Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Stammtisch
Beiträge im Thema:
12
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
BdasB, Heidetom, PowerTower, DH@SoKa

Positive Überraschung in der Welt der Ladesäulenkleinstaaterei

Startbeitrag von Heidetom am 02.08.2013 19:50

Hallo Zusammen!

Letzte Woche habe ich auf meiner Ostdeutschlandtour mehr zufällig auch das Tagebaumuseum in Lichterfeld südöstlich von Finsterwalde besucht (sehr sehenswert, wie man in fossiler Vorzeit Energierohstoffe gewonnen hat ... ).

Auf dem Parkplatz - man traut seinen Augen nicht - steht eine moderne TYP2-Ladesäule, beschriftet mit "esolcar" - klingt ja ganz toll. "Eine Zugangskarte gibt es bestimmt an der Museumskasse" dachte ich mir. Doch die hatte leider so früh am Morgen noch geschlossen. Spaßeshalber habe ich dann einmal mein Sortiment von Karten verschiedener Städte/Regionen ausprobiert. Und siehe da: Schon beim zweiten Versuch hat die Säule reagiert. Danke für zwei kWh!

Hat jemand schon ähnliche Erfahrungen gemacht?

Viele Grüße

Heidetom

Antworten:

Re: Positive Überraschung ... Projekt esolcar

N'Abend Heidetom

Dann war die Foerderkohle fuer das Projekt nicht ganz fuern ... :drink:


Hier mal eine "kurze" Zusammenfassung :

[www.ewet-bb.de]
[www.e-mobil-bb.de]
(Der gleiche Hokus-Pokus wie bei dir die "Pferdestaerken-Schaufenster-Modell-Region")

[www.innomonitor.de]


BTU-Projekt »e-SolCAr«

Ziel des Leitprojekts e-SolCar ist es, ein Modell für den Einsatz von Elektrofahrzeugen in Städten zwischen 50.000 und 200.000 Einwohnern zu entwickeln und zu erproben. Das Projekt beschäftigt sich zum einen mit technischen Fragen wie der Zwischenspeicherung von aus solarer Strahlungsenergie gewonnenen Elektroenergie in einer Pufferbatterie und dem Stromfluss an der Ladesäule. Zum anderen wird mit einer Flotte von Elektrofahrzeugen erprobt, wie das innerstädtische Versorgungsnetz technisch ausgelegt werden muss.

Dafür wird eine 100 Kilowatt Photovoltaikanlage aufgebaut und eine 500 Kilowatt Blei-Gel-Batterie entwickelt, die als stationäre Speicherbatterie dient. Um die strukturellen Aspekte zu untersuchen, werden an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus und in der Cottbuser Innenstadt Ladeinfrastrukturen geschaffen und rund 50 Elektroautos im Einsatz erprobt

Hier finden Sie weitere Informationen über das Projekt:

[www.tu-cottbus.de]

[www.tu-cottbus.de]

Für die Elektro-Fahrzeuge wurden Testfahrer ausgewählt, die in der Versuchphase Vollzeit an der BTU Cottbus angestellt sind. Die Testfahrer wohnen nicht mehr als 60 km von der BTU entfernt. Für Forschungszwecke müssen die CETOS Nutzer in der ca. sechsmonatigen Testphase ein Fahrtenbuch führen, in dem Datum, Uhrzeit, Km-Stand, Strecke, Außentemperatur und Ladezustand der Batterie aufzuführen sind. Die erste Testphase begann am 11.06.2012.Weitere Informationen finden Sie unter dem Link „Flottenversuch“.

Das Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und aus Haushaltsmitteln des Landes Brandenburg finanziert.
... da geht's nur um WIRTSCHAFTSFOERDERUNG von STRUKTUR SCHWACHEN REGIONEN ...


[www.tu-cottbus.de]

Flottenversuch an der BTU Cottbus

Auswahl der Testfahrer und Ablauf des Flottenversuchs
Für den Flottenversuch im Drittelmittelprojekt e-SolCar wurden aus über 300 Bewerbungen 60 Testfahrer per Losverfahren durch den Justiziar der BTU Cottbus ausgewählt. In der zweijährigen Testphase dürfen jeweils 15 Fahrer pro Halbjahr die E-Cars privat und dienstlich nach ihren Bedürfnissen nutzen. Um ein möglichst breites Spektrum der Testfahrer zu wählen, wurden 5 Entfernungsgruppen von Wohnort zu Arbeitsplatz gebildet und sind in nachfolgender Tabelle aufgeführt.

Gruppe Entfernung: Wohnort - Arbeitsplatz

1 2-5 km

2 5-10 km

3 10-20 km

4 20-40 km

5 40-60 km ... wozu eigentl. "Nachladen" am Arbeitsplatz ?


Bevor die Testfahrer die CETOS bewegen dürfen, werden Sie von den bei der DEKRA geschulten Mitarbeitern des Lehrstuhls Energieverteilung und Hochspannungstechnik in das E-Car eingewiesen. Neben einer kleinen Probefahrt und der Erklärung wie die Instrumententafel zu verstehen ist, wird auch der Ladevorgang erläutert. Zudem wird den Testfahrern die Autoausstattung gezeigt und das Verhalten bei einer Panne mit dem Auto beschrieben. Am Ende der Einweisung wird dies mit einer Unterschrift dokumentiert.

Ziele des Flottenversuchs

Ziel in diesem Flottenversuch ist es, das Nutzerverhalten zu analysieren und zu erfahren, ob die Reichweite von 120 Km (je nach Fahrweise) den Ansprüchen der einzelnen Testfahrer genügt. Um statistisch adäquat abgesicherte Daten zu erhalten, müssen die Testfahrer ein Fahrtenbuch führen, das folgende Eintragungen beinhaltet:
- Datum,
- Beginn der Fahrt (Ort, Zeit, SOC (State of Charge (Ladezustand)), KM-Stand),
- Ende der Fahrt (Ort, Zeit, SOC, KM-Stand) und
- sonstige Bemerkungen.

Innerhalb der Testphase werden die Batterien geprüft und es können erste Erkenntnisse gesammelt werden inwieweit diese nach zwei Jahren und den täglichen Autofahrten gealtert sind. Ein besonderes Augenmerk wird hierbei die letzte Entfernungsgruppe (40 – 60 km) spielen, da gerade hier die E-Cars die größten Wege zurücklegen. Vor allem im Winterbetrieb werden die Elektroautos mit zahlreichen Problemen konfrontiert. Aufgrund des negativen Einflusses der niedrigen Temperaturen auf die Batteriekapazität wird die Reichweite der E-Cars reduziert. Weiterhin senken die zusätzlich eingeschalteten Nebenaggregate wie z.B. die Heizung den Aktionsradius vom CETOS.

Jedes Fahrzeug hat gegenüber vom Lehrgebäude 3B seinen eigens zugewiesenen Parkplatz mit Ladesäule. Dort können die Testfahrer inner- oder außerhalb der Arbeitszeit das E-Car mit Energie „betanken“.


Alle relevanten technischen Daten von den E-Fahrzeugen, der SERF (Solar Energy Research Field) – Anlage und den Ladesäulen werden im MSR-Raum aufgezeichnet und archiviert. Diese Daten können für die zahlreichen wissenschaftlichen Forschungsaktivitäten verwendet werden.

koennen ...:hot:

von BdasB - am 02.08.2013 20:34
Von der Existenz der Ladesäulen habe ich auch - nur zufällig - erfahren. Für mich war die wichtigste Frage, ob man diese mittlerweile 13 (!) Ladesäulen denn auch privat nutzen kann. Dies wurde mir per e-mail bestätigt. Allerdings war es nicht möglich die genauen Standpunkte heraus zu finden, man muss sich diese Infos hart erarbeiten. Von einigen Ladestationen habe ich Meldung ans Lemnet gemacht, ist aber noch nicht eingetragen.

Die Idee dahinter ist richtig klasse. Man baut mehr als ein dutzend Ladesäulen mit Fördermitteln in einen richtig dunklen Fleck Landkarte bezüglich öffentlicher Infrastruktur, ermöglicht somit der ganzen Lausitz den Zugang zur Elektromobilität und verbindet das ganze gekonnt mit Sehenswürdigkeiten rund um die Braunkohle. Dann frage ich mich aber, warum diese wichtigen Ladestationen nirgendwo vermerkt sind. Oder hat man etwa Angst, dass Privatfahrer die Parkplätze den e-SolCars wegschnappen?

von PowerTower - am 02.08.2013 22:11

Re: Karte der Ladesäulen eSolCar

[www2.bergbautourismus.de]




Ladestation


eAuto-Station




So erreichen Sie uns

Telefon: 035751 275050
Bergbautourismus-Verein „Stadt Welzow“ e.V.
Heinrich-Heine-Straße 2
03119 Welzow
info@bergbautourismus.de

e-SolCar: Mit dem Elektroauto auf der ENERGIE-Route unterwegs

Per Elektroauto umweltfreundlich die Region erkunden und dazu beitragen, dass die Energieversorgung stabil bleibt: Das wird möglich durch ein gemeinsames Vorhaben von Vattenfall, der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus (BTU) und German E-Cars.

Nehmen Sie an diesem einzigartigen Projekt teil! Mieten Sie ein e-SolCar und entdecken Sie die Lausitzer Industriekultur. Erleben Sie umweltfreundlichen Fahrspaß, während Sie entlang der ENERGIE-Route die Sehenswürdigkeiten des traditionsreichen Lausitzer Braunkohlereviers kennenlernen. Mit rund 100 km Reichweite bewegen Sie sich mit dem Elektrofahrzeug sicher zwischen den einzelnen Stationen.

„Tanken“ Sie Ihr Fahrzeug an einer der öffentlichen Ladesäulen auf, während Sie die Sehenswürdigkeit am Standort besichtigen. Ausgangspunkt der Tour ist das excursio-Besucherzentrum des Bergbautourismusvereins (BTV) in Welzow, der die Elektrofahrzeuge vermietet. Als Teilnehmer eines Forschungsprojektes zahlen Sie dafür lediglich eine geringe Aufwandsentschädigung an den BTV. Den Strom tanken Sie gratis!

... sollte da nicht eigentlich folgendes zu lesen sein ? ... "sehen sie sich die UMWELTZERSTOERUNG durch die TAGEBAU-Kohlenfoerderung und die energieverschwendenden Kohlekraftwerke vorort an - wir zeigen ihnen historisches - die Dreckschleudern der damaligen DDR ... etc."

Auf Tagebau-Tourismus-Touren ist RWE/Rheinbraun/RAG auch noch nicht gekommen ...

Elektrischer Gruss aus dem
RHEIKNISCHEN TAGEBAUGEBIET ...

von BdasB - am 03.08.2013 18:14
Hallo BdasB!

Danke für die Fleißarbeit. Da möchte ich gleich noch einmal hinfahren und alle Ladesäulen ausprobieren. Ob wohl besagte Karte auch bei den anderen 12 Stationen passt?

Viele Grüße

Heidetom

von Heidetom - am 03.08.2013 21:33

Re: Karte der Ladesäulen eSolCar

Zitat
BdasB

... sollte da nicht eigentlich folgendes zu lesen sein ? ... "sehen sie sich die UMWELTZERSTOERUNG durch die TAGEBAU-Kohlenfoerderung und die energieverschwendenden Kohlekraftwerke vorort an - wir zeigen ihnen historisches - die Dreckschleudern der damaligen DDR ... etc."

Das ist dann wohl die Betrachtungsweise: die Braunkohle als dreckiger Energieträger von nebenan.

Man sollte dabei aber im Blick haben, dass durch den Tagebau und die anschließende Flutung aufgegebener Förderstellen eine Seenlandschaft entstanden ist, die zum Freizeiterlebnisgebiet ausgebaut wurde und den Tourismus hat aufblühen lassen. Ohne die Kohle wäre die Lausitz einfach totes Gebiet.

Die Kraftwerke Schwarze Pumpe und Boxberg werden mit Millioneninvestitionen auf dem aktuellen Stand der Technik gehalten und haben mit den Dreckschleudern von vor 30 Jahren nichts mehr gemein. Dass der Wirkungsgrad bezüglich der Stromerzeugung nicht überragend ist, ist richtig, allerdings ist die dabei entstehende nutzbare Abwärme für die Sicherstellung der Fernwärme ein wichtiges Detail.

Solche Aussagen wie deine zeigen, dass es wichtig ist über die Kohle aufzuklären und auch mal auf ihre Vorteile einzugehen. Versteh mich nicht falsch, ich bin auch Befürworter regenerativer Energien, aber ich glaube eben, dass die Kohle mehr Respekt und Anerkennung verdient hat. Und diese Aufklärungsarbeit mit Hilfe einer Energie-Route zu leisten, finde ich nicht die schlechteste Idee.

von PowerTower - am 03.08.2013 21:49

Re: Tagebau

... auch wenn es nun wieder etwas abschweift ...

Wie schon gesagt - ich komme auch aus einer Tagebauregion (RWE war hier mal der groesste Arbeitgeber) - hier sind jede Menge Heizkraftwerke (manche sogar mit Alibi-Faernwaerme fuer ein Schwimmbad oder Treibhaeuser) ... und drumherum die hunrige Industrie (z.B. Chemiepark Knappsack, Raffinerie Wesseling, Aluwerk Neuss, usw.)

Das die Braunkohle als ENERGIETRAEGER hier mal No.1 war (in Ermangelung von Alternativen) will ich garnicht schlechtreden ...
was mir bei dieser Bergbautourismus-Seite halt etwas seltsam vorkommt ist dieser verklaerte Text ... "Kohle, Sand und Bergmannshand"




bei der Fotomontage stimmt die Perspektive nicht ...

... hierzulande sind die rekultivierten Gebiete einfach nur SANDIGE AGRARFLAECHEN ...
Touristen fahren lieber in die Eifel/Bergisches Land/Niederreihn/etc.



Hab uebrigens auch mal (vor ~25 Jahren) in der HSL Brauweiler gearbeitet; Mitte der 80er
hatten die eine grosse ELEKTRO-Hannomag-Flotte die MORGENDS/ABENDS die Pendler zum RWE fuhr ... ***

[de.wikipedia.org]
[www.amprion.net]

Frueher mal RWE = RuheWohlstand+Erholung ... aber seit es eine AG ist gehts stetig bergab ... aber das ist dann wieder ein neues Thema ...



***
Mit Batterie-Schnellwechselsystem: die Elektro-Transporter LE 306 und 307 E
1972 stellt Daimler-Benz den Elektro-Transporter LE 306 vor, der mit einem Batterie-Schnellwechselsystem ausgestattet ist: Durch eine seitlich zwischen den Achsen angebrachte Klappe lässt sich der unter der Ladefläche angebrachte Batteriesatz auf der einen Seite im Handumdrehen herausziehen, während auf der anderen Seite zugleich ein neuer Satz eingeführt wird.
Der noch aus dem Hanomag-Henschel-Programm stammende Transporter stemmt bei einem zulässigen Gesamtgewicht von 3,5 bis 3,9 Tonnen und einem Batteriegewicht von 860 Kilogramm genau eine Tonne Nutzlast. Je nach Fahrweise reicht eine Batterieladung für einen Aktionsradius von etwa 50 Kilometern. Der Elektromotor leistet 35 bis 56 Kilowatt, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 80 km/h, die Steigfähigkeit 13 Prozent. Die elektronische Steuerung stammt von Kiepe. Insgesamt entstehen immerhin 59 Einheiten des Elektrotransporters.
Allerdings stellt sich heraus, dass das aufwendige Querwechselsystem in der Regel verzichtbar ist. Beim Nachfolger 307 E begnügt sich der Hersteller daher mit einer in die Batteriehalterung eingebauten Hebevorrichtung, die ein Ausbauen der Akkus nach unten mit Hilfe herkömmlicher Hebezeuge ermöglicht. Jeweils 90 Volt Spannung erzeugt jeder der beiden Batteriesätze. Mit einer Nutzlast von 1,45 Tonnen erreicht der Transporter eine Geschwindigkeit von 70 km/h und eine Steigfähigkeit von 20 Prozent. Der Fahrmotor bringt es auf eine Leistung von 30 Kilowatt. Die Bremsenergie lässt sich in die Batterien zurückspeisen.
22 Fahrzeuge dieses Typs setzt die Deutsche Post in Bonn 1983 in einem Praxistest ein. Das Ergebnis fällt allerdings eher ernüchternd aus: Die Energiekosten liegen fast doppelt so hoch wie bei vergleichbaren Dieselfahrzeugen.
Stichwort Energiekosten ... damals wurde der Gehweg beim RWE im Winter elektrisch geheizt und die Rechenzentren hatten keine Lichtschalter (da war das Licht immer an)

Ein weiterer Akzent des vom Bundesforschungsministerium geförderten Versuchs besteht in der Erprobung verschiedener Arten der Antriebssteuerung und Kraftübertragung: Als kostengünstigere Variante gegenüber der üblichen elektronischen Anker- und Feldsteuerung mit fester Getriebeübersetzung wird eine Batterieumschaltung mit elektronischer Feldsteuerung und hydrodynamischem Drehmomentwandler getestet. Die dritte und die vierte Variante bestehen in einem konventionellen Schalt- und Automatikgetriebe.



von BdasB - am 03.08.2013 23:48

Re: Karte der Ladesäulen eSolCar

Hallo,
weiß zufällig irgendjemand, wo diese 59 Fahrzeuge geblieben sind?
Gruß, Dirk

von DH@SoKa - am 04.08.2013 20:40

Re:... RWE ... damals .... OT

Zitat
DH@SoKa
Hallo,
weiß zufällig irgendjemand, wo diese 59 Fahrzeuge geblieben sind?
Gruß, Dirk


... auch wenn es nun ganz weit vom Thema weg geht ....

Die Fahrzeuge (vom RWE) wurden alle VERSCHROTTET; in der HSL Brauweiler gab es
Mitte der 80er eine sogn. TEST-HALLE - dort wurden bis ca 1998 Akkus und EV's getestet
(incl. Klimakammer Entladestation Wechselmechanik fuer die Hanomag-Akkus).

Als RWE Richtung AG ging und DEA Ruhrgas etc. dazukamen war es voebei mit den EVs.
Es kamen Firmenwagen mit GAS und die Halle wurde PLATT GEMACHT (da steht mittlerweile
ein Verwaltungsbau drauf) ... schade ...

Ich habe div. ehemalige RWE-Leute nach Bildern o. A. gefragt - leider gibt's NIX ...
Einzig der (in Rente) Monteur des damaligen ortsansaessigen KFZ-Betriebs konnte sich an
diverse RWE Golf City-Stromer erinnern ... er durfte die aber nie FAHREN ... nur Kleinteile
(abgebrochene Rueckspiegel) reparieren ...

Im RWE-Museeum (Ruhrgebiet) steht mittlerweile ein Hanomag (ohne Innenleben) ;-)
den hat man noch bei einem Schrotti "gefunden" ...

Das ganze Zeug ist damals beim SCHROTT gelandet .
Wenn man sich die Geschichen "von FRUEHER" anhoert kommen einem die TRAENEN ...


Bei Renault DEUTSCHLAND (Bruehl) standen 1996 mal 5 Express/Rapid electriques -
nachdem die Akkus zurueck nach -F- gesand wurden waren die EVs WERTLOS.
Die sind fuern Schrottwert verkauft worden - der Schrotti hat das "Elektrogeruempel" rausgebaut und wollte Dieselmotore einbauen (die Wagen waren ja noch NEU!)

Ebenso die 15 Clio electrique die 1996 (fuer 3 !!! Monate) bei SIXT/DB "getestet wurden ...
den Ledensweg (zum "Verwerter") findet man hier im Forum (ca. 10 Jahre "zurueckblaettern") ...

[www.zeit.de]



... das koennte man nun dutzendfach so weitererzaehlen ...
Ich hoere hier auf (hab schon genug Magengeschwuere).


[www.ika.rwth-aachen.de]

von BdasB - am 04.08.2013 22:17

Re: Karte der Ladesäulen eSolCar

Warum nur hatte ich das befürchtet...
Danke für die Info! Gruß, Dirk

von DH@SoKa - am 05.08.2013 10:54

Re: Karte der Ladesäulen eSolCar

Hallo Zusammen!

Die museale Umsetzung der Bergbauwunden finde ich nicht schlecht. Warum soll man den Leuten nicht zeigen, wie Braunkohle gewonnen und verarbeitet wurde. Ich zumindest könnte mir durchaus vorstellen, noch einmal eine Tour in die Richtung zu machen und gezielt die genannten Ziele anzufahren, zumal seit einigen Tagen die 13 Ladesäulen auch im Lemnet verzeichnet sind!!! Dank an die Organisatoren des Lemnets!

Viele Grüße

Heidetom

von Heidetom - am 05.08.2013 16:24
Es sind erstmal "nur" 6 Ladestationen eingetragen wurden, von den anderen gibt es keine näheren Infos. Auch die Karte bei excursio ist diesbezüglich nicht aktuell. Trotzdem danke ans Lemnet Team fürs eintragen, denn so konnte ein großer Bereich weißer Fläche zwischen Sachsen und Brandenburg elektrisch erschlossen werden. :xcool:

Ja Touristen fahren lieber da hin, wo es was zu sehen gibt, aber die Einheimischen gehen eben auch gern mal baden und dazu muss man dank des Tagebaus eben nicht mehr an die Ostsee, sondern hat das Schwimmbecken gleich "vor der Haustür". Ähnlich wie in Leipzig, wo südlich auch diverse Seen aus Tagebaulöchern entstanden sind und diese bei schönem Wetter ausgiebig genutzt werden. Sei es nur zum schwimmen oder Sandburgen bauen, zum Boot fahren, oder um sie mit dem Fahrrad zu umrunden. Auch Konzerte und andere tolle Veranstaltungen lassen sich dort austragen. Tagebau ist, was man daraus macht.



von PowerTower - am 05.08.2013 18:13
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.