Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Stammtisch
Beiträge im Thema:
29
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 5 Jahren, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
Manfred aus ObB, hallootto, VW_1303, Christian s, Michael, thegray, Yardonn, Andi aus Bad Essen

2Std. guter Film

Startbeitrag von VW_1303 am 10.04.2013 20:41

Ich konnte garnicht glauben was ich da sah und hörte. Mir kam es teilweise so vor als würde ich mir irgend nen Thriller angucken. Aber seht selbst: Warum das Elektroauto sterben musste

Antworten:

Kennt eigentlich irgend jemand einen Werbespot zum Opel Ampera oder Toyota Prius?
Hat schon mal jemand einen Werbespot zum Chevrolet Volt oder dem Tesla gesehen?
Kennt eigentlich irgendjemand den Kangoo Electroad von 1996, der von seinen Besitzern bis heute gefahren wird? ...
Warum haben so wenige den Lupo 3L gekauft? (Weil keiner davon wusste) Warum baut VW das 1L Auto nicht? ...
Eine mögliche Antwort: Werbung und Informationspolitik soll uns Glauben machen, dass die Zukunft im Spritschlucken liegt... guten Appetit

von Andi aus Bad Essen - am 11.04.2013 07:23
Nein, die Zukunft ist das nicht, das will uns auch niemand Glauben machen. Allerdings sollen wir bis zum letzten Barrel alles brav aufbrauchen. Der letzte wird dann wohl etwa 1,2 Milliarden Dollar kosten. Also sollte jemand die ganze restliche Sch.......öne Beschehrung abfackeln, und die liebe Seele hätte ruh.
Interessant finde ich ja auch das ein Elektroauto trotz der Akkus billiger herzustellen wäre als ein Verbrenner. Aber an einem Elektroauto verschleist zu wenig und es wird kein Spritt mehr verkauft. Und in deutschland würde man den Deckmantel des Umweltschutzes verlieren um immer mehr Steuern abzuzocken. Womit dann auch der Grund geliefert wäre warum die Politik nicht einschreitet, obwohl sich ein Teil der Koalition "die Grünen" nennen.

Die Sache mit dem 3L Lupo ist schnell erklärt. Die Leute die soetwas fahren wollten haben den Smart for two gekauft, der etwa zeitgleich auf den Markt kam (wenn ich mich recht errinnere), obwohl er weniger Raum bietet. Aber beim Smart konnte es sofort jeder sehen das es sich um ein sogenanntes 3L-Auto handelt, und das war vermutlich die Priorität beim Kauf.

von VW_1303 - am 11.04.2013 08:33
das VW 1 L Auto wurde bei der Automesse Salzburg v Herrn Piech persönlich gefahren .u stolz präsentiert . fragt sich nur ob es wirklich wie behauptet in einigen Wochen verkauft wid

von Christian s - am 11.04.2013 17:01
Das 1L-Auto ist so eine Sensation für all die Autofahrer die den VIEL zu teuren Spritt kaufen müssen, das es mich sehr wundert das ich nun hier davon erfahre. Sollte da wirklich ein Verkaufsstart in wenigen Wochen geplant sein, ist es verwunderlich das es noch keine Werbung inne Glotze gibt. Wahrscheinlich ne Geschichte wie mit dem Lupo 3L.
Nebst dessen ist das keine Weltneuheit. Die karre gabs schon vor locker 20 Jahren. Ich kann mich an nen Bericht in der Autobild erinnern, wo die Karre als Ökowunder gefeiert wurde. Mein Schwiegervater erzählt das es ihn schon in den Siebzigern gegeben haben soll.

von VW_1303 - am 11.04.2013 17:59
Wäre Cool :xcool:

Nur macht mich stutzig, dass die Dinger nur in Kleinserie (50 Fahrzeuge) und dann per Leasing zu haben sein werden. EV1 lässt grüßen! :rolleyes:

elektrische Grüße
Peter

von hallootto - am 11.04.2013 19:36
Mich macht es nicht stutzig. Ich fasse das als Augenwischerei auf um dem dummen Endverbraucher vorzugaukeln das etwas getan wird. So wird von deutschen Autoherstellern veraltete Technik als neu verkauft, und hofft drauf das niemand rausfindet das die Franzosen das selbe vor über 20 Jahren schon gebaut haben. Für diese bahnbrechenden Erfindungen hat Vater Staat 2010 mal eben 1Mrd.€ Forschungsmittel locker gemacht.Und das obwohl in der Autoindustrie genug Geld gewesen wäre diese Mittel um die vermeindlich eigenen Interessen selbst zu finanzieren. Im selben Jahr (2010) erzielte BMW einen Jahresüberschuss von 3,2Mrd.€, Daimler 4,6Mrd.€, und VW 6,8Mrd€.

Ich habe Lust zu erforschen ob es schmerzt wenn ich mir mit nem Hammer auf den Daumen haue.
Hat wer etwa 33.333.333€ übrich um meine Forschung voran zu treiben?

von VW_1303 - am 11.04.2013 20:17
Dafür musst Du aber auch einen Hybridhammer erfinden. :joke:

elektrische Grüße
Peter

von hallootto - am 11.04.2013 20:42
USA und Elektroauto paßen nicht so zusammen. In großen Städten kommst Du mit dem E-Auto nicht mal bis zum Stadtrand :-) Da sind wohl die Strecken zu weit. Blieben also die Prommies über (im Film oben) - die sich als grüne Gutmenschen elektrisch veredeln konnten - immerhin.

Wenn der Öko-Strom mal endlich richtig teuer wird, wäre das auch wieder für die Industrie und den Staat interessanter, wenn er da mehr abschöpfen kann. Oder eine spezielle E-Auto Steuer auf km gerechnet. Vielleicht wenn man hier mehr abkassieren könnte, würden sich die üblichen Presse-Monopole mit ihren Verbindungen zur Politik und Mafia bisschen bequemen bessere Propaganda zu machen.

Oder eine sozialistisch gesteuerte E-Auto Pflicht aus Brüssel als Öko-Variante des Trabant. In jedem Fall: Popcorn nicht vergessen.

von Michael - am 12.04.2013 12:00

VW XL1

Ferdinand Piëch, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Volkswagen AG, zeigte den Weg in die automobile Zukunft. Er ließ erstmals in Salzburg einen VW XL1 vorfahren. Am Steuer saß Gattin Ursula Piëch, seit April 2012 Mitglied im Aufsichtsrat der Volkswagen AG. Der Plug-in-Hybride wird ab Sommer dieses Jahres an erste Kunden ausgeliefert werden. Ohne Abstriche bei Fahrleistung und Komfort soll der Verbrauch des flachen Flügeltürers bei knapp einem Liter Benzin liegen.

von Christian s - am 12.04.2013 13:23

Re: VW XL1

Zitat
Christian s
Ohne Abstriche bei Fahrleistung und Komfort soll der Verbrauch des flachen Flügeltürers bei knapp einem Liter Benzin liegen.


Tja des ist halt so ein Sach mit den Aussagen und Abschreiben von Aussagen und auch was
man aus den Aussagen raushören will oder ob bevor man ganz Schwindlig von Aussagen
die nix Aussagen als das Ausgesagt wurde, die hinterfrägt.

Hinterfrägt man, bleit die Aussage das der neue 1 Liter VW braucht auf die zweiten 100
Kilometer und auch auf den restlichen bis der Tank leer, halt das doppelte nämlich 2 Liter braucht.
Nur auf den ersten 100 Kilometer kann man die ersten 50 Kilometer elektrisch fahren so das
man auf der restlichen mit 1 Liter auskommt.


So ist es mit vielen, gsagt ist schnell was, gmacht weniger schnell und solls richtig gmacht
werden, so gilt es erstmal alle unnützen Aussagen auszusortieren.

Ist das gemacht wird schon leichter weil 95% weniger Gwicht was man mit sich rumschlept,
also rein geistig gesehen. Seh aber immer wieder mit erstaunen, das viel süchtig nach Aussagen
die das Aussagen was gern gehört und gesehen :rolleyes:

von Manfred aus ObB - am 12.04.2013 13:40

Re: VW XL1

Klar ist das Verarsc......reusper Manfred. Allein schon das es sich um ein 1Literauto handeln soll, obwohl zusätzliche Energie aus der Steckdose kommt. Wenns danach geht ist es auch kein Problem nen 250ml Panzer zu bauen. Der fährt dann 5 Meter auf Spritt, und 90995 Meter elektrisch. Der hat zwar keinen Platz mehr für ne Bewaffnung, auf Grund der Batterien, ist aber auf den ersten Blick sehr ökologisch (allein schon weil er nicht mehr schiessen kann).
Auf den zweiten Blick jedoch ist der XL1 schon lange überholt bevor er auf den Markt kommt. Die aufgabe eines Autos ist es doch zu tranportieren. Wenn man sich die Leistungen dieses Hightechschwachsinns mal anschaut bin ich nicht überzeugt davon. Der XL1 wiegt 795kg, also das doppelte von nem Cityel etwa. Er leistet aber nicht das doppelte dessen was ein El kann. Allein schon der Kofferraum ist nur geschätzt halb so gross wie der vom El, das bedeutet in dieser Grössenordnung 1/4 Leistung.

Den Transport von zwei Personen hingegen schafft er. Wir wollen ja nicht nur das negative sehen. Die Gesamtreichweite soll 550km betragen, wovon 50km elektrisch gefahren werden. die restlichen 500km werden dann per Dieselagregat gefahren, wobei der Verbrauch dann bei 1,66L/100km liegt, da der Elektroantrieb ja schon erschöpft ist und nurnoch mitgeschleppt wird. Das lässt schlusfolgern das der Tankinhalt 8,3Liter beträgt. Also liegt der Verbrauch für 500km in kwh bei 1356,552, plus die 5,5kwh starke litium Batterie sind 1362,052kwh. Wenn er nun rein elektrisch fahren würde, läge der Verbrauch für die selbe Strecke bei nur 60,5kwh.
Das Ding besitzt einen 16kw Elektromotor, stellt euch mal vor das unsere El`s nen 8kw Motor hätten. Ich glaube das 160kmh dann wohl auch nicht mehr das problem sind.
Bleibt noch das Design worauf VW so stolz ist........
Citroen
Ich lasse es einfach mal wortlos so stehen........

Ich sehe das so das VW dieses Rennen schon vor über 20Jahren verloren hat.
Klar ist der Diesel sehr effizient gegenüber anderen Verbrennern, aber diese Technologie an sich ist nicht zeitgemäs. Es geht ja auch niemand her und versucht die Dampfmaschine zu verbessern.

Das zur technischen Sicht. Hat jemand nen Preis für den Müllhaufen rauskriegen können?
Warum ist auf der HP von VW nix zu finden?

von VW_1303 - am 13.04.2013 03:22

Re: VW XL1 im Massstab 1000 zu1 betrachtet

Zitat
VW_1303

Es geht ja auch niemand her und versucht die Dampfmaschine zu verbessern.


Die Aussage stimmt Niemand suggeriert so blöd kann kein Einzelner sein, es ist aber rund um den
Globus das Rennen im Gange, hier Made in Germany würden mir Spontan fast 20 Firmen einfallen,
allerdings die meisten auf den Turbinenholzweg, als ein paar * echte * Dampfmaschinen

[www.youtube.com]

in den Video einseitig beaufschlagter Tauchkolbenexpander , oder Gradgeführt auch einseitig

[www.devetec.de]

oder Umkehrung des Dampfmaschinengedankens nicht mit der Ausdehnung des Wasser zu arbeiten,
sondern mit der Abkühlung, auch Gradgeführt, zweiseitig Beaufschlagt und da erfunden wo die Ricolas herkommen

[26373.foren.mysnip.de]

allein das Schweizer Modell hat dann halt nix mehr zum heizen. Wer den Zebraautofahrer selber
in Deutschland dazu befragen will hat im Mai gelegenheit, is zwar im hintersten Sachsen wo das kleinste Gebirge Deutschlands

[www.energetische-biomassenutzung.de]

( wer den Flyer aufmacht sieht der PVler ( wahrscheilich eine Jugensünd und berreut nun)
red am 6.5.2013 um viertel nach Zwei )

Also Dampf und Derivate des Dampftechnik ( Zweistoffgemische oder ORC ) sind ein
sehr aktuelles Thema. Der zweite Link zu DEVETEC war schon früher hier ein Thema,
derzeit hat aber DEVETEC keine Bemühungen in der Richtung
[26373.foren.mysnip.de]
( mei les ich pingelchen, a so ein junger Mensch und na sowas, es is a bucklige Welt )

BMW arbeitet arbeitet am Steamturbo, nur halt sehr konventionell eindimensional wenn auch mit ein Hochdruck und einen Niederdruckdampfkreislauf, aber nicht mit einer aufgespreizten Exergiespanne.

Zitat
VW_1303
Klar ist der Diesel sehr effizient gegenüber anderen Verbrennern


auch die Aussage stimmt nur bedingt der Diesel liegt im bereich mehr als 10 MW vorn (
des rund 13.600 PS ) mit über 50% Wirkungsgrad, mit Dampfnutzung über 55%
unter 10 MW liegt der Gasmotor im Alpenbereich ( Inntalkonectien ) bei 48,7% elektrischer Wirkungsgrad.
Unser Asien Eautofahrer wern schreiben, das könne die dort besser bei umara 6 MW 49%
mit Dampfteil bis 56% elektrisch der Teillastwirkungsggrad ist aber schlechter als bei de
Rosenheimcops ( wobei man mit den echten Rosenheimcops besser nix zu tun kriegt )

Eine Video dazu aber nicht in Bairisch
[www.youtube.com]
( weil der Motor wird nicht in Borischersprach konstruiert und gemacht, des is Tirolerisch )

ein spezieller Rosenheimvideo ( a auf Englisch :rolleyes: )

[www.youtube.com]

noch ein PDF dazu das die wenigstes auf Deitsch

[www.ge-j920gasengine.com]

Zitat
VW_1303
da der Elektroantrieb ja schon erschöpft ist und nurnoch mitgeschleppt wird


auch dieser Aussage muß ich widerschreiben ( wird keinen wirklich Wundern :o )

Der Elektroteil bremst regenrativ und hilft beim beschleunigen, so das die Auslegung im
Teillastbereich verbessert werden kann da der Kolbenmotrischeantriesteil auf eine
durchschnittlichere Belastung ausgelegt werden kann.

Derzeit ist ein Automotor abgesehen das er von Haus aus nicht so groß ist wie Stationärmotoren
in der Leistungsdichte minderstens um den Faktor 4 kleiner, dafür Grottenschlechter, eine
Sinnvolle Hybridsierung könnte da viel helfen, nur dazu müßten man alles was man über
Prius und Volt ( wobei der zuminderst medial am Anfang nicht auf den Holzweg ) gelesen
und von vielen als Bibel der Neuzeit verstanden vergessen. Ein Kolbenmotor mit dem Rad
verbunden kann nicht effizient sein. Der Emotor mag nur ein dummer Knecht sein der ohne
eine zusätzliche Energiversorgung nix zu Wege bringt, im Teilastverhalten inklusive
Exergienutzung mechanisch schon ein toller Typ, allein ob der Akku der Weißheit letzter Schluß :rolleyes:

Zitat
VW_1303
Wenns danach geht ist es auch kein Problem nen 250ml Panzer zu bauen. Der fährt dann 5 Meter auf Spritt, und 90995 Meter elektrisch. Der hat zwar keinen Platz mehr für ne Bewaffnung, auf Grund der Batterien, ist aber auf den ersten Blick sehr ökologisch (allein schon weil er nicht mehr schiessen kann).


Der Vergleich ist so falsch nicht, bereits Anno 14/18 ( für die in Geschichte nicht so
Sattelfesten erster Weltkrieg im 20en Jahrhundert ) wurden Panzer mit Elektromotoren
betrieben, allerdings nicht mit Akkuantrieb. Im Zweiten Weltkrieg sind dann von den
elektrischen Porschepanzer ( Ferdinand ) mehr vor Kursk durch technisches versagen
ausgefallen als durch die, als Einfachtechnik verspottete, Technik des Gegners. Allein
in vielen Köpfen ist der gleiche Hochmut wie damals erst wenns Komplziert ist, ist es
Hightech, auch wenns in der Sach an sich nix brigt.

p.s. gerade die Sach mit dem nichtschießen ist grad so, das die Militärtechnik sich ausrechnet
elektrisch schießen ist billiger als mit Pulver.


Bildquelle mit Demovideo: [de.engadget.com]

( Wer des Video anschaut wird merken, ist nicht viel anders als beim 1 Liter VW, wennster
was denkst dabei, könnt soviel geschrieber geistiger Dünnschiß fast weh tun und es wird noch lang mit Pulver geschoßen )

von Manfred aus ObB - am 13.04.2013 08:26

Re: VW XL1 im Massstab 1000 zu1 betrachtet

Lasst mich mal rechnen.
Ich hoffe ich liege nicht so ganz daneben.

Wenn man die Erfahrungen der hier geposteten realen Verbräuche einmal zugrunde legt, dann ist auch unter günstigen Bedingungen mit einem Verbrauch von 15 - 20 Kw/100Km zu rechnen. In einem Liter Sprit stecken rund 10 Kw Energie. Und die Ausbeute wird so zwischen 30 und 40 % liegen.
OK rechnen wir einmal mit unglaublichen 40%.
15 Kw * 40% sind dann also ca. 38 Kw Primärenergie = 3,8 Liter.
Selbst bei nur 10 Kw "Verbrauch" sind es dann noch
10 Kw * 40% sind dann also ca. 25 Kw Primärenergie = 2,5 Liter

50 Kw elektrischer Verbrauch wird dann ja wohl nur im freien Fall und bei Rückenwind erreicht, (wie auch der angegebene Spritverbrauch, ist halt NEFZ-Verbrauch) und entbehrt jeglicher Realität. Weis jemand wie viel Kapazität der Akku haben soll? Ich vermute einmal so um die 5 - 8 Kw. Das würde bedeuten, dass die Stromentnahme sich beinahe immer im Bereich von über 1C bewegen wird. Das wird im Winter dann gerade einmal für 25 - 30 Km reichen. Denn meine Erfahrung ist, dass es entscheidend ist, hohe Entladeströme zu vermeiden.
Ich will das hier nun nicht totreden, aber muss es immer Hightech sein?
Ich bin überzeugt davon, dass die Fahrzeugkonstruktion schon verbrauchsoptimiert ist, und wenn es, wie beschrieben auch weniger Laderaum hat als ein EL, zur Not kann der 2te Sitzplatz ja auch benutzt werden. Aber stellt euch dieses Fahrzeug einmal "abgespeckt" und mit einer 24 Kw Batterie zu einem vernünftigen Preis vor. Als Basis wäre es doch klasse. Und dann >200 Km elektrische Reichwete.
Warum nur muss es denn wieder einen Verbrenner mit allen Nebenaggregaten, Aufpuffanlage, Kraftstofftank... mitschleppen? (ach ja, es kommt von einem Motorenbauer)
Muss noch zur ASU (ich weis, ist heute AU)
Muss noch höhere Steuern zahlen.
Muss noch zur Inspektion, mit Ölwechsel...
Habe ich etwas vergessen?

elektrische Grüße
Peter

von hallootto - am 13.04.2013 09:06

Re: VW XL1 im Massstab 1000 zu1 betrachtet

Zitat
hallootto


In einem Liter Sprit stecken rund 10 Kw Energie.


ich muß mir öfters die Fußnägel schneiden ( ist nima so leicht in mein Alter ) die ringel sich schon wieder :mad:

Erstes enthält es kein Kw ( Da Roland vom Reifenberg nimma schreibt nach möglichkeit bitte kW )
sondern kWh

Zweitens stimmt des nur für Diesel ( bzw. bei KWK für Heizöl )
den Benzin oder gar die Umweltlüge Ethanol haben ganz andere Werte.

Der Rest wie kann man nur so glauben weil Kolbenmotoren seit 150 Jahr Motorenöl brauchen
muß das bis zum Ende des Universums so sein, steht das irgendwo im Energieerhaltungssatz,
oder macht sich des nur gut in einen Satz :confused:

von Manfred aus ObB - am 13.04.2013 09:19

Re: VW XL1 im Massstab 1000 zu1 betrachtet

OK!

Das mit dem "h" habe ich auch schon gehört und es absichtlich weggelassen.Damit war die nun erfolgte Reaktion abzusehen, und erfolgte nun auch prompt.

Da wir ja konkret über ein Dieselfahrzeug reden, wird die Berechnung ja wohl einigermaßen stimmen. Ändert ja auch nichts am Grundsätzlichen.

Klar gibts schon lange Kolbenmotoren, die im Zweifel auch ohne Motorenöl auskommen. Manche nur wenige Kilometer bis zum Kolbenfresser, und andere verbrennen das Öl (2takter). Aber auch Filtertechnologien gibt es bereits, werden im übrigen auch von den zitierten Motorenbauern nicht verbaut, vermutlich weil die kostenpflichtigen Ölwechsel lukrativer sind.

elektrische Grüße
Peter

von hallootto - am 13.04.2013 09:52

Re: VW XL1 im Massstab 1000 zu1 betrachtet

Zitat
Manfred aus ObB
Zweitens stimmt des nur für Diesel ( bzw. bei KWK für Heizöl )
den Benzin oder gar die Umweltlüge Ethanol haben ganz andere Werte.:

Du bist doch sonst nicht verlegen, unwichtige oder sehr subjektive Sacherbhalte mit Kilometerlagen Grafiken und kopierten texten zu hinterlegen...

Und wenn mal was einfach ware, dann noch nicht mal 2 Zahlen..

Also, wenn du es so besser weiß, dann schreib doch, wieviel kWh deiner meinung nach in 1 Liter Benzin oder ethanol stecken...
Ich weiß, das 10 kWh pro l schon mal ein ganz guter Wert zum überschlagen ist... -
Oder hast du was anderes als 12 kWh/kg zu bieten... dann mal ran, ich bin mir sicher, auch das kannst du mit 100 Grafiken bestreiten...
Aber objetive Zahlen, die man nicht in einer Polemischen Rede verpacken kann, sind wohl nicht deine Sache.
Das du dich natürlich als "Mister Überexakt" outen würdest, indem du den fast schon geläufigen Fehler bei der Schreibweise von kWh scharf kritisieren würdest, passt natürlich ins Bild...

von Yardonn - am 13.04.2013 10:48

Re: VW XL1 im Massstab 1000 zu1 betrachtet

Zitat
Yardonn

Du bist doch sonst nicht verlegen, unwichtige oder sehr subjektive Sacherbhalte mit Kilometerlagen Grafiken und kopierten texten zu hinterlegen...

Und wenn mal was einfach ware, dann noch nicht mal 2 Zahlen..

Also, wenn du es so besser weiß, dann schreib doch, wieviel kWh deiner meinung nach in 1 Liter Benzin oder ethanol stecken...


Für selbiges das Du mich garnicht liest, schreibst net wenig ;-)

Zu den Sachverhalt, soviel was ich mein ist nicht von Belang, wenn dann sollens Fakten sein,
das die vielen nicht passen und so zu diesen meinen des wären* unwichtige oder sehr subjektive Sacherbhalte *
is klar, deshalb ja die Ankündigung sowas wie das von mir geschriebe liest man nicht, weil das gefärdet die Vorurteile

Aber weilster Du Bist, mach am halt a Ausnahm, schließlich hast ja auch ein gemacht

Benzin nacha [de.wikipedia.org] 11,1–11,6 kWh/kg moi 0,720–0,775 kg/L (15 °C) Mittelwert 8,55 kWh
aber so ganz unter uns Pfarresköchinen wenn man 9 kWh fürn Liter annimmt paßt scho

Da Diesel hat an Muckenschiß weniger als 10 kWh aber mit 10ene is nix danebengerechnet

und Ethanol
[de.wikipedia.org] da steht

Zitat
Laut Wiki
Energiedichte bzgl. des Volumens 5,87 kWh·l


is aber etwas ungerecht da man bei richtiger Anwendung eineig Technisch/pysikalische
Kniffe nutzen könnt, auf der andern Seiten im Vorfeld eine so ein Ökokastrophe das jeder
Parkwächter Bauchkrämpfe kriegt, wenn so was auf einen Elektroautoparkplatz steht :rolleyes:

Einschränken muß ich aber bei Ethanol das ich nicht bis zum letzten nachgesaut habe ob der richtige Berechnungswert,
also den Wikilink selber überprüfen, aber nimmt man 6 kWh je Liter für eine übern :spos:Daumen Kalkulation na paßt so scho.

Also was hast noch zum Mekern

Zitat
Yardonn
Das du dich natürlich als "Mister Überexakt" outen würdest, indem du den fast schon geläufigen
Fehler bei der Schreibweise von kWh scharf kritisieren würdest, passt natürlich ins Bild...


Es is nur Schad das Roland des nicht ließt, des dät Ihn doch etwas über maches Scharmüzel
hinwegtrösten, ich in Seiner Rolle :D ( allerdings bei weiten nicht so Scharf :o )

Aber zum nächsten Punkt das man in Ruhe weiter Ignorieren kann

Zitat
hallootto
wird die Berechnung ja wohl einigermaßen stimmen. Ändert ja auch nichts am Grundsätzlichen.


Was schreibt den VW

[www.volkswagen.de]

in der PDF ganz unten

Zitat
Technische Daten des XL1
Reichweite TDI- + E-Antrieb ca. 500 km (10 Liter-Tank)


san übern :spos: 10 Lita auf 450 Kilometa 2,2 Lita auf Hundert

des für 50.000 € na halt wird ja geleast kost also fast Nix

Der alte Audi A2 1,2 TDI hat bei gleicher Fahrleistung keinen halben Liter mehr gebraucht
war kein Hybrid hat 60% gekost und is schnell gefahren mit 4 Leut und mehr Gepäck,
aber der Fortschritt verlangt halt Opfer.

von Manfred aus ObB - am 13.04.2013 11:29

VW XL1 mit Zahlen gerechnet, also weder gerührt noch geschüttelt

Zitat
hallootto
10 Kw * 40% sind dann also ca. 25 Kw Primärenergie = 2,5 Liter


Noch was zu Thema für die Ignorierer, es handelt sich nicht um Primärenergie ( das wär mit Grauerenergie )
sondern um die gekaufte Energie, in der Statistik der BRD also um Endenergie die also mit
einen Mehrwertsteuersatz in der Regel von 19% abgerechnet wird, klar wird davon noch ein
Haufen weggeschmißen ( nicht das heißt hät ja da mal was dazu verlinken können
[www.mp.haw-hamburg.de]
ließt man das und denkt sich was dabei ( also nicht nur Einsortieren der Vorurteile ) sieht
man, das für jede genutzte kWh 3 kWh Primärenergie durch den Lokus gehen, im falle eines
Autos wie bisher für eine genutze kWh ( die Zahlen von 1995 Endenergie Mechanisch
genutzt 2587 davon Verlust 2121 rumgerechnet auf die Primärenergie die grob 3100
halt PJ damit die Zahlen etwas Hantiger. Für eine genutze PJ werden also rund 6,65
verschwendet, damit nix zum Mekern gibt 1 PJ hat 277.777.777,78 kWh die zweite Kommastelle ist aufgerundet, wers nachrechnen will
[www.volker-quaschning.de] )

In den Technischen Daten von VW steht Akku 5,5 kWh

da Diesel hod 35 kW / 48 PS, 120 Nm
der Emotor 20 kW und 140 Nm

auffällig das zum Porsche versägen an der Ampel ( Neudeutsch Boosten ) nur die Nm des
Emotors gerecht werden, in kW aber Beide :rolleyes:

2,2 Liter auf 100 km macht 22 kWh davon wird ca. 10 kWh verwendet, der Diesel hat
35 kW, ist so gesehen um 25 kW zu groß, hät Er nur 10 kW würd auch benötigte Energie aufgebracht
( eventuell nicht bei permanet 160 km/h ) trotzdem um nicht permanent zu laufen sollte
er zwischen 15 kW und 20 haben und in einer Drehzahl laufen.

Das bedeutet aber zwischen Diesel und Rad gibt es keine Verbindung nur zwischen E-Motor
und Rad in dem Fall, würd auch das 7Ganggetriebe in ein 2 Ganggetriebe tauschen.

von Manfred aus ObB - am 13.04.2013 12:25

Re: VW XL1 mit Zahlen gerechnet, also weder gerührt noch geschüttelt

OK!

Außer uns weiter zu verwirren und die Haare weiter zu spalten hast Du aber meine grundsätzlichen Berechnungen nicht wiederlegt, sondern bestätigt.:D
5,5 Kwh liegt ja genau in der von mir behaupteten Range. Na ja, an der unteren Grenze.

Und die Sache mit der Motorleistung könnte man auch einmal umdrehen. Wenn das Ding wirklich mit 35 Diesel-KW laufen sollte, dann wird man wohl, abzügliche der üblichen Verluste, mit einem Momentanverbrauch bei Maximalleistung von 7 - 10 L rechnen müssen. Und genau da liegt der Hase im Pfeffer. Wenn das Fahrzeug also von einem normalen Kraftstoffverwöhnten Gasfuß befehligt wird, dann sind die angegebenen Verbräuche utopisch. Und genau da wollte ich hin.
Es werden hier Laborwerte angegeben, die nichts mit der Realität zu tun haben werden. Ist ja nur Theorie, denn der Generator lässt ja theoretisch keine höhere Motorleistung zu, bzw. benötigt diese nicht. Dann kann das Aggregat auch nicht überbelastet werden. Dumm nur, dass diese Motorleistung in den Papieren steht. Oder gut, für die die es brauchen...:spos:

Ach ja, dein Einwand mit der Primärenergie ist absolut richtig. Ich habe den Begriff etwas "verbogen" und damit die Energie gemeint, die vermittels dem eingefüllten und bezahlten Kraftstoff zur als "primäre Ausgagsenergie" Verfügung steht. Ungeachtet der Energie, die notwendig ist, den Saft zu bergen, zu transportieren und zu raffinieren. Ist beim elektrischen Strom ja auch so.

Und wie Du selbst sagst, kommen von den 2,2 L = 22 KWh eben nur 10 KWh an. Das macht ca. 45%. Auch bestätigt! :D

elektrische Grüße
Peter

von hallootto - am 13.04.2013 14:33
Mercedes SLS Electric Drive
[www.mercedes-amg.com]
Video:
[www.youtube.com]

550 kG Batterien, 750 PS und wohl 200 Meilen Reichweite.

von Michael - am 13.04.2013 15:44
Wen wollen die damit denn erschrecken?

Wann kann man den denn kaufen? Und vor allem wer?

Das ist doch nur der Versuch, den PS-Wahnsinn der Stinker, auf die e-Mobilität zu transferieren.

elektrische Grüße
Peter

von hallootto - am 13.04.2013 16:23

Re: VW XL1 mit Zahlen gerechnet, also weder gerührt noch geschüttelt

Zitat
hallootto

Und die Sache mit der Motorleistung könnte man auch einmal umdrehen. Wenn das Ding wirklich mit 35 Diesel-KW laufen sollte, dann wird man wohl, abzügliche der üblichen Verluste, mit einem Momentanverbrauch bei Maximalleistung von 7 - 10 L rechnen müssen. Und genau da liegt der Hase im Pfeffer.


Ja, ja wenn Roland noch schreiben würd, würd der Dir was schreiben von Hasen in Pfeffer legen,
ich bin da anders, wenn der Hase dann Niedertemperaturgegart warum nicht.

35 kW sind bei 195g/kWh 8 Liter bei 35 kW dürfte die Kiste so 220 km/h laufen ( vermute der Motor
wird abgeriegelt bei 160, steht aber so nicht drin, steht nur das das Motorsteuergerät macht alles )
ergäbe also bei 200 Schnitt knapp 4 Liter. Denke, was jetzt kein Kaufempfehlung sein soll,
das es sehr schwierig sein wird das Fahrzeug auch mit heizen auf deutlich über 3 Liter zu bekommen.

Rechnet man die Kraftstoffersparnis auf den Preis um könnte sich das Auto noch dieses Jahrhundert amortsieren.

Im übrigen VW rechnet das anders 500 km Reichweite bei 10 Liter verbrauch sind 2 Liter,
nicht 2,5 :p

von Manfred aus ObB - am 13.04.2013 17:29

Re: VW XL1 mit Zahlen gerechnet, also weder gerührt noch geschüttelt

Aber immer noch im freien Fall bei Rückenwind, und nicht im normalen Verkehr.

Und die theoretischen 200 Km/h oder mehr wären dann wohl nur auf dem Mond ohne Luftwiederstand zu erreichen.

Aber moch einmal. Da der Verbrenner ja scheinbar nur den Generator antreibt, ist die mögliche Leistung ja nicht auf die Straße zu bekommen.

elektrische Grüße
Peter

PS
Das mit dem Hasen, obwohl nur als Metapher gemeint, hört sich gut an. Wann und Wo?

von hallootto - am 13.04.2013 17:39

Re: VW XL1 mit Zahlen gerechnet, also weder gerührt noch geschüttelt

Zitat
hallootto

Aber moch einmal. Da der Verbrenner ja scheinbar nur den Generator antreibt, ist die mögliche Leistung ja nicht auf die Straße zu bekommen.


Das wäre wohl besser um effizient zu sein, das derzeitige Modell VW 1L ist ein Sauschwanzelhybid
( Neudeutsch Plug-In-Hybridkonzept ) das bedeutet der Diesel, ich zitire VW

Zitat
In der VW Broschüre ach was sind wir toll zu lesen
Ebenfalls im Hinblick auf einen möglichst niedrigen Energieverbrauch werden die Gänge des automatisch schaltenden 7-Gang-DSG gewählt.


ist und da verwirrt Traditionsgemäß ( des war scon bein hintereinandersitzer 1 Liter so )
das DSG-Getriebe ist nicht Parallel schalten wie sonst im Konzern ( sonst wär die Beschleunigung besser ) sondern durch 2 Kupplungen von der Achse getrennt.

Also Diesel, erste Kupplung, Emaschin/Generator, zwote Kupplung, nacha des 7 Ganggetriebe
was sich selber an Gang einlegt und nach erst kimmt a Radel.

Den VW Text find ma unter [www.volkswagen.de]

von Manfred aus ObB - am 13.04.2013 17:54

Re: VW XL1 mit Zahlen gerechnet, also weder gerührt noch geschüttelt

Interessante Infos, Danke!

Nun verstehe ich einiges, aber auch das ändert nichts an der generellen Erkenntnis, dass wir erst einmal die realen Werte abwarten sollten. Sofern diese Fahrzeuge dann auch wirklich produziert und vermarktet werden. Vollmundig schreibt man ja bereits, dass es sich um das sparsamste "Serienfahrzeug" der Welt handelt. Wohl gemerkt in der Gegenwartsform, kann also nicht mehr lange dauern.

Warten wir's also ab.

elektrische Grüße
Peter

von hallootto - am 13.04.2013 18:43
Zitat
hallootto
Dafür musst Du aber auch einen Hybridhammer erfinden. :joke:

elektrische Grüße
Peter


You make my day:spos:

Hm Kopfkratz - hier meine Machbarkeitsstudie.

Der Hybrid schlägt mit zwei Schlag-Werken zu. Kurz nach dem Daumen ist der Kopf dran.
Die Zeitliche Verzögerung wird durch die ermittelte Reizleitungsverzögerung und der folgenden Auswertevorrichtung bestimmt.
Der dann erfolge Daumenschmerz wird dann durch den "Nachschlag" auf Hirn sozusagen kompensiert bestenfalls völlig überlagert.
Dafür ist es natürlich unabdingbar die Beschleinigungskräfte des Daumenschlags zu ermitteln, um mit dem Zweitschlag entsprechend zu erwidern - Kollateralschäden müßen immer angenommen werden wenn auch in der Praxis vernachlässigbar klein sein dürften.

von thegray - am 14.04.2013 12:05

Re: VW XL1 im Massstab 1000 zu1 betrachtet

Zitat
Manfred aus ObB
Zitat
VW_1303

Es geht ja auch niemand her und versucht die Dampfmaschine zu verbessern.


Die Aussage stimmt Niemand suggeriert so blöd kann kein Einzelner sein, es ist aber rund um den
Globus das Rennen im Gange, hier Made in Germany würden mir Spontan fast 20 Firmen einfallen,
allerdings die meisten auf den Turbinenholzweg, als ein paar * echte * Dampfmaschinen

[www.youtube.com]

in den Video einseitig beaufschlagter Tauchkolbenexpander , oder Gradgeführt auch einseitig

[www.devetec.de]

oder Umkehrung des Dampfmaschinengedankens nicht mit der Ausdehnung des Wasser zu arbeiten,
sondern mit der Abkühlung, auch Gradgeführt, zweiseitig Beaufschlagt und da erfunden wo die Ricolas herkommen

[26373.foren.mysnip.de]

allein das Schweizer Modell hat dann halt nix mehr zum heizen. Wer den Zebraautofahrer selber
in Deutschland dazu befragen will hat im Mai gelegenheit, is zwar im hintersten Sachsen wo das kleinste Gebirge Deutschlands

[www.energetische-biomassenutzung.de]

( wer den Flyer aufmacht sieht der PVler ( wahrscheilich eine Jugensünd und berreut nun)
red am 6.5.2013 um viertel nach Zwei )

Also Dampf und Derivate des Dampftechnik ( Zweistoffgemische oder ORC ) sind ein
sehr aktuelles Thema. Der zweite Link zu DEVETEC war schon früher hier ein Thema,
derzeit hat aber DEVETEC keine Bemühungen in der Richtung
[26373.foren.mysnip.de]
( mei les ich pingelchen, a so ein junger Mensch und na sowas, es is a bucklige Welt )

BMW arbeitet arbeitet am Steamturbo, nur halt sehr konventionell eindimensional wenn auch mit ein Hochdruck und einen Niederdruckdampfkreislauf, aber nicht mit einer aufgespreizten Exergiespanne.


Ok.
Wo sind denn die Dampfmaschinen für PKW? Und Stirlingmotoren haben nicht genug Drehmoment für den Vortrieb eines PKW (So meine Einschätzung). Zu dem ist das doch keine neue Erfindung, die Dinger gibts seit 1816. Robert Stirling war so nett uns den zu hinterlessen.

Zitat
Manfred aus ObB

Zitat
VW_1303
Klar ist der Diesel sehr effizient gegenüber anderen Verbrennern


auch die Aussage stimmt nur bedingt der Diesel liegt im bereich mehr als 10 MW vorn (
des rund 13.600 PS ) mit über 50% Wirkungsgrad, mit Dampfnutzung über 55%
unter 10 MW liegt der Gasmotor im Alpenbereich ( Inntalkonectien ) bei 48,7% elektrischer Wirkungsgrad.
Unser Asien Eautofahrer wern schreiben, das könne die dort besser bei umara 6 MW 49%
mit Dampfteil bis 56% elektrisch der Teillastwirkungsggrad ist aber schlechter als bei de
Rosenheimcops ( wobei man mit den echten Rosenheimcops besser nix zu tun kriegt )

Eine Video dazu aber nicht in Bairisch
[www.youtube.com]
( weil der Motor wird nicht in Borischersprach konstruiert und gemacht, des is Tirolerisch )

ein spezieller Rosenheimvideo ( a auf Englisch :rolleyes: )

[www.youtube.com]

noch ein PDF dazu das die wenigstes auf Deitsch

[www.ge-j920gasengine.com]


Ich verstehe nicht wie du auf 13000 und PS kommst. Ich habe lediglich die Leistung die im gesammten Tankinhalt steckt genannt. Würde der gesammte Tankinhalt auf einmal gezündet werden, hätte man wohl diese Leistung. Die Zahlen mit denen ich gerechnet habe sind auch nicht die Leistung die per Kolbenmotor rauszuholen sind, sondern der Energiegehalt des Diesels der bei 45,4 MJ/Kg liegt.
Und ich habe meinen Fehler so eben bemerkt.......
1MJ endspricht bloß 0,27778 kWh.
In diesem Falle ziehe ich meine Aussage zurück, und behaupte das Gegenteil. :joke:
Oder frei nach Adenauer: Was interessiert mich mein Geschwetz von gestern.......

Zitat
Manfred aus ObB

Zitat
VW_1303
da der Elektroantrieb ja schon erschöpft ist und nurnoch mitgeschleppt wird


auch dieser Aussage muß ich widerschreiben ( wird keinen wirklich Wundern :o )

Der Elektroteil bremst regenrativ und hilft beim beschleunigen, so das die Auslegung im
Teillastbereich verbessert werden kann da der Kolbenmotrischeantriesteil auf eine
durchschnittlichere Belastung ausgelegt werden kann.

Derzeit ist ein Automotor abgesehen das er von Haus aus nicht so groß ist wie Stationärmotoren
in der Leistungsdichte minderstens um den Faktor 4 kleiner, dafür Grottenschlechter, eine
Sinnvolle Hybridsierung könnte da viel helfen, nur dazu müßten man alles was man über
Prius und Volt ( wobei der zuminderst medial am Anfang nicht auf den Holzweg ) gelesen
und von vielen als Bibel der Neuzeit verstanden vergessen. Ein Kolbenmotor mit dem Rad
verbunden kann nicht effizient sein. Der Emotor mag nur ein dummer Knecht sein der ohne
eine zusätzliche Energiversorgung nix zu Wege bringt, im Teilastverhalten inklusive
Exergienutzung mechanisch schon ein toller Typ, allein ob der Akku der Weißheit letzter Schluß :rolleyes:


Aber er (der Elektromotor) wird zum Großteil doch nur mitgeschleppt. Wobei die Akkus im warsten Sinne des Wortes viel mehr ins Gewicht Fallen.
Solch ein Auto eignet sich wohl kaum um es als Lieferwagen zu nutzen, demnach wäre er für den Transport von Persohnen da.
Wer kommt da in Frage?
Die Leute die täglich nen paar Kilometer in der Statt zurücklegen? Schwachsinn, da wäre ne Elektrokarre wohl günstiger.
Vertreter die kreuz und quer durch Deutschland düsen um ihre Waren an den Mann zu kriegen? Ebenso Quatsch da die meisten Km auf der Autobahn zurückgelegt werden.
Die Hausfrau die ständig zwischen Schule, Sportverein, Einkaufen und Musikschule hin und her gondelt? Das bedarf glaube ich keiner Erläuterung.....

Für wen soll die Karre von Nutzen sein? Wer stellt die Zielgruppe dar?
Mir fallen da nur die Technikfreaks ein denen die Wirtschaftlichkeit egal ist. Wobei wir da beim nächsten Thema wären. Der Spritt wird immer teurer, und das wird auch in der Zukunft der Fall sein. Nur weil der Eimer wenig verbraucht wird das Fahren nicht billiger, weil der Spritt teurer wird.


Zitat
Manfred aus ObB

Zitat
VW_1303
Wenns danach geht ist es auch kein Problem nen 250ml Panzer zu bauen. Der fährt dann 5 Meter auf Spritt, und 90995 Meter elektrisch. Der hat zwar keinen Platz mehr für ne Bewaffnung, auf Grund der Batterien, ist aber auf den ersten Blick sehr ökologisch (allein schon weil er nicht mehr schiessen kann).


Der Vergleich ist so falsch nicht, bereits Anno 14/18 ( für die in Geschichte nicht so
Sattelfesten erster Weltkrieg im 20en Jahrhundert ) wurden Panzer mit Elektromotoren
betrieben, allerdings nicht mit Akkuantrieb. Im Zweiten Weltkrieg sind dann von den
elektrischen Porschepanzer ( Ferdinand ) mehr vor Kursk durch technisches versagen
ausgefallen als durch die, als Einfachtechnik verspottete, Technik des Gegners. Allein
in vielen Köpfen ist der gleiche Hochmut wie damals erst wenns Komplziert ist, ist es
Hightech, auch wenns in der Sach an sich nix brigt.

p.s. gerade die Sach mit dem nichtschießen ist grad so, das die Militärtechnik sich ausrechnet
elektrisch schießen ist billiger als mit Pulver.


Bildquelle mit Demovideo: [de.engadget.com]

( Wer des Video anschaut wird merken, ist nicht viel anders als beim 1 Liter VW, wennster
was denkst dabei, könnt soviel geschrieber geistiger Dünnschiß fast weh tun und es wird noch lang mit Pulver geschoßen )


Du hast die Sache doch schon richtig erkannt. Der metaphorische Panzer könnte nicht pyrotechnisch schießen. Das sollte die Aussage auch darstellen.
Meinen Glückwunsch zu dieser Erkenntnis, das ist schon ne ganzschöne Leistung.
Was lamentierst du dennn hier rum, von wegen er könnte bla bla laber sülz........
Falls du es nicht bemerkt hast, es ist eine Metapha.
Ausserdem finde ich es schon nen starkes Stück das du hergehst und hier fremde Leute beleidigst. Man kann wie du siehst seine Meinung kundtuen ohne wen zu beleidigen. Aber um das zu verstehen müstes du ersteinmal deine überdimmensionalen Scheuklappen ablegen, und dir nen bischen Sotialkompetenz aneignen.

Darfst du zuhause den Mund nicht aufmachen, oder warum krakelst du hier so rum?

von VW_1303 - am 17.04.2013 08:36

Re: VW XL1 im Massstab 1000 zu1 betrachtet

Zitat
VW_1303

Darfst du zuhause den Mund nicht aufmachen, oder warum krakelst du hier so rum?


Ich hab hier noch nie rumkrakelt, nur gegrantelt, selbigs aber fast von beginn meines hierseins an.

Zitat
VW_1303
Aber er (der Elektromotor) wird zum Großteil doch nur mitgeschleppt. Wobei die Akkus im warsten Sinne des Wortes viel mehr ins Gewicht Fallen.
Solch ein Auto .....
Wer kommt da in Frage?
......
Die Hausfrau die ständig ......
Das bedarf glaube ich keiner Erläuterung.....



Es ist gut wenn man ein Meinung hat die auf einen soliden Fundament von Vorurteilen Aufgebaut :D

Ein Audi Beitrag und weil es Du bist ein Aktueller, im Gegensatz zu Dir der stolz darauf
auf der einen Seite meiner Scheuklappen zu sein, ist der Beitrag auf der andern Seiten
( sagt jetzt nix über den Winkel wie meine Scheuklappen zueinanderstehen aus :o )

Zitat
Ein Herr Eisner am 21.03.2013
Künftig werden wir den Motor nicht nur an der Ampel, sondern auch während des Fahrens immer wieder abstellen. Bis zu 60 Prozent der Strecke lassen sich ohne zusätzliche Zugkraft absolvieren. Während dieses sogenannten “Segelns” kann es allerdings passieren, dass der Wagen mit abgeschaltetem Motor auf einen langsameren Verkehrsteilnehmer aufläuft. Die Akzeptanz eines solchen Systems hängt entscheidend davon ab, wie schnell ich die Zugkraft wieder aufbauen und auf die Überholspur wechseln kann. Der E-Lader hilft uns an diesem Punkt, blitzschnell den nötigen Ladedruck zur Verfügung zu stellen.


Textquelle: [www.automobil-produktion.de]

Der möcht als einen Kolbenmotor mit E-unterstützung der länger Stillsteht und wenns rappeln soll
im Karton eine E-unterstutzung, also Gewicht für Emotor und Akku :rolleyes: ohne Akku rappelts nicht
( gewinnt aber auch Bremsenenergie ) nur das ist Abgastechnisch absoluter Gagaismus, da ständig mit
zu kalter Maschine zu Gange, aber da wird mehr Blödsinn geschrieben

Zitat
Der Herr von Audi
In der Weiterentwicklung der Aufladetechnik, vor allem in einem höheren Ladedruck, liegt ein Schlüssel für den Einsatz neuer Brennverfahren. Besonders interessant erscheinen hier die Niederdruck-Abgasrückführung und die so genannten Miller- und Atkinson-Zyklen, die eine verlängerte Expansionsphase ermöglichen. Wenn Sie heute das Auslassventil eines Verbrennungsmotors öffnen, verpufft ein Teil der Energie ungenutzt. Mit dem Miller- und dem Atkinson-Zyklus lässt sich die Energieabgabe an die Kurbelwelle verlängern. Durch eine höhere Verdichtung kann man den Wirkungsgrad ebenfalls verbessern. Das alles gibt es aber noch nicht in Kombination mit der Abgasturboaufladung – aber das kann ja noch werden.


Eine Millersteuerung ohne Lader, was ist aus diesen Land geworden :rolleyes:


Zitat
VW_1303
Wo sind denn die Dampfmaschinen für PKW?


Wie soll aus der Restexergieverwertung was werden, wen der Kolbenmotor dauernd an und abgestellt
wird und dann noch die meiste Zeit in Teillast läuft, soll das einen Sinn haben bedarf es einens
Konzeptes wo der Verbrenner in einen Optimum läuft, als eine definierte Energiemenge abgibt, die
soweit benötigt den Vortrieb dient, was nicht benötigt in einen wohl dosierten Akku geht, es gelten aber
für den Akku andere Spielregeln als ohne Verenner, die Superdichte ist nicht das Hauptkriterium, die Fähigkeit hohe C Raten zu meistern, wesentlich mehr.

Lauft so ein Verbrenner auf einer Drehzahl und ist dafür Gewichts und Abgastechnisch optmiert
( als Magergasmotor läufts auch ohne Kat der nur Gewicht, so sauber das selbst Klementine nich meckern könnt )
und eine Dampfnutzung ist da immer optimal wenn man Rückständig ist machbar, ich hab es ja bereits
mal hingeschrieben, aber Leser ohne Scheuklappen sind davor zurückgescheut

BMW Turbosteamer


Bildquelle: [www.steamcar.net]

Das ist ein älteres Bild, neuere gibts als PDF

[lexikon.kfz.tu-berlin.de]

Seite 27 zeigt, mit dem mauen Wirkungsgrad, gibts noch viel zu tun, verliert man durch
dauerndes aus und Einschalten, noch viel Energie ist es eh für die Katz.

Aber wie geschrieben, das ist veraltert bevor es das im Auto gibt, wer die Naturgesetze ohne Scheuklappen
betrachtet ( also kein Alt 68er die stellen noch Anträge die per Mehrheit zu ändern ) wird im bereich
Dampfmedium nicht unbedingt Terristische Verhältnisse in betracht ziehen, sonder ohne Scheuklappen
nach Synergieeffekte suchen, die Firma mit dem Stern schreibt

[www.motor-talk.de]

Zitat

Größtes Problem der CO2-Technik: Sie arbeitet mit hohem Druck und benötigt komplett neu konstruierte
und besonders robuste Klimaanlagen.


Tja da die meisten meinen ohne Scheuklappen durchs Leben zu laufen, fehlt der Bilk aufs
wesentliche :joke:

Was nebenbei beim Blick aufs wesentlich bemerkt

[www.spiegel.de]

Zitat
Fast ELWEB Nostalgie
Dafür allerdings reiche es nicht, "wenn man einfach nur den alten Klimakompressor durch einen Schukey-Motor ersetzt, dann müssen auch Drumherum ein paar Dinge verändert werden", sagt Lüdersen. Von heute auf morgen gehe so etwas nicht, zumal in der Autoindustrie jede Veränderung einen Schwanz an Normierungen, Tests und Freigaben nach sich ziehe. Lüdersen: "Der Prototyp für eine Schukey-Auto-Klimaanlage könnte in spätestens drei Jahren fertig sein." Im Prinzip hänge es davon ab, wie groß das Interesse der Autoindustrie ist.



Mir wird ja ganz anders vor lauter Erinnerung an die alten Zeiten, als Karl noch mitschrieb und der
Schmid Heini mit seiner Firma Ngine hier rumkrakelte ( sogar mit Anwalt )

[26373.foren.mysnip.de]

Du siehst, es gibt schon ein paar die sehen mehr, ob Alles :rp:


Zitat
VW_1303
Ich verstehe nicht wie du auf 13000 und PS kommst.


Jetzt mekern wieder ein paar, aber ich muß mich wieder Selber :o zitieren

Zitat
MOB hat gemeint
auch die Aussage stimmt nur bedingt der Diesel liegt im bereich mehr als 10 MW vorn (
des rund 13.600 PS ) mit über 50% Wirkungsgrad, mit Dampfnutzung über 55%
unter 10 MW liegt der Gasmotor im Alpenbereich ( Inntalkonectien ) bei 48,7% elektrischer Wirkungsgrad.


Rechnest Du 10 MW in Ps um so sind das 13.600 PS in dieser Leistungsklasse egalisiert sich derzeit
der Wirkungsgrad, zwischen Diesel und Gasmotor, letztere natürlich mit Ladeturbo und Millerventilsteuerung

Schaut wen Politiker das einweihen so aus


Bildquelle: [deutschland.geblogs.com] da gibts des Buildel gräßa und mehr dazu

Die Interessierte Dame ( keine Ahnung für was die sich grad Intressiert ) ist die Bürgermeisterin,
der Umweltminister Miller ( zweiter von Links ) läßt sich die Millersteuerung erklären
(der Herr ganz rechts, mit roten Helm, scheint dem Blick nach ein 100%iger Elektrofahrer zu sein )
am unteren Bildrand eben der Gasmotor mit 12.920PS an der Generatorklemme ;-)

Derzeit der beste Wirkungsgrad den das Inntal zu bieten hat.

Im Übrigen es gibt wenig neuen Erfindungen des meist is älter, meist sogar älter als ich,
was langsam garnicht mehr so leicht ist.

Nochmal zum Kopfrechnen bei 13kW Verbreneleistung wäre mit einem optmierten Turbosteamer
15 kW Wellenleistung drin bei etwas über 50 % effizenz abgestimmt auf den richtigen Akku
mit entsprechenden Emotor, nicht unbedingt ein Mehrgewicht da Verbrenner und Akku
deutlich kleiner
und der Emotor der braucht wenns nur ums Porsche versemmeln geht keine Verbrennerunterstützung
nur genügen Strom das die Sach mit dem Drehmoment stimmt :cool:

Zitat
VW_1303
Und Stirlingmotoren haben nicht genug Drehmoment für den Vortrieb eines PKW


Du für das Problem habens schon vor langer Zeit des Getriebe erfunden, manche meinen damit kann
man aber auch die Leistung steigern :D des ist wieder ELWEB Offtopic Nostalgie der Schmid Heini
und sein Spezel der Würth Felix

von Manfred aus ObB - am 17.04.2013 12:29
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.