Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Stammtisch
Beiträge im Thema:
20
Erster Beitrag:
vor 6 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 6 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Ralf Wagner, Manfred aus ObB, Multimegatrucker, Gluehbert, i-MiEV, wchriss, Sven Salbach, Bernd_M

CO2 und Kosten Vergleich

Startbeitrag von Ralf Wagner am 25.12.2011 20:29

Hallo Zusammen,

ich habe versucht den CO2 Ausstoß und Kosten verschiedener Fahrzeuge zu erfassen. Ganz sauber ist das schwer möglich, da es viele Punkte gibt die man verschieden rechnen kann.









Vom Prius, Pedelec (BionX), City el und Fahrrad habe ich eigene Zahlen, von den anderen Fahrzeugen habe ich Anleihen bei Bekannten gemacht und Annahmen getroffen. Vieles ist abgeschätzt, z.B. Unterhaltskosten beim I-MieV.

Erste Rückmeldungen sind, dass die Unterhaltskosten beim Pedelec eher noch zu tief und beim Fahrrad zu hoch sind.

Für Hinweise zur Verbesserung bin ich immer dankbar.

Grüße
Ralf

Antworten:

Hallo Ralf

Dazu zwei Bemerkungen:

a) warum soll der CO2 Wert für die Herstellung bei einem i-MiEV höher sein als bei Prius und Volt?

b) die Durchschnittsgeschwindigkeit für den i-MiEV ist mit 68 km/h viel zu hoch. Als Stadtauto komme ich nur auf ca. 40-45 km/h.

Gruss Walter



von i-MiEV - am 26.12.2011 04:30
Hallo Ralf,

es ist immer sehr problematisch den Beginn der Erzeugungskette anzusetzen. Bei den Elektrofahrzeugen ist die Stromherstellung mit drin - klar, sonst käme ja 0 Gramm heraus. Ist bei den Verbrennern der Wirkungsgrad der Kraftstoffherstellung eingerechnet?

Und am schlimmsten ist es beim Fahrrad: Ein Wert, der im Internet kursiert ist 10% für den Wirkungsgrad der Landwirtschaft bei der Erzeugung der Nahrung, leider kann ich keine Quelle angeben, ich hab sie vergessen.

Wenn das wahr sein sollte, braucht ein Mensch, der mit 150 W auf den Pedalen und 25% Körperwirkungsgrad Tempo 20 macht, etwa 2,5 Liter Öl auf 100km! Das liegt etwa gleichauf mit dem, was sich eine Boeing 737-300 pro Passagier genehmigt.

von Gluehbert - am 26.12.2011 09:13
vermutlich mehr Leichtbau/Kohlefaser?
Das Pedelec sticht extrem hervor..daher meine Vermutung..

von Sven Salbach - am 26.12.2011 09:15
Zitat
Gluehbert
Wenn das wahr sein sollte, braucht ein Mensch, der mit 150 W auf den Pedalen und 25% Körperwirkungsgrad Tempo 20 macht, etwa 2,5 Liter Öl auf 100km! Das liegt etwa gleichauf mit dem, was sich eine Boeing 737-300 pro Passagier genehmigt.


Ja nee is klar :mad:,

und am Ende ist es der Fußgänger oder Jogger, der die Umwelt verpestet.
An anderer Stelle, vor vielen Jahren habe ich es schonmal bemerkt.
Der Prius ist und bleibt ein spritfressendes Fahrzeug, Deckname Hybrid und ich frage mich andauernd was dieses Fahrzeug hier zu suchen hat.

Grüße
Johannes

von Multimegatrucker - am 26.12.2011 09:35
Hallo Zusammen,
Danke für das Feedback

I-MiEV, die Herstellenergie kommt aus Herstellung (3500 kgCO2) geteilt durch Lebensdauer (100.000 km). Gibts Zahlen zu beidem, gibt es eine Batteriegarantie beim I-MiEV wo man daraus abschätzen könnte Batteriegrantie in km + x ist ca. die Lebensdauer? Beim Prius und Ampera habe ich 150.000 km Lebensdauer angenommen, wobei das beim Prius eher sehr pessimistisch ist, die meisten laufen Richtung 300.000 km.

Bei dem Benzin habe ich CO2 (2333 g/l) + graue Energie CO2 (521g/l) zusammen gerechnet um auf dem Stand von Elektro zu sein. Bei Elektro habe ich im Moment einen Wert von 100 gCO2/kWh end gerechnet. Greenpeace behauptet bei sich "0" Gramm die Schönauer sagen "40g". Den CO2 Ausstoss für den Strom kann man noch weiter runter bekommen, wobei das in den ganzen Ketten der geringste Anteil ist.

Beim Fahrrad / Pedelec habe ich mir die Herstellenergie / CO2 wirklich aus den Fingern gezogen, dort habe ich wenig Belastbares gefunden. Mein Pedelec fällt in meiner persönlichen Buchhaltung dieses Jahr sehr unangenehm auf. Die Lebensdauer der Komponenten ist deutlich verbesserungsfähig, angefangen vom Motor bis zu so was simplen wie der Kette.

Zum CO2 aus Essen gibts Daten
...Um diese zusätzlichen 11 kcal/km pro Kilometer zu erzeugen, werden beim Verzehr von Rindfleisch 157g CO2 ausgestoßen, bei Sojabohnen nur 0,8g.

In der EG wird durchschnittlich 1,44g CO2 für jede Lebensmittel-Kilocalorie produziert, so dass der Mehrausstoß an CO2 eines Fahrradfahrers mit 1,44g x 11kcal/km ≈ 16g CO2 pro Kilometer beträgt.
Quelle Pedelecforum bzw diese Studie
[www.ecf.com]

Es gibt noch viele Randeffekte die für Fahrrad / Pedelc sprechen (Strassenabnutzung / Fitness) und viele die für schnellere Verkehrsmittel sprechen "Zeit". Ich werde das mal weiter führen und erweitern.

Wenn Ihr Zahlen habt, freue ich mich.

Schöne Grüße
Ralf




von Ralf Wagner - am 26.12.2011 09:38
Ich bin halt kein Biologe oder Mediziner:
Aber: 11 kcal/km bedeuten bei Tempo 20 etwa 260 W aufgenommene Leistung. Da bleiben nur noch 65 W abgegebene Leistung übrig, um zu fahren,
Rechne ich dagegen mit 150 W abgegebener Leistung (also 600 W aufgenommene), so liegt der CO2 Ausstoß schon bei 37 g/km für den Radfahrer.

(Übrigens: Ich fahre viel Rad...)

von Gluehbert - am 26.12.2011 10:03
Zitat
Multimegatrucker

Der Prius ist und bleibt ein spritfressendes Fahrzeug, Deckname Hybrid und ich frage mich andauernd was dieses Fahrzeug hier zu suchen hat.


Tja ist zwar Weihnachten aber wenn Du so schreibst wirds schwierig mit den zugehörigen Frieden

Also natürlich ist Deine Aussage betreffend des Prius richtig, die Sparsamkeit des Prius
ist zu 90% Werbestrategie und zu 110% der Anspruch der Prius Kunden mehr als Voll
Öko zu sein ,suchst 210 % gehst ins Priusforum.

Allerdings relativiert sich die Zustimmung wenn es um das Wort Hybrid geht, stimmt aber
das meiste sind keine Hybriden sondern verwenden nur den Decknamen.

Prius ist keiner ( kann ohne Eanteil nicht fahren ) Ampera genauso, ein echter Hybrid wurde
nur zum dran Riechen gebaut Audi-Duo aber nie verkauft auch wenn heut die Audigeschäftsleitung
lügt und das behauptet, dem war aber nicht so, aber egal eh Geschichte.

Ist der Hybrid als solches erstrebenswert ( also in der Bedeutung des Wortes das jedes der Zwei
Teile für sich voll funktionsfähig ) ?

Eher nein aber das nur Eauto ohne Anpassung an Markterfordernisse sondern nur um zu zeigen
die andern sind die bösen, ist auch Ideologie.

Es sollte eher in Zukunft Mobilitätsplattformen geben die rein Elektrisch angetrieben ( aber auch
da ist noch lang nicht alles Friede,Freude,Eierkuchen siehe die Fehlentwicklung Teselrodster, weg
vom Zweiganggetriebe hin zum ach was sind wir Tollantrieb ) aber nicht zwangsweise nur
Akku versorgt.

Ein Link der mal geht mal auch nicht

[www.drive-e.org]

sind zwar auch Fehler drin ( z.B. Seite 10 Sondermeldung Tata Teillastbetrieb und schaut
man dann Seite 12 unten an wo der Motor symmetrisch als Zweikolbenmotor gespiegelt aufgebaut
sein soll, was ist dann, genau nix ist mit verkürzten Teilasthub, also Augen auf im
Straßenverkehr ) aber ein Erzeugung von Strom als Energie für den Endantrieb ist je nach Entfernung
und Einsatzprofil, weit effizienter, Kostengünstiger und Klimafreundlicher
als das schlepen eines großen Akkus.

Allerdings ist auch da zu bedenken ob es sinnvoll ist Dreispurige Autobahnen zu bauen um Individuellen
Verkehr auf strecken über etliche hundert Kilometer zu bündeln um dann die Fläche
individuell zu entlassen.


Also bevor rumhauen geht nur mit Hybrid, Eauto, Fahrrad oder Fahrrad mit eingebauten Rückenwind,
lieber denken ist es nötig soviel zuzuteeren oder 3 Transprostsysteme parallel zu betreiben
( Auto, Bahn, Flicher noch dazu im Innerdeutschenbetrieb ) was dann nochmal Extraverkehrswege erfordert um dorthin zu gelangen, manche bleiben einen dann doch erspart

[www.youtube.com]






von Manfred aus ObB - am 26.12.2011 10:48
Hallo Ralf,
Die Tabellen stimmen wahrscheinlich so (oder so ähnlich) wie Du Sie erstellst hast.
Das Problem ist das Du "Nutzungsprofile" vergleichst die nicht vergleichbar sind !

Ein Nutzer der 100.000km Fahrleistung braucht,kann man schlecht mit ein Fahrradfahrer vergleichen der ca. 20km am Tag fährt "

Mach es doch mal umgekehrt ,rechne die Herstellungskosten eines Prius auf eine tägliche Strecke von max.20km ......(meine Vermutung ist,das dieses Profil beim normalen zweitwagen gar nicht so selten ist) und dagegen dann das Fahrrad.....
Dann kann man den Fahrradfahrer noch täglich ein Bier spendieren...

Bernd M



von Bernd_M - am 26.12.2011 13:32
Hallo Johannes und Manfred, wie seit Ihr denn heute drauf...

Eure Meinung über die Hybriden teile ich nicht. Ich fahre jetzt zwei Jahre Prius, beruflich bedingt 45000 km im Jahr. Meine Zahlen zum Verbrauch sind somit aus erster Hand, was meine Autos V 1.0 gebraucht haben weiß ich auch. Der Prius hat jetzt knapp 100.000 km und da ist aber auch gar nichts defekt. So ein zuverlässiges Auto hatte ich noch nie. Der Hybrid ist je nach Strecke 20-30% besser als der Diesel vorher auch auf der Autobahn. Mit einem Elektrofahrzeug mal abgesehen vom Tesla hätte ich die Tagesleistungen bis 500 km nicht gepackt. Mit dem ÖPNV hätte ich meine Termine nicht schaffen können.

Es ist schon klar dass Hybride und Pluginhybride noch nicht die reine Lehre sind. Wenn ich nicht der Hausherr hier wäre, wäre ich wohl schon rausgeflogen im Forum ;-).

Die Pluginhybride sind aber eine sinnvolle Übergangslösung die wir noch lange sehen werden. Ein E-Auto mit einer 400 km Batterie macht wirtschaftlich wenig Sinn, wenn die Batterie nur für 10 tatsächlich so lange Fahrten im Jahr genutzt wird. Ein Fahrzeug mit 100 km Batterie und Range extender halte ich für eine sinnvolle Lösung. Beim Prius und Ampera sind die Range extender noch zu groß bzw greifen ja direkt mechanisch über das Planetengetriebe. Ich stelle mir einen kleineren Rangeextender vor mit 10-20 kW, der dann ein Linearkolben (Manfreds Link), Brennstoffzelle oder was auch immer sein kann. Für den reinen Elektroantrieb brauchts ein Umdenken, dass braucht bei den meisten Leuten noch etwas (hilfe ich bleibe dann stehen). Für den Kurzstreckenverkehr ist das E-Auto ideal, bei geringen Jahresfahrleistungen stehen aber wieder die hohen Grundkosten im Weg. Das E-Auto wird günstig, wenn man viel Strecke macht.

Das Thema CO2 durch Nahrungsaufnahme ist schon eins beim HPV. Der CO2 Verbrauch für ein kg Fleisch ist ganz anders wie für pflanzliche Stoffe. Jeder hat so seinen Punkt wie weit sein"Ökogewissen" geht, auch ich werde mir nicht die Wurst vom Brot nehmen lassen, aber um die Dinge zu wissen finde ich schon interessant.

Ich versuche das Thema objektiv zu betrachten, ihr könnt da ruhig mit Zahlen helfen.
Grüße
Ralf




von Ralf Wagner - am 26.12.2011 13:42
Hallo Bernd,
mit den Nutzungsprofilen hast Du recht. Der Faktor "Zeit" fehlt auch noch in der Kalkulation. Die spezifischen Kosten der Fahrzeuge werden schlechter, je geringert die Jahresfahrleistung ist wobei ich die absolute Fahrleistung als konstant angenommen habe.

Bei meiner Strecke ins Büro nach Stuttgart habe ich 19 km mit dem Auto über die Autobahn, heute 16 km mit dem Pedelec und ca. 10 Minuten länger. Mit dem el früher waren es 22 km und etwa solang wie mit dem Pedelec, das lag aber an den Strecken die ich nehmen musste.

Mit dem Fahrrad ists nicht drin ins Büro zu fahren da ich zwei ordentliche Steigungen habe, da dürfte ich im Büro erstmal duschen, mit dem Pedelec gehts gerade noch so ohne. Meine Freude am Anfang 12 Euro gespart pro Tag durch nicht benutztes Auto (Prius), sind schnell verflogen, da das Pedelec auch diverse Wehwechen hatte, es war nicht besser als mit dem el vorher. Man kann laufende Kosten auch kummulieren (Alle angelaufene Kosten- Zeitwert) / gefahrene km, insofern bin ich ganz optimistisch, dass das Pedelec noch unter den Euro/km fällt bei dem es jetzt gerade steht,

Grüße
Ralf

von Ralf Wagner - am 26.12.2011 13:59
Zitat
Ralf Wagner

Mit dem ÖPNV hätte ich meine Termine nicht schaffen können.


Nur zum Verständnis

ich schreib nicht von ÖPNV ( das das so wie bisher eher eine Verkausfördereinrichtung
für die Autoindustrie ist klar ) sondern von Verkehrswegen 20XX die in mehrfacher hinsicht
Ökologisch sind ( allerdings werd ich das so wies derzeit aussieht nur von unten betrachten könne, ohne das mir derzeit Gesundheitlich besonders schlecht geht für mein Alter )

A. Flächenverbrauch
B. Benötigte Energie je Kilometer und Gewicht
C. Kosten an Unterhalt an Reperatur und Winterdienst
( letzteres kann nei intelligenter Bauweise entfallen )

So als Anregung und als Vorsatz im neuen Jahr darüber nachzudenken

[www.youtube.com]

oder des was ich schon gelesen als ich noch keine 20 war

[www.youtube.com]

fast schon durchdacht

[www.youtube.com]

Flächenverbrauch für Dickschiffe um dicke Bäuche ist genauso Umweltrelevant wie
Treibstoffverbrauch und gerade über etliche 100 Kilometer macht es unterschied ab der
Transportweg 6 m Breit 12 m oder 20 m oder eie mal beim Transrapid gedacht nur alle 30m
eine Autogarage für einen Pfeiler.


Hab ich eine Spurgeführte Fahrbahn mit individueller Möglichkeit des Ein und Ausspurens
( man kann dann unterwegs sogar Pipi machen wenn 4 Kinder im Auto ) so ist es sehr leicht
Energie in die Transporthülle zu bekommen ( ich schreib extra nicht Auto, weil Güter oder
Einzelpersonen, oder Personengruppen die von Stadt zu Stadt wollen nicht unbedingt eine
eigen Mobileinheit mitführen müßen ) enthält die dann eine Mobilitätseinheit so kann die
auch ihren Energiespeicher derweil füllen.

Es muß nicht immer alles im alten Denkmuster bleiben.




von Manfred aus ObB - am 26.12.2011 14:44
Zitat
Ralf Wagner
Wenn ich nicht der Hausherr hier wäre, wäre ich wohl schon rausgeflogen im Forum ;).


Na ja Ralf,
rausgeflogen nicht gleich... Aber eine Abmahnung* hättest du von mir :D sicherlich bekommen :rp: :spos:

Zitat
Ralf Wagner
Ganz sauber ist das schwer möglich

Da gebe ich dir 210% Recht.

Zitat
Ralf Wagner
Ich versuche das Thema objektiv zu betrachten, ihr könnt da ruhig mit Zahlen helfen.


Sorry Ralf.
Ich habe keine Zahlen für dich. Was ich aber habe, sind Fakten.

Hunderttausende Fahrzeuge, fünfsitzer, Stinker, im Schnitt zwischen 50 bis 99kW, mit einer Person besetzt und das jeden MORGEN und jeden Abend in der Woche. Mittendrin ich armes Menschenkind mit einem City el Namens Lionel.

Mein Tip: Lasse den ("deinen") Prius und auch den Ampera raus aus der Vergleichsliste. Vergleiche Äpfel mit Äpfel und Birnen mit Birnen.
Dann ists ganz sauber leichter möglich :spos:.

Grüße
Johannes

*Imaginäre Abmahnung :rp: : :cool: Hey Ralf, wir sind hier in einem Elektroautoforum. Auch wenn der Prius mit "nur" unter 5 Liter pro 100km zurecht kommt, hat er hier in diesem Forum nichts zu suchen.

von Multimegatrucker - am 27.12.2011 00:11
Zitat
Ralf Wagner
Hallo Zusammen,
Danke für das Feedback

I-MiEV, die Herstellenergie kommt aus Herstellung (3500 kgCO2) geteilt durch Lebensdauer (100.000 km). Gibts Zahlen zu beidem, gibt es eine Batteriegarantie beim I-MiEV wo man daraus abschätzen könnte Batteriegrantie in km + x ist ca. die Lebensdauer? Beim Prius und Ampera habe ich 150.000 km Lebensdauer angenommen, wobei das beim Prius eher sehr pessimistisch ist, die meisten laufen Richtung 300.000 km.


hallo Ralf

Aktuell gibt es bei Mitsubishi USA 8 Jahre bzw. 100'000 Milen Garantie auf den Akku.
Aus meiner Sicht gibt es keinen Grund die Lebensdauer eines i-MiEV geringer anzusetzen als für einen Prius. Der E-Motor für sich hat ja eine 10x höhere Lebensdauer als ein Verbrenner. Nur der Akku wird nach 10 Jahren (gemäss YUASA) nur noch ca. 80% leisten. Aber das würde mir noch lange genügen.

Für solch reine EV wie der i-MiEV wird in Zukunft ein ganz neues Thema auftauchen: Wiederverwertung der Fahrzeugkomponenten Akku, Motor und Steuer-/Ladegeräte.

Gruss Walter




von i-MiEV - am 27.12.2011 05:30
Hallo Walter,
Danke für die Info zur Batteriegarantie, damit kann man kalkulieren. Gibts schon Zahlen über zu kalkulierende Wartungskosten, Steuer und Versicherung?

Dass der E-Motor länger hält als in einem üblichen Verbrenner ist klar. Der Prius ist allerdings ein Sonderfall da der Verbrenner dort schonender läuft als üblich, mit entsprechenden Lebensdauer. In Kanda fährt ein PII mit 900.000 km, die Batterie hielt immerhin bis 700.000 km.

@Johannes, kostenmäßig sind Hybridfahrzeuge durchaus interessant gegenüber EV deshalb betrachte ich das hier mit, auch als Referenz wo man steht.

Meine Tabellen habe ich zwischenzeitlich angepasst, die Lebensdauern hoch gesetzt, das CO2 für den Ökostroma auf 40g reduziert und den Spritpreis nach oben gesetzt.







Damit der aktuelle Zwischenstand
Grüße
Ralf




von Ralf Wagner - am 27.12.2011 08:49
Zitat
Multimegatrucker
Mein Tip: Lasse den ("deinen") Prius und auch den Ampera raus aus der Vergleichsliste. Vergleiche Äpfel mit Äpfel und Birnen mit Birnen.



Ich versteh Deinen Weihnachtswunsch wie fühle ich mich gut.


Aber vor langer Zeit hier im Forum ( so in der vorderen Hälfte der Bestehenszeit )
gabs einen Co-Admin der gern ein Wohlfühlklima für die geschunde E-Fahrer Seele
schaffen wollte und gern den Bernd vom Rheine zensierte, auf die Art Entwickelte
sich dann ein besondere Beziehung zwischen mir und der Forumsleitung, die für selbige
nicht immer frei von Arbeit, Deine Aussage Johannes errinnet mich etwas daran.

Nur was für mich im ELWEB immer besonders war, im gegesatz zu anderen Eautoforen,
oder gar Priusforum ( Brrrr ) das frei und Objektiv über Entwicklungen geschrieben werden konnte.


Ein Vergleich Tesla S ( ich will die Ökogemächtverlängerung Rodsater gar nicht mehr erwähnen )
mit einer andern Oberklassenlimosine mit einer passenden Statistik ( die alte Regel gilt
immer noch, treu nur der, die Du selbst gefälscht ) mag fürs Ego gut sein, die Zukunft der
nächsten 10 bis 20 Jahre ist es nicht.


Da ist der Trend hin zum * Hybriden * ( soweit Ampera und Prius Hybriden ) und Eauto aber auch zu einen veränderten Nahverkehr ( gut zu meiner Zeit wär ein Fahrrad nie so teuer gewesen )


Klar ist Ralf ein Fehler Passiert der aber in den meisten Statistiken, der Fahrer des Prius emittiere auch CO2 es kann also zum Fahrrad nur die Differenz des Mehrverbrauchs gerechnet werden, übern Daumen müßte das die Werte dort um die hälfte halbieren.
Wie aber eben immer in Vergleichen nur in Vergleichbarer Geschwindigkeit, nur ein Fahrrad
fährt selten Autobahn, so ist eben der Vergleich wieder relatviert wen beide Fahrzeuge vergleichbare Strecken bewältigen.

Also Johannes Technik ist ein Evolutonärer Vorgang der Durch Egoistische Gruppen versucht wird beeinflußt zu werden. Das ist nix neus das ist Teil der Menschlichen Geschichte und auch das etablierte Mehrheiten weniger denken, weil sie meinen wenn die
andern so denken wirds schon richtig sein. Tja hier schließt sich der Kreis zu meinen
Anfang, als es mal Zeiten gab wo einige meinten ein Eautoforum wäre dazu da mit Gleichgesinnten zu der Erkenntnis zu gelangen der Bessere zu sein, aber in den Forumsregelen steht neben der Lex Manfred


Wer verstanden werden will, muß auch verständlich schreiben.


auch


Das El-Web Forensystem und das FAQ Forum wird zum freien Gedankenaustausch zur Verfügung gestellt.


wobei letzteres nur bedingt stimmt, das FAQ war nie zu einen Freien Gedankenaustausch bestimmt,
deshalb steht ja das Offtopic wieder da wo es am Anfang stand links unten im Quick :D

Deshalb Johannes man kann einen Menschen nicht definieren an welchen Auto Er fährt
( obwohl sich das viele einbilden und deshalb viele Autos ohne Hirn gekauft ) oder was Er ist, Menschen sind verschieden wie Ihre Interessen und deshalb ist es einerseits immer sehr
spannend mit Ihnen, andreseits manchmal sehr ernüchternd, aber es sollte immer ein Vorgang sein der sich auf den Menschen selbst bezieht und nicht auf was Er kaut
( Fleischesser, die wieder zerlegt in Ökokauer und Aldifresser, Vegetarier und Veganer und
was es sonst noch alles gibt, z.B. Schockoladeesser wie einer meiner Neffen ) was Er fährt
( auch da gibts Abstufungen, es kann einer Geschäftlich durch viel fahren mit fast nie
Stadt, durch Reduzierung der Vorlasten, eventuell besser da stehen als ein Teslasportfahrer
der nur 1500 km Leopoltstraße mit Yellostrom im Jahr fährt ) oder was besonders beliebt welch Titel Er hat.

Was etwas über Menschen aussagt ist z.B. welche Vorurteile sie haben, das läßt sehr schnell
erkennen will derjenige Nachdenken oder nur selbige einsortieren und meint das wär ein
Denkvorgang.










von Manfred aus ObB - am 27.12.2011 10:58
Zitat
Manfred aus ObB

Klar ist Ralf ein Fehler Passiert der aber in den meisten Statistiken, der Fahrer des Prius emittiere auch CO2 es kann also zum Fahrrad nur die Differenz des Mehrverbrauchs gerechnet werden, übern Daumen müßte das die Werte dort um die hälfte halbieren.
Wie aber eben immer in Vergleichen nur in Vergleichbarer Geschwindigkeit, nur ein Fahrrad
fährt selten Autobahn, so ist eben der Vergleich wieder relatviert wen beide Fahrzeuge vergleichbare Strecken bewältigen.


Hallo Manfred,
da muß ich dir klar widersprechen, Ralf hat schon richtig gerechnet, und zwar mit realen Zahlen !
Eine vergleichbare Geschwindigkeit ist eben nicht real oder fährst du mit deinem Auto im Fahrradtempo ?
Was das hier betrifft "der Fahrer des Prius emittiere auch CO2 es kann also zum Fahrrad nur die Differenz des Mehrverbrauchs gerechnet werden, übern Daumen müßte das die Werte dort um die hälfte halbieren." gebe ich dir recht.

Gruß
Christian

von wchriss - am 27.12.2011 15:32
Hallo Zusammen,
bei der Betrachtung von Fahrrad und Pedelec sind nur die "Mehrverbräuche" an Futter gegenüber dem Normalverbrauch "Autofahrer" angenommen.

Je mehr man sich damit beschäftigt umso komplexer wird das Thema. Natürlich habe ich zwischenzeitlich auch den ÖPNV mal mitbetrachtet. Allein für die Bahn einen Durchschnittswert fürs CO/2 km zu bekommen ist ein Unding. Zwischen 40 und 110 g ist da alles dabei. Die Strecken sind beim ÖPNV nicht dieselben wie beim Auto, das Thema Flächenverbrauch ist das nächste. Naja ich werde die Verkehrsprobleme hier nicht abschließend lösen können, interessant sind die Rechnungen schon.

Als einfaches Beispiel kann man seinen eigenen Arbeitsweg hernehmen.

Grüße
Ralf

von Ralf Wagner - am 27.12.2011 18:53
Zitat
wchriss

Eine vergleichbare Geschwindigkeit ist eben nicht real oder fährst du mit deinem Auto im Fahrradtempo ?


Das ich Fahrrad gefahren ist lang aus und wird mit meinen Knien auch nix mehr.

Aber als ich in München Fahrrad gefahren ist bei einer Weglänge von 3 Kilometer,
der Vorteil Auto mehr als gering gewesen, ja sogar machmal mit Vorteil Rad.
Also das ist das ist mit sehr vielen Faktoren behaftet, inklusive wenn es um Kurzstrecke
geht das herkömmliche Kolbentriebwerke auf Grund von Wandwärmeverlusten im korrekten
Vergleich Kurzstreckenverkehr noch mehr CO2 emittieren solange die optimale
Temperatur fehlt, für diese doch etwas Antiquierten Verbrenner.


Da bei genauer Betrachtung und überlegen was die Abkürzungen Bedeuten, wird es so sein
das nur der Mehrverbrauch gerechnet, aber so kommt es doch auf die Lebensumstände an ob der
Mehrverbrauch einrechenbar, ist aus medizinischen Gründen ein Abbau der Fettreserven
( andere sagen Wamst dazu ) erstrebenswert, müßte das sogar als Gutschrift gewertet werden.

Nur bezweifle ich das man bei Ernährung mit Realen Zahlen rechnen kann, das ist von
Kontinent verschieden, ja sogar von Land zu Land. Und was besonders erschwerend
hinzukommt weil das Wörtchen Soja bereits gefallen, ich halte Gen manipulierte Nahrungsmittel
für nicht viel weniger gefährlich als Atomkraftwerke, wer also den Heimischen Bauern das Milchgeld
nicht gönnt, soll sich nicht wundern das die billig Milch, ein Cocktail aus Soja der von der
Firma Gierundraff patentierten Sorte.





von Manfred aus ObB - am 27.12.2011 23:22
Zitat
Ralf Wagner

Als einfaches Beispiel kann man seinen eigenen Arbeitsweg hernehmen.



Tja deshalb wird mein Auto in 2 Monaten 20

Weil derzeit für die Treppe vom 1 Stock ins Erdgeschoß sich weder Fahrrad noch
Cityel bzw. Prius in besonderer Weise als geeignet erwiesen.

Ändert sich was so wies aussieht sinds wieder 600 Kilometer wie früher, also ist das
Fahrrad nicht in der engeren Wahl.


von Manfred aus ObB - am 27.12.2011 23:25
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.