u.a. der Tesla S vorfinanziert. Mit 4000 Euro kann man sich ein Fahrzeug vorreservieren. Die Produktion der ersten 6 Monate ist schon reserviert. Der neue Flitzer soll die Hälfte vom bisherigen Tesla kosten, u.a. da es eine Großserienproduktion wird, die Karosserie z.B. aus Aluminium ist, nicht mehr aus GFK.

Mal sehen was so passiert...

Sonnige Grüße
Ralf Wagner

Antworten:

Genau diese Unterhaltung habe ich auch mit einem Kollegen geführt.
Ich bin für mich zu dem Schluß gekommen, dass das alles nur ein Marketinggag ist um
als Innovative und "Coole" Firma rüberzukommen.
Daimler schmückt sich ja auch mit den umweltfreundlichen Hybriden. Das einzige was dort aber Umgesetzt wird ist mehr Drehmoment an der Ampel bei gleicher Motorisierung.
Ich frag mich ja wirklich für wen Daimler seit Jahrzehnten an elektrischen Antrieben (Wasserstoff) forscht? Die müssen eigentlich nur noch vom Markt ausgereifte Batterien + eigene E-Antriebe in Ihre A/B-Klassen reinschmeissen und los geht die Show.
Aber bei dem Eiertanz den die Firma aufführt wird das noch in 10 langen Wintern nichts.

Gruß
Marcel (der allmählich die Verschwörungstheorien für bare Münze nimmt)


von Marcel P. - am 25.05.2009 05:35
Zitat
Ralf Wagner
Was macht Daimler mit Tesla, ße
Ralf Wagner



Mal in die Glaskugel äääh das WWW schauen

[www.autobild.de]

"Die heutige A-Klasse mit Sandwichboden (interner Code: W169), die 2011 durch ein
neues Modell ohne den doppelten Boden ersetzt wird, soll dann als
Tesla-Einstiegsmodell mit reinem Elektroantrieb weitergebaut werden."

allein was in der Bildzeitung steht ist oft getretener Quark und der wird breit nicht Stark.




Grüße aus den Bergen Manfred




von Manfred aus ObB - am 25.05.2009 14:03
Die Tesla Zellen sind wohl schon in Millionen Stückzahlen erhältlich. Für Daimler ein wichtiger Aspekt, hier muss man nicht erst auf den Preisrutsch warten. Oder darauf, dass die neue Fertigungshalle von Akkuhersteller XY in 12 Monaten fertig ist.

BMZ ist leider zur falschen Zeit abgebrannt, sonst könnten die sich jetzt eine grosse Scheibe vom OEM Kuchen abschneiden.

Gruss
Olaf


von Max E. - am 25.05.2009 14:14
Na

da werd ich die 300000 km auf meinem Twike wohl schaffen (jetzt141000), bis es ein reines deutsches oder DaimlerBenz E-Fahrzeug zu kaufen gibt....:xcool:

Und das aber mit Nicds !!!!

Ich denke das wird nur was wenn der Sprit so unbezahlbar wird das es keine andere Möglichkeit mehr gibt...

Bis dahin: Was ist Opel oder Porsche ???

Grüßle
Marcus

von Twiker76 - am 26.05.2009 13:31
Also, Daimler wird es sich erlauben können.
Vor allem denke ich, dass kleine Zellen besser gekühlt werden können und dass 20 Platten eng aufeinandergepackt eher zu einem Brand führen, als einzelne, voneinander durch Gehäuse getrennte.
Der arme Thomas hat sich schon seinen Mercedes mit solchen Zellen umgerüstet. Habs schon besichtigt. Warum arm? Weil er aufs Knie gefallen ist und das Haus hüten muss.
Der hätte sonst mit seinem Tesla-Mercedes unseren Matadores auf dem Circuit de Catalunya das gelbe Trikot abgejagt.
Ist schon sinnvoll, dass Daimler sich am Testlauf beteiligt.

Zum Trost ein paar Fotos für Thomas:
[www.dirk-oberschelp.de]



von Bernd Schlueter - am 31.05.2009 21:36
Zitat
Bernd Schlueter
Vor allem denke ich, dass kleine Zellen besser gekühlt werden können und dass 20 Platten eng aufeinandergepackt eher zu einem Brand führen,


Hallo Bernd mit den Saxo



Du schreibst das so wie manche Efahrer über Tanks.


Pauschal ein Tank kann brennen

das ist Blödsinn den ein Wassertank brennt nicht, ein Benzintank schon.

Tesla verbaut Lithiumzellen die nachweislich schon in Lapptopps gebrannt haben,
nur daraus abzuleiten alles wo Lithium draufsteht brennt, ist eine Hirnverbrannte
schreibweise, in manchen Lithiumakkus findest Du Lithium nur mit der Luppe.


Was Merzedes auch immer bewog bei Tesla sich die Finger zu verbrennen ( das ist jetzt
Zukünftig geschrieben, aus der Erfahrung der letzten AMIeskapade ) die Brandsicherheit des Akkus wird nicht der Hauptgedanke gewesen sein.


Grüße aus den Bergen Manfred

von Manfred aus ObB - am 01.06.2009 13:17
Vielleicht wollen die auch nur ein paar Schulden machen oder per Umverteilung Kapital aus dem Unternehmen abziehen, um bei der Angela besser anklopfen zu können. die ist ja so großzügig, die Gute. Immerhin hat Mercedes die Umverteilung mehr verdient als die Opels. Schließlich stehen Absatzeinbußen ins Haus.

von Bernd Schlueter - am 01.06.2009 16:03
Daimler hat offensichtlich genug bei Tesla gesehen, baut jetzt einen eigenen Supersportwagen mit ähnlichen Fahrleistungen und gibt die Tesla Anteile weiter...
So etwa hatte ich mir das gedacht.

mfG
Ralf


von Ralf Wagner - am 14.07.2009 21:38
Hmmm


meinst Du das

[www.finanznachrichten.de] ?


seh ich nicht ganz so der AMG kostet doch sicher das doppelte von Tesla
ohne das die Welt wirklich so keinen von beiden braucht, das ist aber rein meine
Eigen Meinung, den keiner von beiden hat eine Anhängekupplung :rolleyes:


Grüße aus den Bergen Manfred


von Manfred aus ObB - am 14.07.2009 21:50
Zitat
Manfred aus ObB
Tesla verbaut Lithiumzellen die nachweislich schon in Lapptopps gebrannt haben,
nur daraus abzuleiten alles wo Lithium draufsteht brennt, ist eine Hirnverbrannte
schreibweise, in manchen Lithiumakkus findest Du Lithium nur mit der Luppe.


Das ist so nicht ganz richtig. Denn Lithium und Lithium ist nur die halbe Wahrheit. Es kommt auf die anderen Legierungsbestandteile an.

Wer immer behauptet, TESLA verbaue Laptop Akkus, hat schlicht Blödsinn verzapft. Es ist nur die gleiche Grösse, also die 18650. Das ist eine reine Grössenangabe, so wie bei kleinen Batterien die Angabe AA oder AAA. Sagt nichts drüber aus, was drinnen ist. Und darauf kommt es - was die Brennfreudigkeit angeht - sehr wohl an.

In Laptops sind noch massenhaft Lithium Kobalt Akkus verbaut. Die sind sehr empfindlich gegenüber Überladung. Ein Zehntel Volt zuviel, und sie tendieren zur Selbstentzündung. Da der zum Brennen nötige Sauerstoff im Material mit drin ist, ist so ein Brand fast nicht zu löschen. Wasser geht nicht, facht den Brand noch weiter an.

Es gibt in der 18650er Größe auch andere Akkus: möglicherweise auch Lithium Mangan (brennt nicht so leicht), Lithium-Mangan-Kobalt, Lithium-Eisen-Phospat und noch andere, von den Herstellern geheimgehaltene Mischungen. Vielleicht macht macht ja auch jemand mal Lithium-Titanat, die kann man dann echt schnell laden und entladen.



Lithium-Eisen-Phosphat (z.B. von A123) und Lithium-Titanat (z.B. von Toshiba, Atair-Nano, u.a.) vertragen wohl hohe Ströme, auch beim Laden (z.T. im Minutenbereich).



von Berlingo-98 - am 15.07.2009 09:37
Zitat
RR
Wer immer behauptet, TESLA verbaue Laptop Akkus, hat schlicht Blödsinn verzapft. Es ist nur die gleiche Grösse, also die 18650. Das ist eine reine Grössenangabe, so wie bei kleinen Batterien die Angabe AA oder AAA.


Also das ist mal wieder Typisch

bist in weiten teilen meiner Meinung kannst es nur nicht so formulieren um Deinen guten Ruf
nicht zu verlieren.

Lifepo hat einen Anteil von ca. 27 g Lithium auf 1000 g Akku nur kennst Du einen der Lifepo's
ins Wasser/Glykolbad legt, so dämlich ist nicht mal Tesla.

Also Tesla verbaut die von Dir angegeben Größe aber eben Technologischenstand fast 10 Jahr alt
( Akkutechnisch von heut gesehn zwischen Kupfersteinzeit und Brnozezeit ) das Merzedes dafür Geld
ausgibt läst mich sowieso an deren logischen Denken zweifeln.


Und wen Tesla wirklich Lifepos drinn hätt dürfte sowas nicht so krass passieren

[de.engadget.com]

"Und statt 3,5 Stunden Ladezeit mussten die Briten beim Test volle 16 Stunden Däumchen drehen, bis die Akkus wieder vor Energie strotzten."

obwohl eventuell waren beim Laden Schotten anwesend und haben nur Schwachwindstrom spendiert :rolleyes:

[www.youtube.com]

Zeitindex 05:45


Grüße aus den Bergen Manfred




von Manfred aus ObB - am 15.07.2009 10:30
Zitat
RR
Wer immer behauptet, TESLA verbaue Laptop Akkus, hat schlicht Blödsinn verzapft. Es ist nur die gleiche Grösse, also die 18650. Das ist eine reine Grössenangabe, so wie bei kleinen Batterien die Angabe AA oder AAA. Sagt nichts drüber aus, was drinnen ist. Und darauf kommt es - was die Brennfreudigkeit angeht - sehr wohl an.


Ich habe auch nur bruchstückhafte Informationen zum Tesla Roadster. Aber wenn man den Angaben zum Akku im dokuwiki glaubt, dann hat der Tesla 6831 Zellen mit insgesamt 53 kWh drin. Daraus errechne ich:

53 kWh / 6831 Zellen = 7,7 Wh pro Zelle
7,7 Wh / 3,7 V = 2,1 Ah pro Zelle

Dieser Wert klingt mehr bei dem Formfaktor 18650 schon sehr nach Lithium-Cobalt. Ich kenne selbst heute keine LiMn- oder LiNMC-Zelle mit 2,1 Ah bei 18650. LiFePo kann man bei dieser Kapazität ganz ausschliessen.

Wenn die Angabe 53 kWh mit 6831 Zellen in der Grösse 18650 stimmt, dann sind das wahrscheinlich doch sogenannte "Laptop-Zellen". (Aber auch diese brennen nicht ohne guten Grund)

RalfZ


von RalfZ - am 15.07.2009 11:40
Zitat
RalfZ


Ich habe auch nur bruchstückhafte Informationen ......
dann sind das wahrscheinlich doch sogenannte "Laptop-Zellen".


Dieser Rechnung würd ich mich inhaltlich voll anschliesen


auch der Aussage

"(Aber auch diese brennen nicht ohne guten Grund)"

nur die Ströme die in einen Tesla fließen (also wenn man in seiner Bestimmung
gemäss als Sportwagen bewegt und nicht als Cityel für besser betuchte ) sind
manchmal eventuell in der nähe von einen Grund zu sein ( was aber solang das
Wasser/Glykolsystem funktioniert auch nicht der Fall sein dürft )


Grüße aus den bergen Manfred


von Manfred aus ObB - am 15.07.2009 11:49
Zitat
Manfred aus ObB
nur die Ströme die in einen Tesla fließen (also wenn man in seiner Bestimmung
gemäss als Sportwagen bewegt und nicht als Cityel für besser betuchte ) sind
manchmal eventuell in der nähe von einen Grund zu sein ( was aber solang das
Wasser/Glykolsystem funktioniert auch nicht der Fall sein dürft )


Ich habe es versucht, doch es ist mir nicht gelungen, herauszufinden, was Du (mir) eigentlich sagen willst.
Was genau meinst Du?

Ströme, die in einen Tesla fliessen, sind immer Ladeströme. Oder was? Meinst du die Ströme beim Rekuperieren? Und was haben die mit dem Wasser/Glykolsystem zu tun? Keine Ahnung. Meinst Du da irgendwas mit der Kühlung? Und was soll "in der nähe von einen Grund" eigentlich bedeuten. Jedenfalls habe ich noch immer keine Ahnung, was Du meinst.

Gruss, Roland





von Berlingo-98 - am 15.07.2009 22:03
Zitat
RR


Ströme, die in einen Tesla fliessen, sind immer Ladeströme.



Hmmm

im Cityelforum les ich manchmal das Leut Probleme haben mit Ihren Fahrstrombegrenzer,
wen da aber laut Deiner Aussage gar keine fließen wäre das ja geradezu logisch.

Ach Roland

"Ich habe es versucht, doch es ist mir nicht gelungen, herauszufinden, was Du (mir) eigentlich sagen willst.
Was genau meinst Du? "

ist es nicht schön das manche Dinge in Leben doch so bleiben wie sie sind ;-)


Grüße aus den Bergen Manfred

von Manfred aus ObB - am 15.07.2009 22:35
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.