Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Stammtisch
Beiträge im Thema:
20
Erster Beitrag:
vor 7 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 7 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
Bacheloretten, Manfred aus ObB, Bernd Schlueter, weiss, R.M, thegray, BdasB, Ralf Wagner, Multimegatrucker, Stefan B., ... und 3 weitere

Neue Konzepte zum intelligenten Laden von Elektrofahrzeugen

Startbeitrag von Bacheloretten am 04.02.2011 11:28

Haben Sie Erfahrung mit irgendeiner Art von Elektrofahrzeugen?
Und sind Sie daran interessiert in Zukunft „grüner“ zu laden?


Dann würden wir uns freuen, wenn Sie an unserer Befragung teilnehmen.

Wir von der Technischen Universität Chemnitz führen im Rahmen des Projektes Gesteuertes Laden V2.0 eine Umfrage mit Elektrofahrzeug-Nutzern durch.
Um die schwankende Verfügbarkeit von erneuerbaren Energien auszugleichen und diese für Elektromobilität nutzbar zu machen, wurden neuartige Ladekonzepte entwickelt. Ziel ist es dabei, die Batterien von Elektrofahrzeugen als Energiespeicher sowie als virtuelle Kraftwerke zu nutzen. Zur Steigerung der Effektivität und Effizienz des Gesteuerten Ladens, sollen nun verschiedene Anreizsysteme für Nutzer geschaffen und bewertet werden.
Ihre Angaben werden selbstverständlich vertraulich und anonym behandelt und dienen ausschließlich der wissenschaftlichen Forschung.

Zum Öffnen des Fragebogens klicken Sie bitte auf diesen Link:

[phil-gate.phil.tu-chemnitz.de]

Der Link ist bis zum 20. Februar 2011 verfügbar.

Herzlichen Dank im Voraus!

Antworten:

hallo bacheloretten :-)
sehr engstirnig die umfrage vor allem ab dem zeitpunkt wo es um die Vehicle to Grid geht da passen die antworten nur wenn man sich mit dem einverstanden erklärt also befürwortet.

nachtrag:
bei der einseitigen beantwortbarkeit habe ich die umfrage beendet...

von weiss - am 04.02.2011 18:14
Hallo Werner, mir gings genauso.
Grundsätzlich finde ich diese Technik ja gut, ist aber für NiCds uninteressant, wenn nicht sogar schädlich. Von daher passen viele Antworten nicht so recht.
Ich habe die Umfrage durchgehalten und wurde dann am Schluss mit einem Kommentarfeld belohnt. Dort kann man seine Kritik loswerden.
Gruß aus Schweinfurt
Stefan

von Stefan B. - am 04.02.2011 22:58
Manchmal sieht es so aus , als gebe es mehr Umfragen als Elektroautos.
BAUEN NICHT FRAGEN !!
Grüße , Frank

von DL1DUK - am 05.02.2011 11:57
Zitat
DL1DUK
Manchmal sieht es so aus , als gebe es mehr Umfragen als Elektroautos.
BAUEN NICHT FRAGEN !!


Es ist ja auch im Verhältnis Aufwand Monetärer ertrag, wesentlich Effektiver,
der Zuschuß aus den Steuergeldertopf für ein Umfrage ist im Verhältnis
zum Aufwand viel Lohnender als ein echtes Auto zu bauen und man kann hinterher
als Komptenzansprechpartner auftreten unter 5 Dutzend andern Umfragern,
frägt man allerdings die Umfrager, so als Umfrage, wieviel davon schon Elektrisch
gefahren, außer mit der Trambahn, so wird die Umfrage ungefähr so aussehn ;)

A. Sehr viel
B. Öfters
C. Gelegentlich
D. Wenig
E. Garnicht
F. Ich hab davon Gehört
G. Was ist ein Elektroauto

Grüße aus den Bergen Manfred

von Manfred aus ObB - am 05.02.2011 12:25
Hallo,
ich habe die "Umfragerei" auch satt. Passieren tut sowieso nix. Vielleicht sollte sich " Bacheloretten" mal den Link im Fred "Who killed the electric car" ansehen. Danach kann er/sie sich ja ein neues Bachelor-Thema suchen. ;)

Gruß,
Bolko

von bolkobienert - am 05.02.2011 16:51
Zitat
bolkobienert
ich habe die "Umfragerei" auch satt. Passieren tut sowieso nix


Von mir: 100% Zustimmung :spos:

Grüße
Johannes

von Multimegatrucker - am 05.02.2011 18:08
Registrieren, Werbung einstellen und sich kritischen Fragen nicht stellen.

So langsam sollte die Registrierung hier wieder moderiert werden.

Bei Frage 4 habe ich aufgehört.

....Stromnetzüberlastung durch Elektroautos....

So langsam reicht mir der Quatsch.

Hey, überigens dürft Ihr Eure Autos nur mit Autostrom tanken. Sonst gehen die kaput.

Gruss

Carsten

von inoculator - am 05.02.2011 18:58
Hallo zusammen,

das Ziel der Bundesregierung ist es bis 2020 eine Million Elektrofahrzeuge in Deutschland auf den Straßen zu haben. Die meisten Elektrofahrzeug -Nutzer werden dann laden, wenn sie von der Arbeit kommen – also gegen 17 Uhr. Dies könnte zu einer Stromnetzüberlastung führen. Die Konzepte Wind-to-Vehicle und Vehicle-to-Grid sind eine Möglichkeit, diesem Problem entgegenwirken.

Bei unserer Umfrage geht es daher vornehmlich um das Laden mit grünem Strom, das heißt, dass der Schwerpunkt auf dem Umwelt- und Stromaspekt liegt.

Als Psychologie-Studentinnen sind wir nicht am Bau von Autos oder an politischen Entscheidungen beteiligt, sondern unser Ziel ist es, die Akzeptanz von diesen Systemen (W2V2G) zu untersuchen und Strategien zu finden, die potentielle Nutzer motivieren könnten, daran teilzunehmen. Natürlich stecken beide Systeme - ohne Frage - noch in Kinderschuhen und müssen weiterentwickelt werden.

Wir würden uns daher freuen, wenn Sie diese Forschung unterstützen. Sie haben während der Umfrage selbstverständlich stets die Möglichkeit sich gegen bestimmte Aspekte auszusprechen. Unser Ziel ist es nicht, Werbung für etwas zu machen, sondern die Forschung ein klein wenig voranzutreiben.

Vielen Dank!


von Bacheloretten - am 07.02.2011 11:04
Liebe "Bacheloretten "
und wir bekommen als Gegenleistung auch zeitnah das Ergebnis der Studie?

Sonnige Grüße
Ralf Wagner
webmaster@elweb.info

von Ralf Wagner - am 07.02.2011 11:39
Hallo

Da ist meine Meinung ganz klar, das speichern würde ich nur zulassen wenn im Gegenzug sowohl der Strom den ich mit dem Auto verbrauche als auch der Akkusatz kostenlos ist.

Schliesslich haben die Energieversorger massive Vorteile davon da sie keine eigenen Speicherkapazitäten aufbauen müssen.

Wenns zwangsweise so kommen sollte gibts immer noch genug Möglichkeiten das zu verhindern.

Motivation ist einfach und wird von allein kommen das regelt alles der Preis des Benzins.


Gruß

Roman



von R.M - am 07.02.2011 12:17
Zitat
Bacheloretten
Bei unserer Umfrage geht es daher vornehmlich um das Laden mit grünem Strom, das heißt, dass der Schwerpunkt auf dem Umwelt- und Stromaspekt liegt.


Nun dann ist mir aber etwas schleierhaft, wieso der Strom mit noch mehr CO² Äquivalenten belastet werden soll als er eh schon hat :rolleyes:

Jede der Stromarten hat einen EROI und Netzverluste muß für Wind ohne Sekundärverluste magels
Intelligenteren Lösungen ( Dänemark hat mehr Windanteil als wir und im gegensatz
zu Deutschland wo durch mehr Erneuerbare der Primäenergieverbrauch gestiegen ist,
weil der Wirkungsgrad der Kraftwerke auf 265,9% siehe
[www.ag-energiebilanzen.de]
2007 waren es noch fast 27% konnte Dänemark seinen Primärenergiebedarf senken )
also nur für den Punkt Trafo Übergabestation ein Erntefaktor ( Deutsch für EROI),
derzeit um 40 angerechnet werden

[www.duh.de]

Seite 4 während der von Wasserkraft bei 250 liegt, hilft aber nix wird in Sachsen trotzdem
von Staat verfolgt und diskriminiert.

Rechnet man dann also Ladeverluste und Energetischen Aufwand hinzu so fällt der Erntefaktor
bei Windkraft deutlich unter 30 Grüner Strom wird so ziemlich Grau, aber es geht ja nicht
um Reales sondern um Psychologie.

Na ja eigentlich gehts auch nicht um die sondern wie und wo kann der Steuerzahler und
Normalbürger weiter zur Kasse gebeten werden und wie kann man Ihm dann erzählen
das man ja nur sein bestes will, Sein Geld :mad:

Stinkige Grüße aus den Bergen Manfred




von Manfred aus ObB - am 07.02.2011 14:44
Ich habe da so eine Ahnung - Eine von ihrer Truppe hatte nicht am Montag den 7.2 Nachmittags jemanden Telefonisch interviewt ?
Ich war Mithörer .... mein Horizont ist Bildung technisch nicht sehr weit :rp: - aber vom vielen Kopfschütteln ich eine Zerrung hatte -Pardon habe.

1. Ihre vereinfachte Annahme geht davon aus das wenn es soweit ist - noch dumme Stromzähler geben wird und zweitens der Strom - Hier noch so "billig" sein wird. - Gehe ich zu weit ? zu behaupten wenn dann wird das auch schon längst Geschichte sein - der Kosten wegen der Kunde gezwungen ist die Lastfreien Nachtstunden zu verwenden. suchen Sie mal nach Stichwort: STROMAMPEL.

2.
Muß erst mal überhaupt eine Steckdose an der Haustür oder Mietparkplatz her. Und zwar Rechtlich gesichert. BTW. In Östereich habe ich jetzt mal gelesen gibt es in einigen Städten die Bauvorschrift das jeder 3.Parkplatz einen Stromversorgung erhalten muß.

Anderenfalls werden die Käufer nämlich keine E-Autos kaufen - Ausnahmen gibt es überall auch hier - Stichwort UnGeladen *Kopfschüttelnd*


SOMIT ihre Intention rein Akademischer Natur sind und bleiben könnte.

Desweiteren werden die ersten eins zwei Fahrzeuggenerationen sehr wahrscheinlich an -ich drücke es mal so aus- mehrheitlich an Überzeugungstäter gehen.
Also aus dem Elektrolager ; Öko oder Ökonomielager als im weitesten Sinne mit Effizenz zu tun hat.
Und im dem letzt genannten - sich nun mal das Gegenteil der derzeit mehrheitlichen Stromgewinnung liegt - nämlich Dezentral(Vernetzt) Wärmekraftkopplung usw. (also netzspeisend)

Und V2G ist letzt endlich nur eine (Ab)art davon, deren ernsteres technich als Massenmarkt eigentlich erst mal Etabliert sein muß ( incl. Abrechnungmodi die nicht dem derzeitigen Raubrittertum gleichkommt.)

Aber in jeden Fall sie hier Türen bei Leuten einrennen wollen die ohne hin bestenfalls angelehnt wenn nicht sogar weit offen?

Wie wäre es mit einem Forschungsprojekt bei dem man im Ergebnis sieht wie man es anstellen muß Die oberen 10.000 Machthaber zu einer Grundsatzentscheidung zu bringen > für jeden (Miet)Bürger eine Steckdose (in Eigenverantwortung) und die Wegelagerei im Netz abzuschaffen.

*Edit*
Nun ja - unser Gewissen aus den Bergen :
Zitat
Na ja eigentlich gehts auch nicht um die sondern wie und wo kann der Steuerzahler und Normalbürger weiter zur Kasse gebeten werden und wie kann man Ihm dann erzählen das man ja nur sein bestes will, Sein Geld :mad:


"Vorgehende" -
Zitat
und wir bekommen als Gegenleistung auch zeitnah das Ergebnis der Studie?


Und die Tatsache das Sie nicht fie Ersten hier sind - und es ein paar wenige gibt die auf solcher Art schon Zeit verwendet haben aber nie etwas für die die die Arbeit eingebracht haben was als ergebniss sahen - naa sagen wir mal " gespannt " reagieren.

Zumal nicht selten der Frage-Katalog grade zu von Unwissenheit der Gesamt-Thematik zeugt.
Bevor man sowas in seinem Dachkämmerlein und "Grünen"Tisch weg macht sollte man sich ein gerüttelt Maß an Zeit vorher in die Niederungen begeben und persönliche Erfahrungen sammeln und Kontakte knüpfen. Wo und wann ist eigentlich ausreichend "plakatiert"

von thegray - am 07.02.2011 23:16
Vielen Dank für Ihre bisherige Teilnahmebereitschaft!

Die Ergebnisse der Studie werden zusammenfassend in einem Abschlussbericht des Gesamtprojektes Ende des Jahres verfügbar und für jeden zugänglich sein.

Da wir noch dringend Antworten benötigen, haben wir den Bearbeitungszeitraum der Umfrage bis zum 13. März 2011 verlängert. Wir wären daher über jede weitere Teilnahme sehr dankbar.


Herzliche Grüße!


von Bacheloretten - am 26.02.2011 11:35

Was die Bachelinen da wollen, ist optimal für unser Anliegen

Wir wünschen uns alle, dass der kostbare grüne Strom zeit- und ortsnah verbraucht wird, dass wir die geplagten Kraftwerke von der nerwünschten Last befreien und ihnen nur möglichst wenig zur elektrischen Last fallen. Kurz, wir passen unser Fahr- und Ladeverhalten, so gut es geht, an die Bedürfnisse an. Zunächst einmal möglichst ganz ohne Einbeziehung der großen Energieversorger, denn die rechnen zur Zeit nicht ehrlich ab. Sind wir erst einmal ganz viele, lohnt es sich für diese, auch unsere Dienstleistungen in Ansprch zu nehmen, wie wir immer schon ihre.

Also, zunächst einmal geht es darum, die EVUs voll und ganz von dem sonntäglichen Mittagsstromüberschuss zu befreien, der sonst über allzu teuer in Rechnung gestellte Neubauhochspannungsleitngen abtransportiert werden müsste. In der Winterzeit kommen Blockheizkraftwerke hinzu und mit den Biogaskraftwerken werden wir dann auch noch sinnvolle Übereinkünfte erzielen. Tiere werden immer den Sommer über gemästet, dann fällt das meiste Biogas an. Windanlagen können bei unvorhergesagten stürmen alle unsere Ladereserven erfordern.
Das alles zu managen, bedarf einer über Internet vernetzten Ladestruktur. Teils über broadcasting, wo Angebot und Nachfrage nebst Preisen angezeigt werden, dann über Einzelverbindungen, über die Ladeschaltungen und Einzel-Ladeverträge, sprich Bestellungen, abgeschlossen werden.
Sinnvoll ist es dabei, dass man dezentral solche kleineren Alternativstromverbünde über größere bis hin auf die europäische Ebene organisiert und zusammenschließt.

Mein persönliches Ziel wäre dabei, die Monopolkapitalisten dabei möglichst weitgehend der Alternativstromlast zu entbinden, wir übernehmen dann die vollen Förderungskosten für die bei uns angeschlossene alternative Energie. Für diesen Teil nutzen wir das vorhandene Stromnetz mit, das dann ja entlastet wird und bezahlen auch keine Überleitungs- oder Verwaltungsgebühren.
natürlich tauschen wir alle Daten untereinander aus.

Vertun wir uns nicht, wir sind auf die konventionellen Monopolkapitalisten angewiesen und werden dann auch ganz besonders gern gesehene Kunden werden. Denn wir haben ja auch einiges anzubieten. Wir Elektroautofahrer sind da extrem flexibel, wenn ich daran denke, dass ein Arbeitnehmer fast den ganzen Tag und die ganze Nacht für das Laden zur Verfügung stellen kann, am Wochenende noch länger. Bei 20.000km Fahrstrecke im Jahr, sind das gerade einmal
durchschnittlich 800 Stunden von 8760 Stunden im Jahr, die der Batteriespeicher nicht für Strompufferung zur Verfügung steht. Überall Steckdosen oder Entsprechendes vorausgesetzt.

Also, liebe Bachelinen, ich finde das gut, was Ihr da vorhabt.
Bei technischen Detailllösungen würde ich gerne mitwirken. Gibt es da im Netz schon ein paar Anregungen zu?

Bacheloretten erinnern mich an Kettenraucherinnen, dann doch lieber Bacheloren, die sind allerdings größer. Ich persönlich würde Bachelinen vorziehen, weil sie so niedlich sind.


Kleine Ergänzung:
Stromentnahme aus den Batterien wäre auch möglich, allerdings nur im Notfall, ganz selten, für wenige Minuten. Denn dieser Strom wäre mit Batterieabnutzungskosten in der Gegend von einem halben Euro pro kWh belastet.





von Bernd Schlueter - am 26.02.2011 16:41
An die Bacheloretten ...

ueberarbeitet die FRAGEN !
Dann werden auch ein paar Leute (von "uns"?) mehr an der Umfrage teilnehmen ...

Ist Josef Krems euer Prof. ???
Wenn JA - fragt ihn doch ob er nicht mal ein paar BMW MINI-E Fahrer (oder die
Techn.-Betreuer von BMW) fuer eine Informationsrunde an die UNI holen kann ?!



von BdasB - am 26.02.2011 19:18

Das Watschelohr retten

Ich hatte da auch so meine Probleme, meine Vorstellungen mit den Fragen in Einklang zu bringen. Bei manchen Fragen hätte ich das gesamte Spektrum an Zustimmung und Ablehnung eintragen können.
Man muss nun nicht alles neu schreiben, sondern sollte eine Möglichkeit schaffen, anzukreuzen, dass man die Frage für bescheuert hält und sie so unbeantwortet lassen.
So haben es die Bätschelinen leichter, herauszufinden, wo sie in eine Sackgasse geraten sind.
Ja, es war ein ganzes Bündel, wo ich das angekreuzt hätte. So habe ich dann eine mittlere Zahl gewählt, die in keinster Weise meine Meinung wiedergibt.

von Bernd Schlueter - am 27.02.2011 06:44

Re: Das Watschelohr retten

hallo bernd :-)
Zitat
Bernd Schlueter
... So habe ich dann eine mittlere Zahl gewählt, die in keinster Weise meine Meinung wiedergibt.

abbruch ist da die einzige möglichkeit!

bei meinungsumfragen kann jeder nur soviel meinung kundtun wie er es zulässt.
für mich ist die derzeit laufende umfrage zu einseitig in der beantwortungmöglichkeit darum abbruch der befragung -basta!
mal ich lasse mir von meinugnsumfragen nichts aufzwingen. gibt es nach dem abbruch eine meinungs- oder begründungsfenster wird der abbruch klargelegt.

von weiss - am 27.02.2011 09:38
Wir danken Ihnen recht herzlich für Ihre Teilnahmebereitschaft. Sie unterstützen dadurch die wissenschaftliche Forschung in diesem Bereich. Die Umfrage wird noch bis heute Abend für Sie verfügbar sein.

Mit freundlichen Grüßen.
Bacheloretten

von Bacheloretten - am 13.03.2011 15:20
Zitat
Bacheloretten

Sie unterstützen dadurch die wissenschaftliche Forschung in diesem Bereich.


Hmmm

soll das andeuten das alles was hier im ELWEB steht bloß Dilettantismus ist.

Gut das man mal von Wissenschaftlicher Seite drauf angesprochen wird, bevor man(n)
noch glaubt das hier einer Ahnung hätt

Na dann verbindlichsten Dank aus den Bergen Manfred




von Manfred aus ObB - am 13.03.2011 16:14
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.