Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Stammtisch
Beiträge im Thema:
41
Erster Beitrag:
vor 7 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 7 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Bernd Schlueter, Sven Salbach, R.M, Multimegatrucker, Halreuther, Manfred aus ObB, inoculator, Ralf Wagner, Karlfred, hk12, ... und 18 weitere

Es gibt Tage da hat man kein Glück - oder : meine Ex-Elektromobilität...

Startbeitrag von Halreuther am 10.08.2010 10:52

Moin Elektrogemeinde,

ich möchte Euch eine kleine Geschichte erzählen, die leider nicht mit einem Happy-End endet...

Gestern (Montag 09-08-2010) morgen bin ich fröhlich auf meine Vectrix gestiegen, fix zu Post gedüst, noch ein paar Brötchen holen und wieder zurück nach Hause.
Dann die Vectrix neben meinem EL geparkt, das EL routienemäßig nochmal eben für ein Stündchen an den Lader gehangen und mich auf ein Frühstück gefreut...

Tja - nach dem Frühstück wollte ich mit dem frischgeladenen EL eigentlich zu einem Kunden und einen Drucker ausliefern...

Dazu kam es dann doch nicht mehr... Manchmal gibt es halt Tage da hat man kein Glück - und in meinem Fall kam dann wahrscheinlich auch noch Pech dazu...

Während ich am Schreibtisch saß und noch ein bisschen Bürokram erledigte hörte ich durch das halb geöffnete Fenster irgendwie aufgeregte Stimmen aus dem Hinterhof...
Eben noch die Mail zu Ende geschrieben bin ich mal zum Fesnter und schaue raus...
Eine dicke, schwarze Qualmwolke steht über dem Hof - und rufe nach der Feuerwehr werden laut...
Mein erster Gedanke war - der Reifenhändler neben mir steht in Brand...
Leider kam der Qualm nicht aus der richtigen Seite... eher so von den Parkplätzen...

Ratzfatz alle Schlüssel gegriffen und runtergerast...
Zu Spät !

Mein grünes City-EL stand schon lichterloh in Flammen.
Dummerweise stand meine Vectrix nur einen Meter neben dem EL - war aber optisch noch völlig unbeschädigt... Ich wollte grade hin und diese aus der Gefahrenzone zerren, da explodierten die Hinterreifen des ELs und jede Menge brennender Bröckchen flogen umher. Da habe ich es dann doch sein lassen... Leben ist wichtiger.
Mittlerweile war das Feuer so heiß, dass es keine Haube mehr gab - und die Lithiumzellen im Akkukorb haben sich sicher auch gefreut, dass Sie endlich mal raus aus Ihrem kleinen Edelstahl-Gefängnis kamen. Im Sekundentakt explodierten dann meine Zellen und es gab meterlange Stichflammen.
Ich konnte von den Garagen aus nur zusehen wie an meiner (für mich nagelneuen) Vectrix anfingen die ersten Plastiktränen aus dem Verkleidungskunststoff runterzulaufen.
Die ersten Flammen züngelten hinüber - und die Sitzbak gab als erste zu, dass Sie noch so wirklich brandhemmend ist und fing an zu fackeln.

Da steht man daneben, kann nix tun ausser zusehen und leise Tränen vergiessen.

Ich weiß im Nachhinein nicht wie lange die Feuerwehr gebraucht hat um einzutreffen.
Ich habe allerdings das Gefühl, dass die Presse eher da war...
Aber als klar war, dass keine Personen in unmittelbarer Gefahrt standen hat man ohne Eile Schläuche ausgerollt und mal einige Kubikmeter Wasser in meine Fahrzeuge gepumpt... Danach noch alles schön mit Schaum abgedeckt. Einpacken - fertig.

Was soll ich sagen - das ganze ging in ca. 10 Minuten über die Bühne.

Auf meinem PKW-Stellplatz hatte ich alles abgestellt was ich so an Fahrzeugen besaß - ELs sind ja platzsparend. Von meinem City-El mit meinen 80AH Lithiumzellen, meiner Vectrix und meinem Kewet den ich nebenbei aufbaute und in dem auch schon 320 Lithiumzellen standen ist nix ausser schwarzes Gebrösel übrig. Und ein bisschen Metallschrott.

Das Feuer war so heiß, dass sämtliches Aluminium an den Fahrzeugen flüssig wurde und als erstarrte Pfütze auf den Pflastersteinen zu liegen kam.
Selbst vom City-EL-Überrollbügel ist NIX mehr zu sehen. Der Lenkopf der Vectris ist vom Rahmen abgeschmolzen... Wer die Dicke des Rahmen sieht kann nur Kopfschüttelnd daneben stehen.


Ich habe keinen Schimmer, was es war - aber so richtig wird das auch nicht rauszufinden sein.
Dafür ist zu wenig übrig.

Anbei habe ich mal zwei Links eingefügt aus der lokalen Presse - da könnt Ihr mal ein paar Bildchen meines Desasters sehen.

Rheinische Post

Leverkusener-Stadtanzeiger

Wenn man die Bilder sieht - links der Bus meiner Nachbarin - rechts der Polo aus der Nachbarschaft - dann liegt neben dem Polo meine Vectrix - links daneben das Basic - von dem noch nicht mal die Schiebescheiben ansatzweise übrig sind...




Ich will nicht dummes Zeug faseln von wegen nicht unbeobachtet Laden und so...

Aber : Treffen kann es anscheinend jeden von uns... Man wills nur nicht glauben bis es passiert.

Passt auch Euch auf - beste Grüße aus Leverkusen - Thommes

Antworten:

Hi Thommes,

Zitat
RP-Online
Er habe weißen Rauch und Knallen wahrgenommen und sofort die Feuerwehr gerufen


Also doch die Zellen.
Ich werden meinen 40Ah Block heute abend umlöten. Gestern war keine Zeit mehr, wegen Besuch.

Hat sich die Versicherung gemeldet? Ich hoffe, es gibt keine weiteren Probleme wegen dem Fremdschaden.

Gruss

Carsten

von inoculator - am 10.08.2010 11:29
Echt Scheisse Thomas,
das Szenario gibt mir echt zu denken.(ich lade in meiner Garage).
Hoffentlich zahlt die Versicherung.
Ich denke Teilkasko beinhaltet Brandschäden.
Lass den Kopf nicht hängen.
Ich bin in Gedanken bei Dir.

Gruß Matthias


von Matthias Rau - am 10.08.2010 11:30
Au Backe Thommes,

erst hab ich ja noch gedacht Du machst Witze bis ich dann weiter runtergescrollt und die Bilder gesehen hab, verd....... Sch......!


Mein Beileid, Martin

(Ich mach auch bestimmt mal einen CEE-Stecker bei mir ans TWIKE, auch wenns seit 14 Jahren gut geht:o)




von Martin Heinrich - am 10.08.2010 11:33
Hallo Thomas

Mein Beileid, daß Du gleich alle Farzeuge verloren hast.

Das tut mir echt Leid für Dich, nachdem Du soviel Mühe reingesteckt hast.

Viele Grüße Daniel

von Dr. Mabuse - am 10.08.2010 14:34
Supergau u Rückschlag für die E Mobilität . Herzliches Beileid .

nebenbei : in der Unterkante der Basic Haube scheint doch ein Metallrohr als Verstärkung eingeschäumt zu sein .

von Christian s - am 10.08.2010 16:54

Und ich dachte ich hatte eine s........ Woche - Was lehrnt man

Was soll man dazu noch sagen, ein echter Verlußt in jeder Hinsicht.
Fahrzeuge ist klar; die Persönliche Freiheit die damit kam; die Zeit sich nun mit den Versicherung auseinander zu setzten vor allen wenn es Missliebige gibt und die Versicherungen nicht Zahlen wollen und Harre in der Suppe suchen.; ebenso mit den anderen Mietern; wenn man nochmals.....


Mann Mann also wenn ich soweit bin werde ich sicher ganz genau nachfragen wie das Versicherungstechnisch ist.

Auch werde ich die Position der geplanten Drehstromkiste überdenken - grübel....


ERGO.
für alle die die Möglichkeit haben - also doch CAT5 Verlegen vom Fahrzeug System unabhängige Internetkamera mit Motindetektion installieren. Kabel kostet fast nix mehr und die Kameras fangen mittlerweile so bei 100 Euro an.
Pulverfeuerlöscher und damit es nicht so teuer wird aus abgelaufenen Beständen mal nachfragen wie man da ran kommt und die CO2 Patrone selber tauschen und dann zwei davon.
Und noch einen separate Temp. Überwachung mittels eines simplen Knackfroschs und Rauchmelder und den FI auslösen ?
Im Freien gekoppelt aber abschaltbar mit einen Ventil an einer Druckwasserleitung die über einen geeigneten Sprenger einen Nebelvorhang ausbreiten kann um Reaktionszeit zu gewinnen.
Und da gebe es ja noch die Systeme in der Industrie seit 150Jahren bewährten Dauerdrucksysteme mit den Glasröhrschen die gibt es für die unterschiedlichsten Temperaturbereiche Null Technik und immer bereit solange das Wasserwerk...

Darf nur kein Witzbold mal mit dem Feuerzeug spielen wenn man selber im Urlaub ist sonst kommt eine Fette eine Richtig Fette Wasser-Abwasserrechnung


von thegray - am 10.08.2010 17:47
Ich bin einfach sprachlos und kann nur mein Beileid bekunden. Beim betrachten der Bilder kommen mir die Tränen...

Christian

von bioke - am 10.08.2010 18:57
Hi Thommes,
ich bin fassungslos. Das will schon was heissen. Merde. Ich haett wahrscheinlich geheult.

Was nun? Ich hoffe, dass die Versicherung zumindest irgendwas uebernimmt. Drueckt dir Horst jetzt den schwarzen Kewet ab? Mensch, iss echt uebel.
Was soll man dazu noch sagen. Nix mehr.

Gero, kuck mal unterm Baum nach, ob da nich ein wuerdiger Ersatz fuer die gruene Gefahr rumsteht.

Lass dich nicht haengen.
Total platte Gruesse, Sascha

von Sascha Meyer - am 10.08.2010 19:21
Lieber Thomas,

das tut echt weh, die schönen Fahrzeuge, man, man, man, :mad:

hömma, lass'n Kopp nich hängen!

Gibt so viele schöne Elektroflitzer! Ich hoffe du bleibst uns gewogen und die Sache geht halbwegs glimpflich für deine Geldbörse aus.


Bist hier immer gern gesehen, aufn Käffchen oder auf ne Bratwurst!

PS: Deinen Ladehalt hab ich erst mal auf Eis gelegt bis du ein Zeichen gibst.


Bis die Tage mal.

Holger

von Holger Keser - am 10.08.2010 19:35
Oh mann,
das geht tief

Ich drück Dir alle Daumen und noch beide großen Zehen, das da auch nur ansatzweise ne Versicherung für aufkommt.

Jeder hier weiß, wieviel Herzblut in solch einem Elektrovehikel stecken kann.
Ich hoffe, Du bleibst der Elektrofahrergemeinschaft auch in Zukunft noch erhalten.
Nach dem Rückschlag bekommst Du an meiner Drehstromkiste im Bedarfsfall auch noch Super oder Diesel aus dem eigenen Tank.

Auch ich bin in Gedanken bei Dir.


von Sascha_W - am 10.08.2010 19:35
Mann, Thomas,

mein Beileid, das hat mir wieder die Augen geöffnet dass wir hier keine seit 100 Jahren entwickelte Technik vor uns haben. hab mittlerweile auch 2 Lithiumfahrzeuge und geh vergleichsweise sträflich mit denen um... Hoffentlich bekommst Du zumindest einen Teil von der Versicherung ersetzt, damit Deine Motivation nicht in den Mariannengraben abrutscht! Kopf hoch, leider sind Pionierleistungen geschichtlich gesehen fast immer mit Rückschlägen verbunden :-(((
Laß Dich nicht hängen, aufmunternde Grüße aus München,

Buggi

von Buggi - am 10.08.2010 20:42
Hey Männers,

ich bin gerade von Leverkusen zurück, habe den Thomas "gedrückt" und ihm mein Beileid bekundet. Schrecklich, was da gestern passiert ist.

Was ich bei ihm auf dem Hof zu Gesicht bekommen habe ist unfassbar. Ich lade es gerade bei Youtube für euch hoch. Die Stimme im Hintergrund ist von Thomas...



Das einzige was noch heile zu sein scheint ist das Getriebe und der Motor vom Kewet. Bevor die gleißenden Flammen diesen Bereich einnehmen konnten deckte die Feuerwehr den gesammten Parkplatz erst mit einigen tausend Liter Wasser und dann einen Meter hoch mit Schaum ab.

Viele Grüße nach Leverkusen
Johannes

von Multimegatrucker - am 10.08.2010 21:05
Habs gestern in Kist beim Stammtisch erfahren.
Au Backe, da fällt mir nix mehr ein.
Lieber Thomas, fühl dich mal ganz lieb umarmt. Ich lege mal ne Gedenkminute für dich ein. Das ist echt ein herber Schlag.



...


...


Ich bin froh, dass du wenigstens unbeschadet bist. Alles andere ist ersetzbar, wenn auch das Herz dran hängt. Bleibt nur zu hoffen, dass die Versicherung zahlt.
Es ist nur fraglich, was den Brand ausgelöst hat. Akku, Lader, Stecker oder Kabel???
Wie sichert man sich nur besser ab?

Gruß aus Schweinfurt, Stefan

von Stefan B. - am 11.08.2010 05:28
Hallo Thomas,

wir kennen uns nicht persönlich, nur über Gero.
Nette Worte können zwar im Augenblick sehr trösten, aber in so einem Falle wird auch aktive Unterstützung gebraucht.

Ich erfahre gerade selbst sehr gute Unterstützung bei einem anders gearteten Elektromobilitätsproblem, daher meine spontane Idee:

Wir spenden für Dich als Betroffenen Geld. Bitte gib mir, wenn es Dir recht ist, Deine Kontonummer
per mail (info@co2-ausstieg.de).

Ich eröffne dann einen separaten Eintrag, in dem jeder seinen Spendenbeitrag, wenn er möchte
und einen Kommentar abgeben kann.

Wenn das nicht so funktioniert, wie es solch eine außergewöhnliche Situation erfordert,
habe ich noch ein anderes AS im Ärmel.

Kopf hoch, Blick nach vorn, sonnige Grüße André




von André Laukner - am 11.08.2010 05:56

Elektrisch Fahren = lebensgafahr

Hallo Leute,

seit Montag bekomme ich mit, wie immer mehr Leute in die Richtung tendieren, elektrisch fahren sei ja lebensgefährlich und sie hätten sich so noch nicht damit auseinandergesetzt.

Ganze Garagen sollen jetzt umgebaut werden und nur noch im Freien wird "gebastelt".

Leute kommt mal wieder runter.

Ohne Details zu den Ursachen des Feuers preiszugeben -das soll Thommes ruhig selber machen, wenn er will, kann ich behaupten, daß dieses so nicht mit anderen Fahrzeugen passiert.

Allerdings müssen sich die Lithiumfahrer über eines im Klaren sein:
JEDE LITHIUMZELLE KANN BRENNEN. Auch die, wo mit Nagel gestestet.

Alles eine Frage der Temperatur.

Und an die experimentierfreudigen Tütensuppenmillionäre sei gerichtet:
erst seriell, dann parrallel.
Keine Sicherung der Welt, kann das abfedern, was sonst so passieren kann.

Letztenendes sollte sich allerdings jeder Fahrer Gedanken über ein simples Gerät machen, welches so um die 5 bis 50Euro kostet und tierisch quitscht, wenn da was mit Radioaktivität oder hoher Temperatur im Raume ist:
Feuermelder.

Inwieweit man eine automatische Schaumlöschanlage verbaut -die gibt es schon ab 5kg und etwa 300 Euro; ist dann wieder jedem selber überlassen.

Beides sind überigens Geräte, die in manch einem KFZ auch zu finden sind, welches mit Verbrenner betrieben wird. Also nichts, wo sich der E-Fahrer besonders fühlen braucht.

Und Thomas, an Dich gerichtet:
Nimm erstmal eine Auszeit. Gewinne etwas Abstand zu den Dingen und dann mache bitte weiter.
Deine Leistung für die E-Fahrer ist nicht unerheblich. Und Rückschläge können immer passieren.
Nur wer liegen bleibt, kann verlieren.

Gruss

Carsten


von inoculator - am 11.08.2010 06:49

Re: Elektrisch Fahren = lebensgafahr

Zitat
inoculator
Hallo Leute,

seit Montag bekomme ich mit, wie immer mehr Leute in die Richtung tendieren, elektrisch fahren sei ja lebensgefährlich und sie hätten sich so noch nicht damit auseinandergesetzt.

Deswegen sammle ich schon seit einiger Zeit Zeitungsausschnitte mit Meldungen über Verbrenner(!)fahrzeuge, die in fahrendem oder stehendem Zustand plötzlich in Brand geraten sind.
Erstaunlich, was da so alles passieren kann.

Als ich vor Jahren auf diversen Münchner Schrottplätzen nach Teilen für meinen Saxi gesucht habe, war ich ebenfalls überrascht wieviele Brandwracks da rumstanden.


@ Thomas: auch vom mir herzliches Beileid!
Soviel Pech an einem Tag ist wirklich ...

Gruß Jens

von Jens Schacherl - am 11.08.2010 09:13
oh MAnnn
Mein Beileid.
Dabei fällt mir ein, ich muss endlich eine Sicherung zwischen meien HP LAder und den Akku bauen!!
Wie immer schiebe ich das vor mir hin..
Mein Beileid

von Sven Salbach - am 11.08.2010 09:29

Re: Elektrisch Fahren = lebensgafahr

Wer sagt denn, das die Lithium Akkus an dem Brand Schuld waren?
Falls es einen Kurzschluss gab wird es wohl irgendwo an diesem Kurschluss geglüht haben.
Die Akkus, falls überhaupt, haben dann geraucht weil dsie kurzsgeschlossen wurden...
Ganz abgesehen davon das die Kontakte im innern des Akkus auh anfangen zu glüchen beim Kurzschluss...
Also fangt jetz nicht an die Akkus zu verteufeln..
Wir hatten hier auch schon unschöne NICD Rundzellen gesehen :hot:

von Sven Salbach - am 11.08.2010 09:31

Re: MannOMann so ein Schreck

Hallo Thomas,

ich sitze gerade mit Frau im Münsterland und habe mir mit etwas Mühe einen Internetzugang ergattert. Erste Seite ist natürlich das EL-Web; und dann das.... .

Auch von mir herzliches Beileid und wenn Du was zum Fahren brauchst, Inka ist Zuhause und Fahrzeuge kennst Du ja. Wo der Anhänger steht, weißt Du auch... .
Wenn Du Hilfe brauchst, Freitag Nachmittag bin ich wohl wieder im Lande.

Viel Schlimmer hätte es wohl kaum kommen können, aber wenigstens ist Euch kein leiblicher Schaden entstanden. Die anderen Dinge bekommen wir wieder hin.

traurige Grüße
Horst

von hk12 - am 11.08.2010 11:21

Re: MannOMann so ein Schreck

Moin Männers und Mädels,

erstmal Danke an Alle für die lieben Worte.

Es ist ein bisschen Zeit vergangen und ich habe ein bisschen Abstand von der Sache bekommen - ich habe mir ein paar schlaflose Nächte um die Ohren gehauen und mir das Geschehnis nochmals im Ablauf mehrfach gedanklich abspulen lassen...

Nur mal für diejenigen die vielleicht die Technik interessiert....

Als ich das brennende EL zuerst sah - schlugen im hinteren Bereich schon Flammen aus der weggebrannten Haube... Dann fiel das Sonnendach deutlich sichtbar auf den noch vorhandenen Sitz...
Untenrum am EL waren keine Flammen oder Rauch zu sehen...
Als ich auf die Idee kam die Vectrix wegzuziehen - erst da sackte hinten was zusammen und die Flammen schlugen in die Radkästen...
Ich habe natürlich nur den hinten rechts gesehen, weil ich ja auf dem Weg zur Vectrix war... aber dann hats nach ein paar Sekunden den / die Hinterreifen zerfetzt und mir flogen die Bröckchen um die Ohren... Da bin ich fix zurückgewichen bis zu den Garagen auf der anderen Seite des Hofs.
Dann kamen nach ein paar Sekunden so gefühlt im 1/4 Sekundentakt kleine Explosionen dazu...

Bäng, Bäng, Bäng .... wie Maschinengewehrfeuer... ich weiß nicht ob es alle 120 Zellen waren die da losknallten - aber vorher hats keine Explosionen gegeben...

Von daher vermute ich mal, dass die Zellen nicht der Brandherd waren.
Es hat vielleicht 5 Minuten gebrannt bis ich unten war (geschätzt) - da hat nix geknallt auf dem Hof... Es brannte und alles war voll SCHWARZEM Rauch - ich weiß nicht wer auf die Idee mit dem weißen Rauch kam - es war tintenschwarz -. so also ob man einen Haufen Gummireifen abfackelt... was es ja dann auch letztlich war...

Ich denke es hat schon im hinteren Bereich angefangen zu brennen - schliesslich war die Haube hinten auch als erstes weg...
Es kann natürlich auch der Lader gewesen sein. Nicht mehr nachvollziehbar.

Ein lokaler Versicherungsvertreter hat gefragt wie hoch denn der Restwert der Vectrix wäre...
Schaut das Bild und denkt Euch ne Zahl zwischen 1,- und 5,- ;o))



So - nochmal ein Update was meine Erlebnisse mit den Versicherungen angeht... Die Schäden meiner Nachbarn werden von meiner Haftpflicht getragen - meine Schäden habe ich selbst zu tragen - so ist der Stand der Dinge bis heute.

Die Grimminalbolisei war da, hat meine Drehstromdose stillgelegt wegen eventueller Ermittlungen der Versicherungen... Die drei Sicherungen sind nämlich nicht rausgeflogen - obwohl mein Verlängerungskabel am Ende des Els völlig isolationsfrei ob der Hitze war... also Phase, Null und Erde waren schön um sich selbst verdrillt - nur ohne Isolation...
Theoretisch hätte ja zumindest eine der drei Phasen rausgeflogen sein müssen - so der Kommissar.
Fakt ist nur, dass nachdem ein Nachbar den Brand entdeckt hat - er direkt den Stecker aus meiner Drehstrompeitsche gezogen hat. Da war das Kabel selbst im EL wohl noch intakt.
Jetzt werden noch die Nachbarn befragt - dann kann mein Drehstzromladehalt wieder in Betrieb gehen...

So ist bis heute der Stand der Dinge.

Laut der Kripo kann ich jetzt meinen Schrott entsorgen.
Fall jemand was haben will - feel free ;o))
Leider deckt auch hier meine Versicherung nix ab - ich muss alles selbst machen / bezahlen.
Ich baue nix mehr aus - ich lasse Ende der Woche nen Schrottfuzzi kommen, der soll einfach aufladen... Wer was haben will ( Johannes hat ja auch schon ein Andenken ) muss sich das schon abholen kommen...

beste Grüße - schon lange nicht mehr so geknickt wie Montag - Thomas


von Halreuther - am 11.08.2010 13:08

Re: MannOMann so ein Schreck

Mensch Thommes !
Auch von meiner Seite Herzliches Beileid,
Hoffe mal nicht, das dein Humor auch mit abgebrannt ist ?
Sach mal, warum Zahlt deine Versicherung nicht bei Brandschaden ?
Ist doch eigentlich selbst in der TK mit drin.

Gruß Tom aus Beckum

von Tomfe - am 13.08.2010 05:36

Kunststoffautos und Feuer

Ich habe einen normalen Golfbrand aus der Nähe angesehen. Eine irrsinnige Rauchentwicklung, die steil in den Himmel schoss und in halb Düsseldorf sichtbar war.
Da der Löschzug erst spät kam, war da alles aiusgeglüht, jedes Plastik brennt, wenn es einmal ausgast, mit voller, ungebremster Energie. Aus dem Grund verwandte man früher chlorhaltige Kunststoffe, die erst spät, aber dann auch voll entflammen.
Verbrenner enthalten mit dem Benzin weit mehr thermische Energie als jedes Elektrofahrzeug. Es fackelt vom Boden aus vollständig ab, wenn nicht gelöscht wird.
Wäre eine interessante Frage, ob man Lions nicht mit Wasser löschen darf. Klar, gibts dann kleinere Explosionen, aber, wenn genug Wasser da ist, kann ich mir kaum vorstellen, dass da viel passiert.
Ein Eimer reicht da natürlich nicht. Der würde in Wasserstoff umgesetzt.
Johannes hat noch einen E-Renner aus Plastik als Blumenkübel im Garten. Den könnten wir mal testen. Vielleicht hört Johannes dann mit dem Rauchen auf.
Die Haupthitze dürfte beim Cityel von Thomas durch das Abbrennen der Kunststoffkarosserie entstanden sein.
Durch die kleinen Explosionen wurde die schmelzende Kunststoffmasse auseinandergerissen, was den Feuersturm erst entfachte.
Eisenkarossen sind da im Vorteil, Lithium ist dann meiner Einschätzung nach weit ungefährlicher als Benzin.
Im Innenraum wollte ich sie als Saxofahrer möglichst nicht haben.


von Bernd Schlueter - am 13.08.2010 19:15

Re: Kunststoffautos und Feuer

Hallo


Wieso soll man die Lithiumzellen nicht mit Wasser löschen können die enthalten doch gar kein metallisches Lithium, das entsteht nur wenn sie überladen wurden.

Hoch gehen die Zellen meiner Meinung nach nur wenn sie misshandelt werden und dann platzt das Gehäuse, brennen tut nur das Elektrolyt so jedenfalls sind meine Erfahrungen mit Modellbauzellen.

Übrigens brennen auch die Kunststoffkarosserien von Renault und Matra prima.


Gruß

Roman

von R.M - am 13.08.2010 20:26

Re: Elektrisch Fahren = Lebensgefahr muss nicht sein

Hallo Jens,
vor ein oder zwei Jahren waren es rund 40.000 Fahrzeugbrände in Deutschland pro Jahr. Es soll aber im letzten etwas zurückgegangen sein.. Gut, gut, es gibt ein paar mehr "Verbrenner". Sie sind aber "rollende Molotowcoktails" laut Aussage eines TÜV-Mannes, und sie hätten keine Chance auf eine Zulassung, wenn man sie heute neu einführen wollte.

... und übrigens kam Thomic vor ein paar Tagen auf der Rückfahrt von der e-miglia rund 2 Stunden später bei mir an als geplant. Grund: Auf der Autobahn zwischen München und Nürnberg hat ein Wohnwagen gebrannt. Ist sozusagen bis auf die Grundmauern niedergebrannt, Thomic war beeindruckt, was da so alles das Feuer nähren kann.

Bei Elektrofahrzeugen ist meiner Meinung nach die Ladesteckdose einer der wesentlichen Schwachpunkte. Jede Steckverbindung, und jedes angeklemmte Kabel kann bei hohen Strömen zum Verschmoren neigen. Mein AX Lader hat eine Schukodose grässlich verschmoren lassen. Jetzt habe ich CEE blau, den sogenannten Campingstecker. Und das Ladekabel schön mit Adern-Endhülsen verpresst. Das muss sehr sauber gemacht werden.
Normales Kabel einfach verdrillen und anklemmen ist schon fast eine Garantie fürs Schmoren und eine mögliche Brandursache. Beim Anklemmen von Ladekabeln im Stecker und so also immer sehr sauber arbeiten und Kabelendhülsen verwenden.

Gut gut, das hilft im Nachhinein dem Thomas nicht mehr. Aber vielleicht einigen anderen. Bei Elektrobränden sind es fast immer schorende Kontaktstellen durch zuviel Übergangswiderstand. Hier ist wirklich allergrößte Sorgfalt wichtig.

von Berlingo-98 - am 13.08.2010 21:19

Re: Elektrisch Fahren = Lebensgefahr muss nicht sein

Zitat
RaR

Jetzt habe ich CEE blau, den sogenannten Campingstecker. Und das Ladekabel schön mit Adern-Endhülsen verpresst. Das muss sehr sauber gemacht werden.
Normales Kabel einfach verdrillen und anklemmen ist schon fast eine Garantie fürs Schmoren und eine mögliche Brandursache. Beim Anklemmen von Ladekabeln im Stecker und so also immer sehr sauber arbeiten und Kabelendhülsen verwenden.


Das geschriebene ist sicher nicht falsch,
allein es ist erwähnt worden das alle Sicherungen der Steckdose noch
in Ordnung waren weil ein Nachtbar denn Stecker gezogen hat, zwar zu spät
aber immerhin, sag nix aus was die Brandursache, das Ladekabel aber pauschal
verdächtigen bringt nicht wirklich Erleuchtung.


Interessant wärs natürlich schon, gerade weil ich mir in den Fall nicht vorstellen kann
das Negerkabel ( klar Politisch unkorrekt aber was will man machen Farbigenkabel
wär sehr Irreführend ) Verwendung fanden.

Mitfühlende Grüße ( es ist fast auf den Tag genau das ich einen Brand hatte der viel
Arbeit zu nicht gemacht hat ) aus den Bergen Manfred

von Manfred aus ObB - am 13.08.2010 22:21
Ist ja Wahnsinn, was das Foto zeigt. Ja, ich bin wie Roman der Überzeugung, dass von den Batterien die geringste Brandwirkung ausgeht. Es ist der Kunststoff, der bei einem Verbrenner weit mehr als der Tankinhalt ausmacht.
Wenn Ihr in dem übriggebliebenen Rest die Batterien betrachtet, sind deren Hüllen neben dem Kühlkörper des Vectrix, der sicher weiterverwenbar ist, die einzigen einigermaßen heil gebliebenen Teile, der Rest ist ziemlich weggeschmolzen. Samt Aluminium.
Wir erinnern uns an den halbmondförmigen Akkusatz, den Wotan einmal präsentierte, der auch hier einem Fönicks gleich der Wecktricks-Asche entsteigt. Auch in der Asche des Cityels erkennt man die offensichlich nicht zerstörten Behältnisse der Batterien.
Ich meine auch, es ist entgegen den anrüchigen Gerüchen kein Problem, mit Wasser zu löschen. Viehleicht aus ein wenig Entfernung, denn vieleicht entsteht doch ein wenig Wasserstoff und der Elektrolyt ist zwar nur in geringen Mengen vorhanden, aber wie Benzin schwimmt er vermutlich auf Wasser. Benzintanks darf man angeblich auch nicht löschen, was bei Großtanks Tatsache ist, denn hier versinkt das Löschwasser im Treibstoff und fängt zum Schluß auch noch an zu spratzeln, wenn der Tankinhalt über den Siedepunkt des Wassers steigt. gegen einen ordentlichen Wasserstrahl kommen Batterien mit Sicherheit nicht an.
Ich denke, wegen solcher Fehlinformationen weigern sich Feuerwehren zu löschen, wie auch bei der Waldmühle, wo die Feuerwehrleute erst einmal abwarteten, bis aus dem Zimmerbrand ein Großbrand wurde mit allen unangenehmen Nebenerscheinungen, die solch einer nach sich zieht.
Verschmoren große Mengen Holz oder andere organische Stoffe, entsteht zunächst ein nicht zündfähiges Gemisch, bis durch Öffnungen genügend Sauerstoff hinzutritt und ein zündfähiges Gemisch erzeugt, das dann explosionsartig zündet. Das passiert auch in jedem PKW und ist in der Waldmühle nicht anders verlaufen, bei der es schließlich Biberschwanzschindeln regnete, was die Feuerwehrleute vertrieb. War beim Thom-El nicht anders.
Der Bürgermeister von Rußheim vermutete böse Geister im Gemäuer, die man erst einmal abfackeln müsse, vermutlich, um die Besitzverhältnisse in dem Bürgermeister genehme Bahnen zu lenken. Geister stören bei Immobiliengeschäften. Versicherungstechnisch war das kein Problem, der Bürgermeister von Rußheim ist in solchen und Immobilienfragen gleichermaßen der Fachmann vom Dienst.

Das Wald-El von Rußheim ist in den dänischen Urzustand zurückgebaut und bei der Durchsicht kamen mir auch schon Gedanken zur Brandsicherheit. Es wimmelt von Kabeln unterschiedlichster und fremdartiger Färbung, die ich sicherlich anders verpackt hätte, jedenfalls nicht als Spinnennetz, das den Kunststoff überzieht.
Auf jeden Fall parkt das Wald-El zum Laden auf dem Hof. Sonst kommt schließlich beim nächsten Brand der Bürgermeister und verwehrt den Feuerwehrleuten wieder das Löschen, weil man sich ja über das Löschwasser am Wald-El einen elektrischen Schlag holen könnte.

Ich denke, das Problem Löschen sollte endlich vernünftig geklärt werden. Es ist nämlich vermutlich gar keines, wenn man schnell genug ist und genügend Wasser in der Nähe.


Dann muss ich den armen Thomas ja wohl die nächsten Male mit dem Saxo abholen, wenn es zu Meister Hotzenplotzens Kollegen geht. Dann überlegen wir gemeinsam, welches das nächste Fahrzeug sein soll. Hauptsache, die Drehstromkiste steht noch...














von Bernd Schlueter - am 14.08.2010 18:30

Re: MannOMann so ein Schreck

Hi Thomas,

auch von mir, wenn auch spät, herzliches Beileid.
Hast Du mitbekommen, daß im rechtsrheinischen Köln eine Autobrandserie läuft?
Vielleicht hat da ja jemand mal Abwechslung gesucht...
Grillanzünder auf dem Reifen geht beim EL vielleicht auch auf dem Dach.
Der glüht sich dann durch und fällt nach innen und dann...

Wenns Du Hilfe brauchst meld Dich.

CU

Willi

von Willi44 - am 16.08.2010 12:13

Re: MannOMann so ein Schreck

[www.ksta.de]
[www.hna.de]
Geht ja jetzt überall los mit den Brandstiftungen. Ich würde mal nicht zu schnell sein mit Erklärungen für die Unfallursache. In Deinem Fall liegt ja sicherlich nicht der Verdacht auf den üblichen Verdacht auf Versicherungsbetrug vor. Weißt Du wirklich, was die Unfallursache war?
Ich wäre da nicht zu vorschnell mit Vermutungen. Dein Lader beispielsweise muss es gar nicht unbedingt gewesen sein! Klar sucht man immer nach einfachen Erklärungen. Bei dem Schaden sollte man aber schon um einiges genauer sein. Immerhin hast Du auch noch einen Schaden, der den materiellen Wert übersteigt.
Es sind keine 15km von Dir bis Höhenhaus und nicht nur da gab es Anschläge.
Oder hast Du etwa grob fahrlässig Benzin neben den Lader gestellt?
Ich schließe mich Willis Bedenken an.



von Bernd Schlueter - am 16.08.2010 21:51
Thomas, Thomas, Thomas...............
es verschlägt einem die Worte......
möchte mich Holger anschließen;
halt den Kopf oben und sieh, daß Du schnell wieder auf elektrische Füße kommst;
bist aber auch ohne Strombedarf genauso gern hier gesehen.
Gruß Karlfred

von Karlfred - am 18.08.2010 10:13

Zweiter E-Auto-Brand (beim LADEN) im RHEINLAND

[www.ksta.de]

... was sagt man dazu ... (mir fehlen die Worte) ...


Beim Aufladen ist ein Elektroauto im Schlehenweg in Overath in Brand geraten. Die Polizei vermutet, dass der Kleinwagen überhitzte und deshalb in Flammen aufging.

Das Auto setzte auch die Garage in Brand. (Bild: Polizei)
Die Bilder zeigen das Auto VOR der Garage ...

Beim Aufladen ist ein Elektroauto in Flammen aufgegangen. (Bild: Polizei)
Overath - Wie üblich, wollte der Besitzer sein Elektroauto über Nacht aufladen. Dazu parkte er den Renault Kangoo in der (?) Garage und schloss ihn an die Steckdose an. Am Donnerstagmorgen gegen 06.00 Uhr wurde er plötzlich von zwei lauten Knallgeräuschen geweckt.
Sein Auto stand kurz darauf komplett in Flammen. Die freiwillige Feuerwehr Overath war schnell zur Stelle und löschte das Feuer. Der Renault brannte vollständig aus. In der Garage entstand leichter Sachschaden und an der angrenzenden Hauswand blätterte die Farbe ab. Der Schaden beläuft sich auf insgesamt etwa 25.000 Euro.



von BdasB - am 20.08.2010 20:23

Re: Zweiter E-Auto-Brand (beim LADEN) im RHEINLAND

Ich bin für Rauchmelder im Fahrzeug mit automatischer Trennung von Netz und Batterie! Rauchmelder sind günstig, eine Netztrennung per Schütz wäre auch einfach, lediglich die Batterietrennung ist nicht so günstig umsetzbar....

Ich habe so langsam Bauweh, Ladestationen in Großgaragen vorzuschlagen, zumal in der Tiefgarage von Bürohochhäusern... Wenn man so etwas macht kann man gleich entsprechende Pärventionsmaßnahmen vorsehen.

Kennt jemand den Kangoo Fahrer?

mfG
Ralf

von Ralf Wagner - am 20.08.2010 22:04

Re: Zweiter E-Auto-Brand (beim LADEN) im RHEINLAND

Zitat
Ralf Wagner
Kennt jemand den Kangoo Fahrer?


Ist ja quasi bei mir um die Ecke. Ich kenne den Fahrer aber nicht.

Ich würde mir gerne an meine Drehstromkiste einen Rauchmelder anschließen.
Diesen Rauchmelder, versehen mit einem langen Kabel oder vielleicht auch ein Funkmelder, der die Primärseite im Falle von Rauchentwicklung abschaltet.
Ich bin mir allerdings sicher, dass es dann bereits zu spät ist.
Zu einer Rauchentwicklung darf es garnicht erst kommen.

Vor 8 Tagen etwa, bekam ich ein Video zugespielt.
Ein Vater wollte seinem Sohn ein Elektrofahrad fertig machen. Er hatte noch einen fertig konfektionierten 48V 10AH Tütenakku da liegen, nahm ein Keramikmesser und schnitt drei in Serie geschaltete Reihen ab.



Soweit so gut.
Das Gesamtpaket war in Isolierband eingewickelt und der Vater wollte auf der entstandenen "neuen" Stirnseite Platz für neue Anschlüsse schaffen, schnitt das Isolierband mit dem Keramikmesser ein wenig ab und rutschte mit der Klinge in eine Zelle.
Diese fing umgehen an zu qualmen. Das wäre der Zeitpunkt für den Rauchmelder :-(.

Leider zu spät. Die Rauchentwicklung wurde immer intensiver und der Vater tat in diesem Moment das einzig richtige. Raus damit. Auf die Wiese vor seinem Haus.
Das Szenario auf der Wiese hat er mit seiner Fotokamera aufgenommen.
Ich habe den Film auf einem anderen Rechner aber falls es jemanden interessieren sollte lade ich diesen 3 Minuten Clip gerne bei You-Tube hoch.

Nachdenkliche Grüße
Johannes

von Multimegatrucker - am 21.08.2010 05:34

Re: Zweiter E-Auto-Brand (beim LADEN) im RHEINLAND

sowas werden wir bald noch viel häufiger zu sehen bekommen.
Wenn ich hier sehe wieviele sich mit den Modelbauakkus Ein Akkupack zusammenstellen wollen....
Wir alle kennen das Beispiel mit den NICD Rundzellen..
Jeder der sowas mal gebastelt hat, kennt die möglichen Problem und Folgen.
Bei den Modelbauakkus wird es nur viel häufiger passieren, da es nicht nur die kurzschlussgehfahr sonde rauch über/Unterladung und Kälte als Faktoren eine "Zündung" gibt....
Deshalb hatte ich damals mein Akkupack entsorgt, sdas nur aus alten Laptopakkus bestand!!
Ich war bereits bei 30Ah angekommen bis ich mich zu diesem Schritt entschloss.
Und diese Rundzellen sind schon erheblich sicherer als die Modelbau Tüten!!!
Die keinerlei Schutz besitzen.
So, ich muss heute meine restliche A Söule fertig bekommen... und weg :-)

von Sven Salbach - am 21.08.2010 05:58

Re: Zweiter E-Auto-Brand (beim LADEN) im RHEINLAND

Hallo

Denke nicht daß das ein Problem ist, da ja auch jeden Tag 20 normale PKW in Deutschland abfackeln, das was bei den Elektroautos passiert hat meistens die gleiche Ursache wie bei den normalen PKWs, Batteriekurzschluss und defekte Kabel, und das läßt sich leicht in den Griff bekommen, die Energie je Akkublock ist doch relativ begrenzt, da sollte es kein Problem geben.

Gruß

Roman

von R.M - am 21.08.2010 07:22

Übersichtlichkeit tutet Not. Zweiter E-Auto-Brand (beim LADEN) im RHEINLAND

Kommt gar nicht mehr in Frage. Die Dinger kommen in eine brand- und explosionssichere Kiste mit Kokuspokus-Löscheinrichtungfragtsichnurmitwelcher.
Die Tütensuppen sind, wie ich mich beim Jules-Verne-tour-Halt hier in Düsseldorf überzeugen konnte, dermassen kompakt, die kann man ohne weiteres außerhalb der Karosseriestahlbleche anbringen und mit eisenbewehrten Netzen gegen herumfliegende Teile sichern.
Dann tritt auch das zu, was Roman sagt und Tankexplosionen und schwerwiegende Brände gehören der Vergangenheit an.
Also, auch ein Rauchmelder an meine Universalbox, der im Gefahrenfall eine Kerze für die elektrische Universalgöttin heilige Barbara entzündet. Einen Weihwasserbehälter habe ich eh schon vorgesehen.
Was die katholische Variante angeht.
Evangelen erhalten an dieser Stelle einen mit Bibelsprüchen gespickten Mpeg-Player.

Im Ernst, ein Elektroauto enthält mehr anfällige Stromkreise als andere und der optische CANbus tutet Not tuen.

In meinem Elektroflugzeug war es auch nur ein sich überhitzender NiMh-Akku, der sich durch die Wände hindurchbohrte.

Also, das wird nichts mit der geplanten Drehstromkiste bei meinen Bekannten in Overath. Die Brandgefahr auf dem riesigen hölzernem Bauernhof ist viel zu groß. Da braucht ja nur einer der Esel im falschen Moment zu pupen und schon brennts.


von Bernd Schlueter - am 21.08.2010 08:36
Der sichere Platz für das Aufladen eines Elektroautos !



In Zukunft wird das Vorschrift.....

von Claus. - am 21.08.2010 12:41
Das war natürlich falsch. Es heißt doch ausdrücklich in der Gebrauchsanleitung: Erst das Kabel in die Steckdose, dann erst den Rasensprenger anstellen. Mit meiner Universaldose wäre das nicht passiert. Da steht groß dran: "Lader" und, farbig gekennzeichnet: "Rasensprenger". War sicher wieder diese Frau, die sich vom Schlauch über den Kofferraumdeckel ziehen ließ.
"Da kann man nur sagen: Frauen und Schläuche."

"Wenn Frauen tanken!!"

Johannes ist erfahren in solchen Dingen.



von Bernd Schlueter - am 21.08.2010 13:39
Noch mehr zum Kangoo
[www.rundschau-online.de]
mfg
Ralf

von Ralf Wagner - am 21.08.2010 14:12
Zitat
Ralf Wagner
Noch mehr zum Kangoo
[www.rundschau-online.de]



Öh handelt es sich wirklich um ein Modell mit Benzinmotor/Generatorkombination?

Oder ist da nur Totale Ratlosigkeit :rolleyes:


Grüße aus den Bergen Manfred

von Manfred aus ObB - am 21.08.2010 15:36
Das wäre ein Schlag, wenn mitten in der südsibirischen pampa nur eine einzige Lipozelle eine Selbstverbrennung startete. Für die Buddhisten dort kein Problem, denn nach dem Leben gibt es eine Wiedergeburt. Alle vier Fahrzeuge fahren mit Lipo. Wiedergeburt dann vielleicht als Rundzelle. Die haben schließlich einen Nirvanaknopf: Ein kleines Loch in den Elektrodenhubbel bohren, eine der Myriaden geeigneter Sutren rezitieren und auf auf den unter dem Loch befindlichen Springknopf drücken. Schon gelingt in den meisten Fällen die Wiedergeburt per "Kaiserschnitt". Etwas von dem gestauten Gas ablassen, würde Johannes hinzufügen. Er ist schon alle Wege eines" Liposatwas" gegangen.

Hier einige Sutren, die vielleicht beim Übergang in ein neues Leben helfen:

"Namu kara tan no, tora yä yä, namu ori yä, boryo ki chi shihu rä yä, fuji sato bö yä, moko sato bö yä, mö kö kyä runi kyä yä, o en, sä hara ha ei shü tan nö ton shä, namu shiki ri toi mö, ori yä, boryo ki chi, shihu rä rin tö bö, nä mü nö rä, kin ji, ki ri, mö kö hö dö, shä mi sä bö, 0 tö jö shü ben, ö shü in, sä bö sä tö, nö mö bö gyä, mö ha te chö, tö ji tö, en, ö bö ryö ki, rü gyä chi, kyä rä chi, i kiri mö kö, fuji sä tö, sä bö sä bö, mO rä mö rä, mö ki mö ki, ri tö in kü ryö kü ryö, ke mö tö ryö tö ryö, hö ja yä chi, mö kö hö ja yä chi, tö rä tö rä, chiri ni, shihu rä yä, shä rö shä rö, mö mö ha mö rä, hö chi ri, i ki i ki, shi nö shi nö, ora san fura shä ri, ha zä ha z.an, fura shä yä, kü ryö kü ryö, mö rä kü ryö kü ryö, ki ri shä rö shä rö, shi ri shi ri, sü ryö sü ryö, fuji yä, fuji yä, fudo yä, fudo yä, mi chiri yä, o nora kin ji, chiri shuni nö, hoya mono, somo kö, shido yä, somo kö, moko shido yä, somo kö, shido yü ki, shihu rä yä, somo kö o nora kin ji, somo kö, mö rä nö rä somo kö, shira sü omo gyä yä, somo kö, sobo moko shido yä, somo kö, shaki rä oshi dö yä, somo kö, hodo mogya shido yä, somo kö, nora kin ji ha gyara yä, somo kö, mö hori shin gyara yä, somo kö, namu kara tan nö tora yä yä,
namu ori yä, boryo ki chi, shihu rä yä, somo kö,
shite dö modo ra, hodo yä sömö kö. "

übersetzt:

Des Nachts, tief in den Bergen
Sitze ich in Meditation.
Die Angelegenheiten der Menschen
gelangen nie hierhin:
Alles ist still und leer.
Der Duft der Räucherstäbchen,
verschluckt von der endlosen Nacht.
Meine Robe,
ganz durchfeuchtet vom Tau.
Ich kann nicht schlafen,
gehe hinaus in den Wald -
Plötzlich,
über der höchsten Bergspitze,
Erscheint der volle Mond.

Ryokan

Was wir bitten ist, dass diese Geistige Gabe das ganze Weltall erfülle, und dass wir mit allen fühlenden Wesen im Zen den Buddha-Weg vollenden.

Loriot, der gelegentlich gautamas Wegen folgt, setzte hinzu:
"Ein Leben ohne Mops ist möglich,
aber sinnlos."
Loriot

Ein Fahren ohne Lipo ist möglich, aber nicht ohne Batterie.

Meine Bekannten, denen ich ein Kängeru samt Drehstromkiste andrehen wollte, wohnen in Overath.



von Bernd Schlueter - am 21.08.2010 15:48
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.