Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Stammtisch
Beiträge im Thema:
26
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 5 Jahren
Beteiligte Autoren:
Manfred aus ObB, Ralf Wagner, R.M, Multimegatrucker, Emil, Eba_M, Cavaron, thegray, inoculator, BurgerMario, ... und 3 weitere

Tesla versus City el

Startbeitrag von Multimegatrucker am 19.07.2013 20:55

Jede Woche verlassen 400 Elektro-Limousinen das Tesla-Werk :rolleyes:

Tesla




VERSUS

Jedes Jahr verließen 300 Elektroflitschen das Werk... :rolleyes:

City el



Irgendetwas hat der Deutsche doch falsch gemacht, oder?

Grüße
Johannes

Antworten:

Der Tesla ist so teuer das der Nachbar vor Neid keine Luft mehr bekommt

Beim El hat Er auch fast kein mehr bekommen, als Er mit den Lachen darüber Fertig war :o

von Manfred aus ObB - am 19.07.2013 21:00
Hahahahaaaaa... Manfred :rp:.

Ich biege mich vor Lachen, fahre dennoch jeden Tag mit einer solchen Begeisterung mein Dreirad.

Heute wurde ich zum x-ten Male gefragt ob das ein Serienfahrzeug ist oder eine Eigenkonstruktion.
Zum ersten Mal gab ich zur Antwort: "den hab ich komplett selbst gebaut" :D.

Antwort vom neuen Nachbar: "Respekt" :cool:

I drive Citystar :spos:

Grüße
Johannes

von Multimegatrucker - am 19.07.2013 21:10
Zitat
Multimegatrucker

Heute wurde ich zum x-ten Male gefragt ob das ein Serienfahrzeug ist oder eine Eigenkonstruktion.
Zum ersten Mal gab ich zur Antwort: "den hab ich komplett selbst gebaut" :D.

Antwort vom neuen Nachbar: "Respekt" :cool:


Is logisch Selbstgebaut ist ein Hobby, ein Hobby darf Geld kosten,
ein Fahrzeug das ein Mobilitätskonzept ( das war der Grundgedanke des Urvaters des Els
in Dänemark ( das Gefährt wurde dann erst nach Deutschland verpflanzt, ohne genung Humus
( Also Startkapital, plus ein paar Eigenheiten der Firmenleitung, da gäbs aber Beruferen die aus
dem Nähkästchen plaudern könnten der Roland vom Reifenberg z.B. ) um das Pflänzchen
gedeihen zu lassen.

Der Tesla ist kein Moblitätskonzept, sondern ein Ökofeigenblatt, das die gspikten zur
Nabelschau mit Ökoheiligenschein brauchen können, das Fahrzeug ist weder ökologisch noch
innovativ, nur der Beweis für Die die es nötig haben das Mann mit Geld scheinbar alles kaufen kann.

Nur um der Masse zu einen Nachhaltigen Mobilität zu verhelfen, bringts sowenig wie das
El, nur das selbiges ein wirklich ökologisches Moblitätsdkomzept war und nicht nur ein Ökofeigenblatt :rolleyes:

von Manfred aus ObB - am 19.07.2013 21:24
Zitat
Irgendetwas hat der Deutsche doch falsch gemacht, oder?
Er hat das Finanzamt und sonstige 1000 Behörden. Und Stand 2010 zahlte der USler auch nur 8,7 € / kw/h statt 24,4 €/Kwh der Deutsche.

von Michael - am 20.07.2013 05:00
Hallo Manfred,
etwas finde ich tust Du Tesla unrecht, natürlich ist das ein "Reichenauto" aber ich finde man kann Tesla dankbar sein, dass Sie zeigen was möglich ist. Tesla hat den Elektroautos Respekt verschafft. Wenn jetzt tatsächlich kleinere Fahrzeuge kommen und den Weg von oben nach unten finde ich richtig, dann haben wir doch das Ziel erreicht.

Sonnige Grüße
Ralf

von Ralf Wagner - am 20.07.2013 07:49
Zitat
Ralf Wagner

aber ich finde man kann Tesla dankbar sein, dass Sie zeigen was möglich ist. Tesla hat den Elektroautos Respekt verschafft.


Respekt bei wenn und vor was?

Bei den Leuten die nicht begreifen das Energieverschwenden nicht gut für die Menschheit:confused:
Der Erde ist es nämlich egal, die hatt schon mal die Saurierritis gehabt und nun etwas erhöhte Temperatur
durch den gemein Homo Sapiens der glaubt Er sei was ganz besonders, weil als Einzelwesen
oft ganz Nett, als Masse aber genau das Gegenteil was frühere Stansilaw Lem in eine SFRoman
beschrieben, dort werden Einzeller in je größer der Verband Intelligenter, beim Mensch ist
das deucht mir genau umgekehrt, je mehr über ein Thema reden um so weniger gehts um
die Fakten, dafür hat der Recht der mehr Daumen hoch hat. Für mich ein relativ sichers Zeichen
das die Kultur ihren Ende entgegen geht und eine Zeit des Chaos folgt, aber laut der Chaostheorie
kann aber gerade im Chaos die möglichkeit des Neuanfangs liegen.

Was kann der Tesla was der *normale* Mensch braucht, etwas vereinfacht gesagt so gut wie Nix.

Er beschleunigt wie Sau ( etwas was man gut in Halbstarkenfilmen gebrauchen kann von
James Dean bis Manta Mani ) am Berg ist auf Grund der Getriebeabstuffung schon ein
überpropertionaler Verbrauch und Verschleiß der Systeme zu befürchten, von eine gebrauch
als Handwerkerauto mit Hänger möcht ich garnicht schreiben, ja da bekommen einige den
bösen Blick, einen Tesla zur profanen Arbeit zu gebrauchen ist fast schon Ketzerei.

Was kann Er noch, ach ja stimmt viel Saft auf einmal aus den Netz ziehen, in meinen Augen
macht ihn das aber eher Unsympatisch, seh aber mehr die Volkswirtschaft als ganzes und
nicht die dicke Hose des Besitzers.

Um 1920 hat man auch in Deutschland die Herrnfahrer mit ihren Horch 12 Zylinder mit
Steinen beworfen und das Auto war kein Sinnbild für Mobilität sondern Arroganz.

Erst erschwinglich Autos ( was aber wie man sieht auch den ganz normalen Zyklus des werdens und vergehens
beinhaltet sieh Detroit welches Pleite ) ließ die Menschen das als was Nützliches
begreifen. Aber auch die Erkenntnis ein Auto was mir hilft ökonomisch von A nach B zu
kommen, ist in Massen genossen, alles andere als Verträglich.

Respekt ist eine Sache die immer mit sagen mir mal einen Vektorpfeil versehen in meinen
Augen, man kann sich Respekt durch Leistung verdienen, wer meint Respekt kann man sich mit dicker Hose kaufen :rolleyes:
Leider ist es so das es für die Geister welch die Zeitung lersen die keiner ließt, die Bildzeitung
es die Art ist, die Ihnen respekt einflößt, den eine Leistung welch durch Verstand als sollche zu
erkennen ja magels fehlen des selbigen ja nicht geht. Jetz könnten einige sagen die Auflage
der Bildzeitung geht zurück, also werden die Leut gescheiter, stimmt aber leider nicht
Sie haben nur neuere Medien siehe Twitter und Facebook :rp:

Der Tesla erfüllt keine Ansprüche die ich an ein Auto stelle,
er ist nicht Vernünftig ( für Niemanden, das El konnte diese Eigenschaft sogar in der Zielgruppe
für sich in Anspruch nehmen )
und besonders Umweltfreundlich auch nicht, außer das die Sache mit einen grünen Mäntelchen läuft,
ja es ist zu befürchten das die Vorurteile die er auslößt, falsch Signale setzen ( sieh CSU ein Eauto braucht kein Getriebe) .

Und technisch find ich die Kiste Tot traurig, zeig mir etwas was für eine breitere Mobilsierung
hilfreich weil innovativ, ohne das Du schreibst der Tesla hat den größten Flachbildschirm im Auto.

von Manfred aus ObB - am 20.07.2013 08:55
Hallochen

Finde auch dass man Tesla Respekt zollen sollte!

Wegweisende Entwicklungen werden meist erst in der Oberklasse eingesetzt bis diese dann Ihren Weg in die kleineren Klassen antreten.
Ein Cityel ist in den Augen der "Normalbevölkerung" eher ne Bastelbude, wie selbst zurechtgedengelt und hatte nie eine grosse Akzeptanz, es fehlten da auch die Emotionen....

Und Tesla widerlegt die Sprüche der grossen Autoindustrie .... geht nicht.....

Ich bin zuversichtlich das Tesla Ihren Weg gehen und auch für Normalos ein kleineres Volumenmodell auf den Markt bringen ;)
Der S wäre zwar für mich DAS Auto, aber mein Carport ist leider zu schmal :(

Gruss

Mario

von BurgerMario - am 20.07.2013 08:55
hallo mario,
ich muß dir beipflichten,
viele innovationen sind schon aus dem luxuxklassensegment in
den kleinwagen eingeflossen (begonnen beim airbag bis zum esp....)
warum sollte das nicht auch beim e-fahrzeug so sein??
ausserdem:
wenn sich jeder, der zuhause
einen porsche aston martin lambo stehen hat,
(der schon beim anlassen mehr verbraucht als der tesla auf hundert km)
einen tesla zulegen würde, wäre
1. der umwelt (ein bischen) geholfen
2. würde die entwicklung des e-mobils weiter getrieben
3. würden vieleicht auch wir el-fahrer davon profitieren da
4. die batterie-entwicklung ebenfalls forciert würde...

letztendlich : respeckt vor tesla,
weil sie nicht nur wie die deutsche automobilindustrie eben mal einen hybrid auf den markt wirft, weil sie sich an ein reines e-mobil gar nicht rantraut.........
sondern, die sich getraut haben, und das soll doch auch von erfolg gekrönt sein und bleiben...
denn nur durch den gehabten erfolg wird sich eine firma trauen
in neue segmente vorzustoßen
und auch ein normalo-e-mobil für otto dingsda zu bauen,
bye wolle

von wolfgang dwuzet - am 20.07.2013 11:59
Hallo Manfred,

ich verstehe Dich vollkommen. Die Elektroautos wurde nicht für voll genommen. Als ich im Studium mal mit meinem etwas getunten mini el abgezogen bin kam der erste anerkennende Kommentar, "ich dachte immer so ein Teil beschleunigt wie ein Bahnhofswägelchen und jetzt so etwas". Vor 20 Jahren dacht ich mir, erst wenn man den GTI an der Ampel abzieht wird man ernst genommen mit E-Fahrzeugen. Genau so kam es, der Tesla Roadster mit 3,X Sekunden auf 100 ledert alle gleich teuren Fahrzeuge ab, die Ferraris haben keinen Bock mehr Beschleunigungrennen an der Ampel - die Flitzer werden ernst genommen. Die mitleidigenden Blicke werden weniger, im Gegenteil...

Was jetzt ein vernünftiges Fahrzeug ist, ist ein anderes Thema. Mit den Vernünftigen a la Zoe verdient man erst mal kein Geld. Bei teureren Fahrzeugen kann man sicher eher einen Gewinn unterbringen.

Tesla soll jetzt mit dem S sein Geld verdienen, dann auf Basis einer guten Plattformstrategie auch kleine Fahrzeuge bauen. Durch Stückzahlen können auch die Kosten fallen. Wenn man die Fertigung ansieht, siehe Video, die scheinen auf einem guten Weg zu sein.

[www.dailygreen.de]


Der Antrieb kam letztlich von Alan Coconi von AC Prolusion der EV-1 war die erste Ansage dass was kommt, Ende bekannt, danach der T-Zero zum zeigen was geht und danach Tesla.

Innovationen, ein Bildschirm als Armaturenbrett hatte ich in meiner Diplomarbeit (antriebsentwicklung für ein E-Fzg) bereits vorgeschlagen. Das Thema ist eigentlich nahe liegend, genauso wie ein großer Touch genauso günstig in der Umsetzung ist. Sinnhaft finde ich einen Touchscreen nicht unbedingt, aber ok, cool ist auf jeden Fall. Das Batteriewechselsystem finde ich ebenfalls klasse. Den Rest an Technik, kenne ich noch nicht im Detail.

Ein S- ist mir zu groß, vielleicht gibt in drei Jahren was kleineres, vorerst wirds vielleicht was Bayerisches mit Stecker.

Ralf

von Ralf Wagner - am 20.07.2013 12:04
Zitat
Ralf Wagner

Sinnhaft finde ich einen Touchscreen nicht unbedingt, aber ok, cool ist auf jeden Fall.



Ja des mit dem Cool is mir genau des wo ich die Erfahrung, so toll is des Graffe a nett :rolleyes:

Jetzt nicht im Auto sondern zum steuern einer Anlage die im 3 Schichtbetrieb z.B. einer Energieanlage.

Trotzdem ist der Bildschirm in einen unbeheitzten Raum ( ähnlich wie in einen Auto ohne Garage,
selbiges trifft auf einen Tesla natürlich nicht zu weil dieser eine Garage von einen Garangche
[www.youtube.com] )
alles andere als optimal, es geschieht dann oft, grad wen de Griffen kalt, das nix geht mitten one tatschen.
Ja sellbst wennst dan hindruckst das in der dera Scheiben scho a Dullen drin, geht manchmal
noch nix, also Kälte und so ein Bildschirm :o.

Nebenbei grad wenst mit der Hand werkst wie ich und halt a, a mal Arbat wost dreckige Finga kriegst
( grad bei einen Holzgaser alter Bauart wo Teer in der Form wo bsonders lästig ( weil flüchtiger
Teer ist eigentlich ein Brennstoff, nur konkretisierter ein Problemstoff ) und des eben mit
an papanden Zeig, is des a rechte Plagerei dann den Bildschirm soweit sauber zu halten.
Läuft die Anlag eben 24 Stunden, kannst da net dann einfach wieda Sauberrubeln wen die
Fing a wieda sauber, da mußt dann die Eben noch wechseln, damit man die betatschkerte Stelle
sauber kriegt ohne irgend ein Ventil oder sonstwas zu betätigen, klar als Schikimikibildschirm
hast solche Probleme nicht :o


Natürlich ist des abledern eines GTI ein Argument, aber ich komm da halt aus einer andern Ecke.
Ein Anschaffung muß sich rechnen und schau ich mir die Verkaufszahlen bei Flurförderfahrzuegen
( als Gabelstapler ) an so sind die Verkaufszahlen zwischen Verbrenner betrieben und Elektro
seit etlichen Jahrzehnten ziemlich ausgewogen, warum weil die Kosten vergleichbar und je
nach Anwendungsfall ein klares Kalkulationsbild ergeben.

An der Ampel einen abledern ist zwar etwas was selbst simplen Gemütern einleuchtet, ob selbiges
aber einen Denkvorgang auslöst, bezweifle ich ;)

von Manfred aus ObB - am 22.07.2013 10:10
Hallo

Touchscreen ist von gestern, normale Displays sind von vorgestern heute sind lasergestützte HUD s Standart.

Leider nur bei BMW und Chevrolet in den teuren Fahrzeugen zu bekommen, wers einmal gesehen hat will nie wieder was anderes.

Das Problem bei den HUDs ist das das Bild genau so weit vor dem Fahrzeig erscheint wie der Weg bis zur Scheibe war, deshalb sind die billigen Systeme Schrott, Sinn machts nur wenn das Bild ca. 20m vor dem Fahrzeug erscheint.

Gruß

Roman

von R.M - am 22.07.2013 20:08
Mein Prius hat auch ein Head up display, da habe ich mich schnell daran gewöhnt... insbesondere die Hybridanzeige habe ich immer im Blick und die km/h...

Als Low Cost Lösung gibts Handy apps dann ist das Handy das head up display, obs funktioniert??

Ralf

von Ralf Wagner - am 22.07.2013 20:39
Zitat
R.M


Touchscreen ist von gestern, normale Displays sind von vorgestern heute sind lasergestützte HUD s Standart.


Jetzt wird mir klar warum ich nicht damit klar komm, weil ich von Vorvorgestern :o

Das dürfte aber im gegensatz zum Bildschirm der zum drücken ( Neudeutsch eben Touchscreen )
nur ein Informationsbereitsteller sein, kein unmittelbare Eben die Befehle annimmt z.B. zu drücken
und hoffentlich entsprechend umsetzt.

Obwohl natürlich es auch da Grenzfälle gibt, ich glaub die Amis steuern die Geschütze
von Kampfhubschraubern durch Augenausrichtung.

von Manfred aus ObB - am 22.07.2013 20:47
Hallo Ralf,

Funktioniert! nur ist das Bild maximal 30cm vor der Frontscheibe, besser gehts nur mit zusätzlichen Linsen die den Weg des Lichts verlängern.

Wie weit ist das Bild beim Prius von der Scheibe entfernt.

Ich kenn das System von einigen Mietwagen und von Militärflugzeugen, ist Welten besser als das was es im Zubehör zu kaufen gibt, Wie gut es ist sieht man leider nur im Orginal.


Gruß

Roman

von R.M - am 22.07.2013 20:47
Hallo

Geht auch per Hand da gibts eine Art Fingerring mit Sender der die Position der Hand an drei Empfänger weiter leitet die dann die Position errechnen.

In den Flugzeugen ists einfacher da dort eine ebene Scheibe als HUD benutzt wird. bei den Pkws kommt noch eine Linse dazu die die Scheibenkrümmung ausgleicht.

Gruß


Roman

von R.M - am 22.07.2013 20:53
Zitat
Ralf Wagner
Mein Prius hat auch ein Head up display, da habe ich mich schnell daran gewöhnt... insbesondere die Hybridanzeige habe ich immer im Blick und die km/h...


Na ja ist halt noch nicht im I3

[www.youtube.com]

Zitat
Ralf Wagner

Als Low Cost Lösung gibts Handy apps dann ist das Handy das head up display, obs funktioniert??


Haben jetzt nicht die Schweizer erfunden, ich möchts nett

[www.youtube.com]

und dann doch noch etwas in Deutsch

[www.youtube.com]

von Manfred aus ObB - am 23.07.2013 05:41
Zitat

Sinn machts nur wenn das Bild ca. 20m vor dem Fahrzeug erscheint.


Schwenkt das in den Kurven dann auch mit.... ???
*duckweg*

;-)

von inoculator - am 23.07.2013 06:17
Eines muß man den Teslafahrern lassen, sie kommen schneller an und verpusten weniger CO2, als wenn sie mit Diesellok und Omnibus durch den Odenwald gedampft wären.

Neulich habe ich endlich die Fahrerin kennengelernt, die zu dem City el auf der Kreidacher Höhe gehört. Leider muß sie in letzter Zeit öfter das Stinkeauto fahren, weil der Kleine für zwei zu klein ist.

Natürlich könnten wir bei uns im Odenwald auch Fahrrad fahren, aber bei 8% Steigung und 45 Grad Celsius (gerade im i-MiEV gemessen) würde dies zwar die Gesundheitskasse entlasten, aber für die Zeugungsfähigkeit wäre es nicht gut und für die Inkontinenz auch nicht.

Wir haben im Dorf einen Tesla und der wird gefahren, wie ein normales Auto. Per Diesellok (der Odenwald wird nicht mehr elektrisch) sind weder Start noch Ziel erreichbar und für einen i-MiEV wäre die Strecke zu lang. Ob Omnibus und Ruftaxi als Range Extender taugen mag jeder für sich ausprobieren, aber CO2 pusten beide.

Ich mag den Tesla, auch wenn wir uns keinen leisten können und ich muß dem City el nicht meinen Auspuff zeigen. Trotzdem habe ich immer ein Staubsaugerrohr dabei, damit ich den Stinkern zeigen kann, wo der Auspuff hin gehört: direkt vors Lenkrad:hot:

Liebe Grüße von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 27.07.2013 16:11
Zitat
Peter Dambier

Eines muß man den Teslafahrern lassen, sie kommen schneller an


das sehen aber Teslafahrer anders, grad heit frisch geschrieben

[26373.foren.mysnip.de]

Zitat
Eba_M Datum: 27. Juli 2013 16:11

"wer schneller fährt kommt später an".


am liebsten Picknicken die dabei noch, also in etwa so wie die Zahnradbahn von Jennbach nach Achensee,
nur mit dem unterschied das dort der Schaffner meint * Blümchen pflücken während der Fahr verboten*
und man so beim Tesla das Gefühl hat selbiges wäre erbeten :o

Also das Gefühlte Teslatempo 200 km/h ( laut Aussage des Teslafahrers nur für 15
Sekunden machbar weil mit 40 kW ist die Geschwindigkeit unerreichbar und nur am
Stammtischen von Teslafahreren verwendbar, sehr zur Freude von Zukünftigen
BMWefahrern die ihre 150 km/h halten können auf Dauer, so nach dem Motto
auf Dauer hilft nur Power )

Die optimale Teslageschwindigkeit ( Sportwagerl Neudeutsch Rodster ) bewegt sich wenn man die Gedanke zu Ende führt, so
etwa auf zwischen Hollandrad und Shettlandponnywagen so um 15 milen ( is ja a Amikisten )
fährst langsamer brauchst mehr und schneller sowieso :p

von Manfred aus ObB - am 27.07.2013 17:37
Ohjeee ihr seit ja drauf - LACH

ps.
Du kannst aber auch die Fingerposition mit zwei Kameras analysieren -
Und die "Fraunhofer" hatten vor ein paar Jahren sogar einen 3D-Kamera die nur mit einer Optik arbeitete.
Dann bliebe noch die Technik der Blickanalyse incl. Blinzeln wie sie auch bei Leuten mit Handicap verwendet wird.

Beim letzteren kann ich mir schon denken was jetzt kommt - Spielball in der Südlichen Hemisphäre ......

von thegray - am 27.07.2013 18:09
Zitat
inoculator
Zitat

Sinn machts nur wenn das Bild ca. 20m vor dem Fahrzeug erscheint.


Schwenkt das in den Kurven dann auch mit.... ???
*duckweg*

;-)


So sieht das in den von uns betriebenen Fahrsimulatoren aus.



von Emil - am 27.07.2013 18:46
Zitat
Manfred aus ObB
Zitat
Peter Dambier

Eines muß man den Teslafahrern lassen, sie kommen schneller an


das sehen aber Teslafahrer anders, grad heit frisch geschrieben

[26373.foren.mysnip.de]

Zitat
Eba_M Datum: 27. Juli 2013 16:11

"wer schneller fährt kommt später an".


am liebsten Picknicken die dabei noch, also in etwa so wie die Zahnradbahn von Jennbach nach Achensee,
nur mit dem unterschied das dort der Schaffner meint * Blümchen pflücken während der Fahr verboten*
und man so beim Tesla das Gefühl hat selbiges wäre erbeten :o

Also das Gefühlte Teslatempo 200 km/h ( laut Aussage des Teslafahrers nur für 15
Sekunden machbar weil mit 40 kW ist die Geschwindigkeit unerreichbar und nur am
Stammtischen von Teslafahreren verwendbar, sehr zur Freude von Zukünftigen
BMWefahrern die ihre 150 km/h halten können auf Dauer, so nach dem Motto
auf Dauer hilft nur Power )

Die optimale Teslageschwindigkeit ( Sportwagerl Neudeutsch Rodster ) bewegt sich wenn man die Gedanke zu Ende führt, so
etwa auf zwischen Hollandrad und Shettlandponnywagen so um 15 milen ( is ja a Amikisten )
fährst langsamer brauchst mehr und schneller sowieso :p


Also ich habe mich für die 15sec auf die volle Leistungsabgabe von 225kW bezogen.
Um 200 zu fahren brauchts weniger, geschätzte 80kW das hält der Motor schon eine Weile durch. 160km/h als Dauergeschwindigkeit ist kein Problem, entspricht in etwa der 40kW Dauerleistung. Wenn der Roadster die gleiche AC Ladeleistung wie das Model S hätte, wären auch 110-120km/h möglich, da genauso schnell wieder aufgeladen.

lg

Eberhard

von Eba_M - am 28.07.2013 07:51
Zitat
Eba_M


Also ich habe mich für die 15sec auf die volle Leistungsabgabe von 225kW bezogen.


15 Sekunden 225 kW sind 0,0625 kWh also mit Verlusten eine Entnahme von 0,075 kWh aus dem Akku

Laut Wiki [de.wikipedia.org] hat der 56 kWh macht eine C-Rate von etwa 4
als deutlich mehr als in Zukunft für den Tesla S geplant.

Dafür gibts mit den Tesla Sportwagerl in Australien Rekordfahrten in Reichweite 500 Kilomta
mit einen Akkuladung also etwa 11 kWh je 100 Kilometer was erlaubt den Sportwagen in etwa
30 Sekunden auf Sagenhafte 50 Stundenkilometer zu Beschleunigen, mehr nicht weil dann
will das Ding zuviel Strom.

Untern Strich hätte man dafür auch ein Twike nehmen können

[www.twike.com]

Zitat
Barbara Wilms
Elektrofahrzeug TWIKE fährt über 500 km weit mit Serienakku und übertrifft Tesla Roadster beim Reichweitenwettbewerb

02.07.2013 Rosenthal


Passen auch 2 rein und in der realen Geschwindigkeit im alltag scheint Null unterscheid,
nur halt für E-autoquartet nicht :o


Zitat
Eba_M
Wenn der Roadster die gleiche AC Ladeleistung wie das Model S hätte, wären auch 110-120km/h möglich, da genauso schnell wieder aufgeladen.


AC oder wie man früher in Deutschland sagte ( das erste Land wo sowohl Gleichstrom als auch der erwähnte AC Übertragung stattfand)
Wechselstrom Laden ist beim Tesla derzeit laut [www.teslamotors.com]

und was steht da :confused:

Zitat

Laden

* Model S lässt sich an jede gewöhnliche Steckdose anschließen. Mit Steckdosen mit einer Netzspannung von 240 V, die zum Beispiel zum Betrieb eines Trockners benutzt werden, lässt sich der Model S schneller aufladen.


Bäh was soll der Mist, mit der Info kannst da an Schuh aufblasen aber nix anfangen :mad:

was steht noch da

Zitat

Das Kabel, mit dem Sie Ihren Model S ans Stromnetz anschließen, heißt Connector, nicht Lader. Der Lader befindet sich an Bord des Autos.


Ja, ja is klar, ist die Bezeichnung Denglisch geht sofort die 4fache an Menge Strom durch :joke:

und was gibts noch auf der Teslaseiten an Fakten

Zitat

Wenn Sie länger in Urlaub fahren, schließen Sie Ihren Model S ans Stromnetz an und stellen Sie den Speicherungsmodus ein.


Acha wenn man Urlaub macht möcht der Tesla auch Urlaub machen, nicht das einer auf
die Idee kommt, damit könnt man in Urlaub fahren :rp:

allein über die Ladeleistung ist so schnell nix zu finden :eek: ( Absicht )

obwohl in der linken Spalte steht noch was im Kleingedruckten

Zitat

Die Lebensdauer der Batterie hängt von zwei Faktoren ab: ihrem Alter und ihrer im Lauf der Zeit erbrachten Gesamtleistung. Die Tesla-Batterie ist für die Aufladung über Nacht optimiert: Durch Nachtladungen wird die Langlebigkeit Ihrer Batterie erhöht.



Im Klartext wer schneller Läd fährt kürzer mit seiner Batterie :xcool:

Ahh jetzt find ich auch das passende Ladesystem dafür, das der Akku länger lebt

[www.teslamotors.com]

Zitat

LADERATE VON 51,5 KM-REICHWEITE PRO STUNDE BEI MAXIMALER LEISTUNG

Der Universal Mobile Connector ist ideal für längere Fahrten oder eignet sich als Alternative zum Home Connector. Der Universal Mobile Connector ist sehr flexibel - er beinhaltet einen Adapter Ihrer Wahl. Zusätzliche Adapter sind optional erhältlich. Der Hochleistungs-Ladestecker ermöglicht eine vollständige Ladung in ca. 8 Stunden. Führen Sie den Universal Mobile Connector im Kofferraum für Autofahrten mit, und genießen Sie die Freiheit des Aufladens Ihres Roadsters an nahezu jeder Steckdose, überall.


Der in Rot hervorgehoben Lader läd übrings sagenhanfte 8,1 Kilometer pro Stunde nach

[www.teslamotors.com]


Mein Gott welch ein Ausrutscher schreib ich doch glatt Lader, sollte natürlich heißen Mobile Connector ;-)

von Manfred aus ObB - am 29.07.2013 13:37
Zurück zum Thema:
Es ist das alte Prinzip - mit Verzicht und Vernunft holt man keinen hinter dem Ofen vor. Und der einfache Bürger will nicht das, was man ihm predigt, sondern was die da oben haben. So war es auch mit der Einführung der Kartoffel (Manfred weiß sicher noch, wie es damals war). Zudem glaube ich persönlich, dass zu viel Demut und Verzicht für die Entwicklung der Gesellschaft genauso schlecht ist wie Dekadenz und Verschwendungssucht.

Also würde ich keines falls sagen, dass durch stromschluckende Elektroflitzer der Untergang des Abendlandes droht. Zunächst mal weil Strom auf viele verschiedene Arten erzeugt werden kann und man als Bürger direkten Einfluss darauf hat (Wahl des Stromanbieters / Tarifs / Eigene Stromerzeugung) - das ist bei Öl nicht so.
Dann gibt es die Synergie-Effekte der Elektromobilität - ich rechne in einigen Jahren mit einer Schwemme von alten Akkus. Nicht nur durch den Verschleiß auf X% der anfännglichen Kapazität, sondern auch, weil die Leute dann einfach die nächste oder übernächste Akku-Generation mit noch höherer Reichweite einbauen. Diese Schwemme wird das i-Tüpfelchen sein, was den Erneuerbaren Energien zur Dominanz gefehlt hat.
Und zu guter Letzt findet ja doch ein gewisser Wandel im Mobilitätsverhalten der Menschen statt. Auto-Besitz wird immer weniger als Status-Symbol angesehen, statt dessen rücken praktische Aspekte in den Vordergrund (Parkplatzsuche, hohes Verkehrsaufkommen, statt dessen flexible Alternativen wie ÖPNV oder Car-Sharing). Berlin ist da traumhaft mit car2go, Multicity und wie sie alle heißen.

von Cavaron - am 30.07.2013 07:16
Zitat
Cavaron

Zurück zum Thema:
Es ist das alte Prinzip - mit Verzicht und Vernunft holt man keinen hinter dem Ofen vor.


Ich muß Dir etwas widersrschreiben ( ist jetzt nicht so überraschend :D ) den Verzicht bringt der
Mensch an sich nicht gern Freiwillig, das sieht man ja den austritten aus der Kirche, Fastenzeit,
Kirchensteuer und Schnackseln auch noch auf eine Beschränckt., also Verzicht geht bei de wenigsten Freiwillig.

Mit der Vernunft siehts anders, siehe Kartoffel und voller Bauch konntra Lifestyl. Ist es vernünftig
sich eine Kartoffel als Zierpflanze ins Zimmer zu stellen, nur weil die andern es noch nicht haben :rolleyes:

Sicher nicht, ein Preußischer Grantscherben ( der hat noch mehr gegrantelt als ich, der alte Fritz )
der sogar in Berlin nur französisch Sprach weil dadurch etwas abgehoben vom Volk,
meinte der Soldatenkönig damit kann man eine Arme leichter versorgen, sehr Vernünftig.
Ob es Vernünftig war eine Arme zu unterhalten :confused:

Allerdings erließ er keinen Kartoffelbefel, sondern den Tartoffelbefehl [de.wikipedia.org]

Die Einführung der Kartoffel war also um den Hunger in Europa zu begegnen und damit dem Verzicht Vernünftig.
Schaust heut die Pommesmapfer bei Mac Würg an die vor Fetten triefen, eher unästhetisch.

Das weiterverwenden von Akkus nach der eigentlichen Verwendung, kann sinnvoll sein, kann
genausogut Energieverschwendung sein, kommt auf den entsprechend Fall an.

Werden die Akkus im ersten Leben, dem ich kanns mir Leisten zuliebe, fast runiert. Ich bin
zwar Katholisch und als solches kein Experte für Reinkarnation, aber ein angesammeltes Karma
beeinflußt das nächste Leben, je negativer je härter wird das nächst.

Vernunft ist das was man braucht, dazu gehört auch mobilität und die Erweiterung des Horizonts,
so zu haben, das weder andere geschädigt werden, noch der möglichkeit beraubt sich diese
Leisten zu können. Man sieht das Solarzellen nicht Vernünftig nach dem EEG, sie sind weder
die Energie die am meisten CO2 einspart, noch einen guten EROI haben, noch den ärmeren Schichten
erlauben, Geld für Weiterbildung und einen vernünftige Mobilität zu haben, ob sie die Mittel
dann dafür aber verwenden würden :confused:

Carschäring sehr vernünftig. ich teil mir in München ein Auto mit anderen und fahr dann
mitten Zug in die Stadt zu teilen :hot: Allerdings macht das die Landbevölkerung schon länger
nennt sich dann Maschinenring ;-) ( Bohh äjjjjj wie Deutsch das klingt kann nicht modern sein )

Der Hauptunterschied zwischen Vernunft und etwas Vernünftig zu halten ist das Fundament
der Fakten, nimmt man die Pyhsik und die Recoursen als Grundlage ist es Okay.

Nimmt man das Gelaber von Greenpeace und Konsorten als Grundlage wirds Zeit das ein
Luther kommt und Aufräumt mit den Scheinheiligengetue.

von Manfred aus ObB - am 30.07.2013 08:01
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.