Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Stammtisch
Beiträge im Thema:
27
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Manfred aus ObB, Bernd Schlueter, Solarstrom, Peter Dambier, DH@SoKa, Martin Heinrich, p.hase, el El, R.M, wolfgang dwuzet, Bernd_M

2 Euro die kWh

Startbeitrag von Bernd Schlueter am 24.08.2013 09:54

Soviel kostet das Laden bei ENBW mit der prepaid-Karte, wenn man nur einen 850-Wattlader hat.
Knapp 50 Cent ist der Preis, wenn man die Steckdose voll ausnutzt. Wir müssen wohl unsere Lader alle umbauen, wenn wir nicht allzusehr übervorteilt werden wollen.
Trotzdem, die Zeitabreichnung hat auch ihre Vorteile: Die Ladesäulen werden nicht unnötig lange blockiert. Auch, wenn der Lader abgeschaltet hat, könnte die Kiste noch bis zu 5 Euro die Stunde kassieren. Also, Vorsicht, Cityelfahrer!
Ob der Umbau auf Verbrenner nicht doch günstiger kommt?

ENBW-Tarife

Dreiräder werden anscheinend noch kostenlos betankt.

Antworten:

Ist ja schrecklich! Bei uns in der Gegend hat jedes Kuhdorf, das etwas auf sich hält eine elektrotankstelle, die natürlich kostenlos benützbar ist. 3Phasen stehen zur verfügung, solange man will. eine davon ist 50m vor meiner Haustüre :)

von el El - am 24.08.2013 14:03
vieleicht könnte man versuchen gemeindeverwaltungen dazu zubewegen der drehstromliste beizutreten.....
in unserem dorf wären am gemeindebauhof alle möglichen steckdosen vorhanden...
fehlt nur eine zugangsmöglichkeit und eine spardose,,,
aber wie üblich is da keener zuständig
(deshalb bin ich nun mit von der partie)
bye wolle

von wolfgang dwuzet - am 24.08.2013 16:49
Wucher. Da ist ja Super Plus billiger.

Park und Charge, derzeit 60 Euro im Jahr flatte Rate.

GGEW, die haben zwar nur zwei Säulen, 36 Euro flatte Rate.

Aus der heimischen Steckdose gibt es für den Preis 6 kWh. Apropos die GGEW hat einen Sondertarif für Ampera, i-MiEV und Co, 2 Cent billiger. Garantiert kein Atomstrom, die GGEW hat nämlich keins, aber viel Wind, Wasser und Solar. Für Selbstabholer Windkraft in der Nordsee besonders billig.

Auf dem Karavanstellplatz meist 1 Euro für 2 kWh.

Darmstadt, Loop 5, Parken und Laden kostenlos.

Danke für die Warnung. Wieder eine Karte, die ich nicht brauche. Mist, wir wohnen an der Landesgrenze. Weinheim, Mannheim, Heidelberg wimmeln von ENBW und Frankfurter Großraum wimmelt von Mainova. Keine Ahnung wie die gehen. Wir haben kein Händi mehr und wir kriegen so schnell auch keins mehr und ohne SMS schalten die nicht ein.

Apropos Gemeindeverwaltung, ich bin vermutlich einem Energie Dealer zuvorgekommen. Habe meine Drehstromkiste (mit Waschmaschinenkabel und rotem Stecker (CEE 400/16A) auf den Tisch gestellt. 295 Euro gegen Ladesäule. 10 Quadrat schafft unser Bauhof noch.

Liebe Grüße von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 24.08.2013 18:19
Hallo

Wieso mit 22kwh für 5€ ist doch alles im Lot, der Betreiber kann ja nichts dafür wenn man mit Spielzeugladern lädt.

Hat den Vorteil die Leute mit Typ 2 Steckern und nur 3 kw Ladeleistung bleiben automatisch fern.

Gruß

Roman

von R.M - am 24.08.2013 20:53
Ich habe sowohl Schuko als auch Typ 2 Kabel dabei, dann nehme ich dort halt notgedrungen Schuko. Macht knapp 50 Cent/kWh. Das ist meiner Meinung noch ok für Durchreisende. Und man muss schon berücksichtigen, die EnBW hat unmengen Ladesationen im Ländle aufgestellt und manche Stadt damit vollgepflaster.

Allerdings würde ich eine verbrauchsabhängige Regelung gerechter finden. Wie z.B. in Heidenheim, wo es auch Prepaid gibt, für günstige 24 Cent/kWh derzeit. Als Durchreisender habe ich die Prepaidkarte mit 10 EUR drauf aber gratis bekommen. Nur wenn die aufgebraucht sind, dann muss ich das Auffüllen der Karte berappen.

Die meisten Ladesationen sind momentan ja noch kostenlos, aber oft haben die Anbieter nur ein oder 2 Ladestationen. Da ist der Aufwand für die Abrechnung um ein Vielfaches höher als der Nutzen.

von Solarstrom - am 24.08.2013 21:46
Zitat
Solarstrom

Da ist der Aufwand für die Abrechnung um ein Vielfaches höher als der Nutzen.


Im Nahen Ost kost Benzin an der Tankstelle nur ein paar Cent, trotzdem wirds dort bezahlt
( eventuell geht die Mentalität dort mehr in die Richtung das man Handelt, hier ist inzwischen
mehr die ich will alles für Lau Mentalität am einbürgern )

Auch ein Händygespräch ist vom Aufwand her inzwischen weit weniger als ein Eauto laden,
trotzdem wirds abgerechnet, wer soll mal den Strom liefern wenn 2 Millionen Eautos fahren :confused:

Der heilige Geist oder der Weihnachtsmann Ho, ho, ho

von Manfred aus ObB - am 24.08.2013 22:24
Hallo Manfred,
was macht der gute Drogenhändler?
Für umsonst locken und später eiskalt abkassieren !

Wobei, ganz umsonst wird es auch nicht sein...ich sage nur Fördergelder....
Kommt halt nur über einen Umweg aus unseren Taschen.

Wollen wir hoffen das es noch möglichst lange dauert, bis nennenswerte Stückzahlen der E-Fahrzeuge auf der Straße fahren !
Solange werden wir noch in Ruhe gelassen mit Steuern und Abgaben.....

Bernd M

von Bernd_M - am 24.08.2013 23:24
meine bessere hälfte ist mit dem c-zero letzte woche an einer enbw-ladestation aufgeschrieben worden: 10 euro. tatort: wilhema. den tatbestand kann ich nicht entziffern, da warte ich das gedruckte ab und rufe denen an.

von p.hase - am 25.08.2013 07:50
Zitat
p.hase (C-Zero + LEAF)
.... an einer enbw-ladestation aufgeschrieben worden: 10 euro. tatort: wilhema.


Du meinst keine Parkgebühren bezahlt? Da bin ich mir auch an manchen Ladestationen unsicher, ob parken frei ist oder bezahlt werden muss.

von Solarstrom - am 25.08.2013 08:35
Zitat
Manfred aus ObB
Im Nahen Ost kost Benzin an der Tankstelle nur ein paar Cent, trotzdem wirds dort bezahlt


Weil es Millionen von fossilen Fahrzeugen gibt. Im Gegensatz zu den paar Hanseln, welche sich mit dem elektrischen Fahrzeug mal an eine Ladestation verirren.

Mir persönlich ist es jedenfalls noch nicht passiert, dass ein anderes Fahrzeug an der Ladestation geladen hat, wo ich laden wollte. Dafür wird man nahezu immer von vorbeikommenden Passanten angequatscht und darf Fragen beantworten. Das wäre sicherlich nicht der Fall, wenn an den Ladestationen dauernd Fahrzeuge geladen würden.

von Solarstrom - am 25.08.2013 08:51
Verbrauchsabhängig wäre wirklich angebracht. Erst, wenn sich die Fahrzeuge knubbeln, sollte man auf Zeittarif umsteigen. Ansonsten, wäre ja Chademo eine wirkliche Alternative.
Normal ist heute auch, dass Parken frei ist. Bei den langen noch üblichen Ladezeiten wäre das Parken sonst unbezahlbar. Wenn das nicht so ist, muss es angeschrieben stehen.
Klar, fahre ich sonst wieder mit dem Verbrenner nach Düsseldorf. Dann kann ich parken, wo ich will. Ein Euro für 20 Minuten sind mir bei bis zu 4,5 Stunden Ladezeit entschieden zuviel. So ist das in der Innenstadt. Mit dem Verbrenner finde ich immer noch einen gebührenfreien Platz, bei einem km Anmarsch. Aber noch ist fast alles gebührenfrei. Löbbecke Krokodilzoo nicht, wie meine Namenscousine berichtet. Kann ich eigentlich nicht richtig glauben. Der Nordpark ist schließlich eine Stiftung.Er wurde eigens "von unserem Führer dem schaffenden Volk", und dazu zähle ich vor allem die Elektroautofahrer, zur freien Verfügung überlassen.
Die Wihelma ist hingegen Staatsbesitz. Die können da nehmen, was sie wollen. Wir kennen ja unseren Staat.

von Bernd Schlueter - am 25.08.2013 10:13
Zitat
Solarstrom
Zitat
p.hase (C-Zero + LEAF)
.... an einer enbw-ladestation aufgeschrieben worden: 10 euro. tatort: wilhema.


Du meinst keine Parkgebühren bezahlt? Da bin ich mir auch an manchen Ladestationen unsicher, ob parken frei ist oder bezahlt werden muss.


parken ist an zapfsäulen weltweit immer kostenlos wenn der strom kostet - oder umgekehrt. ich denke der schreiberling hat den wagen nicht als e-auto identifiziert oder kein kabel gesehen? ich berichte dann...

edit: habe ohnehin von unserem subaru turbo noch eine chrom-end-tüte. die wird bei gelegenheit installiert. erst dann sieht der kleine flitzer auch wie ein richtiger stinker aus. neulich hab ich aus stuttgart den talkessel raus einen MB SL versägt, mehrfach. hat der blöd geguckt. seine yuppi-schnalle saß dann zu mir gerichtet auf dem beifahrersitz und konnte sich nicht mehr an "meinem kleinen" satt sehen.

von p.hase - am 25.08.2013 11:45
Verbrauchsabhängig ist leider Unfug, flatte Rate gerecht. Keiner knipst die Sonne aus, wenn ich mit Laden fertig bin und auch die Ladesäule steht rum, wenn ich weg bin.

Beim Müll ist es genauso, entweder ich stelle die Tonne raus, dann kassiert die ZAKB fürs Abholen, oder ich lasse die Tonne drin, dann kassieren sie für die Bereitstellung. Unterm Strich flatte Rate für Strom, Wasser, Internet, Müll und Strom. Ohne Abrechnung spart Bäume.

Wenn ich Wasser sparen soll und im Nachbarort Sportplätze unter Wasser gesetzt werden, daß es den Nachbarn in den Keller läuft, dann schwillt mir der Kamm.

Bei uns ist gerade Kerwe und am Hydrant ein Springbrunnen, weil der Wasserdruck hoch und die Dichtungen der Anschlüsse undicht. Ein Kumpel von Gemeinde hat mich aufgeklärt: "Stell Dich mal drunter, das kühlt ab. Wir müßten die Straße naß spritzen, weil es heiß ist und staubt und die Leute umkippen. So geht es einfacher und im Hydrant ist ein Überduckventil, da rauscht es volle Lotte direkt in den Abfluß, aber wenn wir das nicht machen, dann verdursten uns die Ratten und Du glaubst nicht, wie das stinkt.

Es war nicht genau so, aber sinngemäß. Der Bach fließt, ob die Mühle sich dreht oder nicht und ohne Wasser vertrocknet und verstopft der Abfluß. Mit Elektroautos brauchen wir mehr Strom, aber dann haben wir auch welchen, wenn wir ihn brauchen. Für ein Auto im Monat kann man keine Säule hinstellen. Die kann man nur über flatte Rate finanzieren und das wird teuer, wenn wir uns nicht mit einer Drehstromkiste zufrieden geben.

Wir hatten mal einen Kurs "Beschäftigungstherapie für arbeitslose Akademiker"

"Die Teilnehmer versorgen sich hier alle selber, und das geht so ... Plan, wer wann Wasser holt und wer ihm schleppen hilft und Kasse und Buchhaltung"

Blöd sind wir nicht. Ich bin mit einem Kumpel losgefahren und wir haben den Kofferraum vom Golf Variant voll gemacht. Außer Wasser, süß und sauer, gab es auch Kola und Limo und Knabbereien. Den Kassenzettel haben wir vorsorglich vernichtet, wir waren schon damals gegen Vorratsdaten.

Nachdem die Vorratskammer voll war und wir auch unsere Dozenten eingeladen haben, denn schließlich muß eine Gesellschaft, die sich für zivilisiert hält einen gewissen Satz an Schmarotzern aktzeptieren, ohne zu fragen, wo die eventuell ein wie zu verrechnendes Gebrechen haben und ihnen einen Behindertensticker anzuheften.

Die Dozenten haben nach einer Woche aufgegeben und mitgemacht. Es hat sich immer jemand gefunden, der einkauft und hilft. Ohne Strichliste haben wir es uns gut gehen lassen. So gut ging es keiner Gruppe vor uns.

Der Verwaltungsaufwand und die Verpflichtung wären nicht zu stemmen gewesen. Abwechslung in der Speisekammer wäre nicht möglich gewesen. Mathe Chaos studiert. Funktioniert immer.

Ehrenamt, früher ist mir der Kamm geschwollen, aber heute verstehe ich wir müssen das Ehrenamt ausbauen, wenn wir überleben wollen. Manager, Banker, Richter und Anwälte und alles über einer gewissen magischen Grenze, nur noch ehrenamtlich - und damit die sich das leisten können Bürgergeld.

Erfinderland Deutschland, die meisten Erfindungen werden von Kindern gemacht, noch ehe die schreiben und lesen können. Wenn die alles patentiert hätten, wären wir längst verhungert.

Liebe Grüße von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 25.08.2013 11:57
Zitat
Peter Dambier

Verbrauchsabhängig ist leider Unfug, flatte Rate gerecht.

............

Unterm Strich flatte Rate für Strom, Wasser, Internet, Müll und Strom. Ohne Abrechnung spart Bäume.


Das ist ein Märchen und zwar nicht von Übermorgen, sonder eins von Vorgestern.

Es ist nicht nur der Verbrauch was zu verrechnen, sondern auch die Zeit wann der Verbrauch,
eventuell kanns dann Umsonst sein kann irgendwann mehr als 2 € die kWh kosten, wenn der
Verbaucher unbedingt 22 kWh an einen Wintertag bei hohen Verbrauch will.

Gibt viele die hohe PV preise mal mit Spitztenstrompreise begründet haben, war und ist Blödsinn
weil Strom der Zufällig zu Spitzenzeiten anfällt oder auch nicht ist kein Spitzenstrom. er verteuert diesen nur,
den Spitzenkraftwerke die weniger Stunden im Jahr laufen werden teurer nicht Billiger.

Aktuelles Beispiel [www.heise.de]

Zitat

Viel wird daher über Kapazitätsmärkte oder strategische Reserven diskutiert. Ein Modell ist,
dass Kraftwerksbetreiber Geld bekommen, damit sie bei Bedarf eine gesicherte Leistung Strom liefern können.
Die Fixkosten würden bezahlt und mit Erträgen aus Stromlieferungen verrechnet. Das wurde vor kurzem vom Netzbetreiber
Tennet mit Eon vereinbart, damit das hochmoderne, aber unrentable Gaskraftwerk Irsching nicht stillgelegt wird. Aber: Das kostet weiteres Geld.


Flatrate ist nix aders wie fehlende Kultur zur Verantwortung, ja sogar der erklärte Wille
die Kosten Anderen aufzubürden mit mauen Ausreden.

Wer glaubt die Bürger würden einsehen das im Umgang mit Strom, Wasser, Müll verbessert wird
wenn dieser Flatratemäßig geregelt der Irrt. Jeder würde versuchen die gefühlt zu hohen Kosten
durch sinnlose Inanspruchnahme reinzuholen.

Zitat
Peter Dambier
die meisten Erfindungen werden von Kindern gemacht


Eine kühne Behauptung, es gibt natürlich Beispiele, ja einige meinen ein Teil der Industrielle Revolution
war so ausgelöst worden da den Buben die Bedinung eine Newcamer Dampfmaschin zu langweilig.
Zwischen einer guten Beobachtung und etwas Patentierbaren ist jedoch einiges an Arbeit von Nöten
( nicht immer ist so einfach wie damals bei der Newcamer mit ein paar Schürl ) das allerdings
derzeitige Patentauswüchse zu berichtigen ( z.B. Saatgut ) ist sicher ein Thema.

Gerade in Sachen Strom wird noch einiges unangenehme kommen und Sprüche wie Flaträte und
Steinbrück machen zwar Schlagzeilen nur die Sache nicht besser einige Zitate aus

[www.heise.de]

Zitat
Heise
......sowie die "Rückführung der Ausnahmen für energieintensive Unternehmen auf das erforderliche Niveau" bringen.
Letztere veranschlagt die SPD mit lediglich 500 Millionen Euro. Da waren selbst Altmaier und Rösler mit ihrer
"Strompreisbremse" frecher, die der Industrie 700 Millionen Euro im Jahr streichen wollen.


Hmmm eventuell sind da halt einige Unternehmen dabei die noch einige Vorträge wollen :confused:

Zitat
Heise
Die Agentur ermittelt dann aus den Meldungen, wenn es nach den Vorstellungen der Sozialdemokraten geht,
für jede Region die niedrigsten dieser Grundversorgertarife und misst dann die anderen daran. Alle Tarife,
die mehr als zehn Prozent über dem niedrigsten in ihrer Region liegen, müssten dann auf Geheiß der Agentur abgesenkt werden.


Hmmm ob das auch für Ökostromhändler gilt :rolleyes:

Zitat
Heise
Über den Daumen also ein Minus von 1,5 Cent pro Kilowattstunde, dem nach Angaben des gleichen Papiers ein
erwarteter Anstieg der EEG-Umlage von einem Cent ab Anfang 2014 gegenüber steht. Bliebe unterm Strich
eine Ersparnis von einem halben Cent pro Kilowattstunden oder bei einem beispielhaften Jahresverbrauch von
3500 Kilowattstunden eines Vier-Personen-Haushaltes 17,50 Euro.


Na ja dann will der Steinbrück noch

Zitat
Heise
Ansonsten spricht sich Steinbrück für den Ausbau von Speichern aus und will vor allem das Power-to-Gas-System schon bis 2025 zur großtechnischen Anwendung bringen


was die Sache nicht verbilligt und auch dem 5 Gebot seines 10 Punkteprogramms zuwider läuft

die Energie-Effizienz konsequent steigern,

denn PtG tötet ( ein sehr Irionioscher Zusammenhang zum 5 Gebot Moses ) die Effizienz
aus 4 kWh fluktuierenden Erneuerbaren Strom wird 1 kWh an der Steckdose.

Für die welche meinen ich grantle da zum Vergnügen rum, dem ist nicht so die sache ist Ernst


Wem das noch zuwenig sagt noch ein Bild reicht dann höfftlich für 10.000 Worte :mad:

Bildquelle: [www.et-energie-online.de]

Nicht berücksichtigt ( aber dezent im ersten Bild zwischen Elektrolyse und Methansierung angedeutet ) die CO2 Versorgung

Auch unerwähnt das ein GuD Kraftwerk eine Anlaufzeit benötigt um den Wirkungsgrad zu
erreichen, läufts nur 1,5 Stunden ist der Wirkungsgrad unter aller Kanone, obwohl trau nie einer Statistik
die Du nicht selbst gefälscht


Bildquelle: [initiative-gas.at]

So eventuell kennt der Steinbrück ja auch das Nichtmal :rolleyes: der Borische Huber von der CSU
beobachtet sogar Besseres, wenn auch von da weiden und recht unscharf :o

von Manfred aus ObB - am 25.08.2013 21:37
Hallo allerseits,

grundsätzlich fände ich gehobene Preise an Ladesäulen zwar akzeptabel, weil ich im Alltag ja zuhause lade und die Ladesäulen nur im Ausnahmefall in Anspruch nehme - dann aber besonders froh bin, wenn sie als "Notverorgung" oder für Langstrecken zur Verfügung stehen. Trotzdem finde ich die Preise schon ganz schön gesalzen.

Überschlagsrechnung für ein Mal den AX volladen:

Daheim:
(0) Unter 4EUR.

Laden mit Bordlader (2,4kW):
(1) 7h * 1,50EUR = 10,50EUR (1xSchuko)
(2) 7h * 5EUR = 35EUR (1xTyp2, eine Phase)

Laden mit Zusatzladegerät (3,6kW):
(3) 4,8h * 1,50EUR = 7,20EUR (1xSchuko)
(4) 4,8h * 5EUR = 24EUR (1xTyp2, eine Phase)

Laden mit Bordlader und einem Zusatzladegerät (2,4+3,6kW):
(5) 3h * 2 * 1,50EUR = 9EUR (2xSchuko - die Säule hat zwei Seiten, und ob ich eine oder zwei Prepaid-Karten gleichzeitig verwende ist ja preislich egal... und EnBW bietet ausdrücklich auch mehrere Karten pro Besteller an. Ob die Säule vor Ort das auch zuläßt? Aber woran soll sie merken, daß hier ein Fahrzeug mehrere Karten gleichzeitig nutzt?)
(6) 3h * 5EUR = 15EUR (1xTyp2, zwei Phasen)

Laden mit Bordlader und zwei Zusatzladegeräten (2,4+3,6+3,6kW):
(7) 1,8h * 5EUR = 9EUR (1xTyp2, drei Phasen)

Laden mit Bordlader und drei Zusatzladegeräten (die ich nicht habe :-), also 2,4+3,6+3,6+3,6kW):
(8) (1,3h * 5EUR) + (1,3h * 1,50EUR) = 8,45EUR (1xTyp2, drei Phasen plus 1xSchuko)

Aufsteigend nach Preis sortiert:
(0) Klar, am Billigsten is' daheim.
(3) Eine Seite der Säule für knapp 5h belegt.
(8) ist wohl eher ungewöhnlich.
(5) Beide Seiten der Säule für 3h komplett belegt. Ich spare mir gegenüber (7) das zweite Zusatzladegerät und komme trotzdem deutlich billiger weg als mit (6).
(7) nur eine Seite der Säule für knapp 2h belegt.
(1) ist nur für möglichst lange Parkzeiten interessant.
(6) Nur eine Seite für 3h belegt, sollte man aber preislich schon dringend vermeiden.
(4) und (2) will preislich wirklich keiner mehr haben.

Abgesehen von den "Extremfällen" (4) und (2) also kein besonders cleveres Regulatorium im Hinblick auf die Belegungsdauer...

Gruß aus Karlsruhe,
Dirk
Citroen AX electrique

von DH@SoKa - am 25.08.2013 22:36
Für mich ist das Elektroauto ein Nahverkehrsmittel. Das alternative Fahrzeug muss zur Verfügung stehen. Das ist in Familien meist kein Problem. Dann kommt das zukünftig völlig überteuerte Laden an der Luxus-ENBW-Säule nur ausgesprochen selten vor. Sollten sich die anderen Unternehmen ENBW anschließen, käme wohl nur Chademo als internationale Lösung in Frage.

Als nicht verheiratete Person ist das Elektroauto für mich eigentlich ein überflüssiger Luxus.
Nun sind die meisten meiner Fahrziele entweder aus der heimischen Steckdose bezahlter Nahverkehr oder ich besuche Bekannte, bei denen ich mich länger als für die Ladezeit am Schukostecker aufhalte. Sonst benutze ich den Verbrenner. Steuerlich und versicherungsmäßig bringt ein kombiniertes Fahrzeug, ein Hybrid mit per Stecker aufladbarer Batterie, keine Vorteile. Wäre aber mit Sicherheit erstrebenswert. Ein herausnehmbares 10bis 20kW-Zusatzaggregat mit fossilem Betrieb hielte ich für die beste Lösung.

Ansonsten, Energie muss billiger werden, indem wir weniger und angebotsangepasst verbrauchen.

Wir können es aber auch so machen, wie Steinbrück es vorschlägt. Dann kann sich keiner Strom mehr leisten.
Wenn ich die von Manfred aufgezeichnete Steinbrück-Energiekette ausmultipliziere, komme ich auf einen Wirkungsgrad für die teuer gewonnene altennative Energie von 14%, rechts unten in Rot.
6/7 des mit zum Teil noch mit 56 Cent teuer von der Allgemeinheit bezahlten Photovoltaukstroms werden in der Gasspeicherkette vernichtet. Um die Kosten einzuspielen, müsste dieser Strom für genau 4 Euro die kWh verkauft werden. 60 Euro würde es kosten, meine Kiste damit vollzuladen.
Steinbrück will uns alle ruinieren.

RaR heißt übrigens "Roland auf dem Reifenhaufen". Ich glaube, der sammelt die.

Die Sicht von da oben ist bald schon so gut wie aus den oberbayrischen Bergen.
Nur das Jodeln beherrscht Roland noch nicht so gut wie Manfred.

von Bernd Schlueter - am 26.08.2013 08:43
Leute, Leute ihr habt Zeit zu schreiben,

die hab ich nicht mal beim Laden von meinem AX. Auf Strecke bekommt der 1C damit ich nicht einschlafe dabei, da wäre auch ein Stundentarif ok.

Gruß Martin

von Martin Heinrich - am 26.08.2013 09:29
Von wegen Zeit haben - um 0:36Uhr haben wir alle Zeit, oder? ;-)

Gruß aus Karlsruhe,
Dirk

von DH@SoKa - am 26.08.2013 15:15
Zitat
Bernd Schlueter
Wir können es aber auch so machen, wie Steinbrück es vorschlägt. Dann kann sich keiner Strom mehr leisten.
Wenn ich die von Manfred aufgezeichnete Steinbrück-Energiekette ausmultipliziere, komme ich auf einen Wirkungsgrad für die teuer gewonnene altennative Energie von 14%, rechts unten in Rot.
6/7 des mit zum Teil noch mit 56 Cent teuer von der Allgemeinheit bezahlten Photovoltaukstroms werden in der Gasspeicherkette vernichtet. Um die Kosten einzuspielen, müsste dieser Strom für genau 4 Euro die kWh verkauft werden. 60 Euro würde es kosten, meine Kiste damit vollzuladen.
Steinbrück will uns alle ruinieren.


Wenn ich den Strom von abgeschriebenen PV Anlagen zu Kosten von 0,1 Cent/kWh nehme und die 14% Wirkungsgrad, dann komme ich auf 0,72 Cent/kWh. Meine Kiste lade ich damit mit 11 Cent komplett auf.

Wen bitteschön willst du jetzt mit diesem spottbilligen Strom ruinieren?

von Solarstrom - am 26.08.2013 20:48
Zitat
Solarstrom
Wenn ich den Strom von abgeschriebenen PV Anlagen zu Kosten von 0,1 Cent/kWh nehme


den Strom über die Stromleitung ( oder soll an jede PV eine PtGanlage ) mit Durchleitungsgebühr
macht erstmal na ja mit allen Gedöns knapp 10 ¢ die PtG Anlag kost Invest die über die Jahr
geteilt durch Stund und Wartungskosten, so bevor in Urlaub gegangen von einen Ökostromhändler mit 48 ¢ beziffert :cheers:
Von der PtG Anlage (Gasnetz) bis zum Rückverstromungsgerät ( GuD oder MiniBHKW bleibt die Frage also offen in
wie weit Wärme den Kostenbeitragsatz senkt ) und Netzleitung Strom ( im GuD Fall, nicht beim MiniBHKW ) kommst auf

Stimmt hast Richtig gerechnet

Zitat
Solarstrom
dann komme ich auf 0,72 Cent/kWh


nur die Einheit ist Falsch ( kann passieren :o ) es müßt heißen 0,72 €/kWh

Nehem ich gleich Erdgas kommt die kWh auf etwa 15 ¢ zu jeder Stund wo man Strom haben will
Egal, ob's Stürmt oder Schneit ob die Sonne uns Lacht, immer wenns braucht wird Strom draus gemacht.

Sollte Deine Solaranlage aber noch nicht von Omas Käthes Rente über das EEG abbezahlt sein
so ist der derzeitige Kalkulationspreis 11 ¢ die kWh macht also 44 ¢ Stromkosten plus
was so nötig so das Deine Tank(Akku)füllung locker auf 10 ¢ je Kilometer kommt :eek:


Hab ich was Vergessen :confused:

Stimmt die CO2 Gschicht also das BHKW liegt gut gemacht etwa, Moment ein Quelllink
[www.bhkw-infozentrum.de] BHKW des Monats ( keine Angst ist nix zum Beichten )
August [www.bhkw-infozentrum.de]

und was ist da zu Lesen 245 g/CO2 (also deutlich besser als GuD Benchmark mit 365 g/CO2 )

da Kann die Solargasgeschichte nicht mal im Ansatz ansticken dagegen, aber mit effizienteren BHKW
könnt man das Volck nicht ausplündern, deshalb schön Wählen gehen und das Kreuz an der
richtigen Stelle machen


Bildquelle: [www.toonpool.com]

von Manfred aus ObB - am 26.08.2013 21:31

Das beste Wahlplakat des Jahrhunderts

Also, ich kann mich noch nicht entscheiden.

von Bernd Schlueter - am 27.08.2013 02:25
Hallo Dirk,

ok die Zeit um die Zeit (0.36 Uhr - und davor fürs Schreiben) nutz ich zum Schlafen:rolleyes:

Wenn es Dir schlaflose Nächte macht dann besorg mal ein paar vernünftige Lader und gib den Säften was sie wollen (100A). Das danken die mit kleinerem RI.

Gruß Martin

von Martin Heinrich - am 27.08.2013 08:26
Zitat
Manfred aus ObB
den Strom über die Stromleitung ( oder soll an jede PV eine PtGanlage ) mit Durchleitungsgebühr ...


Nein. Speicherkraftwerke zahlen für den Strombezug keine Durchleitungsgebühren. Damit ist deine Rechnung was für den Schredder :sneg:


Zitat
Manfred aus ObB
Nehem ich gleich Erdgas ....


Du hast es vermutlich noch nicht mitbekommen, PV und Wind dienen dazu atomare und fossile Energieträger langfristig zu substituieren. Letzteres insbesondere wegen der Endlichkeit und dem CO2. Dein "nehme ich gleich Erdgas" geht langfristig nicht.

von Solarstrom - am 27.08.2013 14:02
Zitat
Solarstrom
Nein. Speicherkraftwerke zahlen für den Strombezug keine Durchleitungsgebühren. Damit ist deine Rechnung was für den Schredder :sneg:


Die Aussage ist so pauschal falsch.

Es hängt von mehrern Faktoren ab wie den räumlichen Zusammenhang und der Netzebenen,
um eine kleine PV zu einer PtG Anlage zu bekommen ( oder möchtest die Biogasanlage
die das CO2 bereitstellt auch im Keller haben ) benötigt man einen
Dienstleister der Sytemrelevanten Stromgrößen verwaltet, da ruft nicht die Mutti die die Nachbarinen grad
beim Kaffekränzchen hat beim Netzbetreiber an:
* Ich bin mit dem Kaffee fertig, ich schick jetzt 2,5 kW nach Dingsda Gas machen *

Also da kommt was zusammen und wen Du noch so Rumpistlizierst, auch die PtG Anlage
kost was und die Rückverstromungsanlage auch, von dennen hast Du garnix geschrieben,
ober hast die auf den Wunschzettel fürs Christkindel geschrieben, das selbiges es zu Weihnachten bringt :confused:


Zitat
Solarstrom
Du hast es vermutlich noch nicht mitbekommen, PV und Wind dienen dazu atomare und fossile Energieträger langfristig zu substituieren.


Mir scheint eher das Du nicht mitbekommen hast das Methan an vielen Stellen vorkommt und um das Klima
langfristig zu stablisieren ist die Vermeidung von Methan viel wichtiger als die Schreierei
über CO2

Ja man möcht gar nochmehr erzeugen und das als besonders Öko verkaufen

z.B. [www.nabu.de] Seite 4 links unten bis rechts oben


Zitat
NABU
Bricht ein einzelner Baum zusammen, übernehmen jüngere Bäume aus den unteren
Kronenschichten die Führung, es entsteht ein kleinflächiges Mosaik verschiedener
Altersstufen. Auch wenn das Ableben einzelner Bäume zumeist ein relativ schneller
Prozess ist (entweder plötzlich oder innerhalb weniger Jahre), so vergehen bis zur
vollständigen Zersetzung des Totholzes zumeist mehrere Jahrzehnte. In diesem
Zeitraum wird zwar CO2 aus dem Zersetzungsprozess des Totholzes freigesetzt, die
Zuwachsraten jüngerer Bäume die in die oberen Kronenschichten hineinwachsen können
diesen CO2 Verlust jedoch in den meisten Fällen kompensieren


Damit wird genau das Ausgesagt was das ganze Papier als Falsch darstellen soll, sieh Seite 1 Mitte unter zu: Zu widerlegende These:

Also die Nutzung von Biomasse verhindern ( bei der Zersetzung von Biomasse wird ein Teil
in Methan Freigesetzt, selbiges hat Pingelchen schon vor Jahren verlinkt )

Oder natürliche Methanaustritte in der Natur

[de.wikipedia.org]

Zitat
Wiki
Einige Schlammvulkane in Aserbaidschan brennen, da sich das aufsteigende Methan entzündet hat.
Weiter finden sich Schlammvulkane in Norditalien und auf Sizilien (s. unten), in Rumänien


Das brennen ist übrings fürs Klima besser als wenn das Methan so austritt.

Ein Schweizer Ökoinstitut bearbeitet in Kroatien ein Projekt, da wird eine Thermalquelle genutzt
das heiße Wasser führt Methan mit ( etwa 5,5 MWh ) das wird genutzt die Abgase gewaschen und
mit dem abgekühlten Wasser das CO2 verpresst in die alte Tiefe. Es gibt also durvhaus Solarzellen aufs Dach
Pflasterer die über den Tellerrand kucken.

Also es gibt mehr als PV und Wind und dies kann man sogar dan abrufen wenn man es benötigt
und es kost ein Bruchteil der Tollen Plans am Solarenwesen so die Welt genesen
( während sie nebenbei am Methan erstickt )

von Manfred aus ObB - am 27.08.2013 16:49
Manfred treibt sich viel an Unis herum, wo viel schwadroniert wird, seit dort auch Politik das Sagen hat. Manfred bildet sich dann seine eigene Meinung und gibt sie weiter.
Ich habe mal "Methanproduktion Wald" eingegugelt und mehrere links erhalten, wie

oh, Steffen

Kolb sagt über seine eigene Arbeit, dass seine Thesen nicht unbedingt gesichert sind. Weitere Forschungsgelder sind erforderlich...
Es ist nicht immer einfach, sich eine eigene Meinung zu bilden, an die man dann auch glaubt. Der eine sagt das, der andere dann das Gegenteil. Die Politik fördert beide, das Chaos. Lohnt sich ja für Chaoten. Die wählen sich dann gegenseitig. Geklärt wird kaum noch etwas.

Kolb kritisiert auch die eigenen Ergebnisse. Das ist der Unterschied zum Katastrophenjournalismus.
Es geht hier um sogenannte C1-aerobe Bakterien, die mit Enzymen Methan verwerten.

Ja, die Welt ist komplex. Obwohl Allah angeblich alles in nur 114 Suren festgelegt hat.

von Bernd Schlueter - am 28.08.2013 06:29
Zitat
Bernd Schlueter

Manfred treibt sich viel an Unis herum, wo viel schwadroniert wird, seit dort auch Politik das Sagen hat. Manfred bildet sich dann seine eigene Meinung und gibt sie weiter.

.


Schreib nicht soviel Halbwares, ich Treibe mich nicht an Unis rum sondern Hochschulen und da an keinen
die Schwadronieren, sondern an Lösungen interessiert sind. Das dies nicht so schnell umsetzbar
liegt daran das zwar gern das Forschend unterstützend begleitet würden ( eine Akademische Begleitung ist wichtig,
weil es genung in diesen Land gibt, wo selbstständiges Denken nicht gewollt, wenn jedoch Namen draufstehen,
selbst der größte Mist als Logisch geschrieben, wie Solarstrom ist Kostenlos ) aber für was nicht
ausdrücklich in Förderrichtlinien genannt keine Mittel gibt. Und meine Meinung hab ich vorher
wenn auch so gefaßt das bei auftritt neuer Fakten die auch veränderbar, besonders wenn es
Kosten spart.

Tja Bernd die von Dir eingestellte PDF ein schöner Beweis von Experten in Deutschland, jede
gewünschte Meinung von interessierten Gruppen ( verhindern der Nutzung von Biomasse durch
sogenannte Nonprofit Organisationen, die auf Spendengelder aus von sogenannten Weltrettern begierige Blicke werfen )
hier Fichtenwald tötet Methanverwerter Bakterien, wir brauchen mehr Laubwälder die dann Urwälder werden

[www.myscience.de]

Kleines Sinnzitat daraus Seite 1 Linke Spalte etwa Mitte:

Die Konzentration von Methan in der Atmosphäre hat sich in den letzten 150 Jahren verdreifacht

War aber hier schon mal Thema als pingelchen noch Lebte
[26373.foren.mysnip.de]
( nur das Bild mit dem Methankonztrationen das ich damals eingestellt geht nicht mehr )
deshalb ein neues

Bildquelle: [www.geolinde.musin.de]

neueres unter [www.myscience.de]

Ein Unterschied ist zwischen Methan und CO2 neben dem das Methan viel schädlicher fürs Klima.

Methan verschwindet schneller als CO2 etwa 12 Jahre im Mittel zu 120 Jahren

Wie man an den Bild sieht ( und in der PDF erwähnt ) ist seit der Nutzung von Fossilen Energieträgern
die für viele bequemmer sind als Biomasse die Werte entsprechend gestiegen. Erst in jüngster Zeit
wo Biomasseverwertung wieder ein Thema reduziert sich der Anstiegswinkel wieder


Bildquelle: [wiki.bildungsserver.de]


Das Thema ist Komplex und eins ist Sicher nicht mit Worthülsen zu lösen.

Aber es ließt sich so schön für manche wenn Tesla schreibt

Schnellladen umsonst weil aus Solarstrom

von Manfred aus ObB - am 28.08.2013 08:17
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.