Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Stammtisch
Beiträge im Thema:
62
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
SB, Manfred aus ObB, Martin Heinrich, Bruno44, Bernd Schlueter, Berlingo-98, Bernd_M, Georg Brendebach, BdasB

Solarpanel nachgeführt mit Spiegel?

Startbeitrag von SB am 15.07.2009 23:12

Ich beschäftige mich gerade mit den Möglichkeiten einer eigenen Solaranlage.
Dabei sties ich auf die Frage warum man kaum Anlagen sieht, die nachgeführt sind, geschweige denn welche die mit Spiegeln den Ertrag weiter erhöhen. Beide Möglichkeiten sind selbst realisierbar und der Mehrertrag günstiger als mit zusätzlichen Panelen.

Ansonsten würde mich interessieren ob jemand weis welche Hersteller die Panels mit Duchschaltdioden versehen und welche nicht. (Einzelzellen und ganze Panels)

Die 50 interessantesten Antworten:

Hallo Sebastian,

betreibe 3 netzgeführte Anlagen und eine ziemlich verzweigte Insel.
Spiegel gehen, wird/wurde auch gemacht um Kosten zu senken, die Module werden aber billiger!
Denk bei Bastelarbeiten an Wind und Schneelasten und geblendete Nachbarn!

Nachführung macht immer Sinn sowohl der Sonne nach von O nach W als auch Elevation.
Auf dem Dach halt schlechter zu machen, auf Freifläche unbedingt zu empfehlen.

Bypassdioden sind i.d.R. in den Anschlußdosen und bei großen Modulen auch im Panel gegen Teilverschattungsprobleme.

Schau in die einschlägigen Foren und HPs der Hersteller!

Gruß Martin


von Martin Heinrich - am 16.07.2009 08:08
Zitat
SB

Frage warum man kaum Anlagen sieht, die nachgeführt sind, geschweige denn welche die mit Spiegeln den Ertrag weiter erhöhen. Beide Möglichkeiten sind selbst realisierbar und der Mehrertrag günstiger als mit zusätzlichen Panelen.


Hallo Sebastian


weil bei Selbstbauanlagen diese Art ( Nachgeführt oder Spiegel ) manchmal der Ertrag
nicht unbedingt im gewünschten Umfang steigt, mehr Helligkeit mehr Wärme.


Also nicht alles läßt so ohne weiteres Optimieren es muß zusammenpassen.


Grüße aus den Bergen Manfred


von Manfred aus ObB - am 16.07.2009 10:43
Hallo Martin

Danke für die Antwort. Welche Foren empfielst Du / Ihr? (Selber suchen und lesen ist recht aufwendig)

Ich denke daran die Nachführung und die Spiegel von vorne herein in die Halterung zu integrieren die ich bauen lassen würde. Ist natürlich die Frage ob das beim Metallbauer nicht zu teuer kommt. Aber wenn es den Wind aushalten muss dann den Schnee auch warum Nachbarn blenden? Ich will ja die Panels belichten und nicht unterbelichtet Nachbarn ;-)

Bei Nachführung las ich rechnerisch von bis +45% in der Realität zwischen 30-40. Ich denke bei den Spiegeln sollte das ähnlich sein. Das sollte sich also gut rechnen... Die Frage warum man das kaum sieht stellt sich mir nach wie vor.

Hey Manfred
Den grossteil des Jahres ist die Sonneneinstrahlung eh weit unterhalb der Grenzen der Zellen, da sollte 50% mehr Licht nicht viel ausmachen. Zumal die Faktoren wie Temperatur und Ausrichtung bei z.B. 50 Grad statt 30 Grad Dach oder West statt Süd oder 40C statt 30C je ca. 15% Minderertrag bringen. So wild ist das also nicht. Zumal nachgeführte Zellen ja frei installiert sind statt geschlossen am Dach - ergo viel besser gekühlt

Oh ein weiteres Argument für Nachführung! :D

von SB - am 16.07.2009 15:05
Hallo Sebastian,

die Kosten/Nutzenrechnung wird grenzwertig.
Du Mußt ja einen Spiegel konstruieren(lassen), der Wind und Schneelasten aushält, je nach Art der Konstruktion zweiachsig beweglich sein muß und auch noch eine Steuerung haben, die das alles regelt. Die Spiegelfläche muß so groß sein wie deine Solarfläche, also pro Kwp 10 m². Das alles für ein Mehrertrag von 30 - 40%. Dazu kommt, dass du diffuses Licht nicht umlenken kannst, also auch keinen Gewinn in der Zeit hast, die solar nicht so optimal ist.
Außerdem: Durch die intensivere Ausleuchtung deiner Paneele wird sich die Temperatur erhöhen. Bei erhöhter Temperatur sinkt die Spannung und ein Teil deines Aufandes wird wieder verflüchtigt. Du hast dann also noch das Problem, dich mit der Kühlung der Zellen zu beschäftigen.

Wenn du also etwas bewegliches haben willst, dann führ doch die Module nach.

Gruß Georg

von Georg Brendebach - am 17.07.2009 05:54
Zitat
Bruno44


Sind genauso Branchenführer wie bhkw-forum.de im bereich Kraft-jWärme-Kopplung



pha


ich hab in Branchenführer noch nix von Nachverstromung von Wärme gelesen,
obwohl im Branchenteletonbuch stehen ja alle Firmen drin,
eventuell sollte man das so verstehn :rolleyes:



Grüße aus den Bergen Manfred


Ohh Sebastian bei der Temperatur steht's jetzt 2 zu 1 ;-)



von Manfred aus ObB - am 17.07.2009 08:26
Zitat
Bruno44



Übrigens für Wärmenachverstromung musst Du nur im Suchenfeld ORC eingeben.




Tja entweder gibts da noch eine Trick dabei
oder ein anderes Suchfeld jedenfals ist genau bei
diesen Suchwort das Ergebnis ich Zitire das BHKWforum

"Es wurde kein mit Ihrer Suchanfrage »ORC« übereinstimmender Eintrag gefunden."


außsrdem bin ich nicht paztig sondern grantig


Grüße aus den Bergen Manfred

von Manfred aus ObB - am 17.07.2009 10:09
Hmmm

2006 der erste Beitrag

da gibts Foren die haben das schon früher angesprochen,
muß mir das erst aber durchlesen was Ihr da so zam schreibselt.


hab also erst später zeit aus den Bergen zu Grüßen Manfred



p.s ich glaubs ja nicht [www.aircompower.at] ohen Warnhinweis
Karl hatt da gleich gewußt was zu schreiben wär Betrug

von Manfred aus ObB - am 17.07.2009 10:16
wenn es um Größere Kraftwerke geht, ist das sicher bereits länger ein Thema, für das Thema kleinere KWK ist das jedoch in der Größenordnung unserer Zielgruppe nur ein Randthema. Dieses ist auch erst mit den ersten kleinen Anlagen die es seit vielleicht 2-3 Jahren gibt überhaupt realisierbar, rentabel sind diese in der Größenordnung jedoch noch lange nicht, das wird wohl noch einige Zeit dauern.

Grüße

Bruno

von Bruno44 - am 17.07.2009 10:25
Zitat
SB
Bei Nachführung .... .. Die Frage warum man das kaum sieht stellt sich mir nach wie vor.


Man sieht nur, was man sehen will, also was irgendwie im Kopf schon drin ist. Das erkennt man dann, wenn man es sieht. Ansonsten sieht man meist einfach so darüber hinweg.....

Also Nachführanlagen sind sozusagen der grosse Hit zur Zeit. Warst Du auf der Intersolar in München? Dort standen sehr sehr viele nachgeführte Anlagen herum, und fast alle konnte man kaufen. Solar-Tracker und ähnliche Handelsnamen. Die größte nachgeführte Anlage auf der Intersolar hatte immerhin 40 kW. Das Gestell ruht auf einer Art Schienenkonstruktion und wird in der Runde gedreht, zusätzlich werden die Module noch gekippt.

Man spricht von einachsiger und von zweiachsiger Nachführung.
Zur Nachführung bei der Information würde ich die Photon lesen. Bekommst Du z.B. in Bahnhofsbuchhandlungen und so. Google mal, auch nach "Solar-Trackern" oder so. Du wirst über die Fülle an Informationen erstaunt sein, musst nur hinschauen und erkennen.

Gruss, Roland
Habe vor vielen Jahren sogar mal eine private zweiachsig nachgeführte Photovoltaikanlage beim Kollegen solar-mobil (Georg Schumacher, damals TWKE Zentrum in Lorsch und Helio Importeur) gesehen. Selbstbauanlage! Geht doch. Und der Nachbar von meinem Drucker in Hersbruck hatte sich seine 8 kW Photovoltaikanlage auf Schienen gestellt und drehte sie der Sonne nach. Auch eine Selbstbauanlage, in Edelstahl. Mußte sein, war schließlich ein Edelstahl-Schlosser-Betrieb. Ehrensache. Auch Ehrensache, dass mein Drucker mir die Anlage mit etwas Stolz vorführte, vor 8 oder 10 Jahren oder so. Und Firma Solar-Track aus Lübeck hatten wir viele Male auf unseren Ausstellungen dabei mit ihrer zweiachsig nachgeführten Solaranlage. Kannst ja mal nachsuchen nach Bildern unter [www.solarmobil.net]


von Berlingo-98 - am 17.07.2009 10:36
Danke Euch für die Infos!

Darf aber ganz vorsichtig bitten zu diskutieren, also auch auf Argumente und Fragen und geschriebenes ein zu gehen?

Manfred mich interssieren Argumente wg Spiegel nicht Zählungen! :D
Zitat
Georg Brendebach
Hallo Sebastian,
die Kosten/Nutzenrechnung wird grenzwertig.
Du Mußt ja einen Spiegel konstruieren(lassen), der Wind und Schneelasten aushält,

Wie gesagt gleich in der Konstruktion zu berücksichten. Sehe das nicht als Problem. Ist oft zu lesen, das der Gewinn aus Nachführung billiger ist als zusätzliche Pannels.

Zitat
Georg Brendebach
je nach Art der Konstruktion zweiachsig beweglich sein muß und auch noch eine Steuerung haben, die das alles regelt.

Einachsig aktiv reicht. 2te von Hand reicht auch. Steuerung sehr einfach mit Stellmotoren. Mann kann die Ganzen Panele, die in Reihe an der Wand zu montieren wären kippbar lagern und über lediglich einen Motor mittels Stange gleichzeitig kippen.
Zitat
Georg Brendebach
Die Spiegelfläche muß so groß sein wie deine Solarfläche, also pro Kwp 10 m². Das alles für ein Mehrertrag von 30 - 40%.

Nein, es muss der Spiegel nur jeweils die ganze Panelfläche beleuchten.
Zitat
Georg Brendebach
Dazu kommt, dass du diffuses Licht nicht umlenken kannst, also auch keinen Gewinn in der Zeit hast, die solar nicht so optimal ist.

Weniger ja. Aber etwas geht schon zumal auch divus das meiste Licht von oben (Wolken) kommt. Von der Seite, wo die Spiegel sind ist es normal weniger...
Zitat
Georg Brendebach
Außerdem: Durch die intensivere Ausleuchtung deiner Paneele wird sich die Temperatur erhöhen. Bei erhöhter Temperatur sinkt die Spannung und ein Teil deines Aufandes wird wieder verflüchtigt. Du hast dann also noch das Problem, dich mit der Kühlung der Zellen zu beschäftigen.
Wenn du also etwas bewegliches haben willst, dann führ doch die Module nach.
Gruß Georg

Ich gehe wenn Spiegel dann eh von Nachführung aus. Also ist die Belüftung/Kühlung viel besser als flach auch den Dach! Und die Verlusste durch Temperaturerhöhung sind: -20% bei 60C statt 20C das ist wirklich nicht so ein Problem. Sonst würde eine höhere Einstrahlung der Sonne durch höhere Modultemp den Nutzen stark reduzieren. Das dies nicht der Fall ist ja klar oder? Zumal wir ja meist weit weg vom der max Sonne weg sind.

[www.waffenschmidt.homepage.t-online.de]

Roland ich habe mich undeutlich ausgedrückt: ICH sehe das das fast nie installiert! Die allermeisten kleinen Anlagen auf Dächern sind NICHT nachgeführt. So blind bin ich sicher nicht, zumal ich ja Interesse an der Technik habe und mir es sicher auffällt, wenn es was besonderes zu sehen gibt. Ich meine natürlich nicht die Angebote. Von dot und aus der Forschung stammt ja meine Meinung Nachführung sei sinnvoll.


Kennt jemand gerade eine Prei/Leistungstabelle verschiedener Hersteller?

Und muss Solartechnik vom Solar Keymark zertifiziert sein, oder gibt es auch gute Ware die nicht zertifiziert ist?

von SB - am 17.07.2009 11:28
Zitat
Manfred aus ObB
Zitat
SB

Und muss Solartechnik vom Solar Keymark zertifiziert sein,
oder gibt es auch gute Ware die nicht zertifiziert ist?



Bedenke das es da von Land zu Land unterschiede
geben kann, willst Du die Anlage in der Schweiz
errichten?

Grüße aus den Bergen Manfred

Ja. Aber mich interessiert die Qualität nicht die Landesgesetzgebung. In CH spielt es keine Rolle für die Einspeisevergütung woher die Zellen kommen. Nur die Netzelektronik muss abgenommen werden.

von SB - am 17.07.2009 11:56
Zitat
SB
Dabei sties ich auf die Frage warum man kaum Anlagen sieht, die nachgeführt sind, geschweige denn welche die mit Spiegeln den Ertrag weiter erhöhen.


Kukst Du letzte Seite

[linux.lsg.musin.de]




3 : 1 ;-)


Grüße aus den Bergen Manfred

von Manfred aus ObB - am 18.07.2009 22:45
Zitat
Manfred aus ObB
Zitat
SB
Dabei sties ich auf die Frage warum man kaum Anlagen sieht, die nachgeführt sind, geschweige denn welche die mit Spiegeln den Ertrag weiter erhöhen.


Kukst Du letzte Seite

[linux.lsg.musin.de]




3 : 1 ;-)


Grüße aus den Bergen Manfred


Willst Du mich ärgern?
Die Tabelle bestätigt meine Meinung doch exakt: Mit Spiegel knapp +40%
Mit Nachführung ähnlich gut.
Und Spiegel ohne Nachführung nur noch halb so gut. Das ist auch ohen Versuch klar.

Was zählst Du denn da 3:1?? Wenn Du zählen willst zähl mal vor 70 Jahren, dann weist Du was zählen aussagt über Wahrheit.

von SB - am 19.07.2009 02:01

Solarauto nachgeführt mit Spiegel?

Verlockend, die Idee, die Solaranlage auf dem Dach der Sonne nachzuführen. Welches Navi empfehlt Ihr mir denn, damit sich meine Kiste auch immer da befindet, wo die Sonne gerade scheint?
Kann man da gewisse Länder, beispielsweise Marokko, abwählen? Ich möchte mich schließlich nicht plötzlich in der Sahara wiederfinden oder von so nem wild gewordenen spanischen Stier erlegt werden, der mich mit nem Windrad verwechselt.

von Bernd Schlueter - am 19.07.2009 06:41
Zitat
SB

Was zählst Du denn da 3:1??


4 : 1


Also ich zähl 4 Leut die sagen wenn sehr warm wird kanns Kontraproduktiv werden
Einer Sebastian grummelt das rech ich mir schön, keiner von den Vieren sagt Spiegel
sind per se schlecht aber wenn man das bedenkt kann man das eventuell vermeiden



Quelle [www.solarserver.de]

Scrollst Du ungefähr in die Mitte, liest Du

"Bis zu 58 % höherer Solarstrom-Ertrag

Einsatzgebiete für die ARCHIMEDES-Systeme sind wie bei den hoch konzentrierenden
Systemen in erster Linie Freiflächen-Solarkraftwerke. Aber auch in der Industrie (als
Dachelemente zum langjährigen Betrieb) sowie als gebäudeintegrierte Fassadenelemente
in der Architektur BIPV (Building Integrated Photovoltaics) sollen die Systeme eingesetzt
werden. Die hochwertigen Reflektorspiegel der Konzentrator-Konstruktionen in
Verbindung mit hoch effizienten Solarzellen"


so jetzt glühen beim Sebastian die Augen und er Murmmelt ich hab rechter als recht


ABER

man könnt auch zu den Bild lesen

"Mehr Energie, mehr Ernte

Die Schlüsselidee zur Vereinfachung und Kostenreduktion die den ARCHIMEDES
Solarsystemen zugrunde liegt, ist die Integration von kostengünstigen
massenproduzierbaren Strangzugprofilen aus Aluminium in allen Funktionsbereichen
(PV-Modulträger, Kühlung, Reflektor-Spiegel, tragende Struktur).
Zu unterscheiden sind die Konzentrator PV-Systeme ARCHIMEDES 10X IPT und
ARCHIMEDES 2X V-Trog sowie die gebäudeintegrierten Photovoltaik-Systeme BIPV.

Mit der ARCHIMEDES, der Photovoltaik-Nachführplattform in extremer Leichtbauweise,
können Systemspannungen bis zu 1000 Volt realisiert werden. Das System ist zudem für
Windgeschwin-digkeiten bis zu 150 km/h ausgelegt und somit bestens für windstarke
Gebiete geeignet. Dank der Dreiecksform wird der Materialeinsatz gegenüber der
gängigen Rechtecksform erheblich gesenkt.

Das flächenspezifische Gewicht ohne Module wird durch die Aluminiumkonstruktion um
ein Vielfaches gegenüber konventionellen Anlagen mit 30 kg pro m2 auf beachtliche 10 kg
pro m2 minimiert. Es sorgt somit auch für geringere Kosten in der Montage wie auch dem
Transport. Profitieren Sie von unseren Systemen und fahren sie eine größere Sonnenernte ein."


allein die Internetseiten der Firma sind scheinbar nur noch im Cache zu finden, denn bei
mir kommt derzeit nur noch der Laubfrosch [archimedes-solar.com]


eventuell hat die Kühlung nicht funktoniert ;-)


Grüße aus den Bergen Manfred


von Manfred aus ObB - am 19.07.2009 07:45
Sorry Manfre, mich interessieren Argumente nicht bla bla.
Kannst das auch? oder nur Copy und Paste und dann komische Vermutungen?

Was ist denn das für eine seltsame Beweisführung die Du da betreibst?? Du zählst die Meinungen im Forum zusammen ohne auf Belege zu schauen. (Bei Belegen stände es eher 2:0 für mich.)
Dann bringste die Links, die mich bestätigen und deutest Sie um.
Entweder Du schreibts hier Du glaubts nicht dran, was Dir unbenommen ist, oder Du bringst nachvollziehbare und am besten auch belegte Argumente. Ansonsten ist unser Austausch hier wohl sinnlos...

Ich habe hier Zahlen zu Meiner Meinung geliefert, sonst leider keiner. Die oben von Dir zitierte Firma viel mir auch schon auf. Aber da beliebst Du ja dem Text nicht zu glauben.
Ich dagegen habe an mindesten 3 Stellen im Internet die Zahlen von 30-45% Verbesserung der Ausbeute durch Spiegel gelesen und keine Einzige die die Temperaturerhöhung als Faktor nannte, der das zunichte bzw. unwirtschaftlich macht.

Wie mein schon 2 mal geschriebenes Argument, das in unseren Breiten die meiste Zeit die Einstrahlung eh geringer ist, als Mittag um 12 im Sommer. Dazu kommt: Die hier eingesetzten Zellen werden auch in Gegenden mit der mindestens doppelten max Einstahlung eingesetzt. Ergo können per Definition Spiegel bei uns über die meiste Zeit des Jahres gar nicht zu einer zusätzlichen Einstrahlung führen, die den von Euch befürchteten Effekt in kritische Dimensionen bringen. Ansonsten wäre der Einsatz der Zellen im Spanien oder Italien ja wohl kaum vernünftig oder? Dazu kommt noch die bessere Kühlung nachgeführter Zellen.

So weit verständlich?

An alle die Argumente bzw. Wissen haben: Mich interessieren ev. vorhandene Probleme wirklich weil ich überlege sowas zu installieren. Um sachliche Beiträge dazu bin ich dankbar! Es geht mir vor allem um eine Anlagenform die den Strom so wirtschaftlich wie möglich produziert und gegenüber Steckdose wirtschaftlich ist. Am besten natürlich ohne Subvention. Die Preise sind schliesslich gefallen.

von SB - am 19.07.2009 14:08
Hallo SB,

ohne Subvention wird das auch bei den derzeit etwas gefallenen Preisen kaum was werden. Die Subventionsvergütung fällt stetig genau deshalb. Ohne evtl. Reparatur von z. B. Wechselrichter kann man bei einer Anlage heute ab ca. 14 Jahren Amortisatonszeit rechnen. Bei 20 Jahren Vergütungssicherheit bleibt da noch genügend Reserve für defekte Wechselrichter und ein bisschen Gewinn für den administrativen Aufwand. Viel Geld ist damit nicht verdient, es sei denn man machts wie Aldi, da dürfte wirklich was hängen bleiben.

Grüße

Bruno



von Bruno44 - am 19.07.2009 14:19
Zitat
SB

Die oben von Dir zitierte Firma viel mir auch schon auf.
Aber da beliebst Du ja dem Text nicht zu glauben.


So ist Dir dann auch schon aufgefallen das obige Firma seit etlichen Monaten Insolvent.

und was schreibst noch

"keine Einzige die die Temperaturerhöhung als Faktor nannte, der das zunichte bzw. unwirtschaftlich macht. "


Ich hab auch nicht gesagt es macht es zunichte sondern bedingt eine Sorgfältigere Auswahl an Komponeten,
ob die dan zertiviziert sind oder nicht ist dann zweitrangig.

Auch grantelst rum Du willst was machen und keiner schreibt Dir was richtigs, dabei weiß keiner
richtig was willst ( aufen Dach? als Fasadenanlage? völlig frei in der Wiesen neben Haus mit Edelstallskulpurencharakter? )
Ich glaub auch nicht das in Italien oder Spanien Spiegel sinvoll und wenn dann werden die Zellen aktiv gekühlt.


Ich lass mal meinen Bauch raten Du denkst am ehersten an Spiegelsystem wie im ersten Link von mir etwas breiter dafür nur einachsig geführt?


Bruno44 der Sebastian lebt in der Schweiz da gelten andere Vergütungen.


Grüße aus den Bergen Manfred



von Manfred aus ObB - am 19.07.2009 14:32
Zitat
Bruno44
gibts zu der Vergütung in der Schweiz eine Kurzfassung oder ist das so kompliziert wie bei uns die Vergütung bei BHKWs?

Grüße Bruno


In CH ist die Förderung $ begrenzt und die ist so gering dass es einer Lotterie gleicht, was zu bekommen. Ein paar Mio so viel ich weis. (Ch ist ja soooo arm)

Ansonsten bieten die einzelnen E-Werke je nach dem was an. Unseres (EBM) stellt sich als Strombörse zur Verfügung da wird gerade ca. 80Rappen also ca. 50 Eurocent bezahlt.
ABER das wirtschaftliche Risiko das mal kein Abnehmer da ist trägt der Produzent....

@ Manfred
Erst Pauschalkritik und wenn man drauf reagiert heist es ich habe ja nicht gesagt was. Hättest ja fragen können.
Also: Reines Suchstadium. Dach/Wand/frei alles noch möglich. Ansonsten Selbstbau bzw. nach Plan anfertigen. Ich denke momentan an 1 oder 2 Spiegel pro Panel rechts und links. min 45 Winkelgrad. Unterbau Dreibein in der Mitte bzw. Fuss ein Rohr welches auf einer Stange sitzt. So wäre das Ganze dann nachführbar. Werde mal den Metallbauer fragen was das kostet.

von SB - am 19.07.2009 15:08
Zitat
SB

Ansonsten bieten die einzelnen E-Werke je nach dem was an. Unseres (EBM) stellt sich als Strombörse zur Verfügung da wird gerade ca. 80Rappen also ca. 50 Eurocent bezahlt.
ABER das wirtschaftliche Risiko das mal kein Abnehmer da ist trägt der Produzent....


ok, in D-land ist es da besser (zumindest die ersten 20 Jahre)

ABER: wer kauft denn über die Strombörse für 50¤Cent den Strom, was kostet die KWh bei Euch sonst so?

ABER2: Ich könnte mir vorstellen, eine Anlage so auszulegen, dass in den Spitzenverbrauchszeiten des Gebäudes auf dem die Anlage steht der erzeugte Strom gerade den Bedarf deckt. Dann die Anlage netzparallel betreiben, also den Strom zunächst selbst verbrauchen und nur den Überschuss einspeisen. Wenn er dann nicht abgenommen wird ist halt pech, aber wenn, dann hat man zusätzliches Geld. Das ganze gilt es jetzt nach Investsumme, Eigenstromanteil und der Wahrscheinlichkeit des Verkaufes zu berechnen ob sowas Sinn macht. Wenn der Strompreis beim Bezug auch nur annähernd in dem Bereich von D-land ist, glaube ich aber wird die Amortisationszeit die Lebensdauer der Anlage übersteigen.:mad:

Keine ganz einfache Berechnung, klasse, dass Du Dich dadurch nicht gleich von dem Vorhaben abbringen lässt.

Grüße

Bruno

von Bruno44 - am 19.07.2009 17:02

Einachsige/zweiachsige Nachführung

Bei der einachsigen Nachführung geht es, vom Globalstarhlungsanteil und athmosphärischer Extinktion abgesehen, rein theoretisch, um genau eine Verdoppelung der Ausbeute, im Endeffekt kommt nicht einmal die Hälfte heraus. Dafür bedeutet sie einen hohen technischen Aufwand und ist nicht unbedingt ein angenehmer Blickfang. Die zweiachsige Nachführung ist eigentlich nicht erforderlich, hier geht es um Gewinne von unter 3% (cos 23,5°=0,92). Anders ist das bei Sonnenkonzentratoren, wie Spiegel für gekühlte Solarzellen oder für die Wärmegewinnung im Brennpunkt eines Spiegels. Da habe ich mich aber längst überzeugt, dass technisch ein Transport der gewonnenen elektrischen Energie aus einem sonnenreichen Land zu uns die weit bessere und preisgünstigere Lösung ist. Wir dürfen uns nur nicht die Zukunftsaussichten durch überhöhte Preise der Energiegiganten rauben lassen. Der Transport von elektrischer Energie ist ausgesprochen billig, so lange er über die immer noch nur den Großkonzernen zugestandenen Hochspannungsleitungen erfolgt.
Die verstanden es, die Preise für ihr immer mächtiger werdendes Monopol von einem Billigprodukt in astronomische Höhen zu treiben, beflügelt von den Lobbybewohnern, unseren Politikern.
Eine Leitung nach Spanien ist nicht nur verhältnismäßig kurz, sondern auch überaus preiswert zu erstellen, mit der althergebrachten Hochspannungstechnik. Gleichstrom ist da, von der kurzen Querung von Meerengen oder von der Verbindung asynchroner Systeme abgesehen, ein kostenträchtiger Irrweg.
Eine Anlage in Spanien erbringt die doppelte Energieernte, damit lohnen sich dort auch effektivere Techniken, insbesondere die Wärmegewinnung mit Spiegelkonzentratoren. Mit Wärmekraftmaschinen. Solarzellen sollten allenfalls unsere Dächer zieren, nur, wenn es unbedingt sein muss. Wir Bürger sollten uns endlich zusammenschließen und uns nicht mehr von unseren Demagogen versklaven lassen.
Ein guter Anfang könnte die Durchsetzung eines Strom- und Heizenergienetzes alleine zum Zwecke der Hausbeheizung sein, an die sich andere Netze, wie die zum Laden unserer Elektrochaisen anschließen können. Heute dürfen die Großkonzerne noch ungestraft jeden Zusammenschluss unterbinden und sich als Raubritter an den Grundstückgrenzen aufspielen. Wie sehr diesen unser Wohlergehen am Herzen liegt, sehen wir an den Verkaufsaktionen mit den von uns über unsere Volksvertreter, hier bringe ich an der Spitze wieder den Namen Adolf Hitler ins Spiel, überlassenen Privilegien im Energie- und Wasserversorgungsbereich, deren Verkauf wir Bürger niemals zustimmten. Ich verlange die Rückgängigmachung, gegebenenfalls Enteignung der neuen Besitzer. Das in diesem Zusammenhang an den Börsen verzockte Geld kann kaum noch zurückgeholt werden. Wir werden, um grenzenlosen Energiepreiserhöhungen zu entgehen, wohl unsere eigenen Netze neu errichten müssen. Vorrangig wird es dazu sein, die erforderlichen Trassen für Hochspannungsleitungen von Bebauung freizuhalten. In dieser Hinsicht geht es inzwischen bei uns drunter und drüber. Wir sollten nicht tatenlos zusehen, wie unsere Zukunft verbaut wird.
Ich sehe die Zukunft nicht nur in den Elektroautos, sondern in der gesamten Versorgung unserer Länder allein durch elektrische Energie, gewonnen in in zwei Freiheitsgraden nachgeführten Solarkraftwerken. Lediglich äquatornah mit nur einachsiger Nachführung.
Unsere Dächer bedürfen der Nachführung nicht, sofern die Schräge nach Süden ausgerichtet ist.

Die noch kostenträchtige, vollkommene Nachführung zur Sonne birgt noch sehr großes Verbesserungspotential, insbesondere im Hinblick auf Nachführsysteme für relativ kleine Spiegel.

Den ersten, entscheidenden Schritt können dabei unsere BHKW-Enthsiasten tun, indem sich die zunächst kleinen Inselnetze miteinander vernetzen. Verboten heute, machen wir uns das klar. Der Führer hats befohlen, wir folgen ihm immer noch und wehren uns nicht einmal, wenn uns die Strom- und Gaspreise grundlos verdoppelt werden!
Für die Anfangsphase sollten wir den Idealisten für eine freie und unversklavte Menschheit hilfreich zur Seite stehen.
Was tun wir aber? Wir werfen unseren Unterdrückern für ihre lügenhafte Umdeklarierung von angeblichem Naturstrom das Geld in den Rachen und brüsten uns noch mit unserer Selbstlosigkeit.

Helfen wir uns gegenseitig, aber halten wir uns unsere Hochspannungstrassen frei für den späteren Ausbau unseres zukünftigen Systems, das kein Politiker mehr verzocken kann!
Lernen wir endlich aus der Geschichte. Schauen wir auf die Schweiz, die den europäischen Totengräbern der Demokratie immer noch widersteht!
Niemand hört hierzulande auf die Stimmen aus der Schweiz, die eindringlich vor einem Verkauf von Bürgerrechten warnen. In Küssnacht warf man einst die Priviligierten heraus und schwor den Rütlieid.
Folgen wir ihrem Beispiel.
Überlassen wir unsere teure Hauptstadt Germania denen, die sie einst entworfen haben, bauen wir uns unsere eigene Gemeinschaft. Wir sind das Volk und uns gehört unser Land..



von Bernd Schlueter - am 19.07.2009 19:55

Re: Solarauto nachgeführt mit Spiegel?

Zitat
Bernd Schlueter
Verlockend, die Idee, die Solaranlage auf dem Dach der Sonne nachzuführen. Welches Navi empfehlt Ihr mir denn, damit sich meine Kiste auch immer da befindet, wo die Sonne gerade scheint? Kann man da gewisse Länder, beispielsweise Marokko, abwählen? Ich möchte mich schließlich nicht plötzlich in der Sahara wiederfinden oder von so nem wild gewordenen spanischen Stier erlegt werden, der mich mit nem Windrad verwechselt.

Bernd Schlüter
Krefeld, Saxo 1998


Hallo BAK,
wirst es wissen: nachgeführte Anlangen richten sich nach der Sonne, regeln also überall. Egal ob Marokko oder sonstwo, die Technik hat hier keine politischen Vorbehalte.

Wenn Du sonnenreiche Standorte suchst, empfehle ich die Tabellen in der Photon oder sonstigen einschlägigen Publikationen. Dann Deine bevorzugten Standorte in eine "Point of Interest" Datei in Dein NAVI einspeichern. Welches Navi hast Du denn, oder soll ich Dir wirklich ein (neues) empfehlen. Mit der Point of Interest-Datei solltest Du die besten Standorte ohne Probleme finden. Und wenn Dein Mobil elektrisch unterwegs ist, kannst Du Dir vom Lemnet ( [www.lemnet.org] ) auch die entsprechenden Standorte der Stromtankstellen in Dein Navi einspeichern. Wo kämen wir denn hin, wenn wir nicht auf die Elektronik vertrauen. Womöglich nach Nepal, und dort könnte Dich wieder der der Stich treffen. Oder ähnlich. Na ja, ich fahre meist nach Karte, aber wenn Du schon nach dem Navi fragst...... Und bitte Dein Navi nicht zu nah an Deiner Induktionskochplatte montieren. Sonst bleibt u.U. der Bildschirm dunkel..

Wieviel Photovoltaik hast Du auf Deinem Wohnmobil? Und auch schon ein Gegenwindrad drauf? Wäre die ideale Ergänzung zur zweiachsig nachgeführten Solaranlage auf dem Solarmobil. Mit oder ohne Spiegel. Solaranlage für die Süd-Touren, Windrad für die Nord-Touren. Wohin willst Du als nächstes?

Gruss, RR
genauer: Gruss von dem RaR (Roland aus Reifenberg), der Dich eigentlich immer direkt beim Wort nimmt und gelegentlich auch mal wieder ernst nehmen möchte. Wenn Du mir denn die Chance dafür gibst.

von Berlingo-98 - am 20.07.2009 09:53
Hey Bruno

Kannst von 20 Rappen/KWh ausgehen also ca. 14 Eurocent.
Die "Börse" funktioniert so: EBM bietet Natur/Wasser/Solarstrom an. Gibt es mehr Abnehmer als Sie im Angebot haben, muss Sie zukaufen. Das ist der Fall. Wenn genügend private Produzenten da sind, werden die nicht selber zubauen, da genossenschaftlich aufgebaut. Wenn aber die Kunden warum auch immer plötzlich weniger wollen trifft das die Produzenten. Erwarte ich nicht gerade - aber ein Risiko bleibt.

In Deutschland sind wir ja angeblich nicht weit weg von der Netzparität. Will heissen etwas höher als 20 Cent/KWh? Versteh ich zwar bei den Preisen für Anlagen nicht ganz, aber egal.

Wenn ich es nun über die GmbH schaffe zum EK an Zellen zu kommen und die Installation selber mache, sollte ich doch in oder im besten Fall gar unter die Netzparität kommen. Soweit meine Ausgangsüberlegung.
Und nun bin ich am suchen.

Und dann kommen hier so Aussagen wie von Bernd von hohen technischen Aufwand der Nachführung. Sorry aber das ist erstens Quatsch und 2tens ohne Quellen und genauere Beschreibung nicht diskutierbar, da auf der Ebene von Behauptungen.

@ Bernd
Nach dem Solarpapst Hermann Scheer ist das mit der Energie aus der Sahara auch Blödsinn:
- Ich befürchte das ist wieder nur ein Feigenblatt für's Nichtstun. Am Ende heisst es dann Leider leider wg Alquaida nicht möglich und wieder sind 5-10 Jahre verschwendet
- Wenn man die höhere Sicherheit der Erneuerbaren Energien gegen Anschläge und Staatliche Erpressung, die Arbeitsplätze im Inland, die Steuern, die Verringerung der Ausshandelsüberschusses, die Unabhängigkeit bei Energie vom Ausland, die höhere Sicherheit (der Ausfall eines Groskraftwerkes ist viel wahrscheinlicher als der 100der Kleinanlagen), die geringeren Infrastrukturkosten, wenn man das alles nimmt ist die Energie im Inland schon lange Wettbewerbsfähig.
Aber die Konzerne verdienen dann weniger....
Dazu kommt nach das der Ausbau 10000der Kleinanlagen als Ersatz für KKW und co in wenigen Jahren zu bewerkstelligen ist. Im Gegensatz zur Erstellung grosser Kraftwerke. wie in den letzten 8 Jahren ja bewiesen!

von SB - am 21.07.2009 10:24
Hallo Sebastian,

was hast Du erwartet was im elweb Stammtisch bei rauskommt?
Bernd plant was Verrücktes, Manfred passts nicht weil ist was anderes als er macht (kann ja nichts sein;-), haut derweil noch auf den Bruno/das BHKW-Forum, obwohl die uns jetzt noch mit ein paar Steckdosen entgegenkommen!
Wie ich gleich am Anfang geschrieben habe, schaue für vernünftige Informationen in Foren wo es ums Thema geht.
Meine Meinung ist nach wie vor die vorhandene Fläche für Module zu nutzen (die Preise fallen!) und nicht Raum zu verschwenden für Nachführung, denke an verschattete Flächen die durch die Aufbauten der Halterungen und Spiegel entstehen! Nachführung bedeutet auch Verschleiß/Wartungsarbeiten und höhere Anfälligkeit/Betreiberrisiko. Die Frage ist mit welcher Lösung Du am vorhandenen Platz die höhere Ausbeute hast, vorrausgesetzt das Kapital bildet nicht das Limit.
In D kein Problem die Anlage so groß zu bauen wie man eben kann, Geld von der KfW, Sicherheit ist die Anlage, und wie Bruno schreibt gibts (Rücklagen für WR o.ä. abgezogen) nach 12 bis 14 Jahren theoretisch Nettoerlöse.
Wer kleiner baut ist selbst schuld, wer gar nicht baut auch, in diesem Sinne viel Erfolg!


Martin

von Martin Heinrich - am 21.07.2009 11:43
Zitat
Martin Heinrich
Hallo Sebastian,

was hast Du erwartet was im elweb Stammtisch bei rauskommt?
Bernd plant was Verrücktes, Manfred passts nicht weil ist was anderes als er macht (kann ja nichts sein;-), haut derweil noch auf den Bruno/das BHKW-Forum,.......



So, so ich wär wieder böse

Wer hat da grad in einen anderen ELWEBforum geschrieben

"bei Vergleichen immer aufpassen welche Technologie man hat."

und nun die Pauschalaussage

"und nicht Raum zu verschwenden für Nachführung,"

und wenn ich den Bruno44 konstruktive Kritik zukommen lasse, ich Zitier Bruno44

"mit dem Granteln hast Du sogar recht," soviel direktes Lob bekomm ich hier selten :mad:

dann wirf nicht alles durcheinander, der Sebastian hat länger hier nicht mehr geschrieben
so tut er sich mit soviel Manfred lesen auf einmal schwer.

Anfangs schreibt er Nachgeführte Solarzellen mit Spiegel, des ist grad so schei.. wie wenn
Einer schreib mit Lithiumakku geht man folgender massen um, es gibt dererlei Zig arten
und Paschal davon zu schreiben ist Dampfplaudern.

Also Martin wenn sich der Sebastian wieder an das lesen von Manfred gewöhnt hat frägt Er was
fangen wir mit der Kühlung an, siehst Martin des ist brav Mitgedacht, anschliesend
klären wir was unter Nachführung gemeint ist nicht recht präzise aber immerhin

"Ich denke momentan an 1 oder 2 Spiegel pro Panel rechts und links. min 45 Winkelgrad."

des ist halt etwas Hausbacken, weil der Spiegel so höchstens 50% mehr licht draufkriegen

wo anders macht man das konzentriert und heizt mit der Kühlung ( etwas was BHKWler als
selbstverständlich empfinden oder was meinst Bruno44 )

[www.youtube.com]

[www.pv-t.org]

Seite 1



Quelle [www.arontis.biz]

Grüße aus den Bergen Manfred

von Manfred aus ObB - am 21.07.2009 16:16
Solare Wärmekraftwerke mit Spiegeln benötigen in unseren Breiten immer eine Nachführung, dann auch zweiachsig, sonst gibts keinen vernünftigen Wirkungsgrad. Die Landschaft wird verschandelt, das ist klar und deshalb meine ich, sollte man sich auf unseren Dächern mit den dafür geeigneten mit Südschräge begnügen, fest, am besten gleich als Dacheindeckung. Sehen wir lieber darauf, dass die Paneele biliiger werden, Quarzsand ist genug vorhanden.
Überhaupt gehe ich immer von den Resourcen und der Gewinnbarkeit aus, und da gibt es für Spiegel in sandfreien Wüstengebieten (das sind mit Abstand die meisten) keinerlei Beschränkung. Hier machts die Nachführung. Bis wir insere Dächer mit Silizium belegt haben, sind dann auch die restlichen Wüsten sandfrei und die Spiegel halten Jahrhunderte.
Bauxit ist ebenso in Massen vorhanden und der Aluminiumpreis wird nur so in den keller rauschen, bis wir endlich die Aluminiumleitungen in unsere Gefilde bis hinauf ins Land der Schwämme und Lappen gespannt haben.
Wie gesagt, ich gehe nicht von überteuerten Preisen aus, zu denen die Großkonzerne sich gegenseitig die von uns bezahlten Hochspannungslietungen verkloppen, sondern vom Rohstoff und den Gewinnungskosten, und die sind der in der Sahara gewonnen Strom.

Vielphasige Hochspannungsleitungen sind was Feines, und wenn wir künftig die endlich massiven Aluminiumleitungen zu voneinander isolierten Litzen flechten, bringt auch das Gleichstromkabel demgegenüber nur Nachteile. Vor allem bekommen wir dann eine 10.000km lange Saharaleitung aus Lybien über die Türkei oder aus Saudiarabien zu einem Preis, wie heute die 1000km aus der Schweiz gehandelt wird. Das Netzmanagement wird sich ändern, die leitungen werden grundsätzlich mit ihrer natürlichen leistung betreiben, sprich, die Spannung mit der Leistung verändert. Damit entfallen alle anderen Regelprobleme, wir erhalten ein hochstabiles Netz, das bei Gleichstromkabeln wegen der hohen Schaltträgheit immer gefährdet ist. Gewitter können da nämlich zum Abschalten zwingen.

Rechenbeispiel: Unsere Monopolisten berechnen uns für den Energietransport aus durchschnittlich 300 km Entfernung die 1,5 fachen angeblichen Kosten, die der Strom selbst wert ist. Sprich, bei einem Diskontsatz von unter 3%, zu dem die längst bezahlten Masten angeblich finanziert werden müssen, würde man rechnerisch länger als 30 Jahre benötigen, um die bezahlten Leitungen zu bezahlen. Tatsache ist, mit dem in der Sahara erzeugten Strom, der anschließend nach Europa transportiert wird, kann man innerhalb von nur vier Monaten die Aluminiummenge herstellen, um für alle Ewigkeit die gleiche elektrische Leistung bei nur 10% Verlust nach Nordeuropa, auch über Umwege, zu transportieren.
Ich halte es einfach für unfassbar, mit welchen haarsträubenden Behauptungen sich unsere Bevölkerung von unseren Regierenden und ihren Lobbyisten abspeisen lässt. Im WKII wurde bewiesen, was technisch, ohne Kosten, machbar ist. Leider zum falschen Zweck. Beispielsweise, um die Intelligenz der Welt umzubringen. Nehmen wir endlich die Zukunftsplanung selbst in die Hand, lassen wir uns kein W für ein U vormachen und laufen wir auch keinen Esoterikern nach.

Die Erde gehört uns allen und nicht einer kleinen Clique von Despoten, die behaupten, alleine aus Gottes Gnade über unseren Reichtum verfügen zu können.
Nur durch eine friedliche Zusammenarbeit aller wird es möglich sein, unsere Lebensadern aus der Sahara gegen Angriffe abzuwehren. Es ist noch viel zu tun.
Keine Frage, wir müssen uns Vorräte für Notzeiten anlegen, das können auch Atomkraftwerke sein, die wir bitte nie mehr einsetzen wollen. Der Abbau sollte jedenfalls verboten werden, um unsere solare Zukunft zu sichern. Ähnliches gilt für unsere Kohleabbaugebiete. Wir werden sie als Reserve benötigen, die möglichst nie mehr in Anspruch genommen werden muss.
Führen wir also unsere Spiegel zur Sonne, mit dem Navi, denn die Zukunft liegt in der Sahara!

Übrigens, wegen den Koronaverlusten hängt der Transport der elektrischen Energie stark von der Witterung ab. Wir werden unseren Strombedarf auch der Witterung anpassen müssen. Bei schlechtem Wetter muss die Pannung ahlbiert werden.
Bei uns Elektroautofahrern funktioniert die Anpassung das schonmal ganz hervorragend! Bei schlechtem Wetter wird weniger gefahren und geladen.

von Bernd Schlueter - am 21.07.2009 20:51
Zitat
Bernd Schlueter

Solare Wärmekraftwerke mit Spiegeln benötigen in unseren Breiten immer eine Nachführung, dann auch zweiachsig,.........



So und jetzt ganz langsam ausatmen

tief durchatmen und nochmal nachdenken

Beispiel in meinen letzten Beitrag



Quelle [www.absolicon.se]

Standort Stockholm ( der EROI wird etwas leiden )

Einachsige Nachführung und dann ist es einfach eine Sache des Spiegels wie viel
man auf die Solarzelle mit Kühlung bekommt, in Stockholm wird die Spiegelfläche wohl etwas
größer sein als in Sevilla


Grüße aus den Bergen Manfred



von Manfred aus ObB - am 21.07.2009 21:30
Ja ein interessanter Link

zwar zweiachsnachgeführt aber auch das kann aus Platzgründen
( oder wenn man Angst hat das die Solarzellen nachts gekaut werden,



Quelle [www.prozop-solar.de]
ist schon witzig die Animation die Solarzelle verschwindet in der Muschel des Nächtens )
seinen Sinn haben

auch find ich die Zahlen unter

[www.prozop-solar.de]

recht lesenswert, wenn ich nicht weiß welches Parabolrinnensystem da gegengerechnet wurd.

50 m² Spiegelfläche auf hmmm so ganz verbindlich angaben nicht gesehn zwische 1,5 und 2 m²
würd ich sagen, ja Sebastian ohne Kühlen geht da nix, hab ich ja gleich gsagt.

Ach Martin

"hast auch schon Lob von mir dafür bekommen!"

da ist Dir die Altbairische Seele noch etwas fremd ( darfst nicht alles ernst was ich schreib
sagt der Ehrenvorsitzende des bsm immer ) ich las das mal die Erni Singerl erklären

[www.weltbild.de]

Grüße aus den Bergen Manfred


von Manfred aus ObB - am 22.07.2009 11:24
Zitat
Manfred aus ObB
50 m² Spiegelfläche auf hmmm so ganz verbindlich angaben nicht gesehn zwische 1,5 und 2 m²
würd ich sagen, ja Sebastian ohne Kühlen geht da nix, hab ich ja gleich gsagt.


Blödsinn. Am Anfang haben wir über MEINE Fragen diskutiert wo es um 2:1 geht oder so und nicht um 50:1.
Von wg gleich gesagt. Hast' es wirklich nötig Dich auf die Tour selber zu bestätigen??

Auf mein Argument das bei uns die Solarzellen im Schnitt eh um das Mehrfache des Möglichen unterbeschäftigt sind hattest Du bisher auch keine Lusst einzugehen!

Weist Du was mir auf die Nerven geht? Wenn Du aus speziellen Fragen ständig eine Grundsatzdisk machst, mit Beispielen, die zwar interessant sind, aber mit dem Anfang bzw. dem Augangspunkt einer Disk kaum noch was zu tun haben. Wenn Du wenigstens auf die konkreten Argumente und Fragen eingingst und das Thema nicht völlig abgleiten liessest ginge es ja noch. Aber so ist es schon anstrengend bzw. einfach blöd, weil man so keine Antwort auf die Probleme erhält, die man hier schildert, bzw. auf die Fragen, die man stellt. Das heist also, wer nicht auf den Ausgangspunkt und Argumente eingeht, verhindert das der der eine Disk beginnt Antworten auf seine Fragen erhält.
Ist das Deine Absicht?

Könnte passieren, das ich nächstes mal einen Parallethreat aufmacher der da heist: "Für Manfred vom Hölzchen aufs Stöckchen"



von SB - am 22.07.2009 13:16
Zitat
SB


Auf mein Argument das bei uns die Solarzellen im Schnitt eh um das Mehrfache des Möglichen unterbeschäftigt sind hattest Du bisher auch keine Lusst einzugehen!


Doch sehr wohl nur je mehr die Zelle belastet wird unsomehr kommt sie in den bereich das man kühlen muß,
Dein Pauschalfrage am Anfang

"kaum Anlagen sieht, die nachgeführt sind, geschweige denn welche die mit Spiegeln den Ertrag weiter erhöhen."

sagt nichts zu 2 : 1 oder 50 : 1 sondern eben Pauschal, wie ich schon mal geschrieben hab wie wenn einer Lithiumakku murmelt.

Nachführung gibts auch mehrere möglichkeiten und es erleichtert die Sache wenn Du speziele
fragen hast zu sagen Du ich mein das, nicht im ausschlußverfahren nein das mein ich nicht.

Vergiß nicht hier lesen auch Leut mit die machmal nicht so in der Materie sind und hinterher heists Solarzellen vertragen viel mehr null Problemo, nein so seh ich es nicht
es gibt eine Leistungsteigerung aber die stößt an Grenzen was

a. den Wirkungsgrad beeinflußen kann ( dürft bei 2 : 1 nicht die Welt sein )
b. die Lebensdauer nur da gibts bisher wenig gesichertes ( zuminderst kenn ich dazu nichts Handfestes )

und so ist je nach Konstruktin der übergan von ungekühlt zu passiv bis aktiv zur Wärmenutzung
( was aber nur sinnvoll ist wen Nutzer in der nähe )

Du hast also eine Vorstellung was Du machen willst, läßt es Dir aber aus der Nase ziehen und bis das geschen,
haben sich halt ein paar Varianten für neutrale Mitleser vorgestellt die durchaus mit mehr als 2 : 1 arbeiten,
was wenn das einige noch nicht gekannt haben sollten, kein Nachteil sein muß.

Mir zum beispiel ist immer noch nicht klar ob Du die Nachführung auf Deinen Dreibein
Horinzontal oder Vertikal schwenken willst, weil nach meinen Verständnis hängt die Methode von der länge der Module ab, um Sinnvoll zu sein.


Grüße aus den Bergen Manfred








von Manfred aus ObB - am 22.07.2009 14:30
Zitat
Manfred aus ObB
Zitat
SB
Auf mein Argument das bei uns die Solarzellen im Schnitt eh um das Mehrfache des Möglichen unterbeschäftigt sind, hattest Du bisher auch keine Lusst einzugehen!

Doch sehr wohl nur je mehr die Zelle belastet wird unsomehr kommt sie in den bereich das man kühlen muß, Dein Pauschalfrage am Anfang
"kaum Anlagen sieht, die nachgeführt sind, geschweige denn welche die mit Spiegeln den Ertrag weiter erhöhen."
sagt nichts zu 2 : 1 oder 50 : 1 sondern eben Pauschal, wie ich schon mal geschrieben hab wie wenn einer Lithiumakku murmelt.

Richtig. Und wenn jemand von Autofahren schreibt dann kommst Du auch mit "aber bei 400 km/h hält kein Reifen"??
Lieber Manfred, es war von vornherein klar, dass es um eine private Anlage geht und nicht um ein Mioprojekt. Da ist es sehr unwahrscheinlich dass ich mit 50:1 mittels Spiegel operiere. Genausowenig wir die 400km/h. Und wenn, kann man das in einem Nebensatz abhandeln wenn man mir antwortet. ZB: "Ja bei bis ca. 3:1, für mehr wird wohl Kühlung nötig."
Zitat
Manfred aus ObB
Nachführung gibts auch mehrere möglichkeiten und es erleichtert die Sache wenn Du speziele
fragen hast zu sagen Du ich mein das, nicht im ausschlußverfahren nein das mein ich nicht.

Ich hatte aber keine spezielle Frage, sondern eine allgemeine zu einer normalen Anlage. Und nicht eine spezielle zu einer speziellen Anlage, wie Deine speziellen nicht normalen Beispiele.
Zitat
Manfred aus ObB
Vergiß nicht hier lesen auch Leut mit die machmal nicht so in der Materie sind und hinterher heists Solarzellen vertragen viel mehr null Problemo, nein so seh ich es nicht
es gibt eine Leistungsteigerung aber die stößt an Grenzen was

a. den Wirkungsgrad beeinflußen kann ( dürft bei 2 : 1 nicht die Welt sein )

- S.o.
- Aha bist also meiner Meinung, wäre schön gewesen dazu die Frage nicht x-mal stellen zu müssen.
Zitat
Manfred aus ObB
...
und so ist je nach Konstruktin der übergan von ungekühlt zu passiv bis aktiv zur Wärmenutzung
( was aber nur sinnvoll ist wen Nutzer in der nähe )

Du hast also eine Vorstellung was Du machen willst, läßt es Dir aber aus der Nase ziehen und bis das geschen,
haben sich halt ein paar Varianten für neutrale Mitleser vorgestellt die durchaus mit mehr als 2 : 1 arbeiten,
was wenn das einige noch nicht gekannt haben sollten, kein Nachteil sein muß.

Sowenig wie Dir klar ist ob jemand 100, 300 oder 400 fährt?
Zitat
Manfred aus ObB
Mir zum beispiel ist immer noch nicht klar ob Du die Nachführung auf Deinen Dreibein
Horinzontal oder Vertikal schwenken willst, weil nach meinen Verständnis hängt die Methode von der länge der Module ab, um Sinnvoll zu sein.
Grüße aus den Bergen Manfred

Weder noch. Nachführung durch den Tag ist schräg. (meist)
Durchs Jahr vertikal. Das reicht aber von Hand einige wenige mal im Jahr.
Und ich habe ansonsten nicht vor das Rad neu zu erfinden. Will heissen, ich werde wenn etwas machen was sich bewährt hat.

Ansonsten kannst von 100km/h äh normalen Modulen ausgehen. Also 1m nicht 10m. Und wenn man die Nachführung selber plant, richtet man sich vermutlich an den eigenen/geplanten Modulen...!?

von SB - am 22.07.2009 18:21
Also, ich bin von der Halben Parabolspiegelmaschine geradezu begeistert. Die Nachführung mittels zwei Motoren ist einfach. Schrittmotorantrieb ist möglich. Alle Spiegel bekommen die gleiche Ausrichtung. Auch super für meine Lieblingswüste. Vorausgesetzt, Kamele haben in dem Gehege keinen Zutritt. Sehr praktisch auch zum Fangen von Kamelle, links und rechts vom Karnevalszug.


von Bernd Schlueter - am 22.07.2009 19:08
Zitat
SB


Weder noch. Nachführung durch den Tag ist schräg. (meist)
Durchs Jahr vertikal. Das reicht aber von Hand einige wenige mal im Jahr.
Und ich habe ansonsten nicht vor das Rad neu zu erfinden. Will heissen, ich werde wenn etwas machen was sich bewährt hat.



Also so



Quelle [lemo-solar.de]

Unklar ob Spiegel seitlich ( wäre nach meiner Meinung besser im Winter und
um nicht unterbelichtete Nachbarn zu belästigen )
oder oben und unten.

Ca 1 m² Panelfläche plus 1m² Spiegel macht grob 200 Watt pro Stunde und soll ca. 300 kWh im Jahr bringen
statt 110 kWh was ein einfach hingeschraubtes 1m² Panel bringen soll
200 kWh mal wieviel Rappen und der Rest ist was man zwischen Profit und Hobby ansiedelt,
wobei es ein sehr Sinnvolles Hobby ist.


Zu Deiner Aussage

"Lieber Manfred, es war von vornherein klar, dass es um eine private Anlage geht und nicht um ein Mioprojekt.
Da ist es sehr unwahrscheinlich dass ich mit 50:1 mittels Spiegel operiere."

ein paar Zahlen aus den Link von Martin

[www.prozop-solar.de]

Preis pro kW in Kleinserie 724,-/kW
und wenn mal Großserie Ca. Preis in ¤/m² 100,--¤ was mal 50 m² Spiegelfläche wären ergo
5000,-- ¤ also ein echtes Schnäppchen gegenüber reinen Solarzellen ( Heizung Inclusive )

wenn ich Sonne ausreichend hät und Wärme nicht zum Schweinfüttern tät ich mir das überlegen.

Grüße aus dem Schatten der Schattenspendern Manfred



von Manfred aus ObB - am 22.07.2009 21:13
Jaja,
ist gut, sind halt hier in Underfrangen;)

Danke für Link, ist leider ohne Ton am PC etwas aussageschwach, hol ich aber nach (so wie "das Elektrische" - war gut!)


@ Sebastian:
Die Solarmuschel hab ich vor Jahren schon gefunden, bin nicht sicher ob das noch verfolgt oder echt produziert wird. Falls das was für Dich ist erst mal anrufen bevor Du Flächen dafür rodest, oder gehts nur um heiße Diskussionen?

Gruß Martin

von Martin Heinrich - am 23.07.2009 07:49
Zitat
Martin Heinrich

Falls das was für Dich ist erst mal anrufen



Anrufen geht nicht Nummern sind tod.


Bekomm erst im laufe des Tages einen Rückruf von Einen
der angeblich über die Umstrukturiergsbemühungen Bescheid weiß.



Grüße aus den Bergen Manfred



von Manfred aus ObB - am 23.07.2009 08:08
Hey Martin

Nein ist schon konkret mein Wille was zu machen.
Deshalb erwarte ich auch konkrete Antworten auf konkrete Fragen. Und keine immernochnicht realisierten tollen Projekte, Manfred ;-)

Ist aber schon interessant, die Muschel. Sollte eigentlich Eigenbau auch möglich sein. Bei einer normalen bisherigen Anlage sind ja die Zellen das Teuerste, hier nicht...

Welches Metall bleibt spiegelblank? Keine Antwort??

von SB - am 31.07.2009 20:58
Parabolspiegel müssen nachgeführt werden, auch die Parabolrinnen wenigstens in einer Achse.
Rechnerisch, bei total freier Sicht, würde sich aus geometrischen Gründen der solare Gewinn eines nachgeführten, spiegellosen photovoltaischen Solarmoduls zwar verdoppeln, wegen der atmosphärischen Absorbtion kommt man aber allenfalls auf eine 50%ige Anhebung gegenüber einer guten Südausrichtung. Zumal Solarmodule billiger werden, lohnt sich der Mehraufwand für die Nachführung meist nicht. Obwohl, so hundert nachgeführte Ständer machen auf einem Hausdach ordentlich was daher...
Solare Navis führen ebenfalls nach, immer dorthin, wo gerade die Sonne scheint. So fährt das legendäre "Mosata" immer dorthin, wo gerade die Sonne scheint. Aber auch hier denkt man darüber nach, ob nicht eine ortsfest verlegte Leitung aus der Sahara die kostengünstigere Lösung ist.
Da näher am Äquator, reicht hier evtl sogar die horizontale Anordnung von Rinnenkollektoren zum Betrieb eines Wärmekraftwerks, das zusätzlich noch Wasser entsalzen kann.

von Bernd Schlueter - am 01.08.2009 06:37
Zitat
Bernd Schlueter


Zumal Solarmodule billiger werden, lohnt sich der Mehraufwand für die Nachführung meist nicht.



Du solltes lieber an die Mühle fahren, anstatt Unsinn zu schreiben

egal wie Billig sie werden, je nach Breitengrad läst der EROI nach
Sebastian schreibt

"Welches Metall bleibt spiegelblank?"

auch der sollte mal an die Mühle zu Treffen fahren

nimmt man ein Solarmuschel ( derzeit wohl nur im Selbstbau möglich alle Anfragen
gingen letztlich ins leere )oder Parabolrinne so ist so ein System des Nächtens oder bei Regen (Hagel/Sturm ) in einen geschützen Modus gefahren, ( Nachteil kein Reinigung
durch Regen) Spiegelflächen sollten also lange halten ohne zu hohe Anforderungen.


Ein System sowie Sebastian es möchte der Nachführung hat diesen Vorteil nicht,
müßt also fast ein Edelmetallspiegel sein um allen Wetterereignissen zu trotzen
( wir hatten die Woche ein Hagel ja mich legst )

zurück zum Schlüters Bernd Bilige Solarzellen die Eroifrei sind

in Afrika wird die Solarzelle ohne Spiegel ungekühlt so warm das hecheln anfängt
( Wirkungsgradeinbusen wären also mit Spiegel Garantiert )

hier so um den Breitengrad Sebastian und aus den Bergen je nach menge der Spiegel
Sebastian 1 zu 1 Fläche geht ohne Kühlung so mehr als 15 zu 1 sicher nicht mit Kühlung
wobei die zur Heizung dann dient und Wirkungsgrad und Langlebigkeit verbessert.

So bei den Preisen aber eher noch in Stockholm gleich mehr Spiegel den größeren
Weg durch die Atmosphäre aus.


Grüß aus den Bergen Manfred


von Manfred aus ObB - am 01.08.2009 07:30

Re: Solarpanel nachgeführt mit Spiegel? -- Kühlung und Nachführung

Also mal 2 Dinge genauer:

Kühlung: Im Solarforum habe ich gelesen 0.5% Wirkungsgradverlust pro Grad. Im Sommer habe ich bei fest montierten Zellen (Indach) locker Temperaturen weit über 50C. Bei z.B. 60C habe ich gegenüber 30C +30/2=15% weniger Wirkungsgrad. Diese Situation ist natürlich nicht toll, aber auch nicht so sehr häufig und Indach bringt auch Vorteile. Nun, bei freien Zellen habe ich eine gute Hinterlüftung und geschätzt sicher 20C weniger als Indach. Ev. kann man die Konvektion und damit die Kühlung durch einen Kamineffekt noch verstärken (Platte hinter den Zellen in z.B. 10cm Abstand).

Wie wären Kühlrippen hinten drauf?? :D (Ideen??)

Es ist natürlich sinnvoll die Zellen möglichst kühl zu halten, solange man dafür nicht so viel Energie aufwendet, das der Vorteil weg ist. (Im übrigen dürften 20C weniger einen nicht unerheblichen Einfluss auf die Lebensdauer haben!) Diese Überlegung beisst sich aber mit der (Ab-)Wärmenutzung in privaten Haushalten:
Da braucht man eine möglichst hohe Temperatur, dafür einen Kollektor und zu Zeiten in denen die Zellen viel Wärme liefern, hat man mit einem Kollektor eh Wärme im Überfluss. Natürlich könnte man mittels Wärmepumpe was machen. Aber ob das lohnt statt zusätzlicher Kollektoren??


Nachführung:
Ich bin immer noch unzufrieden mit Euren Antworten - Martin ausgenommen - nach wie vor Behauptungen was den Preis betrifft. Keine Argumente und keine Fakten zu Konkretem.
Aber immerhin inzwischen auch ein paar Argumente, das es theoretisch schon lohnt. Danke!

Ich habe vor langer Zeit mal über eine Nachführung gelesen die konstruktiv sehr einfach ist: Zwei gegenläufig verschaltete Zellen in einem gewissen Winkel. Den Strom direkt auf einen Motor. Bekommt die eine Zelle mehr Licht läuft er in die eine Richtung, bekommt die andere mehr, in die Andere, ist es gleich steht er. Ev könnte man nach dem gleichen Prinzip Schalter ansteuern. Was haltet Ihr davon? Und kommt mir nicht mit Kosten. Das kostet kaum was, ein Gestänge und ein Scheibenwischermotor vom Schrott auch nicht. Jedenfalls ist das viel günstiger als die Angebotenen Nachführungen ab 150 Euro pro Modul.

von SB - am 01.08.2009 09:23

Re: Solarpanel nachgeführt mit Spiegel? -- Kühlung und Nachführung

Hallo Sebastian,
für mich wäre die entscheidene Frage,
wieviel Zeit ich nach der installation bei diesen Projekt ansetzen möchte.

Die Pflege ist bei Nachgeführten Systemen grösser.
-alles was montiert wird kann und wird irgendwann kaputt gehen
(auch wenn es nicht "teuer" ist=
-Das Reinigen der Zellen und Spiegeln ist natürlich aufwändiger
als wenn Du nur eine glatte Fläche hast.
(Bei uns freuen sich zum Beispiel die Spinnen wenn Sie schöne Winkel finden....)


Bernd M

von Bernd_M - am 01.08.2009 18:00

Re: Solarpanel nachgeführt mit Spiegel? -- Kühlung und Nachführung

Hallo Sebastian,

also Spindelmotore und Gestänge vom Schrott, da kannst Du nach dem ersten Sturm dann auch Deine gekauften Module hinschaffen (immerhin 30% gespart:o) und dankbar sein wenn umhergeflogene Teile keinen weiteren Flur oder Personenschaden angerichtet haben.
Will hier keinen Schlosser angehen, aber die großen Firmen (huch schon wieder was aus der Region [www.suncarrier.com] haben den Firmensitz gerade erweitert, gibts also noch:-)) Rechnen und Erproben viel, wünschen sich aber am liebsten auch nur Sonne für die Betreiber, ansonsten immer die Empfehlung alles gut zu versichern. Bei Eigenbau wirst Du da eventuell niemand finden.

Zum Thema Putzen:
Habe im Winter meine Flachdachanlage (ca. 10 Grad aufgeständert, da rutsch nichts ab bei 20 cm Dicke) vom Schnee befreien wollen da für die ganze nächste Woche Sonnenschein gemeldet war. Um ein Haar wäre ich dank rutschiger Eternitplatten beim Nachbarn im verglasten Frühbett gelandet. Konnte mich gerade noch so mit der Ferse in der Regenrinne nach 3 Meter Anlauf ausbremsen.
Ähnliche Storries kann man immer wieder von Betreibern lesen die für Steigerungen im Promillebereich (aufs Jahr gesehen) ihr Leben oder das ihrer Module riskieren.
Ich habs seitdem gelassen und sehe den Minderertag ebenfalls gelassen.

Zum Thema Kühlen:
Ist immer gut wenns nichts kostet, also wenn Dachhaut schon vorhanden blos nicht einbauen, wird viel teuer und, wie schon erkannt, Hinterlüftung fehlt. Kaminwirkung stellt sich ein hinter den Panelen, oder eventuell nicht vollflächig sondern mit Abstand in den Reihen verlegen.
Es gibt auch Module mit integriertem Wasserabsorber, aber wie Du schon schreibst laufen Anforderung an Warmwasser und Angebot übers Jahr weit auseinander, (ebenso die Kosten für solche Spezialsachen).

Deswegen das Geld nicht in viel Drumherum investieren sondern lieber in Module mit hohem Wirkungsgrad (um die vorhandene, begrenzte Fläche gut auszunutzen), denn nur die bringen den Strom, das andere nur Arbeit.

Gruß Martin

von Martin Heinrich - am 03.08.2009 10:32

Re: Solarpanel nachgeführt mit Spiegel? -- Kühlung und Nachführung

Hey Martin

Danke für die Ausführliche Antwort!
Von hinten nach vorne:
Bei Kühlung/Kombi sind wir einer Meinung. - Solange uns niemand ein Produkt nennt, bei dem es Preislich und von der Wirkung anders aussieht, als wir vermuten.

Putzen: Lange Stangen als Stecksystem (Alu oder dünne PVC Abflussrohre) mit Besen oder Sprühkopf sind auch mit 10m oder so handelbar. Kann man vor dem Kauf testen. Im Obi mal 15m zusammenstecken und rumfuchteln :D :D

Gebraucht muss nicht schlechter sein als neu. Im Zweifel einfach über dimensionieren. Beim Motor hast Du recht. Da sollte man schauen, das der die Zug/Druckbelastung nicht direkt abfangen muss. Tut es aber eh nicht, da eine starke Untersetzung nötig ist. Ansonsten dreht der Wind die Sache langsam bis zum Anschlag und Schluss ist. Im Übrigen liesse sich mit einem Stossdämpfer incl. Feederbein relativ simpel auch was konstruieren, was dem Wind nachgibt.

Nur zu Deiner Beruhigung. Bin kein Bastler dem schon zigmal alles um die Ohren geflogen ist. Ich habe schon 1/3 Polo abgeschnitten und durch 1/3 vom Schrott ersetzt, sowie die ganze Polobanane mit Gewindestangen gerade gezogen. Bin damit durch den Tüv und ohne Probleme einige Jahre gefahren. Und das ohne Richtbank und ohne entsprechende Ausbildung :D

von SB - am 03.08.2009 20:43

Re: Solarpanel nachgeführt mit Spiegel? -- Kühlung und Nachführung

Zitat
Martin Heinrich

@ Manfred: Gell da schaust, ganz allein gefunden und geschafft:-)


Ja Super


Du meinst also den Sonnenfangtyp

den die Firma Ehw-Research S.A.S.
in Zusammenarbeit mit der Ingenieurschule Toulon USTV gerade andenkt
und glaubt das bis 2010 Marktfähig zu machen.



Quelle [www.ehw-research.com]

ja das ist so eine Sach meine Sprachkenntnise sind zu gering um zu
beurteilen ob das System nachgeführt oder nicht, aber so ist das halt wenn man alt wird


Grüße aus den Bergen Manfred

von Manfred aus ObB - am 05.08.2009 08:00

Re: Solarpanel nachgeführt mit Spiegel? -- Kühlung und Nachführung

Hallo Sebastian,

verstehen tu ichs auch nicht richtig, erst recht nicht auf französisch, obwohl ich lange Citroen gefahren bin - die Lösungsansätze und Ausführungen bei den CX schwankten auch immer zwischen schlecht gedacht und noch schlechter gemacht:mad:

Deswegen: Bau keine Luftnummern oder Nischen voll sondern setze auf verfügbare Technik die Dir für das eingesetzte Kapital einen kalkulierbaren Ertrag beschert.

Wie hat mal jemand im Forum als Unterzeile/Signatur geschrieben:

"Arbeit findet in Flächen, Speichern in Volumen statt"

Die Arbeit, also das Sammeln der Photonen, erledigen die Module.
Also warum die vorhandene Fläche mit Spiegeln, Gestellen und Motoren verschwenden?

Gruß Martin

von Martin Heinrich - am 06.08.2009 10:20

Re: Solarpanel nachgeführt mit Spiegel? -- Kühlung und Nachführung

Zitat
Martin Heinrich
Deswegen: Bau keine Luftnummern oder Nischen voll sondern setze auf verfügbare Technik die Dir für das eingesetzte Kapital einen kalkulierbaren Ertrag beschert.

Wie hat mal jemand im Forum als Unterzeile/Signatur geschrieben:

"Arbeit findet in Flächen, Speichern in Volumen statt"


Also zur Solarmuschel

irgendwie gehts noch weiter ( ist wie bei Eautos irgendwann werden sie mal zu kaufen sein )
aber momentan muß das ganze mit Geldgeberen und so im nächsten Frühjahr
auch ja die Preise auf der alten WWWseite waren Herstellungspreise keine Verkaufspreise
um Investoren zu zeigen was an Margen möglich wär, wo der Preis steht, hmm mal
sehenob noch infos kommen

Ach Grüße an Eurolore weil bei mir die Arbeit sowohl Wasserkraft mässig wie
auch im BHKWmotor doch im Volumen stattfindet


Hubraum ist nur durch Hubraum zu ersetzen ;-)



von Manfred aus ObB - am 06.08.2009 10:36

Re: Solarpanel nachgeführt mit Spiegel? -- Kühlung und Nachführung

Zitat
Martin Heinrich
Deswegen: Bau keine Luftnummern oder Nischen voll sondern setze auf verfügbare Technik die Dir für das eingesetzte Kapital einen kalkulierbaren Ertrag beschert.
....
Die Arbeit, also das Sammeln der Photonen, erledigen die Module.
Also warum die vorhandene Fläche mit Spiegeln, Gestellen und Motoren verschwenden?


Nun ich will ja keine Experimente machen, sondern etwas was funktioniert. Ich bin aber nicht jemand der mit hunderten Leuten die Treppe ins Autodeck der Fähre nimmt und im Stau steht, weil alle annehmen der Aufzug sei voll. Er war leer :D
Nur mal so als Beispiel.
Die Meisten rennen dem hinterher was alle machen. Das ist nicht meine Vorgehensweise. Ich mache bei Wichtigen Dingen erst dann was alle machen, wenn ich mich selber überzeugt habe, das das auch richtig ist.

Und deswegen meine Fragen hier.

Das Andere ist: Nicht die Fläche ist allein entscheident, sondern Flächer/$ zu KWp Wenn ich auf 20m2 voll Zellen 2.6 KWp bekomme und dafür 10000 Euro zahle, aber mit Spiegeln die Hälfte und nur 2 KWp dann würde ich letzte Variante wählen.

von SB - am 06.08.2009 10:56

Re: Solarpanel nachgeführt mit Spiegel? -- Kühlung und Nachführung

Ok Sebastian,

Zitat
SB
Ich mache bei Wichtigen Dingen erst dann was alle machen, wenn ich mich selber überzeugt habe, das das auch richtig ist.


lass Dich ruhig noch ne zeitlang davon überzeugen bis Du das machst was andere schon täglich richtig machen - nämlich Strom aus Sonne ab dem Moment wo die Anlage am Netz ist und läuft. Planungs und Aufbauzeiten sind keine Ertragszeiten (Oh- Arbeit findet ja wohl noch mehr in "Zeiten" statt als auf Flächen, auf denen eher die Leistung/Kraft)


Gruß Martin

Zum Anderen:
Zitat
SB
Das Andere ist: Nicht die Fläche ist allein entscheident, sondern Flächer/$ zu KWp Wenn ich auf 20m2 voll Zellen 2.6 KWp bekomme und dafür 10000 Euro zahle, aber mit Spiegeln die Hälfte und nur 2 KWp dann würde ich letzte Variante wählen.

Habe ich weiter oben ja schon geschrieben und:
wenn mir jemand 2kWp für die Hälfte des Preises einer 2,6kWp-Anlage verkaufen würde tät ich das auch machen, am besten gleich zwei mal kaufen und die Spiegel dem Rummel schenken;)



von Martin Heinrich - am 06.08.2009 11:24

Re: Solarpanel nachgeführt mit Spiegel? -- Kühlung und Nachführung

Zitat
Martin Heinrich


wenn mir jemand 2kWp für die Hälfte des Preises einer 2,6kWp-Anlage verkaufen würde tät ich das auch machen, am besten gleich zwei mal kaufen und die Spiegel dem Rummel schenken;)


Schwizerdütsch transläten

Du nimmst das 2,6 kw Panel schneidest es in der mitte durch
halbierst also den Preis und Leistung was dann nur 1,3 kWp Leistet
versiehst es mit Nachführung und Spiegel so das es 2 kWp Leistet

und kommst so auf die gleiche Fläch bei weniger Leistung und halbierten Preis


Grüße aus den Bergen Manfred


von Manfred aus ObB - am 06.08.2009 11:36

Re: Solarpanel nachgeführt mit Spiegel? -- Kühlung und Nachführung

Zitat
Manfred aus ObB
Zitat
Martin Heinrich


wenn mir jemand 2kWp für die Hälfte des Preises einer 2,6kWp-Anlage verkaufen würde tät ich das auch machen, am besten gleich zwei mal kaufen und die Spiegel dem Rummel schenken;)


Schwizerdütsch transläten

Du nimmst das 2,6 kw Panel schneidest es in der mitte durch
halbierst also den Preis und Leistung was dann nur 1,3 kWp Leistet
versiehst es mit Nachführung und Spiegel so das es 2 kWp Leistet

und kommst so auf die gleiche Fläch bei weniger Leistung und halbierten Preis


Grüße aus den Bergen Manfred


Dankche, merci vielmool! :D


@ Martin
Informieren muss man sich eh um nichts falsch zu machen. Auch ohne Spiegel uns so. :-)
Und im Zweifelsfall sinkt der Preis wenn ich länger brauche. Aber meist ist die erste Variante beim Solarteur um Ecke weder die beste, noch die günstigste. Um den Unterschied von Preis/Leistung den es so gibt in z.B. 6Monaten zu egalisieren brauchst schon grob geschätzt 100m2.

von SB - am 06.08.2009 13:02

Re: Solarpanel nachgeführt mit Spiegel? -- Kühlung und Nachführung

Hallo ihr zwei, (Sebastian und Manfred)


denke mal das wir hier nun unter uns sind,
wahrscheinlich und auch gottseidank weil hoffentlich keiner auf die Idee kommt sowas wie die Solarmuschel aufs LEM zu bauen:D
So erst mal danke dass ich keine echte Watsche bekommen habe, so begriffstutzig bin ich noch nicht um zu verstehen was Sebastian gemeint hat, doch:

1. Gibts nirgends für die Hälfte des Preises auch die Hälfte an Leistung von Generator und Wechselrichter (bei Modulen machts die Menge, ok ich kauf auch keinen ganzen Container in China, und bei den WRs kostet ein 3kW-Gerät nicht doppelt soviel wie zwei halb so starke)
und dann noch Gratis die Spiegel und den zusätzlichen mechanischen Aufwand dazu.

2. Ist es nun mal so dass eine wie auch immer geartete Anlage an der Peakleistung ihrer Module gemessen wird. D.h. eine halbierte 2,6kWp-Anlage hat 1,3kWp, egal ob sie nachgeführt ist oder wieviele Spiegel auch drum rum gestellt werden (mehr wie Spitzenleistung geht halt nicht, eher schon weniger weil durch mehr Bestrahlung wärmer).

Per Definition wird also aus einer halben 2,6kWp-Anlage nie eine 2kWp-Anlage, auch wenn sie, zugegeben eventuell die Erträge einer 2kWp-Anlage durch unterstützende Maßnahmen erreicht:rolleyes:.

Im Zweifel sinkt bei uns zunächst auch mal wieder die Vergütung und mit dem Warten ists eventuell so wie z.b. mit den Speicherkarten für die Digicam, die 1GB in CF gibts heute für 10¤. Vor einigen Jahren hab ich dafür als Supersonderangebot 100¤ bezahlt und mich noch drüber gefreut!
Könnt man sich glatt wohin beißen....wären da nicht die ettlichen schönen Urlaubsbilder die ich mit 64kB nicht hätte machen können.

Gruß Martin
Was ist so schlecht an 100m2, wenn ich so zusammenzähle komme ich da wohl drüber:xcool:






von Martin Heinrich - am 07.08.2009 11:21
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.